Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5851
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Sonntag 22. Juli 2018, 14:50

Thomas Sternberg schafft es sehr gut zu zeigen, daß er nicht richtig weiß, wovon er redet. Schon in dem Beispiel der Fußballmannschaft sind mehrere Fehler. Die Kriege, die er im Zitat ausdrücklich erwähnt, sind Kriege von Partnern der Merkel-CDU.
Auch ansonsten die üblichen Verwindungen der Blockparteien.
Aber gegen die Hetze (Gewalt) gegen Menschen im eigenen Land, gegen Mitbürger, gegen Deutsche hat er anscheinend nichts. Hier gibt es Probleme, die zu einem Bürgerkrieg eskalieren könnten – aber das ist Merkel-Deutschland egal.

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Sonntag 22. Juli 2018, 14:58

Sternberg: Schwafel, Schwafel, Schwafel

Fluchtursachen bekämpfen? Ja wie denn bitte, ohne die Märkte zu öffnen und den dortigen Produkten eine faire Chance auf dem europ. Markt zu geben?

Niemand, der eine Arbeit hat, die ihm ein Auskommen garantiert, wird sich auf den Weg nach Europa machen. Arbeit kann zunächst nur in der Landwirtschaft generiert werden - und natürlich nicht mit lokalen Produkten, die auf dem Weltmarkt häufig preiswerter einzukaufen sind. Die Lösung kann nur in der Produktion von exportfähigen "Edel"produkten bestehen.

Aber dafür müßte Sternberg und die kath. Führungselite zunächst einmal von ihrem "grünen" Fetisch ablassen und den Verkauf und Verzehr von Produkten, die u.U. über weite Strecken transportiert wurden, nicht mehr als " Umweltsünde" anprangern (Stichwort: Erdbeeren im Winter und Spargel zu Weihnachten).

Aber man will wahrscheinlich nur mehr Geld, das dann irgendwo im Dürreboden Afrikas versickert....

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5851
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Sonntag 22. Juli 2018, 15:03

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 14:58
Fluchtursachen bekämpfen? Ja wie denn bitte, ohne die Märkte zu öffnen und den dortigen Produkten eine faire Chance auf dem europ. Markt zu geben?
Zum Beispiel in dem man aufhört, subventionierte Agrarerzeugisse nach Afrika zu liefern.
Diese zerstören nämlich die dortige Wirtschaft und treiben Menschen in die Armut.

Ich bezweifle aber, daß solche Maßnahmen allein etwas bringen würden.
Die Probleme dürften auch woanders liegen (siehe Simbabwe/Rhodesien, Namibia/Südwestafrika und Südafrika).

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Sonntag 22. Juli 2018, 15:19

Siard hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 15:03
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 14:58
Fluchtursachen bekämpfen? Ja wie denn bitte, ohne die Märkte zu öffnen und den dortigen Produkten eine faire Chance auf dem europ. Markt zu geben?
Zum Beispiel in dem man aufhört, subventionierte Agrarerzeugisse nach Afrika zu liefern.
Diese zerstören nämlich die dortige Wirtschaft und treiben Menschen in die Armut.
Nein - es ist besser, die dort benötigten Agrarerzeugnisse auf dem Weltmarkt einzukaufen und sich selbst auf die Produktion von Agrarerzeugnissen zu verlegen, die einen höheren Preis erzielen. Das wäre ein Gewinn für beide Seiten.

Warum soll man auf einem Feld Produkte pflanzen, die einen Preis von x auf dem lokalen Markt erzielen, wenn der Landwirt mit anderen Produkte einen Preis von 5x erzielen kann? Mit dem Erlös können die im Lande benötigten Produkte international zugekauft werden, weil sie irgendwo preiswerter erzeugt werden können.
In D. käme doch auch niemand auf die Idee eine Produktion von Einfachprodukten hochzuziehen, um den lokalen Markt damit beliefern. Das überläßt man den Chinesen oder anderen Entwicklungsländern (und schafft dort Arbeitsplätze).

Arbeitsteilung - jeder macht das, was er am besten kann bzw. wo er natürliche Vorteile (z.B. Südhalbkugel mit entgegengesetzten Jahreszeiten) hat. Warum sollte der Bauer in Südafrika oder Chile Kartoffeln pflanzen, wenn der Export von Weintrauben in die USA oder nach Europa im Winter weitaus höhere Erlöse verspricht? Warum soll der Ägypter Hirse anbauen, wenn Frühkartoffeln in Europa reißenden Absatz finden?

Man sollte die Märkte statt die Grenzen öffnen!

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Sonntag 22. Juli 2018, 18:09

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 15:19
Arbeitsteilung - jeder macht das, was er am besten kann
Um das zu verwirklichen, dafür brauchst du erst einmal ein Bildungssystem, das feststellt, wer was am besten kann. Daran scheitert es ja schon. Und ich denke hier nicht nur an die Selektion aufgrund der sozialen Herkunft, sondern vor allem auch an die Selektion aufgrund des Geschlechts.
Warum soll der Ägypter Hirse anbauen, wenn Frühkartoffeln in Europa reißenden Absatz finden?
Kennst du eigentlich die Ferengi aus Star-Trek? Die spielen da eine unterhaltsame Nebenrolle.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Sonntag 22. Juli 2018, 18:16

Die Konkurrenz der Geschlechter und die Bevorteilung der Herkunft oder der Skrupellosigkeit und Manipulationsfähigkeit, das ist keine gute Basis für eine funktionierende, arbeitsteilige Gesellschaft, von der dann auch wirklich jeder etwas hat. Die andere schlechte Basis ist das Geld- und Kreditsystem.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Sonntag 22. Juli 2018, 18:24

Afrika: Der Kontinent wird einerseits geplündert, andererseits liegt mit den Frauen da ein Potential für die Gestaltung und Entwicklung der Gesellschaft brach, das dringend einer Förderung bedarf, und zwar mit Gewalt. Weil gutes zureden nicht hilft.

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Sonntag 22. Juli 2018, 19:33

Torsten hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 18:09
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 15:19
Arbeitsteilung - jeder macht das, was er am besten kann
Um das zu verwirklichen, dafür brauchst du erst einmal ein Bildungssystem, das feststellt, wer was am besten kann. Daran scheitert es ja schon. Und ich denke hier nicht nur an die Selektion aufgrund der sozialen Herkunft, sondern vor allem auch an die Selektion aufgrund des Geschlechts.
Meine Aussage "jeder macht das, was er am besten kann" war mE klar ersichtlich länderbezogen gemeint. Ich hatte die unterschiedlichen klimatischen Voraussetzungen als Wettbewerbsvorteil angeführt - die haben ja nun nichts mit dem Bildungssystem zu tun.

Auch wenn ich mich jetzt in die Nesseln setze:
Ein Bildungssystem nach westlichem Standard ist dafür zunächst nicht erforderlich, wohl aber die Hilfe der sog. "global players", die den Bauern zeigen müssen, wie Kakao, Blumen oder Gemüse angebaut werden müssen, damit man die Produkte weltweit vermarktet werden kann. Ohne Hilfe der großen intern. Konzerne geht es nun einmal nicht, denn wie sollen die Waren von Kenia, Peru oder Ghana zu den Konsumenten kommen und von ihm gekauft werden, wenn Qualität und Aussehen nicht passen? :achselzuck: Wie soll die Vermarktung erfolgen? In kirchlichen fair-trade Läden? :D

Ich kenne es von den PH her: Die Geschwister meiner Frau haben eine Bananenplantage und erzeugen für den lokalen Markt. Direkt daneben hat Dole Flächen gepachtet und produziert für den Export. Da liegen Welten zwischen Effizienz in der Produktion und der Qualität des fertigen Produkts. Während die einen seit Generationen die örtlichen Lakatan Bananen anbauen, produziert Dole Bananen der Sorte Cavendish, deren Produktion und Transport zwar schwieriger ist, die aber andere Vorteile (engere Bepflanzung, dünnere Schale) haben.

Glücklicherweise haben die großen Konzerne ein Eigeninteresse daran, die örtliche Landwirtschaft zu fördern. Sie sind auf Vorprodukte von gleichbleibend hoher Qualität angewiesen. Außerdem bringt es nichts, die Waren um die halbe Welt zu transportieren und z.B. Kakao bzw. Schokolade von Afrika/Südamerika nach Asien zu bringen, weil die chin. Mittelschicht jetzt Hunger auf Schokolade bekommt oder gerne Kaffee trinkt.

Insofern trägt der intern. Warenaustausch mehr zur Bekämpfung der "Fluchtursachen" bei als die vielen wohlfeilen Vorschläge der Regierungen, Kirchen und NGOs.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5851
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Sonntag 22. Juli 2018, 19:39

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 15:19
Man sollte die Märkte statt die Grenzen öffnen!
Das Problem ist letztlich das gleiche. Unterschiedliche Neiveaus tendieren dazu sich auszugleichen, der Überschuß geht in die Regionen, die Weniger haben und zerstört dort das soziale Gefüge.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Sonntag 22. Juli 2018, 22:09

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 19:33
Auch wenn ich mich jetzt in die Nesseln setze:
Ein Bildungssystem nach westlichem Standard ist dafür zunächst nicht erforderlich, wohl aber die Hilfe der sog. "global players", die den Bauern zeigen müssen, wie Kakao, Blumen oder Gemüse angebaut werden

Das Bildungssystem nach westlichen Standard führt ja genau die soziale und nicht leistungsbezogene Selektion durch. Und wenn es nicht die Schule ist, die das tut, dann ist es das Leben, für das man einen Namen und eine Herkunft braucht. Vitamin B.

Mir schwebt eher ein Bildungssystem nach östlichem Vorbild der Chinesischen Beamtenprüfung während der Qing-Dynastie vor. Als Teil des Erwachsenwerdens.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Sonntag 22. Juli 2018, 22:15

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 19:33
Ich kenne es von den PH her: Die Geschwister meiner Frau haben eine Bananenplantage und erzeugen für den lokalen Markt. Direkt daneben hat Dole Flächen gepachtet und produziert für den Export. Da liegen Welten zwischen Effizienz in der Produktion und der Qualität des fertigen Produkts.

Dann gehe zu den Geschwistern deiner Frau und sage ihnen, sie sollen sich von Dole zeigen lassen, wie es richtig geht mit der Banane. Oder dass sie am besten gleich dort als Lohnarbeiter anfangen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Sonntag 22. Juli 2018, 22:28

Im übrigen bin ich kein Gegner eines Welthandels in meinen Überlegungen für nach dem Krieg. Zum Beispiel die Bekleidung. Es bringt nichts, da sofort überall lokal eine Bekleidungsindustrie oder besser Manufakturen aus dem Boden stampfen zu wollen. Da sind erst einmal andere Dinge wichtig, und die Frauen in Bangladesch brauchen ihr Auskommen. Wie ich es einmal gehört habe:

"Wir müssen eine andere Naht zueinander finden, als die unter Tränen der Armut genähte. Billig erworben, billig verschleudert, und billig darin auszusehen."(unbekannt)

Wenn die Bezahlung stimmt, dann stimmt auch das Aussehen. Die Bezahlung erfolgt in Dollar, der durch Kryptowährung gedeckt ist. Was einen Rahmen festlegt, der Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Nachtrag: Jeder Dollar entspricht dann 0,0000000x Bitcoin und Co., was die richtigen Wertmaßstäbe vermittelt, das Geld betreffend.

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Montag 23. Juli 2018, 08:46

Siard hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 19:39
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 15:19
Man sollte die Märkte statt die Grenzen öffnen!
Das Problem ist letztlich das gleiche. Unterschiedliche Neiveaus tendieren dazu sich auszugleichen, der Überschuß geht in die Regionen, die Weniger haben und zerstört dort das soziale Gefüge.
Nein, ist es nicht. Durch eine Marktöffnung können die Länder in Afrika usw. neue Märkte finden, die ihnen heute noch verschlossen sind.
Werden in den betroffenen Ländern z.B. "Edel"Lebensmittel erzeugt, die dort keine Abnehmer haben, können diese exportiert werden. Von dem Verkaufserlös können dann die im Land benötigten Produkte preiswerter auf dem Weltmarkt eingekauft werden. Eine win-win-Situation für beide Seiten.

Im übrigen ändert sich das soziale Gefüge immer. Egal ob durch technische Entwicklung und/oder Handel. Beispiele wären z.B. die deutsche Textil- oder Bergbauindustrie, die praktisch nicht mehr existent sind.
Wenn ich Dein statement auf die gegenwärtige Migrationswelle beziehe (Überschuß geht in die Regionen, die weniger haben), spricht das genau für meine Forderung: Marktöffnung statt Grenzöffnung.

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Montag 23. Juli 2018, 09:11

Torsten hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 22:28
Im übrigen bin ich kein Gegner eines Welthandels in meinen Überlegungen für nach dem Krieg.
Auch "nach dem Krieg" (welchem?) gelten die ökonomischen Gesetze, s. z.B. die sozialistischen Planwirtschaften nach dem 2. Weltkrieg.
Torsten hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 22:28
Zum Beispiel die Bekleidung. Es bringt nichts, da sofort überall lokal eine Bekleidungsindustrie oder besser Manufakturen aus dem Boden stampfen zu wollen. Da sind erst einmal andere Dinge wichtig, und die Frauen in Bangladesch brauchen ihr Auskommen.
Du kannst ja mal erklären, wie die Frauen in Bangladesh ihr Auskommen erhalten sollen - ohne Arbeit in der Bekleidungsindustrie...

Aber noch ein Punkt, den man selten erörtert:
Die Arbeit der Frauen in der Bekleidungsindustrie in Bangladesh dürfte dazu geführt haben, daß das Bevölkerungswachstum dort gebremst wurde.
Während das Bevölkerungswachstum in den 60'iger Jahren noch über dem des damaligen westlichen Landesteiles (Pakistan) lag, sank es inzwischen rapide und liegt nun mit 1,1% erheblich niedriger als das Wachstum in Pakistan (2%).

https://www.google.com/search?client=fi ... 24&bih=603

Im übrigen verlagert sich die Textilindustrie inzwischen von Bangladesh nach Afrika.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Textilin ... 35926.html

Man darf gespannt sein, welchen Ersatz Bangladesh findet, um den bisher als Näherin beschäftigten Frauen ein Auskommen zu ermöglichen.

Es bleibt ja jedem überlassen, Textilien aus "fair trade" zu kaufen und dann mehr zu zahlen. Offensichtlich ist aber eine Mehrheit der Verbraucher nicht dazu bereit. Das kann man bedauern, ändert aber nichts an den Gegebenheiten.
Im übrigen: Teurere Produkte bedeuten weniger Absatz, denn das Geld der Konsumenten ist auch beschränkt. Weniger Absatz bedeutet weniger Arbeit(splätze) - um die sich immer mehr Arbeiter(innen) bewerben. Größeres Angebot = niedriger Preise.

Wem nutzt es?

Petrus
Beiträge: 2984
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Petrus » Montag 23. Juli 2018, 11:44

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 08:46
Durch eine Marktöffnung können die Länder in Afrika usw. neue Märkte finden, die ihnen heute noch verschlossen sind.

haben wir auch schon gemacht. Mit unseren Altkleidersammlungen haben wir die afrikanische Textilindustrie kaputtgemacht.

ich weiß, wovon ich spreche.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 11:55

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 09:11
Du kannst ja mal erklären, wie die Frauen in Bangladesh ihr Auskommen erhalten sollen - ohne Arbeit in der Bekleidungsindustrie...

"Temporäre Phänomene für temporäre Probleme."

Das sagt, dass der Aufbau nach dem Krieg seine Zeit braucht, und im Grunde nie abgeschlossen sein wird, als Wachstumsgedanke für das menschlich/geistige Niveau, aber auch für die miteinander gelebte Liebe.

Die Textilarbeiterinnen in Bangladesch dienen hier nur als Beispiel, dass mit den von dieser Welt erzeugten und hinterlassenen Strukturen nicht sofort gebrochen werden kann und sollte (temporäre Phänomene), sie aber auch nicht als Dauerlösung angesehen werden sollten (temporäre Probleme). Das Ziel ist die die immer weitergehende Entlastung des Menschen von lästigen Arbeiten, ganz einfach deshalb, um mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben.

Deshalb: Die Produktion ist weitestgehend zu automatisieren. Das setzt Bildung voraus. Aber auch einen Anreiz, die zu erwerben und einzusetzen. Der Anreiz liegt darin, mit 30 die erste Million gemacht zu haben, den ersten Bitcoin sein eigen zu nennen? Oder liegt der Anreiz darin, besondere Dankbarkeit und Aufmerksamkeit zu erfahren, statt alles um sich herum zu kaufen?

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 12:11

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 09:11
Die Arbeit der Frauen in der Bekleidungsindustrie in Bangladesh dürfte dazu geführt haben, daß das Bevölkerungswachstum dort gebremst wurde.

Das ist noch so ein wichtiger Punkt, dass Bevölkerung nicht unkontrolliert wächst, sondern sich auf ein Niveau einpendelt, auch im Rahmen körperlicher und geistiger Gesundheit. Ein Niveau, das Lebensraum lässt, statt ihn zu erobern, und dabei nichts als Verwüstung zu hinterlassen.

Nachtrag: Nicht, dass ich hier möglicherweise mutwillig falsch verstanden werde: Menschen mit Behinderung sind ein Gewinn für diese Welt, im Kampf gegen den Geist dieser Welt.
Zuletzt geändert von Torsten am Montag 23. Juli 2018, 12:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 12:12

Petrus hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 11:44
ich weiß, wovon ich spreche.
Und ich, welchem Ruf ich folge. :chinese:

Ort: Die Erde

Population: Ein Drittel von der Hälfte der derzeitigen.

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Montag 23. Juli 2018, 13:03

Petrus hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 11:44
Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 08:46
Durch eine Marktöffnung können die Länder in Afrika usw. neue Märkte finden, die ihnen heute noch verschlossen sind.

haben wir auch schon gemacht. Mit unseren Altkleidersammlungen haben wir die afrikanische Textilindustrie kaputtgemacht.

ich weiß, wovon ich spreche.
Wo habt Ihr damit Märkte geöffnet? :achselzuck:

Alternative:
Keine Altkleidersammlungen durchführen? Erzähl das mal den Jugendorganisationen in den Gemeinden, die immer ganz heiß darauf sind, entsprechende Sammlungen durchzuführen.

Ach so - die deutsche Textilindustrie wurde durch billige Importe "kaputtgemacht". Ähnliches gilt für die deutsche Foto- und Fernsehindustrie, den Bergbau uvm.
Was meinst Du wohl, was in einigen Jahren alles "kaputtgemacht" wird, wenn der 3D-Druck ausgereifter ist, Autos (LKW's) autonom fahren und der Versandhandel durch ein größeres Angebot und Zustellung durch Drohnen uä noch kräftig weiterwächst. ;)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 13:15

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 13:03
Was meinst Du wohl, was in einigen Jahren alles "kaputtgemacht" wird, wenn der 3D-Druck ausgereifter ist, Autos (LKW's) autonom fahren und der Versandhandel durch ein größeres Angebot und Zustellung durch Drohnen uä noch kräftig weiterwächst. ;)

Dann ist es vorbei,
mit der Schufterei,
für einen Hohn,
den Mindestlohn.
Dann lebst du,
am Rande,
unter dem Himmel,
der Bande,
deine Existenz,
eine Schande,
wie die Berge von Müll,
zu dem du nun auch gehörst.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 13:37

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 13:03
Wo habt Ihr damit Märkte geöffnet? :achselzuck:
Warenfetisch:

Die Ware als das Ding, mittels dessen wir uns verständigen, uns vergesellschaften, als Teilnehmer eines Marktes, deren Ziel es ist, in den Finanzhimmel aufzusteigen, und an seinen Visionen nicht nur teilzuhaben, sondern sie mitzugestalten. Im Schaffen und vernichten von Jobs wie im Schaffen einer eigenen Realität unter Vernichtung der Welt.

Petrus
Beiträge: 2984
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Petrus » Montag 23. Juli 2018, 13:39

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 13:03
Petrus hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 11:44
Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 08:46
Durch eine Marktöffnung können die Länder in Afrika usw. neue Märkte finden, die ihnen heute noch verschlossen sind.

haben wir auch schon gemacht. Mit unseren Altkleidersammlungen haben wir die afrikanische Textilindustrie kaputtgemacht.

ich weiß, wovon ich spreche.
Wo habt Ihr damit Märkte geöffnet? :achselzuck:

Alternative:
Keine Altkleidersammlungen durchführen? Erzähl das mal den Jugendorganisationen in den Gemeinden, die immer ganz heiß darauf sind, entsprechende Sammlungen durchzuführen.
nein, einfach die Altkleidersammlungen aushalten, weil dadurch die Dorfgemeinschaft ein Gemeinschaftserlebnis hat. ich kenne das auch.


also, der Preis für Altkleider lag 2017 bei ca. 300 EUR pro Tonne. Wenn Du die überhaupt noch loskriegst.
Als ich zuständig und verantwortlich war für die Wohnungs-Auflösung meines verstorbenen jüngeren Bruders, hatte ich zunächst mal die caritativen Organisationen vor Ort nachgefragt. Antwort: "Nur gewaschen und gebügelt." hmm.

Dann habe ich den Entsorger angerufen, den ich schon aus meiner Kindheit kannte: "Wir haben einen Annahmestopp für Altkleider".

Dann, morgens früh um acht, ich wieder mal in der zu räumenden Wohnung, sehe ich da einen Zettel: Morgen ab 8:00 Altkleider-Abholung".

Habe ich sofort die Handy-Nummer zurückgerufen, und am Telefon gesagt: "Bitte dann morgen einen etwas größeren LKW mitbringen."

hat alles geklappt.

Haupdsach, des Zeuch war wech.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5851
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Montag 23. Juli 2018, 15:38

Petrus hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 13:39
"Nur gewaschen und gebügelt." hmm.
Gewaschen, gebügelt und gebündelt. Steht an manchen Altkleidercontainern.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 15:59

"Wir haben einen Annahmestopp für Altkleider".

Sie kennt keinen Halt in der Aufnahme von Neubürgern. Die zwar gebündelt kommen, aber sich nicht bügeln lassen, dass es sich gewaschen hat. Und wo die herkommen, da wird ständig weiter produziert. Im wahrsten Sinne auf dem Rücken der Frauen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 16:08

Angola - Die schamlose Elite

Derlei Probleme lassen sich nur militärisch lösen. Auf Grundlage der Betrachtung: "Eine Welt, nicht eine Weltanschauung." Das ist das richtige Bild von ihr, für den richtigen Umgang mit ihr, was den richtigen Umgang mit "ihm" voraussetzt.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5851
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Montag 23. Juli 2018, 16:35

Torsten hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 15:59
"Wir haben einen Annahmestopp für Altkleider".
Sie kennt keinen Halt in der Aufnahme von Neubürgern.
Und diese nehmen sehr häufig keine gebrauchten Kleidungsstücke an.
Torsten hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:08
Derlei Probleme lassen sich nur militärisch lösen.
Soviele Kriege kann man gar nicht führen. Sobald die eine Clique abgesetzt ist, übernimmt die nächste.

Caviteño
Beiträge: 10427
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Montag 23. Juli 2018, 16:38

Torsten hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:08
Derlei Probleme lassen sich nur militärisch lösen.
:nein: Du bist ein Militarist....

Sanktionen (z.B. SWIFT, Kreditkarten), Beschlagnahme des Besitzes und Einfrieren der Konten der "Elite" außerhalb des eigenen Landes, Visaverweigerung für die Führung und ihre Familien, Landeverweigerung für die nationale Fluggesellschaft, - man könnte die Daumenschrauben kontinuierlich anziehen, bis es wehtut - wenn man denn wollte.... Aber wenn die dortige "Elite" in der EU als Geldgeber willkommen ist, wird sich nichts ändern.

Natürlich wird es immer Länder geben, die dann die Lücke füllen. Aber ist z.B. China oder Russland ein Ersatz für die USA oder die EU/Europa? :neinfreu:

Ein anderer Punkt: Je mehr von den "unzufriedenen jungen Männern" aus diesen Ländern "Asyl" gewährt wird, um so mehr nimmt der Druck im eigenen Land ab. Man muß keine Reformen mehr durchführen - wer will, kann gehen und wird nicht wieder reingelassen.... - und Geld zur Unterstützung der Familie schicken sie auch noch....

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 16:38

Siard hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:35
Sobald die eine Clique abgesetzt ist, übernimmt die nächste.
Darauf ruhen meine Hoffnungen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 16:43

Caviteño hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:38
Torsten hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:08
Derlei Probleme lassen sich nur militärisch lösen.
:nein: Du bist ein Militarist....
Ich passe mich nur an.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9563
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Edi » Montag 23. Juli 2018, 18:20

Petrus hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 11:44
Mit unseren Altkleidersammlungen haben wir die afrikanische Textilindustrie kaputtgemacht.

ich weiß, wovon ich spreche.
Das weiß ich schon seit mehr als 25 Jahren, weil das mir der Leiter einer auch kirchlich bezuschussten Arbeitsloseninitiative mal erklärt hat. Diese Initiative hat wohl aber keine Altkleider nach Afrika schippern lassen, wenn ich mich recht erinnere.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5851
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Montag 23. Juli 2018, 18:52

Torsten hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:38
Darauf ruhen meine Hoffnungen.
Aber so ändert sich nichts. Die müssen nur noch mehr auspressen um den gleichen Status zu erreichen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Torsten » Montag 23. Juli 2018, 19:22

Siard hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 18:52
Torsten hat geschrieben:
Montag 23. Juli 2018, 16:38
Darauf ruhen meine Hoffnungen.
Aber so ändert sich nichts. Die müssen nur noch mehr auspressen um den gleichen Status zu erreichen.
Wir sprechen hier in unterschiedlichen Vorstellungswelten, auch was das Bild einer Clique angeht. Deines ist die hier herrschende Realität die auf einem Geist beruht, von dem ich annehme, dass du auch kein Freund davon bist.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema