Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Pit »

Hallo "Kreuzgangster",

welchen Einfluss haben katholisch-traditionalistische Gruppen wie das Opus Dei, das Engelwerk, das Neokatechumenat etc. auf die katholische Kirche?

Bitte nicht aufregen, Athanasius, Linus und einige andere.
Diese Gruppen sind nun einmal traditionalistisch oder integralistisch, ob manche es wahr haben möchten oder nicht.
Da so manche dieser Gruppen geradezu militant-aggressiv gegenüber Andersdenkenden reagieren, sollten die sich genauso Kritik gefallen lassen, wie sie selber Kritik an den "liberalen", "modernistischen" Katholiken üben.

Gruß, Pit
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Samstag 4. März 2006, 14:30

Beitrag von Leguan »

Hertel oder Hofer?

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Peregrin »

Pit hat geschrieben: welchen Einfluss haben katholisch-traditionalistische Gruppen wie das Opus Dei, das Engelwerk, das Neokatechumenat etc. auf die katholische Kirche?

Bitte nicht aufregen, Athanasius, Linus und einige andere.
Diese Gruppen sind nun einmal traditionalistisch oder integralistisch, ob manche es wahr haben möchten oder nicht.
Das kann man so und so sehen. Bei kreuz.net gelten die, glaube ich, alle als Linksabweichler. :D
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Linus »

Pit hat geschrieben:Hallo "Kreuzgangster",

welchen Einfluss haben katholisch-traditionalistische Gruppen wie das Opus Dei, das Engelwerk, das Neokatechumenat etc. auf die katholische Kirche?
Hoffentlich einen guten. Klar kritisieren kann man immer, aber die Grundtendenz ist vielfach gut.

Woran machst du Traditionalismus oder Integralismus fest? (da ich das Opus Dei etwas kenne, würd ich ihnen nicht unbedingt grad traditionalismus unterstellen)
Zuletzt geändert von Linus am Montag 12. Februar 2007, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3131
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Sachsen

Keine Aufregung sondern eine Frage.

Beitrag von ar26 »

Ist das nicht eher ein Eintopf, den du uns da probieren lassen willst? Aus meiner bescheidenen Sicht hat das Neokatechumenat mit Traditionalismus oder Integralismus soviel zu tun, wie die Sonne mit dem Pluto.

Es scheint mir eher, du argumentierst aus einer Außensicht heraus.

Benutzeravatar
monsieur moi
Beiträge: 549
Registriert: Sonntag 11. Februar 2007, 20:50
Wohnort: Bistum Münster

Beitrag von monsieur moi »

*lach*

Nein, mal im ernst. Wer katholisch ist, oder wird und sich gut auskennt (wie ich), der wird wissen, dass solche Gruppen Einfluss haben. Dieser ist in einigen Dingen bestimmt gut, da schließ ich mich Linus an. Daher ist es auch in Ordnung, wenn Opus Dei vom Vatikan gefördert wird.
Das Ding ist, ich komm aus einer (wenn man so will) "erzevangelischen" Ecke, wo einfach alles in einen Topf geworfen wird. Man verschließt vor allem die Augen, vor allen guten Dingen. Hier sind Katholiken ja oft mir Vorurteilen konfrontiert, also wird man gerne mal mit Opus Dei angegriffen, ohne, dass die Leute wissen, dass sie wichtige, liturgische Dinge erhalten wollen, was ja begrüßenswert ist.
Erst recht seit dem "Da Vinci Code", in dem Opus Dei mit Mördern und beinah mafiaartigen Machenschaften in Verbindung gebracht wird. Leider wird dieser Stuss hier in Norddeutschland noch geglaubt (Ich hab das Buch gelesen, es ist grottenschlecht und aus der Luft gegriffen. Wer gerne lacht, sollte es kaufen.). Das trägt natürlich zu schlechten Meinungen über solche Organisationen bei.

Benutzeravatar
sca81
Beiträge: 109
Registriert: Samstag 13. Januar 2007, 11:08
Wohnort: Österreich

Beitrag von sca81 »

monsieur moi hat geschrieben: Erst recht seit dem "Da Vinci Code", in dem Opus Dei mit Mördern und beinah mafiaartigen Machenschaften in Verbindung gebracht wird. Leider wird dieser Stuss hier in Norddeutschland noch geglaubt
Nicht nur bei euch in Norddeutschland!

Auch bei uns in Österreich gibt es Leute, die diesen Schmarren glauben. Oft genug hab ich gehört, daß Leute unter (alleiniger) Berufung auf den Film resp. das Buch das Opus-Dei besudelt haben. Denen hab sogar ich dann erklären können, daß das alles ein Stuß ist, obwohl ich mit dem Opus-Dei an sich nicht viel am Hut habe.
Peregrin hat geschrieben:Das kann man so und so sehen. Bei kreuz.net gelten die, glaube ich, alle als Linksabweichler. :D
Nun, in gewissen Foren wird sogar die Petrusbruderschaft als "modernistisch" hingestellt. Also, wenn *das* Modernisten sind, dann bin ich ein Seiltänzer.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Nun, daß z.B. das Opus Dei seine guten Seiten hat, ist keine Frage. Allein die Idee, ganz konkret im Alltag den Glauben auch zu leben ("den Alltag heiligen") halte ich für grundrichtig. Und - um ehrlich zu sein - habe ich Escrivas "Weg" gelesen, und kann vieles, was er dort schreibt, so unterschreiben.
Aber das es gerade seitens der strengkatholischen Gruppen auch einen Einfluss gibt, der teilweise nicht gerade positiv ist, ist einfach Faktum.

Gruß, Pit


monsieur moi hat geschrieben:*lach*

Nein, mal im ernst. Wer katholisch ist, oder wird und sich gut auskennt (wie ich), der wird wissen, dass solche Gruppen Einfluss haben. Dieser ist in einigen Dingen bestimmt gut, da schließ ich mich Linus an. Daher ist es auch in Ordnung, wenn Opus Dei vom Vatikan gefördert wird.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10263
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Beitrag von Edi »

Pit hat geschrieben:Aber das es gerade seitens der strengkatholischen Gruppen auch einen Einfluss gibt, der teilweise nicht gerade positiv ist, ist einfach Faktum.
Wenn das teilweise so stimmen sollte (ich habe dazu aber viel zu wenig Kenntnisse um so etwas beurteilen zu können) dann gleichen das die Liberalen umso mehr wieder aus. :)
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Also, was die Infos über das Opus Dei betrifft, die ich ein wenig bekommen habe, stammen die u.a. aus dem Buch von John Allen.

Aber:
Warum erfuhr ein Bekannter von mir, der in einem Münsteraner Studentenwohnheim lebte, erst nach einigen Wochen, daß es vom Opus Dei geleitet wurde und wird?

Warum ist es dem Engelwerk in einigen Bistümern nicht erlaubt, zu wirken?

Usw. usf.

Und ich persönlich glaube nicht, daß alles schlecht ist, was evangelisch ist, und alles gut ist, wo nur "katholisch" draufsteht.
Und auch innerkirchliche Gruppen sollten kritisiert werden dürfen. Oder ?

Gruß, Pit

Leguan hat geschrieben:Hertel oder Hofer?
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
monsieur moi
Beiträge: 549
Registriert: Sonntag 11. Februar 2007, 20:50
Wohnort: Bistum Münster

Beitrag von monsieur moi »

Das dumme daran ist, dass die meisten Leute das auch gar nicht glauben.

Denn, warum sollte jemand, der katholisch ist, oder wird, sich mit katholischen Organisationen besser auskennen, als jemand, der nichts mit Katholizismus zu tun hat? /ironie

Man erklärt solchen Leuten dann, was tatsächlich Opus Dei tut, aber trotzdem, die glauben dir kein Wort, es wird sich weiter auf das Buch bezogen. Auf einen Roman! Auf eine Phantasie!
Sollten sie sich besser so mit der Liturgie der RKK auseinander setzen, mit deren Tradition. Dann wüssten sie, was Opus Dei, Engelwerk etc. eigentlich erreichen wollen.

Sicherlich, ich kenn das ja auch. Aber du hast das glück in einem zu 90% katholischem Land zu leben. Hier an der Nordseeküste ist die Bevölkerung zu 90% lutherisch. Hier hat man gegen alles katholische doch eh Vorurteile. Hej, wusstet ihr, dass wir Heiden sind, weil wir Heilige "anbeten", mit Kirchensteuer mafiöse Strukturen stützen, und sowieso alle verlogen sind? Herzlich Willkommen in Oldenburg.
Ist schon echt heftig.
Und gerade so bildet sich ein Nährboden für diese gewollten "Missverständnisse" in Sachen Opus Dei. Schlimm.

(Ich hab oben bewusst "wir" geschrieben, da ich mich vom Glauben schon längst zur RKK zähle, obwohl ich noch nicht katholisch bin.)

Nachtrag: Richtig, Pit. Du hast vollkommen Recht. Nicht alles, was Opus Dei und andere Gruppen tun, ist gut, aber eben auch nicht alles schlecht. Genauso ist das auch mit den evangelischen Kirchen. Sicher. Aber das Verhalten von ihnen ist teilweise wirklich grausig.

Benutzeravatar
Leguan
Altmoderator
Beiträge: 1924
Registriert: Samstag 4. März 2006, 14:30

Beitrag von Leguan »

Pit hat geschrieben:Also, was die Infos über das Opus Dei betrifft, die ich ein wenig bekommen habe, stammen die u.a. aus dem Buch von John Allen.

Aber:
Warum erfuhr ein Bekannter von mir, der in einem Münsteraner Studentenwohnheim lebte, erst nach einigen Wochen, daß es vom Opus Dei geleitet wurde und wird?

Warum ist es dem Engelwerk in einigen Bistümern nicht erlaubt, zu wirken?

Usw. usf.

Und ich persönlich glaube nicht, daß alles schlecht ist, was evangelisch ist, und alles gut ist, wo nur "katholisch" draufsteht.
Und auch innerkirchliche Gruppen sollten kritisiert werden dürfen. Oder ?

Gruß, Pit

Leguan hat geschrieben:Hertel oder Hofer?
Freilich darf man innerkirchliche Gruppen kritisieren. Insbesondere das Neokatechumenat sehe ich selbst ziemlich kritisch, aber auch bei den anderen beiden genannten finden sich sicher Sachen, mit denen ich nicht einverstanden bin.
Aber das Neokatechumenat, das Engelwerk und das Opus Dei zusammen in einen Topf zu werfen, und "Traditionalismus" draufzuschreiben, das ist so dämlich, das traue ich dir nicht zu. Das kann nur von Peter Hertel oder Thomas Hofer kommen.

Das Engelwerk kenne ich nicht. Ich kenne aber die Petrusbruderschaft, und der ist es in sehr vielen Bistümern nicht erlaubt zu wirken. Und ich habe keine Ahnung warum. Daher kann ich das nicht als Kriterium sehen.
Zuletzt geändert von Leguan am Montag 12. Februar 2007, 23:07, insgesamt 1-mal geändert.

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Das Engelwerk kenne ich nicht. Ich kenne aber die Petrusbruderschaft, und der ist es in sehr vielen Bistümern nicht erlaubt zu wirken. Und ich habe keine Ahnung warum. Daher kann ich das als Kriterium sehen.
Werden wohl im Großen und Ganzen in etwa die selben Gründe sein. :roll:

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Pit hat geschrieben:Aber das es gerade seitens der strengkatholischen Gruppen auch einen Einfluss gibt, der teilweise nicht gerade positiv ist, ist einfach Faktum.
Dann liste mal die Fakten auf.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

In Ordnung, im engeren Sinne traditionalistisch - da hast Du sicher recht - sind Opus Dei und Neokatechumenat nicht, denke ich. Aber meiner Überzeugung nach wird es immer dann kritisch, wenn sich eine Gruppe abkapselt, als die wahren Gläubigen betrachtet etc.
Und die Tendenz dahin ist bei einigen dieser Gruppen und Organisationen zweifellos vorhanden.
Leguan hat geschrieben: Was die Petrusbruderschaft betrifft, habe ich die einmal höflich angemailt, mit der Bitte, mir zu sagen, ob ich als Katholik, der normal die nachkonziliare Messe mitfeiert, auch bei einer tridentinischen Messe in Münster willkommen wäre, und - ich habe bis heute keine Antwort erhalten. Leider !

Gruß, Pit


Freilich darf man innerkirchliche Gruppen kritisieren. Insbesondere das Neokatechumenat sehe ich selbst ziemlich kritisch, aber auch bei den anderen beiden genannten finden sich sicher Sachen, mit denen ich nicht einverstanden bin.
Aber das Neokatechumenat, das Engelwerk und das Opus Dei zusammen in einen Topf zu werfen, und "Traditionalismus" draufzuschreiben, das ist so dämlich, das traue ich dir nicht zu. Das kann nur von Peter Hertel oder Thomas Hofer kommen.

Das Engelwerk kenne ich nicht. Ich kenne aber die Petrusbruderschaft, und der ist es in sehr vielen Bistümern nicht erlaubt zu wirken. Und ich habe keine Ahnung warum. Daher kann ich das als Kriterium sehen.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Welche Gründe denn ?

Gruß, Pit
Eldar hat geschrieben:
Das Engelwerk kenne ich nicht. Ich kenne aber die Petrusbruderschaft, und der ist es in sehr vielen Bistümern nicht erlaubt zu wirken. Und ich habe keine Ahnung warum. Daher kann ich das als Kriterium sehen.
Werden wohl im Großen und Ganzen in etwa die selben Gründe sein. :roll:

mfg Eldar
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

- eine teilweise vorhandene theologisch-spirituelle Engführung (Wir vertreten die einzig-wahre Sicht des Glaubens. etc)
- teilweise eine radikale Ablehnung Andersdenkender und selbst von Katholiken, die den Glauben etwas anders leben
- teilweise eine schon übertriebene Papstnachfolge (Was der Papst sagt ist immer richtig.)
- teilweise eine fast elitäre Hervorhebung der eigenen Gruppe

usw.

Gruß, Pit
Linus hat geschrieben: Dann liste mal die Fakten auf.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
sca81
Beiträge: 109
Registriert: Samstag 13. Januar 2007, 11:08
Wohnort: Österreich

Beitrag von sca81 »

Pit hat geschrieben: - teilweise eine radikale Ablehnung Andersdenkender und selbst von Katholiken, die den Glauben etwas anders leben
Da muß ich sagen, daß gerade das zB beim Neokatechumenat nicht zutrifft. Ich hab Verwandte, die dort hingehen, und von denen weiß ich, daß die beim NK sicher nicht so sind, daß sie sagen, "das was wir sagen, ist das einzig richtige, und die anderen sind 'deppert'".
Diese Tendenzen sehe ich eher bei vielen Altmeßbesuchern...

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Diese Tendenzen sehe ich eher bei vielen Altmeßbesuchern...
Man darf es ihnen nicht verdenken.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
monsieur moi
Beiträge: 549
Registriert: Sonntag 11. Februar 2007, 20:50
Wohnort: Bistum Münster

Beitrag von monsieur moi »

- teilweise eine schon übertriebene Papstnachfolge (Was der Papst sagt ist immer richtig.)
Sicherlich sollte man sein Hirn nicht ausschalten und alles hinnehmen. Denn man kann einfach nicht alles immer befürworten. Aber der Papst ist Nachfolger Petri, "Stellvertreter" Christi. Das geht schon aus der Bibel hervor. Daher wird der Papst sicher Recht haben.

Benutzeravatar
sca81
Beiträge: 109
Registriert: Samstag 13. Januar 2007, 11:08
Wohnort: Österreich

Beitrag von sca81 »

Eldar hat geschrieben:
Diese Tendenzen sehe ich eher bei vielen Altmeßbesuchern...
Man darf es ihnen nicht verdenken.

mfg Eldar
Gut, aber man kann es auch übertreiben.
Es gibt Leute, bei denen frage ich mich, wo die Demut bleibt....
Auf andere Leute runterschauen ist ja auch nicht christlich. Nur der Herrgott darf über die Leute richten.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Pit hat geschrieben:Hallo "Kreuzgangster",

welchen Einfluss haben katholisch-traditionalistische Gruppen wie das Opus Dei, das Engelwerk, das Neokatechumenat etc. auf die katholische Kirche?

Bitte nicht aufregen, Athanasius, Linus und einige andere.
Diese Gruppen sind nun einmal traditionalistisch oder integralistisch, ob manche es wahr haben möchten oder nicht.
Da so manche dieser Gruppen geradezu militant-aggressiv gegenüber Andersdenkenden reagieren, sollten die sich genauso Kritik gefallen lassen, wie sie selber Kritik an den "liberalen", "modernistischen" Katholiken üben.

Gruß, Pit
Ach Pit, da reihst du drei „Gruppen“ auf, die unterschiedlicher nicht sein könnten und deren einzige Gemeinsamkeit sein dürfte, daß sie alle – das Engelwerk nach Reinigung mit eisernem Besen – ihr Plätzchen innerhalb der Kirche haben … :lol: Jung, mach dich nicht lächerlich!

Und traditionalistisch sind mindestens Opus Dei und Neokatechumenat überhaupt nicht, im Gegenteil. Selbst das Engelwerk nicht wirklich. Du solltest dringend deine Informationsquellen überprüfen. Ich könnte dich auch in Sachen Filtertechnik beraten.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

sca81 hat geschrieben:
Eldar hat geschrieben:
Diese Tendenzen sehe ich eher bei vielen Altmeßbesuchern...
Man darf es ihnen nicht verdenken.

mfg Eldar
Gut, aber man kann es auch übertreiben.
Es gibt Leute, bei denen frage ich mich, wo die Demut bleibt....
Ja da hast du Recht. Diese Menschen sind wohl auch nicht ganz Gesund, im Sinne ihrer seelischen Reinheit. Ihnen mag die göttliche Gnade der Unterscheidung der Geister gegeben sein, doch ihre Sünden lassen sie mit Hochmut sprechen. Was alles nichts daran ändert das ich die alte Messe für ein katholisches Muss erachte.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Pit hat geschrieben:Aber das es gerade seitens der strengkatholischen Gruppen auch einen Einfluss gibt, der teilweise nicht gerade positiv ist, ist einfach Faktum.
Solche kritischen Anfragen muß sich grundsätzlich jede kirchliche „Gruppe“ gefallen lassen, und sicher gibt es immer auch berechtigte Kritik. Das gilt ebenso beispielshalber für Jesuiten, Franziskaner oder Focolarini.

Was den „Einfluß“ betrifft, so dürfte der von Engelwerk und Neokatechumenat (puh, die zwei in einem Satz zu nennen, das tut schon beinahe weh! :lol:) gesamtkirchlich und auch in Rom insgesamt ziemlich dürftig sein. Der des Opus Dei ist sicherlich größer. Ganz gewiß derjenige der Focolarini, um eins meiner Beispiele zu nennen.

Ob solcher Einfluß, wo vorhanden, nun zum Guten oder Schlechten eingesetzt wird, darüber müßte man im Einzelfall diskutieren.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Beitrag von Uwe Schmidt »

Pit hat geschrieben:In Ordnung, im engeren Sinne traditionalistisch - da hast Du sicher recht - sind Opus Dei und Neokatechumenat nicht, denke ich. Aber meiner Überzeugung nach wird es immer dann kritisch, wenn sich eine Gruppe abkapselt, als die wahren Gläubigen betrachtet etc.
Und die Tendenz dahin ist bei einigen dieser Gruppen und Organisationen zweifellos vorhanden.
Leguan hat geschrieben: Was die Petrusbruderschaft betrifft, habe ich die einmal höflich angemailt, mit der Bitte, mir zu sagen, ob ich als Katholik, der normal die nachkonziliare Messe mitfeiert, auch bei einer tridentinischen Messe in Münster willkommen wäre, und - ich habe bis heute keine Antwort erhalten. Leider !

Gruß, Pit


Freilich darf man innerkirchliche Gruppen kritisieren. Insbesondere das Neokatechumenat sehe ich selbst ziemlich kritisch, aber auch bei den anderen beiden genannten finden sich sicher Sachen, mit denen ich nicht einverstanden bin.
Aber das Neokatechumenat, das Engelwerk und das Opus Dei zusammen in einen Topf zu werfen, und "Traditionalismus" draufzuschreiben, das ist so dämlich, das traue ich dir nicht zu. Das kann nur von Peter Hertel oder Thomas Hofer kommen.

Das Engelwerk kenne ich nicht. Ich kenne aber die Petrusbruderschaft, und der ist es in sehr vielen Bistümern nicht erlaubt zu wirken. Und ich habe keine Ahnung warum. Daher kann ich das als Kriterium sehen.


Das hat Jesus auch getan: "Wer mein Wort hört, der ist mir Bruder & Schwester." Die Familie zählt nichts mehr, die neue Kirchenfamilie, die zählt!

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Re: Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Uwe Schmidt »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Hallo "Kreuzgangster",

welchen Einfluss haben katholisch-traditionalistische Gruppen wie das Opus Dei, das Engelwerk, das Neokatechumenat etc. auf die katholische Kirche?

Bitte nicht aufregen, Athanasius, Linus und einige andere.
Diese Gruppen sind nun einmal traditionalistisch oder integralistisch, ob manche es wahr haben möchten oder nicht.
Da so manche dieser Gruppen geradezu militant-aggressiv gegenüber Andersdenkenden reagieren, sollten die sich genauso Kritik gefallen lassen, wie sie selber Kritik an den "liberalen", "modernistischen" Katholiken üben.

Gruß, Pit
Ach Pit, da reihst du drei „Gruppen“ auf, die unterschiedlicher nicht sein könnten und deren einzige Gemeinsamkeit sein dürfte, daß sie alle – das Engelwerk nach Reinigung mit eisernem Besen – ihr Plätzchen innerhalb der Kirche haben … :lol: Jung, mach dich nicht lächerlich!

Und traditionalistisch sind mindestens Opus Dei und Neokatechumenat überhaupt nicht, im Gegenteil. Selbst das Engelwerk nicht wirklich. Du solltest dringend deine Informationsquellen überprüfen. Ich könnte dich auch in Sachen Filtertechnik beraten.


Alle drei Gruppen eint aber das Konservativ-Reaktionäre. Und das ärgert eben die Progressiven, die auf mehr Freiheit/Individualität aus sind.

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

- eine teilweise vorhandene theologisch-spirituelle Engführung (Wir vertreten die einzig-wahre Sicht des Glaubens. etc)


Das würde ich nicht so sagen, eher nach außen hin geschloßen, da ruft halt nicht Pater X und Pater Y einfach quer durcheinander. Solch geordnete Verhältnisse sind zwar mittlerweile ungewöhnlich in der Kirche aber es gibt sie noch :mrgreen:
- teilweise eine radikale Ablehnung Andersdenkender und selbst von Katholiken, die den Glauben etwas anders leben
Ein Ablehnung der anderen "Wahrheit", ja das will ich wohl auch hoffen, sie vertreten al Katholiken den einzig wahren Glauben, in der einzig wahren Kirche. Kuschwuschelchristentum kann man getrost den Pastis und Diplomaten überlassen. Außerdem ein Kontrameinung zu besitzen heißt noch lange nicht Ablehnung Andersdenkender.
- teilweise eine schon übertriebene Papstnachfolge (Was der Papst sagt ist immer richtig.)
Sie haben sicher teilweise eine gewisse Treue zum Papst, aber Papalistisch sind zumindest OA und OD nicht, bei den NKs hingegen stimmt da kommt es vereinzelt zu papalistischen Götzendienst.
- teilweise eine fast elitäre Hervorhebung der eigenen Gruppe


Die fallen auf und sie sind natürlich besondere Gruppierungen mit speziellen Ausrichtungen. Aber deshalb gleich elitär? Hier kommt eher die Ablehnung von Andersdenkenden durch dich durch.

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Uwe Schmidt hat geschrieben:Alle drei Gruppen eint aber das Konservativ-Reaktionäre.
:ikb_no2:
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Pit hat geschrieben:In Ordnung, im engeren Sinne traditionalistisch - da hast Du sicher recht - sind Opus Dei und Neokatechumenat nicht, denke ich. Aber meiner Überzeugung nach wird es immer dann kritisch, wenn sich eine Gruppe abkapselt, als die wahren Gläubigen betrachtet etc.
Und die Tendenz dahin ist bei einigen dieser Gruppen und Organisationen zweifellos vorhanden.
Bloß: als die "wahren Gläubigen" begreifen sich meiner Beobachtung nach weder die Neos, die Opus Dei'ler noch die Emmanuels, Chemin neufs oder wer auch immer. Bloß als Leute, die in der Spiritualität einer Bewegung ( man könnte auch "Neue klosterähnliche Vereinigung von zumeist Laien" sagen, denn die Intention des Klosters und der Bewegungen ist dieselbe:) die Entschiedene Christusnachfolge zu üben suchen.
Linus, ebenfalls einer solchen Gruppe angehörend :mrgreen:
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Pit hat geschrieben:- eine teilweise vorhandene theologisch-spirituelle Engführung (Wir vertreten die einzig-wahre Sicht des Glaubens. etc)
Quatsch. Mein Beichtvater ist vom Opus Dei, und äh die Lorettos haben eine arg andere Spiritualität. Er und ich wissen, dass wir zwar aufs gleiche Ziel zugehen, aber auf Unterschiedlichen Wegen.
- teilweise eine radikale Ablehnung Andersdenkender und selbst von Katholiken, die den Glauben etwas anders leben
Nein, maximal eine Ablehnung von Weichspül und Taufscheinkatholiken.(Entschieden muß sie sein, die Christusnachfolge) Aber nichtmal das, meistens sogar ein überaus zartfühlendes Hinführen zur Begegnung mit Christus.
- teilweise eine schon übertriebene Papstnachfolge (Was der Papst sagt ist immer richtig.)
Definiere "übertrieben". Die päpstlichen Schreiben werden einfach angenommen, und es wird versucht sie umzusetzen. Wobei manchmal die Trennschärfe zwischen "wichtig" und "dogmatisch" fehlt.
- teilweise eine fast elitäre Hervorhebung der eigenen Gruppe
woran machst du die Hervorhebung fest? Ich merke eher das stille werken im Hintergrund.
usw
nu , zähl weiter auf.
Linus, den das Gefühl beschleicht, Pit hätte noch nie persönlichen Kontakt zu den von ihm an den Pranger gestellten Gruppen gehabt (Lesen allein genügt nicht)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Welchen Einfluss haben Opus Dei und Co." wirklich ?

Beitrag von Linus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Uwe Schmidt hat geschrieben:Alle drei Gruppen eint aber das Konservativ-Reaktionäre.
:ikb_no2:
Mh. ich frag mich auch was an den Neos konservativ ist, Hauen einfach den Messordo durcheinander :kiss: :D Fast so wie die WSKler, allerdings mit dem Unterschied das die Neos vorher ihren päpstlichen Sanctus eingeholt haben. (wo ist der WeihrauchSmiley hin?)
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Udalricus
Beiträge: 87
Registriert: Montag 27. November 2006, 17:48

Hat das Opus Dei seinen Zenit erreicht?

Beitrag von Udalricus »

Was mir auffällt, weil immer vom wachsenden innerkirchlichen Einfluss des Opus Dei die Rede ist:

In seinen letzten Amtsjahren hat Papst Johannes Paul II. jedes Jahr 2 oder 3 Opus-Dei-Priester zu Bischöfen ernannt.
Benedikt XVI. hat bisher in 2 Jahren keinen einzigen Opus-Dei-Bischof ernannt.

Bei den beiden letzten Konsistorien hat Johannes Paul II. je einen Opus-Dei-Bischof zum Kardinal ernannt: Julian Herranz und Juan Luis Cipriani.
Beim bisher einzigen Konsistorium von Benedikt XVI. war kein Vertreter des Opus Dei dabei.

Die Zahl der jährlichen Priesterweihen beim Opus Dei war früher zwischen 40 und 50, jetzt sind etwa 30.
Die Mitgliederzahl steigt auch keineswegs mehr so rapid wie noch in früheren Jahren.

Schaut nach in
http://www.catholic-hierarchy.org/diocese/dqod0.html
http://www.opudei.org


Zeichen einer Krise???

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema