Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Caviteño
Beiträge: 10473
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 9. Oktober 2019, 12:13

Die Folgen des Klimahypes zeigt erste Anzeichen der in D. offensichtlich noch nicht verschwundenen Blockwartmentalität:

„Ihr Auto ist unangemessen groß“ Kuriose Knöllchen für Kölner SUV-Fahrer

Daß die Knöllchen nicht von offizieller Stelle kommen wird dem Betroffenen spätestens dann klar, wenn er liest "Ihr Auto verbraucht mehr CO² als ein kleines Auto..." :D (Hervorhebung von mir)

Die Verfasser sollten doch froh sein, denn wenn SUVs mehr CO² "verbrauchen" sollten eigentlich alle entsprechend große Autos fahren, um mehr schädliches CO² zu verbrauchen.

Vielleicht hat man auch in der Schule nicht aufgepaßt - kann schon mal passieren, wenn man freitags demonstriert. Hauptsache, man steht auf de "richtigen" Seite - genaue Ausdrucksweise und Sachkenntnis sind nur störend und etwas für Erbenzähler.

PS: Vielleicht sollte die Regierung wirklich über die Einführung eines Klima-Blockwarts nachdenken. Wie soll sonst sichergestellt werden, daß die guten "Anregungen" auch befolgt werden? Wer sich dann trotz "Ermahnungen" nicht klimagerecht verhält, sollte zunächst - analog zum "Idiotentest" - eine Schulung absolvieren müssen. Tritt dann noch immer keine Verhaltensbesserung ein, kann man auch den im Mittelalter beliebten Pranger wiederbeleben.
Vielleicht müssen wir damit noch bis nach der Wahl 2021 warten..... :breitgrins:

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1593
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Benedikt » Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:13

Caviteño hat geschrieben:
Montag 30. September 2019, 10:12
Die IT-Systeme zur Flughafensteuerung kommen von der IT-Tochter der deutschen Telekom.
Ohje...
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1593
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Benedikt » Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:14

Für zu große Autos sind Knöllchen tatsächlich angebracht, wenn diese zu groß für den Seitenstreifen und auf die Fahrbahn oder den Fußweg ragen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2330
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:32

Benedikt hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:14
Für zu große Autos sind Knöllchen tatsächlich angebracht, wenn diese zu groß für den Seitenstreifen und auf die Fahrbahn oder den Fußweg ragen.
Hängt eigentlich der Gebrauch eines "SUV" mit einem unangemessen großen Ego oder einem als unangemessen unterbelichtet empfundenen anderweitigen Gliedmaß zusammen? :blinker:

(Fragt Lycobates, der kein Auto hat und keines fährt)
:breitgrins:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Caviteño
Beiträge: 10473
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:58

Benedikt hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:14
Für zu große Autos sind Knöllchen tatsächlich angebracht, wenn diese zu groß für den Seitenstreifen und auf die Fahrbahn oder den Fußweg ragen.
Sofern das im Bußgeldkatalog geregelt ist - natürlich. Ist das nicht der Fall, kann auch kein "Knöllchen" erteilt werden.
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:32
Hängt eigentlich der Gebrauch eines "SUV" mit einem unangemessen großen Ego oder einem als unangemessen unterbelichtet empfundenen anderweitigen Gliedmaß zusammen? :blinker:
Vielleicht sind sie so erfolgreich, weil sie bequem sind? Ein- und Aussteigen ist jedenfalls deutlich komfortabler als bei einer Limousine.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2330
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 9. Oktober 2019, 15:28

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 14:58
Vielleicht sind sie so erfolgreich, weil sie bequem sind? Ein- und Aussteigen ist jedenfalls deutlich komfortabler als bei einer Limousine.
Das kann ich nicht beurteilen. Ich bin in dieser Beziehung ziemlich anspruchslos. Unsere Limousinen genügen mir und mein Rücken ist gottlob auch noch in Ordnung!
Ich werde aber unsere Jungspunde mal fragen! Die fahren gern mit diesen Dingern. :breitgrins:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Caviteño
Beiträge: 10473
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Caviteño » Sonntag 3. November 2019, 07:46

China baut die erste lange Transrapidstrecke:

VR China baut 1.000 km lange Transrapid-Strecke schon 2020
In der Volksrepublik China sollen bereits im Jahr 2020 die Arbeiten für den Bau einer neuen, 1.000 km langen Magnetschnellbahn (Transrapid Maglev) beginnen. Nach Angaben offizieller chinesischer Medien sollen moderne Transrapid-Züge zwischen den Millionenstädten Guangzhou und Wuhan mit einer Geschwindigkeit von zunächst 600 km/h fahren. Die Fahrzeit zwischen den beiden Städten solle mit Maglev von etwa 10 Stunden dann auf lediglich zwei Stunden verkürzt werden. Die Transrapid-Trasse werde zugleich vorsorglich für ein Geschwindigkeitsmaximum von 1.000 km/h ausgelegt.
Die beiden Bilder sagen eigentlich alles:

Chinesischer Transrapid

Zustand des deutschen Transrapid

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5902
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Siard » Sonntag 3. November 2019, 11:36

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 3. November 2019, 07:46
Die beiden Bilder sagen eigentlich alles:

Chinesischer Transrapid

Zustand des deutschen Transrapid
Allerdings – und nicht nur über den Zustand des Verkehrswesens.

Caviteño
Beiträge: 10473
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Caviteño » Montag 11. November 2019, 08:47

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß D. von Ideologen regiert wird, die -kosten es, was es wolle- ihre Vorstellung verwirklichen wollen, selbst wenn es andere Lösungen gibt:

Diesel aus Abfällen und Frittenfett: Deutschland lässt Öko-Diesel nicht zu – und riskiert Vertragsverletzungsverfahren der EU

Natürlich nutzt man mal wieder die EU, um die Vorschriften hierzulande zu dehnen. Eine Diskussion im Parlament scheut man offensichltich und nach Möglichkeit sollte darüber auch nicht berichtet oder gar nachgefragt werden. Zwei mächtige Lobbygruppen kämpfen miteinander:
Während die Ökostrom-Lobby auf die E-Mobilität setzt, weil sie ihr Geschäft ankurbelt und Elektroautos langfristig sogar als mobile Stromspeicher einige Systemfehler der Energiewende beheben sollen, hofft die Kraftstoff-Lobby auf die Verbreitung von Öko-Sprit – weil sie dann ihre Infrastruktur und ihr Geschäftsmodell auch ohne die Nutzung fossiler Rohstoffe weiter betreiben könnte.
Ein anderer Grund könnte sein, daß bei dem Öko-Diesel die künftige CO²-Steuer nicht greifen würde. Dabei würden nicht nur die Preisnachteile (die Herstellung von Biodiesel ist teuerer) zumindest tlw. aufgehoben - Minister Scholz würde auch weniger CO²-Steuer einnehmen.
Das andere Länder schon weiter sind verwundert inzwischen wohl niemanden mehr:
Die Niederlande sind der Haupt-Importeur von Biodiesel und setzen auch beim eigenen Verkehr auf Biokraftstoffe, wie der Gesamtbericht über den Einsatz und die Herkunft erneuerbarer Energien im Verkehr der niederländischen Emissionsbehörde (NEa) zeigt. Demnach lag das Nachbarland im Jahr 2018 mit einem Anteil von 8,9 Prozent an erneuerbaren Energien im Verkehr deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Flüssige Biokraftstoffe machen dabei den größten Anteil aus, wobei gebrauchtes Frittierfett der Hauptrohstoff ist.
Der Bevölkerung wird dann erzählt - und offensichtlich sogar von einem Teil geglaubt - das nur Einschränkungen das "Klima retten" würden....

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5926
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Protasius » Montag 11. November 2019, 08:53

Caviteño hat geschrieben:
Montag 11. November 2019, 08:47
Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß D. von Ideologen regiert wird, die -kosten es, was es wolle- ihre Vorstellung verwirklichen wollen, selbst wenn es andere Lösungen gibt:

Diesel aus Abfällen und Frittenfett: Deutschland lässt Öko-Diesel nicht zu – und riskiert Vertragsverletzungsverfahren der EU

Natürlich nutzt man mal wieder die EU, um die Vorschriften hierzulande zu dehnen. Eine Diskussion im Parlament scheut man offensichltich und nach Möglichkeit sollte darüber auch nicht berichtet oder gar nachgefragt werden. Zwei mächtige Lobbygruppen kämpfen miteinander:
Während die Ökostrom-Lobby auf die E-Mobilität setzt, weil sie ihr Geschäft ankurbelt und Elektroautos langfristig sogar als mobile Stromspeicher einige Systemfehler der Energiewende beheben sollen, hofft die Kraftstoff-Lobby auf die Verbreitung von Öko-Sprit – weil sie dann ihre Infrastruktur und ihr Geschäftsmodell auch ohne die Nutzung fossiler Rohstoffe weiter betreiben könnte.
Ein anderer Grund könnte sein, daß bei dem Öko-Diesel die künftige CO²-Steuer nicht greifen würde. Dabei würden nicht nur die Preisnachteile (die Herstellung von Biodiesel ist teuerer) zumindest tlw. aufgehoben - Minister Scholz würde auch weniger CO²-Steuer einnehmen.
Das andere Länder schon weiter sind verwundert inzwischen wohl niemanden mehr:
Die Niederlande sind der Haupt-Importeur von Biodiesel und setzen auch beim eigenen Verkehr auf Biokraftstoffe, wie der Gesamtbericht über den Einsatz und die Herkunft erneuerbarer Energien im Verkehr der niederländischen Emissionsbehörde (NEa) zeigt. Demnach lag das Nachbarland im Jahr 2018 mit einem Anteil von 8,9 Prozent an erneuerbaren Energien im Verkehr deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Flüssige Biokraftstoffe machen dabei den größten Anteil aus, wobei gebrauchtes Frittierfett der Hauptrohstoff ist.
Der Bevölkerung wird dann erzählt - und offensichtlich sogar von einem Teil geglaubt - das nur Einschränkungen das "Klima retten" würden....
Ein etwas schrulliger Ingenieur hat bereits vor über 30 Jahren einen älteren Mercedes Diesel mit gebrauchtem Frittenfett betrieben; die Burgerbratbuden haben ihn zwar etwas schräg angeschaut, wenn er Nachschub besorgt hat, und sein Wagen roch wie eine Frittenbude, aber mit filtrieren und erhitzen hat der Motor das recht klaglos geschluckt. Die Spritkosten für eine Fahrt von Küste zu Küste durch die USA waren damit ziemlich überschaubar …
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6981
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von holzi » Montag 11. November 2019, 09:04

Der schrullige Ingenieur war vermutlich Ludwig Elsbett.
Aber auch einige meiner Kumpels fahren ihre Diesel mit Pflanzenöl. Also nichts so Exotisches.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5926
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Protasius » Montag 11. November 2019, 09:12

holzi hat geschrieben:
Montag 11. November 2019, 09:04
Der schrullige Ingenieur war vermutlich Ludwig Elsbett.
Aber auch einige meiner Kumpels fahren ihre Diesel mit Pflanzenöl. Also nichts so Exotisches.
Ich hatte zwar einen US-Amerikaner vor Augen, aber gar so exotisch ist die Idee in der Tat nicht. Es gibt viele Erfindungen und Entdeckungen, die unabhängig voneinander an mehreren Orten zur annähernd gleichen Zeit entstanden, wie die Integralrechnung (Leibniz und Newton), brauchbare Dampfmaschinen (Watt und Polsunow), …
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6981
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von holzi » Montag 11. November 2019, 09:27

Rudolf Diesel hatte als Treibstoff für seine Erfindung seinerzeit ja erst einmal Erdnußöl im Blick. Dass der Motor auch mit Petroleum und Heizöl lief, war ein praktischer Nebeneffekt.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Caviteño
Beiträge: 10473
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Alles zum Thema Straßen-, Schienen- u. Luftverkehr

Beitrag von Caviteño » Dienstag 19. November 2019, 08:45

Kostenlose Nutzung des ÖPNV - diese Forderung der Grünen wird bereits im Busverkehr Rhein-Neckar seit dem 29. 10. 2019 verwirklicht. Natürlich nicht für jedermann, auch nicht für jeden Hartz-IV-Empfänger, was noch nachvollziehbar wäre.

Die bevorzugte Personengruppe sind "Flüchtlinge/Asylbewerber":

https://www.mimikama.at/allgemein/die-f ... e1cp2as3U0

Bild

Extrawurst für Asylbewerber und „Flüchtlinge“: Kostenlos Bus und Bahn fahren

Die Zeitschrift MIMIKAMA aus Österreich(!) hatte zuerst davon berichtet und eine entsprechende Weisung (357/2019) veröffentlicht. Man habe beim Unternehmen nachgefragt und festgestellt, daß es sich nicht um "fake news" handele, schreibt die Zeitschrift. Die Begründung für diese ungewöhnliche Freistellung soll demnächst mitgeteilt werden.

Lt. der Anweisung können nicht nur die Busse des Busverkehrs Rhein-Neckar, sondern alle Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Rhein-Neckar -also auch Züge und Straßenbahnen- von der Personengruppe kostenlos genutzt werden.

Da kann man nur gespannt sein
- wann die deutschen Medien flächendeckend berichten;
- ob das Projekt dann ausgeweitet oder eingestellt wird und
- wie die politischen Parteien, deren Vertreter in den Aufsichtsorganen der Verkehrsbetriebe Sitz und Stimme haben, sich äußern.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema