Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1213
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Haiduk » Mittwoch 13. März 2013, 16:49

Maurus hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:Gregor Benewitsch zur "Auserwähltheit" des Volkes Israel:
Die jüdische Nation war auserwählt und Gottes Bund mit Abraham, Isaak und Jakob wurde den Juden am Sinai geöffnet (offengelegt). Dieser Bund war ihnen geöffnet, aber das bedeutet nicht, daß alle Juden automatisch daran teilgenommen hätten. Nur als Möglichkeit kann nun, nach Sinai, jeder aus den Juden in diesem Bund teilnehmen. Außerdem sollte als Jude jeder bei diesem Bund teilnemen und ist verpflichtet dazu. Die Verpflichtung meint Verantwortung. Nach Sinai fiel den Juden die größte Verantwortung unter allen Völkern der Welt zu. Das bedeutet nicht, daß alle Juden rechtschaffen waren, gerecht und gläubig wie Abraham, Isaak und Jakob und das “Licht der Nationen” sein wollten, dieses Licht nicht hätten für sich behalten wollen. So nahmen nur rechtschaffene Juden an diesem Bund mit Gott teil, nur die rechtschaffenen unter den Juden begründeten Israel, so wie nicht alle Söhne Abrahams im Bund mit Gott teilnahmen. Genau das sagt Paulus: “Nicht das sind Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern nur die Kinder der Verheißung werden als seine Nachkommenschaft anerkannt.”(Röm. 9, 8 ) Die Juden waren aus den Heiden ausgewählt, aber vom Sinai bis zu Christus wurden die Rechtschaffenen durch Gott aus der ausgewählten Nation gewählt, um das wahre Israel zu begründen.(Und sie forderten den Rest der “ausgewählten Nation" heraus und wurden von ihm verfolgt).
Den selben Maßstab gilt es an die Ungarn und jedes andere Volk anzulegen. Kein Volk wird diesem Maßstab gerecht. Deshalb kann es auch kein "christliches Volk" geben. Das von Gott geliebte Israel war nie ein Volk, sondern die Kirche, zu der auch die Propheten und Patriarchen aus vorchristlicher Zeit gezählt werden.
Die Ausführungen dieses Herrn Benewitsch widersprechen offensichtlich dem biblischen Befund. Der Bundesschluss ist mit dem ganzen Volk Israel erfolgt, nicht bloß mit einzelnen. Davon steht nirgendwo etwas in der Schrift, vielmehr heißt es: »Mose kam und übermittelte dem Volk alle Worte und Rechtsnormen des herrn. Das ganze Volk anwortete einstimmig und sagte: 'Alles, was der Herr gesagt hat, wollen wir tun.'« (Ex 24,3).

Und in Dtn 5,1ff heißt es:»Mose rief ganz Israel zusammen. Er sagte zu ihnen: Höre Israel, die Gesetze und Rechtsnormen, die sich euch heute vortrage. Ihr sollt sie lernen, auf sie achten und sie halten. Der Herr unser Gott, hat am Horeb einen Bund mit uns geschlossen. Nicht mit unseren Vätern hat der Herr diesen Bund geschlossen, sondern mit uns, die wir heute hier stehen, mit uns allen, mit den Lebenden.«

Des Weiteren kann auf Ex 3,7 verwiesen werden. Objekt des göttlichen Heilshandelns ist eindeutig das »Volk Israel«, nicht irgendwelche Einzelpersonen. Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass Gott einzelne von seinem Bundesangebot ausgenommen hat oder dass einzelne es ausgeschlagen hätten. Auch die Geschichte des goldenen Kalbs könnte nicht als Bundesbruch gewertet werden, wenn die Götzenanbeter nicht Teil des Bundes gewesen wären.
Seine Ausführungen widersprechen nicht dem biblischen Befund. Benewitsch sagt eindeutig, daß Gottes Angebot zum Bund sich auf das ganze Volk bezog. Benewitsch stellt auch nirgendwo in Abrede, daß das "ganze Volk" zum Zeitpunkt des Bundesschlusses beabsichtigte dieses Angebot anzunehmen. Daß nicht das ganze Volk dieses Angebot tatsächlich annahm, d.h. nicht gemäß dieser Absichtserklärung handelte, ist zur Genüge bekannt.

"Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!" (Mt. 23, 37)
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Maurus » Mittwoch 13. März 2013, 17:02

Haiduk hat geschrieben: Seine Ausführungen widersprechen nicht dem biblischen Befund. Benewitsch sagt eindeutig, daß Gottes Angebot zum Bund sich auf das ganze Volk bezog. Benewitsch stellt auch nirgendwo in Abrede, daß das "ganze Volk" zum Zeitpunkt des Bundesschlusses beabsichtigte dieses Angebot anzunehmen. Daß nicht das ganze Volk dieses Angebot tatsächlich annahm, d.h. nicht gemäß dieser Absichtserklärung handelte, ist zur Genüge bekannt.
Dem Verrat am Bund folgte stets eine Erneuerung, durch die ganze Tora hindurch. Von daher ändert sich nichts: Der Bund bestand mit dem Volk. Diese Aussage wäre im übrigen auch korrekt, wenn einige von ihm abgefallen wären; auch damit ist der Behauptung, es gäbe kein auserwähltes Volk, der Boden entzogen.
"Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!" (Mt. 23, 37)
Gott erklärt durch das ganze AT hindurch, dass er den Bund nicht brechen werde. Von daher weiß ich nicht, was du mit dem Hinweis auf das mitunter störrische Verhalten des auserwählten Volkes beweisen willst. Selbst wenn man die Behandlung Jesu als Untergang des Bundes bezeichnen wollte, dann bewiese man ja auch dadurch, dass vorher ein solcher Bund bestanden haben muss.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Tritonus » Mittwoch 13. März 2013, 17:36

Der Apostel Paulus lässt sich an verschiedenen Stellen ausführlich dazu aus. Falls ich das richtig verstanden habe, besteht der Bund mit Israel (und zwar mit ganz Israel) unbedingt weiter:
Ich frage also: Hat Gott sein Volk verstoßen? Keineswegs! [...] Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er einst erwählt hat. [...] Verstockung liegt auf einem Teil Israels, bis die Heiden in voller Zahl das Heil erlangt haben; dann wird ganz Israel gerettet werden, wie es in der Schrift heißt.
(Röm 11, 1f.25)
(Jetzt sind wir aber alle schwer OT.) :breitgrins:

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1213
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Haiduk » Mittwoch 13. März 2013, 17:45

Maurus hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben: Seine Ausführungen widersprechen nicht dem biblischen Befund. Benewitsch sagt eindeutig, daß Gottes Angebot zum Bund sich auf das ganze Volk bezog. Benewitsch stellt auch nirgendwo in Abrede, daß das "ganze Volk" zum Zeitpunkt des Bundesschlusses beabsichtigte dieses Angebot anzunehmen. Daß nicht das ganze Volk dieses Angebot tatsächlich annahm, d.h. nicht gemäß dieser Absichtserklärung handelte, ist zur Genüge bekannt.
Dem Verrat am Bund folgte stets eine Erneuerung, durch die ganze Tora hindurch. Von daher ändert sich nichts: Der Bund bestand mit dem Volk. Diese Aussage wäre im übrigen auch korrekt, wenn einige von ihm abgefallen wären; auch damit ist der Behauptung, es gäbe kein auserwähltes Volk, der Boden entzogen.
"Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!" (Mt. 23, 37)
Gott erklärt durch das ganze AT hindurch, dass er den Bund nicht brechen werde. Von daher weiß ich nicht, was du mit dem Hinweis auf das mitunter störrische Verhalten des auserwählten Volkes beweisen willst. Selbst wenn man die Behandlung Jesu als Untergang des Bundes bezeichnen wollte, dann bewiese man ja auch dadurch, dass vorher ein solcher Bund bestanden haben muss.
Freilich bestand das Bundesangebot über die gesamte Zeit des AT hinweg. Die Rede von einem "auserwählten Volk" verdeckt aber, daß dieses Angebot von Seiten Gottes tatsächlich immer nur von einem Teil des Volkes Israel angenommen wurde. Wäre dieser Unterschied belanglos, dann hätte Christus die "Kinder Abrahams" doch nicht als "Kinder des Teufels" (Joh. 8, 37-45) bezeichnet. Er wäre nicht gekreuzigt worden und das Bundesangebot wäre nicht auf Menschen aller Völker und Nationen ausgeweitet worden.

Benewitsch weist auch darauf hin, daß der "neue Bund" substantiell der selbe wie der "alte Bund" ist:
Wenn wir in unserer Kirche über das Neue und das Alte Israel sprechen, das Alte und das Neue Testament, dann zählen wir hier nicht. “Neu” bedeutet nicht das nächste, das das erste ersetzt oder zusammen damit zählt oder Seite an Seite ist.
Wer dieses Bundesangebot nicht annimmt, dem hilft es auch nichts. Deshalb liegt in der Rede von einem "christlichen Volk" die selbe gefährliche Versuchung, wie in der Rede vom "auserwählten Volk". Wir wissen doch alle, daß die Ungarn von heute als Gesamtheit(!) genauso wenig "christlich" sind, wie die Deutschen, die Amerikaner oder die Russen.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22742
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Niels » Mittwoch 13. März 2013, 18:00

Und nun bitte zurück zum Strangthema. Danke!
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Peregrin » Mittwoch 13. März 2013, 20:51

Paulus Minor hat geschrieben:Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen dem Turul und dem Reichsadler. Der Adler hat - im Gegensatz zum Turul - noch keine Jungfrau im Schlaf geschwängert und ist somit nicht der Stammvater eines bestimmten Volkes, das sich als übermenschlich verstehen könnte.
Ja, solche albernen Vorstellungen sind uns völlig fremd im aufgeklärten Europa. :pfeif:
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1213
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Haiduk » Montag 1. April 2013, 01:58

Ungarn, Deutschland und Europa

Ein Kommentar in der Wochenzeitung "Der Freitag".
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 2. April 2013, 11:54

Haiduk hat geschrieben:Ungarn, Deutschland und Europa

Ein Kommentar in der Wochenzeitung "Der Freitag".
Ein interessanter Artikel! Orban ist tatsächlich ein konservativer Politiker und steht damit für das Gegenteil zum Nationalsozialismus, der antikonservativ und antichristlich war.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Caviteño
Beiträge: 9185
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 17. April 2013, 14:48

EU-Kommission will Ungarn verklagen und prüft, ob man die Stimmrechte entziehen kann:

http://www.faz.net/aktuell/politik/euro ... 51519.html

Man beanstandet drei Artikel der ung. Verfassung, u.a.:
Schließlich stößt sie sich an Artikel 17 der Verfassung. Darin ist festgelegt, dass etwaige Geldstrafen, die dem ungarischen Staat vom eigenen Verfassungsgericht oder dem Europäischen Gerichtshof auferlegt werden, automatisch als Sonderabgabe an die Bürger weitergereicht werden.
Soweit die Urteile des EU-Gerichts betroffen sind, sieht die Kommission darin einen Verstoß gegen den Grundsatz des „unionstreuen Verhaltens“ aus dem EU-Vertrag. Es entstehe der Eindruck, die ungarischen Bürger würden für Urteile aus Luxemburg bestraft, an denen in Wirklichkeit ihre Regierung schuld sei.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Maurus » Mittwoch 17. April 2013, 15:28

Caviteño hat geschrieben:EU-Kommission will Ungarn verklagen und prüft, ob man die Stimmrechte entziehen kann:

http://www.faz.net/aktuell/politik/euro ... 51519.html

Man beanstandet drei Artikel der ung. Verfassung, u.a.:
Schließlich stößt sie sich an Artikel 17 der Verfassung. Darin ist festgelegt, dass etwaige Geldstrafen, die dem ungarischen Staat vom eigenen Verfassungsgericht oder dem Europäischen Gerichtshof auferlegt werden, automatisch als Sonderabgabe an die Bürger weitergereicht werden.
Soweit die Urteile des EU-Gerichts betroffen sind, sieht die Kommission darin einen Verstoß gegen den Grundsatz des „unionstreuen Verhaltens“ aus dem EU-Vertrag. Es entstehe der Eindruck, die ungarischen Bürger würden für Urteile aus Luxemburg bestraft, an denen in Wirklichkeit ihre Regierung schuld sei.
Ist darüber nicht abgestimmt worden?

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Peregrin » Mittwoch 17. April 2013, 17:14

Deswegen will man wohl künftig Stimmrechte entziehen.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Maurus » Mittwoch 17. April 2013, 20:42

Peregrin hat geschrieben:Deswegen will man wohl künftig Stimmrechte entziehen.
Ich frage mich nur, wer zu so einem Artikel noch mit »ja« stimmt? Der hat's nicht besser verdient.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6522
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Torsten » Mittwoch 17. April 2013, 21:04

Schließlich stößt sie sich an Artikel 17 der Verfassung. Darin ist festgelegt, dass etwaige Geldstrafen, die dem ungarischen Staat vom eigenen Verfassungsgericht oder dem Europäischen Gerichtshof auferlegt werden, automatisch als Sonderabgabe an die Bürger weitergereicht werden.
Was soll das sein? Ein Art negativer Intelligenztest, wie weit die Verdummung zu treiben ist? Ob Geldstrafen nun als Sonderabgabe an die Bürger weitergereicht werden, oder durch Streichungen an anderer Stelle finanziert werden, welchen Unterschied macht das denn? Selbst wenn es die Personen aus eigener Tasche zahlen müssten, die die gewählte Regierung des abgestraften Staates bilden, dann wäre der Inhalt der Tasche aus Steuergeldern der Bürger gefüllt. Dann sollen die Ungarn eben aus der EU, der Solidargemeinschaft der europäischen Steuerzahler, austreten, und gut ist.

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Peregrin » Mittwoch 17. April 2013, 21:56

Bei den Eurokraten bildet man sich offensichtlich ein, das reguläre Budget würde von den Politikern selber aufgebracht. Das erklärt natürlich Einiges.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22742
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Niels » Mittwoch 8. Mai 2013, 09:35

"Drohung: EU-Parlament will Ungarn das Stimmrecht entziehen": http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... iehen.html
:vogel:
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22375
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Juergen » Mittwoch 8. Mai 2013, 10:36

Niels hat geschrieben:"Drohung: EU-Parlament will Ungarn das Stimmrecht entziehen": http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... iehen.html
:vogel:
Ja, so ist das wohl mit der Demokratie.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Peregrin » Donnerstag 9. Mai 2013, 11:48

Juergen hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:"Drohung: EU-Parlament will Ungarn das Stimmrecht entziehen": http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... iehen.html
:vogel:
Ja, so ist das wohl mit der Demokratie.
"Parlament will" scheint leicht übertrieben. Bislang wollen offenbar nur ein paar Grünfaschisten bestimmen, wer abstimmen darf. Aber das ist ja nichts Neues.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8568
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Gamaliel » Freitag 5. Juli 2013, 19:06

Orban wirft Europaparlament „Sowjet-Methoden“ vor

Daraus:
„Seit der Herrschaft des Sowjet-Reiches hat keine andere äußere Macht versucht, offen die Souveränität Ungarns einzuschränken“, sagte der ungarische Regierungschef in einem Hörfunkinterview heute.

Die Ungarn wollten nicht in einem „europäischen Reich leben, mit einem Zentrum Brüssel, von wo aus sie uns an der Peripherie sagen, was wir zu tun und lassen haben“.
:pfeif:

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6522
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Torsten » Dienstag 1. Oktober 2013, 16:09

telepolis hat geschrieben:Ungarische Regierung kriminalisiert Obdachlose
Thomas Pany 01.10.2013

"Sie sollen nicht noch das Leben der Nicht-Obdachlosen erschweren."

[...] Das Gesetz zum Platzverbot der Obdachlosen zeigt den unverhüllten politischen Geist des ungarischen Bürgerbundes, der mit 2/3-Mehrheit regierenden Partei Fidesz. Laut Beschreibung des zuständigen Staatssekretärs im Innenministerium, Károly Kontrát, "authorisiert es Kommunen, obdachloses Verhalten aus verschiedenen Teilen ihres Territoriums zu verbannen" - "im Interesse der Sicherheit, der öffentlichen Ordnung und der Volksgesundheit sowie zum Schutz der kulturellen Werte".

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2468
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Dienstag 1. Oktober 2013, 16:42

Wundert man sich dann, wenn man einige dieser Obdachlosen in Duisburg und Dortmund wiederfindet? Für irgendwas sind die Ungarn der EU schon beigetreten.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22742
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Niels » Dienstag 25. August 2015, 01:54

Ich werde demnächst wohl meine vor 2 Jahren auf Eis gelegte Ahnenforschung wieder neu beleben - hoffentlich ist irgendwo ein Ungar dabei (von Leuten aus Böhmen und Mähren weiß ich ja schon) - die Ungarn scheinen derzeit eines der wenigen vernünftigen Völker in Europa zu sein: http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... zzaun.html

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Dieter » Dienstag 25. August 2015, 10:32

die Ungarn scheinen derzeit eines der wenigen vernünftigen Völker in Europa zu sein.

So sehe ich es auch! Man sollte Ungarn unterstützen, indem man z.B. dort Urlaub macht.

Was den Zaun betrifft, so frage ich mich, ob er den Ansturm von Zehntausenden von Flüchtlingen wird stand halten können. Es wird Bilder geben wie vor einigen Tagen in Mazedonien, wo die Polizei mit Tränengas gegen die anstürmenden Massen vorgegangen ist.

Caviteño
Beiträge: 9185
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Caviteño » Dienstag 25. August 2015, 18:22

Dieter hat geschrieben: Was den Zaun betrifft, so frage ich mich, ob er den Ansturm von Zehntausenden von Flüchtlingen wird stand halten können. Es wird Bilder geben wie vor einigen Tagen in Mazedonien, wo die Polizei mit Tränengas gegen die anstürmenden Massen vorgegangen ist.
Es wird ein Erfahrungsaustausch mit Spanien und den USA notwendig werden - auch die Reaktivierung von eigenen Sicherheitsexperten, die sich wahrscheinlich schon im Rentenalter befinden, könnte hilfreich sein.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Maurus » Dienstag 25. August 2015, 21:45

Gruselig.

Caviteño
Beiträge: 9185
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 26. August 2015, 09:50

Maurus hat geschrieben:Gruselig.
Alternativen? :achselzuck:

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von overkott » Mittwoch 26. August 2015, 10:03

Dieter hat geschrieben:
die Ungarn scheinen derzeit eines der wenigen vernünftigen Völker in Europa zu sein.

So sehe ich es auch! Man sollte Ungarn unterstützen, indem man z.B. dort Urlaub macht.

Was den Zaun betrifft, so frage ich mich, ob er den Ansturm von Zehntausenden von Flüchtlingen wird stand halten können. Es wird Bilder geben wie vor einigen Tagen in Mazedonien, wo die Polizei mit Tränengas gegen die anstürmenden Massen vorgegangen ist.
In Mazedonien wurde die Grenze geöffnet, weil sie überrannt worden war und Grenzsoldaten nicht von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen sollten. Das Betreten des Staatsgebietes mit Waffengewalt zu stoppen, hätte weltweit einen Aufschrei der Empörung gegeben.

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Dieter » Mittwoch 26. August 2015, 10:15

overkott hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:
die Ungarn scheinen derzeit eines der wenigen vernünftigen Völker in Europa zu sein.

So sehe ich es auch! Man sollte Ungarn unterstützen, indem man z.B. dort Urlaub macht.

Was den Zaun betrifft, so frage ich mich, ob er den Ansturm von Zehntausenden von Flüchtlingen wird stand halten können. Es wird Bilder geben wie vor einigen Tagen in Mazedonien, wo die Polizei mit Tränengas gegen die anstürmenden Massen vorgegangen ist.
In Mazedonien wurde die Grenze geöffnet, weil sie überrannt worden war und Grenzsoldaten nicht von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen sollten. Das Betreten des Staatsgebietes mit Waffengewalt zu stoppen, hätte weltweit einen Aufschrei der Empörung gegeben.

Das sehe ich auh so.

Frage: Was nützt dann der Zaun an der ungarischen Grenze? Auch dieser Zaun wird schlichtweg überrannt werden.

Mauritius
Beiträge: 327
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 23:19

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Mauritius » Mittwoch 26. August 2015, 10:41

Der Bau der Grenzanlagen wird mit der EU, vielleicht sogar auch mit Deutschland abgesprochen sein!
Denn niemand will in Ungarn oder Mazedonien bleiben, alle wollen nach Deutschland.

Hat nicht ein serbischer Minister gesagt, dass die Bundesrepublik am Grenzsturm Schuld sei?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von overkott » Mittwoch 26. August 2015, 10:47

Die EU und ihre Mitglieder sind über den Bau der innereuropäischen Grenzanlage informiert. Schließlich betrachtet sich Ungarn als souveräner Staat, der seine Partner informiert, auch wenn eine Grenzanlage in Europa dem Geist der EU widerspricht.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von overkott » Mittwoch 26. August 2015, 10:48

Dieter hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:
die Ungarn scheinen derzeit eines der wenigen vernünftigen Völker in Europa zu sein.

So sehe ich es auch! Man sollte Ungarn unterstützen, indem man z.B. dort Urlaub macht.

Was den Zaun betrifft, so frage ich mich, ob er den Ansturm von Zehntausenden von Flüchtlingen wird stand halten können. Es wird Bilder geben wie vor einigen Tagen in Mazedonien, wo die Polizei mit Tränengas gegen die anstürmenden Massen vorgegangen ist.
In Mazedonien wurde die Grenze geöffnet, weil sie überrannt worden war und Grenzsoldaten nicht von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen sollten. Das Betreten des Staatsgebietes mit Waffengewalt zu stoppen, hätte weltweit einen Aufschrei der Empörung gegeben.

Das sehe ich auh so.

Frage: Was nützt dann der Zaun an der ungarischen Grenze? Auch dieser Zaun wird schlichtweg überrannt werden.
Beim ersten Schuss ist Ungarn raus aus der EU.

Mauritius
Beiträge: 327
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 23:19

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Mauritius » Mittwoch 26. August 2015, 12:01

Das glaube ich nicht! Der "Geist der EU" hält sehr viel aus!

Ich wette, wenn Deutsche die grüne Grenze zur Schweiz mit ihren letzten Habseligkeiten und schwarzen Koffern
hordenweise überschreiten, würde scharf geschossen werden. Den Finger am Abzug werden aber nicht die Schweizer
haben, sondern unsere deutschen "Gutmenschen".

Caviteño
Beiträge: 9185
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Ungarn schafft "die Demokratie" ab

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 26. August 2015, 13:04

Dieter hat geschrieben:
Frage: Was nützt dann der Zaun an der ungarischen Grenze? Auch dieser Zaun wird schlichtweg überrannt werden.
Ich hatte bereits weiter oben darauf hingewiesen, daß es eben auch (und sogar an der EU-Außengrenze) Grenzbefestigungen gibt, die nicht so einfach überrannt werden können. Auch dort wird von der Waffe kein Gebrauch gemacht.
overkott hat geschrieben: Beim ersten Schuss ist Ungarn raus aus der EU.
Kann man ein Land gegen seinen Willen aus der EU ausschließen? Ich glaube nicht.

Aber davon abgesehen wäre Ungarn vielleicht noch nicht einmal so traurig darüber. Die oberlehrerhafte Haltung aus Brüssel wird dort nicht immer auf große Begeisterung stoßen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema