Römisch-Deutsche (orthodoxe) Identität?????

Ostkirchliche Themen.
Benutzeravatar
Johannes22101988
Beiträge: 292
Registriert: Sonntag 18. April 2010, 22:06
Kontaktdaten:

Römisch-Deutsche (orthodoxe) Identität?????

Beitrag von Johannes22101988 »

Hallo liebe gemeinde und Freunde,

vor einiger Zeit bin ich über das Video des Betreibers des KG - es ging um das (Heilige) Römische Reich Deutscher Nation. Während der Videostrecke ist mir irgendwie in den Sinn gekommen, dass diese Mentalität oder art irgendwie bis heute transportiert wurde und in meinen Augen erhalten werden soll.

Nun vorab,

ich bin in Deutschland Aufgewachsen seit meiner Geburt (Roberts definition von Natio ist einfach nur geil :kugel: ) jedoch hier wirklich so stark sozialisiert worden, dass ich Deutsch schon Muttersprachlich spreche und im Ausland meistens als "Deutsch" gesehen werden.

Mein Elternhaus stammt aus den ehemaligen Jugaslawien welche jedoch Rumänischsprechend ist(und somit bin ich mehr oder minder "Deutschfremd" da ich der Rassischen Wahnvorstellung einiger engstirniger Asoziale passe)

und japp ich bin "orthodox" was bedeutet, dass ich altkirchlichertradition folge und auch ein geistliches leben habe - andere würde es auch als Buße bezeichnen ;D

aber mal weiter im detail, ich weiss, dass es in der geschichte auch zweitehen gekrönter Kaiser gab, genauso wie in Aachen (ehemalige Kaiserliche Hauptstadt) das glaubensbekentniss ohne Filouque eingemeisselt ist (ähnlich wie in Rom)

Ich möchte jetzt hier keine Mythen und legenden erschaffen, da diese gegen die geistige tradition der NÜchternheit geht, jedoch glaube ich das man diese Art oder Mentalität wirklich in die Orthodoxie und der Kirche übernehmen könne und dadurch auf die Bevölkerung weiter zugehen könnte?

Ich möchte jetzt auch mal die Nachfahren der Immigranten ansprechen ob man sich selbst als "Römisch-Deutsch" sehen kann oder sich auch fühlt?

Hoffe das ich nicht in einer Wahnvorstellung wie der Robert kurz vor ende des zweiten teil unterliege :tuete:

Danke für euer Interesse und danke an den Admin für seine Videos

LG

jemand der christlicher als der Papst ist
Wer die kirche nicht als mutter sieht, kann GOTT nicht als VATER sehen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24921
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Römisch-Deutsche (orthodoxe) Identität?????

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Johannes22101988 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Juni 2020, 20:58
Hoffe das ich nicht in einer Wahnvorstellung wie der Robert kurz vor ende des zweiten teil unterliege :tuete:
;D Welche Wahnvorstellung meinst du?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Johannes22101988
Beiträge: 292
Registriert: Sonntag 18. April 2010, 22:06
Kontaktdaten:

Re: Römisch-Deutsche (orthodoxe) Identität?????

Beitrag von Johannes22101988 »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Donnerstag 25. Juni 2020, 21:58
Johannes22101988 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Juni 2020, 20:58
Hoffe das ich nicht in einer Wahnvorstellung wie der Robert kurz vor ende des zweiten teil unterliege :tuete:
;D Welche Wahnvorstellung meinst du?
ab 13.15 wird ja nochmal der begriff "natio" erläutert und ja teilweise von wiki als "Geburtsort" erklärt, was total unsinnig ist, mit der übersetzung "Volk" ist es aber auch nicht getan Robert und erst recht nicht mit Qualität :P

Als jemand der eine Zweitsprache spricht, welche aus den Sprachlatein kommt, gibt es den begriff der natsia, der ja phonetisch sehr nah an natio rankommt - mit natsija resp. natio ist eine (Benehmens)art oder der art des auftreten gemeint - Ausdrucksweise wäre auch möglich, was einfach gesagt, mit erziehung und/oder Persönlichkeitsbildung zu tun hat was allergorisch auch als Vorgang-der-Geburt ausgedrückt werden könnte. Mal als kleiner Anstoss.

Das eine Problem ist, dass unter den deckmantel natio, sehr viele mythen hineingepackt werden können und naja das nicht immer zum guten geführt hat (Rassenwahn, Militarismus unter Wilhelm II usw.), das andere das das auch gut verwirrung stiften kann und auch tut - wir haben ja eine verlorene Leitkulturdebatte.

Was ich selbst sehr gut fand ist, dass gerade du die Nachfolge des Alten Israel erwähnst, (übrigenst der erste und vielleicht auch einzigste den ich kenne der eine Deutsche Nationalität hat) welches nach Rom transportiert und ja auch die Franken eine Nachfolge anstrebten ähnlich wie die Russen (das heilige Russland oder drittes Rom ist heute noch ein Term)

Das selbst brachte mich mal auf die Idee, die Frage ist nur ob auch (viele) andere dieses Bewusstsein haben :zirkusdirektor:

LG
Wer die kirche nicht als mutter sieht, kann GOTT nicht als VATER sehen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema