EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3423
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Gallus » Montag 11. November 2013, 18:22

TillSchilling hat geschrieben:Tatsächlich würde ich mich nicht wundern wenn einige Römer sich heimlich freuen über den Zustand der evangelischen Kirche in Deutschland.
Nein, gar nicht. Es wäre schön, wenn wir bei allen Differenzen gegenüber der säkularen, zunehmend glaubensfeindlichen Welt mehr oder weniger mit einer christlichen Stimme sprechen könnten. Da tut es schon weh, wenn die EKD sich dem immer mehr verweigert. Aber natürlich gibt es solche Tendenzen in der Deutschen Bischofskonferenz auch, insofern gibt es überhaupt keinen Grund zur Schadenfreude.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Fragesteller » Montag 11. November 2013, 18:27

Unmittelbar vorher heißt es:
Tagesschau.de hat geschrieben:"Für die Spitze der EKD wäre es sehr ungewöhnlich gewesen, einen religiös Konservativen und politisch Konservativen an der Spitze zu haben", sagte er dem BR.
Worin genau besteht Becksteins "religiöser Konservatismus"? Nur darin, dass er das (meist auch seiner politischen Richtung zuwiderlaufende) Politisieren der Kirche ablehnt, oder gibt es da Handfesteres?

Benutzeravatar
Dschungelboy
Beiträge: 471
Registriert: Sonntag 14. April 2013, 16:28
Wohnort: Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Dschungelboy » Montag 11. November 2013, 19:03

Fragesteller hat geschrieben:Unmittelbar vorher heißt es:
Tagesschau.de hat geschrieben:"Für die Spitze der EKD wäre es sehr ungewöhnlich gewesen, einen religiös Konservativen und politisch Konservativen an der Spitze zu haben", sagte er dem BR.
Worin genau besteht Becksteins "religiöser Konservatismus"? Nur darin, dass er das (meist auch seiner politischen Richtung zuwiderlaufende) Politisieren der Kirche ablehnt, oder gibt es da Handfesteres?
Ob es arg viele theologische Aussagen von Beckstein gibt, weiß ich gar nicht. Er verstand sich immer als christlicher Politiker in der Kirche. Vielleicht kann ein Blick in sein Buch zu den 10 Geboten etwas erhellendes beitragen?
Katholischerseits ist darauf hinzuweisen, dass auch eine am Sukzessionsbegriff orientierte Ekklesiologie, wie sie in der katholischen Kirche gilt, keineswegs die Heil schaffende Gegenwart des Herrn im lutherischen Abendmahl leugnen muss.

Bischof
Beiträge: 313
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 18:06

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Bischof » Montag 11. November 2013, 21:12

Sehr interessanter Artikel auf evangelisch.de: http://aktuell.evangelisch.de/artikel/8 ... arzen-mann

"Spätestens dann war klar, dass die Bremerin eine reine Zählkandidatin mit dem Ziel war, Beckstein zu verhindern. Auch die Synodenspitze machte daraus am Montag keinen Hehl mehr." ...

Kirchenpolitik von seiner schmutzigen Seite...

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2849
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von martin v. tours » Dienstag 12. November 2013, 06:52

Gallus hat geschrieben:
TillSchilling hat geschrieben:Tatsächlich würde ich mich nicht wundern wenn einige Römer sich heimlich freuen über den Zustand der evangelischen Kirche in Deutschland.
Nein, gar nicht. Es wäre schön, wenn wir bei allen Differenzen gegenüber der säkularen, zunehmend glaubensfeindlichen Welt mehr oder weniger mit einer christlichen Stimme sprechen könnten. Da tut es schon weh, wenn die EKD sich dem immer mehr verweigert. Aber natürlich gibt es solche Tendenzen in der Deutschen Bischofskonferenz auch, insofern gibt es überhaupt keinen Grund zur Schadenfreude.
Till
Ich schliesse mich Gallus an. Ich kann mir nicht vorstellen, das irgendein Katholik, der noch bei Verstand ist, Freude am Zustand der EKD hat. Es schwächt einfach die Gemeinsamkeiten und macht es immer schwieriger gemeinsame christliche Positionen in einem immer agnostischer werdenden
Land zu vertreten.
Leider!
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

glöckchen
Beiträge: 96
Registriert: Mittwoch 12. Mai 2010, 20:20

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von glöckchen » Dienstag 18. Februar 2014, 06:57

Mich ärgert der Vorschlag des Zentrums für evangelische Predigtkultur, dass die Prediger in der Fastenzeit 214 auf 49 "Große Worte" verzichten sollen. Hier gibt´s einen kath.net-Kommentar zu dieser kontraproduktiven Idee

EKD-Fastenimpuls für Prediger: Rote Liste für christliche Basisworte
http://www.kath.net/news/44916

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Reinhard » Dienstag 18. Februar 2014, 14:13

... auf 49 "Große Worte" verzichten
Es ist zwar ein "Verleser", gehört inhaltlich aber hierher:
Die Tage las ich dies mehrmals als "auf Große Werte verzichten" ...
Das trifft inhaltlich genau den Punkt ! - die EKD opfert systematisch alles dem Zeitgeist. :traurigtaps:

(Bei solchen "Aktionen" bin ich doch so manches Mal froh, dass ich diesen Laden hinter mir gelassen habe und katholisch geworden bin !)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10938
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Hubertus » Dienstag 18. Februar 2014, 16:25

:hmm: Bin ich denn der Einzige, der den Aufruf anders liest?

Ich zitiere mal aus dem kath.net Artikel:
Das [...] „Zentrum für evangelische Predigtkultur“ „fordert“ [...] zum „Fasten in der Predigt“ auf. Denn oft gerinne Sprache in Substantiven, erläutert das in Wittenberg ansässige Zentrum und fragt, wie Predigtsprache „wieder lebendig, anschaulich und konkret werden“ könne. Wie jedes Fasten sei es sicher auch hier „mühsam“, „in der Predigt auf Große Worte zu verzichten“.
(Hervorhebung von mir.)

So wie ich das verstehe, ist das Anliegen, in der Fastenzeit Passionszeit verstärkt vom Nominalstil zum Verbalstil zu kommen, um den Predigtinhalt "lebendig, anschaulich und konkret" werden zu lassen, also z.B. statt "Durch das stellvertretende Leiden Jesu am Kreuz etc." soll der Prediger z.B. sagen: "Als Jesus gekreuzigt wurde, hat er für uns gelitten. Dadurch ..."
Meine Interpretation kann sich auch darauf stützen, daß in der Tat nur Substantive erweähnt werden.

Man mag ja zu dem Anliegen stehen, wie man will. So gesehen, bedeutet das aber noch keine Abkehr von christlichen Glaubensinhalten zugunsten des Zeitgeistes.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18390
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von taddeo » Dienstag 18. Februar 2014, 16:29

Hubertus hat geschrieben:So wie ich das verstehe, ist das Anliegen, in der Fastenzeit Passionszeit verstärkt vom Nominalstil zum Verbalstil zu kommen, um den Predigtinhalt "lebendig, anschaulich und konkret" werden zu lassen, ...
Das lernt man tatsächlich als erstes in jedem Journalistik-Seminar: Verben, Verben, Verben.

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 19:30

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Petra » Mittwoch 19. Februar 2014, 12:27

Hubertus hat geschrieben::hmm: Bin ich denn der Einzige, der den Aufruf anders liest?

Ich zitiere mal aus dem kath.net Artikel:
Das [...] „Zentrum für evangelische Predigtkultur“ „fordert“ [...] zum „Fasten in der Predigt“ auf. Denn oft gerinne Sprache in Substantiven, erläutert das in Wittenberg ansässige Zentrum und fragt, wie Predigtsprache „wieder lebendig, anschaulich und konkret werden“ könne. Wie jedes Fasten sei es sicher auch hier „mühsam“, „in der Predigt auf Große Worte zu verzichten“.
(Hervorhebung von mir.)

So wie ich das verstehe, ist das Anliegen, in der Fastenzeit Passionszeit verstärkt vom Nominalstil zum Verbalstil zu kommen, um den Predigtinhalt "lebendig, anschaulich und konkret" werden zu lassen, also z.B. statt "Durch das stellvertretende Leiden Jesu am Kreuz etc." soll der Prediger z.B. sagen: "Als Jesus gekreuzigt wurde, hat er für uns gelitten. Dadurch ..."
Meine Interpretation kann sich auch darauf stützen, daß in der Tat nur Substantive erweähnt werden.

Man mag ja zu dem Anliegen stehen, wie man will. So gesehen, bedeutet das aber noch keine Abkehr von christlichen Glaubensinhalten zugunsten des Zeitgeistes.
Vor ein paar Tagen habe ich die entsprechende Seite im Netz gesehen, da standen noch als Beispiele für die großen Worte: Gott und Christus. Dieser Kasten mit den ca. 50 Beispielwörtern wurde mittlerweile entfernt. Grundsätzlich wären Predigten ohnn Kreuz, Leid, Barmherzigkeit als Nomen schon eine überlegenswerte Idee, aber wer ernsthaft erwartet, Pfarrer sollen auf Gott und Christus in ihrer Verkündigung verzichten, der hat das genauso gemeint, wie es bei den Lesern angekommen ist.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10938
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 19. Februar 2014, 13:47

Petra hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben::hmm: Bin ich denn der Einzige, der den Aufruf anders liest?

Ich zitiere mal aus dem kath.net Artikel:
Das [...] „Zentrum für evangelische Predigtkultur“ „fordert“ [...] zum „Fasten in der Predigt“ auf. Denn oft gerinne Sprache in Substantiven, erläutert das in Wittenberg ansässige Zentrum und fragt, wie Predigtsprache „wieder lebendig, anschaulich und konkret werden“ könne. Wie jedes Fasten sei es sicher auch hier „mühsam“, „in der Predigt auf Große Worte zu verzichten“.
(Hervorhebung von mir.)

So wie ich das verstehe, ist das Anliegen, in der Fastenzeit Passionszeit verstärkt vom Nominalstil zum Verbalstil zu kommen, um den Predigtinhalt "lebendig, anschaulich und konkret" werden zu lassen, also z.B. statt "Durch das stellvertretende Leiden Jesu am Kreuz etc." soll der Prediger z.B. sagen: "Als Jesus gekreuzigt wurde, hat er für uns gelitten. Dadurch ..."
Meine Interpretation kann sich auch darauf stützen, daß in der Tat nur Substantive erweähnt werden.

Man mag ja zu dem Anliegen stehen, wie man will. So gesehen, bedeutet das aber noch keine Abkehr von christlichen Glaubensinhalten zugunsten des Zeitgeistes.
Vor ein paar Tagen habe ich die entsprechende Seite im Netz gesehen, da standen noch als Beispiele für die großen Worte: Gott und Christus. Dieser Kasten mit den ca. 50 Beispielwörtern wurde mittlerweile entfernt. Grundsätzlich wären Predigten ohnn Kreuz, Leid, Barmherzigkeit als Nomen schon eine überlegenswerte Idee, aber wer ernsthaft erwartet, Pfarrer sollen auf Gott und Christus in ihrer Verkündigung verzichten, der hat das genauso gemeint, wie es bei den Lesern angekommen ist.
Das wußte ich nicht. Da hast Du dann vmtl. Recht..
Wenn das tatsächlich die treibende Motivation gewesen ist, ist solch ein Vorschlag natürlich ein Bärendienst für die kirchliche Verkündigung:
Die Kirche hat schließlich nichts besseres und wichtigeres zu erzählen als die Botschaft von der Erlösung. Die kann man schlicht nicht um
einer "Abwechslung" willen durch etwas anderes ersetzen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 19:30

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Petra » Mittwoch 19. Februar 2014, 14:21

Das Predigtkultur-Instiut hat die Liste entfernt, aber sie ist noch im Netz zu finden: Link.

(Habe jetzt außerdem einen Screenshot gemacht, falls sie ominöserweise dort auch verschwindet, tippe ich die 49 "großen Worte" ab. (Demnächst, grad ist wenig Zeit.)

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3423
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Gallus » Mittwoch 19. Februar 2014, 15:53

Das hier finde ich bedenklicher: http://www.kath.net/news/44865

Immerhin ist dieser Herr Gundlach nicht irgendwer bei den Evangelischen.

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von San Marco » Mittwoch 19. Februar 2014, 17:33

Gallus hat geschrieben:Das hier finde ich bedenklicher: http://www.kath.net/news/44865

Immerhin ist dieser Herr Gundlach nicht irgendwer bei den Evangelischen.
Bedenkt mal bitte was NICHT im Apostolischen Glaubensbekenntnis steht UND zentral wichtig für den Glauben ist. Wofür ist denn Jesus Christus gestorben?

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Niels » Mittwoch 19. Februar 2014, 21:13

:hae?:
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 19:30

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Petra » Donnerstag 20. Februar 2014, 16:34

Petra hat geschrieben: Vor ein paar Tagen habe ich die entsprechende Seite im Netz gesehen, da standen noch als Beispiele für die großen Worte: Gott und Christus. Dieser Kasten mit den ca. 50 Beispielwörtern wurde mittlerweile entfernt. Grundsätzlich wären Predigten ohnn Kreuz, Leid, Barmherzigkeit als Nomen schon eine überlegenswerte Idee, aber wer ernsthaft erwartet, Pfarrer sollen auf Gott und Christus in ihrer Verkündigung verzichten, der hat das genauso gemeint, wie es bei den Lesern angekommen ist.
Hatte ich in diesem Post nicht auch noch die großen Worte Jesus und Geist kurz später nachgetragen (und Rechtschreibfehler entfernt) ? Wahrscheinlich ist die Bearbeitung im Datennirwana verschwunden.

Grundsätzlich wäre ein Verzicht oder eine Umschreibung von "Verheißung, Barmherzigkeit, Gnade" keine schlechte Idee. Wenn eben diese anderen "Worte" nicht auch noch im Text gestanden hätten.

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Pilgerer » Donnerstag 20. Februar 2014, 20:38

Gallus hat geschrieben:Das hier finde ich bedenklicher: http://www.kath.net/news/44865

Immerhin ist dieser Herr Gundlach nicht irgendwer bei den Evangelischen.
Verständlich fände ich einen Ansatz wie bei den Quäkern, also einen intuitiven Zugang zum christlichen Glauben zu suchen statt des formalistischen. Doch scheint Gundlach eher eine Entchristlichung des Glaubens und eine anthropozentrische Umdeutung Gottes anzustreben.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von lutherbeck » Sonnabend 22. Februar 2014, 13:14

"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Der Fastenthread

Beitrag von lutherbeck » Montag 24. März 2014, 09:02

Mit Worten "fasten" - aus:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... XdmXN8fv1w

Ob das für einen Prediger eine gute Idee ist, weiß ich nicht.

Aber für den ein oder anderen User im Forum wäre es sicher eine gute Möglichkeit!

:D

Euch eine gesegnete Woche!
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: Der Fastenthread

Beitrag von heiliger_raphael » Montag 24. März 2014, 09:14

Sich auf das Notwendige zu reduzieren könnte der Predigt in der Friedrichstadtkirche gut tun.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Der Fastenthread

Beitrag von ad_hoc » Montag 24. März 2014, 12:47

Hieraus:
....„Sieben Wochen ohne Große Worte“ heißt eine Predigtreihe zur Fastenzeit in der Französischen Friedrichstadtkirche. Dort wollen die Prediger und Predigerinnen noch bis 13. April keines der „großen Worte“ mehr benutzen, von denen eine Predigt zu leben scheint. „Erlösung“, „Gnade“, „Frieden“ gehören ebenso dazu wie „Kreuz“, „Sünde“ und sogar „Gott“.
Selbstverarsche der Prediger oder Verarsche der Bepredigten?
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Der Fastenthread

Beitrag von lutherbeck » Montag 24. März 2014, 13:16

...keine Ahnung - für mich hört sich das einfach recht blöde an...

:roll:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Der Fastenthread

Beitrag von ad_hoc » Montag 24. März 2014, 13:52

Da sind wir ja mal wieder einer Meinung.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Pilgerer » Dienstag 25. März 2014, 22:25

Wir können nach dem Evangelium eigentlich sogar fasten, ohne zu fasten. Denn Jesus hat für uns alle 40 Tage und Nächte lang in der Wüste gefastet. Sein Fasten war härter, strenger und tiefgehender als unser Fasten in der Regel sein kann. Daher gilt auch hier der Grundsatz der Reformation: dass wir Christi Gerechtigkeit brauchen, um gerecht zu werden. Angewendet aufs Fasten heißt das, dass Jesus für uns gefastet hat, damit die Wirkung seines Fastens auf uns übertragen wird, die wir an Ihn glauben.
Aus eigener Anstrengung durch Fasten etwas erreichen zu wollen, führt nicht zum Ziel. Es braucht Christi Verdienste und die Teilhabe an Seinen Werken, um das Ziel zu erreichen. Nicht unsere Werke machen uns selig, sondern Gottes Werke.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Fragesteller » Mittwoch 26. März 2014, 00:12

Pilgerer hat geschrieben:Wir können nach dem Evangelium eigentlich sogar fasten, ohne zu fasten. Denn Jesus hat für uns alle 40 Tage und Nächte lang in der Wüste gefastet. Sein Fasten war härter, strenger und tiefgehender als unser Fasten in der Regel sein kann. Daher gilt auch hier der Grundsatz der Reformation: dass wir Christi Gerechtigkeit brauchen, um gerecht zu werden. Angewendet aufs Fasten heißt das, dass Jesus für uns gefastet hat, damit die Wirkung seines Fastens auf uns übertragen wird, die wir an Ihn glauben.
Aus eigener Anstrengung durch Fasten etwas erreichen zu wollen, führt nicht zum Ziel. Es braucht Christi Verdienste und die Teilhabe an Seinen Werken, um das Ziel zu erreichen. Nicht unsere Werke machen uns selig, sondern Gottes Werke.
Natürlich geht es darum, an Christi Werk teilzuhaben; ohne das ist alles, was wir tun, unvollkommen. Aber heißt das, dass wir "fasten können, ohne zu fasten"? Analog müsste das heißen: Wir können gerecht sein, ohne gerecht zu sein, wir können lieben, ohne zu lieben, wir können glauben, ohne zu glauben, wir können beten, ohne zu beten ... Das ist doch Unsinn. Wir sollen schon tun, was wir können - nur eben mit dem Wissen, dass das nicht ausreicht und dass uns der Rest und viel mehr als dieser geschenkt wird. So funktioniert Teilhabe. Die Arbeiter im Weinberg, die erst abends anfangen, kriegen den vollen Lohn; dass aber auch die was kriegen, die die Arbeit ablehnen und sagen: "Wenn du uns bezahlst, haben wir gearbeitet, ohne zu arbeiten", ist nicht überliefert.

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von San Marco » Mittwoch 26. März 2014, 10:10

Pilgerer hat geschrieben:Wir können nach dem Evangelium eigentlich sogar fasten, ohne zu fasten.
Wenn ich da ans Zürcher Wurstessen denke, kann ich nur sagen, dass das Fasten eigentlich nicht zu Protestanten gehört.
http://de.wikipedia.org/wiki/Froschauer_Wurstessen

Die Idde, dass Jesus für uns gefastet hätte, ist schlichtweg blödsinnig. Wa da manchmal für wirre Gedanken auftauchen. :nein:
Jesus hat ein vorbildliches Leben gelebt.......hat er das für uns gelebt, damit wir tun und lassen können, was wir wollen?
Das geht schon sehr nah an die Irrlehre, man sei von Gott einmal in den Gnadenstand berufen und könne dessen nicht mehr verlustig gehen, egal was man auf Erden auch für Schandtaten verübe..

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von lutherbeck » Mittwoch 26. März 2014, 17:27

...geht schon sehr nah an die Irrlehre, man sei von Gott einmal in den Gnadenstand berufen und könne dessen nicht mehr verlustig gehen, egal was man auf Erden auch für Schandtaten verübe..
Stimmt! Aber es haben auch schon Katholiken hier im Forum auf diese Weise argumentiert: ich bin kath. und von daher so oder so gerettet...
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von San Marco » Mittwoch 26. März 2014, 17:48

lutherbeck hat geschrieben:
...geht schon sehr nah an die Irrlehre, man sei von Gott einmal in den Gnadenstand berufen und könne dessen nicht mehr verlustig gehen, egal was man auf Erden auch für Schandtaten verübe..
Stimmt! Aber es haben auch schon Katholiken hier im Forum auf diese Weise argumentiert: ich bin kath. und von daher so oder so gerettet...
Seltsame Katholiken.Offensicht dann zu faul, den Katechismus zu lesen oder auch mal den Priester zu fragen.

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von heiliger_raphael » Mittwoch 26. März 2014, 19:33

lutherbeck hat geschrieben: Stimmt! Aber es haben auch schon Katholiken hier im Forum auf diese Weise argumentiert: ich bin kath. und von daher so oder so gerettet...
ich sehe meine Taufe für mich etwas anders: es ist eine Chance, in Christus neu geboren zu werden und neu anzufangen. Soweit mir mein Glaubenslehrer vermittelt hat, geht es um die Hoffnung, dass der neue Mensch den alten ablösen wird. aber dafür muss ich wohl selbst was tun. Wenn ich nach der Taufe permanent Mist baue und mich versündige, ist das mit der Rettung wohl so eine Sache. ich würde sogar sagen, wenn ich zukünftig Mist baue, wiegt das sehr viel schwerer als früher, da mir durch die Taufe bzw. den Weg dorthin sehr viel mehr Einsicht in meine Taten und Freiheit im Handeln gegeben werden.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13873
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Raphael » Mittwoch 26. März 2014, 19:48

lutherbeck hat geschrieben:Stimmt! Aber es haben auch schon Katholiken hier im Forum auf diese Weise argumentiert: ich bin kath. und von daher so oder so gerettet...
Echt jetzt? :glubsch:
Wo? :hmm:
Wann? :achselzuck:
Mit Weisheit wird der Umgang mit der Klugheit bezeichnet!

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von San Marco » Mittwoch 26. März 2014, 20:12

Raphael hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:Stimmt! Aber es haben auch schon Katholiken hier im Forum auf diese Weise argumentiert: ich bin kath. und von daher so oder so gerettet...
Echt jetzt? :glubsch:
Wo? :hmm:
Wann? :achselzuck:
Waren das vielleicht so versteckte Gnesio-Krypto-Lutheraner-Katholiken? :erschrocken:

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13873
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Raphael » Donnerstag 27. März 2014, 07:54

San Marco hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:Stimmt! Aber es haben auch schon Katholiken hier im Forum auf diese Weise argumentiert: ich bin kath. und von daher so oder so gerettet...
Echt jetzt? :glubsch:
Wo? :hmm:
Wann? :achselzuck:
Waren das vielleicht so versteckte Gnesio-Krypto-Lutheraner-Katholiken? :erschrocken:
Muttu Deinen Kollegen, den lutherischen Beckmesser oder vielleicht auch beckmesserischen Lutheraner, fragen! :pfeif:
Mit Weisheit wird der Umgang mit der Klugheit bezeichnet!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema