Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Klöster, Klerus, Laienschaft. Besondere Nachfolge.
Maternus87
Beiträge: 339
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2013, 23:22

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Maternus87 »

Hat jemand hier im Forum Erfahrung mit den "Heures grégoriennes"?
Wie praktikabel sind die Bücher? Wenn ich richtig sehe, scheinen die Psalmen nicht für die Töne eingerichtet zu sein.

Benutzeravatar
polyglotta
Beiträge: 95
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2003, 15:11

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von polyglotta »

Schwenkelpott hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 19:39
polyglotta hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 18:40
Schwenkelpott hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 18:11
Warum befindet sich bei den Cantica im Benediktinischen Brevier von Münsterschwarzach die Doxologie NACH der Schlussantiphon? Ist das im Benediktinischen Antiphonale auch so?
Nach Münsterschwarzacher Benediktinischem Antiphonale wird die Antiphon der (jedenfalls neutestamentlichen) Cantica 3-mal gesungen: am Anfang, vor der Doxologie und nach der Doxologie, meinst Du das?
Im Benediktinischen Brevier steht immer:

- Antiphon ausnotiert mit Angabe des Psalmtons
- Text des Canticums
- ANTIPHON (steht so nach dem letzten Vers des Canticums und vor dem Text der Doxologie groß geschrieben)
- Text der Doxologie

Dass man die Antiphon nach dem Benediktinischen Antiphonale (auf dem das Benediktinische Brevier ja basiert) an den von dir genannten Stellen dreimal singt, war mir nicht bewusst. Kenne es praktisch nur mit Antiphon einmal gesungen vom Vorsänger und dann nochmals von den restlichen Anwesenden vor dem Canticum bzw. Psalm und dann eben alle zusammen nach der Doxologie.

Überhaupt fehlt beim Benediktinischen Brevier eine Einführung, wie es überhaupt gebetet werden soll - vieles, was den Vollzug des Stundengebets angeht, wird wohl als Vorwissen vorausgesetzt.
Das hatte ich aber auch mit "dreimal" gemeint, man singt sie an drei Stellen bei Cantica: am Anfang (einmal Vorsänger, es wiederholen einmal alle), vor der Doxologie (einmal alle zusammen) und nach der Doxologie (wieder einmal alle zusammen).
Wenn man einzeln zählen würde, macht das also 4x Antiphon (im Gegensatz zu den Psalmen, wo man eben nicht vor der Doxologie noch mal die Antiphon einschiebt, sondern nur zweimal vor dem Psalm und einmal hinter der Doxologie, also nur 3x). War ich jetzt klarer?

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Schwenkelpott »

polyglotta hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 20:58
Das hatte ich aber auch mit "dreimal" gemeint, man singt sie an drei Stellen bei Cantica: am Anfang (einmal Vorsänger, es wiederholen einmal alle), vor der Doxologie (einmal alle zusammen) und nach der Doxologie (wieder einmal alle zusammen).
Wenn man einzeln zählen würde, macht das also 4x Antiphon (im Gegensatz zu den Psalmen, wo man eben nicht vor der Doxologie noch mal die Antiphon einschiebt, sondern nur zweimal vor dem Psalm und einmal hinter der Doxologie, also nur 3x). War ich jetzt klarer?
Danke für die Klar(er)stellung!

Ist dann diese Antiphon vor der Doxologie eine Münsterschwarzacher Eigenheit? Und mit welcher Begründung?
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6372
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Protasius »

Schwenkelpott hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 21:32
polyglotta hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 20:58
Das hatte ich aber auch mit "dreimal" gemeint, man singt sie an drei Stellen bei Cantica: am Anfang (einmal Vorsänger, es wiederholen einmal alle), vor der Doxologie (einmal alle zusammen) und nach der Doxologie (wieder einmal alle zusammen).
Wenn man einzeln zählen würde, macht das also 4x Antiphon (im Gegensatz zu den Psalmen, wo man eben nicht vor der Doxologie noch mal die Antiphon einschiebt, sondern nur zweimal vor dem Psalm und einmal hinter der Doxologie, also nur 3x). War ich jetzt klarer?
Danke für die Klar(er)stellung!

Ist dann diese Antiphon vor der Doxologie eine Münsterschwarzacher Eigenheit? Und mit welcher Begründung?
Ich weiß nicht, ob dies das Vorbild für Münsterschwarzach ist oder ob das Wiederholen der Antiphon vor der Doxologie noch weiter verbreitet ist, aber in einigen Diözesan- und Ordensriten war/ist das beim Introitus für Festtage vorgesehen (beispielsweise heute noch im Eigenritus der Prämonstratenser an den höchsten Festen).
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lord Mouton
Beiträge: 122
Registriert: Donnerstag 18. Februar 2010, 15:49
Wohnort: Dortmund

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Lord Mouton »

Hallo zusammen,

ich nehme mir immer wieder vor, mit dem "kleinen Stundenbuch" Laudes, Vesper und Komplet zu beten, hab aber Schwierigkeiten mit der Blätterei.
Zudem glaube ich, dass das Singen der Psalmen den meditativen Charakter des Gebetes vlt. stärker hervorheben würde, aber die Psalmodien sind ja leider nicht abgedruckt im kleinen Stundenbuch.

Jetzt bin ich durch Zufall auf das "Morgen- und Abendlob" von Heinz-Walter Schmitz gestoßen.
Hat da von Euch jemand Erfahrung mit?
Sind das die gleichen Texte wie im "normalen" Stundenbuch oder ist das irgendwas selbst zusammengeschustertes?
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15001
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von HeGe »

Lord Mouton hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 22:42
Hallo zusammen,

ich nehme mir immer wieder vor, mit dem "kleinen Stundenbuch" Laudes, Vesper und Komplet zu beten, hab aber Schwierigkeiten mit der Blätterei.
Zudem glaube ich, dass das Singen der Psalmen den meditativen Charakter des Gebetes vlt. stärker hervorheben würde, aber die Psalmodien sind ja leider nicht abgedruckt im kleinen Stundenbuch.
Zumindest das Blätter-Problem wäre durch einen Umstieg auf die Stundenbuch-App lösbar. Die Texte sind gleich, die Handhabung ist etwas komfortabler.

Die von dir genannte Alternative kenne ich leider nicht.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7108
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Siard »

Lord Mouton hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 22:42
Sind das die gleichen Texte wie im "normalen" Stundenbuch oder ist das irgendwas selbst zusammengeschustertes?
Was verstehst Du unter normalem Stundenbuch? Das kleine, oder das große? Da gibt es nämlich diverse Unterschiede.

Benutzeravatar
Lord Mouton
Beiträge: 122
Registriert: Donnerstag 18. Februar 2010, 15:49
Wohnort: Dortmund

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Lord Mouton »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 26. August 2020, 04:19
Was verstehst Du unter normalem Stundenbuch? Das kleine, oder das große? Da gibt es nämlich diverse Unterschiede.
Naja, die Texte für Landes, Vesper, Komplet sind doch identisch oder? Abgesehen davon, dass man im großen Stundenbuch bei den Hymnen mehr Auswahl hat.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7108
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Siard »

Lord Mouton hat geschrieben:
Mittwoch 26. August 2020, 12:11
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 26. August 2020, 04:19
Was verstehst Du unter normalem Stundenbuch? Das kleine, oder das große? Da gibt es nämlich diverse Unterschiede.
Naja, die Texte für Landes, Vesper, Komplet sind doch identisch oder? Abgesehen davon, dass man im großen Stundenbuch bei den Hymnen mehr Auswahl hat.
Das sind sie nur bedingt. Und im großen Stundenbuch hat man nicht mehr Auswahl bei den Hymnen, es sind oft schlicht andere vorgeschrieben.

Raphaela
Beiträge: 5262
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Alles zum Thema Stundengebet (2nd)

Beitrag von Raphaela »

polyglotta hat geschrieben:
Montag 15. Mai 2017, 17:11
Schwenkelpott hat geschrieben:
Sonntag 14. Mai 2017, 22:58
Wo finde ich im Antiphonale zum Stundengebet (1979) das Responsorium der Komplet für die Osterzeit? Kann nur das normale Responsorium ohne zusätzliches "Halleluja, halleluja" finden.
Mir will scheinen, gar nicht. :traurigtaps:

Gab es aber mW auch im alten GL 699/700 nicht, nur das Schluss-Halleluja im Nunc Dimittis, und im neuen GL 665, 1-2 ist zusätzlich noch die Ostervariante auch im Nunc Dimittis ganz weggefallen.
Auf das alte GL wird im Antiphonale auch hingewiesen. -Also im alten GL nachsehen, falls noch vorhanden.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema