Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22560
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels » Montag 11. Dezember 2017, 18:13

Zufällig?
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2454
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 11. Dezember 2017, 18:25

Ich kenne auf hiesige Städte verteilte syrische Christen sicher nicht zufällig.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2678
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 » Montag 11. Dezember 2017, 22:22

CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 11. Dezember 2017, 17:44
weil sich die Christen seit Jahrzehnten sich vom Regime als Propaganda Mittel gebrauchen lassen für die Fam Assad
So platt kann man es in seinem friedlichen Kämmerlein in Austria auch formulieren. Die Syrer, die ich kenne, wir haben 2 syr. Füxe, halten ihn für das kleinste denkbare Übel für Syrien.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 12. Dezember 2017, 08:38

das mag sein er bleibt trotzdem ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2454
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Dienstag 12. Dezember 2017, 09:32

Von den realistisch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, ist Assad vermutlich das kleinste Übel für Christen. Aber deshalb rechnen viele Syrer ja auch damit,l dass ihr Exil lange dauert.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9035
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi » Dienstag 12. Dezember 2017, 09:33

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 08:38
das mag sein er bleibt trotzdem ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit
Dann mal raus aus deinem Rollstuhl und mitgeholfen, die ganzen Despoten im Nahen Osten und auf der ganzen Welt zu beseitigen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2678
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 » Dienstag 12. Dezember 2017, 10:44

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 08:38
das mag sein er bleibt trotzdem ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit
Mag sein. Das trifft in der arabischen Welt aber auf so ziemlich alle Staatsführer zu. Daher ist es keine Besonderheit bei Assad.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 12. Dezember 2017, 10:49

natürlich ist das keine besonderheit grade deshalb ist es wichtig daß diese Herrschaften verschwieden wie der irre Gadaffi oder der Langzeit Diktator Mubarak

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 12. Dezember 2017, 10:50

Edi hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 09:33
CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 08:38
das mag sein er bleibt trotzdem ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit
Dann mal raus aus deinem Rollstuhl und mitgeholfen, die ganzen Despoten im Nahen Osten und auf der ganzen Welt zu beseitigen.
jeder tut was er kann an seinem Platz

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1146
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Dienstag 12. Dezember 2017, 13:30

CIC-Fan hat geschrieben:natürlich ist das keine besonderheit grade deshalb ist es wichtig daß diese Herrschaften verschwieden wie der irre Gadaffi oder der Langzeit Diktator Mubarak
Und wie geht's dann weiter? So wie z.B. in Libyen? Wie viele zigtausend Tote, Vertriebene und Hungernde dürfen's denn sein, damit du dich mal so richtig freuen kannst, weil ein Diktator abgesetzt und durch den/die nächsten Spinner/Massenmörder ersetzt wurde?

Die Fakten sind ja allgemein zugänglich, sogar in Blödipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Libyen
Nach einem koordinierten militärischen Eingreifen der NATO und einer Reihe arabischer Staaten zur Durchsetzung der mit der UN-Resolution 1973 eingerichteten Flugverbotszone gelang es den in der Libyschen Nationalen Befreiungsarmee zusammengeschlossenen Milizen, die Einheiten der regulären Streitkräfte Libyens zu besiegen. Die Zahl der Kriegstoten liegt nach Schätzungen zwischen 10.000 und 50.000.
https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrg ... _seit_2014
Der Bürgerkrieg in Libyen seit 2014 ist eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Truppen und Milizen der Regierung Fayiz as-Sarradsch, welche weite Teile West-Libyens mit der Hauptstadt Tripolis kontrolliert, sowie den Truppen des Machthaber Ost-Libyens Chalifa Haftar. Die Vereinten Nationen gaben an, dass es bis August 2015 435.000 Binnenflüchtlinge gab und dass rund eine Million Menschen nach Tunesien geflüchtet sind.

Rund 2,4 Mio. Menschen in Libyen brauchen humanitäre Unterstützung, während rund 1,2 Mio. an Mangelernährung leiden oder hungern (die meisten davon im seit 2014 umkämpften Bengasi). Rund 250 000 Flüchtlinge aus anderen Ländern halten sich in Libyen auf, die oftmals gewaltsamen und sexuellen Übergriffen ausgeliefert sind oder zur Zwangsarbeit herangezogen werden....
Ich kann kaum glauben, daß du wirklich so blöd bist und ernsthaft behaupten willst, daß es bei den Kriegen und Gewaltaktionen um den "Sturz eines Diktators" oder dergleichen geht. Es geht um nichts anderes als um Macht und Einfluß in der Region, und dabei spielt es für die Drahtzieher keine Rolle, wie viele Menschen dabei draufgehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Libyen
Seit dem Sturz Gaddafis beginnt unter der Übergangsregierung eine außenpolitische Öffnung des Landes, insbesondere gegenüber den westlichen Staaten, da diese beim Sturz des Regimes geholfen hatten.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9035
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi » Dienstag 12. Dezember 2017, 17:14

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 13:30
Ich kann kaum glauben, daß du wirklich so blöd bist und ernsthaft behaupten willst, daß es bei den Kriegen und Gewaltaktionen um den "Sturz eines Diktators" oder dergleichen geht. Es geht um nichts anderes als um Macht und Einfluß in der Region, und dabei spielt es für die Drahtzieher keine Rolle, wie viele Menschen dabei draufgehen.
Spätestens beim 2. Irakkrieg hätte jeder das merken müssen, der sich auch nur ein klein wenig informiert hätte.
Denjenigen , die die Kriege geführt haben, vornehmlich die USA und andere westliche Länder, ging es immer um Macht und Einfluß und um sonst nichts. Das hatte ja schon der vor einiger Zeit verstorbene SPD-Politiker Bahr erkannt. Der sagte, in der Politik ginge es nicht um Werte, sondern um Interessen. Die Werte werden immer nur vorgeschoben. Als man mit gewissen Diktatoren noch gute Geschäfte machen konnte, war einem die Diktatur egal.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti » Dienstag 12. Dezember 2017, 19:18

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 09:32
Von den realistisch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, ist Assad vermutlich das kleinste Übel für Christen. Aber deshalb rechnen viele Syrer ja auch damit,l dass ihr Exil lange dauert.
Vielleicht hätten wir dann nur die christlichen Syrer reinlassen sollen, da sich um die muslimischen Syrer ja sicherlich ihre islamischen "Umma"-Bruderstaaten liebevoll gekümmert hätten (haben?).
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti » Dienstag 12. Dezember 2017, 19:31

Edi hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 17:14
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 13:30
Ich kann kaum glauben, daß du wirklich so blöd bist und ernsthaft behaupten willst, daß es bei den Kriegen und Gewaltaktionen um den "Sturz eines Diktators" oder dergleichen geht. Es geht um nichts anderes als um Macht und Einfluß in der Region, und dabei spielt es für die Drahtzieher keine Rolle, wie viele Menschen dabei draufgehen.
Spätestens beim 2. Irakkrieg hätte jeder das merken müssen, der sich auch nur ein klein wenig informiert hätte.
Denjenigen , die die Kriege geführt haben, vornehmlich die USA und andere westliche Länder, ging es immer um Macht und Einfluß und um sonst nichts. Das hatte ja schon der vor einiger Zeit verstorbene SPD-Politiker Bahr erkannt. Der sagte, in der Politik ginge es nicht um Werte, sondern um Interessen. Die Werte werden immer nur vorgeschoben. Als man mit gewissen Diktatoren noch gute Geschäfte machen konnte, war einem die Diktatur egal.
"Lupenreine Domokraten" schließe ich da auch mit ein. Letzten Endes braucht es ein starkes Europa, auch militärisch. Und Egon Bahr...nun ja. Altlinke hegen ja für gewöhnlich gewisse Anhänglichkeiten, darin gleichen sie "ewig Gestrigen", wie es immer so salbungsvoll heißt. Aber du, Edi? Du bist doch kein Altlinker. In seiner Katzbuckelei gegenüber Moskau ist sich Egon Bahr zumindest stets treu geblieben, eher ein Komsomolze als ein Politiker, der das Wohl seines Landes im Sinn hatte:
Egon Bahr hat geschrieben:„Wer dabei die deutsche Frage aufwirft, stört Europa. Die Deutschen dürfen kein Störenfried mehr sein.“
Egon Bahr hat geschrieben:Im Spätherbst 1988 bezeichnete er die Forderungen nach der deutschen Wiedervereinigung als „Sonntagsrederei, (…) Lüge, Heuchelei, die uns und andere vergiftet, politische Umweltverschmutzung“
Egon Bahr hat geschrieben:Noch fünf Tage nach dem Fall der Berliner Mauer nannte er es eine „Lebenslüge, über Wiedervereinigung zu reden“
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9035
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi » Dienstag 12. Dezember 2017, 20:20

Yeti hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 19:31
Edi hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 17:14
RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Dienstag 12. Dezember 2017, 13:30
Ich kann kaum glauben, daß du wirklich so blöd bist und ernsthaft behaupten willst, daß es bei den Kriegen und Gewaltaktionen um den "Sturz eines Diktators" oder dergleichen geht. Es geht um nichts anderes als um Macht und Einfluß in der Region, und dabei spielt es für die Drahtzieher keine Rolle, wie viele Menschen dabei draufgehen.
Spätestens beim 2. Irakkrieg hätte jeder das merken müssen, der sich auch nur ein klein wenig informiert hätte.
Denjenigen , die die Kriege geführt haben, vornehmlich die USA und andere westliche Länder, ging es immer um Macht und Einfluß und um sonst nichts. Das hatte ja schon der vor einiger Zeit verstorbene SPD-Politiker Bahr erkannt. Der sagte, in der Politik ginge es nicht um Werte, sondern um Interessen. Die Werte werden immer nur vorgeschoben. Als man mit gewissen Diktatoren noch gute Geschäfte machen konnte, war einem die Diktatur egal.
"Lupenreine Domokraten" schließe ich da auch mit ein. Letzten Endes braucht es ein starkes Europa, auch militärisch. Und Egon Bahr...nun ja. Altlinke hegen ja für gewöhnlich gewisse Anhänglichkeiten, darin gleichen sie "ewig Gestrigen", wie es immer so salbungsvoll heißt. Aber du, Edi? Du bist doch kein Altlinker. In seiner Katzbuckelei gegenüber Moskau ist sich Egon Bahr zumindest stets treu geblieben, eher ein Komsomolze als ein Politiker, der das Wohl seines Landes im Sinn hatte:
Egon Bahr hat geschrieben:„Wer dabei die deutsche Frage aufwirft, stört Europa. Die Deutschen dürfen kein Störenfried mehr sein.“
Egon Bahr hat geschrieben:Im Spätherbst 1988 bezeichnete er die Forderungen nach der deutschen Wiedervereinigung als „Sonntagsrederei, (…) Lüge, Heuchelei, die uns und andere vergiftet, politische Umweltverschmutzung“
Egon Bahr hat geschrieben:Noch fünf Tage nach dem Fall der Berliner Mauer nannte er es eine „Lebenslüge, über Wiedervereinigung zu reden“
Ich bin und war kein Anhänger von Bahr, hatte mich nur erinnert, daß er dass, was ich hier schrieb mal sagte und ich meinte das sei auffällig für so einen Mann. Tatsächlich können auch mal solche Leute etwas Wahres sagen. Klar, alle Regierungen auf der Welt haben in erster Linie Machtinteressen, was denn sonst?
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Caviteño
Beiträge: 8729
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 20. Dezember 2017, 02:43

Inzwischen gibt es sogar ein Lob für die AfD von Bundestagsvizepräsident Oppermann (SPD):
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag auch positive Effekte für die Parlamentsarbeit.
„Die Präsenz im Bundestag hat sich deutlich verändert“, sagte Oppermann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben).
Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen.“
Politische Präsenz zeige sich durch physische Anwesenheit. „Das verändert das Erscheinungsbild des deutschen Bundestags.“
Oppermann: AfD tritt morgens geschlossen im Bundestag an – dadurch kommen auch die anderen Politiker

Bisher hieß es ja immer, man säße in den Ausschüssen oder den Wahlkreisbüros.....

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22560
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels » Mittwoch 20. Dezember 2017, 11:57

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 02:43
Inzwischen gibt es sogar ein Lob für die AfD von Bundestagsvizepräsident Oppermann (SPD):
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag auch positive Effekte für die Parlamentsarbeit.
„Die Präsenz im Bundestag hat sich deutlich verändert“, sagte Oppermann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben).
Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen.“
Politische Präsenz zeige sich durch physische Anwesenheit. „Das verändert das Erscheinungsbild des deutschen Bundestags.“
Oppermann: AfD tritt morgens geschlossen im Bundestag an – dadurch kommen auch die anderen Politiker

Bisher hieß es ja immer, man säße in den Ausschüssen oder den Wahlkreisbüros.....
Wenn der Herr Küster - nichts anderes ist Opfermann/Oppermann - von der SPD das so sagt, muss da was dran sein... :daumen-rauf:
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1146
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Mittwoch 20. Dezember 2017, 13:11

Die Hyänen twittern ihre feuchten Träume:

Bild

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 1410
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Petrus » Mittwoch 20. Dezember 2017, 14:10

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 02:43
Inzwischen gibt es sogar ein Lob für die AfD von Bundestagsvizepräsident Oppermann (SPD):
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag auch positive Effekte für die Parlamentsarbeit.
„Die Präsenz im Bundestag hat sich deutlich verändert“, sagte Oppermann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben).
Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen.“
Politische Präsenz zeige sich durch physische Anwesenheit. „Das verändert das Erscheinungsbild des deutschen Bundestags.“
Oppermann: AfD tritt morgens geschlossen im Bundestag an – dadurch kommen auch die anderen Politiker

Bisher hieß es ja immer, man säße in den Ausschüssen oder den Wahlkreisbüros.....
ist das dann vielleicht wegen dieser "Sitzungsgelder"?
bassd.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Mittwoch 20. Dezember 2017, 14:53

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 14:10
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 02:43
Inzwischen gibt es sogar ein Lob für die AfD von Bundestagsvizepräsident Oppermann (SPD):
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag auch positive Effekte für die Parlamentsarbeit.
„Die Präsenz im Bundestag hat sich deutlich verändert“, sagte Oppermann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben).
Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen.“
Politische Präsenz zeige sich durch physische Anwesenheit. „Das verändert das Erscheinungsbild des deutschen Bundestags.“
Oppermann: AfD tritt morgens geschlossen im Bundestag an – dadurch kommen auch die anderen Politiker

Bisher hieß es ja immer, man säße in den Ausschüssen oder den Wahlkreisbüros.....
ist das dann vielleicht wegen dieser "Sitzungsgelder"?
Die gibt es AFAIK für MdB nicht, sondern nur für Europaparlamentarier. :feuerwehr:
Dortens aber unabhängig von der persönlichen Anwesenheit im Plenarsaal ..............
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Melicus
Beiträge: 79
Registriert: Sonnabend 19. August 2017, 21:00

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Melicus » Mittwoch 20. Dezember 2017, 15:06

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 13:11
Die Hyänen twittern ihre feuchten Träume:

Bild
Aufmerksamkeitsheischende Politiker in den sozialen Medien sind einfach nur erbärmlich.
Und ihre Erfüllungsgehilfen noch dazu.
Statt sich auf Sachthemen zu konzentrieren, geht es hauptsächlich um Personen und Parteienkonstellationen.
Die Folge ist erstens eine sinkende Bürgerkompetenz in Sachen Politik und zweitens eine sinkende Qualität der Demokratie.
Daß Deliberation in den sozialen Netzwerken nicht funktioniert, ist kein Geheimnis mehr und wird von der AfD schamlos ausgenutzt.

@Petrus
An einen positiven Effekt auf die Parlamentsarbeit glaube ich nicht.
Am ehesten hätte eine Minderheitsregierung dazu verholfen.
Aber so?
Das politische Geschehen in Deutschland ist desaströs.
„Manchmal verliert man das Gute, wenn man das Bessere sucht.“
(Pietro Antonio Domenico Bonaventura Trapassi)

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. Dezember 2017, 15:32

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 13:11
Die Hyänen twittern ihre feuchten Träume:

Bild
Allein die Sprache der Dame ist entlarvend..........

PigRace
Beiträge: 562
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von PigRace » Mittwoch 20. Dezember 2017, 20:33

Da hat CIC_Fan recht. Die Sprache, die BvS da benutzt hat, ist in der Tat einfach ekelhaft.

PigRace

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 21. Dezember 2017, 05:06

PigRace hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 20:33
Da hat CIC_Fan recht. Die Sprache, die BvS da benutzt hat, ist in der Tat einfach ekelhaft.

PigRace
Dummes Zeug! :ikb_bangin:

Sie nimmt Bezug - ohne es explizit zu sagen - auf folgendes Kirchenlied (GL 489): :doktor:
dass wir allen Zeugnis geben, die da sind und doch nicht leben,
sich betrügen mit dem Schein. Lasst den Blinden uns und Tauben
Herz und Zunge aus dem Glauben, aus der Liebe Zeuge sein
Für die, die da sind und doch nicht leben, benutzt sie eben den Begriff Kadaver.
Null Problemo! 8)
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von HeGe » Donnerstag 21. Dezember 2017, 10:45

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5047
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von umusungu » Donnerstag 21. Dezember 2017, 10:49

Es war um Fräulein Weidel auch still geworden .....

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 21. Dezember 2017, 11:02

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 21. Dezember 2017, 05:06
PigRace hat geschrieben:
Mittwoch 20. Dezember 2017, 20:33
Da hat CIC_Fan recht. Die Sprache, die BvS da benutzt hat, ist in der Tat einfach ekelhaft.

PigRace
Dummes Zeug! :ikb_bangin:

Sie nimmt Bezug - ohne es explizit zu sagen - auf folgendes Kirchenlied (GL 489): :doktor:
dass wir allen Zeugnis geben, die da sind und doch nicht leben,
sich betrügen mit dem Schein. Lasst den Blinden uns und Tauben
Herz und Zunge aus dem Glauben, aus der Liebe Zeuge sein
Für die, die da sind und doch nicht leben, benutzt sie eben den Begriff Kadaver.
Null Problemo! 8)
das mag aus christlicher Sicht so sein ist aber für nicht Christen unerheblich und sagt eben viel über den Charakter der Dame aus,was natürlich gewisse Christen dann nicht sehen können das ist wie mit den Salafisten die sind auch nicht in der Lage gewisse Dinge zu sehen und begründen das dann mit dem Koran wie eben hier ein Kirchenlied angeführt ist, nicht von der Dame sondern von"Verteidiger" was lächerlich ist da nichts dafür spricht daß die Dame dieses Lied gemeint hat,ja ob Sie es überhaupt kennt

CIC_Fan
Beiträge: 6739
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 21. Dezember 2017, 11:05

die Dame soll nie wieder jammern,daß _Ihr oder Ihrer Partei gegenüber due Nazi Keule geschwungen wird

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12972
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 21. Dezember 2017, 11:37

    Frau Weidel ist zuzustimmen, wenn sie die Überparteilichkeit der katholischen Kirche sowie der evangelischen Gemeinschaft einfordert. 8)
    Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

    CIC_Fan
    Beiträge: 6739
    Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

    Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

    Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 21. Dezember 2017, 11:56

    überParteilichkeit ? gibts die bei den Kirchen?

    Benutzeravatar
    Raphael
    Beiträge: 12972
    Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
    Wohnort: Erzdiözese Köln

    Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

    Beitrag von Raphael » Donnerstag 21. Dezember 2017, 12:54

    CIC_Fan hat geschrieben:
    Donnerstag 21. Dezember 2017, 11:56
    überParteilichkeit ? gibts die bei den Kirchen?
    Das müßte Dir bei Deiner Biographie eigentlich klar sein ..................

    Aber Du kannst hier natürlich auch den Dümmling spielen! :daumen-runter:
    Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

    CIC_Fan
    Beiträge: 6739
    Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

    Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

    Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 21. Dezember 2017, 13:24

    überparteilichkeit ist mir nie aufgefallen nur daß die Kirche zu jedem Thema den Mund aufmachen und noch dazu meinen was sie kundtun ist von allgemeiner Bedeutung über den Kreis ihrer Mitglieder hinaus, und bei dem was sie sagen ist durchaus parteilich
    Zuletzt geändert von CIC_Fan am Donnerstag 21. Dezember 2017, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.

    Benutzeravatar
    HeGe
    Moderator
    Beiträge: 13104
    Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
    Wohnort: Erzbistum Köln

    Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

    Beitrag von HeGe » Donnerstag 21. Dezember 2017, 13:33

    :gaehn:
    Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

    Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema