Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 16. Oktober 2020, 20:53
Na bitte - geht doch, wenn man will

Gericht hat entschieden - Mann lehnt Händeschütteln mit Frauen ab – keine Einbürgerung
Wer wegen einer fundamentalistischen Wertvorstellung ablehnt, Frauen die Hand zu schütteln, darf nach einem Gerichtsurteil nicht eingebürgert werden. Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat den Einbürgerungsantrag eines libanesischen Staatsangehörigen deshalb abgelehnt. Die Einstellung des Mannes gewährleiste nicht, dass er sich in die deutschen Lebensverhältnisse einordne, teilte der VGH am Freitag mit.
Bei dem Mann handelte es sich um einen Oberarzt an einer Klinik. Die Einbürgerung wurde erst im letzten Augenblick gestoppt.
Dem Mann war sein Verhalten bei der Übergabe der Einbürgerungsurkunde 2015 in die Quere gekommen. Nachdem er das Merkblatt zur Verfassungstreue und zur Absage an jegliche Form von Extremismus unterschrieben und die maximale Punktezahl beim Einbürgerungstest erreicht hatte, weigerte er sich, bei der geplanten Übergabe, der zuständigen Sachbearbeiterin die Hand zu schütteln.
Ich frage mich, ob sie bei einem orthodoxen Juden die gleiche Entscheidung getroffen hätten.
- Nutzer nicht aktiv. -

Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Caviteño »

Osthugo hat geschrieben:
Montag 19. Oktober 2020, 12:55
Caviteño hat geschrieben:
Freitag 16. Oktober 2020, 20:53
Na bitte - geht doch, wenn man will

Gericht hat entschieden - Mann lehnt Händeschütteln mit Frauen ab – keine Einbürgerung

Die Einstellung des Mannes gewährleiste nicht, dass er sich in die deutschen Lebensverhältnisse einordne, teilte der VGH am Freitag mit.
Seit wann ist das Voraussetzung? :pfeif: :auweia:

meint überrascht
Osthugo
Schon seit längerem - wurde bei der letzten Gesetzesänderung sogar noch verschärft. Grundlage war die Rechtsprechung des BVerwG.
Gewährleistung der Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse, insbesondere keine Verheiratung gleichzeitig mit mehreren Ehegatten
https://www.bmi.bund.de/DE/themen/verfa ... -node.html

Rechtsgrundlage: § 10 Abs. 1 Nr. 7 StAG

Aus der Begründung:
Mit der „Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse“ als Einbürgerungsvoraussetzung, wie dies in der bis-herigen Fassung des § 9 Absatz 1 Nummer 2 für die Einbürgerung von Ehegatten und Lebenspartnern Deutscher bereits gesetzlich vorgegeben ist, soll sichergestellt werden, dass die Einbürgerungsbewerber nicht nur formal über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland verfügen (ver-gleiche § 10 Absatz 1 Satz 1 Nummer 7 und Absatz 5), sondern sie die elementaren Grundsätze der hier geltenden gesellschaftlichen und rechtlichen Ordnung auch hinreichend akzeptieren. Der über die Einbürgerung bewirkte Zugang zum Staatsvolk bedingt eine Identifikation mit dem bestehenden Gemeinwesen und den grundlegenden Prinzipien seiner Werteordnung, ohne die ein gesellschaftliches Zusammenleben in diesem Gemeinwesen nicht möglich ist.
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/110/1911083.pdf

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 105
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Osthugo »

Ui...., da fallen aber viele nicht drunter, die bereits "eingebürgert" sind.

:neinfreu:
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe »

Caviteño hat geschrieben:
Montag 19. Oktober 2020, 19:37
Osthugo hat geschrieben:
Montag 19. Oktober 2020, 12:55
Caviteño hat geschrieben:
Freitag 16. Oktober 2020, 20:53
Na bitte - geht doch, wenn man will

Gericht hat entschieden - Mann lehnt Händeschütteln mit Frauen ab – keine Einbürgerung

Die Einstellung des Mannes gewährleiste nicht, dass er sich in die deutschen Lebensverhältnisse einordne, teilte der VGH am Freitag mit.
Seit wann ist das Voraussetzung? :pfeif: :auweia:

meint überrascht
Osthugo
Schon seit längerem - wurde bei der letzten Gesetzesänderung sogar noch verschärft. Grundlage war die Rechtsprechung des BVerwG.
Gewährleistung der Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse, insbesondere keine Verheiratung gleichzeitig mit mehreren Ehegatten
https://www.bmi.bund.de/DE/themen/verfa ... -node.html

Rechtsgrundlage: § 10 Abs. 1 Nr. 7 StAG

Aus der Begründung:
Mit der „Einordnung in die deutschen Lebensverhältnisse“ als Einbürgerungsvoraussetzung, wie dies in der bis-herigen Fassung des § 9 Absatz 1 Nummer 2 für die Einbürgerung von Ehegatten und Lebenspartnern Deutscher bereits gesetzlich vorgegeben ist, soll sichergestellt werden, dass die Einbürgerungsbewerber nicht nur formal über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland verfügen (ver-gleiche § 10 Absatz 1 Satz 1 Nummer 7 und Absatz 5), sondern sie die elementaren Grundsätze der hier geltenden gesellschaftlichen und rechtlichen Ordnung auch hinreichend akzeptieren. Der über die Einbürgerung bewirkte Zugang zum Staatsvolk bedingt eine Identifikation mit dem bestehenden Gemeinwesen und den grundlegenden Prinzipien seiner Werteordnung, ohne die ein gesellschaftliches Zusammenleben in diesem Gemeinwesen nicht möglich ist.
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/110/1911083.pdf
Das kann man in solchen Fällen wie hier zwar erst einmal begrüßen, aber ich halte das für zu kurzsichtig. Mit der obigen Begründung wird in nicht allzu ferner Zukunft auch Katholiken die Einbürgerung verwehrt werden, die so "elementare Grundsätze" wie die sog. gleichgeschlechtliche Ehe oder ein angebliches Recht auf Abtreibung nicht akzeptieren.
- Nutzer nicht aktiv. -

Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Caviteño »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 20. Oktober 2020, 10:18
Das kann man in solchen Fällen wie hier zwar erst einmal begrüßen, aber ich halte das für zu kurzsichtig. Mit der obigen Begründung wird in nicht allzu ferner Zukunft auch Katholiken die Einbürgerung verwehrt werden, die so "elementare Grundsätze" wie die sog. gleichgeschlechtliche Ehe oder ein angebliches Recht auf Abtreibung nicht akzeptieren.
Diese Meldung kann ich mir jetzt aber - kurz nach Deinem bedenkenswerten Kommentar - nicht verkneifen:

Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare

Wissen wir denn, was in xxJahren die Lehre der Kirche ist? Vor 50, 60 Jahren wurde die "Mischehe" sehr problematisch gesehen. Heute ist das kein Thema mehr.
Warum sollte in 50, 60 Jahren nicht auch die gleichgeschlechtliche "Ehe" als "normal" gelten?
Nur zur Klarstellung: Ich finde das nicht normal, sehe aber, daß die Entwicklung in Gesellschaft und -leider auch- in der Kirche dorthin verläuft.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7332
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von holzi »

Mischehe: ist das zwischen einer Bio-Frau und einem Bio-Mann? :hmm:
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard »

holzi hat geschrieben:
Mittwoch 21. Oktober 2020, 21:22
Mischehe: ist das zwischen einer Bio-Frau und einem Bio-Mann? :hmm:
Es ist die Ehe zwischen zwei Angehörigen unterschiedlicher sexueller Identitäten. ;D

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1775
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Bruder Donald »

Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
Ein Gesetzesvorschlag zum Verbot von Konversionstherapien könnte religiöse Unterweisung und sogar private Gespräche zwischen Eltern und Kindern verboten sein könnten, wenn der Gesetzestext streng interpretiert werde.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard »

Das neue Pfingsten und der Bergolio von Rom machen den Weg frei.
Wie weiland die Raiffeisenbanken Wege frei machten.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe »

Die Nachricht an sich ist weniger spannend, aber sie zeigt exemplarisch die neuen Formen von Missbrauch, dem Kinder zukünftig ausgesetzt sind:
General-Anzeiger Bonn hat geschrieben: [...] US-Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski (29) erwartet ein Kind. [...] [Nein, muss man nicht kennen. -Anm. HeGe]

[...] Ratajkowski („Welcome Home“) äußerte sich auch zum Geschlecht des Kindes. „Wir werden es nicht wissen, bis unser Kind 18 ist und es uns dann mitteilt“, [...] Sie befürchte, ein Mädchen werde „unterbewusster und internalisierter Frauenfeindlichkeit“ ausgesetzt. [...]

Aber auch die Erziehung eines Jungen bringe eine große Verantwortung mit sich. „Ich habe viel zu viele weiße Männer kennengelernt, die sich ihrer Privilegien unbewusst durch die Welt bewegen“, schrieb sie weiter. Viele dieser Begegnungen seien traumatisierend gewesen. [...]
Bei solch offensichtlichem Hass und Sexismus hoffe ich mal für das Kind, dass es kein Junge wird oder dass sich da anderenfalls irgendein Jugendamt einschaltet.

Aber das Geschlecht werden wir ja ohnehin erst erfahren, wenn das Kind 18 wird. :patsch:
- Nutzer nicht aktiv. -

PascalBlaise
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von PascalBlaise »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:53
Die Nachricht an sich ist weniger spannend, aber sie zeigt exemplarisch die neuen Formen von Missbrauch, dem Kinder zukünftig ausgesetzt sind:
General-Anzeiger Bonn hat geschrieben: [...] US-Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski (29) erwartet ein Kind. [...] [Nein, muss man nicht kennen. -Anm. HeGe]

[...] Ratajkowski („Welcome Home“) äußerte sich auch zum Geschlecht des Kindes. „Wir werden es nicht wissen, bis unser Kind 18 ist und es uns dann mitteilt“, [...] Sie befürchte, ein Mädchen werde „unterbewusster und internalisierter Frauenfeindlichkeit“ ausgesetzt. [...]

Aber auch die Erziehung eines Jungen bringe eine große Verantwortung mit sich. „Ich habe viel zu viele weiße Männer kennengelernt, die sich ihrer Privilegien unbewusst durch die Welt bewegen“, schrieb sie weiter. Viele dieser Begegnungen seien traumatisierend gewesen. [...]
Bei solch offensichtlichem Hass und Sexismus hoffe ich mal für das Kind, dass es kein Junge wird oder dass sich da anderenfalls irgendein Jugendamt einschaltet.

Aber das Geschlecht werden wir ja ohnehin erst erfahren, wenn das Kind 18 wird. :patsch:
Das ist eine Ente, oder!? Will sie denn das Kind 18 Jahre lang nie genauer ansehen? Das funktioniert doch in der Praxis keinen Tag...
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1775
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Bruder Donald »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:53
Die Nachricht an sich ist weniger spannend, aber sie zeigt exemplarisch die neuen Formen von Missbrauch, dem Kinder zukünftig ausgesetzt sind:
General-Anzeiger Bonn hat geschrieben: [...] US-Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski (29) erwartet ein Kind. [...] [Nein, muss man nicht kennen. -Anm. HeGe]

[...] Ratajkowski („Welcome Home“) äußerte sich auch zum Geschlecht des Kindes. „Wir werden es nicht wissen, bis unser Kind 18 ist und es uns dann mitteilt“, [...] Sie befürchte, ein Mädchen werde „unterbewusster und internalisierter Frauenfeindlichkeit“ ausgesetzt. [...]

Aber auch die Erziehung eines Jungen bringe eine große Verantwortung mit sich. „Ich habe viel zu viele weiße Männer kennengelernt, die sich ihrer Privilegien unbewusst durch die Welt bewegen“, schrieb sie weiter. Viele dieser Begegnungen seien traumatisierend gewesen. [...]
Bei solch offensichtlichem Hass und Sexismus hoffe ich mal für das Kind, dass es kein Junge wird oder dass sich da anderenfalls irgendein Jugendamt einschaltet.

Aber das Geschlecht werden wir ja ohnehin erst erfahren, wenn das Kind 18 wird. :patsch:
Die hat doch einen :vogel:

Vor allem "weiße" Männer... aha.. schwarze und asiatische sind sich dieser "Privilegien bewusst". Das ist so dumm, das hat echt keinen Kommentar verdient. Trotzdem wird so etwa Sch(w)ule machen...

Allein schon:
„Ich lerne schon von dieser Person in meinem Körper.“
Na immerhin! Die Person in ihrem Körper kann leider nicht erwarten, etwas von ihr zu lernen...
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6518
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Protasius »

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:59
HeGe hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:53
Die Nachricht an sich ist weniger spannend, aber sie zeigt exemplarisch die neuen Formen von Missbrauch, dem Kinder zukünftig ausgesetzt sind:
General-Anzeiger Bonn hat geschrieben: [...] US-Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski (29) erwartet ein Kind. [...] [Nein, muss man nicht kennen. -Anm. HeGe]

[...] Ratajkowski („Welcome Home“) äußerte sich auch zum Geschlecht des Kindes. „Wir werden es nicht wissen, bis unser Kind 18 ist und es uns dann mitteilt“, [...] Sie befürchte, ein Mädchen werde „unterbewusster und internalisierter Frauenfeindlichkeit“ ausgesetzt. [...]

Aber auch die Erziehung eines Jungen bringe eine große Verantwortung mit sich. „Ich habe viel zu viele weiße Männer kennengelernt, die sich ihrer Privilegien unbewusst durch die Welt bewegen“, schrieb sie weiter. Viele dieser Begegnungen seien traumatisierend gewesen. [...]
Bei solch offensichtlichem Hass und Sexismus hoffe ich mal für das Kind, dass es kein Junge wird oder dass sich da anderenfalls irgendein Jugendamt einschaltet.

Aber das Geschlecht werden wir ja ohnehin erst erfahren, wenn das Kind 18 wird. :patsch:
Das ist eine Ente, oder!? Will sie denn das Kind 18 Jahre lang nie genauer ansehen? Das funktioniert doch in der Praxis keinen Tag...
Irgendwann muß jemand dem Kind die Windeln wechseln.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe »

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:59
Das ist eine Ente, oder!? Will sie denn das Kind 18 Jahre lang nie genauer ansehen? Das funktioniert doch in der Praxis keinen Tag...
Die arme Frau kann dem Kind ja schließlich nicht aufzwingen, sich über sein biologisches Geschlecht zu definieren, das wäre ja quasi wie Kindesmissbrauch. :roll:

Aber ich finde es viel bedenklicher, dass sie ihren eigenen Sohn (falls es denn einer wird) schon vor der Geburt quasi als potentiellen Vergewaltiger abstempelt und ihn ja offensichtlich auch genau mit dieser "Liebe" erziehen möchte.
- Nutzer nicht aktiv. -

PascalBlaise
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von PascalBlaise »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 16:15
PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:59
Das ist eine Ente, oder!? Will sie denn das Kind 18 Jahre lang nie genauer ansehen? Das funktioniert doch in der Praxis keinen Tag...
Die arme Frau kann dem Kind ja schließlich nicht aufzwingen, sich über sein biologisches Geschlecht zu definieren, das wäre ja quasi wie Kindesmissbrauch. :roll:

Aber ich finde es viel bedenklicher, dass sie ihren eigenen Sohn (falls es denn einer wird) schon vor der Geburt quasi als potentiellen Vergewaltiger abstempelt und ihn ja offensichtlich auch genau mit dieser "Liebe" erziehen möchte.
In der Realität funktioniert das niemals. Alle Bezugspersonen des Kindes werden wissen, welches Geschlecht das Kind hat und sich automatisch entsprechend verhalten. Man kann das nicht jahrelang sozusagen gegen den Instinkt durchhalten. Das wäre gleichermaßen anstrengend wie sinnlos und dämlich.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard »

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 18:00
Alle Bezugspersonen des Kindes werden wissen, welches Geschlecht das Kind hat ….
Das Preußische Landrecht wußte, daß es nicht ganz so einfach ist.

Trisagion
Beiträge: 779
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Trisagion »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 21. Oktober 2020, 18:27
Wissen wir denn, was in xxJahren die Lehre der Kirche ist? Vor 50, 60 Jahren wurde die "Mischehe" sehr problematisch gesehen. Heute ist das kein Thema mehr. Warum sollte in 50, 60 Jahren nicht auch die gleichgeschlechtliche "Ehe" als "normal" gelten? Nur zur Klarstellung: Ich finde das nicht normal, sehe aber, daß die Entwicklung in Gesellschaft und -leider auch- in der Kirche dorthin verläuft.
Die Möglichkeit von Mann und Frau zu heiraten hat mit ihrer von Gott gegebener Natur zu tun, es ist keine kirchliche Sache. Selbst die sakramentale Ehe hat mir der Kirche nur insofern zu tun, als daß die Taufe kirchlich ist. Soll heißen, weil die Kirche in den Brautleuten - ganz unabhänging von ihren Ehewünschen - eine übernatürlich Veränderung erwirken kann, kann die natürliche Verbindung von Mann und Frau einen übernatürlichen Aspekt erhalten. Aber es gibt in einem fundamentalen Sinne überhaupt keine "kirchliche Heirat" als solche, Träger der Ehe und auch dieses Sakraments bleiben Mann und Frau von gottgegebener Natur aus. Sowohl die Katholiken auferlegte Regel in der Kirche heiraten zu müssen, als auch Regeln oder Einstellungen zu Mischehen (zwischen Konfessionen oder Religionen) sind sozialer, disziplinarischer und juristischer Art, es geht da nicht um Lehre und Dogma zu Glaube und Moral. Insofern sind Änderungen selbstverständlich möglich (ob sie sinnvoll und zielführend sind, ist eine ganz andere Frage).

Hingegen ist genau aus denselben Gründen eine "Homoehe" schlichtweg unmöglich, so etwas wie ein "eckiger Kreis". Die Ehe ist primär der menschlichen Beziehungsrahmen fürs Kinderkriegen. Die anderen Zwecke der Ehe sind auf diesen primären Zweck ausgerichtet, und insofern eine Art Mittel. Die langfristige Bindung zur gegenseitigen emotionalen und praktischen Unterstützung erlaubt es dem sehr bedürftigen menschlichen Nachwuchs über viele Jahre hinweg stabil die nötige Betreuung zukommen zu lassen. Und im normalen Verlauf der Dinge, weil menschliche Kinder eben so langsam aufwachsen, hat man dann das nächste Kind während das vorige noch nicht fertig betreut ist. Und nicht nur das, wenn man lange genug lebt ist man vermutlich mit den letzten Kindern noch nicht ganz fertig während die ersten schon eigene Kinder haben. Hier ergibt sich durch die Generationenfolge die Sinnhaftigkeit der ursprünglichen Beziehung sogar über die eigene Fortpflanzungszeit heraus, denn Großeltern lieben Enkel (und das macht Sinn, im biologischen Kalkül). Sexuelles Vergnügen dient sowieso ausschließlich dem biologischen Zweck Kinderkriegen zu motivieren, auch wenn sich das beim Menschen leicht verselbstständigt. Für den Zweck der menschlichen Ehe Sex in geregelte Bahnen zu bringen kommt die menschliche Eigenart hinzu, daß Frauen keine offensichtliche Phasen der Fruchtbarkeit haben. Ein Mann muß quasi andauernd mit einer Frau zusammenleben um sicher zu sein, daß der Nachwuchs in den er investiert auch wirklich seiner ist. Also ist die menschliche Beziehung dazu nicht nur episodisch (man trifft sich zum Kinderkriegen), sondern dauerhaft.

Mein Punkt ist, daß das ganze Drumherum der Ehe, wie diese Beziehung bei Mensch aussieht, letztlich auf den primären Zweck der Fortpflanzung ausgerichtet ist. Die Moderne hat die Ehe entkernt, das Drumherum belassen aber den primären Zweck als irrelevant erklärt. Diese "moderne Ehe" ist aber dann etwas anderes, und es mag sein, daß Homosexuelle sie abschließen können. Die Kirche könnte versuchen diesen Weg zu gehen, aber damit würde sie eine unzweifelhaft unfehlbare Lehre des ordentlichen Magisteriums bzgl. Glaube und Moral redividieren, nämlich bzgl. der Frage was der primäre Zweck einer Ehe ist. Wenn sie das offiziell tut, dann ist das im wesentlichen lehramtlicher Seppuku, und auch widernatürlich im wortwörtlichen Sinn.

Diese beiden Fälle sind also absolut nicht vergleichbar.

PascalBlaise
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von PascalBlaise »

Siard hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 18:19
PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 18:00
Alle Bezugspersonen des Kindes werden wissen, welches Geschlecht das Kind hat ….
Das Preußische Landrecht wußte, daß es nicht ganz so einfach ist.
Ich verstehe Deinen Kommentar nicht. :hae?:
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen »

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 15:59
Das ist eine Ente, oder!? Will sie denn das Kind 18 Jahre lang nie genauer ansehen? Das funktioniert doch in der Praxis keinen Tag...
Wie haben bis heute auch nicht erfahren, ob Dickie ein Junge oder Mädchen ist:


Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1775
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Bruder Donald »

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 19:21
Siard hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 18:19
PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 18:00
Alle Bezugspersonen des Kindes werden wissen, welches Geschlecht das Kind hat ….
Das Preußische Landrecht wußte, daß es nicht ganz so einfach ist.
Ich verstehe Deinen Kommentar nicht. :hae?:
Zwitterparagraf
㤠19. Wenn Zwitter geboren werden, so bestimmen die Eltern, zu welchem Geschlecht sie erzogen werden sollen.
§ 20. Jedoch steht einem solchen Menschen nach zurückgelegtem achtzehnten Jahr die Wahl frei, zu welchem Geschlecht er sich halten wolle.
§ 21. Nach dieser Wahl werden seine Rechte künftig beurteilt.
§ 22. Sind aber Rechte eines Dritten von dem Geschlechte eines vermeintlichen Zwitters abhängig, so kann ersterer auf Untersuchung durch Sachverständige antragen.
§ 23. Der Befund der Sachverständigen entscheidet, auch gegen die Wahl des Zwitters und seiner Eltern.“
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Fuchsi
Beiträge: 444
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Fuchsi »

Heute aus dem Amtsgericht in der Zeitung:
29-Jähriger Nigerianer wegen Drogenbesitzes angeklagt.
Frage: konsumieren Sie regelmässig?
Antwort: Ja, um den ganzen Stress in Deutschland auszuhalten. Er arbeite bei einem Abbruchunternehmen, sein Arbeitstag gehe von 5 Uhr morgens bis 18 Uhr abends. Wenn er nur einen Tag fehlt, ist der Job weg.

Ja da würd ich mal gern ein Statement unserer Betroffenheitsfetischisten hören, warum man einen Menschen zwar nicht "Nigger" nennen darf, ihn aber so behandeln? :achselzuck: :achselzuck: :achselzuck: :hmm: :hmm: :hmm:

Wieso ist das überhaupt möglich dass er keinen Tag fehlen darf? :achselzuck: :achselzuck:

Wahrscheinlich, um dem ganzen die Krone aufzusetzen, werden nach den durch "Nigger" getätigten Abbrucharbeiten dort Luxuswohnungen gebaut, in denen Supporter von BLM wohnen werden :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D

Folgendes Szenario wäre für den Nigerianer wesentlich entgegenkommender: "Auf Arbeit" sagt einer "Los, Nigger, Yalla Yalla". Ab zum Arzt eine Woche krank... Stattdessen ist das Verwenden des Wortes "Nigger" ein Kündigungsgrund :regel: :motz: , und der Nigerianer darf die "Maloche" des Gekündigten noch zusätzlich erledigen :koenig: :narr:

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 20:14
Wie haben bis heute auch nicht erfahren, ob Dickie ein Junge oder Mädchen ist:


Aber immerhin wusste man damals noch, wie man diese Frage eindeutig klären kann. ;)
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 20:37

Zwitterparagraf
Danke, Bruder Donald!

Außerdem gibt es Fälle in denen Genotyp uns Phänotyp unterschiedlich sind.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard »

Fuchsi hat geschrieben:
Mittwoch 28. Oktober 2020, 10:09
Heute aus dem Amtsgericht in der Zeitung:
Es ist eben leider selten einfach.

Fuchsi
Beiträge: 444
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Fuchsi »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 28. Oktober 2020, 13:19
Fuchsi hat geschrieben:
Mittwoch 28. Oktober 2020, 10:09
Heute aus dem Amtsgericht in der Zeitung:
Es ist eben leider selten einfach.
Hmmm... gilt das Arbeitsrecht nicht für alle? Wieso kann ein Nigerianer wegen Fehltagen gekündigt werden? Ein stinkenfauler Sozialpädagoge hingegen nicht? :hmm: :achselzuck: (Gut, letzteres Beispiel bedient ein Klischee :unbeteiligttu: welches sich erfahrungsgemäss all zu oft bestätigt :pfeif: :breitgrins:)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen »

Jüngst las ich in der Wikipedia etwas zur Mohrenmeise. Dort stand dann unter anderem:
Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Erklärung im Bereich der Qualitätssicherung (was für ein Wort in Bezug auf Wikipedia!)
Mohrenmeise veraltete Nomenklatur laut IOC World bird list] und verwendete Literatur zumindest fragwürdig.--Earwig (Diskussion) 15:38, 22. Sep. 2016 (CEST)
War der Mohr im Namen wohl das Problem? :hmm:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23877
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels »

Juergen hat geschrieben:
Montag 9. November 2020, 22:16
War der Mohr im Namen wohl das Problem? :hmm:
Sieht fast so aus.
Man könnte ja geraspelte Möhren an sie verfüttern und sie dann entsprechend in "Möhrenmeise" umbenennen.
Bild
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Osthugo
Beiträge: 105
Registriert: Samstag 29. Juni 2019, 18:06

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Osthugo »

Juergen hat geschrieben:
Montag 9. November 2020, 22:16
... und verwendete Literatur zumindest fragwürdig.--Earwig (Diskussion) 15:38, 22. Sep. 2016 (CEST)
War der Mohr im Namen wohl das Problem? :hmm: [/font]
[/quote]

Die verwendete Literatur war vermutlich biologistisch und ganz furchtbar räääächtz. Geht gar nicht! :pfeif:
"Heiliger Engel, Schützer meiner Seele und meines Leibes, verlaß mich Sünder nicht! Weiche nicht von mir wegen meiner Sünden! Umfasse meine schwache Hand und führe mich den Weg des Heiles!"
(Makarios der Ägypter)

Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Caviteño »

Söder biedert sich immer weiter bei den Grünen an:

Mehr Frauen in Dax-Vorständen - Söder ist für eine Quote, Merkel auch

Ich dachte immer, die Eigentümer entscheiden, wer ihr Unternehmen führen soll.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2258
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Sascha B. »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 11. November 2020, 17:49
Söder biedert sich immer weiter bei den Grünen an:

Mehr Frauen in Dax-Vorständen - Söder ist für eine Quote, Merkel auch

Ich dachte immer, die Eigentümer entscheiden, wer ihr Unternehmen führen soll.
Willkommen im Sozialismus, Genosse.

Caviteño
Beiträge: 11368
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Caviteño »

Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 11. November 2020, 18:58
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 11. November 2020, 17:49
Söder biedert sich immer weiter bei den Grünen an:

Mehr Frauen in Dax-Vorständen - Söder ist für eine Quote, Merkel auch

Ich dachte immer, die Eigentümer entscheiden, wer ihr Unternehmen führen soll.
Willkommen im Sozialismus, Genosse.
Passende Antwort bei twitter:
Totale Kapitulation vor der grünen Agenda: Als nächstes fordert Söder wahrscheinlich die Enteignung von BMW, den Mietendeckel, den Veggieday ... verwendet die CSU eigentlich auch schon das Gendersternchen?
https://twitter.com/Dieter_Stein/status ... 9785955328

und da soll es Politiker geben, die wundern sich über das Entstehen und den Erfolg der AfD.... :auweia:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema