Nachrichten aus den Bistümern V

Fragen, Antworten, Nachrichten.
CIC_Fan
Beiträge: 9736
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:28

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:44
In Wien hält der oft gescholtene Kardinal Schönborn schützend seine Hand über diese Pfarre
http://www.rochuskirche.at/pfarre/aktuell/
dort wurde der Volksaltar sogar abgebaut
das ist eben Wiener Mentalität ...
Nur muß man im Gegenzug den Paschapapa anerkennen, nichtwahr?
ich wüßte nicht das so etwas gefordert worden wäre

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2582
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:35

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:28
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:44
In Wien hält der oft gescholtene Kardinal Schönborn schützend seine Hand über diese Pfarre
http://www.rochuskirche.at/pfarre/aktuell/
dort wurde der Volksaltar sogar abgebaut
das ist eben Wiener Mentalität ...
Nur muß man im Gegenzug den Paschapapa anerkennen, nichtwahr?
ich wüßte nicht das so etwas gefordert worden wäre
Bedeutet das, daß dort so zelebriert werden darf, wie es in meiner Signatur steht?
Das wäre neu!
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

CIC_Fan
Beiträge: 9736
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:51

ich denke nicht daß die Oratoriana solche Wünsche haben

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6094
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Siard » Mittwoch 18. Dezember 2019, 10:16

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:51
ich denke nicht daß die Oratoriana solche Wünsche haben
Selbstverständlich sehen sie sich in ihren Messen
… una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus.
Superkalifragiliſtiſchexpialigetiſch

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6012
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Protasius » Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:07

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 10:16
CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 09:51
ich denke nicht daß die Oratoriana solche Wünsche haben
Selbstverständlich sehen sie sich in ihren Messen
… una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus.
Der springende Punkte ist, was in Lycobates' Signatur nicht steht; das ganze bezieht sich auf die Stelle im Kanon, wo das Missale schreibt:
una cum fámulo tuo Papa nostro N. et Antístite nostro N. et ómnibus orthodóxis, atque cathólicæ et apostólicæ fídei cultóribus
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6094
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Siard » Donnerstag 19. Dezember 2019, 16:16

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:07
Der springende Punkte ist, was in Lycobates' Signatur nicht steht; das ganze bezieht sich auf die Stelle im Kanon, wo das Missale schreibt:
una cum fámulo tuo Papa nostro N. et Antístite nostro N. et ómnibus orthodóxis, atque cathólicæ et apostólicæ fídei cultóribus
Der Springende Punkt hängt davon ab, was man als Schwerpunkt setzt.
Die Signatur von Lycobates schließt natürlich auch Papst und Bischöfe ein, so sie zu ómnibus orthodóxis, atque cathólicæ et apostólicæ fídei cultóribus gehören (davon gehe ich jedenfalls aus).
Superkalifragiliſtiſchexpialigetiſch

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14613
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von HeGe » Mittwoch 25. Dezember 2019, 12:38

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9736
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:12

Hw. Prof Zulehner spricht sich für ein Moratorium bei den Strukturreformen in den Diözesen aus
und abzuwarten was der Papst nach der Amazonas Synode anordnet
https://www.kathpress.at/goto/meldung/1 ... urreformen

Vir Probatus
Beiträge: 3932
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 27. Dezember 2019, 10:53

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:12
Hw. Prof Zulehner spricht sich für ein Moratorium bei den Strukturreformen in den Diözesen aus
und abzuwarten was der Papst nach der Amazonas Synode anordnet
https://www.kathpress.at/goto/meldung/1 ... urreformen
Dann wurden mal wieder x Millionen an Kirchenvermögen erfolgreich verbrannt. Aber was soll's: In der Kirche lautet die Frage nie, wie viel Geld aus dem Fenster geworfen wurde, sondern nur, wer am Fenster stand.
Geld zum verbrennen ist reichlich da.
Nur versuchen Sie mal, Geld für eine Orgelreparatur beim Bistum aufzutreiben: Da werden Sie eines besseren belehrt.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24468
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Juergen » Freitag 27. Dezember 2019, 13:33

Vir Probatus hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 10:53
Dann wurden mal wieder x Millionen an Kirchenvermögen erfolgreich verbrannt. Aber was soll's: In der Kirche lautet die Frage nie, wie viel Geld aus dem Fenster geworfen wurde, sondern nur, wer am Fenster stand.
Geld zum verbrennen ist reichlich da.
Nur versuchen Sie mal, Geld für eine Orgelreparatur beim Bistum aufzutreiben: Da werden Sie eines besseren belehrt.
Wenn der Staat zu viel Geld hat und dieses verbrennt (siehe Maut-System), ändert das nichts daran, wie viele Zuschüsse Gemeinden für den Bau von irgendwelchen Einrichtungen bekommen. Es sind eben verschiedene Geldtöpfe und so ähnlich ist es in der Kirche auch.
Das wurde hier im Kreuzgang nicht nur 7mal, sondern 77mal vergeblich erklärt. – Es ist also inzwischen nicht mehr nötig, Dir Deine Ignoranz zu vergeben.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Stefan » Samstag 28. Dezember 2019, 07:38

https://rp-online.de/nrw/staedte/krefel ... d-48020147

Aufstand des Diözesanrates im Bistum Aachen.
Hier die Veranstaltung dazu: https://dioezesanrat-aachen.de/aktuelle ... t-Muendig/
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Stefan » Samstag 28. Dezember 2019, 16:41

Daraus:

„ Das Papier setzt Bischof Dieser unter Druck. Der Diözesanrat, heißt es etwa, erwarte „vom Bischof schlüssige Standpunkte zu den drängenden Fragen der katholischen Christinnen und Christen“. Bischof Dieser hat seit seinem Amtsantritt den „Heute bei dir“-Prozess in Gang gesetzt und mit vielen Besuchen in den Gemeinden getragen. Ab Februar soll der zweite Teil mit Zielformulierungen eingeleitet werden. Das Reformpapier versteht sich als Wegweisung. Die ersten Diskussionen zwischen Bischof und Diözesanrat waren offenbar turbulent. „Wir haben uns angeschrien“, berichtete etwa Dieter Spoo, Vorstandsmitglied des Diözesanrates. Spoo war Jahrzehnte Pastoralreferent in Aachen und hat unter anderem am Aufbau einer Citykirche mitgearbeitet hat. Spoo gehört im Diözesanrat zu denen, die für einen härteren Kurs gegenüber dem Bischof plädiert haben. „Ich komme von der zornigen Fraktion“, sagte er; „die Fragen, die heute auf dem Tisch liegen, sind schon seit 50 Jahren auf dem Tisch. Ich sage es mal provokant: Die Klerikerkaste schwebt in ihrer Blase und kommt nicht da raus.

Man sollte mal dahingehen.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24468
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Juergen » Samstag 28. Dezember 2019, 18:57

Stefan hat geschrieben:
Samstag 28. Dezember 2019, 16:41
Man sollte mal dahingehen.
Wäre es nicht besser, das Bistum (fluchtartig) zu verlassen? :hmm:

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Stefan » Samstag 28. Dezember 2019, 20:10

Flucht oder Angriff. Oder Christus.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6012
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Protasius » Samstag 28. Dezember 2019, 21:32

Stefan hat geschrieben:
Samstag 28. Dezember 2019, 16:41
Daraus:
[…]„die Fragen, die heute auf dem Tisch liegen, sind schon seit 50 Jahren auf dem Tisch. […]
Endlich mal jemand, der sich ehrlich macht. Neu ist an den Reformideen nichts.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Stefan » Samstag 28. Dezember 2019, 21:58

“Diözesanrat” hat geschrieben:Eine neue Sexualmoral müsse einen „offenen Umgang mit Sexualität“...
:glubsch: :heul: :erschrocken: :panisch:
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24468
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Juergen » Sonntag 29. Dezember 2019, 13:05

Stefan hat geschrieben:
Samstag 28. Dezember 2019, 21:58
“Diözesanrat” hat geschrieben:Eine neue Sexualmoral müsse einen „offenen Umgang mit Sexualität“...
:glubsch: :heul: :erschrocken: :panisch:
Immerhin wird (noch) nicht gefordert, daß Sexualität ausschließlich in der Öffentlichkeit ausgelebt werden muß.

:narr:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Stefan » Sonntag 29. Dezember 2019, 19:11

Wir wollen den Bischöfen sagen: Eure Politik treibt die Leute aus der Kirche. Wir müssen eine andere Kirche aufbauen, um als christliches Gewissen wahrnehmbar zu sein. Wir brauchen eine neue Sprache, um Christentum verständlich zu machen.“
Die Krefelder Delegierten Hans-Joachim Hofer und Stefan Kronsbein plädieren für einen gemäßigten Dialogprozess mit dem Bischof. Gleichwohl betonte Kronsbein, dass für ihn die Forderungen aus dem Papier nicht verhandelbar sind. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass Mann und Frau nicht gleichberechtigt sind“, sagte er mit Verweis auf das deutsche Grundgesetz. Der Überbau aus Kirchenämtern habe als Gerüst seine Aufgabe, „aber man darf nicht so tun, als sei das Gerüst wichtiger als die Menschen. Ein Bischof braucht uns, nicht wir zwingend den Bischof“, sagte Kronsbein weiter.
:patsch:
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6094
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Siard » Sonntag 29. Dezember 2019, 19:20

Die Bischöfe ernten jetzt, was sie selbst gesäht haben. :unbeteiligttu:
Superkalifragiliſtiſchexpialigetiſch

Ralf
Beiträge: 4865
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Ralf » Montag 30. Dezember 2019, 07:45

Nicht wenige Bischöfe sehen das ja genauso. Nur dürfen sie das nicht öffentlich sagen, ohne ihr Amt zu riskieren.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

CIC_Fan
Beiträge: 9736
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Montag 30. Dezember 2019, 08:41

Stefan hat geschrieben:
Sonntag 29. Dezember 2019, 19:11
Wir wollen den Bischöfen sagen: Eure Politik treibt die Leute aus der Kirche. Wir müssen eine andere Kirche aufbauen, um als christliches Gewissen wahrnehmbar zu sein. Wir brauchen eine neue Sprache, um Christentum verständlich zu machen.“
Die Krefelder Delegierten Hans-Joachim Hofer und Stefan Kronsbein plädieren für einen gemäßigten Dialogprozess mit dem Bischof. Gleichwohl betonte Kronsbein, dass für ihn die Forderungen aus dem Papier nicht verhandelbar sind. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass Mann und Frau nicht gleichberechtigt sind“, sagte er mit Verweis auf das deutsche Grundgesetz. Der Überbau aus Kirchenämtern habe als Gerüst seine Aufgabe, „aber man darf nicht so tun, als sei das Gerüst wichtiger als die Menschen. Ein Bischof braucht uns, nicht wir zwingend den Bischof“, sagte Kronsbein weiter.
:patsch:
diese Laien denken konsequent weiter

Ralf
Beiträge: 4865
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Ralf » Montag 30. Dezember 2019, 20:40

CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 30. Dezember 2019, 08:41
diese Laien denken konsequent weiter.
Natürlich tun sie das. Wenn der Bischof sein Amt des Lehrens und der Aufsicht nicht mehr ausübt, braucht man ihn nicht mehr. Mundschmeichler sind verzichtbar.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4099
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Stefan » Montag 30. Dezember 2019, 20:58

Aus der Satzung des Diözesanrats Aachen:
(2) Für die Wahl der Mitglieder gem. Abs. 1 c) können die Mitglieder des Diözesanrates der Katholiken bis 4 Wochen vor der Vollversammlung, in der die Wahl erfolgen soll, Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen.
Das klingt nach illiberaler Demokratie, ein inzestiöser Rat der Zornigen.
Wie wäre es mit einer Bewegung “Diözesanrat von unten”?

Wenn wir schon bei Konsequenzmacherei sind... Ich brauche keinen Diözesanrat, einen Bischof schon.
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9661
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Edi » Montag 30. Dezember 2019, 21:13

Ralf hat geschrieben:
Montag 30. Dezember 2019, 07:45
Nicht wenige Bischöfe sehen das ja genauso. Nur dürfen sie das nicht öffentlich sagen, ohne ihr Amt zu riskieren.
Die sehen vieles anders als Rom, wohlgemerkt das ehemalige Rom. Heute aber werden sie doch vielfach gerade durch Rom animiert und outen sich auch deswegen mit ihrer Meinung. Nicht wenige berufen sich doch geradezu auf den Papst. Bei Papst Benedikt hätten sie das nicht machen können und ihre Meinung wohl auch nur hinter vorgehaltener Hand gesagt.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6094
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Siard » Montag 30. Dezember 2019, 21:15

Stefan hat geschrieben:
Montag 30. Dezember 2019, 20:58
Wenn wir schon bei Konsequenzmacherei sind... Ich brauche keinen Diözesanrat, einen Bischof schon.
:daumen-rauf:
Superkalifragiliſtiſchexpialigetiſch

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3004
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von martin v. tours » Montag 30. Dezember 2019, 21:30

Stefan hat geschrieben:
Sonntag 29. Dezember 2019, 19:11
Wir wollen den Bischöfen sagen: Eure Politik treibt die Leute aus der Kirche. Wir müssen eine andere Kirche aufbauen, um als christliches Gewissen wahrnehmbar zu sein. Wir brauchen eine neue Sprache, um Christentum verständlich zu machen.“
Die Krefelder Delegierten Hans-Joachim Hofer und Stefan Kronsbein plädieren für einen gemäßigten Dialogprozess mit dem Bischof. Gleichwohl betonte Kronsbein, dass für ihn die Forderungen aus dem Papier nicht verhandelbar sind. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass Mann und Frau nicht gleichberechtigt sind“, sagte er mit Verweis auf das deutsche Grundgesetz. Der Überbau aus Kirchenämtern habe als Gerüst seine Aufgabe, „aber man darf nicht so tun, als sei das Gerüst wichtiger als die Menschen. Ein Bischof braucht uns, nicht wir zwingend den Bischof“, sagte Kronsbein weiter.
:patsch:
Die Zwei faseln davon das die Kirche einen neue Sprache braucht , wenn es die Sprache ist, die die Zwei verwenden, kann ich darauf verzichten.
Einerseits sagt man " die Forderungen sind nicht verhandelbar" nennt diese "Erpressung" aber einen "gemäßigten Dialogprozess"
Wenn man natürlich etwas unterbelichtet ist, fällt einem da kein Widerspruch auf.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14613
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von HeGe » Mittwoch 8. Januar 2020, 14:54

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6094
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Siard » Donnerstag 9. Januar 2020, 10:05

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 14:54
Österreichs Kirche hat knapp 150 Priesteramtskandidaten
Eine Aufteilung nach Säkularen, Ordensleuten und Riten wäre äußerst interessant.
Wenn sich die Situation in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert hat, dann dürften die zukünftigen Weltpriester des römischen (Doppel-)Ritus höchstens 60 % ausmachen.
Superkalifragiliſtiſchexpialigetiſch

Lauralarissa
Beiträge: 714
Registriert: Samstag 9. Februar 2019, 08:54

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Lauralarissa » Donnerstag 9. Januar 2020, 10:11

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 10:05
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 14:54
Österreichs Kirche hat knapp 150 Priesteramtskandidaten
Eine Aufteilung nach Säkularen, Ordensleuten und Riten wäre äußerst interessant.
Wenn sich die Situation in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert hat, dann dürften die zukünftigen Weltpriester des römischen (Doppel-)Ritus höchstens 60 % ausmachen.
Ebenso spannend wäre die Frage, wie viele der PAK "ganz normale" junge Männer aus Kirchengemeinden der jeweiligen Diözesen sind und wie viele aus anderen Ländern kommen. Das fände ich vor allem für Heiligenkreuz interessant.
Mir fällt bei den Biographien der Weihekandidaten im Erzbistum Köln z.B. immer auf, dass sie zwar 7-8 Weihekandidaten haben, davon aber in der Regel maximal 2-3 eigentlich aus dem Erzbistum kommen - die anderen von überall her (wo ja nichts gegen zu sagen ist).
"Die römisch-katholische Kirche ignoriert Begabungen, verachtet Wissen und verbietet sich Visionen. Sie hat sich an Frauen versündigt und versündigt sich weiter. Diskriminierung ist ihr harter, aber hohler Markenkern." (Christiane Florin)

CIC_Fan
Beiträge: 9736
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 9. Januar 2020, 11:23

Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 10:11
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 10:05
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 14:54
Österreichs Kirche hat knapp 150 Priesteramtskandidaten
Eine Aufteilung nach Säkularen, Ordensleuten und Riten wäre äußerst interessant.
Wenn sich die Situation in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert hat, dann dürften die zukünftigen Weltpriester des römischen (Doppel-)Ritus höchstens 60 % ausmachen.
Ebenso spannend wäre die Frage, wie viele der PAK "ganz normale" junge Männer aus Kirchengemeinden der jeweiligen Diözesen sind und wie viele aus anderen Ländern kommen. Das fände ich vor allem für Heiligenkreuz interessant.
Mir fällt bei den Biographien der Weihekandidaten im Erzbistum Köln z.B. immer auf, dass sie zwar 7-8 Weihekandidaten haben, davon aber in der Regel maximal 2-3 eigentlich aus dem Erzbistum kommen - die anderen von überall her (wo ja nichts gegen zu sagen ist).
Warum wäre das für Heiligenkreuz besonders interessant?

Raphaela
Beiträge: 5211
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Raphaela » Donnerstag 16. Januar 2020, 21:13

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 11:23
Lauralarissa hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 10:11
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 9. Januar 2020, 10:05
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 8. Januar 2020, 14:54
Österreichs Kirche hat knapp 150 Priesteramtskandidaten
Eine Aufteilung nach Säkularen, Ordensleuten und Riten wäre äußerst interessant.
Wenn sich die Situation in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert hat, dann dürften die zukünftigen Weltpriester des römischen (Doppel-)Ritus höchstens 60 % ausmachen.
Ebenso spannend wäre die Frage, wie viele der PAK "ganz normale" junge Männer aus Kirchengemeinden der jeweiligen Diözesen sind und wie viele aus anderen Ländern kommen. Das fände ich vor allem für Heiligenkreuz interessant.
Mir fällt bei den Biographien der Weihekandidaten im Erzbistum Köln z.B. immer auf, dass sie zwar 7-8 Weihekandidaten haben, davon aber in der Regel maximal 2-3 eigentlich aus dem Erzbistum kommen - die anderen von überall her (wo ja nichts gegen zu sagen ist).
Warum wäre das für Heiligenkreuz besonders interessant?
Vielleicht wegen der "Sonderstellung"? Da werden von verschiedenen deutschsprachigen Ordensgemeinschaften Mitglieder hingesendet. Und diese sind nicht nur aus Österreich.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9661
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Edi » Donnerstag 16. Januar 2020, 23:08

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema