Alles zum neuen "Gotteslob"

Von Orgelpfeifen, Zimbelspielern und Kantoren.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22765
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Niels » Mittwoch 18. April 2018, 12:43

FranzSales hat geschrieben:
Mittwoch 18. April 2018, 12:30
Wobei ich das neue GL für wesentlich gelungener halte, als das alte.
Da hast Du sicherlich recht. Wenn man bei 0 startet, kann es nur aufwärts gehen. :)
Viele vermisste Strophen diverser Lieder sind wieder da.
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 2047
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58
Wohnort: Süßholz (my sweet home)

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Petrus » Mittwoch 18. April 2018, 22:18

Aber der Originaltext zum Taufbundlied ist immer noch nicht drin.
non moriar sed vivam et narrabo opera Domini

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 858
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von marcus-cgn » Mittwoch 6. Juni 2018, 13:10

FranzSales hat geschrieben:
Mittwoch 18. April 2018, 12:30
Wobei ich das neue GL für wesentlich gelungener halte, als das alte.
Es hängt natürlich viel davon ab wo am lebt, und wie der Zelebrant damit umgeht.
Das Bistum Aachen hat zB seinen Regionalteil als progressives Gegenstück zum Stammteil konzipiert und sich dessen Grundsätze nicht zu eigen gemacht.
Für manch einen besteht das Neue am GL nur noch aus dem Übergewicht rhythmischer Gesänge aus dem Regionalteil. Es gibt zum Glück aber noch Gemeinden die sich dem einfach durch Schweigen verweigern und ihren Pfarrer zu einer Kurskorrektur zwingen.

Robert Weemeyer
Beiträge: 266
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Robert Weemeyer » Mittwoch 6. Juni 2018, 13:18

Ich würde nicht von "Glück" sprechen, wenn Gemeindemitglieder im Gottesdienst aus einer Protesthaltung heraus nicht mitsingen. Der Gottesdienst ist nicht der Ort des Protestes und der Verweigerung. Wenn jemandem der Rhythmus der Lieder oder sonst etwas an der Liedauswahl nicht passt, kann er sich nach dem Gottesdienst an den Priester, den Organisten, den Pfarrgemeinderat, dessen Liturgieausschuss oder wen auch immer wenden.

Benutzeravatar
FranzSales
Beiträge: 902
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2003, 08:46

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von FranzSales » Mittwoch 6. Juni 2018, 15:01

Wenn jemandem der Rhythmus der Lieder oder sonst etwas an der Liedauswahl nicht passt, kann er sich nach dem Gottesdienst an den Priester, den Organisten, den Pfarrgemeinderat, dessen Liturgieausschuss oder wen auch immer wenden.
Ist dem so? M.E. ist das vollkommen fruchtlos. Unser Pfarrer hat dazu folgendes gesagt: "Was ist der Unterschied zwischen einem Terroristen und einem Liturgen? ... Mit einem Terroristen kann man verhandeln."
"Herr Jesus Christus, wir beten Dich an und benedeien Dich. In Deinem Heiligen Kreuz hast Du die Welt erlöst."

Benutzeravatar
Iuxta crucem
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 20. Mai 2018, 11:18
Wohnort: Erzbistum Bamberg

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Iuxta crucem » Mittwoch 6. Juni 2018, 18:11

Kenn ich, kenn ich, am liebsten sind mir die Pfarrer, die 3 Minuten vor Gottesdienstbeginn in die Sakristei stürmen, neue Lieder zum Organisten bringen lassen, die liturgische Farbe ändern und in Mikromanagement verfallen. :auweia:
Crux fidelis, inter omnes arbor una nobilis,
Nulla talem silva profert fronde, flore, germine,
Dulce lignum, dulce clavo dulce pondus sustinens. +

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 2047
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58
Wohnort: Süßholz (my sweet home)

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Petrus » Mittwoch 6. Juni 2018, 19:44

Iuxta crucem hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juni 2018, 18:11
am liebsten sind mir die Pfarrer, die 3 Minuten vor Gottesdienstbeginn in die Sakristei stürmen
oh - so früh?
non moriar sed vivam et narrabo opera Domini

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 858
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von marcus-cgn » Donnerstag 7. Juni 2018, 13:14

Robert Weemeyer hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juni 2018, 13:18
Ich würde nicht von "Glück" sprechen, wenn Gemeindemitglieder im Gottesdienst aus einer Protesthaltung heraus nicht mitsingen. Der Gottesdienst ist nicht der Ort des Protestes und der Verweigerung. Wenn jemandem der Rhythmus der Lieder oder sonst etwas an der Liedauswahl nicht passt, kann er sich nach dem Gottesdienst an den Priester, den Organisten, den Pfarrgemeinderat, dessen Liturgieausschuss oder wen auch immer wenden.
1.) Niemand ist verpflichtet mitzusingen.
2.) Vielleicht kann einer gar nicht singen, oder nicht zu einer solchen Melodie
3.) Kann so ein "Protest" wirkungsvoller sein, als ein Gespräch.
4.) Ganz allgemein gilt: Lässt du mir etwas von "meinen" Lieder, sing ich auch mit bei "deinen Liedern"; wir wollen ja schließlich keine priesterzentrierte Liturgie...

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22390
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Juergen » Sonntag 10. Juni 2018, 14:31

marcus-cgn hat geschrieben:
Donnerstag 7. Juni 2018, 13:14
1.) Niemand ist verpflichtet mitzusingen.
:daumen-rauf: So ist es. Es gibt natürlich Situationen, wo dann der Bank-/Stuhlnachbar böse rüberguckt mit einem Gesichtsausdruck, der sagt: „Wenn Du nicht mitsingst, fühlen wir anderen uns alle ausgegrenzt.“
marcus-cgn hat geschrieben:
Donnerstag 7. Juni 2018, 13:14

4.) Ganz allgemein gilt: Lässt du mir etwas von "meinen" Lieder, sing ich auch mit bei "deinen Liedern"; wir wollen ja schließlich keine priesterzentrierte Liturgie...
Oft ist es viel problematischer, wenn der Organist die Lieder selbständig aussucht.
Die verstehen sich gar oft als Künstler in allem was sie tun. Schon mal versucht mit einem Künstler vernünftig zu sprechen? Versuch es erst gar nicht! Die leiseste Kritik und sie fühlen sich in ihre künstlerischen Ehre verletzt und reden mind. 1 Jahr nicht mehr mit einem…
:pfeif:
…und Lieder, die sie selbst nicht mögen, spielen sie erst gar nicht oder aber so verhunzt, daß keiner mitsingen kann.
:/
Gruß
Jürgen

Siard
Beiträge: 5077
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Alles zum neuen "Gotteslob"

Beitrag von Siard » Sonntag 10. Juni 2018, 14:37

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Juni 2018, 14:31
marcus-cgn hat geschrieben:
Donnerstag 7. Juni 2018, 13:14
1.) Niemand ist verpflichtet mitzusingen.
:daumen-rauf: So ist es. Es gibt natürlich Situationen, wo dann der Bank-/Stuhlnachbar böse rüberguckt mit einem Gesichtsausdruck, der sagt: „Wenn Du nicht mitsingst, fühlen wir anderen uns alle ausgegrenzt.“

Hinzu kommt, daß manche Lieder überhaupt nicht dorthin gehören, wo sie gesungen werden sollen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema