Naturrecht

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: Naturrecht

Beitrag von Tipheret »

DAS. ChrissCross, sind für mich - nimm es mir bitte nicht übel - so richtige Macho-Aussagen!

Was ist den,von der Tatsache der "Beschwernis" evtl.zahlreichen Geburten ( die Übrigens durch die Handlungsweise des Mannes gleich groß sein können) abgesehen, anders an der verwerflichen Handlungsweise des Mannes zur Frau?????

Beide verhalten sich falsch - nur bei Mann "drückt man ein Auge zu"?????

Wenn das "Naturrecht" sein soll, dann ist es hochgradig unqualifizierter Schwachsinn, den sich Menschen ausgedacht haben müssen, die KEINE Frauen sind und vermutlich mit diesen Riesenprobleme haben.

Frag' mal - so Du hast - Deine Frau zu dem Thema, aber zieh Dich vorher "warm an" [Punkt]
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Raphael

Re: Naturrecht

Beitrag von Raphael »

Tipheret hat geschrieben:DAS. ChrissCross, sind für mich - nimm es mir bitte nicht übel - so richtige Macho-Aussagen!

Was ist den,von der Tatsache der "Beschwernis" evtl.zahlreichen Geburten ( die Übrigens durch die Handlungsweise des Mannes gleich groß sein können) abgesehen, anders an der verwerflichen Handlungsweise des Mannes zur Frau?????

Beide verhalten sich falsch - nur bei Mann "drückt man ein Auge zu"?????

Wenn das "Naturrecht" sein soll, dann ist es hochgradig unqualifizierter Schwachsinn, den sich Menschen ausgedacht haben müssen, die KEINE Frauen sind und vermutlich mit diesen Riesenprobleme haben.

Frag' mal - so Du hast - Deine Frau zu dem Thema, aber zieh Dich vorher "warm an" [Punkt]
Sag 'mal, Tipheret, Du gibst doch an, Akademiker zu sein, oder? :roll:

Hast Du schon einmal etwas von der akademischen Maxime sine ira et studio gehört? :hmm:

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Naturrecht

Beitrag von Pilgerer »

Die "Basics" des Naturrechts finden sich schon in 1. Mose 9 in der Gestalt der noachidischen Gebote: "3 Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich's euch alles gegeben. 4 Allein esst das Fleisch nicht mit seinem Blut, in dem sein Leben ist! 5 Auch will ich euer eigen Blut, das ist das Leben eines jeden unter euch, rächen und will es von allen Tieren fordern und will des Menschen Leben fordern von einem jeden Menschen. 6 Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden; denn Gott hat den Menschen zu seinem Bilde gemacht. "
Die noachidischen Gebote sind für alle Menschen ausnahmslos gültig, weil Gott den Bund mit Noah als (geistigen) Stammvater der Menschheit schloss. Laut jüdischer Tradition gehören zu diesen Geboten:
1. nicht Götzenanbetung betreiben
2. nicht Gott lästern
3. nicht morden
4. nicht Ehebruch und nicht Inzucht treiben
5. nicht stehlen
6. nicht Fleisch von einem noch lebenden Tier essen
7. Gerechtigkeit üben
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25725
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25725
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Pilgerer hat geschrieben:in der Gestalt der noachidischen Gebote
Dies pharisäische Konstrukt ist aus kirchlicher Sicht ganz und gar zurückzuweisen; es hat auch keinen Grund in der Schrift. – Abgesehen davon ist die Begründung des Naturrechts, wovon wir hier reden, eine philosophische, nicht gesetzt noch offenbart. Darum gehen Schriftgründe hier in die Irre und führen vom Thema ab.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Naturrecht

Beitrag von Juergen »

Warum darf ein Mann mehrere Frauen, aber eine Frau nicht mehrere Männer haben?

Ein Biologe - fern ab jeglicher rechlicher Betrachtung - würde vielleicht so antworten:

Ein Mann ist in der Lage, mit mehreren Frauen gleichzeitig viele Nachkommen zu zeugen und den Bestand der Sippe zu sichern;
Eine Frau kann max. einmal gleichzeitig schwanger werden, es macht demnach keinen Sinn, wenn sie mehrere Männer hat.


Wenige Männchen im Rudel von vielen Weibchen ist im Tierreich eine "natürliche" Sache.
Freilich kann man daraus in normalen Situationen nicht viel für den Menschen ableiten. – Bei einer Gruppe Schiffbrüchiger mit 20 Frauen und 2 Männern auf einer einsamen Insel, sähe das vielleicht anders aus.
:roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: Naturrecht

Beitrag von Tipheret »

Der Verlauf - auch dieses - Threads erinnert mich an verschiedene Gespräche, die ich u. a. mit Zeugen Jehovas geführt habe.
Konkrete Fragen - so wie meine nach dem Widerspruch der Beurteilung von Mehrfachehen - nach der unterschiedlichen Wertung des Verhaltens von Männer oder Frauen werden NICHT beantwortet, sondern man zitiert mehr und mehr die immer gleichen Thesen, nämlich GLAUBENSSÄTZE, die die konkrete Frage nicht beantworten, sondern lediglich eigene Glaubensvorstellungen bekunden.

Oder, vorzugsweise von immer den gleichen, vorgebrachte "persönliche" Rückfragen, die die konkret gestellte Frage nicht beantwortet, sondern vom Kernthema ablenken.

Auch das "Zuwerfen" mit Literatur beantwortet keine Frage, aber trotzdem DANKE, den "Grundriss" konnte ich jetzt archivieren und hoffentlich bald in Ruhe durcharbeiten.

Hat jemand eine Antwort - oder lassen wir das unbeantwortet stehen?

Tipheret

P.S.: Au weia Juergen, Dein "biologischer Hinweis"aus Deinem Mund(Deiner Taste) ist schon abenteuerlich.
Wir sind doch MENSCHEN und nicht etwa, wie die Atheisten sagen, "nackte Affen" - Oder wie ist Deine Antwort einzuordnen???
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Naturrecht

Beitrag von Juergen »

Wenn der Mensch nicht mehr ist als "nackte Affen", dann ist meine Erklärung doch nicht ganz falsch.

Wenn der Mensch aber "mehr" ist – und hierbei ziele ich nicht auf ein Mehr im Sinne eines Mehrkönnens, Mehrwissens, mehr Hirnmasse ab, sondern auf ein fundamentales Mehr, – dann passt die Erklärung natürlich nicht.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Naturrecht

Beitrag von Fridericus »


Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: Naturrecht

Beitrag von Tipheret »

Juergen hat geschrieben:Wenn der Mensch aber "mehr" ist – und hierbei ziele ich nicht auf ein Mehr im Sinne eines Mehrkönnens, Mehrwissens, mehr Hirnmasse ab, sondern auf ein fundamentales Mehr, – dann passt die Erklärung natürlich nicht.
Schön, wennwir uns wenigstens darin einig sind.

Die Frage beantwortet das aber nicht wirklich.

Gibt es eine unterschiedliche Bewertung aus dem "Naturrecht" der gleichen Unrechtstat von Mann und Frau?
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Naturrecht

Beitrag von Juergen »

Tipheret hat geschrieben:Gibt es eine unterschiedliche Bewertung aus dem "Naturrecht" der gleichen Unrechtstat von Mann und Frau?
Ja,
es wurde schon oft genug gesagt, daß Du bei Thomas von Aquin nachlesen sollst, aber Du tust es ja nicht.
Polygamie verstößt - nach Thomas - nur gegen die sekundären Zwecke der Ehe, nicht aber gegen den primären Zweck
während Polyandrie sowohl gegen den primären als auch die sekundären Zwecke der Ehe verstößt.

Siehe dazu:
In IV Sent., d. 33, q. 1, a. 1, sol. hat geschrieben: Pluralitas ergo uxorum neque totaliter tollit neque aliqualiter impedit primum finem, cum unus vir sufficiat pluribus uxoribus fecundandis, et educandis filiis ex eis natis; sed secundum finem etsi non totaliter tollat, tamen multum impedit, eo quod non facile potest esse pax in famiila ubi uni viro plures uxores iunguntur, cum non possit unus vir sufficere ad satisfaciendum pluribus uxoribus ad votum; et quia communicatio plurium in uno officio causat litem, sicut figuli corrixantur ad invicem, et similiter plures uxores unius viri.
…ad 8 hat geschrieben:Unum virum habere plures uxores non est contra prima praecepta legis naturae, ut dictum est; sed unam uxorem habere plures viros est contra prima praecepta legis naturae, eo quod per hoc quantum ad aliquid totaliter tollitur, et quantum ad aliquid impeditur bonum prolis, quod est principalis matrimonii finis. In bono autem prolis intelligitur non solum procreatio; sed etiam educatio, ut supra dictum est. Ipsa enim procreatio prolis, etsi non totaliter tollitur ... tamen multum impeditur ... Sed educatio totaliter tollitur; quia ex hoc quod una mulier plures maritos haberet, sequeretur incertitudo prolis respectu patris, cuius cura necessaria est in educando.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
christian12
Beiträge: 595
Registriert: Freitag 13. Januar 2012, 17:44

Re: Naturrecht

Beitrag von christian12 »

Juergen hat geschrieben:Warum darf ein Mann mehrere Frauen, aber eine Frau nicht mehrere Männer haben?
Wenn eine Frau mehrere Männer hätte, wäre ja auch unsicher, wer der Vater eines Kindes dieser Frau ist. Andersrum ist die Sache aber immer klar.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25725
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Juergen hat geschrieben:Warum darf ein Mann mehrere Frauen, aber eine Frau nicht mehrere Männer haben?
Es geht hier ums Naturrecht und nicht um bescheuerte Einzelthesen, die zu diskutieren uns gewisse kabbalistische Nehemoth hier einflüstern wollen. Fallt darauf nicht herein.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Naturrecht

Beitrag von Juergen »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Warum darf ein Mann mehrere Frauen, aber eine Frau nicht mehrere Männer haben?
Es geht hier ums Naturrecht und nicht um bescheuerte Einzelthesen, die zu diskutieren uns gewisse kabbalistische Nehemoth hier einflüstern wollen. Fallt darauf nicht herein.
Das ist mit schon klar.
Gerade die Überlegungen zur Mehrehe sind von den verschiedenen Denkern in der Regel auch als (provokative) Gedankenexperimente bzw. Gedankenspiele ersonnen worden. Kaum einer kam auf die Idee dort irgendwelche Anregungen zu gesetzgeberischen Aktionen geben zu wollen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: Naturrecht

Beitrag von Tipheret »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Es geht hier ums Naturrecht und nicht um bescheuerte Einzelthesen, die zu diskutieren uns gewisse kabbalistische Nehemoth hier einflüstern wollen. Fallt darauf nicht herein.
Hervorhebungen durch mich Danke R. K., darauf fällt mir ein passendes Zitat ein :
Plutarchs Praecepta rei publice gerendae hat geschrieben:“Wer im großen das Recht will, darf das Unrecht im kleinen nicht scheuen.” Daß das ein Tyrannenwort ist, sieht man leicht.
Ich weiß, was ich von Eueren Argumenten zu halten habe: ABSTAND
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26948
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Naturrecht

Beitrag von Juergen »

Da hätte ich doch was für Dich:

Bild
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: Naturrecht

Beitrag von Fridericus »

Juergen hat geschrieben:
Tipheret hat geschrieben:Gibt es eine unterschiedliche Bewertung aus dem "Naturrecht" der gleichen Unrechtstat von Mann und Frau?
Ja,
es wurde schon oft genug gesagt, daß Du bei Thomas von Aquin nachlesen sollst, aber Du tust es ja nicht.
Polygamie verstößt - nach Thomas - nur gegen die sekundären Zwecke der Ehe, nicht aber gegen den primären Zweck
während Polyandrie sowohl gegen den primären als auch die sekundären Zwecke der Ehe verstößt.

Siehe dazu:
In IV Sent., d. 33, q. 1, a. 1, sol. hat geschrieben: Pluralitas ergo uxorum neque totaliter tollit neque aliqualiter impedit primum finem, cum unus vir sufficiat pluribus uxoribus fecundandis, et educandis filiis ex eis natis; sed secundum finem etsi non totaliter tollat, tamen multum impedit, eo quod non facile potest esse pax in famiila ubi uni viro plures uxores iunguntur, cum non possit unus vir sufficere ad satisfaciendum pluribus uxoribus ad votum; et quia communicatio plurium in uno officio causat litem, sicut figuli corrixantur ad invicem, et similiter plures uxores unius viri.
…ad 8 hat geschrieben:Unum virum habere plures uxores non est contra prima praecepta legis naturae, ut dictum est; sed unam uxorem habere plures viros est contra prima praecepta legis naturae, eo quod per hoc quantum ad aliquid totaliter tollitur, et quantum ad aliquid impeditur bonum prolis, quod est principalis matrimonii finis. In bono autem prolis intelligitur non solum procreatio; sed etiam educatio, ut supra dictum est. Ipsa enim procreatio prolis, etsi non totaliter tollitur ... tamen multum impeditur ... Sed educatio totaliter tollitur; quia ex hoc quod una mulier plures maritos haberet, sequeretur incertitudo prolis respectu patris, cuius cura necessaria est in educando.
Im von Robert oben verlinktem "Grundriss zu Vorlesungen über Rechtsphilosophie" von Zoepfl liest man dazu auch:
Zoepfl, Heinrich: Grundriss zu Vorlesungen über Rechtsphilosophie, S. 201 f., §. 115. Arten der Ehe. Monogamie. Polygamie. hat geschrieben:Häufig wird behauptet, dass die Ehe ihrem Wesen nach Monogamie sei, weil sich die Persönlichkeit als ausschliessende Einzelheit in das Verhältnis hingebe, dessen Innigkeit nur aus ungetheilter Hingebung der Persönlichkeit hervorgehe. Allein diese Ansicht wurzelt nur in der nationalen Sitte und den Lebensverhältnissen der europäischen und hieraus hervorgegangenen amerikanischen, bez. christlichen Völker, aber nicht in der allgemeinen Sittlichkeit. Das allgemein Sittliche in der Ehe beruht nur darin, dass die Verbindung als eine bleibende unter Anerkennung einer vernünftigen Autorität (oder eines Gesammtwillens) in dem Willen des Mannes eingegangen ist, d. h. dass die Idee der Verbindung die Gründung einer Familie ist. Hierlin liegt auch die Unterscheidung der Ehe vom Concubinat u. dergl.
Der Begriff der Ehe schliesst also vernunftrechtlich die Polygamie nicht aus, sofern sie Polygynie, Vielweiberei ist; diese kann in manchen Erdtheilen sogar klimatisch bedingt, oder bei dem Missverhältniss der männlichen und weiblichen Bevölkerung unvermeidlich sein. Wohl aber ist der vernunftrechlichen Auffassung die Polyandrie, Vielmännerei, zuwider und wird von allen civilisirten Nationen verworfen, weil hier von einer Herrschaft eines vernünftigen Geistes nicht die Rede sein kann. Historisch findet man die Polyandrie auch nur bei ganz verkümmrten Völkern; im Alterthum in Irland, noch jetzt in einigen Gegenden von Afrika und auf einigen Südsee-Inseln.
Es wäre schön, wenn Du einmal auf die Antworten, die man Dir gibt eingehen könntest.
Zuletzt geändert von Fridericus am Donnerstag 31. Januar 2013, 16:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Administrator
Administrator
Beiträge: 65
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 13:05

Re: Naturrecht

Beitrag von Administrator »

Es geht hier um die Begründung eines Naturrechts an sich.
Es geht nicht um die Ehe.

kukHofnarr
Beiträge: 182
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von kukHofnarr »

Der Begriff Naturrecht zitiert aus dem k.u.k. Eulenspiegelglossar:

+

Das Naturrecht [lat. "ius naturae", zusammengesetzt aus "ius" = Recht und "natura" = Natur; auch "ius naturale" = natürliches Recht; überpositives Recht; Naturrecht; auch "Recht(e) Gottes"] ist das universell gültige Ordnungsprinzip, dessen Grundgesetz unabhängig vom Zutun oder von einer Einlassung des Menschen existiert.

Als höchstrangige Rechtsquelle legitimiert es alles untergeordnete Recht, bzw. untergeordnetes Recht legitimiert sich aus dem Naturrecht.

Das Lehramt der römisch-katholischen Kirche unterscheidet zwischen "ius divinum" (göttliches Recht, vgl. CIC c. 22, 24 § 1, 98 § 1), und "ius mere ecclesiasticum" (kirchliches Recht).

Das "ius divinum" ist das Recht, das sich unmittelbar auf den Willen Gottes zurückführen lässt. Es ist nicht nur allem Recht übergeordnet und über alle Zeiten hinweg gültig, sondern auch dem übrigen kirchlichen Recht übergeordnet und kann daher vom kirchlichen Gesetzgeber weder abgeändert noch annulliert werden.

Das ius divinum wird nach CIC 199 unterteilt in "positiv-göttliches Recht" (ius divinum positivum = "Offenbarungsrecht") und "natürliches göttliches Recht" ("ius divinum naturale" oder "ius naturale" = "Naturrecht").

Die Normen des Naturrechts gelten ausnahmslos für alle Menschen und gründen in der göttlichen Schöpfungsordnung. Sie können mit den Mitteln der Vernunft, aus der Beobachtung der Natur und durch schlussfolgerndes Denken erkannt werden (vgl. "Widerruf des Bautain").

Das göttliche Recht hat Vorrang vor dem menschlichem Recht, wobei die "Rechte Gottes" und das "menschliche Recht" eine einheitliche Rechtsordnung bilden sollen, deshalb kann der Ordo der "Missa" der Tradition nicht durch einen neuen ersetzt werden.

In der staatlichen Gesetzgebung müssen in dem Bemühen um gerechte gesetzliche Regelungen sowohl das "ius divinum positivum" als auch das "ius divinum naturale" in ihrer Eigenschaft als "Rechte Gottes" berücksichtigt werden.

+

Petrus
Beiträge: 4429
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Naturrecht

Beitrag von Petrus »

Administrator hat geschrieben:
Donnerstag 31. Januar 2013, 16:39

Es geht nicht um die Ehe.
na - dann halt nicht.

kukHofnarr
Beiträge: 182
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von kukHofnarr »

Zum Begriff Troll im Zusammenhang mit dem Naturrecht hier ein Auszug aus dem k.u.k. Eulenspiegelglossar

+

Der Begriff Troll wurde ursprünglich von Wikingersiedlern in Schottland als Sammelbegriff für okkulte (versteckte) Wesen verwendet, die ihren Minderwertigkeitskomplex durch irrlichternde Störungen kompensieren. Sie sollten gemieden werden, anstatt sie zu "füttern". (...) Vom Naturrecht /1 her eignen sich nicht nur der liturgische und der private Exorzismus als probate Abwehrmittel sondern auch der stille Einsatz von Weihwasser. (...)

+

/1 Naturrecht 》 viewtopic.php?p=922460#p922460

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25725
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von Robert Ketelhohn »

:freude:
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

kukHofnarr
Beiträge: 182
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von kukHofnarr »

Im Westen lässt die iPhone Produktion der kapitalistischen Firma Apple im kommunistischen China nicht nur die für Kommunismus und Kapitalismus gleichermaßen bekannten faschistoiden Züge naturrechtsfeindlicher Gesinnung vermuten, sondern sie liefert hierfür Beweise:

die iPhone Produktion funktioniert via Quasi-Hartz4 in chinesischen Konzentrationslagern, in die sich die Menschen "freiwillig" begeben, u.a. weil sie mit dem altbekannten Spruch betrogen werden: "Arbeit macht frei"

So sieht die Produktion der kapitalistischen Firma Amerika im kommunistischen China des Jahres 2017 aus: 

"Der Arbeitslohn beträgt etwa 450 Dollar pro Monat bei 10 bis 12 Arbeitsstunden pro Tag und 6 Arbeitstagen je Woche incl. Minimalkost, incl. Logis in 8 Betten-Zimmern und Sammelwaschraum. Die Turn-Over-Rate beträgt 2 bis 4 Wochen. Treppenhäuser und Fenster sind mit Anti-Suizid-Netzen ausgestattet. Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich." /1

Auch damit ist der Beweis erbracht, dass der globale Plan von Kapitalismus und Kommunismus denselben Zwecken dient, d.h. China und Amerika sind glücklich in Marxens Kapital vereint

Dank der von China vermittels amerikanischer Spezialisten und der global und national verzweigten Propaganda-NGOs, v.a. UN, WHO, RKI und ihrer in den Massenmedienkanälen psycholinguistisch angestossenen CV-Hypnose und der damit verbundenen Kriminalisierung ihrer angstfreien Gegner ist zu erwarten, dass dieses ideologische Gewinnmaximierungsmodell nach Europa ausgeweitet wird und zwar selbstverständlich leicht nachvollziehbar aus vorgeblich "ökonomischen" Gründen - in Wirklichkeit jedoch soll Europas naturrechtliches Erbe samt und sonders eingestampft werden.

Hierzu rät der über mehrere Generationen hinweg gepflegte katholizistische Klerikalmarxismus selbstverständlich kräftig zum Mitstampfen und zwar aus Gründen der Übernächstenliebe.

Die Staatskirche in der verbotenen Stadt und ihre Wasserträger allüberall jenseits der grossen Mauer sind also nichts anderes, als die Hebel zur Beseitigung des Naturrechtes und somit der Wahlfreiheit, und somit zur Beseitigung der Moral zugunsten der Vision von Karl Marx von seinem Shetland-Ponyhof auf Erden. Es scheint also nicht zu verwundern, dass der Araber als Verteiler des Schwarzen Afghanen ganz oben auf der chinesischen Umerziehungswunschliste zum gerechten Ausgleich für die einstmals an die Briten verlorene Opiumherrschaft steht.

Am Ende werden wohl die Blockwarte der demokratischen Klappsmühle vor dem ewigen Richter mit ihren Achseln zucken und zusammen mit ihren auf Kadavergehorsam getrimmten Gleichschrittloyolanern sagen: "Wir haben doch nur Befehle ausgeführt, wir sind unschuldig!"...

... Das sind sie NICHT!

Die Weiterentwicklung zur absoluten Dystopie aufzuhalten, bzw. den Niedergang der Moral aufzuhalten, bleibt der vom Naturrecht /2 her gebotene Dauerappell an den gesunden Menschenverstand.

/1 YT-Video "This man worked undercover in a Chinese iPhone factory"
(https://m.youtube.com/watch?v=5ItLIywwepY [Abruf: 10. September 2021])

/2 Das Naturrecht: https://www.kreuzgang.org/viewtopic.php ... 60#p922460

kukHofnarr
Beiträge: 182
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Naturrecht

Beitrag von kukHofnarr »

Das Naturrecht trotzt demokratischem Trotz

Kurz vor Weihnachten des Jahres 2019 erhielt ich zum Zweck der Vorbereitung auf eine VWL-Klausur eine Linkliste zu einschlägiger Literatur sowie VWL-Podcasts und YT-Videos.

Mit Prüfungen ist das natürlich immer so eine Sache, denn angesichts der schier unermeßlichen Fülle des anempfohlenen Stoffes muss zwangsläufig eine Auswahl im Hinblick auf einen Schwerpunkt vorgenommen werden. Also sortierte ich die Liste nach Schwerpunkten. Schliesslich erkannte ich, dass es einmal mehr um das Thema EZB ging, mithin Zentralbanken, mithin das private Ausleihen von "Schuldscheinen" seitens der Druckmaschineneigentümer an die Staaten der Welt zu durchschaubaren Zwecken. Mich aber interessierte nach Abschluss der Vorbereitung v.A., welche "Moral" von der mir bisher bekannten Volkswirtschaftsgeschichte übrigbleiben könnte, und stiess dabei auf Unerwartetes,...

...und das kam so:

Auf der Suche nach in professoralen Ohren möglichst gescheit klingenden Antworten bin ich zunächst meinem Lieblingsvorurteil aufgesessen, dass nämlich überhaupt gar keine Moral übrig bleiben könne, denn was auch immer Supermario bis zu seinem Abgang in dem von ihm so schön handsignierten Edelpapier geraucht hat, er war im Fernsehen immer so beneidenswert cool, weshalb ich mich dann aber fragen musste, wieso er das eigentlich immer sein konnte?

Am 26. Juli 2012 trat Mario Draghi vor die in London versammelte und aus bekannten Gründen zitternde Finanzwelt mit einer Rede /1, die kürzer als üblich war. Zunächst versprach er, dass es "auf Dauer eine Fiskalunion, eine Finanzunion, eine wirtschaftliche Union und eine politische Union in der Eurozone geben werde, was die Pleite einzelner Staaten unmöglich machen würde". Aber das war nicht wirklich neu. Neu war, dass er den Euro als "unumkehrbar" bezeichnete. Er sagte, dass das "politische" Kapital, das in den Euro investiert worden sei, einfach zu groß sei, als dass ihn die "politischen" Entscheidungsträger wieder kollabieren lassen würden.

Hier musste ich innehalten. Dieser eine Satz entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als phänomenale Nebelkerze, denn gerade "politisches" (Human-) "Kapital" haben Banker schon immer (z.B. in Deutschland 1945) bedarfsweise und nach Belieben in den Orkus der Geschichte gekickt. Mario Draghi hat in dieser Rede zum damals brennenden Thema Bankenrettung zwei Dinge völlig ohne Verwendung des Konjunktivs kommuniziert:
1. Ihr Politiker werdet kuschen und
2. allen andern geschieht nichts!

Ich übersetze demzufolge den obigen Satz wie folgt: "Das Kapital, das in den Euro investiert worden ist, ist einfach zu groß, als dass ihn die wahren Entscheidungsträger ihn wieder kollabieren lassen können." Abschliessend signalisierte Herr Draghi zur Freude der Finanzwelt, dass die EZB alles in ihrer Macht Stehende tun würde, um einen Kollaps zu verhindern. Wörtlich sagte er: "Im Rahmen unseres Mandats ist die EZB bereit, alles zu tun, was notwendig ist, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir, es wird genug sein!"

"Und glauben Sie mir, es wird genug sein!"

...da ist er, dieser Wahnsinnssatz. Damit mein Sermon aber nicht allzu langatmig ausfällt, nähere ich mich zügig abschliessend jenem Stoff, aus dem der mittelalterlich feuchte Traum der Alchemisten bestand: Gold, und immer wieder Gold und zwar nach Belieben produzierbar bis zum St. Nimmerleinstag: infolge dieser Intention wähne ich das offene Geheimnis dieses m.E. genialen Ex-EZ-Bankers wie folgt: 

an welches Geld auch immer die Menschen glauben, das werden sie auch lieben, und solange sie es lieben, kann es wirklich und real und gefahrlos nach Belieben produziert werden ohne irgendwelche Menetekel der zweifellos erfahrenen aber armen Old-School-Economics fürchten zu müssen: ja, ich meine den Euro, wobei sowohl die Stellen vor, als auch jene nach dem Komma im Grunde beliebig und unendlich erweiterbar sind, will meinen, es kann Supermario und seinen Hebeln gleichgültig sein, wieviel Anleihen und noch mehr Geld und noch viel mehr Geld benötigt wird um egal wessen Fell zu retten, d.h. der Euro wird auf jeden Fall massenweise gedruckt werden, und solange die Politik brav übers Stöckchen springt, können die Interessen der paar globalen Druckmaschineneigentümer nicht angetastet werden!

Wer hätte das gedacht, dass die White Anglo Saxon Protestants nebst Paten und 5. Kolonne seit Beginn ihrer Sammlungsbewegung mit ihrem Schlachtruf wider Naturrecht und Kirche mithilfe des von Luther angestossenen Drucktechnik-Hypes zur quasi-alchemistischen Druckhoheit eines "Goldes der Zukunft" gelangen würden, welches im Grunde nur aus Farbe und Holz besteht. Für die währungsökonomisch erforderliche Knappheit, sozusagen als "Feigenblatt" um nicht vor den Old-School-Economics entblösst dazustehen, sorgen u.a. der militärisch-industrielle Komplex und sein "Staat", der das Volk auf Spur hält mit Angst vor dem bösen Wolf /2.

Aber machte dies "sub specie aeternitatis" auch Sinn? Ich glaube ja, denn alle aristotelisch-thomistisch gefundene Sekundärmaterie gehört Gott, der die Macht verleiht, wem Er will. Schliesslich ist Er in Seiner Eigenschaft als Verursacher der Eigentümer, und der Staat ist Sein Treuhänder über jene Kohle mit der die Besitztümer der Nutzniesser möglichst beheizt aber nicht verheizt werden sollten, und die Ecclesia ist Anwalt und Treuhänder zugleich zur Verwaltung Seiner geistigen Schätze der Ewigkeit zur Durchsetzung der Rechte Gottes im Naturrecht - ius naturae - /3 wie im Himmel so auf Erden.

Momentan verbringt bekanntlich der Dompteur der Old-School-Economics seinen Ruhestand als Dompteur demokratischen Trotzes zu Roma als Doppeltes Lottchen neben dem anderen Supermario "Jump'n'Run", während sowohl Europa als auch die EU beide weiter nach dem Stein der Weisen suchen, jeweils, wie es demokratischem Trotz entspricht, an der falschen Stelle. Es wird also niemandem auffallen, wenn einst, im Jahre 2025 Zar Wladimir von orthodoxen Gnaden leise das eurasische Kaiserreich von Lissabon bis Vladivostok ausrufen wird. Dann darf in den Staatsruinen der deutschen Föderation womöglich wieder offen darüber geredet werden, wie sie ihren geistigen Niedergang, den sie den vergangenen, mannigfaltigen angloamerikanischen "Nannydiensten" zu verdanken haben, aufhalten wollen.

/1 Mario Draghi's famous speech on July 26, 2012 at UKTI's Global Investment Conference over the 'irreversibility' of the euro and ECB's preparedness to do 'whatever it takes' to preserve on YT: (EN) "Und glauben Sie mir, es wird genug sein!"
(https://m.youtube.com/watch?v=hMBI50FXDps [Abruf: 14. September 2021])

/2 YT-Video, Corona oder die Angst der Schafe vor dem Wolf
(https://m.youtube.com/watch?v=OdDMySyHD0E [Abruf: 14. September 2021])

/3 Das Naturrecht: https://www.kreuzgang.org/viewtopic.php ... 60#p922460

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema