FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan [2]

Rund um den traditionellen römischen Ritus und die ihm verbundenen Gemeinschaften.
Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8634
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Sempre » Sonntag 27. Mai 2012, 01:45

Die allseits beliebte Website kreuz.net hat geschrieben:Einigung aufgeschoben

Daß die von der Welt umarmte Konzilskirche sich nicht mit der katholischen Restkirche Jesu Christi versöhnen kann, ist eigentlich keine Überraschung.

Papst Benedikt XVI. wird sich erst in seinen Sommerferien – also nach dem Hochfest von Sankt Peter und Paul – des Dossiers „Pius-Bruderschaft“ annehmen. [...]

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7020
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von holzi » Sonntag 27. Mai 2012, 07:24

Sempre hat geschrieben:
Die allseits beliebte Website kreuz.net hat geschrieben:Einigung aufgeschoben

Daß die von der Welt umarmte Konzilskirche sich nicht mit der katholischen Restkirche Jesu Christi versöhnen kann, ist eigentlich keine Überraschung.

Papst Benedikt XVI. wird sich erst in seinen Sommerferien – also nach dem Hochfest von Sankt Peter und Paul – des Dossiers „Pius-Bruderschaft“ annehmen. [...]
Man möchte fast meinen, kreuz.net wird von Brasilien aus beetrieben. :roll:
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Traditio
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 27. Mai 2012, 10:21

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Traditio » Sonntag 27. Mai 2012, 10:28

Die verschworenen Einigungsgegner mal wieder ... mit einer vatikanischen Quelle ... selten so gelacht :D :D

Also ich hoffe, dass es schnell eine Entscheidung gibt

Albert
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 13:42
Wohnort: München

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Albert » Sonntag 27. Mai 2012, 12:38

Traditio hat geschrieben:Die verschworenen Einigungsgegner mal wieder ... mit einer vatikanischen Quelle ... selten so gelacht :D :D

Also ich hoffe, dass es schnell eine Entscheidung gibt
Mir ist eine tragfähige Entscheidung lieber.

Willkommen im Forum.

Allen ein gesegnetes Pfingstfest.

Grüße,
Albert

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4000
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von lutherbeck » Sonntag 27. Mai 2012, 17:54

Fridericus hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:
...Die Lage sei dafür im Moment viel zu "delikat". Es werde sich für die FSSPX jedenfalls sehr viel ändern und alles schwieriger werden, in welche Richtung es auch geht. Die derzeitige relativ bequeme Situation könne jedenfalls nicht mehr länger aufrecht erhalten werden. Wie es weiter geht - die Sache liege jetzt in der Hand des Hl. Vaters - hat er völlig offen gelassen...
Wie es weiter geht?

Sobald in Rom ein modernerer Papst regiert, wird es erneut zum offenen Bruch kommen - und damit endgültig zur Gründung einer eigenen, der "wahren" Kirche...

So schreitet die Zerteilung des Leibes Christi fort und fort - ihr werdet an mich denken...

:roll:
Dieser Satz zeigt, wie wenig Du von dem spezellien Problem, um das es hier geht, und von der Kirche überhaupt verstanden hast.
So?

Falls es so ist, zeigt DEIN Satz nur, wie wenig DU in der Lage bist, diese "Probleme" anderen verständlich nahezubringen...

Schade - für euch!

:aergerlich:
Zuletzt geändert von lutherbeck am Sonntag 27. Mai 2012, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2061
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Sonntag 27. Mai 2012, 20:08

Sempre hat geschrieben:
Die allseits beliebte Website kreuz.net hat geschrieben:Einigung aufgeschoben

Daß die von der Welt umarmte Konzilskirche sich nicht mit der katholischen Restkirche Jesu Christi versöhnen kann, ist eigentlich keine Überraschung.

Papst Benedikt XVI. wird sich erst in seinen Sommerferien – also nach dem Hochfest von Sankt Peter und Paul – des Dossiers „Pius-Bruderschaft“ annehmen. [...]
Nach dem Pressekommuniqués vom 16. Mai hat ja wohl niemand ernsthaft erwarten können, dass eine einvernehmliche kanonische Regelung der FSSPX bis Pfingsten erfolgen würde. Wir müssen da schon realistisch bleiben. Der Informationswert dieser "Meldung" der "allseits beliebten Wesite" ist gleich Null. Im übrigen heißt aufgeschoben nicht aufgehoben!
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18962
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Sonntag 27. Mai 2012, 20:28

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Der Informationswert dieser "Meldung" der "allseits beliebten Wesite" ist gleich Null.
Was auch nicht neu ist.

Verfolgt man die dortigen Berichte zu diesem Thema, so fällt einem das andauernde Hin und Her zwischen einigungskritischen und dezent -freundlichen Berichten sofort ins Auge. Eine klare Position scheint man bewußt nicht zu suchen, um hinterher auf den Zug aufspringen zu können, der en vogue ist.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7020
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von holzi » Sonntag 27. Mai 2012, 20:56

Das sind dann die, die hinterher alles schon vorher gewußt hatten!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
christian12
Beiträge: 588
Registriert: Freitag 13. Januar 2012, 17:44

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von christian12 » Sonntag 27. Mai 2012, 21:39

lifestylekatholik hat geschrieben:
christian12 hat geschrieben:Meines Wissens vertritt der Papst bzgl. des zweiten Vatikanums nicht eine "Hermeneutik der Kontinuität", sondern eine "Hermeneutik der Reform des einen Subjektes Kirche" … ChrisCross bringt da wohl einiges durcheinander. Die Rede von der "Hermeneutik der Kontinuität" ist in den lehramtlichen Verlautbarungen Benedikts gar nicht zu finden, sondern nur bei Lefebrve und Gefolge.
christian12 hat geschrieben:Bei solchen schwierigen und komplexen Diskussionen wie zum Thema FSSPX ist die präzise Verwendung von Begriffen aber sehr wichtig.
Vor ein paar Tagen, am 24. Mai, hat Papst Benedikt XVI. in seiner Grußadresse an die Vollversammlung der italienischen Bischöfe geschrieben:
Benedikt XVI. hat geschrieben:Papst Johannes XXIII. forderte die Konzilsväter dazu auf, die zeitlose Lehre der Kirche in Kontinuität zu ihrer tausendjährigen Tradition so zu vertiefen und darzulegen,daß sie „rein, unvermindert und ohne Entstellung“ aber auf neue Weise, überliefert werde, „wie unsere Zeit es verlangt“. Das ist der Schlüssel für seine Lektüre und sein Verständnis. Dem entspricht keinesfalls die Sicht einer Hermeneutik von Diskontinuität und Bruch, sondern einer Hermeneutik der Kontinuität und der Reform (im Originalwortlaut: un ermeneutica della continuità e della riforma). Wenn man in diesem Sinne auf das Konzil hört und seine lehramtlichen Hinweise aufnimmt, gibt uns das einen sicheren Weg dafür, wie die Kirche wirkungsvoll auf die großen gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen unserer Zeit antworten kann, die sich so sichtbar auch im Bereich der Religion auswirken.
[Quelle]

In der Quelle findet sich auch ein Verweis auf das apostolische Schreiben Sacramentum Charitatis, in dem Benedikt schreibt:
Benedikt XVI. hat geschrieben:Ich verweise hier auf die Notwendigkeit einer Hermeneutik der Kontinuität auch in Bezug auf die rechte Deutung der liturgischen Entwicklung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil:
Danke für den Hinweis. Sorry, ich hab mich da geirrt bzw. schlecht recherchiert.
Zuletzt geändert von christian12 am Sonntag 27. Mai 2012, 23:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von ChrisCross » Sonntag 27. Mai 2012, 23:17

Auf CNS sind drei Interviesvideos mit Bischof Fellay, sowie mit Priestern und Seminaristen der Bruderschaft erschienen:

http://rorate-caeli.blogspot.com/212/ ... holic.html

http://rorate-caeli.blogspot.com/212/ ... ic_25.html
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Raimund J. » Montag 28. Mai 2012, 00:46

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sempre hat geschrieben:
Die allseits beliebte Website kreuz.net hat geschrieben:Einigung aufgeschoben

Daß die von der Welt umarmte Konzilskirche sich nicht mit der katholischen Restkirche Jesu Christi versöhnen kann, ist eigentlich keine Überraschung.

Papst Benedikt XVI. wird sich erst in seinen Sommerferien – also nach dem Hochfest von Sankt Peter und Paul – des Dossiers „Pius-Bruderschaft“ annehmen. [...]
Nach dem Pressekommuniqués vom 16. Mai hat ja wohl niemand ernsthaft erwarten können, dass eine einvernehmliche kanonische Regelung der FSSPX bis Pfingsten erfolgen würde.
Doch, das konnte man ernsthaft erwarten.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8634
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Sempre » Montag 28. Mai 2012, 07:00

Msgr. Richard Williamson, Eleison Kommentar CCLIV hat geschrieben:UNTERGRABENE DOKTRIN

Über das Thema der Religionsfreiheit, wie sie vom Zweiten Vatikanischen Konzil in seiner Erklärung Dignitatis Humanae des Jahres 1965 gelehrt wurde, sind ganze Bücher geschrieben worden. Doch die revolutionäre Lehre dieses Konzilsdokumentes ist stets klar: Aus der natürlichen Würde eines jeden Menschen folge, daß weder der Staat, noch eine gesellschaftliche Gruppe, noch irgendeine menschliche Macht den einzelnen Menschen oder eine Gruppe von Menschen dazu anhalten oder ihnen aufzwingen dürfe, im privaten oder öffentlichen Bereich gegen ihre eigene religiöse Überzeugung zu handeln – solange die öffentliche Ordnung gewahrt bleibe (DH 2).

Im Gegensatz dazu lehrte die katholische Kirche bis zum Zweiten Vatikanum immer, daß jeder Staat (als solcher) das Recht und sogar die Pflicht hat, seinen Bürgern zu verbieten, eine falsche Religion – d.h. alle nichtkatholischen Religionen – öffentlich auszuüben, solange dieses Verbot dem Heil der Seelen nicht abträglich, sondern dienlich ist. (Beispielsweise wird heute im Jahre 2012 die sogenannte Freiheit dermaßen angebetet, daß ein solches Verbot die Bürger beinahe jeden Staates derart schockieren würde, daß sie die katholische Religion nicht mehr schätzen, sondern verachten würden. In diesem Falle darf, wie die Kirche immer lehrte, der Staat auf die Ausübung seines Rechtes verzichten, die falschen Religionen in Schranken zu weisen.)

Die beiden Lehren widersprechen sich genau an der Frage, ob der Staat die öffentliche Ausübung der falschen Religionen beschneiden darf oder nicht. Dieser Widerspruch mag als relativ eingeschränkt erscheinen, doch seine Auswirkungen sind enorm. Denn sie entscheiden darüber, ob Gott Herr oder Diener des Menschen ist. Wenn nun einerseits der Mensch ein Geschöpf Gottes und von Natur aus ein Gemeinschaftswesen ist (was offensichtlich ist, denn der Mensch verbindet sich mit anderen Menschen auf alle möglichen Arten, vor allem im Staatsverbund), dann sind auch die Gesellschaft und der Staat Gottes Schöpfungen. Als solche sind sie ihm schuldig, ihm und seiner einzig wahren Religion zu dienen, indem sie den öffentlichen Bereich (eine Angelegenheit des Staates) vor den falschen Religionen schützen – solange dies dem Heil der Seelen nicht abträglich, sondern dienlich ist.

Wenn andererseits jedoch die Freiheit des Menschen als so wertvoll angesehen wird, daß es jedem Einzelnen freistehen muß, durch das öffentliche Ausüben und Missionieren einer beliebig falschen Religion seine Mitbürger zu verderben (außer wenn die öffentliche Ordnung gestört würde), dann müssen diese falschen Religionen im öffentlichen Bereich frei wuchern dürfen (wie beispielsweise die protestantischen Sekten im heutigen Südamerika). So wird die Menschenwürde höher eingestuft als der Unterschied zwischen den falschen Religionen und der einzig wahren Religion. Dadurch wird der Wert Gottes nebensächlich im Vergleich zum Wert des Menschen. Deswegen stuft das Zweite Vatikanum Gott in dem Maße herab, wie es den Menschen heraufstuft. Letztendlich ersetzt das Zweite Vatikanum die Gottesreligion mit der Menschenreligion. Es ist gut verständlich, daß Erzbischof Lefebvre die Priesterbruderschaft St. Pius X. gründete, um die unermessliche Würde und Erhabenheit unseres Gottes, des Herrn Jesus Christus, aufrechtzuerhalten – inmitten einer von der Menschenwürde volltrunkenen und damit verrücktgewordenen Welt und Kirche.

Und nun gibt es da einen religiösen Oberen, der Anfang des Monats öffentlich behauptete: „Viele Menschen haben vom Zweiten Vatikanum ein Verständnis, das ein falsches Verständnis ist.“ Die Religionsfreiheit, sagte er, „wird in vielerlei Hinsicht verwendet. Und wenn wir die Sache näher betrachten, so habe ich wirklich den Eindruck, daß nicht viele Menschen wissen, was das Konzil wirklich darüber gesagt hat. Das Konzil legt eine Religionsfreiheit dar, die wirklich eine sehr, sehr eingeschränkte ist, ja sehr eingeschränkt...“ Auf die Frage, ob das Zweite Vatikanum selber, d.h. als Ganzes, zur katholischen Tradition gehört, erwiderte er: „Ich hoffe doch.“

Schauen Sie sich das in englischer Sprache gehaltene Videogespräch selber an. Es ist auf Youtube verfügbar unter dem Titel: „Traditionalist leader talks about his movement, Rome“, zu deutsch: „Traditionalisten-Oberer spricht über seine Bewegung, Rom“. Wer könnte überrascht sein, daß „seine Bewegung“ momentan die schwerste Krise in ihrer 42jährigen Existenz durchmacht?

Kyrie eleison.
So wie die Sache inzwischen aussieht, kann man wohl getrost davon ausgehen, das Msgr. Fellay, P. Pfluger, P. Schmidberger usf. beim nächsten Welteinheitsfriedenstreffen in Assisi dabeisein werden. Und wer nicht mitkommt, ist ein Schismatiker und Sedisvakantist und was sonst noch diese hochwürdigen Herren unsereins heutzutage schimpfen. Was kümmert sie ihr dummes Geschwätz von gestern? Welchem Zweck die ganze Geheimniskrämerei seit 2009 diente, ist nun wohl auch ziemlich klar.

P. Pfluger sprach in seinem Vortrag wenigstens noch von einem Kurswechsel. Msgr. Fellay hält es nicht einmal für nötig, seinen peinlichen Wandel vom Piusbruder zum Anhänger der Religion des Menschen zu erwähnen, geschweige denn, ihn plausibel zu begründen.

Möge der Herr verhindern, dass die Machenschaften der Führung der FSSPX nennenswerten Erfolg haben.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8634
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Sempre » Montag 28. Mai 2012, 07:08

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Nach dem Pressekommuniqués vom 16. Mai hat ja wohl niemand ernsthaft erwarten können, dass eine einvernehmliche kanonische Regelung der FSSPX bis Pfingsten erfolgen würde. Wir müssen da schon realistisch bleiben.
Wenn man jetzt mal von den Torniellis absieht, die seit 2009 ein Abkommen unmittelbar erwarten, gelegentlich gar innerhalb von Tagen oder sogar Stunden, so wurde doch allgemein eine Antwort des Papstes auf die Präambel von Msgr. Fellay erwartet, auch wenn die Glaubenskongregation die anderen Bischöfe gesondert zu filzen versprochen hat.

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Der Informationswert dieser "Meldung" der "allseits beliebten Wesite" ist gleich Null.
Wir werden die Tage sehen, was andere dazu schreiben.

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Im übrigen heißt aufgeschoben nicht aufgehoben!
Ja, und die Gegner eines Abkommens in Rom und in der Piusbruderschaft haben Zeit, zu wirken.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2061
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 28. Mai 2012, 08:03

Raimund Josef H. hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Nach dem Pressekommuniqué vom 16. Mai hat ja wohl niemand ernsthaft erwarten können, dass eine einvernehmliche kanonische Regelung der FSSPX bis Pfingsten erfolgen würde.
Doch, das konnte man ernsthaft erwarten.
Das hatte man bis vor kurzem so erwarten können. Doch durch die (per Indiskretion publik gewordenen) abweichenden Stellungnahmen der anderen drei FSSPX-Bischöfe scheint eine neue Situation eingetreten zu sein. Und wegen der von der Glaubenskongregation verordneten "Sonderbehandlung" dieser drei Bischöfe scheint der ursprüngliche Zeitplan (Antwort des Papstes bis Ende Mai) nun leider etwas durcheinander geraten zu sein.

@ Sempre

Welche Alternative hast Du denn? Alles ist möglich, wenn Gott will!
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Raimund J. » Montag 28. Mai 2012, 08:28

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Nach dem Pressekommuniqué vom 16. Mai hat ja wohl niemand ernsthaft erwarten können, dass eine einvernehmliche kanonische Regelung der FSSPX bis Pfingsten erfolgen würde.
Doch, das konnte man ernsthaft erwarten.
Das hatte man bis vor kurzem so erwarten können. Doch durch die (per Indiskretion publik gewordenen) abweichenden Stellungnahmen der anderen drei FSSPX-Bischöfe scheint eine neue Situation eingetreten zu sein. Und wegen der von der Glaubenskongregation verordneten "Sonderbehandlung" dieser drei Bischöfe scheint der ursprüngliche Zeitplan (Antwort des Papstes bis Ende Mai) nun leider etwas durcheinander geraten zu sein.
Nein, ich meinte schon so, dass genau aufgrund der o. g. Verlautbarung (und auch aufgrund anderer Informationen) das konkrete Angebot einer kanonischen Regelung noch im Monat Mai offiziell mitgeteilt wird. Denn genau diese "Sonderbehandlung" ermöglicht ein schnelles Vorgehen.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2061
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 28. Mai 2012, 08:36

Raimund Josef H. hat geschrieben:Nein, ich meinte schon so, dass genau aufgrund der o. g. Verlautbarung (und auch aufgrund anderer Informationen) das konkrete Angebot einer kanonischen Regelung noch im Monat Mai offiziell mitgeteilt wird. Denn genau diese "Sonderbehandlung" ermöglicht ein schnelles Vorgehen.
Meinst Du wirklich? Heute ist doch schon der 28. Mai. Das wären nur noch drei Tage ... Ich würde mich riesig freuen, wenn Du recht hättest ...
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Raimund J. » Montag 28. Mai 2012, 09:15

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben:Nein, ich meinte schon so, dass genau aufgrund der o. g. Verlautbarung (und auch aufgrund anderer Informationen) das konkrete Angebot einer kanonischen Regelung noch im Monat Mai offiziell mitgeteilt wird. Denn genau diese "Sonderbehandlung" ermöglicht ein schnelles Vorgehen.
Meinst Du wirklich? Heute ist doch schon der 28. Mai. Das wären nur noch drei Tage ... Ich würde mich riesig freuen, wenn Du recht hättest ...
Wie gesagt, es gab berechtigte Hoffnung. Die Entscheidung liegt beim Heiligen Vater. Man kann und muss nur weiterhin auf das Wirken des Heiligen Geistes für die Kirche hoffen. Das Tragische an der Geschichte ist, dass die Artillerie der Medien sich schon auf den Heiligen Vater eingerichtet hat, siehe z. B. http://www.zeit.de/2012/22/Pius-Finger und dann ein schlimmes Trommelfeuer erst noch bevorsteht.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Vir Probatus
Beiträge: 3932
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Vir Probatus » Montag 28. Mai 2012, 18:12

„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3004
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von martin v. tours » Montag 28. Mai 2012, 20:17

Vir Probatus hat geschrieben:Revoluzzer Ratzinger

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/547668
Dazu fällt mir nur der Spruch ein:
Wer mit 15 kein Kommunist ist hat kein Herz,
wer es mit 50 noch ist, hat kein Hirn.

Es ist niemandem verboten, mit zunehmendem Alter klüger zu werden.
martin v. tours
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18962
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Montag 28. Mai 2012, 20:42

martin v. tours hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Revoluzzer Ratzinger

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/547668
Dazu fällt mir nur der Spruch ein:
Wer mit 15 kein Kommunist ist hat kein Herz,
wer es mit 50 noch ist, hat kein Hirn.

Es ist niemandem verboten, mit zunehmendem Alter klüger zu werden.
martin v. tours
Man sollte sich die Mühe machen, dieses Bändchen mal selber zu lesen und nicht nur die (allerdings durchaus nicht unzutreffenden) Auszüge in diesem Zeitungsartikel. Was die SZ als revolutionär charakterisiert, ist letztlich die scharfe Durchdringung der damaligen Verhältnisse, die der Papst heute seinen ganzen Reformbemühungen zugrundelegt. Daß etwa der Zugang der Menschen zur Liturgie nicht der beste war, daß dort "archäologistische" Tendenzen unübersehbar waren, das kann niemand ernsthaft bestreiten. Dies ist sicher auch der Grund, warum der Papst heute nicht einfach ein bedingungsloses "zurück zu 1962" propagiert, wie es etwa die Piusbruderschaft tut.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8634
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Sempre » Dienstag 29. Mai 2012, 03:25

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Welche Alternative hast Du denn?
Es gibt keine Alternative zum Widerstand gegen das modernistische Rom. Eine angeblich von Papst Benedikt XVI. gewollte Rückkehr zur Tradition ist Augenwischerei. Er ist bloß der ZENSIERT, Melody. Er will die Evolution in 3D gestalten, so dass alle, sowohl Liberale als auch Tradis, ihr folgen können. An seinen Positionen hat er immer festgehalten und es gibt kein Indiz, dass er davon abrücken wolle.
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Alles ist möglich, wenn Gott will!
So ist es. Gott aber will den Willen der Menschen prüfen und ihn nicht lenken.


Nicht nur die drei Bischöfe, Msgr. Alfonso de Galarreta, Msgr. Bernard Tissier de Mallerais und Msgr. Richard Williamson, sondern auch die Mehrheit der Priester der Bruderschaft sind gegen eine Einigung mit dem unbekehrten Rom. Das Generalkapitel hatte es so beschlossen, es war und ist A und O in der Bruderschaft. Der Alleingang von Msgr. Fellay wird, so Gott will, in einer Sackgasse enden und hoffentlich nicht schon wieder zu einer Abspaltung einer weiteren Fraktion führen, die auf Rom hereinfällt. Das IBP hat ja gerade erst, wie ich berichtet hatte, zu spüren bekommen, wo Rom langgeht.

Wer sich nicht nur für Pressemeldungen interessiert, die damit beschäftigt sind, die Realitäten zu verschleiern, den informiert P. Chazal FSSPX vom Distrikt Asien ausführlich und gar nicht langweilig (englisch).

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8634
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Sempre » Dienstag 29. Mai 2012, 05:47

martin v. tours hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Revoluzzer Ratzinger

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/547668
Dazu fällt mir nur der Spruch ein:
Wer mit 15 kein Kommunist ist hat kein Herz,
wer es mit 50 noch ist, hat kein Hirn.

Es ist niemandem verboten, mit zunehmendem Alter klüger zu werden.
martin v. tours
Nicht lange vor seiner Wahl zum Stellvertreter Christi auf Erden hat Kardinal Ratzinger bestätigt, seiner Linie immer treu geblieben zu sein. Es lässt sein Gesamtwerk veröffentlichen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23525
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Niels » Dienstag 29. Mai 2012, 07:02

"Schweigen ist Macht": http://www.zeit.de/212/22/Pius-Finger

Hätte die Autorin mal besser geschwiegen...
Bild
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Peti » Dienstag 29. Mai 2012, 08:57

Sempre hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Revoluzzer Ratzinger

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/547668
Dazu fällt mir nur der Spruch ein:
Wer mit 15 kein Kommunist ist hat kein Herz,
wer es mit 5 noch ist, hat kein Hirn.

Es ist niemandem verboten, mit zunehmendem Alter klüger zu werden.
martin v. tours
Nicht lange vor seiner Wahl zum Stellvertreter Christi auf Erden hat Kardinal Ratzinger bestätigt, seiner Linie immer treu geblieben zu sein. Es lässt sein Gesamtwerk veröffentlichen.
Das sieht auch Peter Seewald so:
"Wenn man am 85. Geburtstag zurückblickt auf dieses Leben, was fällt einem da besonders auf?

Peter Seewald: Da ist vor allem eine beispiellose Kontinuität vom Beginn seines Wirkens an bis heute. Wer die frühen Texte liest, hat einen schon fertigen Ratzinger vor sich, der sich nicht mehr korrigieren muss, dessen Texte sich heute noch so modern lesen wie damals."

http://kath.net/detail.php?id=36138
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14613
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von HeGe » Dienstag 29. Mai 2012, 10:43

Niels hat geschrieben:"Schweigen ist Macht": http://www.zeit.de/212/22/Pius-Finger

Hätte die Autorin mal besser geschwiegen...
Bild
Wobei man ja sagen muss, dass die Autorin, wenn man sich das Gequassel über die Geheimhaltung wegdenkt, mit der Frage nach Religionsfreiheit immerhin nicht so weit von einem der wichtigsten Knackpunkte entfernt liegt. Das zeigt jedenfalls, dass sie sich mal abseits von dem üblichen Williamson-Holocaust-Thema mit der Sache beschäftigt hat.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Tipheret » Dienstag 29. Mai 2012, 14:00

Die Quintessenz des Artikels findet sich in den Schlusssätzen, die der Papst hoffentlich in seine Entscheidungsüberlegung einfliessen lässt:
Eines Tages werden die vatikanischen Geheimdiplomaten vielleicht erkennen, dass es der Kirche schadet, ihre Türen vor den Fragen der offenen Gesellschaft zu verschließen.
Hoffentlich ist die dann noch interessiert an den Antworten, die hinter der Tür verborgen sind.
Tipheret
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18962
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Dienstag 29. Mai 2012, 14:02

Tipheret hat geschrieben:Die Quintessenz des Artikels findet sich in den Schlusssätzen, die der Papst hoffentlich in seine Entscheidungsüberlegung einfliessen lässt:
Eines Tages werden die vatikanischen Geheimdiplomaten vielleicht erkennen, dass es der Kirche schadet, ihre Türen vor den Fragen der offenen Gesellschaft zu verschließen.
Hoffentlich ist die dann noch interessiert an den Antworten, die hinter der Tür verborgen sind.
Tipheret
:D
Der Kirche kann die "offene Gesellschaft" scheißegal sein - nur als Betätigungsfeld für katholische Mission ist die von Interesse.

Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Tipheret » Dienstag 29. Mai 2012, 15:03

Der Kirche kann die "offene Gesellschaft" scheißegal sein - nur als Betätigungsfeld für katholische Mission ist die von Interesse.
Na wenn das so ist, taddeo :klatsch:

Nur bitte keine Klagen, wenn die Anzahl der "Schäfchen" von Jahr zu Jahr sinkt - 2010 ein Minus von ca.180.000.

Da must du schon kräftig missionieren - und ob die, die vorher "scheißegal waren" sich dann noch missionieren lassen wollen - ich weiß nicht , ich weiß nicht :hmm:
Viel Glück bei DER Arbeit!

Tipheret
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18962
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von taddeo » Dienstag 29. Mai 2012, 15:14

Tipheret hat geschrieben:
Der Kirche kann die "offene Gesellschaft" scheißegal sein - nur als Betätigungsfeld für katholische Mission ist die von Interesse.
Na wenn das so ist, taddeo :klatsch:

Nur bitte keine Klagen, wenn die Anzahl der "Schäfchen" von Jahr zu Jahr sinkt - 2010 ein Minus von ca.180.000.
Darüber habe ICH noch nie geklagt. Das sind Kollateralschäden.
Im übrigen ist die Kirche die offenste Gesellschaft, die ich kenne.
Da must du schon kräftig missionieren - und ob die, die vorher "scheißegal waren" sich dann noch missionieren lassen wollen - ich weiß nicht , ich weiß nicht :hmm:
Viel Glück bei DER Arbeit!

Tipheret
Das versuche ich, vor allem durch mein Vorbild. Inwieweit das meßbare Erfolge zeitigt, weiß ich nicht.

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2556
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Peti » Dienstag 29. Mai 2012, 15:25

Vermitteln- ein Text von Joseph Ratzinger, schon 42 Jahre alt:

"Es ist töricht und unkritisch zu meinen, erst heute könne die Kirche ihren wahren Verfassungsauftrag richtig erfüllen; es ist nicht weniger töricht und unkritisch zu meinen, das Heute habe der Kirche nichts zu sagen, und sie könne sich ruhig ins Gewordene verschließen: Auch und gerade das Zeitalter der Demokratie ist ein Anruf an sie, dem sie sich kritisch und zugleich offen zu stellen hat"

Aus Joseph Ratzinger/Hans Maier:

Demokratie in der Kirche,
Möglichkeiten, Grenzen, Gefafahren
Zuletzt geändert von Peti am Dienstag 29. Mai 2012, 16:23, insgesamt 1-mal geändert.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Fridericus
Beiträge: 1237
Registriert: Montag 27. April 2009, 17:33

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Fridericus » Dienstag 29. Mai 2012, 16:15

Tipheret hat geschrieben:Die Quintessenz des Artikels findet sich in den Schlusssätzen, die der Papst hoffentlich in seine Entscheidungsüberlegung einfliessen lässt:
Eines Tages werden die vatikanischen Geheimdiplomaten vielleicht erkennen, dass es der Kirche schadet, ihre Türen vor den Fragen der offenen Gesellschaft zu verschließen.
Hoffentlich ist die dann noch interessiert an den Antworten, die hinter der Tür verborgen sind.
Tipheret
Wer sollen die vatikanischen Geheimdiplomaten sein und inwiefern soll es der Kirche schaden, dass sie ihre Türen vor den "Fragen" der "offenen Gesellschaft" verschließt? Davon habe ich noch nie gehört...

Was die "offene Gesellschaft" will, und was ihre "Fragen" sind kann der Kirche egal sein. Die wichtigen Fragen sind alle schon beantwortet und die kannst Du im Katechismus, den Enzykliken, Bullen, dem CIC und allen anderen offiziellen Verlautbarungen nachlesen.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12164
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: FSSPX: Aussöhnung mit dem Vatikan

Beitrag von Hubertus » Dienstag 29. Mai 2012, 16:34

Ich bitte, beim Strangthema zu bleiben. Danke.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema