Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
John Grantham
Beiträge: 1678
Registriert: Mittwoch 5. Juli 2006, 17:45
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitrag von John Grantham » Donnerstag 28. Juni 2007, 13:19

FioreGraz hat geschrieben:
John Grantham hat geschrieben:
FioreGraz hat geschrieben:
Die andere Sache ist allerdings, nach dem englischen Recht geht es nicht nur um Blutlinie, sondern um Anerkennung durch das Parliament. Sollte Viktoria tatsächlich nicht das leibliche Kind von Duke Edward gewesen sein, ist es eigentlich egal, denn sie wurde von Parliament als Königin anerkannt.
Kluge Regelung damit fallen alle etwigen Erbfolge und Thronstreitigkeiten von vornherein flach.
Heh. Diese "kluge Regelung" ist u.a. Teil des gleichen Gesetzes, der hier so heftig wegen der Katholikendiskriminierung kritisiert wird -- der Act of Settlement 1701. ;)

Man sieht, in England ist alles nicht so einfach. :lol:
Es sagt sicher keiner das alles falsch sein muß. Wie heist es so schön "auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn".
Na ja, Kern der Thronfolgeregelung sind u.a. Act of Settlement 1701, Bill of Rights 1689 und of Act of Union 1800. In diesen drei Acts of Parliament wird das Recht des Parliaments, die Thronfolge zu bestimmen, festgelegt. Die Blutlinie ist also zweitrangig: Da Elizabeth II. das Amt bereits bekleidet und vom Parliament bereits als Königin anerkannt wird, ist die Thronfolge de facto -- wenn nicht unbedingt de jure -- geklärt. Es ist undenkbar, daß ihr das Amt (und damit ihren Nachfolgern) wieder weggenommen wird, allein wegen der Blutlinie.

Sollte sie aber Hochverrat begehen (und das ist nach englischem Recht denkbar -- der Monarch kann den eigenen Staat verraten) dann könnte sie aus dem Amt gejagt werden. Nach dieser Logik wurde z.B. James II & VII nach der Glorious Revolution aus dem Amt gehievt, oder auch Charles I nach dem englischen Bürgerkrieg. Parliament hat also das Recht, den Monarchen zu bestimmen.

Cheers,

John
Der Beweis, dass Gott einen Sinn für Humor hat: Er hat die Menschheit geschaffen.
[ Alt-Katholisch/Anglikanisch in Hannover ]

Benutzeravatar
Bernardo
Beiträge: 153
Registriert: Dienstag 12. Juli 2011, 06:48
Wohnort: Hauptstadt des Landes Baden
Kontaktdaten:

Re:

Beitrag von Bernardo » Montag 18. Juli 2011, 05:49

Stephen Dedalus hat geschrieben:
Ein Thronfolger darf weder katholisch sein noch katholisch heiraten.
Wäre es nicht mal an der Zeit, diese Regelung zu überdenken?

Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns mit ihnen ....
Tertium non datur.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18764
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Re:

Beitrag von taddeo » Montag 18. Juli 2011, 10:11

Bernardo hat geschrieben:
Stephen Dedalus hat geschrieben:
Ein Thronfolger darf weder katholisch sein noch katholisch heiraten.
Wäre es nicht mal an der Zeit, diese Regelung zu überdenken?
Nein.
Das englische Königshaus (God save the Queen!) hat mindestens zwei potentielle Thronfolger, die die derzeitigen Kriterien erfüllen. Es gibt also gar keinen Grund, momentan was zu "überdenken".

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14283
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Re:

Beitrag von HeGe » Montag 18. Juli 2011, 11:07

Bernardo hat geschrieben:Wäre es nicht mal an der Zeit, diese Regelung zu überdenken?

Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns mit ihnen ....
Eine entsprechende Initiative, das zu ändern, war ja bereits offiziell im Gange, wurde dann vom derzeitigen Premier aber wieder gestoppt.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23444
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Niels » Donnerstag 13. Oktober 2011, 15:17

Cameron startet neue Initiative: http://www.kna.de/webnews/kwn9/21111 ... 2EA-1.html
Der König oder die Königin von England soll nach dem Willen von Premierminister David Cameron künftig Katholiken heiraten können. Wie die britische Presse am Donnerstag berichtet, sandte Cameron einen entsprechenden Vorschlag an die Regierungen aller 15 anderen Commonwealth-Staaten. (...)
Der Vorstoß des britischen Premiers schließt allerdings die Thronfolge eines Katholiken weiterhin aus, da der Monarch selbst geborenes weltliches Oberhaupt der anglikanischen Staatskirche ist. (...)
Die Vorlage der Regierung sieht auch gleichrangige Ansprüche auf die Thronfolge für Töchter und Söhne vor. "Wir treten für Geschlechtergerechtigkeit in allen Aspekten des Lebens ein", zitiert die Presse aus dem Text. (...)
Surrexit Christus spes mea

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Stephen Dedalus » Donnerstag 13. Oktober 2011, 16:49

Aus anglikanischer Sicht ist eine solche Änderung durchaus akzeptabel, aber aus röm.-katholischer Sicht wohl nicht. Ein zukünftiger katholischer Ehepartner eines Thronanwärters könnte bei der Hochzeit nicht versprechen, die Kinder katholisch taufen und erziehen zu wollen (dadurch wären sie von der Thronfolge ausgeschlossen). Damit würde wohl ein Dispens verweigert werden.
If only closed minds came with closed mouths.

TomS
Beiträge: 413
Registriert: Freitag 12. März 2010, 19:13
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von TomS » Donnerstag 13. Oktober 2011, 17:16

Die Frage eines katholischen Ehepartners in einem protestantischen Fürstenhaus hat sich schon einmal gestellt: http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A1xima_Zorreguieta:
wikipedia.de hat geschrieben:Sie blieb katholisch, obwohl das niederländische Königshaus protestantisch ist und angeheiratete Familienmitglieder in der Regel zum protestantischen Glauben übertreten. Sie stimmte allerdings zu, dass ihre Kinder protestantisch getauft werden.
Ich habe aber keine Informationen, wie damals die offizielle Haltung der katholischen Kirche war.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9471
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von ad-fontes » Freitag 14. Oktober 2011, 19:21

TomS hat geschrieben:Fürstenhaus
wikipedia.de hat geschrieben:Königshaus
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23444
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Niels » Freitag 28. Oktober 2011, 18:34

"Frauen werden in der britischen Thronfolge künftig gleichrangig behandelt. Zugleich hoben die Führer von 16 Staaten des Commonwealth ein 3 Jahre altes Gesetz auf, das die Ehe eines regierenden Monarchen mit einem katholischen Partner verbietet": http://www.kath.net/detail.php?id=337
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18764
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von taddeo » Freitag 28. Oktober 2011, 21:41

Niels hat geschrieben:"Frauen werden in der britischen Thronfolge künftig gleichrangig behandelt. Zugleich hoben die Führer von 16 Staaten des Commonwealth ein 3 Jahre altes Gesetz auf, das die Ehe eines regierenden Monarchen mit einem katholischen Partner verbietet": http://www.kath.net/detail.php?id=337
"Anglicanorum regibus"? :hae?: :hmm: :koenig:

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Stephen Dedalus » Sonntag 30. Oktober 2011, 16:13

Nach wie vor kann ein Katholik nicht König werden. Die anglikanische Kirche hat die Neuregelung nicht kritisiert, allerdings darauf hingewiesen, daß nach geltendem römisch-katholischem Recht eine katholische Ehepartnerin die katholische Erziehung der Kinder zusichern muß. Wenn die Kinder des Paars katholisch getauft und erzogen werden und nicht in Gemeinschaft mit der Kirche von England stehen, scheiden sie aus der Thronfolge aus.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Petur » Sonntag 30. Oktober 2011, 16:19

Stephen Dedalus hat geschrieben:Nach wie vor kann ein Katholik nicht König werden.
Die britischen Monarchen sind aber katholisch! ;)

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Florianklaus » Sonntag 30. Oktober 2011, 18:03

Petur hat geschrieben:
Stephen Dedalus hat geschrieben:Nach wie vor kann ein Katholik nicht König werden.
Die britischen Monarchen sind aber katholisch! ;)
:schnarch:

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9471
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von ad-fontes » Sonntag 30. Oktober 2011, 18:23

Niels hat geschrieben:"Frauen werden in der britischen Thronfolge künftig gleichrangig behandelt.
Alle Häuser, die diesen Unfug praktizieren, schaffen sich selber ab!


(Nur merken tut's keiner, außer vielleicht einigen wenigen.)
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Fiacrius
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2011, 21:07

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Fiacrius » Sonntag 30. Oktober 2011, 20:04

Gab oder gibt es nicht auch eine ähnliche Regelung im niederländischen Königshaus, kein Katholik darf auf den Thron?

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Galilei » Samstag 12. November 2011, 18:49

ad-fontes hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:"Frauen werden in der britischen Thronfolge künftig gleichrangig behandelt.
Alle Häuser, die diesen Unfug praktizieren, schaffen sich selber ab!
Genealogisch hast Du da sicher Recht.
Aber was hältst Du z. B. von den Habsburgern seit Maria Theresia?

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9471
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von ad-fontes » Samstag 12. November 2011, 19:48

Galilei hat geschrieben:
ad-fontes hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:"Frauen werden in der britischen Thronfolge künftig gleichrangig behandelt.
Alle Häuser, die diesen Unfug praktizieren, schaffen sich selber ab!
Genealogisch hast Du da sicher Recht.
Aber was hältst Du z. B. von den Habsburgern seit Maria Theresia?
Was soll ich von denen halten? Genausoviel wie von Hinz & Kunz.

Im Mannesstamm erloschen; seitdem Habsburg-Lothringen. Ob Bindestrich oder gnt./gt./gen. (genannt), das geht völlig in Ordnung.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Galilei » Sonntag 13. November 2011, 13:02

ad-fontes hat geschrieben:Was soll ich von denen halten? Genausoviel wie von Hinz & Kunz.

Im Mannesstamm erloschen; seitdem Habsburg-Lothringen. Ob Bindestrich oder gnt./gt./gen. (genannt), das geht völlig in Ordnung.
Ich werde aus Deinem Beitrag nicht recht schlau. Waren sie nun das legitime Herrscherhaus oder nicht?

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9471
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von ad-fontes » Montag 14. November 2011, 20:04

Galilei hat geschrieben:
ad-fontes hat geschrieben:Was soll ich von denen halten? Genausoviel wie von Hinz & Kunz.

Im Mannesstamm erloschen; seitdem Habsburg-Lothringen. Ob Bindestrich oder gnt./gt./gen. (genannt), das geht völlig in Ordnung.
Ich werde aus Deinem Beitrag nicht recht schlau. Waren sie nun das legitime Herrscherhaus oder nicht?
Legitime Herrscher, sicher. Aber (streng genommen) eben keine Habsburger mehr, auch wenn sie den Namen weiterführten und bis heute weiterführen.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Galilei » Montag 14. November 2011, 21:39

ad-fontes hat geschrieben:Legitime Herrscher, sicher. Aber (streng genommen) eben keine Habsburger mehr, auch wenn sie den Namen weiterführten und bis heute weiterführen.
Alles klar, einverstanden.

Weitere Frage: Wäre ein eventueller Sohn Prinz Williams und seiner bürgerlichen Ehefrau
a) ein legitimer Thronfolger und
b) ein Fortführer des Adelshauses Windsor?
(Die gleiche Frage stellt sich in Spanien.)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9471
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von ad-fontes » Dienstag 15. November 2011, 17:40

Galilei hat geschrieben:
ad-fontes hat geschrieben:Legitime Herrscher, sicher. Aber (streng genommen) eben keine Habsburger mehr, auch wenn sie den Namen weiterführten und bis heute weiterführen.
Alles klar, einverstanden.

Weitere Frage: Wäre ein eventueller Sohn Prinz Williams und seiner bürgerlichen Ehefrau
a) ein legitimer Thronfolger und
b) ein Fortführer des Adelshauses Windsor?
(Die gleiche Frage stellt sich in Spanien.)
Mein Fokus liegt nicht auf dem Problem morganatischer Ehen. Hausgesetze können so oder so sein. Es geht mir um das Verständnis und das Faktum des Begriffs >Haus< an sich. Darüber sollte man m.E. diskutieren und ins Bewußtsein bringen, völlig unabhängig von den 'Kreisen' (Adel, Bürger, Bauern).

Stichworte in diesem Zusammenhang sind: Gleichmacherei/Gleichberechtigung der Geschlechter/Niedergang des Patriachats.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Galilei » Dienstag 15. November 2011, 22:06

ad-fontes hat geschrieben:Mein Fokus liegt nicht auf dem Problem morganatischer Ehen. Hausgesetze können so oder so sein. Es geht mir um das Verständnis und das Faktum des Begriffs >Haus< an sich. Darüber sollte man m.E. diskutieren und ins Bewußtsein bringen, völlig unabhängig von den 'Kreisen' (Adel, Bürger, Bauern).

Stichworte in diesem Zusammenhang sind: Gleichmacherei/Gleichberechtigung der Geschlechter/Niedergang des Patriarchats.
Dieses Problem sprichst Du natürlich völlig zu Recht an. Vgl. auch das Namensrecht mit Ehefrauen, die ihre Namen behalten, Männern, die die Namen ihrer Frauen annehmen etc.

Nichtsdestoweniger sehe ich im Bezug auf gekrönte Häupter noch einmal eine besondere Problematik. Wenn man an der Monarchie festhält, muss man sich meines Erachtens auch an ihre hergebrachten Regeln halten. Ansonsten gibt es keinen Legitimation mehr dafür, dass ein Mitglied einer bestimmten Adelsfamilie anstelle eines bürgerlichen Präsidenten dem Land vorsteht.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18764
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von taddeo » Dienstag 15. November 2011, 23:01

Galilei hat geschrieben:Vgl. auch das Namensrecht mit Ehefrauen, die ihre Namen behalten, Männern, die die Namen ihrer Frauen annehmen etc.
Nur zur Information: Das gab es auch früher und in völlig unadeligen Kreisen schon.
Ich hab mal im Großraum Altötting Ahnenforschung gemacht und wäre fast verzweifelt ... da war es um 1700 rum gang und gäbe, daß immer derjenige den Namen behalten hat, der den Hof bzw. das Geld mitbrachte. Wenn ein Mann in einen Hof eingeheiratet hat, dann gab er seinen Familiennamen auf und wurde dann sogar in den Pfarrmatrikeln geführt als zB Johann Maier geb. Huber.

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Galilei » Dienstag 15. November 2011, 23:08

taddeo hat geschrieben:
Galilei hat geschrieben:Vgl. auch das Namensrecht mit Ehefrauen, die ihre Namen behalten, Männern, die die Namen ihrer Frauen annehmen etc.
Nur zur Information: Das gab es auch früher und in völlig unadeligen Kreisen schon.
Ich hab mal im Großraum Altötting Ahnenforschung gemacht und wäre fast verzweifelt ... da war es um 1700 rum gang und gäbe, daß immer derjenige den Namen behalten hat, der den Hof bzw. das Geld mitbrachte. Wenn ein Mann in einen Hof eingeheiratet hat, dann gab er seinen Familiennamen auf und wurde dann sogar in den Pfarrmatrikeln geführt als zB Johann Maier geb. Huber.
Ja, Ähnliches habe ich auch schon gehört. Zum Begriff des „Hauses“ wie Ad-fontes ihn skizziert hat, will das natürlich nicht recht passen.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9471
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von ad-fontes » Mittwoch 16. November 2011, 17:30

Doch, das paßt sehr gut dazu. Ich würde obiges unter den Begriff der "Einheirat" fassen.

Wie gesagt, eine Diskussion zum Thema 'Haus' halte ich forumsintern ;) wie gesamtgesellschaftlich für notwendig.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24063
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Juergen » Sonntag 30. September 2018, 17:19

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14283
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von HeGe » Montag 1. Oktober 2018, 12:18

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 30. September 2018, 17:19
Princess Alexandra of Hanover is removed from the British line of succession
weil sie katholisch geworden ist. :unbeteiligttu:
Na ja, im Hinblick darauf, dass sie irgendwo bei Platz 400 in der Nachfolge lag, dürfte sie das verschmerzen können. ;)
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23444
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Niels » Montag 1. Oktober 2018, 12:40

Hm.
Es geht ums Prinzip. :koenig:
Surrexit Christus spes mea

CIC_Fan
Beiträge: 9411
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von CIC_Fan » Montag 1. Oktober 2018, 12:43

Niels hat geschrieben:
Montag 1. Oktober 2018, 12:40
Hm.
Es geht ums Prinzip. :koenig:
um welches?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5736
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Siard » Montag 1. Oktober 2018, 14:36

Ob das mit europäischen Gesetzen vereinbar ist …? ;D
Diskriminierung der Religion wegen …! :pfeif:

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2170
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Anglikanische Regelungen im engl. Königshaus

Beitrag von Lycobates » Montag 1. Oktober 2018, 14:54

Ebenso, weit höheren Ortes (wäre heute Platz 37), Lord Downpatrick schon seit 2003.
Seine Mutter, die Countess of St Andrews, ist geborene Katholikin.

Mit ihm wird in absehbarer Zukunft der Herzog von Kent zum ersten Mal seit der Reformation kein Anglikaner sein.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema