Die Erbsündenlehre – Dogmatik der katholischen Kirche

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13353
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Erbsündenlehre – Dogmatik der katholischen Kirche

Beitrag von Raphael » Montag 16. April 2018, 12:01

Petrus hat geschrieben:
Montag 16. April 2018, 10:58
Meine Quelle ist die Biblia Hebraica, hier: Gen. 1,1.

elohim ist Plural, schamajim ist Plural, äräz ist Singular.

Zur Erläuterung: Im Anfang gab es viele Götter, und der Stammesgott der Israeliten war einer unter vielen Göttern.

Dass die Israeliten der Verehrung anderer Götter nicht abgeneigt waren, zeigt die Geschichte vom Goldenen Kalb. Und "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben", dieses Gebot macht nur Sinn, wenn es andere Götter gibt und diese illegalerweise auch von Israeliten verehrt werden (die zehn Gebote waren ja für Israel gedacht, und nicht für die ganze Welt).

Dann bildete sich die herrschende Meinung heraus, dass der Stammesgott der Israeliten stärker als alle anderen Götter sei (hierzu z. B. die Geschichte des Kräftemessens mit den Baals-Priestern, die der Stammesgott Israels eindeutig für sich entscheiden konnte).

Endpunkt der Entwicklung war dann der Monotheismus - außer JHWH gibt es überhaupt keine Götter.

"Sch'ma Jisroel ... " Höre Israel, der Ewige ist unser Gott, der Ewige ist einzig."

Böse Menschen könnten sagen, wir Christen hätten die Vielgötterei wieder eingeführt - wegen der Dreifaltigkeit. Dieser Meinung bin ich nicht.
Also haben - entgegen Deiner zuvor gemachten Einlassung :pfeif: - doch nicht "die Götter" die Erde geschaffen, sondern der eine Gott. Gut, daß das endlich 'mal klargestellt wurde! :roll:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13353
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Erbsündenlehre – Dogmatik der katholischen Kirche

Beitrag von Raphael » Montag 16. April 2018, 13:23

Petrus hat geschrieben:
Montag 16. April 2018, 10:58
Böse Menschen könnten sagen, wir Christen hätten die Vielgötterei wieder eingeführt - wegen der Dreifaltigkeit. Dieser Meinung bin ich nicht.
Noch eins:
Gegen den Glauben an die Dreifaltigkeit richten sich naturgemäß etliche Polemiken. Unverständnis bei Externen ist angesichts von Glaubensgeheimnissen nichts Ungewöhnliches und bei dem Glauben an die Dreifaltigkeit handelt es sich um ein Glaubensgeheimnis sensu strictu.

In religionswissenschaftlicher Sprache ausgedrückt ist der Glauben an die Trinität Supranaturalismus. Mithin gelten dort andere Gesetzmäßigkeiten als innerhalb der natürlichen Theologie.
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6196
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die Erbsündenlehre – Dogmatik der katholischen Kirche

Beitrag von Torsten » Montag 23. April 2018, 22:10

Raphael hat geschrieben:
Montag 16. April 2018, 13:23
In religionswissenschaftlicher Sprache ausgedrückt ist der Glauben an die Trinität Supranaturalismus. Mithin gelten dort andere Gesetzmäßigkeiten als innerhalb der natürlichen Theologie.
Es gibt gewisse User, die streben in ihrem Verstand nach einer Entmenschlichung Gottes, des Glaubens und des einzigen Weges. Und sie brillieren und provozieren und kommen immer wieder damit durch, weil sie durch und mit der Verblendung leben, und glauben, dass es nichts gibt, was sie zur endgültigen Ordnung ruft.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13353
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Erbsündenlehre – Dogmatik der katholischen Kirche

Beitrag von Raphael » Dienstag 24. April 2018, 07:15

Torsten hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 22:10
Raphael hat geschrieben:
Montag 16. April 2018, 13:23
In religionswissenschaftlicher Sprache ausgedrückt ist der Glauben an die Trinität Supranaturalismus. Mithin gelten dort andere Gesetzmäßigkeiten als innerhalb der natürlichen Theologie.
Es gibt gewisse User, die streben in ihrem Verstand nach einer Entmenschlichung Gottes, des Glaubens und des einzigen Weges. Und sie brillieren und provozieren und kommen immer wieder damit durch, weil sie durch und mit der Verblendung leben, und glauben, dass es nichts gibt, was sie zur endgültigen Ordnung ruft.
Glaubst Du jetzt plötzlich doch an ein Endgericht wie es im 25. Kapitel des Matthäus-Evangeliums beschrieben wird? :detektiv:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema