SARS-CoV2

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24949
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

ar26 hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 01:09
Mit der Argumentation wäre jede Autofahrt, die nicht zwingend notwendig ist, sündhaft. Allenfalls unvermeidliche Fahrten zum Broterwerb, medizinische Not- oder Härtefälle usw. wären dann noch statthaft. Denn jede Autofahrt ist ein potentiell tödliches Risiko für den Fahrer und seine Mitmenschen.
Überdies endet das menschliche Leben sowieso in den meisten Fällen mit dem Tode. – Meine Fresse, mir fällt da bloß noch Max Liebermann ein.

Im übrigen ist dein berechtigter Einwand bei weitem noch zu milde.

  1. Es geht zur stinknormalen Etikette, daß, wer erkältet ist und doch z. B. arbeiten muß, auf Begrüßung mit Handschlag und dgl. verzichtet.
  2. Ein absurde Vorstellung ist, daß irgendeine Obrigkeit der Welt die Kompetenz hätte, hier normativ einzugreifen. Die einzige Normierungskompetenz haben da Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern.
  3. Normierungsbedarf besteht da, wo Personen von Amts oder Berufs wegen mit Gefährdeten zu tun haben, was vor allem den Krankenhaus- und Pflegebereich betrifft. Zunächst liegt da die Kompetenz bei den zuständigen Leitungsfunktionen, aber es besteht fraglos auch öffentliches Interesse an der Überwachung, nötigenfalls auch am Erlaß entsprechender Richtlinien.
  4. Im Fall gefährlicher Seuchen sieht die Situation natürlich anders aus. Erkrankte, ansteckende Personen müssen zum Schutz der Allgemeinheit nach Möglichkeit daran gehindert werden, andere zu infizieren, gehören also für die Dauer ihrer Infektiosität in Quarantäne.
  5. Wiederum völlig absurd ist die Vorstellung, irgendeine Obrigkeit der Welt könnte die Kompetenz haben, Gesunde – und auch noch gleich ganze Völker – in Quarantäne zu stecken.
  6. Der Satz, man habe »das staatliche Gesetz zu befolgen, solange es kein sündhaftes Tun« verlange, ist falsch. Verpflichtungskraft staatlichen Gesetzes setzt voraus, daß dem Legislator überhaupt Regelungskompetenz zukommt.
  7. Eine solche Regelungskompetenz kann a priori auf jeder Ebene staatlicher Gewalt ausgeschlossen werden, wenn der Inhalt einer Norm in sinnlosen und demütigenden Zwangsmaßnahmen gegen das Volk besteht.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7427
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 11:38
Wiederum völlig absurd ist die Vorstellung, irgendeine Obrigkeit der Welt könnte die Kompetenz haben, Gesunde – und auch noch gleich ganze Völker – in Quarantäne zu stecken.
So schaut es aus. Sie haben es aber trotzdem ganz gut hingekriegt.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7427
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Juni 2020, 23:34
Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 25. Juni 2020, 23:08
... solange das, was auferlegt wird, keine Sünde ist.)
...
Freilich hat man das staatliche Gesetz zu befolgen, solange es kein sündhaftes Tun verlangt. ...
Es ist natürlich keine Sünde eine Maske zu tragen, auch wenn es qualvoll ist. Es ist auch keine Sünde vom Staat in die Bude eingesperrt zu werden, obwohl es schädlich für die Gesundheit ist (also ohne Befehl von oben sündhaft wäre), sich nicht ab und an an die frische Luft zu gehen, und zwar ohne Maske. Es ist vielleicht auch keine Sünde, wenn man sich verbieten lässt sein Brot zu erarbeiten, obwohl man dann zwangsläufig verhungert. (Wenn man die Standespflicht hat andere mitzuernähren sieht die Sache vermutlich wohl schon anders aus) Aber es ist wahr, dass ein jeder dieses ganze Unrecht über sich ergehen lassen kann ohne dass Gott ihn dafür straft.

Was aber Unrecht ist sollte man doch weiterhin Unrecht nennen und sich aus Liebe zum Nächsten dafür einsetzen, dass an ihm, also am Rest der Welt, seiner Familie, seinen Nachbarn und auch an allen andern die an diesem Unrecht leiden, nicht daran zu leiden haben. Vielleicht darf man moralisch dazu auch schweigen, ich weiß es nicht. Kommt wohl auf die Standespflichten eines jeden an, was er hier tun muss oder auch lassen kann.

Wer den ganzen Mist aber gut nennt zeigt nichts anderes, als daß es sich auf die Seite der Bösen stellt, auf die Seite derer, die das Unrecht veranstalten. Das kann ja gar nicht Gottwohlgefällig sein.

In vielen Städten in Brasilien werden nun die ganzen Alten (ab 60) voll eingesperrt. Es wird gesagt, es sei zu ihrem eigenen Schutz. Ob mit Corona oder ohne Corona ist Wurst. Unrecht bis zum abwinken an den Schwächsten. Nicht mal den Knastis wurde Bewegung im Freien verboten.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7427
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 25. Juni 2020, 23:08
(Wobei, ich wiederhole mich, die Frage, ob die auferlegten Maßnahmen sinnvoll, proportional und angemessen sind, für den Untertan (das sind wir, ob es uns gefällt oder nicht), auch dann, wenn man diesbezüglich Experte sein sollte, moralisch unerheblich ist, und keineswegs von der Verpflichtung löst. Sollte jemand allerdings Experte sein, und dafürhalten, daß die auferlegten Maßnahmen nicht sinnvoll, proportional und nützlich sind (und das ist vielleicht sogar der Fall), müßte er, angemessenen Ortes, darauf hinwirken, daß diese geändert werden. In der Zwischenzeit wäre aber auch er nicht von der Verpflichtung dispensiert.
Man muss kein Fachmann sein um zu sehen, daß die Obrigkeiten die Menschheit zur Schlachtbank führt. Und Notwehr ist ja eigentlich schon erlaubt.

Ich weiß nicht mehr in welchem Moralbuch ich es las, daß wenn die Obrigkeit entgegen ihren Hauptpflichten handeln Widerstand sehr wohl angesagt ist. Passiver auf jeden Fall, aktiver nur wenn es auch erfolgversprechend ist. Was leider irgendwie nicht so aussieht, das "Tier" scheint momentan sehr stark.

Wer naturlich meint, daß die Obrigkeit hier das Volk vor einem unsichtbaren Feind schützt, oder auch nur schützen will (für innere und äußere Sicherheit sorgt, was leider viele meinen, da es ja sooo viel Bosheit gar nicht geben kann) und nicht, daß die Obrigkeiten gegen die eigenen Völker arbeiten (für Mord und Todschlag sorgt, also für innere und äußere Unsicherheit sorgt) sieht die das natürlich anders aus. Wahrscheinlich kann er es nicht einmal nachvollziehen :traurigtaps:
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Caviteño
Beiträge: 11038
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Marion hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 12:51
In vielen Städten in Brasilien werden nun die ganzen Alten (ab 60) voll eingesperrt. Es wird gesagt, es sei zu ihrem eigenen Schutz. Ob mit Corona oder ohne Corona ist Wurst. Unrecht bis zum abwinken an den Schwächsten. Nicht mal den Knastis wurde Bewegung im Freien verboten.
Seid Ihr gut dran! Hier auf den PH werden nicht nur die Alten, sondern auch die Jungen (bis 20 Jahre) eingesperrt. Im Grunde darf nur die Altersgruppe 21 - 59 relativ problemlos raus, sofern sie nicht in Gebieten wohnt, wo das auch untersagt ist.

Der Präsident hat jeden "face-to-face"-Unterricht suspendiert bis es einen Impfstoff gibt; solange "sollen die Kinder eben spielen" (O-Ton). Alles nur zur Sicherheit...
Einreise von Ausländern ist untersagt. Das betrifft nicht nur Touristen, sondern auch die techn. Experten, die für viele Vorhaben hier nötig sind.
Wir waren heute in einem der wenigen Restaurants, die geöffnet haben: Die Hälfte der Tische war weggeräumt, beim Rest durfte jeder 2. Platz nicht besetzt werden. Für drei Personen brauchten wir einen Sechser-Tisch. Keine Teller, nur Plastik - einschl. Messer, Gabel, Löffel, Becher - die Eßstäbchen waren aber aus Holz....
Generelle Maulkorbpflicht; ich ernte immer Vorwürfe meiner Frau, wenn ich in unserem Wagen keine Maske trage..
Reisen innerhalb des Landes praktisch nicht möglich, von jetzt auf gleich können Flüge gestrichen werden. Keine Busse, kaum Fährverbindungen. Ein Bericht aus der drittgrößten Stadt Cebu:
War gestern in Cebu City, wo nun harter Lockdown herrscht. Cebu City ist komplett geschlossen, Carbon ist zusätzlich komplett mit Militär und Polizei abgeriegelt, die Downtown ist Menschenleer, aber auch in die gesamte Stadt ist wie leergefegt. Überall Zelte mit schwerbewaffneten schlafenden Polizisten und Militär positioniert. Und jetzt lassen sie noch zusätzliches Militär und Polizei ankarren, um die Menschen in den armen Gegenden auszurotten, sowie stillzuhalten.
Thailand ist noch schlimmer. Dort sind alle kommerziellen Flüge verboten - man kommt weder rein noch raus. Die beiden großen Flugkreuze Singapur und Hong Kong scheiden als Umsteigeverbindung aus - kommt man dort an, sind 14 Tage Quarantäne angesagt, selbst wenn man nur nach 2 Stden weiterfliegen möchte.

Was mich aber fassungslos zurückläßt ist, daß die Maßnahmen hier von der ganz überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung gutgeheißen werden.
Keine Schule - ok, solange, die Kinder "sicher" sind.
Reiseverbote werden in Kauf genommen.
Keine Rückkehrmöglichkeit für die zahlreichen Pinoys in middle east (auch Schwangere usw.) - kein Thema in den Nachrichten.
Fragen nach Plänen, was gemacht werden soll - Fehlanzeige.
Fragen nach den wirtschaftlichen Auswirkungen - :D
Weder Präsident noch Minister werden "gegrillt" - man nickt alles ab. Ähnlichkeiten mit der Unionsfraktion und Merkel sind nicht von der Hand zu weisen.

Den größten wirtschaftlichen Schaden werden die Länder der sog. Dritten Welt haben. Ich bin aber inzwischen strikt dagegen, dorthin auch nur einen cent als Unterstützung zu schicken. Die Pandamie wird hier genutzt, um die Machtbasis zu verbreitern - vom Präsidenten bis zur untersten lokalen Verwaltungsbehörde. Die sind nicht mehr bereit, ihre Macht abzugeben. Wenn die Bevölkerung hier nicht selbst merkt, vom wem sie regiert werden und welche Interessen verfolgt werden, ist jeder Euro sinnlos.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24949
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Eigentlich kann man nur noch auf Hungerrevolten und die Wiederentdeckung des eigentlichen Sinns von Laternen hoffen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7427
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 15:09
Was mich aber fassungslos zurückläßt ist, daß die Maßnahmen hier von der ganz überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung gutgeheißen werden.
Da bin ich mir hier nicht sicher. Aber ich vermute, daß die Hälfte ganz und gar nicht zufrieden ist und vielleicht sogar ein viertel an den ganzen Coronakrams überhaupt nicht glaubt.
Der Präsident Bolsonaro sprach ja von "kleiner Grippe". Hier werden gerade, seit 2 Wochen die youtubeInfluenzer und Demonstrationsführer die sagen was der Präsident sagte ins Gefängnis gesteckt. "Fakenews" heißt das nun und wird hart bestraft. Währenddessen werden Schwerverbrecher wegen Corona aus den Gefängnissen freigelassen, was zu noch höherer Kriminalität geführt hat als schon da war.

30% der kleinen Geschäfte sind zwischenzeitlich pleite. An größeren sind auch schon einige draufgegangen. Zahlen kenne ich aber keine. Man hört mal von dem hier in dem dort.

Ja, Robert, mich wundert auch, daß noch keiner richtig ausgeklitscht ist und weiterhin nur friedlich demonstriert wird.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Christian
Beiträge: 1447
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Christian »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 15:09
Die Pandamie wird hier genutzt, um die Machtbasis zu verbreitern - vom Präsidenten bis zur untersten lokalen Verwaltungsbehörde. Die sind nicht mehr bereit, ihre Macht abzugeben. Wenn die Bevölkerung hier nicht selbst merkt, vom wem sie regiert werden und welche Interessen verfolgt werden, ist jeder Euro sinnlos.
Ich befürchte das man die Welt in einen permanenten "Notstand" halten möchte. Erster Versuch war FFF mit den Untergangsszenarien des Klimawandel und als das nicht verfing wurde umgesattelt auf Pandemie. Allgemein erschreckt mich das ein Großteil der Menschen bereit ist und Freiheitsrechte und Gegenwehr abzugeben. Egal wo es wird blind der jeweiligen Regierung vertraut.

Caviteño
Beiträge: 11038
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Christian hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 15:43
Ich befürchte das man die Welt in einen permanenten "Notstand" halten möchte. Erster Versuch war FFF mit den Untergangsszenarien des Klimawandel und als das nicht verfing wurde umgesattelt auf Pandemie.
Vor allem ist es schön zu beobachten, daß einige Forderungen von FfF jetzt obsolet geworden sind. Hieß es vor wenigen Monaten noch, der Individualverkehr zerstöre die Zukunft der Menschheit und müsse -am besten sofort- eingeschränkt werden, raten die Regierungen jetzt, mit dem eigenen Auto anzureisen und machen die öffentl. Verkehrsmittel durch die Maskenpflicht unattraktiv:
Bei Reisen in die Niederlande wird empfohlen, mit dem Auto zu reisen, um das Kontaminationsrisiko zu minimieren.
(...)
In den Niederlanden ist das Tragen eines Nicht-medizinische Mundschutzes nur in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht.
https://www.holland.com/de/tourist/covid-19.htm

Einkaufen geht dort also ohne Maulkorb....
Christian hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 15:43
Egal wo es wird blind der jeweiligen Regierung vertraut.
Ich habe gestern diesen Artikel mit dem Foto an meine Bekannten in D. geschickt. Es zeigt offensichtlich die Schlange am Flughafen Manila vor dem Evakuierungsflug nach D..
Eine Reaktion hat mich fast umgehauen:
Typisch deutsche Pauschaltouristen: Keiner trägt eine Maske


Es wäre mal interessant zu erfahren, ob die Maskenpflicht tatsächlich zu einer geringeren Infektionsrate führt.
Da es darüber nicht berichtet wird, nehme ich fast an, daß es den Infektionszahlen ziemlich egal ist, ob man mit Maske oder ohne herumläuft. :breitgrins:

Arkangel
Beiträge: 324
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2020, 19:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Arkangel »

https://www.n-tv.de/ticker/Telefonat-mi ... 31711.html 22. April 2020
Australiens Ministerpräsident Scott Morrison fordert eine Untersuchung des Ausbruchs der Corona-Pandemie in China und hat deswegen auch mit Kanzlerin Angela Merkel telefoniert.

