Mißbrauchsanschuldigungen

Fragen, Antworten, Nachrichten.
HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe »

https://www.faz.net/aktuell/politik/inl ... ageIndex_2

Daraus:
[...] Bei den katholischen Ordensgemeinschaften haben sich rund 1400 Personen gemeldet, die nach eigenen Angaben von Ordensleuten sexuell missbraucht wurden. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Ordensobern-Konferenz (DOK) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. [...]

[...] Die Vorwürfe beziehen sich auf Grenzverletzungen, Übergriffe und sexuellen Missbrauch im engeren Sinne. [...]

[...] Ein Drittel der Gemeinschaften gab an, mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert worden zu sein. Dabei spielte keine Rolle, ob die Vorwürfe als plausibel eingestuft wurden oder nicht. Zudem wurde in der Umfrage der Zeitraum, auf den sich die Vorwürfe beziehen, nicht eingegrenzt. Gefragt wurde unter anderem danach, ob Missbrauchsvorwürfe bekannt seien, die sich auf Minderjährige oder erwachsene Schutzbefohlene bezögen. [...]
- Nutzer nicht aktiv. -

kerzl_schlucker
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 12:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von kerzl_schlucker »


RomanesEuntDomus
Beiträge: 1299
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Vermißtenanzeigen, Abmeldungen und Rückmeldungen III

Beitrag von RomanesEuntDomus »

Btw, weil ich's gerade sehe:
... ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss ... – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009
Na immerhin ... nach Jahren des Versteckspiels und nachdem schon niemand mehr zu hoffen gewagt hatte, hat er letztes Jahr endlich mal damit angefangen:

https://www.chronicletimes.com/story/2591137.html
Diocese list of ‘credibly accused’ priests 28 names culled in sex abuse claims
Wednesday, February 27, 2019
by Sioux City Journal

SIOUX CITY -- Aiming to "shine a light" on its own "shameful history," the Diocese of Sioux City made public Monday the names of 28 priests credibly accused of sexually abusing more than 100 children while serving the Northwest Iowa diocese. ...
Das Nachbarbistum (Davenport, Iowa) ging wie ein halbes Dutzend weiterer US-Bistümer den bequemeren Weg: es meldete kurzerhand Konkurs an, um so präventiv den zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen der zahlreichen Missbrauchten zu entgehen.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7466
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Vermißtenanzeigen, Abmeldungen und Rückmeldungen III

Beitrag von Marion »

Die große Stadt halt, die geistig Sodom und Ägypten heißt.
Da passen ja beide deine Zitate perfekt
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat



kerzl_schlucker
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 12:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von kerzl_schlucker »


Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Petrus »

kerzl_schlucker hat geschrieben:
Mittwoch 23. September 2020, 10:30
https://www.sueddeutsche.de/politik/mis ... -1.5039092
danke dir, für diesen Bericht.

Lorenz Wolf kenne ich als einen "aufrechten Mann."

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -


Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Petrus »

HeGe hat geschrieben:
Freitag 25. September 2020, 14:03
Missbrauch: Deutsche Bischöfe einigen sich auf Anerkennungszahlung
tja - "Anerkennungszahlung" - ein schönes Wort. Schadenersatz wird wohl nicht gezahlt.

nuja.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7313
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Siard »

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 10:01
Schadenersatz wird wohl nicht gezahlt.
Der entstandene Schaden kann nicht ersetzt werden, daher ist der Begriff Schadenersatz untauglich.
Wobei Du ansonsten vermutlich recht hast.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Petrus
Beiträge: 3782
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Petrus »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 12:54
Petrus hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 10:01
Schadenersatz wird wohl nicht gezahlt.
Der entstandene Schaden kann nicht ersetzt werden, daher ist der Begriff Schadenersatz untauglich.
Wobei Du ansonsten vermutlich recht hast.
Ich orientierte mich am geltenden Zivilrecht.

https://beauftragter-missbrauch.de/rech ... ansprueche

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1776
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Bruder Donald »

Analyse: Kardinal Kevin Farrell und der McCarrick-Report
Nicht nur unter Insidern und Vatikanisten sorgte die Nachricht für enormes Aufsehen. Als Kardinal Kevin Farrell vergangene Woche von Papst Franziskus zum Chef eines entscheidend wichtigen neuen Kontrollgremiums ernannt wurde, wanderten reihenweise die Augenbrauen der Bischöfe der USA Richtung Zimmerdecke.

Der Grund dafür? Ganz einfach, meint JD Flynn, Chefredakteur der "Catholic News Agency": Die Karriere des US-amerikanischen Prälaten läßt vermuten, dass seine Beförderung auch einen Hinweis darauf gibt, was der bis heute unveröffentlichte McCarrick-Report ergibt, und welche Rolle Farrell gespielt hat.
:hmm: Papst Franziskus räumt auf... ja ja...
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7313
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Siard »

Bruder Donald hat geschrieben:
Donnerstag 15. Oktober 2020, 15:51
:hmm: Papst Franziskus räumt auf... ja ja...
:kugel:

Marcus, der mit dem C
Beiträge: 306
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 15:02
Wohnort: Sanctae Romanae Ecclesiae Specialis Vera Filia

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Marcus, der mit dem C »

Der Bericht ist sicherlich auf Wiedervorlage zur Veröffentlichung, leider ist der Prälat halb blind und hat statt MMXX leider MMMXX geschrieben. Kann ja mal passieren :tuete:

PS: Für diesen Beitrag gilt Jürgens Signatur!
"Das katholische Modell ist ja seit 2000 Jahren am Scheitern und daher dringend ablösungsbedürftig"

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1776
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Bruder Donald »

Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
In einer Gesprächsnotiz vom 3.11.2010 könnte der jetzige Hamburger Erzbischof Stefan Heße einem Vertuschungsvorgang zugestimmt haben. Das berichtet die „BILD“. Heße war seinerzeit Personalverantwortlicher des Erzbistums Köln gewesen. Die Gesprächnotiz hält fest, „dass Pfarrer U. im Generalvikariat in einem Gespräch alles erzählt hatte“. Doch über dieses Gespräch sollte „bewusst kein Protokoll angefertigt werden, weil befürchtet wurde, dass dies dann beschlagnahmefähig wäre. Aus diesem Grund sollten nur handschriftliche Notizen existieren, die notfalls vernichtet werden könnten. Herr Prälat Dr. Heße gibt zu diesem Vorgehen sein Einverständnis“, so hält die Gesprächnotiz fest. Als Quelle dieser Notiz gibt die „Bild“ das Aktenzeugnis des Erzbistums Köln vom 19. Dezember 2018 an. Auf der Gesprächnotiz ist offenbar Heßes Namenskürzel zu erkennen. Dem in der Notiz genannten „Pfarrer U.“ wird vorgeworfen, seine drei Nichten sechs Jahre lang sexuell missbraucht zu haben, erst im April 2019 wurde er von seinen seelsorgerlichen Aufgaben im Erzbistum Köln suspendiert
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1776
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Bruder Donald »

Erzbistum Köln will mit neuer Kanzlei den Untersuchungsbericht bis 18 März veröffentlichen
Eine vollständige Neufassung der Untersuchung verantwortet ab sofort der Kölner Strafrechtsexperte Prof. Dr. Björn Gercke. Die Zusammenarbeit mit der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl wird beendet. Das Gutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl wird nicht veröffentlicht.

Begründung

Dieser Schritt wurde notwendig, weil die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl, die im Dezember 2018 mit der unabhängigen Untersuchung beauftragt wurde, die Anforderungen an die unabhängige Untersuchung nach wie vor nicht erfüllt. Die Münchener Kanzlei ist wiederholt an ihrem Versprechen und am Anspruch der Betroffenen sowie des Erzbistums gescheitert, eine umfassende Aufarbeitung der Ereignisse und persönlichen Verantwortlichkeiten in Form eines rechtssicheren und belastbaren Gutachtens zu erreichen und einen zur Veröffentlichung geeigneten Bericht zu erstellen. Alle Bitten um konstruktive und methodische Nachbesserungen wurden vonseiten Westpfahl Spilker Wastl entweder nicht umgesetzt oder blieben deutlich hinter den notwendigen Maßnahmen zurück.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Maternus87
Beiträge: 340
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Maternus87 »

Das dürfte sich zum größten Skandal der katholischen Kirche seit den "Sittlichkeitsprozessen" auswachsen. Und diesmal ganz ohne zutun eines Ministers für Volksaufklärung und Propaganda. Der ursprünglich verkaufte Plan, mit einem Panel aus Psychologie, Kirchenrecht und Rechtswissenschaften eine umfassende Analyse vorzulegen, dürfte mit dem neuen Gutachten, das ausschließlich "gerichtsfeste" Straftatbestände in den Blick nehmen wird, gescheitert sein. Es geht diesmal nur um den Schutz der (amtierenden) Amtsträger. Das bei Westpfahl bestellte Gutachten sollte viel breiter aufgestellt sein und eben auch zur Fortentwicklung kirchlichen Strafrechts, um Schlupflöcher für Vertuschung zu schließen, beitragen. Da bereits zumindest Teile dieses Gutachtens durchgestochen sind, dürfte aber ein Vertuschen schwer werden.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1776
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Bruder Donald »

Maternus87 hat geschrieben:
Montag 2. November 2020, 13:20
Das dürfte sich zum größten Skandal der katholischen Kirche seit den "Sittlichkeitsprozessen" auswachsen.
Beziehst du dich auf das gekündigte Gutachten von Westpfhal?
Maternus87 hat geschrieben:
Montag 2. November 2020, 13:20
Es geht diesmal nur um den Schutz der (amtierenden) Amtsträger.
Aha? Hast du den Artikel gänzlich gelesen?
Der Betroffenenbeirat steht hinter dieser Entscheidung, die nach gemeinsamer intensiver Beratung getroffen wurde.

Patrick Bauer, Sprecher des Betroffenenbeirats:
„Wir sind enttäuscht und wütend, dass die Münchener Kanzlei derart schlecht gearbeitet und damit Versprechen einer gründlichen, juristisch sauberen Aufarbeitung gebrochen hat. Das verlängert den Aufarbeitungsprozess unnötig. Das Ziel des Gutachtens, Verantwortung und institutionelles Versagen deutlich und vollständig zu benennen, gefährdet die Kanzlei durch handwerkliche Fehler. Die Betroffenen können deshalb der Kanzlei nicht mehr vertrauen, die unabhängige Untersuchung fortzuführen. Wir haben dem Kardinal geraten, die Zusammenarbeit mit Westpfahl Spilker Wastl sofort zu beenden und Schadensersatz zu fordern. Unabhängig davon haben wir Kardinal Woelki deutlich gesagt, dass wir nach wie vor Konsequenzen erwarten und dass endlich Verantwortung übernommen wird.“
Ich wüsste nicht, dass die Betroffenen großes Interesse am Schutz schuldiger Amtsträger hätten...
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1776
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Bruder Donald »

Und es geht los...

Woelki hält Missbrauchsgutachten geheim
n.tv hat geschrieben:Wie offen geht das Erzbistum Köln mit sexuellem Missbrauch in der Vergangenheit um? Das Gutachten einer Münchner Kanzlei dazu wird mit Spannung erwartet. Doch nun, wo es fertig ist, verschwindet es in der Schublade. Die Gründe könnten höchst heikel sein.
War ja klar, dass die herumlügen werden. Und der Schüller ist natürlich mitdabei.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1776
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Bruder Donald »

Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

kerzl_schlucker
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 12:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von kerzl_schlucker »


kerzl_schlucker
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 12:56

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von kerzl_schlucker »


Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Juergen »

kerzl_schlucker hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 15:16
https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... ulbinowicz
Daraus:
…Der Breslauer Dichter Karol Chum hatte den Kardinal im Mai 2019 öffentlich beschuldigt, ihn im Januar 1990 als Priesterseminarist kurz nach seinem 16. Geburtstag in Breslau sexuell missbraucht zu haben…
Mit 16 Jahren war der Priesterseminarist? :auweia:
Chum, der mit bürgerlichen Namen Przemyslaw Kowalczyk heißt, wurde von September 1989 bis Januar 1990 im Vorseminar im schlesischen Legnica (Liegnitz) unterrichtet.
:hmm:

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6518
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Protasius »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 15:19
kerzl_schlucker hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 15:16
https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... ulbinowicz
Daraus:
…Der Breslauer Dichter Karol Chum hatte den Kardinal im Mai 2019 öffentlich beschuldigt, ihn im Januar 1990 als Priesterseminarist kurz nach seinem 16. Geburtstag in Breslau sexuell missbraucht zu haben…
Mit 16 Jahren war der Priesterseminarist? :auweia:
Chum, der mit bürgerlichen Namen Przemyslaw Kowalczyk heißt, wurde von September 1989 bis Januar 1990 im Vorseminar im schlesischen Legnica (Liegnitz) unterrichtet.
:hmm:

Es gibt noch ein paar wenige Einrichtungen, die dem Knabenseminar entsprechen, daß der CIC 1917 zumindest für große Diözesen vorschrieb (can. 1354), bis auf eines in Kanada und sieben in den USA befinden die sich alle in Entwicklungs- oder Schwellenländern (Vietnam, Indonesien, Osttimor, Ghana, Uganda, …). Im wesentlichen handelt es sich um weiterführende Schulen, in denen die Alumnen die lateinische Sprache sowie die Landessprache lernen, ihrem Alter gemäß in der kirchlichen Disziplin unterwiesen sowie eine einem Kleriker an diesem Ort angemessene Allgemeinbildung erhalten (can. 1364). In Deutschland gab es bis in die 90er Jahre auch noch einige dieser Einrichtung, beispielsweise bis 1999 das Ottanium in Bamberg. Das Liborianum in Paderborn war bis 1979 ein bischöfliches Knabenseminar.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Juergen »

Protasius hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 16:45
Es gibt noch ein paar wenige Einrichtungen, die dem Knabenseminar entsprechen, daß der CIC 1917 zumindest für große Diözesen vorschrieb (can. 1354), bis auf eines in Kanada und sieben in den USA befinden die sich alle in Entwicklungs- oder Schwellenländern (Vietnam, Indonesien, Osttimor, Ghana, Uganda, …). Im wesentlichen handelt es sich um weiterführende Schulen, in denen die Alumnen die lateinische Sprache sowie die Landessprache lernen, ihrem Alter gemäß in der kirchlichen Disziplin unterwiesen sowie eine einem Kleriker an diesem Ort angemessene Allgemeinbildung erhalten (can. 1364). In Deutschland gab es bis in die 90er Jahre auch noch einige dieser Einrichtung, beispielsweise bis 1999 das Ottanium in Bamberg. Das Liborianum in Paderborn war bis 1979 ein bischöfliches Knabenseminar.
Die Knaben im Knabenseminar bezeichnet man aber nicht als Priesterseminaristen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3287
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Lycobates »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 15:19
kerzl_schlucker hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 15:16
https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... ulbinowicz
Daraus:
…Der Breslauer Dichter Karol Chum hatte den Kardinal im Mai 2019 öffentlich beschuldigt, ihn im Januar 1990 als Priesterseminarist kurz nach seinem 16. Geburtstag in Breslau sexuell missbraucht zu haben…
Mit 16 Jahren war der Priesterseminarist? :auweia:
Chum, der mit bürgerlichen Namen Przemyslaw Kowalczyk heißt, wurde von September 1989 bis Januar 1990 im Vorseminar im schlesischen Legnica (Liegnitz) unterrichtet.
:hmm:

Ein seminario minore ist ein Gymnasium für Jungen im Sekundarschulalter, die, falls sie Priester werden wollen, später, d.h. nach dem Abitur, ins eigentliche Priesterseminar (für die "Großen") umziehen.
Diese Jungen tragen traditionell auch Soutane, wie hier:

Bild

und hier, 4. Jahr (15-Jährige), bereits mit Reisehut in der Hand
(fünf der Abgebildeten wurden Priester):

Bild
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema