Moderne Kirchenarchitektur III

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5904
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Siard » Sonntag 21. Juli 2019, 10:17

Warum kommt die Gotik in Deinen Erwägungen nicht vor? (Ich mag sie allerdings nicht besonders.)
Es gibt durchaus moderne Kirchbauten, die allen Ansprüchen genügen, sie sind allerdings nicht zahlreich.

Die Entscheidung zwischen den von Dir genannten Alternativen fällt mir schwer.
Außerdem glaube ich, daß die "richtige" Antwort regional sehr unterschiedlich sein kann.

Früher war ich kein Freund barocker Kirchen (außer aus kultureller Sicht), aber nach einigen Jahren täglichen Betens in romanischen und barocken Kirchen, hat sich dies geändert. Jeder Stil hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Wenn man "nur" einmal in der Woche in einer Kirche ist, so sind die Unterschiede wohl nicht so wichtig.

Ein Mittelweg wäre insgesamt vermutlich nicht völlig verfehlt. Eine moderne Adaption der Romanik könnte mMn vielversprechend sein (siehe Bild).

In den USA setzt man häufig auf die Renaissance – durchaus ein bedenkenswerter Weg.
Eine reine Kopie alter Stile sehe ich aber kritisch und auch der Historismus hat (nicht grundsätzlich) so gearbeitet.


Hier ein profanes Beispiel: Kaiserpfalz Paderborn

Christophorus
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2015, 18:59
Wohnort: Arcidiœcesis Berolinensis

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Christophorus » Samstag 17. August 2019, 23:48

Danke für Deine Überlegungen (und entschuldige bitte die späte Antwort).
Ich denke auch, dass der romanische Stil ein großes Potential hat, die moderne Kirchenarchitektur zu formen. Den frühchristlichen Stil und den Barock fand ich wegen ihrer ikonographischen Qualitäten für besonders geeignet. Aber ganz sicher ist es hier auch wieder keine Frage von "either/or" sonder "both/and".
Christus resurrexit, alleluja!

Juergen
Beiträge: 24319
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Juergen » Sonntag 18. August 2019, 13:32

Siard hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 10:17


Hier ein profanes Beispiel: Kaiserpfalz Paderborn
Das ist ein Gebäude, das auf dem Fundamenten und mit wenigen Restwandstücken der Meinwerkschen Pfalz aufgebaut wurde.

Da man nicht wußte, wie die aussah, hat man sie anhand anderer Pfalzbauten und Bauten aus der Zeit und schriftlicher Quellen, soweit vorhanden, „rekonstruiert“. Es ist z.B. nicht bekannt was da für Fenster drin waren. Da man das nicht wußte, hat man das Maß der Fenster der Bartholomäuskapelle genommen und sie im Maßstab angepasst.

https://www.kaiserpfalz-paderborn.de/de/
Schon lange rätselten Wissenschaftler über den Standort der Pfalzanlage Karl des Großen in Paderborn. 1964 war es dann so weit: Die Pfalz aus dem späten 8. Jahrhundert wurde bei archäologischen Grabungen nördlich des Domes entdeckt.

Doch nicht nur die Reste dieser karolingischen Pfalz wurden gefunden. Zusätzlich legten die Archäologen das Mauerwerk der wesentlich besser erhaltenen Pfalz Heinrichs II. aus dem Hochmittelalter frei. Diese Anlage aus dem 11. Jahrhundert war so gut erhalten, dass ein Wiederaufbau unter Einbeziehung der historischen Bausubstanz möglich war.

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5904
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Siard » Sonntag 18. August 2019, 14:03

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 18. August 2019, 13:32
Siard hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 10:17


Hier ein profanes Beispiel: Kaiserpfalz Paderborn
Das ist ein Gebäude, das auf dem Fundamenten und mit wenigen Restwandstücken der Meinwerkschen Pfalz aufgebaut wurde.

Da man nicht wußte, wie die aussah, hat man sie anhand anderer Pfalzbauten und Bauten aus der Zeit und schriftlicher Quellen, soweit vorhanden, „rekonstruiert“. Es ist z.B. nicht bekannt was da für Fenster drin waren. Da man das nicht wußte, hat man das Maß der Fenster der Bartholomäuskapelle genommen und sie im Maßstab angepasst.

https://www.kaiserpfalz-paderborn.de/de/
Schon lange rätselten Wissenschaftler über den Standort der Pfalzanlage Karl des Großen in Paderborn. 1964 war es dann so weit: Die Pfalz aus dem späten 8. Jahrhundert wurde bei archäologischen Grabungen nördlich des Domes entdeckt.

Doch nicht nur die Reste dieser karolingischen Pfalz wurden gefunden. Zusätzlich legten die Archäologen das Mauerwerk der wesentlich besser erhaltenen Pfalz Heinrichs II. aus dem Hochmittelalter frei. Diese Anlage aus dem 11. Jahrhundert war so gut erhalten, dass ein Wiederaufbau unter Einbeziehung der historischen Bausubstanz möglich war.

Ja. Und der Zusammenhang mit moderner Kirchenarchitektur?
:ikb_devil2:

Juergen
Beiträge: 24319
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Juergen » Sonntag 18. August 2019, 14:15

Siard hat geschrieben:
Sonntag 18. August 2019, 14:03
Ja. Und der Zusammenhang mit moderner Kirchenarchitektur?
:ikb_devil2:
Sieht man doch. So sehen doch 60er-Jahre-Garagenkirchen aus. Diese Schuhkartonform ist im Moment ja auch wieder in.

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5904
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Siard » Sonntag 18. August 2019, 19:33

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 18. August 2019, 14:15
Siard hat geschrieben:
Sonntag 18. August 2019, 14:03
Ja. Und der Zusammenhang mit moderner Kirchenarchitektur?
:ikb_devil2:
Sieht man doch. So sehen doch 60er-Jahre-Garagenkirchen aus. Diese "Schuhkartonform" ist im Moment ja auch wieder in.

Die Kirchen aus den 60ern die ich kenne, sehen anders aus.
Die Form des Gebäudes war es nicht, worum es mir ging.
Die Schukartonform muß aber nicht schlecht sein, ich würde jedoch die Basilika bevorzugen.
Ich bitte um Entschuldigung dafür, daß ich bei dem Beispiel nicht genauere Angaben gemacht habe.
Auch Gotik und Barock kennen die von Dir sogenannte "Schuhkartonform". Evtl. auf die Seite gestellt.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23496
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Mittwoch 11. September 2019, 13:23

"Zum Abschied in den Ruhestand wirbt der bisherige Bistums-Beauftragte für Kirche und Kunst für eine zeitgemäße Gestaltung von Gottesdiensträumen": https://www.bistum-essen.de/pressemenue ... ufraeumen/
Bild


Wer noch altes Gerümpel oder alte Paramente übrig hat, möge sich bitte bei mir melden. :ja:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5904
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Mittwoch 11. September 2019, 15:09

Niels hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 13:23
Wer noch altes Gerümpel oder alte Paramente übrig hat, möge sich bitte bei mir melden. :ja:
Echte Konziliaristen verbrennen den heidnischen Kram lieber, als daß er den Revanchisten in die Hände fällt.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2342
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 11. September 2019, 15:15

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 13:23
Wer noch altes Gerümpel oder alte Paramente übrig hat, möge sich bitte bei mir melden. :ja:
Echte Konziliaristen verbrennen den heidnischen Kram lieber, als daß er den Revanchisten in die Hände fällt.
Ja, das haben wir erlebt.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5904
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Mittwoch 11. September 2019, 22:00

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:15
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 13:23
Wer noch altes Gerümpel oder alte Paramente übrig hat, möge sich bitte bei mir melden. :ja:
Echte Konziliaristen verbrennen den heidnischen Kram lieber, als daß er den Revanchisten in die Hände fällt.
Ja, das haben wir erlebt.
Allerdings.

Juergen
Beiträge: 24319
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Donnerstag 12. September 2019, 01:17

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 22:00
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:15
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 13:23
Wer noch altes Gerümpel oder alte Paramente übrig hat, möge sich bitte bei mir melden. :ja:
Echte Konziliaristen verbrennen den heidnischen Kram lieber, als daß er den Revanchisten in die Hände fällt.
Ja, das haben wir erlebt.
Allerdings.
Ja, und?
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5904
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Freitag 13. September 2019, 11:21

Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 12. September 2019, 01:17
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 22:00
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:15
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 15:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 13:23
Wer noch altes Gerümpel oder alte Paramente übrig hat, möge sich bitte bei mir melden. :ja:
Echte Konziliaristen verbrennen den heidnischen Kram lieber, als daß er den Revanchisten in die Hände fällt.
Ja, das haben wir erlebt.
Allerdings.
Ja, und?
Nichts und!
Obwohl für diese Aktionen sämtlich keine Berechtigung bestand (nicht Eigentümer!) und teilweise auch originale Barockparamente vernichtet wurden.
Es besteht kein Interesse.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23496
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Niels » Dienstag 3. Dezember 2019, 11:00

Passt zum aktuellen "Pontifikat": https://www.nzz.ch/zuerich/ein-gottesha ... ld.1524431
Ein klimaneutrales Leichenhaus...
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2342
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Lycobates » Dienstag 3. Dezember 2019, 11:06

Niels hat geschrieben:
Dienstag 3. Dezember 2019, 11:00
Passt zum aktuellen "Pontifikat": https://www.nzz.ch/zuerich/ein-gottesha ... ld.1524431
Ein klimaneutrales Leichenhaus...
Man kann auch Pseudifikat sagen :blinker:
Dann spart man die Anführungszeichen.
Ob "pseudifex" im Münchener Zettelkasten des Thesaurus steckt, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.
:huhu:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Juergen
Beiträge: 24319
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Moderne Kirchenarchitektur III

Beitrag von Juergen » Dienstag 3. Dezember 2019, 13:38

Niels hat geschrieben:
Dienstag 3. Dezember 2019, 11:00
Passt zum aktuellen "Pontifikat": https://www.nzz.ch/zuerich/ein-gottesha ... ld.1524431
Ein klimaneutrales Leichenhaus...
Daraus:
Insgesamt 543 Quadratmeter Solarzellen auf dem Kirchendach produzieren mit einer installierten Leistung von 90 kW jährlich 78 900 kWh CO2-freien Strom.
Solche Aussagen sind Augenwischerei. Die Erzeugung des Stroms ist zwar CO2-frei, doch vor der Erzeugung ist bei der Produktion der Solarzellen reichlich CO2 angefallen.
Vgl. auch: https://www.sonnenenergie.de/sonnenener ... rstrom.pdf

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema