Der tägliche Benedikt

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Sonntag 2. Februar 2020, 09:15

35 Schreitet man aber im klösterlichen Wandel und im Glauben voran und erweitert sich so das Herz, dann eilt man in unaussprechlicher Süßigkeit der Liebe den Weg der Gebote Gottes.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Montag 3. Februar 2020, 06:07

36 Dann entziehen wir uns auch nie mehr seiner Leitung, verharren in seiner Lehre bis zum Tod im Kloster, haben durch Geduld Anteil am Leiden Christi und verdienen damit auch, Genossen seiner Herrschaft zu werden.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Dienstag 4. Februar 2020, 07:06

37 I. KAPITEL. Von den Gattungen der Mönche.

Regel heißt sie deshalb, weil sie das Verhalten derer regeln soll, die sie befolgen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Mittwoch 5. Februar 2020, 07:15

38 Es gibt bekanntlich vier Gattungen von Mönchen, die erste ist die der Zönobiten, das heißt jener, die in einem Kloster unter Regel und Abt Gott dienen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Donnerstag 6. Februar 2020, 06:25

39 Die zweite Gattung ist die der Anachoreten oder Eremiten, jener nämlich, die diesen Beruf nicht im Neulingseifer für das klösterliche Leben, sondern nach langer Bewährung im Kloster erwählt haben. Sie haben durch die Beihilfe vieler gelernt, gegen den Teufel zu streiten, treten nun wohlgerüstet aus der Reihe der Brüder zum Einzelkampfe in die Einöde hinaus und haben Kraft genug, unter Gottes Schutz, voll Zuversicht, auch ohne tröstliches Beispiel anderer, mit eigenem Arm und eigener Faust allein gegen das Böse zu kämpfen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Freitag 7. Februar 2020, 06:28

40 Eine dritte, zweifelhafte Gattung von Mönchen ist die der Sarabaiten. Wie die Erfahrung lehrt, sind sie nicht wie Gold im Feuerofen durch das Leben nach einer Regel bewährt, sondern so weich wie Blei, und in ihrer Lebensart immer noch der Welt ergeben, belügen sie offenkundig Gott mit ihrer Tonsur. Zu zweien oder dreien, oder auch wohl allein leben sie hirtenlos dahin in der eigenen Hürde, nicht in der des Herrn. Ihr Begehren und Behagen gilt ihnen als Gesetz; denn was sie meinen und was sie wollen, das nennen sie heilig, was sie nicht mögen, das halten sie für unerlaubt.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Samstag 8. Februar 2020, 08:03

41 Die vierte Gattung von Mönchen heißt die der Gyrovagen. Diese ziehen ihr Leben lang im Lande umher und bleiben drei oder vier Tage in den einzelnen Klöstern zu Gast, immer unbeständig, niemals seßhaft, Sklaven ihrer Launen und der Gaumenlust, in allweg noch schlimmer als die Sarabaiten. Allein es ist besser, von dem jämmerlichen Wandel all dieser zu schweigen als davon zu reden.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Sonntag 9. Februar 2020, 07:08

42 Lassen wir sie also und gehen wir daran, mit Gottes Hilfe dem starken Geschlechte der Zönobiten eine feste Ordnung zu geben
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Montag 10. Februar 2020, 06:55

II. KAPITEL. Wie der Abt sein soll.

Ein Abt, der würdig sein will, einem Kloster vorzustehen, soll immer des Namens eingedenk sein, den er trägt, und muß durch sein Verhalten den Titel eines Obern wahrmachen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Dienstag 11. Februar 2020, 07:08

Denn der Glaube sieht in ihm den Stellvertreter Christi im Kloster; redet man ihn doch mit dessen Beinamen an, da der Apostel sagt: "Ihr habt den Geist der Kindschaft Gottes empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater".
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Mittwoch 12. Februar 2020, 06:44

Deshalb darf der Abt nichts lehren, anordnen oder befehlen, was den Vorschriften Gottes zuwider ist; sein Geheiß und seine Unterweisung sollen vielmehr wie ein Sauerteig der göttlichen Gerechtigkeit in die Herzen der Jünger dringen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Donnerstag 13. Februar 2020, 06:37

Der Abt denke immer daran, daß beim furchtbaren Gerichte Gottes sowohl seine Unterweisung als auch der Gehorsam seiner Jünger in Untersuchung gezogen wird.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Freitag 14. Februar 2020, 06:57

Auch wisse der Abt, daß es dem Hirten als Schuld angerechnet wird, falls der Hausvater an den Schafen zu wenig Nutzen finden kann.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Samstag 15. Februar 2020, 08:52

Ebenso wird aber auch derselbe Hirt, wenn er einer unruhigen und widerspenstigen Herde alle Hirtensorge zugewendet und ihrem schlechten Wandel alle Heilkunst hat angedeihen lassen, einmal beim Gericht des Herrn schuldlos befunden und kann dann mit dem Propheten zu Gott sprechen: "Deine Gerechtigkeit verbarg ich nicht im Herzen, verkündete Deine Treue und Dein Heil"; "sie aber hatten nur Verachtung für mich".
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Sonntag 16. Februar 2020, 09:21

Und dann mögen schließlich die ihm anvertrauten, unfolgsamen Schafe zur Strafe der Macht des Todes anheimfallen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Der tägliche Benedikt

Beitrag von Stefan » Montag 17. Februar 2020, 06:36

Wer also die Würde des Abtes übernommen hat, muß seinen Schülern mit doppelter Belehrung vorangehen, das heißt, mehr noch durch Beispiel als durch Worte über alles Gute und Heilige sie belehren.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema