Was tut sich in Rußland?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1332
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Haiduk »

Davon liest man in deutschen Medien nichts:

Strafverfahren gegen FEMEN-Aktivistinnen?

Wenn es zu einem Verfahren kommt, drohen den Angreiferinnen bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe: §103 StGB
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1332
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Haiduk »

Bei einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen §102 StGB könnte der Richter bis zu fünf Jahre Gefängnis verhängen.

Daß es sich um einen "Angriff auf Leib oder Leben eines ausländischen Staatsoberhaupts" handelte, ist wohl offensichtlich.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von maliems »

danke, ich kannte sie bisher nur blond :)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25169
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Blondiert.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Linus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Blondiert.
na mei, jetzt gehts ans korinthenkacken... wahrscheinlich ist die eh echt blond ..... friedhofsblond.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1332
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Haiduk »

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Fragesteller »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
1. Es ist längst bekannt, daß die „Femen“-Tussen für ihre Aktionen gut bezahlt werden, plus Spesen & Pipapo.
Gibts dafür Quellen? Unglaubhaft ist es ja nun nicht, wenn sie sogar international agieren.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25169
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Haiduk hat geschrieben:Hinsichtlich der Finanzierung von FEMEN gibt es bei Stimme Russlands einen Artikel, den ich für glaubwürdig halte.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1332
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Haiduk »

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Dottore Cusamano
Beiträge: 1129
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 15:19

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Dottore Cusamano »

Russischer Oppositioneller wird strafrechtlich verfolgt.

http://www.n-tv.de/politik/Putin-Gegner ... 72916.html
"Da erhob sich ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und auch der Drache und seine Engel kämpften. Doch sie richteten nichts aus und es blieb kein Platz mehr für sie im Himmel." (Offb 12, 7-8)

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1332
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Haiduk »

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von HeGe »

Ich habe heute mal wieder einen neuen Ausdruck gelernt: "Kriegsbedingt verlagerte Kunst". :patsch: Die spinnen doch alle... Bild
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von umusungu »

Dabei hatten wir uns so an das schöne Wort "Beutekunst" gewöhnt .... das macht so leidend......

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15024
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von HeGe »

mombasa hat geschrieben:Dabei hatten wir uns so an das schöne Wort "Beutekunst" gewöhnt .... das macht so leidend......
"Beutekunst" ist jedenfalls ehrlicher, als diese politisch korrigierende Schwurbelei. Man sollte die Dinge beim Namen nennen. Einen Teil der von den Russen erbeuteten Kunstschätze haben wir Deutschen ohnehin auch selber irgendwo mitgehen lassen, von daher sind die deutschen Besitzansprüche durchaus etwas heuchlerisch.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Sebastian »

Bild

Crocodile Dundee :cowboy:
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25169
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 1537
Registriert: Sonntag 20. August 2006, 11:23
Wohnort: Frag den Igel
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Sebastian »

Jan Fleischhauer (S.P.O.N.): Ist Putin schwul?

Hätt'ste wohl gerne, Fleischi ;)
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Torsten »

Im folgenden soll es nicht darum gehen, was in Russland passiert, sondern darum, was aus dem Verhältnis Deutschlands zu Russland seitens einer dritten Partei gemacht wird, die nicht nur in dieser Frage die Interessen und die Würde der Bürger dieses Landes missachtet. Und sich dabei auf hiesige Helfer verlassen kann, die mit der Blindheit der Einseitigkeit geschlagen ihren ganz persönlichen Nutzen aus dem Verrat ihres Landes ziehen(*), in dem sie dem dienen, aus dem sie aus der Geschichte dieses Landes nicht gelernt haben, sich ihm zu entsagen: Die Lüge.
spon hat geschrieben:Auto-Studie für Putin: Das Kreml-Konzept

Ein Auto für Putin: Nachdem eine Staatskarosse des Herstellers Zil beim Kreml-Chef in Ungnade gefallen war, wurde in Russland ein Design-Wettbewerb für die Präsidentenlimo ausgeschrieben. Die Gewinner stehen fest - ihr Entwurf ist eine lupenreine Staatskarosse.
Putin wird in diesem "Schlachtschiff" wohl niemals Platz nehmen. Dafür nimmt heute ein anderer seinen Platz auf einem Schlachtschiff ein, das unter falscher Flagge fährt: Thomas Roth.
Richtig bekannt geworden durch sein Interview mit Putin im August 2008, anlässlich des Georgien-Krieges.
spiegelfechter hat geschrieben:Das Interview

(Auszug - gekürzte Passage kursiv dargestellt)

Thomas Roth: Herr Ministerpräsident, nach der Eskalation in Georgien sieht das Bild in der internationalen Öffentlichkeit so aus damit meine ich Politik, aber auch Presse: Russland gegen den Rest der Welt. Warum haben Sie Ihr Land mit Gewalt in diese Situation getrieben?
Wladimir Putin: Was meinen Sie, wer hat den Krieg begonnen?
Thomas Roth: Der letzte Auslöser war der georgische Angriff auf Zchinwali.
Wladimir Putin: [Ich] Danke Ihnen für diese Antwort. So ist es auch, das ist die Wahrheit. Wir werden dieses Thema später ausführlicher erörtern. Ich möchte nur anmerken, dass wir diese Situation nicht herbeigeführt haben.
Wladimir Putin: Ich bin überzeugt, dass das Ansehen eines jeden Landes, das im Stande ist, das Leben und die Würde der Bürger zu verteidigen, eines Landes, das eine unabhängige Außenpolitik betreiben kann, dass das Ansehen eines solchen Landes mittel- oder langfristig steigen wird. Umgekehrt: Das Ansehen der Länder, die in der Regel die Interessen anderer Staaten bedienen, die die eigenen nationalen Interessen vernachlässigen unabhängig davon, wie sie das auch erklären mögen , wird sinken.
Lest auch den letzten Satz mal vor dem Hintergrund des NSA-Skandals. Und projiziert das auf das Ansehen des "Schlachtschiffes Tagesthemen", das soviel Glaubwürdigkeit ausstrahlt, wie die Protzkarre oben Stärke und Macht. Hier wirkliche Größe zu zeigen - zurückzugewinnen, hieße, auszusteigen. Und nicht auf das Vergessen zu vertrauen. Sonst bleibt von einem persönlich am Ende nicht viel mehr als der Abdruck eines Eimers auf einem Arsch. Wenn die Schlachtschiffe über den Rand ihrer aus Lügen gebauten Welt fallen.


_________________________

(*) Meine Fresse. Ich höre mich schon an wie vom rechtesten Rand. So weit hat's mich getrieben. :)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3083
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von martin v. tours »

Torsten
Die Wahrheit ist nicht rechts und nicht links.
Die Wahrheit ist einfach die Wahrheit.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von overkott »

Im Prinzip ist die Wahrheit simpel, aber in Wirklichkeit sehr vielschichtig.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von ad_hoc »

Dass eine Simplizität u. U. vielschichtig sein kann, darüber kann man reden. Aber die Wahrheit?
Die Wahrheit ist sicher einfach - aber nicht vielschichtig.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Raphael »

ad_hoc hat geschrieben:Dass eine Simplizität u. U. vielschichtig sein kann, darüber kann man reden. Aber die Wahrheit?
Die Wahrheit ist sicher einfach - aber nicht vielschichtig.

Gruß, ad_hoc
Nun störe nicht die pantheistischen Kreise eines ovi! :pfeif:

Ab ovo (sic!) betrachtet ist alles einfach ..........
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Torsten »

spon hat geschrieben:Kreml-Sender Russia Today: "Wenn Russland Krieg führt, ziehen wir mit in die Schlacht"
Von Benjamin Bidder, Moskau

Mit dem Auslandssender "Russia Today" will Wladimir Putin den westlichen Medien Paroli bieten - und seine Gegen-Propaganda ist erstaunlich erfolgreich. Im Interview spricht die Chefredakteurin [...]


Simonjan: Alle westlichen Sender haben die georgische Seite gezeigt. Saakaschwili war auf allen Kanälen. Man hat seine Verlautbarungen verlesen. Es hieß, Russland hätte den Krieg begonnen. Dass Russen angeblich den belebten Markt in der Provinzstadt Gori bombardierten. Wir haben sofort unsere Korrespondenten dorthin geschickt. Auf dem Markt gab es weder Spuren von Schießereien noch von Bomben. Die westlichen Kanäle zeigten überall das Leid der georgischen Zivilbevölkerung. Nur von den Südosseten, die Saakaschwili nachts mit Artillerie beschießen liess, war keine Rede. Das war nichts als progeorgische Propaganda.

SPIEGEL ONLINE: So einseitig war es nicht. Der SPIEGEL etwa hatte früh berichtet, dass es Saakaschwili war, der den ersten Schuss abgeben ließ. Eine Kommission der Europäischen Union kam zu dem gleichen Schluss.

Simonjan: Klar, hinterher! Aber wie viele Leute haben denn den EU-Bericht noch gelesen? Der Großteil der Welt denkt doch bis heute, Russland habe den Krieg ohne jeden Grund begonnen. Der böse Bär Russland fällt über das arme kleine Georgien her.

SPIEGEL ONLINE:Russlands verhält sich ja oft genug aggressiv.
"Russlands verhält sich ja oft genug aggressiv." Das ist die Erklärung des Korrespondenten, warum der SPIEGEL nicht von Anfang an - aber dafür "früh" - berichtet hat, wer den ersten Schuss abgab. Eine lupenreine Objektivität. So weit ich mich erinnere: Es waren gerade Olympische Sommerspiele in Peking, Putin saß auf der Tribüne. Und die ersten Bilder vom Krieg die ich sah, das waren die von georgischen Stalin-Orgeln, die auf Süd-Ossetien feuern. Das georgische Regime selber hat mit diesen Bildern damit geprahlt, den großen Nachbarn herausgefordert zu haben. (Die Idee dazu kam wahrscheinlich nicht zuletzt vom "Krawattenkauer", weil sie genau so dämlich ist wie der Eindruck, den er dann gemacht hat.) Als die russische Antwort schnell und übermächtig kam, verschob sich die Propaganda. Weg vom taumelnden Riesen hin zum aggressiven Russland, welches das kleine Georgien überfällt und dabei belebte Märkte bombardiert.

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Jarom1 »

Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
Nietenolaf
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Nietenolaf »

Jarom1 hat geschrieben:http://www.welt.de/sport/leichtathletik ... viert.html

Mediale Hetze in der "Welt"
Allenorts im toleranten Okzident stehen die Zeichen wohl darauf, dass Sportverantstaltungen auf jeden Fall eine Angelegenheit werden müssen, bei der "nichttraditionelle" "sexuelle Orientierungen" propagiert zu werden haben. Der Anblick junger und halbentblößter, durchtrainierter Athleten scheint die welk gewordenen Menschenrechtler verstandesmäßig wohl endgültig umzuhauen.

Nach der "abzuservierenden" Issinbajewa wird die Läuferin Xenia Ryschowa nun in diesem Sinne ausgeschlachtet und muss sich gegen eine solche Vergewaltigung wehren.

Wahrscheinlich werden künftig alle Sportveranstaltungen, die keine zusätzlichen Disziplinen eigens für die "LGBT-Community" anbieten, "internationale Kritik" hervorrufen. Aber natürlich ist die weltweite Medienkampagne, nicht nur wie oben in der "Welt", von der Zeit her gut plaziert. Das Gerede vom Olympia-Boykott, weil man in Russland keine Schwulen mag, erinnert an das Boykott der Olympiade 1980 in Moskau, nur handelte die Kampagne damals von den Sowjettruppen in Afghanistan. Der Anlaß ist gar nicht so wichtig - wichtiger ist das Ergebnis. Wenn man also wirklich beschließt, Sotschi zu boykottieren, so werden irgendwann im Oktober-November die Enthüllungen über die intoleranten Russen den höchsten Grad ihrer Intensität erreichen.



LGBT-Community im unterdrückten Ostblock damals und heute
ἐὰν γὰρ ἀποϑάνῃ ἄνϑρωπος, ζήσεται συντελέσας ἡμέρας τοῦ βίου αὐτοῦ· ὑπομενῶ, ἕως ἂν πάλιν γένωμαι.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25169
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Einen kurzen Meinungsaustausch aus dem Fratzbuch will ich auch hier wiedergeben:
Ralf hat geschrieben:Robert, Du hast da offenbar ja eine andere Meinung als ich (und viele andere). Die Frage ist ja gar nicht, ob die Verurteilung wegen "Steuerhinterziehung, Unterschlagung, Betrug und Geldwäsche im großen Stil" rechtens war, sondern ob das Strafmaß rechtens war (ein Schwerverbrecher ist übrigens zumeist einer mit nachgewiesener Verantwortung für mindestens einen Toten). Zudem wird an vielen Orten davon ausgegangen, daß dem Herrn C. nicht seine möglichen Untaten, sondern seine Kritik am "System Putin" zum Verhängnis wurde. Daher läuft der Artikel in Leere.
Robert Ketelhohn hat geschrieben:Ralf, du bist da vielleicht einfach nicht recht orientiert. Das Strafmaß entspricht russischem Recht. Bei uns werden vergleichbare Verbrechen übrigens auch ähnlich hart bestraft.

Chodorkowskij hat auch nicht »Kritik am „System Putin“ geübt, sondern sich dem (erfolgreichen) Unterfangen Putins zu widersetzen versucht, mit dem korrupten und kriminellen „System Jelzin“ aufzuräumen (dem Jelzin wenig mehr als den Namen gegeben hat, wofür er sich zu Tode saufen durfte).

Mit einigem Recht hättest du allerdings nachfragen können, weshalb nicht alle „Oligarchen“ belangt wurden, sondern nur bestimmte, namentlich Gußinskij, Beresowskij und eben Chodorkowskij, nicht aber ein Friedmann, Malkin, Potanin, Abramowitsch oder Deripaska.

Man könnte vermuten, den andern habe man einfach nichts nachweisen können. Das wäre aber doch recht unwahrscheinlich. Mit der entsprechenden investigativen Energie – wenn nicht überhaupt bloß mit einigen Hinweisen der Geheimdienste – dürfte es kaum ein Problem sein, auch diese Herren zu belangen.

Der Unterschied ist offenkundig: Die verbliebenen „Oligarchen“ agieren nicht (oder nicht mehr) gegen die Souveränität und die strategischen Interessen Rußlands, sie treiben keinen Ausverkauf des Landes, fördern nicht den Terrorismus und gefährden nicht die staatliche Existenz Rußlands. Kurz, sie sind gezähmt.

Im Interesse des Rechtsfriedens, scheint mir, hat man darum auf eine Strafverfolgung verzichtet (Gleichbehandlung hin oder her). Die sich nicht der russischen Staatsraison unterordnen wollten, die traf das Schwert der Justiz, und zwar völlig zu Recht und zum Wohle Rußlands. Ob es dagegen klug war, dies Schwert andern gegenüber in der Scheide zu lassen, das wird erst die Zukunft weisen.
Ralf hat geschrieben:Robert, genau diese Nachfrage meine ich. Und nicht nur ich behaupte, daß eben das, was Du "russische Staatsraison" nennst, einfach die Vorlieben des derzeitigen Präsidenten sind (Deiner Behauptung "zum Wohle Russlands" setze ich mal ein dickes Fragezeichen hinten dran). Ein "hin oder her" der Gleichbehandlung kann man nicht so stehen lassen, denn genau darum geht es, um die fehlende Gleichbehandlung, und deswegen war auch der Prozess politisch motiviert.
Andreas H. hat geschrieben:Der Verkauf von Rohstoffen, speziell Erdöl und Erdgas, ist für Russland das, was für Deutschland Automobilindustrie, Maschinenindustrie und chemische Industrie zusammen ist. Wenn Chodorkowskij die russische Erdölförderung in ausländische Hände geben wollte, dann war das schlicht Landesverrat. Der russische Staat ist auf die Einkünfte aus dem Erdölgeschäft angewiesen. Ohne diese Einkünfte müßte er Rentner und andere Bedürftigen im Stich lassen.
Ich habe selbst ein halbes Jahr in Moskau gelebt. Für die Bedürftigen gibt es eine sog. "Sozialny Card", mit der sie in regulären Geschäften vergünstigt einkaufen können. Es gibt auch vergünstigte Metro-Tarife usw. Irgendwoher muß dieses Geld ja wohl kommen. Putin hätte sich nicht so lange halten können, wenn er nicht dafür sorgen würde, daß der Wohlstand des Landes seinen Bürgern zugute kommt. Man darf nicht vergessen, daß den Russen über Jahrzehnte beigebracht wurde, daß alles Erwirtschaftete dem Volk gehört. Da ist es naiv zu erwarten, daß Rentner Verständnis haben, wenn ihre Rente gekürzt werden muß, weil ein Herr Chodorkowskij sein ohnehin schon riesiges Vermögen noch mehr vergrößert, indem er die russische Erdölförderung an texanische Geschäftsleute verschleudert. In den Augen dieser Rentner ist das Diebstahl und Verrat am Volk.
Robert Ketelhohn hat geschrieben: … mit Hilfe gekaufter Abgeordneter aus allen Fraktionen übrigens. – Ralf, »politisch motiviert« mag auf gewisse Weise der Verzicht auf Strafverfolgung eines Abramowitsch, Deripaska oder Wechselberg sein, die den Primat der Politik vor dem Gelde anerkannt haben, nicht die Verurteilung des von unserer Mediennutten zum »Helden« und Märtyrer hochstilisierten Wirtschaftsgroßkriminellen Chodorkowskij.

Das Emporkommen dieser „Oligarchen“ liegt aber auch nicht in Putins Verantwortung. Das geht auf Jelzin und teils schon Gorbatschow zurück. In deren Zeit konnten Bosse der organisierten Kriminalität aufsteigen und konnten westliche Großfinanz und westliche Terrormanager Geld in die Sowjetunion und dann nach Rußland, in die Ukraine und so weiter pumpen und dort über Strohleute Konzerne aufbauen, die vor allem die russischen Bodenschätze und das russische Finanzwesen der Kontrolle der Geldgeber überantworten sollten und die zu diesem Zweck auch unzählige Abgeordnete der Duma buchstäblich kauften, von lokalen Chargen ganz abgesehen.

Putin hat dies System als Erblast übernommen. Auf dem Ticket eines dieser ursprünglichen Strohleute übrigens, der sich jedoch schwer verrechnet hatte, denn Putin entpuppte sich als russischer Patriot und nutzte seine Kontakte und seine Popularität, sich von seinen Gönnern unabhängig zu machen.

Indem Putin dann daran ging, den russischen Staat wiederherzustellen, wurden diejenigen Oligarchen strafrechtlich durchleuchtet, welche die größte Gefahr für den russischen Staat bildeten, zunächst Gußinskij und Beresowskij, dann Chodorkowskij.

War das nun richtig, gegen weitere „Oligarchen“ nicht so scharf vorzugehen, obgleich das sicher von den Tatbeständen her möglich wäre? – Man muß bedenken, welches Risiko es bedeutet, gegen ein ganzes Rudel Milliardäre vorzugehen. Sie einzelnen zu zähmen erschien Putins Truppe offenbar als die eher erfolgversprechende Strategie. Zumal die staatliche Kontrolle über die strategischen Rohstoffe tatsächlich hergestellt werden konnte.

Natürlich gibt es auch Argumente für eine Durchleuchtung und ggf. Strafverfolgung weiterer „Oligarchen“. Dabei ist das Argument von der rechtlichen Gleichbehandlung recht strohern und in allen Staaten und politischen Systemen einigermaßen lebensfern. Aber tut es einem Land gut, wenn fast alle privaten Großkonzerne im Eigentum einiger zu anständigen Bürgern mutierter Krimineller, Betrüger und Windhunde sind? Noch dazu, wenn diese fast durchweg – wie hier als Nichtrussen – nicht dem eigentlichen Staatsvolk angehören?

Ich weiß es nicht, Ralf. Auch bei uns gehört übrigens, beispielshalber, halb Frankfurt am Main einem Ex-Zuhälter. Der konnte sich schon Walter Wallmann als Bürgermeister aussuchen. Wohl ist mir dabei durchaus nicht. Aber wer kann da überhaupt noch den Mund auftun? – Die ZDF-Reportage »Mafia am Main« von 1991 ist im Archiv vergraben, wenn überhaupt. Im Netz findest du kaum Spuren. Dagegen ist mir die russische Variante bei weitem lieber: der Primat der Politik vor dem Geld statt umgekehrt wie bei uns. Wenn dabei ein paar Ex-Mafiosi in ihrem Besitz belassen werden und sich als Unternehmer bewähren dürfen: meinetwegen. Solange sie nicht mehr die Politik bestimmen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Fragesteller »

Was sind denn die politischen Anliegen Chordorkowskijs genau? Nach außen ist das ja klar: eine stärkere Westorientierung. Dass er Putin weghaben will, ist auch klar. Aber für die Frage, ob er nun ein philanthropischer, zum Wohl des Volkes agierender Politiker ist, wie der Medienmainstream meint, oder ob er aus Eigennutz einen "Primat des Geldes vor der Politik" vertritt, wie Du, Robert, sagst, wäre doch entscheidend, welche Vorstellungen er im sozial- und wirtschaftspolitischen Bereich vertritt und an welchen Punkten genau er - in höherem Maße als Putin und die ihm gegenüber loyalen Oligarchen - "freies Unternehmertum" über die Interessen des Volkes stellt.

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2586
Registriert: Samstag 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Bad Waldsee

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Lupus »

Nur mal so dahin geschrieben:
Mir fiel auf, dass der begnadigte Ölfritze allenthalben geehrt und auf Händen weiter gereicht wird, obwohl er doch Russland um Milliardenbeträge betrogen habe (So hört man gelegentlich!).
Die "Gotteslästerer", junge Frauen, die moralische Nullen sind werden als Künstlerinnen im Westen verehrt, in Russland kümmert sich niemand so recht um sie, wie man hört.
Bei uns werden Menschen, die aufrichtig für Moral und Sitte, für Glaube und Religion eintreten, zumindest mit dem Attribut ""umstritten" deklassiert und gebrandmarkt!

Verkehrte Welt!

+L.
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Fragesteller hat geschrieben:Was sind denn die politischen Anliegen Chordorkowskijs genau? Nach außen ist das ja klar: eine stärkere Westorientierung. Dass er Putin weghaben will, ist auch klar. Aber für die Frage, ob er nun ein philanthropischer, zum Wohl des Volkes agierender Politiker ist, wie der Medienmainstream meint, oder ob er aus Eigennutz einen "Primat des Geldes vor der Politik" vertritt, wie Du, Robert, sagst, wäre doch entscheidend, welche Vorstellungen er im sozial- und wirtschaftspolitischen Bereich vertritt und an welchen Punkten genau er - in höherem Maße als Putin und die ihm gegenüber loyalen Oligarchen - "freies Unternehmertum" über die Interessen des Volkes stellt.
Auf einen kurzen Nenner gebracht:

Die Lichtgestalt Chordorkowskij hatte seinerzeit beabsichtigt Rußlands Bodenschätze und die russische Erde Fremden auszuliefern (unter Zar Boris hatte das noch gut geklappt).

Putin wußte das zu verhindern; daher ist Putin der "Böse", der Hassenswerte; wenn die Chordorkowskijs könnten, wie sie wollten, ehielte Putin eine Sonderbehandlung á la Muammar al-Gaddafi/Saddam Hussein.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25169
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Fragesteller hat geschrieben:Was sind denn die politischen Anliegen Chordorkowskijs genau? Nach außen ist das ja klar: eine stärkere Westorientierung. Dass er Putin weghaben will, ist auch klar. Aber für die Frage, ob er nun ein philanthropischer, zum Wohl des Volkes agierender Politiker ist, wie der Medienmainstream meint, oder ob er aus Eigennutz einen "Primat des Geldes vor der Politik" vertritt, wie Du, Robert, sagst, wäre doch entscheidend, welche Vorstellungen er im sozial- und wirtschaftspolitischen Bereich vertritt und an welchen Punkten genau er - in höherem Maße als Putin und die ihm gegenüber loyalen Oligarchen - "freies Unternehmertum" über die Interessen des Volkes stellt.
Chodorkowskij hat kein politisches Programm und hatte nie eins. Fragst du nach Bernard Madoffs »Vorstellungen .. im sozial- und wirtschaftspolitischen Bereich«?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10107
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von Edi »

Lupus hat geschrieben:Nur mal so dahin geschrieben:
Mir fiel auf, dass der begnadigte Ölfritze allenthalben geehrt und auf Händen weiter gereicht wird, obwohl er doch Russland um Milliardenbeträge betrogen habe (So hört man gelegentlich!).
Die "Gotteslästerer", junge Frauen, die moralische Nullen sind werden als Künstlerinnen im Westen verehrt, in Russland kümmert sich niemand so recht um sie, wie man hört.
Bei uns werden Menschen, die aufrichtig für Moral und Sitte, für Glaube und Religion eintreten, zumindest mit dem Attribut ""umstritten" deklassiert und gebrandmarkt!

Verkehrte Welt!

+L.
Das sind die Medien, die diese Leute so hochjubeln und natürlich auch unsere Politdarsteller vom Gauckler bis zu Merkel und den anderen Parteigenossen aller Couleur. Die Medien sind an der moralischen Zersetzung und Dekadenz mitschuldig, aber auch die Politiker.
Ich glaube auch nicht, dass dieser Ölheilige und andere Oligarchen seine Millarden alle auf seriöse Art verdient hat, dazu wäre schon die Zeit viel zu kurz gewesen
Zuletzt geändert von Edi am Dienstag 24. Dezember 2013, 17:40, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3083
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Was tut sich in Rußland?

Beitrag von martin v. tours »

Hallo Lupus
Das ist keine verkehrte Welt sondern die schöne Neue!
http://de.wikipedia.org/wiki/Schöne_neue_Welt
(Leseempfehlung)
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema