Seite 82 von 83

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 6. März 2019, 14:46
von ar26
Niels hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 23:47
Ich bin ab sofort Nicoletta. Wenn ich keine passende Toilette finde, verklage ich alles und jeden. Suche noch einen Anwalt, der mich vertritt. Wir machen dann halbe-halbe. :tante:
Wir sind hier leider nicht in den USA, liebe Nicoletta. Daher würde ich das Mandat nicht übernehmen.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 8. März 2019, 09:43
von Benedikt
Bild

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 8. März 2019, 10:13
von Niels
Was sind "weibliche Mitarbeiterinnen"? Haben die auch männliche Mitarbeiterinnen? :kugel:

Und was ist mit den "diversen"? Wann haben die ihren Tag? :detektiv:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 8. März 2019, 11:14
von Benedikt
Vor allem scheinen bei der Zeit gar keine "weiblichen Mitarbeiterinnen" zu arbeiten, wenn der Betrieb wie gewohnt weiter geht. Oder aber, sie haben welche, aber ihre Arbeit hat auf den Betrieb keine Auswirkungen.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 8. März 2019, 13:18
von Niels
Das habe ich mir auch gedacht, wollte es aber nicht schreiben. :D

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Samstag 9. März 2019, 01:41
von Caviteño
Der tweed wurde inzwischen von DER ZEIT gelöscht - wahrscheinlich wurde der shitstorm zu groß.

Mußten die Frauen dann arbeiten? :breitgrins:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Donnerstag 14. März 2019, 20:07
von Polykarp
Wurde der Beitrag nicht eher von "Die Zeit" gelöscht? oder von der "DIE Zeit"... Wo kommen wir denn hin, wenn wir deutsche Namen so wie die übrige deutsche Sprache behandeln?! :panisch:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Donnerstag 4. April 2019, 21:35
von Caviteño
Transgender uä gab es auch schon vor 200 Jahren und wurde in Preußischen Landrecht gesetzlich geregelt:
der Zwitter.

§. 19. Wenn Zwitter geboren werden, so bestimmen die Aeltern, zu welchem Geschlechte sie erzogen werden sollen.

§. 20. Jedoch steht einem solchen Menschen, nach zurückgelegtem achtzehnten Jahre, die Wahl frey, zu welchem Geschlecht er sich halten wolle.

§. 21. Nach dieser Wahl werden seine Rechte künftig beurtheilt.

§. 22. Sind aber Rechte eines Dritten von dem Geschlecht eines vermeintlichen Zwitters abhängig, so kann ersterer auf Untersuchung durch Sachverständige antragen.

§. 23. Der Befund der Sachverständigen entscheidet, auch gegen die Wahl des Zwitters, und seiner Aeltern.
https://opinioiuris.de/quelle/1622#Erst ... ueberhaupt

:D

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:16
von HeGe
Microsoft kündigt 'gender-inklusive' Sprache bei WORD an

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Behörden und Firmen diese "Autozensur" verpflichtend machen.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:24
von Amigo
Caviteño hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 21:35
Transgender uä gab es auch schon vor 200 Jahren und wurde in Preußischen Landrecht gesetzlich geregelt:
der Zwitter.

§. 19. Wenn Zwitter geboren werden, so bestimmen die Aeltern, zu welchem Geschlechte sie erzogen werden sollen.
...
https://opinioiuris.de/quelle/1622#Erst ... ueberhaupt
(Gerade erst jetzt gesehen, daher die späte Antwort.) Interessant, danke! Aber: Transgender ist etwas ganz anderes als Zwitter.

Ein Zwitter oder Hermaphrodit ist ein Mensch, dessen biologischer angeborener Zustand von beiden Geschlechtern etwas hat - meist primäre Geschlechtsorgane.

Transgender hingegen ist jemand, der biologisch ein eindeutiges Geschlecht hat, aber sich dem anderen Geschlecht zugehörig empfindet, also quasi (so die Formulierung) "im falschen Körper geboren wurde".

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 15. Mai 2019, 16:25
von Siard
Du hast recht, Amigo, aber interessant ist, daß der Betroffene damals ein Recht auf Wahl seines Geschlechtes hatte. Dies war, wenigstens bis vor kurzem nicht mehr so, oft wurden geschlechtsfestlegende Operationen von Ärzten ohne Rückfragen vorgenommen. Es gehört also auch zum Thema.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 15. Mai 2019, 17:30
von Amigo
Es gehört durchaus zum Thema. Ich wollte nur sicherheitshalber (für allfällige Mitlesende, denen die Begriffe eventuell nicht so geläufig waren) Klarheit schaffen, dass "Zwitter" und "Transgender" verschiedene Dinge sind.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 15. Mai 2019, 17:33
von Siard
:daumen-rauf:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Donnerstag 16. Mai 2019, 09:24
von CIC_Fan
HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 15. Mai 2019, 15:16
Microsoft kündigt 'gender-inklusive' Sprache bei WORD an

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Behörden und Firmen diese "Autozensur" verpflichtend machen.
das wird mühsam :kotz: man sollte wirklich nur den Duden als Richtschnur nehmen

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Donnerstag 16. Mai 2019, 12:18
von Petrus
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 09:24
man sollte wirklich nur den Duden als Richtschnur nehmen
nein! Die hl. röm.-kath.Kirche!

(ich hab zwar immer noch nicht so ganz kapiert, was es mit diesen sog. "gendern" auf sich hat, dennoch ist das geschlechtergetrennte Baden zur Vermeidung von Unsittlichkeit wohl damals angesagt gewesen).

bittschön:

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-32333111.html

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Donnerstag 16. Mai 2019, 12:25
von Vinzenz Ferrer
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 12:18
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 09:24
man sollte wirklich nur den Duden als Richtschnur nehmen
nein! Die hl. röm.-kath.Kirche!

(ich hab zwar immer noch nicht so ganz kapiert, was es mit diesen sog. "gendern" auf sich hat, dennoch ist das geschlechtergetrennte Baden zur Vermeidung von Unsittlichkeit wohl damals angesagt gewesen).

bittschön:

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-32333111.html
Und durch die Ansiedlung und Ausbreitung des Islams in unseren Kulturkreis werden neue Befangenheiten (Stichwort: Burkini) ins Schwimmbad getragen.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Donnerstag 16. Mai 2019, 12:47
von CIC_Fan
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 12:18
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 09:24
man sollte wirklich nur den Duden als Richtschnur nehmen
nein! Die hl. röm.-kath.Kirche!

(ich hab zwar immer noch nicht so ganz kapiert, was es mit diesen sog. "gendern" auf sich hat, dennoch ist das geschlechtergetrennte Baden zur Vermeidung von Unsittlichkeit wohl damals angesagt gewesen).

bittschön:

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-32333111.html
ich bezweifle daß die Kath Kirche zur Rechtschreibung etwas Anderes beizutragen hat als der Duden :roll:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 17. Mai 2019, 14:50
von HeGe
kath.net hat geschrieben: Spanische Schule verbannt Rotkäppchen aus Bibliothek

Eine Schule in Barcelona hält Märchen wie Rotkäppchen und Dornröschen zu sexistisch und hat daher diese und 200 andere Bücher aus der Bibliothek verbannt. [...]

[...] Auch die Legende des Heiligen Georg, dessen Namenstag als Schutzpatron Katalaniens groß gefeiert wird, wird verbannt. [...]

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 17. Mai 2019, 15:14
von Niels
Wölfe und Drachen scheinen da Hochkonjunktur zu haben...

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 19. Mai 2019, 15:16
von Juergen
Geschlechtergerechtigkeit: Deshalb gibt es keine Herrenräder auf Hannovers Straßen

Das ist eine absolute Seltenheit: In Hannover wird vor dem Aufbringen der Fahrrad-Piktrogramme das Oberrohr entfernt – aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit.

Hannover. Es ist ein ungewöhnliches Bild: Ein Mitarbeiter einer Baumfirma, der gerade ein Fahrradpiktogramm auf einer Straße in Limmer aufgebracht hat, kratzt das Oberrohr der Fahrrad-Abbildung wieder heraus. Aus dem Herren- wird ein Damenrad. „Das ist nur in Hannover so, die Fahrräder dürfen hier keine Stange haben“, sagt der Mitarbeiter, als er von einem Radfahrer darauf angesprochen wird.
Immerhin haben die nur eine Stange weg und kein Rad ab. :tuete:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 22. Mai 2019, 16:04
von HeGe
Einige neue Vorschläge aus Berlin:
kath.net hat geschrieben: Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“

Das deutsche Bundesfamilienministerium empfiehlt Schulen und Lehrern, sexuelle Vielfalt in der Schule anzuerkennen und zu unterstützen - Bundesfamilienministerin Giffey gehört der SPD an [...]

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Samstag 1. Juni 2019, 13:40
von Juergen
NZZ:
Mit den Methoden der Moralisierung schafft man den korrekten Menschen: Über Meerjungmänner und Gebärende

Der Sprachrevisionismus engagierter Gruppen mit Partikularinteressen ist salonfähig geworden. Verwaltung, Parlament und Universitäten, aber auch private Unternehmen huldigen ihm unreflektiert, weil niemand als Bösewicht dastehen will. Wohin führt die neue Pädagogik?

Das Gender-Mainstreaming ist auf einem beispiellosen Erfolgskurs. Schritt für Schritt erobert der aus Amerika importierte politisch korrekte Sprach- und Denkrevisionismus eine Bastion nach der anderen.

Im Staat hat er leichtes Spiel. Hier trifft er auf keinerlei Widerstand, sondern ganz im Gegenteil auf lauter vorauseilenden Gehorsam und nicht zuletzt auf einen grosszügigen Mäzen. Eine links-grün-feministisch-queere Menschenrechts-Vorhut, die mit den Gender-Wissenschaften und den Gleichstellungsfachstellen über eine solide Hausmacht verfügt, gibt dabei die Marschrichtung vor. Und die Hochschule ist ihr beliebtestes, aber beileibe nicht ihr einziges Exerzierfeld. Seit kurzem ist diese vermeintliche Gleichstellungssaga um eine Episode reicher. Im Gleichschritt wollen Universität und ETH Zürich geschlechtsneutrale Ausweise einführen.



Neben WCs für Männer und Frauen bietet Google am Standort Europaallee auch eine gender-neutrale Toilette an. (Bild: Goran Basic / NZZ)


Auf den ersten Blick leuchtet das ein. Doch so harmlos ist es nicht. Alles, was als Gleichstellungs- oder Gerechtigkeitsprojekt im Sinne der Gender- und Diversity-Lehre daherkommt, ist Teil eines neuen Machtspiels, in dem kleine, sich selbst ermächtigende Minderheiten der langweiligen, braven Mehrheit ihre bunte Weltsicht aufprägen wollen. Das nennt man Mainstreaming.

Die neue Dogmatik trägt religiöse Züge.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 2. Juni 2019, 08:57
von CIC_Fan
es würde mich wundern wenn sich das so schnell durchsetzt erst mit der Generation für die das die natürliche Sprache ist
in meinem Alter kann mir das wurscht sein

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Montag 3. Juni 2019, 09:16
von Caviteño
Michael Klonovsky berichtet vom Symposium einer großen Zeitung und seiner Zusammenkunft mit Frau Barley:
Dort saßen überwiegend Professoren, außerdem ein Bundesverfassungsrichter, ein paar Journalisten, und eben Frau Barley. Sie führt damals unter anderem aus, der Kampf gegen Frauen- und Homosexuellenfeindlichkeit gehöre "zur DNA der SPD", woraufhin ich sie fragte: "Sind Sie etwa islamophob, Gnädigste?"
Bezeichnend für den Mut der "Eliten" dann seine Bemerkung:
Ich wurde an diesen längst vergessenen Zwischenfall erinnert, weil ich in den vergangenen Wochen in Berlin einen Historiker und einen Journalisten traf, die weiland beide an der Runde teilgenommen hatten und sich spontan, mit nachträglichem Amüsement, an diese Worte erinnerten. Als sie fielen, hatte niemand in der Runde eine Miene verzogen...
https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna - 03. Juni 2019

Bloß nicht auffallen und immer schön im mainstream schwimmen...

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Mittwoch 26. Juni 2019, 19:42
von Libertas Ecclesiae
Verstößt die Kommunale Badekleidungsverordnung in München gegen den Gleichheitsgrundsatz?

CSU und Grüne gegen Oben-Ohne-Verbot

Die CSU spricht sich klar gegen ein Oben-Ohne-Verbot aus und fordert in einem Dringlichkeitsantrag die Änderung der städtischen Badekleidungsverordnung:
Bislang ist in der Verordnung nicht definiert, was Badebekleidung bedeutet.
In einem weiteren Dringlichkeitsantrag wollen die Grünen wissen:
„Inwieweit unterscheidet die Kommunale Badebekleidungsverordnung zwischen den Geschlechtern?“ Und: „Falls sie zwischen den Geschlechtern unterscheidet, worauf begründet sich diese Unterscheidung?“
:patsch:

Bemerkenswert ist, dass die Debatte nicht unter den Aspekten von Freiheit oder Moral, sondern unter den Aspekten der „Diskriminierung“ und der „Gleichstellung“ geführt wird.

Dass die CSU auch bei diesem Thema die Grünen links überholen will, verwundert inzwischen nicht mehr. Vieles ist möglich, nichts scheint verbindlich.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 14. Juli 2019, 14:46
von Juergen
Brauerei-Inhaber fühlt sich ungerecht behandelt
Sexistische Werbung? – NRW-Politikerinnen schreiben an Brauerei-Chef


Die Werbung einer Altbier-Brauerei sorgt für Aufregung im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf (dpa). Die Werbung einer Altbier-Brauerei sorgt für Aufregung im Landtag von Nordrhein-Westfalen: 15 weibliche Abgeordnete von CDU, SPD, FDP und Grünen schickten dem Chef der Düsseldorfer Traditionsbrauerei »Füchschen« einen Brief, in dem sie ein Plakat als sexistisch kritisieren. Brauerei-Inhaber Peter König fühlt sich ungerecht behandelt. Nicht mal seine eigene Partei habe ihn vorgewarnt, so das CDU-Mitglied.
Es ist immer gut, wenn sich der Landtag mit den wirklich wichtigen Themen beschäftigt.
Peter König sagte der dpa am Samstag, er habe den Brief noch gar nicht bekommen und aus den Medien davon erfahren. Bei der verantwortlichen Agentur hätten auch junge Frauen die Werbung mitgestaltet. »Gäste und Kunden haben auch kein Problem damit.« Daher werde er die Werbung auch nicht ändern.
:daumen-rauf:

(Hervorhebung von mir)

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 14. Juli 2019, 16:17
von Irmgard
Es ist doch auch immer gut, wenn sich User hier mit wirklich wichtigen Themen beschäftigen....
Sagen wir mal so, ich habe schon bessere und vor allem intelligentere Werbung gesehen, aber nun denn, es zeigt ja, wer Zielgruppe der Brauerei ist :breitgrins:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 14. Juli 2019, 18:05
von Siard
Vor vielen Jahren gab es eine Werbung für Bananen, die selbst ich damals sexistisch und rassistisch fand. :ikb_shy:
Eine nennenswerte öffentliche Aufregung hat es aber nicht gegeben.

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 14. Juli 2019, 18:30
von Juergen
Siard hat geschrieben:
Sonntag 14. Juli 2019, 18:05
Vor vielen Jahren gab es eine Werbung für Bananen, die selbst ich damals sexistisch und rassistisch fand. :ikb_shy:
Eine nennenswerte öffentliche Aufregung hat es aber nicht gegeben.
Nunja, Bananen gehört ja auch irgendwie ontologisch zu unserer Republik. :pfeif:


Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Sonntag 21. Juli 2019, 13:31
von Juergen
Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg: »Ruiniert die Sprache«

Streit um das »Gendern« – Experte warnt vor Gefahr für die Sprache


Berlin/Potsdam/Hannover (dpa). In der Diskussion um geschlechtergerechte Sprache hat der Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg vor Gefahren für das Deutsche gewarnt. Er kritisierte vor allem Behörden: Da spielt das »Gendern« die Hauptrolle«, sagte der emeritierte Professor der Universität Potsdam der Deutschen Presse-Agentur.…

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Montag 29. Juli 2019, 13:50
von HeGe
Ein muslimischer Jugendlicher spielt in einer Theater-Aufführung der 3 Musketiere einen Kardinal (ich nehme mal an, Richilieu), sein Vater ist damit nicht einverstanden, dass er dabei ein Kreuz trägt. Konsequenz ist dann natürlich, dass es jetzt den Kardinal eben ohne Kreuz gibt und auch die Programmhefte entsprechend zensiert werden. :roll:

http://www.kath.net/news/68698

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Verfasst: Freitag 2. August 2019, 20:00
von Juergen
Oh Tönnies hat was Böses gesagt:
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 65084.html
…Nachdem vor allem auf Twitter viele Menschen diese Äußerung als rassistisch kritisierten, reagierte Tönnies mit einer Entschuldigung: „Ich möchte meine Aussage zum Thema Auswirkungen beim Klimawandel richtigstellen. Ich stehe als Unternehmer für eine offene und vielfältige Gesellschaft ein. Meine Aussage zum Kinderreichtum in afrikanischen Ländern tun mir leid. Das war im Inhalt und Form unangebracht und falsch“, ließ er per Twitter und über einen Unternehmenssprecher mitteilen.…
Aber war die Aussage, auch wenn die Form unangemessen war, tatsächlich falsch?

Heise titelte im letzten Oktober unter Berufung auf die UNFPA mit der Schlagzeile:
Nur Afrika bekommt das Bevölkerungswachstum nicht unter Kontrolle
Der United Nations Population Fund (UNFPA) hat seinen neuen Weltbevölkerungsbericht veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass sich das Bevölkerungswachstum in fünf der sechs besiedelten Kontinente abgeschwächt hat - aber nicht in Afrika. Auf diesem Kontinent erwartet die Organisation über die Hälfte des weltweiten Bevölkerungswachstums bis 2050 und eine Steigerung des Weltbevölkerungsanteils von 17 auf etwa 25 Prozent.