In französischen Regierungskreisen hatte es vergangene Woche geheißen, man sehe keine Beweise dafür, dass das Coronavirus aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan stammen soll. In den USA hatte es in den vergangenen Tagen angesichts der stark steigenden Zahlen an Corona-Infizierten erhebliche Vorwürfe gegen China gegeben. Der US-Bundesstaat Missouri reichte wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie bei einem US-Bundesgericht Klage gegen China ein.
Was ist draus geworden ? Merkel fordert ja derzeit mehr Strenge gegenüber China. Rhetorisch ist Dtl. ja nun in der Lage, wenn es den EU-Ratsvorsitz übernimmt.
seit 28. Juni 2020 nicht mehr aktiv im Forum

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25890
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Woher das Virus stammt ist im Moment keine wichtige Frage mehr. Sie führt zu nichts. Klar, man ist normalerweise in Deutschland bemüht einen Schuldigen auszumachen. Schuldige ausmachen ist sogar in der Regel wichtiger, als das resultierende Problem zu lösen. In diesem Falle beginnt allerdings das Problem sich selbst in Luft aufzulösen.

Wichtig ist im Moment also eine ganz andere Frage, nämlich wie den Menschen weiterhin Angst gemacht werden kann, damit sie nicht gegen die Maßnahmen aufbegehren. Das dazu benutzte Zauberwort „Zweite Welle“ erscheint etwas wie ein hilfloser Versuch zu sein, da wir zumindest in Deutschland ja nicht einmal eine „Erste Welle“ hatten, höchsten ein Wellchen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25890
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Abstandsregel und Zugangsbeschränkungen beim Gottesdienst:

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 11038
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Arkangel hat geschrieben:
Samstag 27. Juni 2020, 08:54
Was ist draus geworden ? Merkel fordert ja derzeit mehr Strenge gegenüber China. Rhetorisch ist Dtl. ja nun in der Lage, wenn es den EU-Ratsvorsitz übernimmt.
Wenn D. den EU-Vorsitz hat, muß es sich zurückhalten, denn es spricht dann u.U. für die gesamte EU - und da liegen die Interessen nun einmal weit auseinander. GR wird z.B. nicht bereit sein, China öffentlich zu rügen, weil die chin. Investitionen dort zu wichtig sind.
Etwas ähnliches sieht man z. Zt. bzgl. der Reisebeschränkungen für US-Amerikaner. Die Südländer drängen auf eine Öffnung, die Franzosen wollen das nur bei Reziprozität und die Deutschen möchten das irgendwie mit der Frage der Verlagerung von US-Truppen nach Polen verbinden (aber auch wieder nicht so offensichtlich)...
Es zeigt sich, was ich schon seit Jahren schreibe: Die Abstimmung innerhalb der EU verhindert, daß jedes Land die für sich vorteilhafteste Regelung erreicht.

Arkangel
Beiträge: 324
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2020, 19:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Arkangel »

Ist zwar nicht mehr topaktuell, aber ein schöner Text.
Der „Coronagötze“ ist kein Gott
Mit Verwunderung stelle ich fest, dass ich -ohne es zu merken- zum „Coronagötzendiener“
werde. Der „Coronagötze“ ist allgegenwärtig. Und scheinbar allmächtig. Er durchdringt
das ganze Leben, fordert Unterwerfung und Opfer und seine „hohen Priester“ verkünden
morgens und abends über die Medien neue Verbote und Gebote, die streng bestraft werden, oder gnädigerweise Lockerungen, von denen man nicht weiß, ob sie wirklich helfen.
Ich habe keine Bedenken gegen sinnvolle Regelungen in dieser Pandemie und bin froh
über sachliche Informationen. Aber mich beschleicht das Gefühl, dass wir uns aus Angst
unserer Freiheit berauben, unsere Verantwortung für das Leben abgeben. Wir dürfen keine
Fehler machen, keine „Covid19-Sünden“ begehen. Zwänge, Ängste und Isolation sind geeignet unseren Glauben, unser Vertrauen, unseren Lebensmut zu nehmen und den wahren
Gottesglauben zu zerstören.
„Zur Freiheit seid ihr berufen“ (Gal 5,13)
Dazu gehört zu wissen, dass wir vergängliche Menschen sind, dass unser Leben begrenzt
ist, dass wir Fehler machen (dürfen), dass wir verwundbar sind und angegriffen werden,
wenn wir nicht dem „Mainstream“ folgen und trotzdem verantwortlich miteinander zu
leben versuchen. Ich will keine Unterwerfung unter einen Götzen, will mich gegen den
Verlust der Freude am Leben stellen, will keine Zerstörung menschlicher Gemeinschaft
und Kultur des Zusammenlebens. Ich will meine Sehnsucht nach dem Leben (=Gott) nicht
aufgeben, sondern lebendige Beziehungen fördern aus Liebe zum Leben und zu den Menschen. Diese Freiheit möchte ich leben. Es ist mir dabei zu wenig nur Widerstand zu leisten und Kritik zu üben. Damit würde ich dem Götzendienst nur mehr Macht geben.
Ich will dem Leben (=Gott) Raum geben, um meine Freiheit, meinen Glauben und mein
Vertrauen zu bewahren und mit anderen zu teilen, auch wenn ich dafür von den Götzendienern verachtet werde und einen Strafzettel bekomme, wie die Großmutter, die ihrem Enkel
ein Osternest in den Garten gestellt hat und dafür von der Polizei gemaßregelt wurde.
P. Pausch OSB, Europakloster Gut Aich (1. Mai 2020)
seit 28. Juni 2020 nicht mehr aktiv im Forum

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3100
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von ar26 »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 11:38
ar26 hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 01:09
Mit der Argumentation wäre jede Autofahrt, die nicht zwingend notwendig ist, sündhaft. Allenfalls unvermeidliche Fahrten zum Broterwerb, medizinische Not- oder Härtefälle usw. wären dann noch statthaft. Denn jede Autofahrt ist ein potentiell tödliches Risiko für den Fahrer und seine Mitmenschen.
Überdies endet das menschliche Leben sowieso in den meisten Fällen mit dem Tode. – Meine Fresse, mir fällt da bloß noch Max Liebermann ein.

Im übrigen ist dein berechtigter Einwand bei weitem noch zu milde.

  1. Es geht zur stinknormalen Etikette, daß, wer erkältet ist und doch z. B. arbeiten muß, auf Begrüßung mit Handschlag und dgl. verzichtet.
  2. Ein absurde Vorstellung ist, daß irgendeine Obrigkeit der Welt die Kompetenz hätte, hier normativ einzugreifen. Die einzige Normierungskompetenz haben da Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern.
  3. Normierungsbedarf besteht da, wo Personen von Amts oder Berufs wegen mit Gefährdeten zu tun haben, was vor allem den Krankenhaus- und Pflegebereich betrifft. Zunächst liegt da die Kompetenz bei den zuständigen Leitungsfunktionen, aber es besteht fraglos auch öffentliches Interesse an der Überwachung, nötigenfalls auch am Erlaß entsprechender Richtlinien.
  4. Im Fall gefährlicher Seuchen sieht die Situation natürlich anders aus. Erkrankte, ansteckende Personen müssen zum Schutz der Allgemeinheit nach Möglichkeit daran gehindert werden, andere zu infizieren, gehören also für die Dauer ihrer Infektiosität in Quarantäne.
  5. Wiederum völlig absurd ist die Vorstellung, irgendeine Obrigkeit der Welt könnte die Kompetenz haben, Gesunde – und auch noch gleich ganze Völker – in Quarantäne zu stecken.
  6. Der Satz, man habe »das staatliche Gesetz zu befolgen, solange es kein sündhaftes Tun« verlange, ist falsch. Verpflichtungskraft staatlichen Gesetzes setzt voraus, daß dem Legislator überhaupt Regelungskompetenz zukommt.
  7. Eine solche Regelungskompetenz kann a priori auf jeder Ebene staatlicher Gewalt ausgeschlossen werden, wenn der Inhalt einer Norm in sinnlosen und demütigenden Zwangsmaßnahmen gegen das Volk besteht.
Hast ja recht. Lutherischer Autoritätspositivismus wird zurückgewiesen. Zumal die Einschränkung der Freiheit des Einzelnen ohne rechtfertigenden Grund bereits sündhaft ist.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3100
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von ar26 »

Wenn ich das alles hier so lese, dann stelle ich fest, dass es gut ist, wenn unser Ministerpräsidentenpumuckel hin und wieder den Volkszorn direkt zu spüren bekommt. Schule geht weitestgehend ohne Maske. Viele öffentliche
Einrichtungen sind geöffnet. War heute mit der Familie sogar auf dem Dorf im Freibad. Zwar theoretisch Mengenbegrenzung in den Basins, faktisch nehmen die Bademeister es gelassen. Bin guter Hoffnung, dass ich meiner Tochter, die das Schwimmen dieses Semester in der Schule hätte lernen sollen, es jetzt im Sommer im Freibad lernen wird.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Caviteño
Beiträge: 11038
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Einen "Wiederaufbaufond" für die Zeit nach Corona hat die Politik bereits aufgelegt (obwohl nichts zerstört wurde). Aber auch andere Einrichtungen aus der unmittelbaren Nachkriegszeit scheinen jetzt eine Wiedergeburt zu erleben: Der Passierschein bzw. Interzonenpass
Bund und Länder haben sich auf Regelungen im Umgang mit Touristen aus Risikogebieten geeinigt. Diese müssen einen frischen Test vorlegen. Thüringen aber, will darauf verzichten und macht die Hinweise der lokalen Behörden der Heimat-Regionen zum Maßstab.
Wer keine gesundheitliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vorweisen kann, darf künftig nicht mehr reisen.... So kann ein staatlicher Impfzwang auch durch die Hintertür eingeführt werden.

Zum Glück gibt es noch ein kleines Land, das Widerstand leistet - wie einst Asterix gegen die übermächtigen Römer (obwohl es mir widerstrebt, Ramelow mit Asterix zu vergleichen):
Nachbarland Thüringen hatte zuvor angekündigt, bei den Regeln auszuscheren. "Wir werden kein Einreise- und kein Beherbergungsverbot erlassen", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Thüringen habe dazu bei der Bund-Länder-Vereinbarung eine entsprechende Protokollerklärung abgegeben. Darin hatte darauf hingewiesen, dass die Einschätzung der Gesundheitsbehörden der betroffenen Gebiete Grundlage und Maßstab für die Maßnahmen der Reisezielgebiete sein muss.
Landesgesundheitsministerin Heike Werner twitterte, "wir orientieren uns an den Maßnahmen und Entscheidungen der Behörden vor Ort". Da der westfälische Kreis Gütersloh keine Aus- und Einreiseverbote erlassen habe, "werden wir auch in Thüringen solche Einreiseverbote nicht vollziehen".
https://www.n-tv.de/politik/Thueringen- ... 76103.html

Im Netz wird bereits berichtet, daß Personen aus dem Kreis Güterloh sich ein Auto mit Müchener Kennzeichen mieten, um ungestört von Anfeindungen und Polizeikontrollen in Bayern Urlaub machen zu können.

Die gesellschaftliche Spaltung, die die geforderte "Anbetung des Coronagötzen" (danke für den Text, Arkangel) hervorgerufen hat, wird in den Kommentaren zu dem tweet deutlich....

Caviteño
Beiträge: 11038
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß einige Länder Corona nutzen, um ihre Wirtschaft zu ruinieren. Kambodscha ist ein armes Land, der Tourismus gehört zu den Haupteinnahmenquellen. Trotzdem versucht die Regierung, diesen durch unnötige Bestimmugen zum Erliegen zu bringen. So muß jeder einreisende Ausländer nicht nur eine KV mit einer Mindestleistung von 50.000 USD haben; es wird außerdem eine Kaution von 3.000 USD verlangt, um die Kosten für Quarantäne, ärztl. Untersuchungen, Tests und einer evtl. Beerdigung abzudecken.

https://www.embassyofcambodiadc.org/emb ... c-hospital

Selbst wenn man Covid-frei ist, im Flugzeug oder beim Transport vom Flughafen aber einer der Reisenden positiv getestet wurde, fallen die Kosten für eine 14tägige Quarantäne an und die sind heftig:
Hotel = 30 USD/Tag
Verpflegung = 30 USD/Tag
Covid-Test = 100 USD
Reinigung = 15 USD/Tag
med. Dienste = 6 USD/Tag
Sicherheit = 3 USD/Tag
macht 84 USD/Tag x 14 Tage = 1.176 USD zzgl. Test ca 1.300 USD.....

Zwar beginnt die Tourismus-Saison erst im November wieder, aber ich bezweifle, ob die Vorschriften dann aufgehoben werden. Für das Land dürfte es eine finanzielle Katastrophe sein....

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 740
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Hier gibt es noch eine ganz nette Doku:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinf ... n-102.html
Nett deswegen, weil es nicht um Deutschland geht.

Mich würde wirklich interessieren, wie die Foranten hier mit SARS-CoV2 umgegangen wären, einem Virus, wo man sich zumindest einig ist, dass die Infektiösität 1-2 Tage vor den Symptomen beginnt.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24949
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 13:31
Hier gibt es noch eine ganz nette Doku:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinf ... n-102.html
Bei 01:10 habe ich aufgehört, mir das weiter anzusehen. »Ein Virus verbreitet sich vom chinesischen Wuhan aus über die Erde – wie ein Tsunami.«

Das Bild ist natürlich völliger Mumpitz; keine Flutwelle verbreitet sich »über die Erde«. Aber es geht ja auch nur um Schreckensverbreitung, vulgo Terror. Wie bei den bekannten grell roten und orangen Horror-Computersimulationen.

Es ist beispielshalber seit zwei Monaten oder so bekannt, daß die französischen Corona-Stämme dies Jahr nicht aus China kamen, nicht einmal aus Italien. Es liegt nahe, daß dasselbe auch etwa für England oder Amerika gilt, vermutlich auch für die paar Fälle in deutschen Landen. Hat man aber bisher meines Wissens nicht untersucht, wie auch die französischen Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit praktisch nicht bekannt gemacht worden sind.

Es muß eben um jeden Preis das Narrativ der herrschenden Kaste aufrechterhalten bleiben, dazu ebenso um jeden Preis die Durchsetzung des Befehls, daß die Untertanen öffentlich das sichtbare Zeichen ihrer Knechtschaft tragen müssen.

Dies Propagandastück der politmedialen Herrenkaste sehe ich mir allein schon aus Gesundheitsgründen nicht weiter an. Davon habe ich schon bei weitem zu viel über mich ergehen lassen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 740
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Hier noch eine Darstellung der Virentypen als Funktion von Zeit und Ort:
https://www.forschung-und-lehre.de/fors ... raet-2820/

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25890
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Aus dem heutigen Lagebericht des RKI
Zusammenfassung der aktuellen Lage

• Die kumulative Inzidenz der letzten 7 Tage lag deutschlandweit bei 3,5 Fällen pro 100.000 Einwohner. Aus 145 Landkreisen wurden in den letzten 7 Tagen keine Fälle übermittelt.

• Insgesamt wurden in Deutschland 193.499 laborbestätigte COVID-19-Fälle an das RKI übermittelt, darunter 8.957 Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen.

• Vereinzelt werden COVID-19-bedingte Ausbrüche weiterhin in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern und Flüchtlingseinrichtungen weiterhin berichtet.

• In verschiedenen Bundesländern gibt es COVID-19-Ausbrüche in fleischverarbeitenden Betrieben. Im Landkreis Gütersloh in Nordrhein-Westfahlen hat ein solcher Ausbruch zu einer hohen 7-Tage-Inzidenz mit über 50 Fällen/ 100.000 Einwohner geführt.

193.499 laborbestätigte COVID-19-Fälle
8.957 Todesfälle
geschätzt ca. 177.700 Genesene

Verbleiben derzeit noch 6842 bekannte Infizierte.
Davon sind rund 1500 Tönniesmitarbeiter, so daß es außerhalb von Tönnies noch ca. 5350 Infizierte gibt.


Diese hohe Zahl der Infizierten und die weite Verbreitung der meist tödlich verlaufenden Krankheit rechtfertigt es natürlich, daß in Gottesdiensten nur mit Mundschutz und pro 60 Minuten insgesamt maximal 4 Minuten gesungen werden darf. :tuete:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 740
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 18:44
Diese hohe Zahl der Infizierten und die weite Verbreitung der meist tödlich verlaufenden Krankheit rechtfertigt es natürlich, daß in Gottesdiensten nur mit Mundschutz und pro 60 Minuten insgesamt maximal 4 Minuten gesungen werden darf. :tuete:
Das ist aber echt Bistums-abhängig. Im Bistum Münster wird ganz normal gesungen und zwar ohne Munschutz. Weswegen die Abstandsregel bleibt: https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... m-muenster

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24949
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

WP_20200624_18_07_43_Pro.jpg
WP_20200624_19_50_32_Pro.jpg
WP_20200624_20_14_24_Pro.jpg
WP_20200624_20_13_52_Pro.jpg
WP_20200624_20_15_36_Pro.jpg
WP_20200624_21_19_20_Pro.jpg
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25890
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 19:49
Juergen hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 18:44
Diese hohe Zahl der Infizierten und die weite Verbreitung der meist tödlich verlaufenden Krankheit rechtfertigt es natürlich, daß in Gottesdiensten nur mit Mundschutz und pro 60 Minuten insgesamt maximal 4 Minuten gesungen werden darf. :tuete:
Das ist aber echt Bistums-abhängig. Im Bistum Münster wird ganz normal gesungen und zwar ohne Munschutz. Weswegen die Abstandsregel bleibt: https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... m-muenster

Gruß
Irmgard
Abstandsregeln gelten hier auch. Jeder Sitzplatz ist mit einem Aufkleber als solcher gekennzeichnet.
Beim Betreten der Kirchen muß/soll Mundschutz getragen werden, weil dann die Abstände unter Umständen nicht eingehalten werden können (allerdings gibt es solchen Andrang natürlich nie) und beim Singen muß Mundschutz getragen werden. Wer keinen tragen will – wie ich – der schweigt halt… 90% schweigen, der Rest sind keine (Ost)westfalen. :D
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 22:43
…[BILDER]…
Um mal aus einen Filmklassiker (Eine Leiche zum Dessert) zu zitieren: „Was ist die Bedeutung von dies?“
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24949
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 23:07
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 22:43
…[BILDER]…
Um mal aus einen Filmklassiker (Eine Leiche zum Dessert) zu zitieren: „Was ist die Bedeutung von dies?“
Normalität. Johannes der Täufer sah’s mit Freuden und nahm dankbar das Geburtstagsgeschenk an.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2270
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 255
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Wie Ihr wißt, lese ich gerne hier und ab und an gebe ich genauso gerne meinen Senf dazu.
Als Angestellter der Kirche, oder sollte ich besser sagen: Lohnempfänger, bekomme ich alle coronabedingten Maßnahmen innerhalb des Tempels live mit und muß mit wachsender Sorge feststellen, daß ich mich langsam aber sicher in einer komplett verkehrten Welt wiederfinde.
Eintritt mit MNS, Singen mit MNS (Folge: keiner singt mehr), Desinfektion an allen Orten, in der Kirche schln Abstand und MNS, in der Sakristei "Normalität"....

Beispiel: Wir haben gestern einen Teil der Erstkommunionkinder durchgeschleust. Auf Abstand im Altarraum,... Katechetinnen mit Mundschutz, diesen dann wieder aus zur Kommunion, dann wieder an, dann wieder aus zwecks Dankgebet, KoKis wurden gedrückt... etc.
Eltern zerstreut über die Kirche mit MNS, Singen haben wir von oben mit paar Wenigen gemacht, unterm Strich eine fade Show, ja, zur Wandlung war ich offensichtlich der einzige, der sich knieen konnte. MNS scheint auch die Beugefunktion der Beingelenke zu beeinträchtigen.

Am Samstag war VA-Messe mit Livestream. In "normalen" Zeiten haben wir pro Messe rund 130 Teilnehmer. Samstag waren es 15. Und es bessert sich auch nix, trotz Kapazitäten und Einladungen.
Der Chor ruht und ich befürchte, daß ich meinen bislang 45 Mann/Frau starken und guten Chor nie wieder sehen werde, da nach Corona (wenn es das überhaupt gibt), ein Großteil sich irgendwie anders arrangiert hat.

Kirchenmusikalisch gehen wir langsam in die Wüste. Kaum Gemeindegesang, Postludien will eh keiner hören, und bitte keine langen Vorspiele wegen der Livestream-Länge.

Ich möchte hier kein black-white-Spiel betreiben, aber aktuell erhält die Kirche den schwersten Dämpfer seit der Liturgiereform und ich bin fest davon überzeugt, daß nichts mehr wie vorher wird.
Spätestens wenn der Kirchensteuerclash kommt, wird alles nochmal härter.

Nebenbei: es ist erschreckend, wie absolut "gehorsam" die Klerikalen jeden Anordnungsfurz umsetzen, dabei aber seit Jahren auf Dogmen, Normen und die Kirchenlehre sch....n.
Alleine das Auf- und Absetzen der selbstgenähten Stoffmasken in der Liturgie verkommt zur Farce hoch vier. Nebenbei: Warum sagt denn keiner, daß diese tollen, bunten Stofflappen überhaupt nicht vor Viren schützen, weil die Maschenweite größer als der Virus ist? Wie dumm sind wir eigentlich geworden??

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 255
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Hier mal ein interessanter Bericht aus 2009!!

https://www.spiegel.de/wissenschaft/nat ... 22355.html

Wem da nix auffällt, selbst schuld

Caviteño
Beiträge: 11038
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

kabelkeber hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 09:31
Am Samstag war VA-Messe mit Livestream. In "normalen" Zeiten haben wir pro Messe rund 130 Teilnehmer. Samstag waren es 15. Und es bessert sich auch nix, trotz Kapazitäten und Einladungen.
Der Chor ruht und ich befürchte, daß ich meinen bislang 45 Mann/Frau starken und guten Chor nie wieder sehen werde, da nach Corona (wenn es das überhaupt gibt), ein Großteil sich irgendwie anders arrangiert hat.
(...)
Ich möchte hier kein black-white-Spiel betreiben, aber aktuell erhält die Kirche den schwersten Dämpfer seit der Liturgiereform und ich bin fest davon überzeugt, daß nichts mehr wie vorher wird.
Spätestens wenn der Kirchensteuerclash kommt, wird alles nochmal härter.
Hinzu kommt, daß Corona in meiner Pfarrei auch als Vorwand genutzt wurde, um die Anzahl der Gottesdienste drastisch zu reduzieren. Statt vier jetzt nur noch zwei - ein Hochamt um 10:00 Uhr und ein Abendgottesdienst am Sonntag, der schon damals kaum mehr als 10 - 20 Teilnehmer hatte.

Nichts wird mehr so sein wie vorher - da stimme ich Dir uneingeschränkt zu. Hat sich der Klerus aber selbst zuzuschreiben.

Ach so: Hier auf den PH sind Gottesdienste noch immer stark eingeschränkt, in Manila sind nur 10 Personen zugelassen, in weniger betroffenen Provinzen dürfen nur 50% der Plätze besetzt werden.

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Osthugo »

kabelkeber hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 09:31

Ich möchte hier kein black-white-Spiel betreiben, aber aktuell erhält die Kirche den schwersten Dämpfer seit der Liturgiereform und ich bin fest davon überzeugt, daß nichts mehr wie vorher wird.
Spätestens wenn der Kirchensteuerclash kommt, wird alles nochmal härter.
Abgesehen davon, dass ich Kabelkeber vollinhaltlich zustimmen muss, zeigt sich mir in der Krise etwas anderes ganz deutlich. Selbst "fromme Katholiken" (oder gerade diese) haben durch den vorauseilenden Gehorsam der Kirchenleitungen die Erfahrung machen müssen, dass sie in Krisensituationen alleine gelassen werden, dass der Glaube nicht mehr trägt, weil der Klerus selbst nicht mehr an seine Tragkraft glaubt (natürlich mit Ausnahmen) und ausgiebig davon Zeugnis gibt.

Etwas Verheerenderes kann man sich nicht vorstellen. Priester, die sich den Besuch von Sterbenden verbieten lassen, oder die gar selbst jede Ausrede nutzen, derartige Besuche zu vermeiden. Priester, die Dir vermitteln, dass der Empfang der Eucharistie aus Rücksicht auf andere durchaus verzichtbar sei. Eine Entwertung des zentralen Sakraments der Kirche auf ganzer Linie. Priester, die ihren Gläubigen empfehlen, vor dem Bildschirm mit ner alten Semmel und einem Spritzer Weihwasser (eine verluderte Segensgeste täte es wahrscheinlich auch) Eucharistie zu spielen. Motorradsegnungen, die nicht abgesagt, sondern vom Diakon mit ner Art Spritzpistole abgehalten werden (man weiß nicht, ob die Absage nicht besser gewesen wäre...). Eine Kirche, die an dramatischen Knotenpunkten des Lebens kläglich versagt, die sich selbst nicht mehr ernst nimmt und sich - ob aus Unwissenheit, Faulheit oder wegen des völligen Verlusts von Ritusfähigkeit - zum Affen macht, braucht kein Mensch.

Ich befürchte, dass wir die wirklich dramatischen Folgen dieses Vollversagens erst noch in ihrer vollen Härte spüren werden. Auf meiner Arbeitsstelle gibt es ein großes Gemälde. Es stellt Karl Borromäus dar, wie er Pestkranken die Heiligen Gaben reicht. Nie ist mir dieses Bild älter und irrealer vorgekommen als heute, wenn mich mein Weg daran vorbei führt.
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6942
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Ja. Aber ich habe auch gutes erlebt.

Die Kirche erscheint mir, wie ein Baum. Lange schon verfaulte er von innen herraus, doch alles sah normal aus.
Dann kam der Sturm ›Corona‹ und der Baum stürzte.
Jetzt liegt er am Boden und man sieht deutlich, daß er morsch ist, im weiten Teilen schon unfruchtbarer, teils sogar giftiger Staub.
In und auf dem verwesenden Leichnam zeigen sich immer wieder tröstliche Lichter, oder es wachsen Blumen.
Der Baum ist nicht vollkommen tot, es gibt ja auch noch seine Samen.
Aber den meisten Tieren, denen er vorher Schutz und Lebensraum geboten hat, ist er verloren.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema