EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Estephanaus
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 19. November 2019, 18:57

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Estephanaus »

Zum Thema Sterbehilfe:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... nz-debatte

"Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) erklärte auf Anfrage, es handele sich dabei um die Position der Autoren der Stellungnahme und nicht der EKD." Naja... Wenn die EKD mit dem Thema genauso umgeht, wie mit der Trauung gleichgeschlechtlicher Paare, können wir davon ausgehen, dass in fünf bis zehn Jahren Pflegekräfte in evangelischen Einrichtungen, gemaßregelt werden, wenn sie nicht die Giftspritze verabreichen wollen... :traurigtaps:
«Alexander, Cäsar, Karl der Grosse (…) haben Reiche gegründet. Aber worauf (…) ? Auf Gewalt. (…) Jesus Christus gründete sein Reich auf der Liebe; und zu dieser Stunde würden Millionen Menschen für ihn sterben.» - Napoléon Bonaparte

TillSchilling
Beiträge: 1411
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 17:00

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von TillSchilling »

Mal was anderes:

https://www.idea.de/spektrum/missionari ... rentdecken

„Angesichts der Krise der Volkskirche hat sich der Leipziger Theologieprofessor Peter Zimmerling für eine stärker missionarisch orientierte Gemeindearbeit ausgesprochen.

Bei der Gemeindearbeit gehe es um die Frage, „wie der Inhalt des Evangeliums in größtmöglicher Klarheit bis zum Trommelfell eines Menschen gelangen kann“. Der Weg vom Trommelfell zum Herzen bleibe dem Heiligen Geist überlassen.„

Petrus
Beiträge: 3887
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Petrus »

1) wir sollten uns in der Verkündigung von den religiösen Leerformeln verabschieden, die so schön fromm klingen - Sünde, Schuld, Gnade, Reich Gottes ... Und: Was bedeutet z. B. der Satz: "Gott will uns nahe sein"? so ganz praktisch? Kostet Mühe, dürfte sich aber lohnen.

persönlich: Ich war in meiner Kindheit/Jugend pietistisch sozialisiert - und habe nie kapiert, was da gesagt wurde. Alles Herunterbeten frommer Sprüche, habe ich später gemerkt.

2) Seit es mehr oder weniger Pflicht wurde, Christ zu sein, brauchte man keine Mission mehr. Seit ca. 1.700 Jahren. Wir haben das einfach verlernt, wie Mission geht. (Die Christianisierung war etwas anderes. Hattest du den Stammeshäuptling/König für das Christentum gewonnen, war der Rest ganz einfach).

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema