Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Montag 3. September 2018, 18:57

Ins Wasser fällt ein Stein *sing*
Bild
:patsch:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

CIC_Fan
Beiträge: 8818
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 4. September 2018, 08:17

Juergen hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 18:57
Ins Wasser fällt ein Stein *sing*
Bild
:patsch:
was ist daran erwähnenswert ?

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Dienstag 4. September 2018, 09:40

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 08:17
was ist daran erwähnenswert ?
Das setzten sich ein paar Leute in der Stadt auf eine Wiese und das ist dann ein „Zeichen ge­gen Rechts“. Das zeigt wohl überdeutlich, wie bekloppt die ganze Szenerie inzwischen ist.

Was kommt als nächstes? –
Der Aufruf: „Eßt mehr Döner mit Zwiebeln und pupst gegen Neonazis!“
oder „Eßt Schawarma mit Allem für ein buntes Miteinander!“

:pfeif:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

CIC_Fan
Beiträge: 8818
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 4. September 2018, 09:48

"da setzten sich am Sonntag Leute in ein Gebäude und hören lateinischen Gebrabbel zu"
werden diese Kreise sagen es liegt in der Natur der Sache daß da Welten dazwischen liegen und einer den andern nicht versteht das auch nicht will oder muß

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Freitag 5. Oktober 2018, 10:43

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels » Sonntag 7. Oktober 2018, 16:01

"Drei Akademiker haben bei Fachzeitschriften absurde Fake-Studien eingereicht – und sie wurden publiziert": https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/dil ... y/25949132
:maske:
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Sonntag 7. Oktober 2018, 18:02

Niels hat geschrieben:
Sonntag 7. Oktober 2018, 16:01
"Drei Akademiker haben bei Fachzeitschriften absurde Fake-Studien eingereicht – und sie wurden publiziert": https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/dil ... y/25949132
:maske:
So etwas wundert mich nicht.

Wenn die Formalia eingehalten werden und die Arbeit „gut aussieht“ und den Eindruck wiss. Ar­bei­tens erweckt, dann prüft eine Zeitschrift den Inhalt nicht nach. Wie auch? Wenn dann durch bestimmte Inhalte, die Meinung der Rezensenten an den richtigen Stellen getriggert wird, dann loben diese die Arbeit und merken den Unsinn gar nicht (weil sie selbst ja auch nur noch Unsinn lesen oder produzieren).
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels » Montag 22. Oktober 2018, 09:52

"Künftig soll jeder, der das Gefühl hat, im falschen Körper geboren zu sein, sein Geschlecht im Personenstandsregister voraussetzungslos ändern können. Auch schon als kleines Kind, und möglicherweise mehrmals im Leben": http://www.zukunft-ch.ch/schweiz-auf-de ... -anarchie/

Am besten mehrmals täglich, dannn haben die Standesbeamten keine Langeweile mehr... :narr:

Völlig verrückt...
Bild
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 357
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Amigo » Montag 22. Oktober 2018, 10:18

Niels hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 09:52
"Künftig soll jeder, der das Gefühl hat, im falschen Körper geboren zu sein, sein Geschlecht im Personenstandsregister voraussetzungslos ändern können. Auch schon als kleines Kind, und möglicherweise mehrmals im Leben": http://www.zukunft-ch.ch/schweiz-auf-de ... -anarchie/

Am besten mehrmals täglich, dannn haben die Standesbeamten keine Langeweile mehr... :narr:

Völlig verrückt...
Bild
In der Tat, das Geschlecht an einem Gefühl des einzelnen festzumachen ist völlig verrückt und gänzlich absurd, von den mindestens ebenso absurden Konsequenzen zB in der Verwaltung mal abgesehen.
Da lob ich mir (endlich mal :roll: ) die Initiative der US-Regierung, mit diesem subjektiven Genderbegriff aufzuräumen und vom beobachtbaren Geschlecht des Körpers bei der Geburt auszugehen. Freilich gibts da eine gewisse biologische „Grauzone“, aber die ist selten und kann nicht dafür herhalten, das biologische Geschlecht als „mehr oder weniger relevanten“ Aspekt einer Vielzahl von Aspekten zur höchstpersönlichen Definition des eigenen „personalen Gender“ umzuwidmen. Bis zum individuellen biologisch-genetischen oder psychologisch-pathologischen Nachweis des Gegenteils sind Personen mit Penis Männer und die anderen Frauen. Da bin ich ausnahmsweise mal sehr für die einfache Lösung.

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Montag 22. Oktober 2018, 13:46

Jüngst las ich den Begriff Pansexualität. Denn kannte ich nicht und habe bei Wiki von Pedia nachgeschlagen.
Pansexualität oder Omnisexualität ist eine sexuelle Orientierung, bei der Personen in ihrem Begehren keine Vorauswahl nach Geschlecht bzw. Geschlechtsidentität treffen. Der Begriff Pansexualität leitet sich von der griechischen Vorsilbe pan (gesamt, umfassend, alles) ab. In der wissenschaftlichen Literatur wird der Begriff nicht einheitlich definiert und verwendet.
Ach ja. :roll: Aber die Absurdität geht noch weiter:
Vergleich mit Bi- und Polysexualität
Ein pansexueller Mensch ist in der Lage, für Menschen aller Geschlechtsidentitäten sexuelle oder romantische Gefühle zu empfinden. Bisexuelle Menschen hingegen beziehen sich nur auf zwei Geschlechter, meist das eigene Geschlecht auf der einen und ein anderes Geschlecht auf der anderen Seite. Die Silbe poly aus Polysexualität stammt aus dem Griechischen und bedeutet viele. Demnach fühlen sich Polysexuelle zu mehr als zwei Geschlechtsidentitäten hingezogen, jedoch nicht zwingend zu allen.

:patsch:

Wie viele Joints hatten die Genderisten/-ristinnen geraucht, bevor ihnen sowas eingefallen ist?
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels » Montag 22. Oktober 2018, 14:00

Juergen hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 13:46
Wie viele Joints hatten die Genderisten/-ristinnen geraucht, bevor ihnen sowas eingefallen ist?
Du hast die ungefähr 67 anderen "Gender" vergessen, die weder "er" noch "sie" sein wollen... :regel:
Eine/n Joint/in oder so haben die wohl mindestens geraucht... :ikb_smoke:
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13979
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Raphael » Montag 22. Oktober 2018, 14:50

Niels hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 14:00
Juergen hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 13:46
Wie viele Joints hatten die Genderisten/-ristinnen geraucht, bevor ihnen sowas eingefallen ist?
Du hast die ungefähr 67 anderen "Gender" vergessen, die weder "er" noch "sie" sein wollen... :regel:
Eine/n Joint/in oder so haben die wohl mindestens geraucht... :ikb_smoke:
Gerüchteweise kam mir zu Ohren, daß es in Berlin eine Professorin gibt, die sich für eine Wand hält. Sie ist also explizit geschlechtslos. Und genau dafür gibt es nun die Pansexualität, denn endlich kann sich auch zu Wänden hingezogen fühlen.

Den entsprechenden Smilie gibt es auch schon: :ikb_wallbash:


:narr:
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Siard
Beiträge: 5179
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard » Montag 22. Oktober 2018, 15:50

Raphael hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 14:50
Niels hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 14:00
Juergen hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 13:46
Wie viele Joints hatten die Genderisten/-ristinnen geraucht, bevor ihnen sowas eingefallen ist?
Du hast die ungefähr 67 anderen "Gender" vergessen, die weder "er" noch "sie" sein wollen... :regel:
Eine/n Joint/in oder so haben die wohl mindestens geraucht... :ikb_smoke:
Gerüchteweise kam mir zu Ohren, daß es in Berlin eine Professorin gibt, die sich für eine Wand hält. Sie ist also explizit geschlechtslos. Und genau dafür gibt es nun die Pansexualität, denn endlich kann sich auch zu Wänden hingezogen fühlen.

Den entsprechenden Smilie gibt es auch schon: :ikb_wallbash:


:narr:
Laut obiger Zitate aus Wikipedia handelt es sich um Menschen, da diese Frau aber eine Wand, und keine Person, ist, dürfte Pansexualität sie nicht betreffen. :tuete:
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels » Montag 22. Oktober 2018, 16:08

Raphael hat geschrieben:
Montag 22. Oktober 2018, 14:50

Gerüchteweise kam mir zu Ohren, daß es in Berlin eine Professorin gibt, die sich für eine Wand hält. Sie ist also explizit geschlechtslos. Und genau dafür gibt es nun die Pansexualität, denn endlich kann sich auch zu Wänden hingezogen fühlen.

Den entsprechenden Smilie gibt es auch schon: :ikb_wallbash:


:narr:
D.h. wenn Du mit ihr sprichst, ist es, als wenn Du gegen eine Wand redest... :kugel:
Sachen gibt's... :glubsch:
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 357
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Amigo » Montag 22. Oktober 2018, 16:16

Im mutmaßlichen Fall einer Person, die sich für ein unbelebtes oder nichtmenschliches Objekt wie eine Wand hält, ist wohl für nahezu jeden vernünftigen Menschen einsichtig, dass es sich hier um eine psychische Abnormität und nicht eine natürliche, normale und als Teil einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung wünschenswerte Eigenschaft handeln muss.

Das ist jedoch für diverse Störung der sexuellen Identität wie eben Transsexualität keineswegs in gleicher Weise einsichtig.

Deshalb finde ich es nicht wahnsinnig produktiv und hilfreich, diesen Vergleich hier aufzuwerfen und sich über die betroffene Person lustig zu machen... :pfeif:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels » Montag 22. Oktober 2018, 16:23

Richtig. Das hilft in diesem Fall wirklich nicht unbedingt. Aber die entsprechende Person bzw. Wand bekommt es eh nicht mit. :pfeif:
Zurück zum Thema: Was zeigt uns das? Up Kölsch: Jede Jeck is anders. :narr: (Oder "klinisch" formuliert: Bei uns ist jeder Patient anders.) Das Problem ist nur, dass derartiges zum quasi normativen Prinzip erhoben wird und die Zahl der "Gender" daher fast täglich ansteigen muss... und das noch von allgemeinfinanzierten "Lehrstühlen" gefördert und gefordert wird. :zirkusdirektor:
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11255
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Hubertus » Freitag 9. November 2018, 16:18

"Für bessere Dating-Chancen: 69-Jähriger will Alter auf 49 ändern lassen"
„Man kann seinen Namen ändern und sein Geschlecht. Warum geht das nicht auch mit dem Alter?“
Wir sind gespannt.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Freitag 9. November 2018, 16:47

Bei Aldi-Nord sind alle Stellenausschreibungen inzwischen mit dem Vermerkt (m/w/d) für männlich, weiblich, divers ausgeschrieben.

Bild
(Q.: Screenshot von https://www.aldi-nord.de/karriere/)

Wird Zeit, daß eine Klage eingereicht wird, weil die Reihenfolge der Buchstaben eindeutig wertend und diskriminierend ist. :umkuck:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 357
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Amigo » Freitag 9. November 2018, 16:56

Juergen hat geschrieben:
Freitag 9. November 2018, 16:47
Wird Zeit, daß eine Klage eingereicht wird, weil die Reihenfolge der Buchstaben eindeutig wertend und diskriminierend ist. :umkuck:
:roll: Das wäre eine nicht unlogische Konsequenz aus dem ganzen Wertungskram. Ich seh in der ganzen Sache eigentlich nur einen Vorteil: bei dem ganzen Kopfschütteln :nein: , das diese Thematik bei mir auslöst, bleibt mein Nacken schön locker :blinker:

CIC_Fan
Beiträge: 8818
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von CIC_Fan » Samstag 10. November 2018, 08:12

Amigo hat geschrieben:
Freitag 9. November 2018, 16:56
Juergen hat geschrieben:
Freitag 9. November 2018, 16:47
Wird Zeit, daß eine Klage eingereicht wird, weil die Reihenfolge der Buchstaben eindeutig wertend und diskriminierend ist. :umkuck:
:roll: Das wäre eine nicht unlogische Konsequenz aus dem ganzen Wertungskram. Ich seh in der ganzen Sache eigentlich nur einen Vorteil: bei dem ganzen Kopfschütteln :nein: , das diese Thematik bei mir auslöst, bleibt mein Nacken schön locker :blinker:
Ähnliche Reaktionen hat wohl auch die Einführung des Frauenwahlrechts Anno 1918/19 ausgelöst

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Samstag 10. November 2018, 11:25

CIC_Fan hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 08:12
Amigo hat geschrieben:
Freitag 9. November 2018, 16:56
Juergen hat geschrieben:
Freitag 9. November 2018, 16:47
Wird Zeit, daß eine Klage eingereicht wird, weil die Reihenfolge der Buchstaben eindeutig wertend und diskriminierend ist. :umkuck:
:roll: Das wäre eine nicht unlogische Konsequenz aus dem ganzen Wertungskram. Ich seh in der ganzen Sache eigentlich nur einen Vorteil: bei dem ganzen Kopfschütteln :nein: , das diese Thematik bei mir auslöst, bleibt mein Nacken schön locker :blinker:
Ähnliche Reaktionen hat wohl auch die Einführung des Frauenwahlrechts Anno 1918/19 ausgelöst
Nein!

Würde man das, was in Klammern steht ausschreiben würde der Unsinn klar(er):

- Wir suchen einen männliche oder weiblichen oder diversen Schlosser.
- Wir suche eine männliche oder weibliche oder diverse Arzthelferin.

oder gar:
- Wir suche eine männliche oder weibliche oder diverse Hostess mit möglichst großen Brüsten. :tuete:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Siard
Beiträge: 5179
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard » Samstag 10. November 2018, 12:59

Juergen hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 11:25
Würde man das, was in Klammern steht ausschreiben würde der Unsinn klar(er):

- Wir suchen einen männliche oder weiblichen oder diversen Schlosser.
- Wir suche eine männliche oder weibliche oder diverse Arzthelferin.

oder gar:
- Wir suche eine männliche oder weibliche oder diverse Hostess mit möglichst großen Brüsten. :tuete:
Es ist nicht so unsinnig, wie man glaubt. (Das meine ich ernst.)
Es gibt verschiedene mögliche Definitionen von männlich und weiblich. Genotyp und Phänotyp müssen nicht übereinstimmen, was gilt dann? Ich werde mich mehr damit beschäftigen um Unsinn und Sinnvolles besser trennen zu können.
Gender und Sex werden ja immer munter durcheinander geworfen. Kein Wunder, daß so viele Menschen kein Verständnis für das Thema haben. Auch meines hält sich – jedenfalls bezüglich der Praxis – durchaus in Grenzen.

Aber es wäre natürlich besser Schloss*x, Arzthelfer*x und Host*x zu schreiben. ;D
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Samstag 10. November 2018, 13:57

Siard hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 12:59
Es ist nicht so unsinnig, wie man glaubt. (Das meine ich ernst.)
Es gibt verschiedene mögliche Definitionen von männlich und weiblich. Genotyp und Phänotyp müssen nicht übereinstimmen, was gilt dann?
Dieses „dritte Geschlecht“, das angeblich das BVerfG eingeführt ist, ist ja kein eigenständiges Geschlecht, sondern, soweit ich es verstanden habe, beinhaltet es ausschließlich die Aussage „nicht klar festzustellen“. Wenn also nach der Geburt ein Junge da ist, wird „männlich“ ins Per­so­nen­stands­re­gist­er eingetragen; ist es ein Mädchen wird „weiblich“ eingetragen und in den absoluten Ausnahmefällen, in denen zwischen den beiden nicht klar entschieden werden kann, weil etwa eine Genanomalie vorliegt, wird „divers“ eingetragen.
Da hätte man besser einen anderen Begriff gewählt, wie „intersexuell“. Der Begriff „divers“ läßt die Möglichkeit offen, daß es neben männlich und weiblich – getreu der Genderideologie – noch eine Viel­zahl an verschiedenen Geschlechtern geben kann. Deswegen ist der Begriff ir­re­füh­rend und abzulehnen. Aber irgend­was muß ja eingetragen werden und in solchen Fällen ist es immerhin noch besser den Begriff „divers“ einzutragen, als die falsche Zuordnung zu männlich oder weiblich vorzunehmen. – Um mehr als um diese Frage ging es dem BVerfG nicht. – Es ging nicht um die Frage, ob sich jemand als Mann oder Frau oder sonstwas fühlt.

Um nicht zu diskriminieren, werden neuerdings bei Stellenausschreibungen alle drei mög­li­chen Eintragungen, die im Per­so­nen­stands­re­gist­er stehen können, aufgezählt.

Wie oben angedeutet, ist es sprachlicher Unsinn von einem weiblichen Schlosser oder ei­ner männ­li­chen Arzthelferin zu reden.
Besser wäre es zwei(drei) Anzeigen zu schalten, die grammatikalisch korrekt sind. Solange die Anzeigen auf eigenen Internetseiten stehen, kostet die Maß­nah­me auch nicht mehr.
Gibt es eigentlich schon eigene Endungen bei den Berufen für die „diversen“ Leute? :hmm:

Das ganz nämlich natürlich weiter bis in die Absurditäten hinein, daß dies bei jedem Beruf oder je­der Ausschreibung gemacht wird, selbst da, wo der Arbeitgeber eben ausschließlich Männer oder Frauen ein­stellt. Und in den Bällen wird die Ehrlichkeit der politischen Kor­rekt­heit geopfert.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Siard
Beiträge: 5179
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard » Samstag 10. November 2018, 19:21

Juergen hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 13:57
Es ging nicht um die Frage, ob sich jemand als Mann oder Frau oder sonstwas fühlt.
Ich jedenfalls habe davon auch nicht geredet.
Es geht nicht um Gefühle, sondern um Nachweisbares: Sex.
Das geht dann aber – im Zusammenspiel mit dem, was Du Gefühl nennst, in den anderen Bereich über: Gender.

Es gibt nun einmal Frauen, die ein X und ein Y Chromosom haben, also Männer sein müßten, wenn es nach den Genen geht – aber in allen Dingen Frauen sind, außer der Fähigkeit ein Kind zu bekommen.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Samstag 10. November 2018, 19:29

Siard hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 19:21
…Es gibt nun einmal Frauen, die ein X und ein Y Chromosom haben, also Männer sein müßten, wenn es nach den Genen geht – aber in allen Dingen Frauen sind, außer der Fähigkeit ein Kind zu bekommen.
Welche „alle Dinge“ meinst Du?
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Siard
Beiträge: 5179
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Siard » Sonntag 11. November 2018, 16:05

Juergen hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 19:29
Siard hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 19:21
…Es gibt nun einmal Frauen, die ein X und ein Y Chromosom haben, also Männer sein müßten, wenn es nach den Genen geht – aber in allen Dingen Frauen sind, außer der Fähigkeit ein Kind zu bekommen.
Welche „alle Dinge“ meinst Du?
Physisch und psychisch – außer dem oben Erwähnten.
Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen
Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen,
Wie man schneller sägen könnte, und fuhren
Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen,
Schüttelten die Köpfe beim Sägen und
Sägten weiter.

Berthold Brecht

Juergen
Beiträge: 22887
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Juergen » Sonntag 11. November 2018, 17:18

Siard hat geschrieben:
Sonntag 11. November 2018, 16:05
Juergen hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 19:29
Siard hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 19:21
…Es gibt nun einmal Frauen, die ein X und ein Y Chromosom haben, also Männer sein müßten, wenn es nach den Genen geht – aber in allen Dingen Frauen sind, außer der Fähigkeit ein Kind zu bekommen.
Welche „alle Dinge“ meinst Du?
Physisch und psychisch – außer dem oben Erwähnten.
Beispiele?
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Niels » Dienstag 13. November 2018, 14:57

"Lehrer*in, Lehrer_in oder Lehr_er_in? Experten beraten über korrekte Gendersprache": https://www.focus.de/wissen/mensch/spra ... 02494.html
Wie soll künftig geschrieben werden, um Männer, Frauen und weitere Geschlechter gleichermaßen zu berücksichtigen? Mit dieser Frage hat sich der Rat für deutsche Rechtschreibung befasst. Am Freitag will er Ergebnisse vorlegen.
(...)
Bei seiner Sitzung im Juni in Wien war der Rat übereingekommen, dass geschlechtergerechte Sprache verständlich, lesbar, vorlesbar, grammatisch korrekt sowie eindeutig und rechtssicher sein soll. Eine klare Tendenz, wie durch Orthografie die Schreibung geschlechtergerecht gestaltet werden könne, hatten die Experten noch nicht ausmachen können.
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Polykarp
Beiträge: 160
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 16:38
Wohnort: Esslingen

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Polykarp » Dienstag 13. November 2018, 17:04

Frage: Wenn ich in eine zu niedrige Gehaltsklasse geraten bin, aber eigentlich ein Reicher bin, also bzgl. aller sonstigen Kriterien und ich auch psychisch gar nicht mit weniger Geld umgehen kann, bekomme ich dann
a) mehr Geld.
b) mehr Geld auf der Lohnabrechnung verbucht und praktisch aber das gleiche Gehalt. Zusätzlich die Erlaubnis, gegenüber jedermann zu behaupten, mehr zu verdienen, als ich bekomme und mich entsprechend zu verhalten (de facto auf Pump zu leben).

oder
c) gesagt, dass ich wie jedermann mit dem Geld, dass ich habe, auskommen muss?

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13818
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von HeGe » Donnerstag 15. November 2018, 14:32

kath.net hat geschrieben: [...] „In den USA soll das Geschlecht eines Kindes bald anhand der Genitalien bestimmt werden. Das ist rückwärtsgewandt und vor allem unsinnig.“ – Mit dieser steilen These hat gestern der Kommentator der „Süddeutschen Zeitung“, Werner Bartens, für heftige Reaktionen auf Twitter gesorgt. [...]
:patsch:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 357
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Amigo » Montag 26. November 2018, 17:03

Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. November 2018, 14:57
"Lehrer*in, Lehrer_in oder Lehr_er_in? Experten beraten über korrekte Gendersprache": https://www.focus.de/wissen/mensch/spra ... 02494.html
Bei seiner Sitzung im Juni in Wien war der Rat übereingekommen, dass geschlechtergerechte Sprache verständlich, lesbar, vorlesbar, grammatisch korrekt sowie eindeutig und rechtssicher sein soll.
:) Find ich gut - die ungefähr einzige Forderung, die hier _nicht_ an die gendergerechte Sprache erhoben wird, nämlich "maximal kontrahiert", legt ja tatsächlich nahe, dass man die Sachen komplett ausschreibt, also "Lehrerinnen und Lehrer", statt irgendeine unaussprechliche und sonderzeichenbehaftete Spezialform zu wählen. Heureka!

Jetzt muss nur noch geklärt werden, wie die anderen 1 bis 67 Gendervarianten korrekt ausgeschrieben werden... :traurigtaps:

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11255
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Neues von der gendergerechten Multikulti-Gesellschaft

Beitrag von Hubertus » Sonntag 23. Dezember 2018, 08:25

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema