Einführung in die Spiritualität

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 26. März 2019, 12:12

https://orthodoxe-theologie.jimdo.com/theologie/
Von Gott in rechter Weise sprechen kann nur ein Beter. Deshalb ist die orthodoxe Theologie nicht rationale oder philosophische Spekulation über Gott. Vielmehr ist sie "Wissenschaft von der Erfahrung Gottes“ (Metropolit Hilarion Alfejev; Geheimnis des Glaubens). So sind das persönliche und kirchliche Gebet – und hier ist vor allen die Feier der Göttlichen Liturgie als das pneumatisch schlagende Herz der Kirche zu nennen - Ur- und Quellgrund aller kirchlichen Erfahrung und der daraus entspringenden orthodoxen Theologie.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Mary
Beiträge: 1418
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Mary » Dienstag 26. März 2019, 13:40

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 11:53

Und was steht in den Akten und Kanones der sieben ersten allgemeinen Konzilien, jenen, die auch vom schismatischen Orient anerkannt werden?
:roll:
Hab ich doch selbst längst geschrieben... siehe oben.
Gucken hilft, lieber westlicher Schismatiker :pfeif:
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Mary
Beiträge: 1418
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Mary » Dienstag 26. März 2019, 13:42

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 12:12
https://orthodoxe-theologie.jimdo.com/theologie/
Von Gott in rechter Weise sprechen kann nur ein Beter. Deshalb ist die orthodoxe Theologie nicht rationale oder philosophische Spekulation über Gott. Vielmehr ist sie "Wissenschaft von der Erfahrung Gottes“ (Metropolit Hilarion Alfejev; Geheimnis des Glaubens). So sind das persönliche und kirchliche Gebet – und hier ist vor allen die Feier der Göttlichen Liturgie als das pneumatisch schlagende Herz der Kirche zu nennen - Ur- und Quellgrund aller kirchlichen Erfahrung und der daraus entspringenden orthodoxen Theologie.
Genau... danke!
Nur der Beter kann Gott erfahren.
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Juergen
Beiträge: 23546
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Juergen » Dienstag 26. März 2019, 14:13

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1948
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Lycobates » Dienstag 26. März 2019, 15:39

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 14:13
Ein Buch-Hinweis
https://www.orthpedia.de/index.php/Porta_Orientalis
Der Hesychasmus ist ein gefährlicher Irrweg, der zum Monismus und damit zum Pantheismus führt.
Das Ungeschaffene kann nicht erfahren, noch mit den Sinnen wahrgenommen werden; per analogiam begrifflich erfaßt, das ja.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 26. März 2019, 15:50

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 15:39
Der Hesychasmus ist ein gefährlicher Irrweg, der zum Monismus und damit zum Pantheismus führt.
Das Ungeschaffene kann nicht erfahren, noch mit den Sinnen wahrgenommen werden; per analogiam begrifflich erfaßt, das ja.
Wikipedia "Hesychasmus" hat geschrieben:Theologisch ist der Hesychasmus eng mit der Lehre seines bekanntesten Vertreters Gregorios Palamas († 1359), dem „Palamismus“, verknüpft. Zu Lebzeiten des Palamas war er umstritten. In den orthodoxen Kirchen hat er sich dauerhaft durchsetzen können, doch außerhalb der Orthodoxie ist er überwiegend auf Ablehnung oder Zurückhaltung gestoßen. Anstoß erregt bei Kritikern seit jeher die Behauptung, etwas Ungeschaffenes und somit Göttliches könne wahrgenommen werden. Dagegen wird eingewendet, das sei wegen Gottes absoluter Transzendenz ausgeschlossen.
Soweit ich mich zum Palamismus eingelesen habe, kann nur die ungeschaffene Energie Gottes, nicht Gott selbst, erfahren und wahrgenommen werden. :hmm:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Arsenius » Dienstag 26. März 2019, 16:39

Auf die Energie ist der Name „Gottheit“ ebenfalls anwendbar - sie ist ebenfalls Gott selbst.
https://orthpedia.de/index.php/Energien
Sempre ✝️ idem

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 26. März 2019, 17:23

Wie wäre es mit vollständigen Zitaten und nicht einfach mit "ich zitiere es mir, wie es mir gerade passt"?

https://orthpedia.de/index.php/Energien
Die Lehre über die Unerkennbarkeit und die Transzendenz des Göttlichen Wesens ergänzt sie mit der Lehre über die Zugänglichkeit und Immanenz Gottes in seinen Energien. Der Unterschied zwischen dem Wesen und den Energien Gottes findet sich bei den meisten griechischen Vätern seit den ersten Jahrhunderten der Existenz der Kirche. Am vollkommensten wurde sie durch den hl. Gregor Palamas wiedergegeben. Dieser Unterschied wurde in den Akten des Konstantinopelschen Konzils von 1351 bekräftigt.

Laut dem hl. Gregor und den Konzilakten bestehen folgende Unterschiede zwischen Wesen und Energien: das Göttliche Wesen lässt keine Teilhabe an sich zu, es ist namenlos und unnennbar, während die Energien Teilhabe zulassen, nennbar, mehrfach und unterschiedlich sind. Dabei bleibt die Einheit des Göttlichen Wesens und der Energien unvermischt und ihre Trennung unteilbar.

[...]

„Wenn wir sagen, dass das göttliche Wesen nicht in sich selbst, sondern in seiner Energie teilhaftig ist“, erklärte der hl. Gregor Palamas, „bleiben wir in den Grenzen der Frömmigkeit“. Das heißt also, der Unterschied zwischen dem Wesen und den Energien Gottes begründet die Möglichkeit der Teilhabe an der Natur Gottes und eröffnet die Perspektive der gnadenvollen Vergöttlichung des Menschen.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Arsenius » Dienstag 26. März 2019, 20:27

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 17:23
Wie wäre es mit vollständigen Zitaten und nicht einfach mit "ich zitiere es mir, wie es mir gerade passt"?
Selbstverständlich zitiere ich, was mir paßt. Ich schreibe auch, was mir paßt. Wenn es Dir nicht paßt, hast Du Pech gehabt.

Was ich zitiert habe, war ausreichend, um zu zeigen, was ich zeigen wollte: Deine Formulierung "nur die ungeschaffene Energie Gottes, nicht Gott selbst" entspricht nicht dem, was die "Orthodoxen" über die "ungeschaffene Energie Gottes" sagen (zumindest nicht laut orthpedia).

Für diejenigen, die mehr lesen wollen, reicht ja der Link.
Sempre ✝️ idem

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Mittwoch 27. März 2019, 09:52

Arsenius hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 20:27
Was ich zitiert habe, war ausreichend, um zu zeigen, was ich zeigen wollte: Deine Formulierung "nur die ungeschaffene Energie Gottes, nicht Gott selbst" entspricht nicht dem, was die "Orthodoxen" über die "ungeschaffene Energie Gottes" sagen
Du ignorierst die wesentlichen Sätze und Inhalte zum Thema (daher habe ich sie nochmal explizit zitiert) und setzt stattdessen einen absoluten Nebensatz vor!
Mehrere hauptsächliche Sätze ignorieren, aber sich auf einen popeligen Nebensatz berufen, der zudem noch im Gesamtzusammenhang sehr konstruiert wirkt... Jedenfalls kommt es mir so vor.
Das einzige was du damit gezeigt hast, ist eine zweifelhafte Tendenz zum "Texte-aus-dem-Zusammenhang-reißen", was in meinen Augen ein Zeichen von Unfairness und Unwissenschaftlichkeit ist. Kann sich ja jeder nun selbst eine Meinung dazu bilden.
Arsenius hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 20:27
(zumindest nicht laut orthpedia).
Die einzige sinnvolle Textstelle, die du gebracht hast...
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Mary
Beiträge: 1418
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Mary » Donnerstag 28. März 2019, 10:43

Hallo Bruder Donald,

ich denke, dieses Buch hier https://www.lehmanns.de/shop/geisteswis ... -ostkirche könnte etwas sein für Dich. Aufgrund vieler Vätertexte bietet Lossky seine Sicht der Theologie dar.
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Cassian
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:51

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Cassian » Donnerstag 28. März 2019, 17:38

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 15:39
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 26. März 2019, 14:13
Ein Buch-Hinweis
https://www.orthpedia.de/index.php/Porta_Orientalis
Der Hesychasmus ist ein gefährlicher Irrweg, der zum Monismus und damit zum Pantheismus führt.
Das Ungeschaffene kann nicht erfahren, noch mit den Sinnen wahrgenommen werden; per analogiam begrifflich erfaßt, das ja.
Geil. Du lehnst also die Eucharistie ab.
Btw kommt da nochmal was Substanzielles von dir, oder bleibt es bei deiner peinlichen Selbstverortung?

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Donnerstag 28. März 2019, 20:58

Mary hat geschrieben:
Donnerstag 28. März 2019, 10:43
ich denke, dieses Buch hier [...] könnte etwas sein für Dich.
Ui, ja super Danke. :)
Genau um sowas ging es mir.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Freitag 29. März 2019, 11:03

Nochmal zur Klarstellung:
Orthpedia "Energien" hat geschrieben:Die Energie des Wesens ist ungeschaffen als Wirkung der dreifach hypostatischen Gottheit; sie verleiht dem Wesen selbst keine Trennung und verletzt nicht seine Einfachheit. Auf die Energie ist der Name „Gottheit“ ebenfalls anwendbar - sie ist ebenfalls Gott selbst.

Soweit ich mich im Internet (vgl. dazu K. Ch. Felmy & V. Losskij) eingelesen habe und es richtig verstanden habe, ist das Wesen Gottes unerkennbar, die Energien Gottes hingegen schon. Dennoch sind Wesen und Energien nicht getrennt, weshalb die Anwendung des Begriffs "Gottheit" auf die Energien zulässig ist.
Gregor Palamas hat geschrieben:"Obwohl die göttliche Energie von dem göttlichen Wesen unterschieden wird, ist doch im Wesen und der Energie die eine Gottheit Gottes."
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Juergen
Beiträge: 23546
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Juergen » Freitag 29. März 2019, 11:40

Ansatzweise hatten wir das Thema schon im Forum
https://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=25812#p25812
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2924
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von martin v. tours » Dienstag 2. April 2019, 07:17

Bruder Donald
Hier ein Video, der Bruch zwischen Ost und West aus orthodoxer Sicht.
https://www.youtube.com/watch?v=2hv1gAa-vMI
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Dienstag 2. April 2019, 19:11

martin v. tours hat geschrieben:
Dienstag 2. April 2019, 07:17
Bruder Donald
Hier ein Video, der Bruch zwischen Ost und West aus orthodoxer Sicht.
https://www.youtube.com/watch?v=2hv1gAa-vMI
Recht interessant und erscheint mir nicht arg polemisch, eher ausgewogen :hmm:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2924
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von martin v. tours » Dienstag 2. April 2019, 20:38

Das sehe ich auch so, sonst hätte ich es nicht verlinkt.
Auf alle fälle sollte auch jedem Katholiken klar sein, das an dem Schisma nicht nur die "Orthodoxen" schuld sind.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 238
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Bruder Donald » Mittwoch 3. April 2019, 08:16

martin v. tours hat geschrieben:
Dienstag 2. April 2019, 20:38
Auf alle fälle sollte auch jedem Katholiken klar sein, das an dem Schisma nicht nur die "Orthodoxen" schuld sind.
Ich will das Thema nicht weiter ausweiten (vor allem nicht der richtige Thread dafür) oder die Vergangenheit negieren, aber wir schreiben nun mal das Jahr 2019. Vieles hat sich politisch verändert und beide Kirchen sind viel freier (von sozio-ökonomisch-politischer Inanspruchnahme), wenn man heute sich nicht einigen kann bzw. will, dann sind definitiv beide schuld und blöd.
Und ich gestatte mir die Meinung, dass die im Video erwähnten (Trenn-)Gründe doch mittlerweile echt ad acta gelegt werden könnten. Trotz dessen, dass sich jede Kirche nach der Trennung jeweils weiter entwickelt und in ihrer jeweiligen "Tradition" gefestigt hat.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Mary
Beiträge: 1418
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Mary » Donnerstag 4. April 2019, 09:26

Bruder Donald hat geschrieben:
Mittwoch 3. April 2019, 08:16

Und ich gestatte mir die Meinung, dass die im Video erwähnten (Trenn-)Gründe doch mittlerweile echt ad acta gelegt werden könnten. Trotz dessen, dass sich jede Kirche nach der Trennung jeweils weiter entwickelt und in ihrer jeweiligen "Tradition" gefestigt hat.
Schon möglich.
Wären da nicht die aktuellen Missverständnisse...
So lange noch in römischen Köpfen und Schulbüchern rumspukt, dass die "Orthodoxen sich abgetrennt und eine neue orthodoxe Kirche gegründet hätten"... solange katholischerseits bis in hohe Ämter hinein geglaubt wird, man müsse sich nur mit dem Patriarchen von Konstantinopel gut stellen, oder man könne katholisch-orthodoxe Gespräche ohne Anwesenheit ALLER Kirchen führen... solange also immernoch krasses Nichtwissen über die orthodoxe Organisation herrscht, was will man da.

Und weiter: mit welcher der vielen westlichen Kirchen sollen sich denn die Orthodoxen vereinen? Sollte nicht Rom erstmal im eignen Gebiet um Einheit bemüht sein?

Du siehst, Bruder Donald... so einfach, wie Du das denkst, ist es nicht, dass die "Blödmänner" sich finden können :huhu:
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

PascalBlaise
Beiträge: 1007
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von PascalBlaise » Donnerstag 4. April 2019, 22:15

Wozu sich denn "einigen"? Wir haben es doch gut fast tausend Jahre ohne einander ausgehalten. Soll doch jeder weiter sein Ding machen.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5798
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Protasius » Donnerstag 4. April 2019, 23:33

Mary hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 09:26
Bruder Donald hat geschrieben:
Mittwoch 3. April 2019, 08:16

Und ich gestatte mir die Meinung, dass die im Video erwähnten (Trenn-)Gründe doch mittlerweile echt ad acta gelegt werden könnten. Trotz dessen, dass sich jede Kirche nach der Trennung jeweils weiter entwickelt und in ihrer jeweiligen "Tradition" gefestigt hat.
Schon möglich.
Wären da nicht die aktuellen Missverständnisse...
So lange noch in römischen Köpfen und Schulbüchern rumspukt, dass die "Orthodoxen sich abgetrennt und eine neue orthodoxe Kirche gegründet hätten"... solange katholischerseits bis in hohe Ämter hinein geglaubt wird, man müsse sich nur mit dem Patriarchen von Konstantinopel gut stellen, oder man könne katholisch-orthodoxe Gespräche ohne Anwesenheit ALLER Kirchen führen... solange also immernoch krasses Nichtwissen über die orthodoxe Organisation herrscht, was will man da.
Die Orthodoxen schaffen es doch nicht einmal selbst Gespräche in Anwesenheit aller Kirchen zu führen (siehe den Versuch eines panorthodoxen Konzils 2016 in Kreta). Mit demjenigen Gespräche zu führen, der als primus inter pares der orthodoxen Hierarchen gilt, ist da zumindest ein erster Schritt, schließlich hat man einige Jahrhunderte lang gar nicht miteinander geredet.
Und weiter: mit welcher der vielen westlichen Kirchen sollen sich denn die Orthodoxen vereinen? Sollte nicht Rom erstmal im eignen Gebiet um Einheit bemüht sein?

Du siehst, Bruder Donald... so einfach, wie Du das denkst, ist es nicht, dass die "Blödmänner" sich finden können :huhu:
Auf die Gefahr hin, daß man mir vorwirft die Angelegenheit zu römisch/verkopft/legalistisch zu sehen:
Die Formulierung welche der vielen westlichen Kirchen offenbart wiederum Mißverständnisse auf der anderen Seite: an Kirchen im eigentlichen Sinne, mit apostolischer Sukzession etc., gibt es im Westen nur die römisch-katholische Kirche (bei Anglikanern, Altkatholiken und schwedischen Lutheranern kann man die Sukzession spätestens seit Einführung der Frauenordination wohl als erloschen betrachten). Die ganzen protestantischen Gemeinschaften sind (nach römischem Verständnis) keine Kirchen, weil ihnen Wesensmerkmale wie die apostolische Sukzession und die Sakramente (bis auf die Taufe) fehlen. Insofern gibt es im Westen nicht viele, sondern eine Kirche, das abendländische Patriarchat unter dem Papst in Rom.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Arsenius » Donnerstag 4. April 2019, 23:37

PascalBlaise hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 22:15
Wozu sich denn "einigen"? Wir haben es doch gut fast tausend Jahre ohne einander ausgehalten. Soll doch jeder weiter sein Ding machen.
Leute, die tatsächlich glauben, was zu glauben ist, glauben auch dementsprechend Schrift- und katechismusgemäß, daß niemand Gott gefällt, der nicht den wahren Glauben bekennt. Und solche Leute, die nicht so modern-naiv indifferent sind, haben als Glaubende einen Missionsauftrag.
Sempre ✝️ idem

Mary
Beiträge: 1418
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Mary » Samstag 6. April 2019, 10:10

Protasius hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 23:33
Mit demjenigen Gespräche zu führen, der als primus inter pares der orthodoxen Hierarchen gilt, ist da zumindest ein erster Schritt, schließlich hat man einige Jahrhunderte lang gar nicht miteinander geredet.
1. Schritt ja. Zielführend, nein. Denn der ökumenische Patriarch hat keine Entscheidungsgewalt über die Brüder im Amt.
Protasius hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 23:33
(nach römischem Verständnis) keine Kirchen
Weiss ich doch, Protasius. Dennoch fühle ich mich theologisch den Altkatholiken und Anglikanern näher.
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Mary
Beiträge: 1418
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Mary » Samstag 6. April 2019, 10:11

Arsenius hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 23:37
PascalBlaise hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 22:15
Wozu sich denn "einigen"? Wir haben es doch gut fast tausend Jahre ohne einander ausgehalten. Soll doch jeder weiter sein Ding machen.
Leute, die tatsächlich glauben, was zu glauben ist, glauben auch dementsprechend Schrift- und katechismusgemäß, daß niemand Gott gefällt, der nicht den wahren Glauben bekennt. Und solche Leute, die nicht so modern-naiv indifferent sind, haben als Glaubende einen Missionsauftrag.
Manchmal frage ich mich einfach, ob Gott auch den römischen Katechismus auf dem Nachttischchen liegen hat....
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1948
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Lycobates » Montag 8. April 2019, 16:09

Ergänzend dazu:
Protasius hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 23:33
(bei Anglikanern, Altkatholiken und schwedischen Lutheranern kann man die Sukzession spätestens seit Einführung der Frauenordination wohl als erloschen betrachten).
Bei den Anglikanern hat sich die apostolische Sukzession bereits mit der Einführung des Cranmer'schen Ordinale (unter Edward VI.) erledigt.
Schwedische Lutheraner und die Utrechter Jansenisten haben anscheinend sehr lange (bis ins 20. Jh.) das überlieferte römische Pontifikale weiter verwendet. Da wäre im einzelnen zu prüfen.
Protasius hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 23:33
Die ganzen protestantischen Gemeinschaften sind (nach römischem Verständnis) keine Kirchen, weil ihnen Wesensmerkmale wie die apostolische Sukzession und die Sakramente (bis auf die Taufe) fehlen. Insofern gibt es im Westen nicht viele, sondern eine Kirche, das abendländische Patriarchat unter dem Papst in Rom.
Die Protestanten haben auch sakramental gültige Ehen, sofern die Brautleute beide gültig getauft sind.
Diese Ehen sind auch unauflöslich, auch dann, wenn die protestantischen Eheleute nicht an das Ehesakrament und dessen Unauflöslichkeit glauben.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Herr v. Liliencron
Beiträge: 228
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Herr v. Liliencron » Montag 8. April 2019, 17:40

Die Protestanten haben auch sakramental gültige Ehen, sofern die Brautleute beide gültig getauft sind.
Diese Ehen sind auch unauflöslich, auch dann, wenn die protestantischen Eheleute nicht an das Ehesakrament und dessen Unauflöslichkeit glauben.
[/quote]


Allerdings konnte mir noch niemand erklären, warum. Wie kann ein Sakrament zustande kommen, wenn die Brautleute das Sakrament einander gegenseitig spenden, in diesem Falle aber keiner von beiden diese Intention hat? Eigentlich geht das schon gar nicht, wenn nur einer der Kontrahenten Protestant ist.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18693
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von taddeo » Montag 8. April 2019, 19:19

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 17:40
Wie kann ein Sakrament zustande kommen, wenn die Brautleute das Sakrament einander gegenseitig spenden, in diesem Falle aber keiner von beiden diese Intention hat? Eigentlich geht das schon gar nicht, wenn nur einer der Kontrahenten Protestant ist.
Diese Frage ist zwar mehr als berechtigt, das kanonische Recht gibt darauf allerdings eine sehr lapidare Antwort, gegen die kein Argument ankommt:
Can. 1055 — § 1. Der Ehebund ... wurde zwischen Getauften von Christus dem Herrn zur Würde eines Sakramentes erhoben.
Also im Klartext: Göttliche Anordnung, daher keine Intention nötig. (Rechtlich gesagt: Bei jedem Getauften, der den Ehebund schließt, wird ipso facto die Intention eines Christen vermutet, ein Gegenbeweis ist nicht zulässig.)

Herr v. Liliencron
Beiträge: 228
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Herr v. Liliencron » Montag 8. April 2019, 19:27

Das halte ich nicht für überzeugend, vor allem, wenn zwei christliche Häretiker zum Inhalt ihrer Häresie (u.a) gerade das haben, dass die Ehe k e i n Sakrament sei.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18693
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von taddeo » Montag 8. April 2019, 20:48

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 19:27
Das halte ich nicht für überzeugend, vor allem, wenn zwei christliche Häretiker zum Inhalt ihrer Häresie (u.a) gerade das haben, dass die Ehe k e i n Sakrament sei.
Wie immer im kanonischen Recht kommt es auf den exakten Wortlaut an: da ist nur von "Getauften" die Rede. Ob Häretiker, Schismatiker, Apostat oder weiß derTeufel (im wahrsten Sinne) was sie sind - allein das Getauftsein reicht als Bedingung aus, zusammen mit einer anerkannten Form der Eheschließung (die keine kirchliche oder religiöse Form sein muß).

Ich gestehe ehrlich, daß ich das auch nicht für überzeugend halte, aber mir ist noch nie eine kanonistische Äußerung aufgefallen, die diesen ehernen Grundsatz auch nur ansatzweise in Zweifel gezogen hätte. Das Ehesakrament zieht man sich als Getaufter zu wie eine Geschlechtskrankheit, ob man will oder nicht.

PascalBlaise
Beiträge: 1007
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von PascalBlaise » Montag 8. April 2019, 21:33

Das ist tragisch.
Man sollte wieder mehr den Wert der Ehelosigkeit im Rahmen einer geistlichen Berufung herausstellen.
:blinker:
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Arsenius
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:44

Re: Einführung in die Spiritualität

Beitrag von Arsenius » Montag 8. April 2019, 22:19

taddeo hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 20:48
Das Ehesakrament zieht man sich als Getaufter zu wie eine Geschlechtskrankheit, ob man will oder nicht.
Ein völlig unpassender Vergleich. Es müssen ja beide bereits verseucht sein.

:tuete:
Sempre ✝️ idem

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema