Dem Peter sein Leben.

Sonstiges und drumherum.
Juergen
Beiträge: 23814
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Juergen » Mittwoch 15. Mai 2019, 20:09

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 18:56
…Maria Laach am See…
und dachte über alles nach, was sich ereignet hatte. :narr:

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5543
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Mißbrauchsanschuldigungen

Beitrag von Siard » Mittwoch 15. Mai 2019, 20:35

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 20:09
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 18:56
…Maria Laach am See…
und dachte über alles nach, was sich ereignet hatte. :narr:

;D

Petrus
Beiträge: 2942
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Dem Peter sein Leben.

Beitrag von Petrus » Freitag 17. Mai 2019, 09:28

heute:

Bayreuth ist nicht Beirut.

(Idee übernommen aus dem Israel-thread)

hier ein Fundstück aus einem SPON-Artikel anläßlich des Tods von Wiglaf Droste.
SPON hat geschrieben:
Er speiste gerne und trank gerne, las Dashiell Hammet, hörte Johnny Cash und Richard Wagner - letzteres aber nur, um sich in Stimmung für ein Ansinnen zu bringen, das er an die israelische Luftwaffe richtete. Die möge doch, kolumnierte er in der "taz", statt Beirut einen "Kuhdunghaufen" namens Bayreuth plattmachen, "aus dem turnusmäßig Größenwahnfried quillt". Das dortige Jean-Paul-Museum aber sei zu verschonen, der Dichter ein "Lichtblick der Zartheit im bayreuthdeutschen Dröhnen".
https://www.spiegel.de/kultur/literatur ... 67807.html

schade, das er tot ist. zu diesem Thema hätte mich mit ihm gern unterhalten.

Dass er das Jean-Paul-Museum hätte verschonen wollen, kann ich gut verstehen.
Jean Paul hat geschrieben: Bayreuth wäre so schön - wenn die Bayreuther nicht wären.
:freude:

und noch eine wahre Geschichte zum Thema "Bayreuth ist nicht Beirut".

In Bayreuth gibt es ja diese sog. "Wagner-Festspiele". Zu einer dieser Wagner-Opern (keine Ahnung - Siegfried?) braucht man ja einen Drachen. Auf der Bühne. Nun war der alte Bühnendrache abgespielt, also bestellte man einen neuen, in viele Kisten sorgsam eingepackt, per Spedition speditiert, sorgfältig beschriftet.

Die vordere Hälfte des Drachens landete in Bayreuth. Die hintere Hälfte woanders - ja. genau. :D

Petrus
Beiträge: 2942
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Dem Peter sein Leben.

Beitrag von Petrus » Freitag 14. Juni 2019, 00:28

so.

ich hoffe, nicht schon wieder offtopic (wie sagt man das auf deutsch?) zu sein.

gut zu Hause angekommen (was nicht selbstverständlich ist), von einer Rundreise durch Armenien und Georgien.

Mein Lieblings-Event: Als diese Kirche mit der tollen Akustik dann endlich touristenleer war, waren wir nochmal drin, und haben die Akustik erlebt. und die Kirche gefüllt, mit unserem Gesang. Man hatte uns vorher gesagt, dass in der Kirche keine weltlichen Lieder gesungen werden dürften.

ich habe da auch gesungen, verschiedene Lieder (auch Kyrie VIII und so). und dann - natürlich - mein Lieblingslied ( (c) by P. Valentin Rathgeber OSB). siehe meine neue Signatur.

("nichts ist stärker als die Liebe …")

das war schön.

Petrus
Beiträge: 2942
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Dem Peter sein Leben.

Beitrag von Petrus » Mittwoch 17. Juli 2019, 21:46

so.

meine nächste Reise nächste Woche führt mich nach Bayreuth. Kann mir da jemand von Euch vielleicht etwas Besonderes empfehlen?

Petrus
Beiträge: 2942
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Dem Peter sein Leben.

Beitrag von Petrus » Samstag 20. Juli 2019, 10:31

ich bin dann mal weg,

(c) by Herrn Kerkeling.

und fahre morgen nach Bayreuth.

Petrus
Beiträge: 2942
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Dem Peter sein Leben.

Beitrag von Petrus » Samstag 27. Juli 2019, 07:05

und nun wieder "zuhause".

rechtzeitig vor dem Beginn dieser "Wagner-Festspiele" (sagt man das so?) geflüchtet.

zu Hause, nach dem Motto jenes fast vergessenen Dichters, Eugen Roth.

"Vom Ernst des Lebens
halb verschont
ist der schon,
der in München wohnt"


(c) by Eugen Roth.

Petrus
Beiträge: 2942
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Dem Peter sein Leben.

Beitrag von Petrus » Dienstag 6. August 2019, 13:10

Bruder Donald hat geschrieben:
Donnerstag 1. August 2019, 22:40
Ich lehne mich wahrscheinlich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass die Trinität einer der schwierigsten zu erklärenden und verstehenden Dogmen ist
nö. Du hast da recht. voll total recht.

heute: Der Peter und die Trinität.

Im homiletischen Seminar haben wir "Probepredigten" gehalten (damals war die Laienpredigt in der Hl. Messe aufgrund einer römischen Ausnahmegenehmigung für Deutschland noch erlaubt).

Welches Thema sucht sich der Peter raus? Die Trinität (nach dem Motto "dünne Bretter können auch andere bohren").

ich habe angefangen mit dem Titel einer "Kampfschrift" der Mormonen, die die Trinität ablehnen, der da lautete: 1+1+1=1?

Also, habe ich gesagt: Mit Mathematik kommen wir hier nicht weiter.

dann: "das können wir nicht verstehen, das müssen wir einfach glauben!" funktioniert eher nicht.

dann, verstehen kann ich das nicht, aber ich kann versuchen, was das für mich sagt.

"Gott ist nicht allein".

ich muß mich nicht schämen, wenn ich nicht alles allein schaffe, z. B.

Gott ist nicht allein.

(das habe ich jetzt aus dem Gedächtnis geschrieben, ich werfe ja regelmäßig Papier weg. Den Seminarschein hab ich noch).

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema