Bibelübersetzungen/-ausgaben

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Samstag 9. November 2019, 23:01

Tinius,
ich vergaß die Bären. Die "zwei" sind feminin, die Bären maskulin. Zwei ist, soweit ich erinnere, die einzige Zahl, die feminin und maskulin benannt wird: schtaim (f) und "schnaim" (m).
Solche Konstruktionen, auch Pluralnomina mit Singularverb, kommen öfter in der Schrift vor, daher die verschiedenen Übersetzungsvarianten.

Ich wünsche Dir einen gesegneten Herrentag! Schlaf gut! Nett, mit Dir ausgetauscht zu haben!

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Dienstag 12. November 2019, 15:25

Ich habe Dir, Tinius, einen kleinen illustrierten Brief geschrieben:

hier: https://www.bibelpedia.com/index.php?title=Ich_und_Du

Natürlich auch für alle anderen, die o. g. Diskussion verfolgt bzw. Interesse daran haben.
Es geht um die in 2 Könige 2 von Bären getöteten 42 Kinder und einiges mehr.

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Dienstag 12. November 2019, 23:54

Also....ich bin wirklich gerührt... :heul: :heul: :klatsch: :klatsch:

Ich danke dir.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Mittwoch 13. November 2019, 12:50

Gern geschehen!
Teilst Du die Leidenschaft deines Namensgebers, der angeblich 50 Tsd Bücher "gehortet" hat?

(Mal davon ausgehend, daß Tinius ein Pseudonym ist ! Gut, daß Du das "t" vor dem u nicht trägst,
sonst wärst Du meine personifizierte Malaise)

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1201
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von RomanesEuntDomus » Donnerstag 14. November 2019, 14:03

Birnbaum hat geschrieben:Der hebräische Begriff "na´ar" bezeichnet kleine Kinder und Jungs; da aber "klein" davorgesetzt ist, sind tatsächlich kleine Kinder gemeint.
Na'ar bezeichnet so einiges; nicht nur "junge Männer" im engeren Sinne, sondern häufig auch Diener und Hilfsarbeiter aller Art.

Nur drei kleine Beispiele, locker aus dem Buch der Richter zusammengetragen, wörtlich zitiert nach Einheitsübersetzung:

Ri 9,54:
Da rief er seinen Waffenträger und sagte zu ihm: Schnell, zieh dein Schwert und töte mich! Man soll nicht von mir sagen: Eine Frau hat ihn umgebracht. Der junge Mann durchbohrte ihn, und er starb.
Ri 17,7:
In Bethlehem in Juda lebte (damals) ein junger Mann [aus der Sippe Juda]. Er war Levit und lebte dort als Fremder.
Ri 19,11:
Als sie dort waren, war der Tag schon fast zu Ende gegangen. Darum sagte der Knecht zu seinem Herrn: Komm, wir wollen in der Jebusiterstadt hier einkehren und übernachten.
(Unterstreichungen von mir, Klammern im Original.)

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Donnerstag 14. November 2019, 14:42

Danke für diese Hinweise, R. e. D.,

In den Richter– Passagen fehlt jedoch jeweils das Adjektiv "klein".

In der 2 Könige 2–Stelle heißt es in V. 23
»n´arim k´tanim« , "kleine Kinder",
»pueri parvi« für die Römer, wörtlich nach Hieronymus.
Zuletzt geändert von birnbaum am Donnerstag 14. November 2019, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Donnerstag 14. November 2019, 14:47

Hier findet sich übrigens eine gute Darstellung an einem Beispiel (Taufe Jesu), warum die HSK-Übersetzung (Hamp-Stenzel-Kürzinger) deutlich besser ist als die - hier alte - EÜ:

https://www.vaticarsten.de/theologie/nt ... _maike.pdf

Fand ich hochinteressant zu lesen.

(Daß Nestle-Aland hier ständig als "Original" bezeichnet wird, spielt für den Vergleich keine Rolle, zumal sich beide Übersetzungen darauf beziehen.)
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Freitag 15. November 2019, 08:28

Danke, Ralf, für diesen Hinweis! Außerordentlich aufschlußreich! Ein Text nach meinem Geschmack, den ich noch nicht kannte.
Nachdem die H–S–K –, die Henne–Rösch und die Riesler–Storr -Übersetzungen nur noch antiquarisch zu bekommen sind, stelle ich mit Bedauern fest, daß momentan nur noch zwei r.-k.– Vollbibeln auf dem Markt sind, die Gute Nachricht Bibel mal nicht mitgezählt.
Es sieht zur Zeit auch nicht so aus, als ob sich das ändern würde! Vielleicht druckt der Sarto– Verlag ja irgendwann mal nach, so wie bei Augustin Arndt geschehen. Aber denen wars ja um eine Übersetzung nach der Vulgata...
Nichtsdestoweniger finde ich, daß die Einheitsüs 2016 der 1980er Ausgabe durchaus überlegen ist!

Gesegneten Herrentag Dir!

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Freitag 15. November 2019, 22:11

Gerne, ich fand ihn auch sehr aufschlußreich - befürchte allerdings, daß die EÜ2016 auch da nicht gut abschneiden würde (wenn auch besser als die alte, da gebe ich Dir Recht).

Die H-S-K hatte ich mal in der Großdruck Rosina Wachtmeister Ausgabe, jetzt freue ich mich auf die Ausgabe als Ikonen-Bibel (günstiger als am großen Fluß gefunden).

Mal was anderes: nutzt jemand hier im Forum die Logos-Bibelsoftware? Oder gar die katholische Verbum-Variante?
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Freitag 15. November 2019, 22:31

Ralf hat geschrieben:
Freitag 15. November 2019, 22:11
Gerne, ich fand ihn auch sehr aufschlußreich - befürchte allerdings, daß die EÜ2016 auch da nicht gut abschneiden würde (wenn auch besser als die alte, da gebe ich Dir Recht).
Ich habe mal die im Artikel besprochene Stelle bei der EÜ2016 nachgeschaut. Wenn die neue EÜ besser wird, dann deswegen, weil sie größtenteils wortwörtlich(!) Kürzinger übernimmt. SEHR interessant und spricht natürlich für HSK.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Dienstag 19. November 2019, 22:28

Ralf hat geschrieben:
Freitag 15. November 2019, 22:11
Mal was anderes: nutzt jemand hier im Forum die Logos-Bibelsoftware? Oder gar die katholische Verbum-Variante?
Niemand? Kennt sie denn jemand?
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Mittwoch 20. November 2019, 17:38

birnbaum hat geschrieben:
Freitag 15. November 2019, 08:28
Nachdem die H–S–K –, die Henne–Rösch und die Riesler–Storr -Übersetzungen nur noch antiquarisch zu bekommen sind, ...
Aufgrund deiner Seite habe ich die HSK hier komplett online entdeckt (erfreue mich natürlich lieber meiner Ausgabe als Ikonenbibel, ein echtes Prachtexemplar):

http://www.vulgata.info/index.php?title ... Vulgata:AT

http://www.vulgata.info/index.php?title ... Vulgata:NT

(Du schriebst selber auf bibelpedia, daß HSK nichts mit der Vulgata zu tun hat, ist ein Fehler des Autoren der Vulgata-Seite)
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Mittwoch 20. November 2019, 18:13

Ja, Ralf, das ist richtig.
Ich habe dem Verantwortlichen damals geschrieben, dass V. Hamp & M. Stenzel überwiegend nach der Hebraica übersetzt haben. Im Vorwort zur 1° des AT heißt es sinngemäß:

Angaben der Textvorlagen:
Übersetzt wurde nach den Grundtexten, also nach den hebräischen und aramäischen Schriften. Die Septuaginta wird nicht genannt, ist aber bei den deuterokanonischen Schriften "mit von der Partie". Eigennamen sind nach der Vulgata geschrieben.
Meinrad Stenzel schrieb zu Freising, im November 1955, ein einseitiges Vorwort; darin heißt es zur Übersetzung u. a.:
»Wie das Titelblatt ausweist, wurde die vorliegende Ausgabe nach den Grundtexten, soweit sie uns erreichbar sind, veranstaltet. Es ist also nicht durchweg der hebräische Text, der unsere Vorlage bildet. Um den Grundtexten nahezukommen und damit den Sinn der ersten Verfasser annähernd richtig zu treffen, mußte recht oft zu den Übersetzungen der alten Zeit gegriffen werden, oft mußten auch Textverbesserungen neueren Datums berücksichtigt werden. Hie und da wirden offenkundige Glossen, d. h. Bemerkungen, die nicht zum ursprünglichen Text gehören, fortgelassen. So erklärt es sich, daß unsere Ausgabe bisweilen von anderen katholischen Bibelausgaben abweicht.«

Ich bezweifle, daß Stenzel die V als Grundtext bezeichnete; eventuell aber bei den Deuterokanonen.

Josef Kürzinger hat nur in den ersten beiden Auflagen seines NT 1953 und ´54 nach der V übertragen, danach konsequent nach dem Griechischen.

Ein "Br. Johannes Markus", der – soweit ich mich erinnere – für diese Webseite verantwortlich zeichnet, hat aber nicht reagiert. So isses bis heut geblieben.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 469
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer » Dienstag 26. November 2019, 10:52

Bibel für über eine Million Euro versteigert
In Hamburg ist am Montag eine mittelalterliche Bibel versteigert worden - für 1.050.000 Euro. Laut einer Sprecherin ist sie damit die teuerste Bibel, die jemals in Deutschland ersteigert worden ist. Ein privater Schweizer Sammler habe den Zuschlag für das zweibändige Werk erhalten. Die Gebote wurden per Telefon abgegeben. Die Bibel befand sich zuvor in Familienbesitz. Der reine Verkaufspreis beträgt 840.000 Euro, dazu kommt eine Provision von 25 Prozent.
Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/ ... el210.html
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Dienstag 26. November 2019, 14:36

Da diese mittelalterliche Bibel für meine Art des Bibelstudiums eher nicht taugt,
hab ich – nach längerem Zögern – davon abgesehen, mich an der Ersteigerung zu beteiligen!

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9480
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von ad-fontes » Samstag 7. Dezember 2019, 16:34

Lohnt sich die neue Vulgata deutsch?

Wenn ich das lese, habe ich so meine Zweifel:
Der lateinische Text wurde in ein modernes, klares Deutsch übertragen, ohne dabei jedoch inhaltliche Veränderungen oder theologische Deutungen vorzunehmen.

Nach der Reformation wurde eine korrigierte Version der Vulgata erstellt, die aber nicht mehr dem Original entspricht, wie der Mitherausgeber Andreas Beriger am Beispiel der Maria erläutert, die laut der Katholischen Kirche eine Jungfrau war: „Wenn man die lateinische Vulgata liest, steht da lediglich, dass sie eine junge Frau war,“ so Beriger. „Eine andere Interpretation lässt sich hier schlichtweg nicht herauslesen. Und wir übersetzen auch konsequent mit ‚junge Frau‘, um dem Leser nicht die Deutung vorwegzunehmen.“ Dies ist nur eines von zahlreichen Beispielen, das die Relevanz der Neuübersetzung vor Augen führt.
https://www.degruyter.com/dg/newsitem/3 ... hieronymus
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18889
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von taddeo » Samstag 7. Dezember 2019, 18:07

ad-fontes hat geschrieben:
Samstag 7. Dezember 2019, 16:34
Lohnt sich die neue Vulgata deutsch?

Wenn ich das lese, habe ich so meine Zweifel:
Der lateinische Text wurde in ein modernes, klares Deutsch übertragen, ohne dabei jedoch inhaltliche Veränderungen oder theologische Deutungen vorzunehmen.

Nach der Reformation wurde eine korrigierte Version der Vulgata erstellt, die aber nicht mehr dem Original entspricht, wie der Mitherausgeber Andreas Beriger am Beispiel der Maria erläutert, die laut der Katholischen Kirche eine Jungfrau war: „Wenn man die lateinische Vulgata liest, steht da lediglich, dass sie eine junge Frau war,“ so Beriger. „Eine andere Interpretation lässt sich hier schlichtweg nicht herauslesen. Und wir übersetzen auch konsequent mit ‚junge Frau‘, um dem Leser nicht die Deutung vorwegzunehmen.“ Dies ist nur eines von zahlreichen Beispielen, das die Relevanz der Neuübersetzung vor Augen führt.
https://www.degruyter.com/dg/newsitem/3 ... hieronymus
Die Reihe "Tusculum" bürgt im allgemeinen für höchste philologische Qualität der Ausgaben. Wenn diese Vulgata-Edition genauso gut ist wie die anderen, dann wäre es für den wissenschaftlich Interessierten sicher eine Anschaffung wert. Man darf halt nicht erwarten, eine Vulgata "mit kirchlichem Touch" zu kriegen, aber das dürfte auch nicht der Sinn dieser Ausgabe sein.

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Sonntag 8. Dezember 2019, 15:49

"Tusculum" steht einfach für absolute Qualität. Ich frage mich allerdings, ob ich mir den Band mit dem Neuen Testamant für meine Sammlung kaufen soll. Denn was bezweckt diese Übersetzung und nach welchen Kriterien wurde sie durchgeführt?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18889
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von taddeo » Sonntag 8. Dezember 2019, 16:11

Tinius hat geschrieben:
Sonntag 8. Dezember 2019, 15:49
Denn was bezweckt diese Übersetzung und nach welchen Kriterien wurde sie durchgeführt?
Wenn sie in der Reihe Tusculum erscheint, dann gehe ich von folgenden Prämissen aus:
1. Es soll eine möglichst originalgetreue textkritische Ausgabe des lateinischen Urtextes von Hieronymus sein;
2. die Übersetzung soll nach rein philologischen Kriterien den Urtext möglichst getreu wiedergeben.

Nicht mehr, und nicht weniger. Theologische Einflüsse erwarte ich da nicht, das ist nicht die Aufgabe von Philologen.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Sonntag 8. Dezember 2019, 18:45

Für diese Vulgata gibt es nichts vergleichbares, jedenfalls nicht auf Deutsch. Wichtig zu wissen ist, daß für die Verdeutlichung nicht ein einzelner, sondern viele Übersetzer Hand angelegt haben, Männer & Frauen, abseits theologischer Hintergründe, denn darum ginge es ja nicht, wie taddeo oben richtig schrieb.
Wenn man sonst eine vulgatische Verdeutschung des NT sucht, dann die Winterswyl– Bearbeitung vom Verlag Nova & Vetera (2013). Das wars – außer, man geht antiquarisch; da ist die Auswahl größer.

Ich habe alle 5 Bände gekauft und bereue es definitiv nicht.

Eine sehr interessante Möglichkeit, die Psalmen der o. g. Vulgata Deutsch mit einer traditionell kirchlichen Übersetzung der alten V zu vergleichen, ergibt sich, wenn man den Psalter im Diurnale Romanum (2016) und dem dazugehörigen Folgeband Nocturne Romanum (2019) von P. Martin Ramm (Priesterbruderschaft St. Petrus) parallel liest.
Die beiden Bände mit zusammen 4500 (in Worten: viertausendfünfhundert) Seiten sind allerdings recht teuer.

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Sonntag 8. Dezember 2019, 21:44

Danke für die Einschätzung. Werde mir vielleicht den letzten Band zulegen.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2345
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Lycobates » Dienstag 10. Dezember 2019, 21:45

ad-fontes hat geschrieben:
Samstag 7. Dezember 2019, 16:34
Lohnt sich die neue Vulgata deutsch?

Wenn ich das lese, habe ich so meine Zweifel:
Der lateinische Text wurde in ein modernes, klares Deutsch übertragen, ohne dabei jedoch inhaltliche Veränderungen oder theologische Deutungen vorzunehmen.

Nach der Reformation wurde eine korrigierte Version der Vulgata erstellt, die aber nicht mehr dem Original entspricht, wie der Mitherausgeber Andreas Beriger am Beispiel der Maria erläutert, die laut der Katholischen Kirche eine Jungfrau war: „Wenn man die lateinische Vulgata liest, steht da lediglich, dass sie eine junge Frau war,“ so Beriger. „Eine andere Interpretation lässt sich hier schlichtweg nicht herauslesen. Und wir übersetzen auch konsequent mit ‚junge Frau‘, um dem Leser nicht die Deutung vorwegzunehmen.“ Dies ist nur eines von zahlreichen Beispielen, das die Relevanz der Neuübersetzung vor Augen führt.
https://www.degruyter.com/dg/newsitem/3 ... hieronymus
Ja, ich habe die Zweifel auch. Ohne das Buch gesehen zu haben (ich wüßte wahrlich nicht, weshalb ich die Vulgata deutsch lesen würde): das Zitat reicht.
Was „nach der Reformation“ als „korrigierte“, man lese: erste textkritische Druckversion, der Vulgata erschien, kann nur die Sixto-Clementina sein (ab 1592), deren philologische Grundsätze im wesentlichen auch den heutigen entsprächen. (Dazu ist Hetzenauer Wesen und Principien der Bibelkritik maßgeblich zu vergleichen).
Inhaltlich, d.h. in letzter Instanz dogmatisch, kann da zum Kirchenvater Hieronymus keinerlei Differenz bestehen, schon gar nicht, was die Interpretation von „virgo“ angeht.

Virgo, denn darum scheint es den heutigen, wenn auch philologisch bemäntelten, Prurienten vordergründig zu gehen, und ich wäre geneigt, hier Goethe zu zitieren (So fühlt man Absicht, und man ist verstimmt), ist schon in der Antike natürlich immer zum einen eine „junge (unverheiratete) Frau“, somit aber zum anderen, nach antiker, auch heidnischer Ethik und Auffassung, und erst recht nach jüdischer und christlicher, zwingend eine „Jungfrau”, also virgo intacta (denn für verunglückte junge Mädchen wird grundsätzlich schon lange vor Hieronymus eine andere Wortwahl verwendet), ebenso wie die πάρθενος der LXX.

Damit: Reißwolf.
Quandoque bonum dormitat Tusculum.

Ich empfehle stattdessen Niklas Holzbergs Metamorphosenübersetzung.
Eine Glanzleistung.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Germanus
Beiträge: 620
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 20:39

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Germanus » Mittwoch 11. Dezember 2019, 09:47

Und das Interessante ist nicht nur die zweifelhafte Wortwahl bei der "virgo"-Übersetzung, sondern der Gedanke, der dahintersteht: "Wir können technisch völlig korrekt übersetzen, ohne die Realia des Lebensgefüges berücksichtigen zu müssen." Mit Verlaub, einen größeren Unsinn kann ich mir nicht vorstellen. (Und das scheint ja auch gründlich schiefgelaufen zu sein... allein, wenn man nur diese eine Stelle vorgesetzt bekommt.) Das würde aber geschehen, wenn ich die Vulgata ohne den notwendigen Hintergrund übersetze.
Gruß G.
"Her, denke an mui, wenn diu met duinem Ruike kümmes." (Lk 23,42)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2345
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 11. Dezember 2019, 09:58

Germanus hat geschrieben:
Mittwoch 11. Dezember 2019, 09:47
Und das Interessante ist nicht nur die zweifelhafte Wortwahl bei der "virgo"-Übersetzung, sondern der Gedanke, der dahintersteht: "Wir können technisch völlig korrekt übersetzen, ohne die Realia des Lebensgefüges berücksichtigen zu müssen." Mit Verlaub, einen größeren Unsinn kann ich mir nicht vorstellen. (Und das scheint ja auch gründlich schiefgelaufen zu sein... allein, wenn man nur diese eine Stelle vorgesetzt bekommt.) Das würde aber geschehen, wenn ich die Vulgata ohne den notwendigen Hintergrund übersetze.
Gruß G.
Völlig richtig!
„So fühlt man Absicht, und man ist verstimmt“.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Donnerstag 12. Dezember 2019, 09:40

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 10. Dezember 2019, 21:45

Virgo, ..... ist schon in der Antike natürlich immer zum einen eine „junge (unverheiratete) Frau“, somit aber zum anderen, nach antiker, auch heidnischer Ethik und Auffassung, und erst recht nach jüdischer und christlicher, zwingend eine „Jungfrau”, also virgo intacta (denn für verunglückte junge Mädchen wird grundsätzlich schon lange vor Hieronymus eine andere Wortwahl verwendet), ebenso wie die πάρθενος der LXX.

Leider (für dich in diesem Fall), ist dem nicht so. Du wünscht dir das nur. Ich habe über das Ehewesen zur Zeit Diokletians promoviert und kann dir sagen, dass mit Virgo eben nicht auf eine weibliche Person mit intaktem Hymen abgehoben wird. Schlimmer noch: hätte Hieronymus das gewollt, hätte er "virgo intacta" verwendet. Denn nur so wäre der theologische Anspruch untermauert worden.

Virgo = Mädchen; junge Frau; Jungfrau
intactus, -a, -um (in + PPP von tangere) = unberührt, unbetreten; unverletzt, unversehrt; keusch, rein; frei von; unversucht; unbesungen

Virgo allein kann auch nur Mädchen oder Frau heißen, intacta würde zur Hervorhebung der Jungfräulichkeit benutzt. Die beiden Wörter werden nicht als Pleonasmus aufgefasst.

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Donnerstag 12. Dezember 2019, 19:54

birnbaum hat geschrieben:
Sonntag 8. Dezember 2019, 18:45

Ich habe alle 5 Bände gekauft und bereue es definitiv nicht.

Kannst du bitte mal nachschauen, wie Markus 7, 17-19 übersetzt ist ?

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Donnerstag 12. Dezember 2019, 20:15

17 Und nachdem er von der Menschenmenge weg in ein Haus hineingegangen war,
befragten ihn seine Schüler über das Gleichnis.
18 Und er sagte zu ihnen: »So seid auch ihr unverständig? Seht ihr nicht ein, dass alles, was von außen in den Menschen hineingelangt, ihn nicht erniedrigen kann,
19 weil es nicht in sein Herz hineingelangt, sondern in den Magen, und in die Ausscheidung hinausgeht und dadurch alle Speisen reinigt.«

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Donnerstag 12. Dezember 2019, 23:54

birnbaum hat geschrieben:
Donnerstag 12. Dezember 2019, 20:15
17 Und nachdem er von der Menschenmenge weg in ein Haus hineingegangen war,
befragten ihn seine Schüler über das Gleichnis.
18 Und er sagte zu ihnen: »So seid auch ihr unverständig? Seht ihr nicht ein, dass alles, was von außen in den Menschen hineingelangt, ihn nicht erniedrigen kann,
19 weil es nicht in sein Herz hineingelangt, sondern in den Magen, und in die Ausscheidung hinausgeht und dadurch alle Speisen reinigt.«
Vielen Dank. :) :)

Das Aphedron aus Vers 19 ist der Punkt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Aphedron

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Freitag 13. Dezember 2019, 00:36

Tinius hat geschrieben:
Donnerstag 12. Dezember 2019, 23:54
birnbaum hat geschrieben:
Donnerstag 12. Dezember 2019, 20:15
17 Und nachdem er von der Menschenmenge weg in ein Haus hineingegangen war,
befragten ihn seine Schüler über das Gleichnis.
18 Und er sagte zu ihnen: »So seid auch ihr unverständig? Seht ihr nicht ein, dass alles, was von außen in den Menschen hineingelangt, ihn nicht erniedrigen kann,
19 weil es nicht in sein Herz hineingelangt, sondern in den Magen, und in die Ausscheidung hinausgeht und dadurch alle Speisen reinigt.«
Vielen Dank. :) :)

Das Aphedron aus Vers 19 ist der Punkt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Aphedron
Stier übersetzt das Wort mit Grube, Kürzinger wie so oft sehr treffend mit Abort.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
birnbaum
Beiträge: 107
Registriert: Samstag 16. April 2011, 15:43
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von birnbaum » Freitag 13. Dezember 2019, 10:06

Aus dem reichhaltigen Schatz röm.–kath. Übersetzungen trage ich noch bei:

1) Josef Dillersberger, 1937, als vorweg genommene Kombination von Stier und Kürzinger:

»… weil es nicht ergeht in sein Herz,
sondern in den Bauch
und in die Abortgrube wieder hinausgeht,
die so reinigt alle Speisen?
«

2) Nivard Schlögl, OCist, 1920, mit einer Begrifflichkeit, die möglicherweise seinem niederösterreichischen Lokalkolorit geschuldet ist:

»Es kommt ja nicht in sein Herz,
sondern in seinen Bauch
und kommt wieder heraus in die Kotschleuse,
der ja alle Speisen rein sind.
«

P.S.: Falls ein Österreicher an Bord ist, mag er das bitte kommentieren!

Ralf
Beiträge: 4551
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Ralf » Freitag 13. Dezember 2019, 10:22

Kotschleuse ist echt super. :D
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Tinius
Beiträge: 1881
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Tinius » Freitag 13. Dezember 2019, 11:10

Ralf hat geschrieben:
Freitag 13. Dezember 2019, 10:22
Kotschleuse ist echt super. :D
Wobei die Lutherübersetzung sehr schwächlich ist.

Denn es gehet nicht in sein Hertze / sondern in den Bauch / vnd gehet aus durch den natürlichen Gang / der alle speise ausfeget.

Luther 1545

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema