Welche Konfession hat welche Bibel?

Fragen, Antworten, Nachrichten.
Berta
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 23:17
Wohnort: Wien

Welche Konfession hat welche Bibel?

Beitrag von Berta » Dienstag 19. September 2006, 23:25

Ich hätte eine Frage bezüglich des Umfangs der Bibel in den verschiedenen christlichen Konfessionen.

Mir ist bekannt, dass die protestantische Bibel 7 Bücher weniger enthält, im alten Testament nur die hebräischen, nicht aber die griechischen Texte anerkennt.

Welche Bücher umfasst aber die Bibel anderer christlicher Konfessionen, ich denke vor allem an die orthodoxen und altorientalischen Kirchen?

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz » Mittwoch 20. September 2006, 06:01

Die Orthodoxen haben die gleiche wie wir und glaube ich 1 zusätzliches Esra und Makabäerbuch und einen Psalm mehr. Bei den Slawen sind es glaube ich sogar 2 Esrabücher.

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Mittwoch 20. September 2006, 09:43

FioreGraz hat geschrieben:Bei den Slawen sind es glaube ich sogar 2 Esrabücher.
Drei! Bild Hierunter das AT mit Buchbezeichnung und Kapitelzahl in Klammern. Ein Stern * bedeutet ein nichtkanonisches Buch (den Begriff "deuterokanonisch" gibt es in dem Sinne nicht bei uns).

Genesis (50)
Exodos (40)
Levitikon (27)
Arithmoi (36)
Deuteronomion (34)

Jesus Naun [Josua] (24)
Richter (21)
Ruth (4)
Basileion A [1. Samuel] (31)
Basileion B [2. Samuel] (24)
Basileion C [1. Könige] (22)
Basileion D [2. Könige] (25)
Paralipomenon A [1. Chronik] (29)
Paralipomenon B [2. Chronik] (36)
Esdras A (10)
Neemias [Nehemia] (13)
Esdras B * (9)
Tobit * (14)
Judith * (16)
Esther (10)
Hiob (42)
Psalmoi (151)
Paroimiai [Sprüche] (31)
Ekklesiastes (12)
Asma Asmation [Hohelied Salomos] (8)
Sophia Salomon * (19)
Sophia Seirach * (51)
Jesaias (66)
Jeremias (52)
Threnoi [Klagelied Jeremias'] (5)
Epistole Jeremiou * (1)
Baruch * (5)
Hesekiel (48)
Daniel (14)
Hosea (14)
Joel (3)
Amos (9)
Obdias [Obadja] (1)
Jonas (4)
Michaias (7)
Nahum (3)
Ambakum [Habakuk] (3)
Sophonias (3)
Aggaios [Haggai] (2)
Zacharias (14)
Malachias (4)
Makkabaion A * (16)
Makkabaion B * (15)
Makkabaion C * (7)
Esdras C * (16)

Benutzeravatar
Walter
Moderator
Beiträge: 1470
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2006, 13:56

Beitrag von Walter » Mittwoch 20. September 2006, 14:31

Hallo Berta,

sei willkommen hier im Forum! :)

LG
Walter
γενηθήτω το θέλημά σου·

Berta
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 19. September 2006, 23:17
Wohnort: Wien

Beitrag von Berta » Mittwoch 20. September 2006, 22:58

Danke für die schnelle Antwort, und Danke für die Begrüßung.

Jetzt bin ich aber ein bisschen verwirrt: Die mit * gekennzeichneten Bücher sind die in protestantischer Zählung nichtkanonischen - oder gelten sie bei Slavisch-Orthodoxen als nichtkanonisch? Heißt das, weil du sie trotzdem aufzählst, dass sie in den Bibelausgaben vorhanden sind, aber nicht als "so wichtig" betrachtet werden?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott » Donnerstag 21. September 2006, 10:52

"Der Mensch lebt nicht von Brot allein. - Es muss auch was dazwischen sein." Wer kennt nicht geflügelte Worte biblischen Ursprungs und auch ihre humoristische Verballhornung?

An geflügelten Worten wird die Bedeutung der Frage nach der Konfessionalität der Bibel plakativ deutlich. Denn wer heute nach dem Ursprung geflügelter Worte oder auch Slogans in der Bibel sucht, hat je nach Übersetzung damit seine liebe Müh und Not und erkennt ihn im schlimmsten Fall gar nicht mehr.

Auch mit der Einheitsübersetzung vollzog sich ein Sprachwechsel. Doch um den Preis eines gewissen Sprachverlustes insbesondere zwischen den Generationen verband sich die Hoffnung auf den Gewinn von mehr spiritueller Gemeinsamkeit.

Inzwischen prägt die Einheitsübersetzung die katholische Liturgie seit Jahrzehnten. Leider ist nach diesen Jahrzehnten die Absage protestantischer Mitchristen gegenüber der Einheitsübersetzung auch ein kultureller Flurschaden.

Benutzeravatar
thaddaeus06
Beiträge: 109
Registriert: Donnerstag 6. Juli 2006, 18:55
Wohnort: Duderstadt
Kontaktdaten:

bin katholisch

Beitrag von thaddaeus06 » Freitag 22. September 2006, 09:06

Hallo,

bin von Herzen katholisch und habe daher auch immer geglaubt, dass die Tradition der apostolischen Kirche gerade auch in Sachen Bibel und deren Auslegung vertrauenswürdigt ist, das heißt, wert, dass man sich ihr anvertraut.

Gruß, Johannes

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema