Rezepte und Lieblingsspeisen

Sonstiges und drumherum.
Petrus
Beiträge: 2927
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Petrus » Mittwoch 26. Juni 2019, 12:14

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 10:38
Sofern "Durchzug" kein mir unbekanntes Essen bezeichnet, bitte zurück zum Thema des Strangs.
danke, HeGe, für die "correctio fraterna" (sagt man das so?)

nun aber zurück zum Thema.

ich habe viele Lieblingsspeisen.

1) Rouladen mit Klößen.
2) Rouladen mit Klößen.
3) (naja - man weiß schon, was da kommt).

wie macht Ihr die Rouladen?
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5478
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Siard » Mittwoch 26. Juni 2019, 18:48

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 12:14
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 10:38
Sofern "Durchzug" kein mir unbekanntes Essen bezeichnet, bitte zurück zum Thema des Strangs.
danke, HeGe, für die "correctio fraterna" (sagt man das so?)

nun aber zurück zum Thema.

ich habe viele Lieblingsspeisen.

1) Rouladen mit Klößen.
2) Rouladen mit Klößen.
3) (naja - man weiß schon, was da kommt).

wie macht Ihr die Rouladen?
Rinds-, Schweins-, Kraut- oder Kohlrouladen?

Petrus
Beiträge: 2927
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Petrus » Donnerstag 27. Juni 2019, 12:24

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 18:48
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 12:14
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 10:38
Sofern "Durchzug" kein mir unbekanntes Essen bezeichnet, bitte zurück zum Thema des Strangs.
danke, HeGe, für die "correctio fraterna" (sagt man das so?)

nun aber zurück zum Thema.

ich habe viele Lieblingsspeisen.

1) Rouladen mit Klößen.
2) Rouladen mit Klößen.
3) (naja - man weiß schon, was da kommt).

wie macht Ihr die Rouladen?
Rinds-, Schweins-, Kraut- oder Kohlrouladen?
danke Dir, Siard, für die Nachfrage.

meine Anfrage bezog sich auf Rindsrouladen. Schweinsrouladen finde ich "bäh", ist aber nur meine persönliche Meinung.

Statt der von Dir erwähnten Kraut- oder Kohlrouladen (auf fränkisch: "Krautwickel") bevorzuge ich Wirsing-Rouladen. Das wäre aber ein anderes Thema.
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5478
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Siard » Donnerstag 27. Juni 2019, 19:11

Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 12:24
danke Dir, Siard, für die Nachfrage.

meine Anfrage bezog sich auf Rindsrouladen. Schweinsrouladen finde ich "bäh", ist aber nur meine persönliche Meinung.

Statt der von Dir erwähnten Kraut- oder Kohlrouladen (auf fränkisch: "Krautwickel") bevorzuge ich Wirsing-Rouladen. Das wäre aber ein anderes Thema.
Bezüglich Schweinsrouladen sympathisiere ich mit Dir, obwohl Ausnahmen die Regel bestätigen.

Achtung:
Krautrouladen = Krautwickel bzw. draußen: Kohlrouladen.
Kohlrouladen = draußen: Wirsingrouladen.

Was letztere betrifft, stimme ich nachdrückliche zu!.

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Donnerstag 27. Juni 2019, 20:18

Heute Mittag „Nudeln mit Pastaschutta“ :detektiv:
(Erklärung: s.u.)

Bild

Als ich in den 1970ern/80ern Kind war, kochte immer unsa Omma. Hin und wieder gab es dann besagte „Nudeln mit Pastaschutta“. Damals war das anfangs eine Hackfleischsauce, die recht viel Porree und wenig Möhren enthielt und etwas Tomatenketchup. Ich mochte das nicht so gerne, da die grünen, nur in große Stücke geschnittenen Porreeblätter recht hart waren. Später, als wir Zucchini im Garten hatten, wurde der Porree durch Zucchini ersetzt. Ab und an kamen auch noch Tomaten oder auch Tomantenmark statt Ketchup hinzu. Natürlich wurden die Tomaten, genauso wie die Zucchini nur grob geschnitten und wiederum kaute man auf was hartem, nämlich den Tomatenschalen, rum.

Inzwischen weiß ich natürlich, daß der Namen wohl von Pasta aciutta herrührt und die reine Wortbedeutung gar nichts mir irgendeiner Sauce zu tun hat und diese Sauce noch weniger italienisch ist als die Deutsche Erfindung der „Sauce Bolognese“, die man ja so in Italien auch nicht kennt.

Meine heutige Variante sah ganz anders aus, als das, was ich als Kinde essen mußte durfte. Ich habe etwas geräucherten, durchwachsenen Speck mit einem guten Schuß Olivenöl ausgelassen, dazu kam eine fein gehackte Zwiebel, ein paar Knoblauchzehen, ein Sadellenfilet, zwei frische, fein gehackte De Árbol (C. annuum) und ca. zwei EL Tomatenmark. Alles wurde gut angeschwitzt. Dann wurde Hackfleisch (halb und halb) langsam dazu gegeben und leicht angebraten. Als Gemüse kam jeweils eine klein gewürfelte Aubergine und Zucchini hinzu. Ferner habe ich ca. 2 EL Ljutenica hinzugegeben, da die schöne geröstete Paprika und auch Möhren und Tomaten enthält. Dann habe ich ein paar getrocknete, italienische Kräuter dazugegeben. Damit die Sauce auch eine Sauce wurde, kam etwas Gemüsebrühe hinzu und es wurde mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Alles mußte dann lange Zeit bei kleiner Flamme köcheln.

Mit der Sauce aus meiner Kindheit hat das natürlich nicht mehr viel zu tun. Trotzdem weckt es Kindsheitserinnerungen und lecker war es obendrein.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18709
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von taddeo » Donnerstag 27. Juni 2019, 21:28

"Pasta asciutta" heißt wörtlich "abgetrocknete Pasta" und bezeichnet eigentlich alle Nudelgerichte, bei denen die Nudeln separat gekocht und dann abgeseiht bzw. abgetropft werden. Welche Soße man dazu ißt, spielt keine Rolle.

Das Gegenstück sind die Pasta-Gerichte, bei denen die Nudeln gleich in der Soße mitgekocht werden, das sind eigentlich mehr Eintöpfe in unserem Verständnis. Da gehören zB "Tortellini al brodo" dazu (Tortellinisuppe), oder auch die abruzzesische "Pasta e fagioli", ein sehr sättigender Eintopf aus Schweinsknöcherlbrühe mit kleinen Nudeln und weißen Bohnen, oder zahlreiche lokale Minestronevarianten, bei denen kleine Nudeln mitgekocht werden.

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Donnerstag 27. Juni 2019, 21:43

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 21:28
"Pasta asciutta" heißt wörtlich "abgetrocknete Pasta" und bezeichnet eigentlich alle Nudelgerichte, bei denen die Nudeln separat gekocht und dann abgeseiht bzw. abgetropft werden. Welche Soße man dazu ißt, spielt keine Rolle.

Das Gegenstück sind die Pasta-Gerichte, bei denen die Nudeln gleich in der Soße mitgekocht werden, das sind eigentlich mehr Eintöpfe in unserem Verständnis. Da gehören zB "Tortellini al brodo" dazu (Tortellinisuppe), oder auch die abruzzesische "Pasta e fagioli", ein sehr sättigender Eintopf aus Schweinsknöcherlbrühe mit kleinen Nudeln und weißen Bohnen, oder zahlreiche lokale Minestronevarianten, bei denen kleine Nudeln mitgekocht werden.
So ist es.

Dennoch hat der Begriff Pasta asciutta in Deutschland die Bedeutung einer Sauce auf Hackfleischbasis mit Tomaten (oder anderem Gemüse). Teilweise wird der Begriff synonym zu Sauce Bolognese benutzt, die ja auch nicht aus Italien stammt (Ragù alla bolognese ist ja schon was anderes). Daß das nichts mit der italienischen Bedeutung und Tradition zu tun hat, ist klar. Aber in Zeiten, bevor es das allgegenwärtige und allwissende Internet gab, tradierten sich solche falschen Bezeichnungen eben durch die Generation(en) weiter.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18709
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von taddeo » Donnerstag 27. Juni 2019, 23:03

Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 21:43
Dennoch hat der Begriff Pasta asciutta in Deutschland die Bedeutung einer Sauce auf Hackfleischbasis mit Tomaten (oder anderem Gemüse). Teilweise wird der Begriff synonym zu Sauce Bolognese benutzt, die ja auch nicht aus Italien stammt (Ragù alla bolognese ist ja schon was anderes). Daß das nichts mit der italienischen Bedeutung und Tradition zu tun hat, ist klar. Aber in Zeiten, bevor es das allgegenwärtige und allwissende Internet gab, tradierten sich solche falschen Bezeichnungen eben durch die Generation(en) weiter.
Richtig. "Pastaschutta" ist seit Jahrzehnten ein eigenständiges deutsches Gericht geworden, man kann da schon nicht mehr von "falscher Bezeichnung" sprechen. (Als Kanonist würde man sagen: Das ist nach über 30 Jahren schon Gewohnheitsrecht, wenn auch praeter praeceptum. :koch: :breitgrins: )

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5478
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Siard » Freitag 28. Juni 2019, 09:28

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 23:03
"Pastaschutta" ist seit Jahrzehnten ein eigenständiges deutsches Gericht geworden, man kann da schon nicht mehr von "falscher Bezeichnung" sprechen. (Als Kanonist würde man sagen: Das ist nach über 30 Jahren schon Gewohnheitsrecht, wenn auch praeter praeceptum. :koch: :breitgrins: )
:glubsch:
Ist mir in den genannten Zusammenhang noch nie begegnet. Ich lebe wohl hinterm Mond.
(KEINE Ironie)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18709
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von taddeo » Freitag 28. Juni 2019, 09:45

Siard hat geschrieben:
Freitag 28. Juni 2019, 09:28
taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 23:03
"Pastaschutta" ist seit Jahrzehnten ein eigenständiges deutsches Gericht geworden, man kann da schon nicht mehr von "falscher Bezeichnung" sprechen. (Als Kanonist würde man sagen: Das ist nach über 30 Jahren schon Gewohnheitsrecht, wenn auch praeter praeceptum. :koch: :breitgrins: )
:glubsch:
Ist mir in den genannten Zusammenhang noch nie begegnet. Ich lebe wohl hinterm Mond.
(KEINE Ironie)
Google mal nach "pasta schutta" - du wirst dich wundern. ;D

CIC_Fan
Beiträge: 9276
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 28. Juni 2019, 11:58

Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 12:24
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 18:48
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 12:14
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 26. Juni 2019, 10:38
Sofern "Durchzug" kein mir unbekanntes Essen bezeichnet, bitte zurück zum Thema des Strangs.
danke, HeGe, für die "correctio fraterna" (sagt man das so?)

nun aber zurück zum Thema.

ich habe viele Lieblingsspeisen.

1) Rouladen mit Klößen.
2) Rouladen mit Klößen.
3) (naja - man weiß schon, was da kommt).

wie macht Ihr die Rouladen?
Rinds-, Schweins-, Kraut- oder Kohlrouladen?
danke Dir, Siard, für die Nachfrage.

meine Anfrage bezog sich auf Rindsrouladen. Schweinsrouladen finde ich "bäh", ist aber nur meine persönliche Meinung.

Statt der von Dir erwähnten Kraut- oder Kohlrouladen (auf fränkisch: "Krautwickel") bevorzuge ich Wirsing-Rouladen. Das wäre aber ein anderes Thema.
Auf Rindsroulade mit Kartoffelpüree bestehe ich 2x im Monat ;D

Benutzeravatar
Sperling
Beiträge: 786
Registriert: Montag 10. Oktober 2011, 19:01
Wohnort: Wien/Österreich

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Sperling » Freitag 28. Juni 2019, 12:39

ich habe gegoogelt und wieder was gelernt ;)

Denn auch mir war die Bezeichnung Pastaschutta total neu - ich kannte bisher nur die italienische Form :unbeteiligttu: , nie als eigenständiges deutsches Gericht :hmm:

Könnte nun natürlich auch daran liegen, dass ich ja aus Österreich komme... :hae?:

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Samstag 29. Juni 2019, 11:28

Da warmes Wetter angekündigt war, blieb heute die Küche kalt.
Es gab Ħobż biż-żejt
Ich hatte das gestern Abend schon vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt, so daß alles gut durchziehen konnte.

Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Mittwoch 3. Juli 2019, 13:02

Heute gab es Spaghetti in einer der einfachsten Zubereitungsformen wo gibt: Spaghetti alla gricia.

Bild

Da ich keinen Pecorino im Haus hatte, habe ich Grana Padano genommen.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 189
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Hanspeter » Mittwoch 3. Juli 2019, 14:53

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juli 2019, 13:02
Heute gab es Spaghetti in einer der einfachsten Zubereitungsformen wo gibt: Spaghetti alla gricia.

Bild

Da ich keinen Pecorino im Haus hatte, habe ich Grana Padano genommen.
Ist das nicht eine ziemlich trockene Angelegenheit?

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 364
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Vinzenz Ferrer » Mittwoch 3. Juli 2019, 14:58

Juergen hat geschrieben:
Samstag 29. Juni 2019, 11:28
Da warmes Wetter angekündigt war, blieb heute die Küche kalt.
Es gab Ħobż biż-żejt
Ich hatte das gestern Abend schon vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt, so daß alles gut durchziehen konnte.

Bild
Woher kennst du diese Speise?
Wäre nett, wenn du uns nun noch erzählst, wie es denn geschmeckt hat?
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Mittwoch 3. Juli 2019, 16:10

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juli 2019, 14:58
Woher kennst du diese Speise?
Wäre nett, wenn du uns nun noch erzählst, wie es denn geschmeckt hat?
Als ich auf Malta gelebt habe, gab es das regelmäßig. :)
Das ist dort typisches „Street food“, das man im Gegensatz zu Pastizzi, die man nur vormittags bekommt, aus später noch kaufen kann. Man bekommt es auch in Restaurants.


Eine einfache Art der Zubereitung:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Dienstag 9. Juli 2019, 15:02

Heute habe ich ein neues Rezept ausprobiert. Es nannte sich „Süßsaure Putenpfanne“ und die Zutaten lasen sich auf den ersten Blick recht sportlich zusammengestellt:
Putenfleisch, Fenchel, Spinat, Dosenpfirsiche (im Original war frische gelbfleischige Melone vorgesehen), Erdnußbutter usw.
Es war aber richtig lecker, zumal ich zusätzlich noch frische De Árbol (C. annuum) drangeschnibbelt habe.

Bild

Es stammt aus der Zeitschrift „Meine Familie & Ich“ (Heft 7/2019, S.16)
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Donnerstag 11. Juli 2019, 12:28

Heute: Saumagen, Schmorzwiebeln mit Speck und viel frischer Petersilie und dazu Kartoffeln

Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Sonntag 14. Juli 2019, 14:07

Gestern hatte ich eine größere Portion Rindergulasch (vor)gekocht.
Davon gab es heute etwas mit Nudeln und Salat.

Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 189
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Hanspeter » Sonntag 14. Juli 2019, 22:22

Wie machste Dein Gulasch?

Juergen
Beiträge: 23681
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Rezepte und Lieblingsspeisen

Beitrag von Juergen » Sonntag 14. Juli 2019, 23:00

Hanspeter hat geschrieben:
Sonntag 14. Juli 2019, 22:22
Wie machste Dein Gulasch?
Ei­nen gro­ßen Topf be­reit­hal­ten.
Ei­ne gro­ße, schwe­re, un­be­schich­te­te Pfan­ne an­hei­zen. Fleisch­stü­cke por­ti­ons­wei­se mit et­was But­ter­sch­malz in der Pfan­ne an­bra­ten und dann in den Topf ge­ben.
Ge­hack­te Zwie­beln, Kno­b­lauch und Ge­mü­s­e­brüh­en­pas­te (selbst­ge­macht) in der Pfan­ne, in der zu­vor das Fleisch war, an­düns­ten. To­ma­ten­mark und et­was Zu­cker hin­zu ge­ben und mit­bra­ten, so daß es sich rich­tig dun­ke­ler Bo­den­satz am Pfan­nen­bo­den ab­setzt. Al­les mit ei­nem Schluck Rot­wein ab­lö­schen, Bo­den­satz lö­sen, ein­ko­chen las­sen bis wie­der ein Bo­den­satz ent­steht, wie­de­r­um mit Rot­wein ab­lö­schen, wie­der ein­ko­chen las­sen usw. Da­bei so ca. 1/2 Li­ter Rot­wein ein­ko­chen. Beim letz­ten Mal nach dem Ab­lö­schen und Lö­sen des Bo­den­sat­zes al­les in den Topf ge­ben.
Nun den Topf auf den Herd stel­len.
Ge­wür­f­el­te Pa­pri­ka, Lauch, Früh­lings­zwie­beln, fri­sche Chi­li, schar­fes Pa­pri­ka­pul­ver, Salz, Pfef­fer hin­zu­ge­ben und ei­ne grö­ße­re Men­ge pas­sier­te To­ma­ten (in die­sem Fall et­wa 500ml).
Dann al­les rund 2 Stun­den köcheln las­sen.

:koch:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema