SARS-CoV2

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7151
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: SARS-CoV2

Beitrag von holzi »

Dazu fällt mir wiederum nur ein Zitat von Konrad Adenauer ein: "Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern?"
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

CIC_Fan

Re: SARS-CoV2

Beitrag von CIC_Fan »

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 18:08
ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 14:52
Oder China war extrem skrupellos.
Oder jemand jemand ganz anderes.
und zwar wer und wie kommst du darauf

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

ar26 hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 23:41
Christian hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 21:23
Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 21:06
Bei OVG Münster ist eine Klage gegen das Kontaktverbot in NRW eingereicht worden. Konkret geht es darum, ob mit der Verordnung der Landesregierung, die die Kontakte zu mehreren Personen verbietet, nicht die exekutiven Kompetenzen überschritten wurden und eine Abstimmung im Parlament nötig gewesen wäre.

https://www.lawblog.de/index.php/archiv ... ich-recht/
Es ist davon auszugehen das noch mehr Klagen kommen, z,B. sind in Niedersachsen Zweitwohnungsbesitzer mit Frist aufgefordert worden das Land Niedersachsen zu verlassen. Meiner Meinung widerspricht das dem Erlass des Bundes Reisetätigkeit zu mindern und auch das Recht auf Nutzung des eigenen Eigentums (GG)
https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ ... kgewiesen/ Das OVG Brandenburg hatte sich schon mit der vorangegangenen Allgemeinverfügung zu befassen, diese aber aufrecht erhalten. …
Beide Sachen kann man nicht so einfach vergleichen: In Brandenburg klagte jemand, weil er meinte ungerechtfertigterweise persönlich in seinen Freiheiten eingeschränkt zu werden. In NRW klagt jedoch jemand, weil er meint es seinen rechtsstaatliche Prinzipien nicht eingehalten worden.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Hierzu noch ein Interview mit Andrea Edenharter von FU Hagen: https://www.rnd.de/politik/corona-krise ... 6PYNM.html
Frau Professorin Edenharter, sind die derzeit verhängten Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen überhaupt vom Grundgesetz und den geltenden Gesetzen gedeckt?

Ein klares Nein. Es fehlt zu allererst an einer tauglichen Rechtsgrundlage. Außerdem sind zumindest in einigen Bundesländern Regelungen beschlossen worden, die die Freiheitsrechte bestimmter Personengruppen unverhältnismäßig stark einschränken. Natürlich muss bestmöglich etwas getan werden gegen die Ausbreitung des Virus, das steht völlig außer Frage. Denn es geht hier um den Schutz von Leib und Leben. Doch trotz der Krise darf in die Freiheitsrechte nicht in verfassungswidriger Weise eingegriffen werden.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Treffender Kommentar: Verschlossene Kirchen, Pfarrer auf Tauchstation: Die Kirchen geben in der Coronakrise kein gutes Bild ab
Dennoch, die Schnelligkeit, mit der die beiden Kirchen die Segel gestrichen haben, überrascht doch. Sie betrachten sich offenbar nicht mehr als systemrelevant, arbeiten also nicht in dem Bereich, der unverzichtbar ist. Eine Tankstelle darf öffnen, ein Bäcker, ein Zeitungsverkäufer. Sie garantieren nach verbreiteter Ansicht, dass die Grundbedürfnisse gestillt werden. Die Dienste der religiösen Gemeinschaften zählen dazu nicht. Die Kirchenführer nehmen sich selbst aus dem Rennen, sie legen die Arbeit nieder wie ein Sachbearbeiter.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 10:24
Treffender Kommentar: Verschlossene Kirchen, Pfarrer auf Tauchstation: Die Kirchen geben in der Coronakrise kein gutes Bild ab
Dennoch, die Schnelligkeit, mit der die beiden Kirchen die Segel gestrichen haben, überrascht doch. Sie betrachten sich offenbar nicht mehr als systemrelevant, arbeiten also nicht in dem Bereich, der unverzichtbar ist. Eine Tankstelle darf öffnen, ein Bäcker, ein Zeitungsverkäufer. Sie garantieren nach verbreiteter Ansicht, dass die Grundbedürfnisse gestillt werden. Die Dienste der religiösen Gemeinschaften zählen dazu nicht. Die Kirchenführer nehmen sich selbst aus dem Rennen, sie legen die Arbeit nieder wie ein Sachbearbeiter.
Was heißt hier wie Sachbearbeiter?
Das Wie suggeriert, sie seien keine. :hmm:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10934
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Da könnte man mit dem Erfolg der live-Übertragungen argumentieren.

Die Sonntagmesse in unserer Pfarrei wurde auf 860 Endgeräten angeschaut, bei den Werktagsmessen wurde der live-stream und die Aufzeichnung öfter aufgerufen, als sonst Gläubige die Messe besuchen.

https://www.propstei-ge.de/fileadmin/st ... mplett.pdf

Auch die Kar- und Osterliturgie soll als live-stream übertragen werden.
ME kann man durchaus von einem Erfolg sprechen.

Trisagion
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Trisagion »

Caviteño hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 12:06
Wäre es nicht denkbar, daß das Virus zwar im Labor gezüchtet wurde und dort aufgrund irgendwelcher Umstände (Schlamperei) außer Kontrolle geraten ist und in die Gesellschaft gelangte? Wie gesagt: Kein gezielter Angriff auf andere Länder, sondern die Ursache liegt in einem "technischen Versagen". :achselzuck:
Es ist eher unwahrscheinlich, daß ein ziviles Labor mir Coronaviren rumexperimentiert. Das ist kein typischer Virus für medizinische ("Gentherapie") oder wissenschaftliche (z.B. Markierung von Neuronen) Anwendungen. Könnte eventuell sein, daß da ein Labor gerade versucht etwas gegen Coronaviren zu entwickeln und dann schludert... Ich würde aber mal tippen, daß die das Überspringen vom Tier deutlich wahrscheinlicher ist. Bzgl. der Gesamtwahrscheinlichkeit muß man ja die Einzelwahrscheinlichkeit mit der Anzahl der Gelegenheiten multiplizieren. Es gab aber nur sehr wenige Labors die mit Coronavirus herumhantierten, es gab und gibt aber sehr, sehr viele Tierkontakte.

Abgesehen davon würde eine solche Laborherkunft nicht an sich die merkwürdige Verschonung der Jüngeren erklären. Das kann da natürlich genauso ein Zufall sein wie beim Überspringen vom Tier. Aber weder ist der physiologische Mechanismus bekannt, noch ist es klar aus welchen Gründen ein ziviles Labor an einem solchen Mechanismus arbeiten würde. Das erklärt also nichts, es verschiebt nur den Zufall an andere Stelle.

Eine absichtliche Herstellung um die Bevölkerung auszudünnen ist extrem unwahrscheinlich, aber erlaubt einfache Erklärungen von rätselhaften Aspekten... das haben V-theorien so an sich.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7401
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

In Brasilien, Im Staat S.C. ist ab Mittwoch (1.April) nach 2 Wochen Hausarrest wieder alles offen, außer Kirchen und Schulen. Busse dürfen auch nicht fahren.
Mal schauen wie das funktionieren soll. Die Leute kommen ja i.d.R. mit dem Bus zur Arbeit.
Versammlungen, egal ob privat oder öffentlich sind weiterhin verboten. Aber die Lastwagenfahrer kriegen wieder wenigstens was zu futtern

Portugiesisch
https://www.sc.gov.br/noticias/temas/co ... -populacao
Zuletzt geändert von Marion am Freitag 27. März 2020, 12:00, insgesamt 1-mal geändert.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Caviteño
Beiträge: 10934
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Ich würde in diesem Fall auch nicht von einem zivilen Labor ausgehen, sondern könnte es nicht ein Produkt militärischer Forschung sein (Stichwort: Biowaffen)?

Bei einem Virus tierischen Ursprungs hätte China jedenfalls keinen Grund gehabt, die Angelegenheit lange unter Verschluß zu halten. Dort hatten schon andere Epidemien ihren Ursprung, aber hat es immer solange gedauert bis die Weltöffentlichkeit informiert wurde? :achselzuck:

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Caviteño
Beiträge: 10934
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Marion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 11:46
In Brasilien, Im Staat S.C. ist ab Mittwoch (1.April) nach 2 Wochen Hausarrest wieder alles offen, außer Kirchen und Schulen. Busse dürfen auch nicht fahren.
Du hattest ja geschrieben, daß bei Euch sogar der Versandhandel weiter funktionierte. Das ist hier nicht der Fall. Der größte Händler (Lazada - Tochter von Alibaba) hat mitgeteilt, daß keine Zustellung mehr erfolgt. Klar - die Kuriere - meist auf Motorrädern - kommen nicht mehr durch die Kontrollen - hier ist alles dicht und vor Ostern wird sich auch nichts ändern. Inzwischen munkelt man sogar von Mitte Mai....

Berichte mal, wie es bei Euch weitergeht.

Caviteño
Beiträge: 10934
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:02
Es böte sich dieses hier an: https://de.wikipedia.org/wiki/Wuhan_Ins ... f_Virology
Danke, ich hatte das mal vor einiger Zeit gehört, aber nicht weiter verfolgt.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 11:28
Da könnte man mit dem Erfolg der live-Übertragungen argumentieren.

Die Sonntagmesse in unserer Pfarrei wurde auf 860 Endgeräten angeschaut, bei den Werktagsmessen wurde der live-stream und die Aufzeichnung öfter aufgerufen, als sonst Gläubige die Messe besuchen.
Nunja,
wenn Gläubige in die Messe gehen, dann bleiben sie in der Regel auch brav von Anfang bis Ende in der Kirche.
Haben aber tatsächlich die 860 Anwender die Sonntagsmesse von Anfang bis Ende geguckt?

Gerade bei Zählern von Aufrufen/Klicks sollte man vorsichtig sein. Auch wenn ich nur reinklicke und nach wenigen Sekunden wieder wegklicke, werde ich gezählt.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Trisagion
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Trisagion »

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 10:24
Treffender Kommentar: Verschlossene Kirchen, Pfarrer auf Tauchstation: Die Kirchen geben in der Coronakrise kein gutes Bild ab
Dennoch, die Schnelligkeit, mit der die beiden Kirchen die Segel gestrichen haben, überrascht doch. Sie betrachten sich offenbar nicht mehr als systemrelevant, arbeiten also nicht in dem Bereich, der unverzichtbar ist. Eine Tankstelle darf öffnen, ein Bäcker, ein Zeitungsverkäufer. Sie garantieren nach verbreiteter Ansicht, dass die Grundbedürfnisse gestillt werden. Die Dienste der religiösen Gemeinschaften zählen dazu nicht. Die Kirchenführer nehmen sich selbst aus dem Rennen, sie legen die Arbeit nieder wie ein Sachbearbeiter.
Treffend? Religion besteht nicht einfach darin, einmal die Woche zur Kirche zu stiefeln um die Hostie abzugreifen. Eine regelmäßige Kommunion (nicht äquivalent mit dem regelmäßigen Gang zur Messe) ist sowieso nicht ein Muß, wenn ich mich recht erinnere ist einmal pro Jahr Pflicht. Und alle Pflichten sind nur Pflichten wenn sie möglich sind. Außerdem kann eine Heilige Messe eben auch ganz ohne die Anwesenheit des "Laienpublikums" stattfinden, und ja, daß macht Sinn. Und man kann zur Not eben auch geistig kommunizieren, und das ist auch keine neue Erfindung.

Was mir hier fehlt ist keineswegs die Kirchen für die Messe offen zu halten, was ehrlich gesagt eine wirklich saublöde Idee wäre. Die Mehrzahl der Kirchenbesucher sind in der Hochrisiko-Gruppe, und die pferchen wir dann mal auf engem Raum für 'ne Stunde zusammen... Im Gegenteil, die Kirchen hätten da eher schon vor dem Staat die offensichtlichen Konsequenzen ziehen sollen.

Was mir vielmehr fehlt, ist die leichtfüßige Umstellung:
  1. Regelmäßiges Video der Messe (YouTube Live, Twitch, ...), vom eigenen Priester in der eigenen Kirche zelebriert.
  2. Hilfestellung bzgl. der geistigen Kommunion (Infoblatt zu Gebeten, Webseiten) an die Gemeinde verteilt.
  3. Schnelle Ausweitung der Kranken/Hauskommunion, einerseits für tatsächlich Kranke, andererseits aber auch für "nur" Isolierte. Google Formular um Hauskommunion "anzufordern".
  4. Schneller Aufbau allgemeiner "karitativer" Hilfe: Videokontakte für Alleingelassene, Lieferung von Lebensmitteln, etc.
  5. Im Umgang mit dem Staat, schnelle Klarstellung daß kirchliche Helfer sich "notwendig" im öffentlichen Raum bewegen, zur Not mit ensprechendem Dokument verbrieft.
Und sicher noch vieles mehr... Das Problem ist nicht, daß die Messen nicht mehr öffentlich sind. Das Problem ist, daß die Kirchen ... wir ... trantütig sind.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:23
Gerade bei Zählern von Aufrufen/Klicks sollte man vorsichtig sein. Auch wenn ich nur reinklicke und nach wenigen Sekunden wieder wegklicke, werde ich gezählt.
Wie bei den Orthodoxen also (oder bei uns im Mittelalter).
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7401
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:03
Klar - die Kuriere - meist auf Motorrädern - kommen nicht mehr durch die Kontrollen
Hier wird auch kontrolliert. Erst gestern erzählte mir der Motoboy, dass er so lange brauchte, weil ein
blitz ihn aufgehalten hat. Sie müssen nachweisen, daß sie arbeiten. Einfach so in der Gegend rumfahren oder gehen ist hier strengstens verboten :dudu: Man darf auch nicht an Strand oder in Park. Ob man das ab nächste Woche wieder darf weiß ich nicht. Klar so normal sicherlich nicht, aber möglicherweise mit 2 meter abstand und desinfektionsmittel, also den allgemeinen Hygienevorschriften. Mal schauen. In Bodystudien darf man ja dann wieder. :hmm:
Zuletzt geändert von Marion am Freitag 27. März 2020, 12:39, insgesamt 1-mal geändert.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Trisagion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 11:41
…Ich würde aber mal tippen, daß die das Überspringen vom Tier deutlich wahrscheinlicher ist. Bzgl. der Gesamtwahrscheinlichkeit muß man ja die Einzelwahrscheinlichkeit mit der Anzahl der Gelegenheiten multiplizieren. Es gab aber nur sehr wenige Labors die mit Coronavirus herumhantierten, es gab und gibt aber sehr, sehr viele Tierkontakte…
Es ist klar, was Du sagen willst, und dennoch helfen Wahrscheinlichkeiten bei solchen Dingen nicht viel weiter. Auch ein Jackpot im Lotto ist höchst unwahrscheinlich und dennoch gibt es immer wieder Gewinner.
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:02
Es böte sich dieses hier an: https://de.wikipedia.org/wiki/Wuhan_Ins ... f_Virology
Das Labor gibt es seit über 60 Jahren und einen dt. Wikipediaartikel gibt es seit Ende Januar diesen Jahres darüber. Und hätte es nicht irgendwelche Schlumpfungen gegeben, wüßte die dt. Wikipedia bis heute nicht, daß es das Labor überhaupt gibt. Das sagt meiner Meinung nach schon einiges über die Bedeutung des Labors aus.
Marion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:33
… Erst gestern erzählte mir der Motoboy…
Was hast Du denn mit einem schwedischen Popmusiker zu tun? :pfeif:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7401
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:36
Was hast Du denn mit einem schwedischen Popmusiker zu tun? :pfeif:
:auweia: Nein, der war das nicht, das war ein anderer. Der sah noch ganz gesund aus :pfeif:
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Trisagion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:26
…Die Mehrzahl der Kirchenbesucher sind in der Hochrisiko-Gruppe…
Und für diese Hochrisiko-Gruppe werden im Internet Livestreams von Messen angeboten. – Genau mein Humor.
Trisagion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:26
…Das Problem ist nicht, daß die Messen nicht mehr öffentlich sind…
Doch, genau das ist das Problem.

Gerade auch das am Ende des Kommentars Angesprochene wird, so scheint mir, noch gar nicht in den Blick genommen:
Eines Tages wird das Coronavirus niedergerungen sein. Die Menschen werden aus den Wohnungen kommen, sich die Augen reiben und die Isolation aufgeben. Stück für Stück werden wir die verlorene Freiheit neu erobern und jeden öffentlichen Schritt genießen. Auch die Kirchen werden dann wieder zu Gottesdiensten einladen. Doch wie viele ihrer Gläubigen werden dann zurückkommen?

Zwischen Speisekammer, Herdplatte und Fernseher hat man sich doch behaglich eingerichtet. Nach Corona wird nicht mehr vor Corona sein. Mancher wird für sich entdecken, dass es auch ohne kirchlichen Sonntag geht, nachdem die Sonntagspflicht fast spielerisch gekippt wurde. Corona beweist, was sich seit Längerem andeutet: Zu den systemrelevanten und existenzsichernden Bereichen scheinen die Kirchen nicht zu zählen – ihre Führer haben das selbst in die Wege geleitet.




kath.net: Niederlande: Euthanasieklinik schließt wegen Corona-Pandemie
Klar, auch deren „Patienten“ müssen vor dem Virus geschützt werden, damit keiner unplanmäßig stirbt. :roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Marion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:33
Caviteño hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:03
Klar - die Kuriere - meist auf Motorrädern - kommen nicht mehr durch die Kontrollen
Hier wird auch kontrolliert. Erst gestern erzählte mir der Motoboy, dass er so lange brauchte, weil ein
blitz ihn aufgehalten hat. Sie müssen nachweisen, daß sie arbeiten. Einfach so in der Gegend rumfahren oder gehen ist hier strengstens verboten :dudu: Man darf auch nicht an Strand oder in Park. Ob man das ab nächste Woche wieder darf weiß ich nicht. Klar so normal sicherlich nicht, aber möglicherweise mit 2 meter abstand und desinfektionsmittel, also den allgemeinen Hygienevorschriften. Mal schauen. In Bodystudien darf man ja dann wieder. :hmm:
Das ist hier nicht anders. In Leipzig erfand die Polizei gar eine 5km-Sperrzone, die man nicht übertreten dürfe. Besonders Menschen mit anderen Hautpigmentierungen und Obdachlose werden scharf kontrolliert, so hört man.

Besonders scharf ist man in den Küstenregionen. Um Tagestourismus zu verhindern, dürfen Bewohner von Nord-Brandenburg nicht ins benachbarte Mecklenburg-Vorpommern. Auch in Schleswig-Holstein ist ein Strandbesuch für Bewohner von Inlandsgemeinden nur noch schwer möglich.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Caviteño
Beiträge: 10934
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Trisagion hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 12:26
Was mir hier fehlt ist keineswegs die Kirchen für die Messe offen zu halten, was ehrlich gesagt eine wirklich saublöde Idee wäre. Die Mehrzahl der Kirchenbesucher sind in der Hochrisiko-Gruppe, und die pferchen wir dann mal auf engem Raum für 'ne Stunde zusammen...
Also bei uns - St. Augustinus in GE - ist die Kirche täglich von 09:00 - 18:00 Uhr offen - die Werktagsmessen finden um 08:30 Uhr statt und sind bis 09:00 Uhr beendet. Danach wird die Kirche geöffnet, an Sonntagen vermutlich nach der Messe um 09:30 Uhr. Auch andere Gemeindekirchen sind täglich oder stundenweise an bestimmten Tagen geöffnet.
Während der Messe sind dort nur Priester, Küster, Organist, Ordensschwestern und ein Meßdiener anwesend.

Die Kirche ist im übrigen so groß, daß die 40 - 60 Messbesucher der Frühmesse im 08:30 Uhr dort problemlos mit zwei Meter Abstand einen Platz finden würden - da könnte die gleiche Menge noch einmal dazukommen und es würde nicht eng. Im übrigen könnte man eine Sitzordnung auch durch entsprechende Absperrbänder sicherstellen.

Geht alles - man muß nur wollen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 13:43
Geht alles - man muß nur wollen.
Eben.

z.B.: Werktagsmessen am Vormittag sind im Hohen Dom mit weniger als 20 Leuten besucht. Platz wäre genug vorhanden, so daß diese wenigen Leuten sehr weit auseinander sitzen könnten. Werktagsmessen in manchen Dörfern sind mit weniger al 10 Leuten besucht und das teilweise in Kirchen mit mehreren hundert Sitzplätzen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Der Virus wird nicht nur per Kontakt übertragen, sondern auch durch die Luft. Je länger eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen andauert, desto mehr füllt sich der Raum mit den Erregern, so dass ein Gottesdienst auch in einer großen Kirche riskant ist. Freiluftgottesdienste mit entsprechenden Abstandsregeln sind hingegen weniger problematisch und die Kirchengemeinden sollten langsam damit anfangen, das zu planen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6562
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 14:55
Der Virus wird nicht nur per Kontakt übertragen, sondern auch durch die Luft. Je länger eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen andauert, desto mehr füllt sich der Raum mit den Erregern, so dass ein Gottesdienst auch in einer großen Kirche riskant ist. Freiluftgottesdienste mit entsprechenden Abstandsregeln sind hingegen weniger problematisch und die Kirchengemeinden sollten langsam damit anfangen, das zu planen.
Und woher stammt diese Weisheit? Irgendwie sagt jeder [Arzt] etwas anderes.
Ἄξιόν ἐστι τὸ ἀρνίον τὸ ἐσφαγμένον λαβεῖν τὴν δύναμιν καὶ τὸν πλοῦτον καὶ σοφίαν καὶ ἰσχὺν καὶ τιμὴν καὶ δόξαν καὶ εὐλογίαν.

Trisagion
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Trisagion »

Da wird dann ja auf einmal die Leere der Kirchen zur Tugend. :nein: Trotzdem müsste dann immer noch für Abstandsdisziplin gesorgt werden (nutzt nichts wenn sich die Leute beim Sizten verteilen, aber vorher und nachher zusammenstehn zum Schnacken) und es müsste nachher alles mit Desinfektionsmittel abgewischt werden, weil der Virus auf Oberflächen recht lange überlebt. So einfach ist das alles nicht.

Aber kann schon sein, daß ich da die UK im Kopf habe. Unser Messen Sonntags sind normalerweise rappelvoll. Kommst Du zur Hauptmesse fünf Minuten zu spät, gibt es nur noch Stehplätze...

Die Sorge das die Leute sich daran gewöhnen zuhause zu bleiben teile ich eher nicht. Es sind doch sowieso nur noch "Überzeugungstäter" Sonntags am Start, wer geht denn schon noch der Nachbarn willen zur Kirche? Aber wie gesagt, wenn sich die Kirche in diesen Zeiten positiv in Erinnerung rufen will, dann gäbe es dazu jede Menge Gelegenheit. Es stimmt einfach nicht, daß nur die Messe offenhalten geht.

Trisagion
Beiträge: 230
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Trisagion »

Siard hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:03
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 14:55
Der Virus wird nicht nur per Kontakt übertragen, sondern auch durch die Luft. Je länger eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen andauert, desto mehr füllt sich der Raum mit den Erregern, so dass ein Gottesdienst auch in einer großen Kirche riskant ist. Freiluftgottesdienste mit entsprechenden Abstandsregeln sind hingegen weniger problematisch und die Kirchengemeinden sollten langsam damit anfangen, das zu planen.
Und woher stammt diese Weisheit? Irgendwie sagt jeder [Arzt] etwas anderes.
Es ist eigentlich allgemein akzeptiert, daß sich der Virus zwar durch ausgehustete Tröpfchen kurz durch die Luft bewegen kann, und zum Beispiel auf einem nahe stehenden Menschen landen kann, aber nicht quasi in der Luft schwebt. Hauptquelle der Infektion ist wohl Handkontakt mit solchen Tröpfchen, die dann durch Gesichtsberührung (Augen, Nase, Mund) in den Körper getragen werden. Darum auch die ständige Aufforderung Hände zu waschen, mindestens 20 Sekunden lang (Seife bricht die fette Lipidschicht des Virus auf und macht ihn unschädlich, außerdem werden die Viren mechanisch abgestreift beim Waschen), und sich nicht im Gesicht zu berühren (was wir alle viel, viel mehr tun als und bewußt ist, ist eine natürliche Selbstberuhigung).

Problem in Kirchen ist nicht die "Luftverseuchung", sondern erstens der ungeregelte Kontakt beim Betreten und Verlassen (hier müsste man - wie die Supermärkte hier in den UK - ein Schlange mit zwei Metern Abstand zwischen den Leuten formieren), zweitens zu nahe beieinander sitzen, und drittens das Überleben von Viren auf benutzten Oberflächen und Dingen (Kirchenstühle, Gesangsbücher, ...). Sicher kann man diese Gefahren weitgehend ausschalten, jedenfalls bei schwach besuchten Messen. Muß man dann aber auch! Das muß bewußt und konsequent organisiert werden. Wenn das nicht garantiert ist, lieber sein lassen!

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Siard hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:03
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 14:55
Der Virus wird nicht nur per Kontakt übertragen, sondern auch durch die Luft. Je länger eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen andauert, desto mehr füllt sich der Raum mit den Erregern, so dass ein Gottesdienst auch in einer großen Kirche riskant ist. Freiluftgottesdienste mit entsprechenden Abstandsregeln sind hingegen weniger problematisch und die Kirchengemeinden sollten langsam damit anfangen, das zu planen.
Und woher stammt diese Weisheit? Irgendwie sagt jeder [Arzt] etwas anderes.
Das wurde experimentell untersucht, u.a. hier:
https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMc2004973

Aus Abbildung 1 geht hervor, dass die Halbwertszeit des Virus - grob gesagt also ein halbiertes Ansteckungsrisiko - in der Luft ca. eine Stunde beträgt. Bei Oberflächen hängt es vom Material ab:
  • Kupfer: Ca. eine Stunde
  • Karton: Ca. 3,5 Stunden
  • Stahl: Ca 5,5 Stunden
  • Plastik: Ca. 7 Stunden
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Unter laborbedingungen wurde nachgewiesen, wie lange Viren auf verschiedenen Oberflächen überleben können, wobei die Zahl mit der Zeit immer natürlich mehr abnahm. Diese Untersuchung sagt aber nicht, ob man sich durch berühren einer kontaminierten Fläche infizieren kann. Zum infizieren gehört ja nicht nur, daß aktive Viren vorhanden sind, sondern auch, daß bei der Übertragung eine genügend große Anzahl den Weg auf die Schleimhaut findet.

Wie viele belegte Fälle gibt es also, bei denen sich Leute dadurch angesteckt haben, daß sie ein Fläche berührt haben auf der sich Viren befanden?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1876
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Benedikt »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:32
Unter laborbedingungen wurde nachgewiesen, wie lange Viren auf verschiedenen Oberflächen überleben können, wobei die Zahl mit der Zeit immer natürlich mehr abnahm. Diese Untersuchung sagt aber nicht, ob man sich durch berühren einer kontaminierten Fläche infizieren kann. Zum infizieren gehört ja nicht nur, daß aktive Viren vorhanden sind, sondern auch, daß bei der Übertragung eine genügend große Anzahl den Weg auf die Schleimhaut findet.

Wie viele belegte Fälle gibt es also, bei denen sich Leute dadurch angesteckt haben, daß sie ein Fläche berührt haben auf der sich Viren befanden?
Wie viele belegte Fälle gibt es also, bei denen sich Leute durch einen Zungenkuss angesteckt haben?

Unsinnige Fragen verlangen unsinnige Gegenfragen. :pfeif:
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7401
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Marion »

Wie ich gerade gelesen habe wurden im Staat 1.978 Lädelchen von der Polizei geschlossen, weil sich nicht an die vorgeschriebenen Regeln gehalten wurde. Außerdem wurden 4 Fabriken die unerlaubt Alcoolgel herstellten aufgespürt.

http://www.sc.gov.br/noticias/temas/cor ... -do-estado
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25421
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:26
Siard hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:03
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 14:55
Der Virus wird nicht nur per Kontakt übertragen, sondern auch durch die Luft. Je länger eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen andauert, desto mehr füllt sich der Raum mit den Erregern, so dass ein Gottesdienst auch in einer großen Kirche riskant ist. Freiluftgottesdienste mit entsprechenden Abstandsregeln sind hingegen weniger problematisch und die Kirchengemeinden sollten langsam damit anfangen, das zu planen.
Und woher stammt diese Weisheit? Irgendwie sagt jeder [Arzt] etwas anderes.
Das wurde experimentell untersucht, u.a. hier:
https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMc2004973

Aus Abbildung 1 geht hervor, dass die Halbwertszeit des Virus - grob gesagt also ein halbiertes Ansteckungsrisiko - in der Luft ca. eine Stunde beträgt. Bei Oberflächen hängt es vom Material ab:

  • Kupfer: Ca. eine Stunde
  • Karton: Ca. 3,5 Stunden
  • Stahl: Ca 5,5 Stunden
  • Plastik: Ca. 7 Stunden
Dazu das RKI: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2 ... Liste.html
Bei Coronaviren, die respiratorische Erkrankungen verursachen können, erfolgt die Übertragung primär über Sekrete des Respirationstraktes. Gelangen diese infektiösen Sekrete an die Hände, die dann beispielsweise das Gesicht berühren, ist es möglich, dass auch auf diese Weise eine Übertragung stattfindet. Deshalb ist eine gute Händehygiene wichtiger Teil der Prävention. Generell gilt: Die Übertragungsmöglichkeiten über Oberflächen hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab. Wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Thema finden unter experimentellen Bedingungen statt und können nicht das realistische Übertragungsrisiko im Alltag widerspiegeln.

Fragen zu Übertragungsrisiken durch Lebensmittel und Gegenstände beantwortet das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), für das Thema Arbeitsschutz ist die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) verantwortlich. Das RKI hat keine Aufgaben in dem Bereich.

Stand: 18.03.2020
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:34
Juergen hat geschrieben:
Freitag 27. März 2020, 15:32

Wie viele belegte Fälle gibt es also, bei denen sich Leute dadurch angesteckt haben, daß sie ein Fläche berührt haben auf der sich Viren befanden?
Wie viele belegte Fälle gibt es also, bei denen sich Leute durch einen Zungenkuss angesteckt haben?
Unsinnige Fragen verlangen unsinnige Gegenfragen. :pfeif:
Es ist gut, daß wir offizielle Stellen haben, die ernste Fragen nicht mit unsinnigen Gegenfragen beantworten.

BfR (Stand: 23.3.20): https://www.bfr.bund.de/de/kann_das_neu ... 44062.html
Sind auch andere Übertragungswege möglich?
Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg, etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Auch für andere Coronaviren sind keine Berichte über Infektionen durch Lebensmittel oder den Kontakt mit trockenen Oberflächen bekannt. Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum nach der Kontamination wahrscheinlich.
Zuletzt geändert von Juergen am Freitag 27. März 2020, 16:45, insgesamt 3-mal geändert.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema