Freimaurerei

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
sp17359
Beiträge: 36
Registriert: Montag 17. Juli 2006, 19:14

Beitrag von sp17359 » Mittwoch 2. August 2006, 16:30

@ sein_oder_nichtsein


Offenbar bist Du mit Blindheit geschlagen.

Es ist bezeichnend für die Freimaurerei, nicht auf konkrete Fragen zu antworten.

Diese "Bruderschaft" hat bis heute nicht Stellung auf meine konkreten Fragen hier in diesem Thread bezogen.

Diese Maurer machen doch ihrer- was sie immer als "Vorurteil" werten - Geheimniskrämerei alle Ehre.

Insofern sind sie offenbar auch nicht mehr ansatzweise meine Gesprächspartner.


--- und für die katholische Kirche, die allgemein als die "verpöhnte Amtskirche" von den Freimaurern gekennzeichnet wird, auch nicht ---

sp17359
Beiträge: 36
Registriert: Montag 17. Juli 2006, 19:14

Beitrag von sp17359 » Mittwoch 2. August 2006, 16:32

Sein_oder_Nichtsein hat geschrieben:
Rosenzweig hat geschrieben:
Ich für meinen Teil habe mich königlich amüsiert und die katholischen Brüder meiner Loge auch, finde es aber schade dass hier die ernsten Diskussionen immer wieder ins lächerliche gezogen werden.
Ich für meinen Teil bin eher erschreckt.


Katholische Brüder in der Loge dürfte es gar nicht mehr geben. Diese sind offensichtlich durch ihr Handeln, Wissen und Tun exkommuniziert.

Auch wenn diese Herren es nicht für *WAHR* halten - sie sind exkommuniziert.

Rosenzweig
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2006, 16:00

Beitrag von Rosenzweig » Mittwoch 2. August 2006, 16:41

Na da irren Sie sich aber, einige meiner Brüder sind sehr aktiv in ihrer Gemeinde!
Und zu Ihrer Frage in Hinblick auf die Konferenz und die Ziele der FM, nein die FM hat sich nicht geändert, wie schon gesagt, warum auch nur damit die KK uns wohl gesinnt ist?
Nein!

Sein_oder_Nichtsein
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 23:39
Wohnort: Helsingör
Kontaktdaten:

Beitrag von Sein_oder_Nichtsein » Mittwoch 2. August 2006, 16:57

@sp17359: Einfach die offenen Fragen noch einmal stellen.
Zuletzt geändert von Sein_oder_Nichtsein am Mittwoch 2. August 2006, 17:51, insgesamt 1-mal geändert.

Sein_oder_Nichtsein
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 23:39
Wohnort: Helsingör
Kontaktdaten:

Beitrag von Sein_oder_Nichtsein » Mittwoch 2. August 2006, 16:59

sp17359 hat geschrieben:und für die katholische Kirche, die allgemein als die "verpöhnte Amtskirche" von den Freimaurern gekennzeichnet wird
Wo das?

sp17359
Beiträge: 36
Registriert: Montag 17. Juli 2006, 19:14

Beitrag von sp17359 » Mittwoch 2. August 2006, 17:00

Rosenzweig hat geschrieben:Na da irren Sie sich aber, einige meiner Brüder sind sehr aktiv in ihrer Gemeinde!
Und zu Ihrer Frage in Hinblick auf die Konferenz und die Ziele der FM, nein die FM hat sich nicht geändert, wie schon gesagt, warum auch nur damit die KK uns wohl gesinnt ist?
Nein!


Mit diesem Ihrem Posting beweisen Sie es:

Die Freimaurerei hat sich nicht geändert. Sie ist demnach der katholischen Kirche feindlich gesonnen. Und diverse "Brüder" Ihrer Bruderschaften unterwandern die hl. römische Kirche, die nun mal die einzige Kirche ist.

Wie gut ist es, daß unsere hl. r.-k. Kirche definiert hat:

Das negative Urteil der Kirche über die freimaurerische Vereinigung bleibt also unverändert, weil ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Stand der schweren Sünde und können nicht die heilige Kommunion empfangen.

Benutzeravatar
Geheimniskraemer
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2006, 02:19

Beitrag von Geheimniskraemer » Mittwoch 2. August 2006, 17:20

Rosenzweig hat geschrieben: Ja und ist jetzt jeder Freimaurer verblendet, oder was !
Jesus hat geschrieben:Du hast es gesagt.

*frei zitiert*

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Mittwoch 2. August 2006, 21:55

Rosenzweig hat geschrieben:einige meiner Brüder sind sehr aktiv in ihrer Gemeinde!
Das will ich glauben! :lol:

Dabei möchte ich, um ernst zu werrden, gar nicht jedem dieser „Brüder“
ein bewußtes U-Boot-Dasein unterstellen. Es gibt solche U-Boote, und es
gibt – na, sagen wir: Gutgläubige.
Sein_oder_Nichtsein hat geschrieben:Sehr empfehlenswert für Katholiken sind die Bücher des
katholischen Alec Mellor
Mellors »Logen, Rituale, Hochgrade« habe ich mir schon vor vielen Jah-
ren besorgt. Nicht bewußt, sondern weil ich es zufällig im Kaufhaus fand
und mich das Thema interessierte.

Ich war damals gerade erst in die Kirche heimgekehrt und nahm das
Buch ganz unvoreingenommen zur Hand. Offen gesagt, es roch mir da-
mals schon nach wenigen Seiten derart nach Pech und Schwefel, daß
ich wußte, woher der Wind wehte.

Natürlich ist Mellor nicht „katholisch“. Aber sein schwülstiges Buch
erschließt – so sehr es die Maurerei preisen will – dem Leser, der Ohren
hat zu hören und Augen zu lesen, den Geist der Freimaurerei. Es schei-
det die Geister.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
floh
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 2. August 2006, 17:15

Beitrag von floh » Donnerstag 3. August 2006, 00:29

Schönen Abend allerseits!

bin ganz frisch angemeldet, nachdem ich diesen Thread aufmerksam verfolgt habe und ich fände es sehr schön, wenn man wieder zu einer sachlichen Diskussion zurückfinden und auch richtig stichhaltig argumentieren würde. Das Thema ist nämlich interessant, wäre schade, wenn es wegen Missverständnissen und persönlichen Verletztheiten verloren ginge.


Herzliche Grüße,

floh

8)
Gedanken sind wie Flöhe: sie springen von einem zum anderen,
sie beißen nur nicht jeden. (G. B. Shaw)

Benutzeravatar
floh
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 2. August 2006, 17:15

Beitrag von floh » Donnerstag 3. August 2006, 00:36

Lieber Geheimniskrämer,

als Außenstehende möchte ich Dir gern sagen, dass ich Deine Beiträge im Prinzip interessant finde, Du scheinst irgendwelche (Insider)erfahrungen (?) zu besitzen und Dich außerdem mit allerlei esoterischen Wissenschaften auseinandergesetzt zu haben.
Ich finde Deine Beiträge im Vergleich zu den anderen allerdings sehr anstrengend zu lesen (was mich nicht davon abhält es dennoch zu tun :)).
Streckenweise muss ich echt passen, vieles kann ich nur fragmentarisch nachvollziehen und muss raten. 14 bin ich übrigens nicht mehr und mit den Freimaurern hab ich nix am Hut. Ich will also ganz ehrlich verstehen. Du schreibst sehr assoziativ, zum Teil machst Du riesige Gedankenschritte, die irgend ein Vorwissen voraussetzen, was z. B. ich nicht habe, oder die mich zum Deuten und Raten nötigen.

Möglicherweise gehört es zum Konzept des Geheimniskrämers, dass er sich nur so äußert. Das fände ich bedauerlich und dann weiß ich auch nicht so recht, warum Du hierher gekommen bist.

Ich gehe aber mal davon aus, Du willst nicht Verwirrung stiften, sondern tatsächlich allen was sagen. Auch wenn sich FM hier evtl. dumm stellen (was ich nicht beurteilen kann), wie Du annimmst, vielleicht magst Du ja mir ein bisschen was erklären? Dies mögen gern auch all jene tun, die den Geheimniskrämer verstanden haben!

Ein Beispiel:
_________________--schnipp_______________________

Gleich vorweg zur Begrifflichkeit:
1. Eso-terik ist ein Zustand inneren Wissens der über Symbolik vermittelt werden kann, aber nicht initalisiert!
2. Ein Symbol hat eine Wirkkraft gleich wie einem Ritual... liebe Freimaurer, auch dann, wenn keiner daran 'glaubt', auch dann, wenn man die Bedeutung des Symbols nicht kennt, auch dann, wenn man sich dagegen wehrt, denn es gibt sehr wohl eine kosmische Sprache in der Architektur des Universums, katalogisierte Kräfte, unzählige kleine Hilfesgeister, des einen grossen Geistes, witzigerweise bekannt von Tibet bis nach Hebräa...

Ein Name wirkt, wenn er angerufen wird. Auch wenn man es nicht weiss !

Und das ist der Punkt, an dem ich Euer Gemäuer aus den Angeln heben kann ...


3. Wie oft gesagt, ein Symbol ist ein äusseres Zeichen innerer Gnade,
4. Weihe kommt von oben (In) , Einweihung (Initiation) ist eine Folge einer Bewusstseinserweiterung.

Bewusstsein an äussere Objekte binden zu wollen, ist entweder Verhaftung, Götzendienst oder Voodoo oder alles drei. Genauso: Einweihung (esoterisches Wissen) an eine erkaufte, exo-terische (äussere), angebliche Vermittlung von Bedeutungen von Symbolen. Denn man kann Bewusstsein nicht aufschreiben und auch nicht erbauen, nicht schleifen, nicht meisseln, nicht fassen. Hat denn hier überhaupt einer Ahnung von ritueller Magie seitens der FMs? Oder ist das echt immer noch geheim
______________________-schnapp________________

Ich verstehe das so:
Rituale und Symbole haben eine tatsächliche Wirkung, ob das den Anwendern dieser Rituale und Symbole nun bewusst ist oder nicht. Das ist Magie.
Eine „Einweihung“ im esoterischen Sinn kann nicht von Menschen verliehen oder vollzogen werden, die dies nach „äußeren“ Gesichtspunkten (Macht, gesellschaftliche, finanzielle, politische Erwägungen,...) tun, sondern sie geschieht als Gnade „von oben“ und richtet sich nach „inneren“ Gesichtspunkten (erweitertes Bewusstsein).

Aus anderen Beiträgen von Dir schließe ich, dass die freimaurerische Einweihungspraxis jedoch nach (äußeren) Menschenmaßstäben durchgeführt wird, also irgendwie „falsch“ oder zumindest falsch verstanden ist.

Die Freimaurer werden also nach „falschen“ Vorstellungen eingeweiht und sie praktizieren eine Magie, die wirkt, die sie aber nicht verstehen, weil die meisten (?) offenbar keine Ahnung von ritueller Magie haben. Deute ich das richtig?

Ich nehme an, dies aufzudecken ist der Sinn der Behauptung, Du könnest das FM-Gemäuer aus den Angeln heben.

Aber was ist das denn nun für eine Magie, die da von „falsch“ eingeweihten FM angewendet, aber nicht verstanden wird? Hättest Du hierfür Beispiele?

Und welche Folgen hat die (äußere) „Falscheinweihung“ für den Kandidaten im Gegensatz zur wahren (inneren) esoterischen?

Wenn es eigentlich um den Zustand des Bewusstseins geht und man dieses nicht maurerisch bearbeiten und behämmern kann, wie einen Stein, was bearbeiten die FM denn, wenn es nicht ihr Bewusstsein ist? Wie tun sie das?

Noch ein Beispiel:
___________________________schnipp_____________________________

Schon mal daran gedacht, dass Manipulation sich tarnt?

Warum antwortet mir kein FM zum Thema Methode "Introspektion", Bäume Edens,

-> Was ist Introspektion genau? Ja, es bedeutet, dass man irgendwo hineinschaut, aber ist das ein fester Begriff für eine FM-Praktik?

-> Was meinst Du mit den Bäumen Edens? Den biblischen Baum der Erkenntnis und den des ewigen Lebens? Was haben die Bäume mit den FM zu tun und was im Zusammenhang mit allen anderen hier genannten (esoterischen) Techniken und Wissenschaften?


Mindcontrol? Oder habe ich da die angebliche Eso-terik gewisser (nicht aller) FM mit der der Scientology verwechselt? Was ist mit der Kirche und den dunklen Künsten, den Bahnen und Punkten am Körper (tcm), der Erde (geomantie) und dem Himmel (astrologie)? Warum wurden Hexen verbrannt für das gleiche, wofür heute medizinische Lehrgänge gegeben werden? Warum kann man in China und Indien jemadnen anzeigen, wenn er mutmasslich Zauberei oder Diebstahl von Bioenergie betreibt? Spinnen die Inder und die Chinesen alle? Konkretes Wissen... lange Zeit verheimlicht, aber längst bekannt.

-> Was würdest Du als mögliche Antwort eines auskunftsbereiten und nicht verärgerten FM auf diese Stichworte erwarten?

Warum seid ihr ausgerechnet an der katholischen Kirche so interessiert? Jesus lebte hier doch wie ein Buddhist und streng vegetarisch, jedwedes Leben war ihm heilig, das weisst Du doch, wissen die FMs, da sind doch unzählgie bislang ungelöste Diskrepanzen?

-> Warum meinst Du denn, dass die FM an der Kirche interessiert ist? Zwischen wem sind Diskrepanzen? Zwischen der Kirche und den FM? Oder zwischen der Lehre der Kirche und der Äußerung, dass Jesus wie ein Buddhist und vegetarisch lebte? Sind alle diese Fragen von Dir rhetorisch gemeint? Wenn ja, dann müsstest Du ja jeweils Antworten haben. Möchtest Du die nicht offenbaren?
____________________schnapp______________________

Und hier noch ein letzter Ausschnitt:


_____________schnipp______________________________-

Schaut mal (nicht von oben herab):
Die Satanisten, die sich im Internet tummeln, auf ihren bizarren sexistischen Foren, das sind nicht die Satanisten, die da wirklich "bewusst" und gefährlich sind.
Die Leute, die mit schwarzen Tüchern herumlaufen und Okkutlimus betreiben, Ritus machen... das sind nicht die Leute, die Magie verstehen...
Und die FMs, die in der Öffentlichkeit stehen, sind gewiss nicht die, die irgendetwas, was auch immer, verschworenes machen, sei es die Weltbevölkerung reduzieren, den Nachbaren mit Mikrowellen bestrahlen, seien es Haarp, Chemtrails oder Dämonenbeschwörung im weissen Haus.
Und die FMs, die den Weg der kirchenzersetzenden Literatur planen, sitzen wiederum in einer ganz anderen Abteilung....

Und diejenigen wenigen, die da über das Überblick haben, sind wieder jemand anderes, usw... und am Ende der Kette, sozusagen als oberstes Bewusstsein: Na, wer sitzt da?

Etwa ein Guru? Ein Satan? Ein Grossmeister? Ein Symbol? Ein Götze? Oder gar ein Bild?

Na, und das ist die Kernfrage auf die jedes Individuum selbst kommen muss, das bist subjektiverweise Du selbst! Das ist Dein eigenes Bewusstsein! Sich bewusst zu sein über dieses Bewusstsein, macht individuell, und das führt zur Gnosis, zur Erkenntnis der Existenz eines Schöpfers durch seine Schöpfung (den Logos).

-> Ich habe ein subjektives Bewusstsein und leider überhaupt keinen Überblick über Satanisten, FM, Dämonenbeschwörer, Fädenzieher am Ende der Kette und ich habe auch gar nicht den Eindruck in diesen Angelegenheiten irgendwie „oberstes Bewusstsein“ zu sein?!?! Ist es möglich jemandem ohne gnostische Erfahrung aber mit dem Bedürfnis nach Erkenntnis diesen Gedankengang zu erklären?

Um diesen haasrfeinen engelsklingenscharfen Unterschied dreht sich das Jesusbild der Kirche und der FM. Die Kriche sagt, Gott ist der die das Höchste, die FM sagt, das Individuum (weil der Mensch das Bewusstsein erfährt). Hier werden Diesseitigkeit und Jenseitigkeit einfach vermanscht...

-> Was ist der Unterschied? Die Gnosis geht quasi den Weg über Mensch und Schöpfung um zur Gotteserkenntnis zu kommen, vom individuellen Bewusstsein zum göttlichen (kann man es einen „induktiven“ Weg nennen?), wobei Gott das Höchste ist. Die FM verbleibt irgendwie bei Mensch und Schöpfung ohne zu Gott zu kommen, sie tut aber so und hält das was sie eben im Diesseits erfährt fälschlicherweise für Jenseitiges? Und welche Position hat jetzt die Kirche? Die der Gnosis? So leicht ist das nicht nachzuvollziehen......zumal das alles ja nicht den Charakter von Argumenten hat, sondern von Thesen.

-> Vielleicht kannst Du einfach noch mal für mich in kleinen Denkschritten erklären, warum die FM (im Unterschied zu z. B. den Gnostikern) durch das, was sie tun, durch ihre magische Arbeit und sonstige Praktiken nicht Gott als Höchsten anerkennen können, sondern im individuellen, menschlichen Bewusstsein hängen bleiben?

[...]

Ob ich einem anderen Wesen "Liebe" vortäuschen würde, damit meine Fähigkeit zu täuschen wächst (das musst Du bei den "Illuminaten" zB beweisen), ob ich an dieser angeblichen Macht interessiert wäre? Das musst Du Dich selbst fragen.

Ob ich mich so gut verstellen könnte? Ich habe erlebt, dass es usus (Umgang) ist, dass es "funktioniert", von oben wie von unten; Wunder des reinen Herzens als Aussenstehender und das Grauen steckt mir heute noch in manchen Knochen... Illusion ist so "mächtig"... Ich habe hier mehr ausgeplaudert, als es irgendeinem wissenderen FM, "Avatar", Scientologen, Frater Müllmichzu, oder sonstwelchen der unzähligen dunklen Verschworenschaften lieb sein könnte... wobei die nur an "Macht" interessiert sind, und es sage keiner, diese Gruppen hingen miteinander zusammen, da lach' ich ihn aus, man muss ja nur einmal die Schriften verglichen... Aber gut: Ich werde noch tiefer gehen... damit die letzten Zweifel ausgeräumt werden.

-> Was ist gemeint? Was hast Du denn erlebt? Was meinst Du, wenn Du sagst, man könne Liebe vortäuschen, wodurch die Fähigkeit zu Täuschen selbst wachse???

______________-schnapp_____________________________

Ich hätte außerdem noch eine Frage, die Du ja vielleicht auch beantworten magst:
Bist Du eigentlich Katholik? Was bedeutet der Katholizismus für Dich (egal ob Du nun einer bist, oder nicht)?

Herzliche Grüße vom


floh


:)
Gedanken sind wie Flöhe: sie springen von einem zum anderen,
sie beißen nur nicht jeden. (G. B. Shaw)

Benutzeravatar
floh
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 2. August 2006, 17:15

Beitrag von floh » Donnerstag 3. August 2006, 00:45

Liebe Freimaurer,

ich hätte auch an euch noch Fragen, die zum Teil mit Geheimniskrämers Problemen zusammenhängen, so wie ich ihn verstanden habe. Ich muss zugestehen, mich interessieren durchaus ähnliche Fragen und ich versuche mal klar zu formulieren.

Es fielen im Zusammenhang mit der Arbeit, die ihr verrichtet viele Begriffe, z. B.: „Bewusstsein“, „Herz“, „Persönlichkeit“, „Ego“, „Selbst“.

Wenn ihr davon redet „einen rauhen Stein zu behauen“, also an euch selbst zu arbeiten, worauf nun bezieht sich diese Arbeit? Wo, findet ihr, unterscheiden sich die oben genannten Begriffe, was ist für sie wesentlich? Was davon wird „behauen“ im Sinne eurer Tätigkeit? Was ist evtl. überhaupt nicht behaubar?
Nun vermittelt ja das symbolische Bild des zu formenden harten Steines tatsächlich irgendwie die Assoziation, dass da etwas Künstliches, Mechanisches und Unbelebtes geschieht. Ein Stein als toter Stoff, aus dem man fast alles machen kann, in dem von selbst nix bereits drin steckt, ist ja nach dem Plan des Architekten, Baumeisters, Steinmetzes (?) beliebig formbar. Wer ist denn im übertragenen Sinn eigentlich der Steinmetz (welcher Teil des Selbst?)? Und woher kommt die Idee, wie der fertige Stein aussehen soll und welchen Platz er einnehmen soll?

Die nächste Frage wäre dann: Wie muss man sich so eine „Arbeit“ vorstellen? Jemand hat ein Problem, oder eine Idee, wo an seinem Stein noch was abzuklopfen wäre und daraus entsteht dann so was wie eine Lebensberatungssitzung mit den Mitbrüdern? Oder macht man dann für denjenigen, der mit seiner Nervosität, seinem Perfektionismus, seiner Nikotinsucht, seinem Jähzorn oder sonst irgend einem Laster nicht zurecht kommt das Spezial-Ritual? Gibt's nur Gemeinschaftsrituale, die für alle "gut" sind? Was sind das für Rituale? Seid ihr auch der Meinung, dass ihr Magie praktiziert, die mehr als nur symbolischen Charakter hat?

Warum gibt es überhaupt Geheimnisse? Warum muss man die Methoden, wie man aus sich einen besseren und toleranteren Menschen macht, denn vor anderen verstecken und alles nach Außen so undurchsichtig erscheinen lassen? Wenn FM eigentlich nix zu verbergen haben, warum gibt es Geheimnisse und Einweihungen? Das schürt doch nach Außen hin nur den Verdacht, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.....
Denn das ist ja letztendlich der Grund, warum einige hier so aggressiv auftreten. Aggression ist eine Abwehrhaltung aus Angst und letztlich aus Uninformiertheit heraus. Dass man denen, die Geheimnisse haben, wenigstens skeptisch begegnet, dürfte nicht verwundern.


Herzliche Grüße,

floh




:)
Gedanken sind wie Flöhe: sie springen von einem zum anderen,
sie beißen nur nicht jeden. (G. B. Shaw)

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Beitrag von Uwe Schmidt » Donnerstag 3. August 2006, 00:45

Vielleicht noch mal was aus
MAURICE CAILLET:"Du secret des loges à la lumière du Christ ou la conversion d'un franc-macon", S.97
"Diese Form des Stolzes, der alle esoterischen Organisationen bedroht, ist die Nahrung des Bösen (Teufels), während die Gründer und Adepten anfangs natürlich keinen bewussten Satanspakt geschlossen haben; das Licht wird dann das Licht des Luci-fer ("Licht-bringer") und die Früchte daraus werden sichtbar: Auseinanderfallen von Paaren, Hedonismus bis hin zur Ausschweifung, Ehrgeiz ohne Zaum und Skrupel, Macht- und Geldstreben. Und übrigens, wie der hl. Paulus sagt, "wenn die Toten nicht auferstehen, dann lasst uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot." (1. Korinther 15-32).
Ansonsten wirkt sich die Zugehörigkeit zu solchen initiatischen Organisationen nicht ohne tiefgehende Beeinflussung von Geist und Seele aus, denn etwa 2 Jahre nach meinem Austritt, anlässlich des Sakramentes der Versöhnung bei einem charismatischen Priester, den ich nicht kannte und der mich nicht kannte, hat mir dieser Priester gleich gesagt, sobald ich den Mund aufgemacht habe, um zu beichten: "Ah Sie, Sie sind Freimaurer!" Und da musste ich ihn zunächst einmal meines totalen Brechens mit dem Freimaurer-Orden versichern.
Jedenfalls, ich sage es jetzt mal ganz formell, HAT EIN CHRIST DORT NICHTS ZU ENTDECKEN, NICHTS ZU GEWINNEN FÜR SEINE SEELE in der Freimaurerei, HAT ER DOCH DIE GANZE WAHRHEIT IN DER OFFENBARUNG UND DER TRADITION, einschließlich liberté, égalité, fraternité."


Damit wäre auch das Argument widerlegt, die Freimaurerei wirke sich als Methode positiv auf das Christsein aus! Hier schreibt ein Freimaurer-Aussteiger, der es wissen muss.

Uwe Schmidt
Beiträge: 1153
Registriert: Donnerstag 18. März 2004, 04:56

Beitrag von Uwe Schmidt » Donnerstag 3. August 2006, 00:52

@Floh
Jesus war sicher kein Vegetarier, hat er doch sicher beim letzten Abendmahle höchstselbst vom Pascha-Lamm gekostet. Auch von indischen Lehren ist im Neuen Testament nichts zu lesen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 3. August 2006, 01:06

Uwe hat geschrieben:Jesus war sicher kein Vegetarier, hat er doch sicher beim letzten
Abendmahle höchstselbst vom Pascha-Lamm gekostet.
Na, vom Pascha-Lamm beim Letzten Abendmahl lese ich nun gerade
gar nichts in der Heiligen Schrift. Ist ist sogar höchst zweifelhaft, ob
das Letzte Abendmahl ein Paschamahl gewesen ist.

Vegetarier war Jesus natürlich dennoch nicht. Er hat den Aposteln sogar
eigenhändig Fisch gebraten. :)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 3. August 2006, 01:09

Im übrigen sollte hier vielleicht nicht weiter so pseudo-geheimnisvoll
mit Waberworten herumgenebelt werden. Mit der Freimauerei kann
man sich (nur!) mit nüchterner, klarer Sprache und konkreten Fakten
auseinandersetzen, nicht durch nebolöses Geschwafel.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Geheimniskraemer
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2006, 02:19

Ganz schön final

Beitrag von Geheimniskraemer » Donnerstag 3. August 2006, 05:15

Hallo Floh !

Sehr aufmerksam.
floh hat geschrieben: _________________--schnipp_______________________

Gleich vorweg zur Begrifflichkeit:
1. Eso-terik ist ein Zustand inneren Wissens der über Symbolik vermittelt werden kann, aber nicht initalisiert!
2. Ein Symbol hat eine Wirkkraft gleich wie einem Ritual... liebe Freimaurer, auch dann, wenn keiner daran 'glaubt', auch dann, wenn man die Bedeutung des Symbols nicht kennt, auch dann, wenn man sich dagegen wehrt, denn es gibt sehr wohl eine kosmische Sprache in der Architektur des Universums, katalogisierte Kräfte, unzählige kleine Hilfesgeister, des einen grossen Geistes, witzigerweise bekannt von Tibet bis nach Hebräa...

Ein Name wirkt, wenn er angerufen wird. Auch wenn man es nicht weiss !

Und das ist der Punkt, an dem ich Euer Gemäuer aus den Angeln heben kann ...


3. Wie oft gesagt, ein Symbol ist ein äusseres Zeichen innerer Gnade,
4. Weihe kommt von oben (In) , Einweihung (Initiation) ist eine Folge einer Bewusstseinserweiterung.

Bewusstsein an äussere Objekte binden zu wollen, ist entweder Verhaftung, Götzendienst oder Voodoo oder alles drei. Genauso: Einweihung (esoterisches Wissen) an eine erkaufte, exo-terische (äussere), angebliche Vermittlung von Bedeutungen von Symbolen. Denn man kann Bewusstsein nicht aufschreiben und auch nicht erbauen, nicht schleifen, nicht meisseln, nicht fassen. Hat denn hier überhaupt einer Ahnung von ritueller Magie seitens der FMs? Oder ist das echt immer noch geheim
______________________-schnapp________________

Ich verstehe das so:
Rituale und Symbole haben eine tatsächliche Wirkung, ob das den Anwendern dieser Rituale und Symbole nun bewusst ist oder nicht.
Ja.
Das ist Magie.


Nein, aber anbei, hier irrelevant, hier geht es nur um die (psychische, physische und "spirituelle") Auswirkung von Ritualen.
Eine „Einweihung“ im esoterischen Sinn kann nicht von Menschen verliehen oder vollzogen werden, die dies nach „äußeren“ Gesichtspunkten (Macht, gesellschaftliche, finanzielle, politische Erwägungen,...) tun, sondern sie geschieht als Gnade „von oben“ und richtet sich nach „inneren“ Gesichtspunkten (erweitertes Bewusstsein).
Nein.

Man kann Erkenntnis und Weihe beides nicht "theoretisieren", verdinglichen, nur ehrfahren. Deshalb ist es sehr schwer "Einweihung" an "Uneingeweihte" zu erklären.

Gemeint ist nicht Pseudoeinweihung (=Geheimwissen, oder Technologie), wobei einer nicht versteht, wenn sich zwei in einer "mystischen" (pseudomystischen) Sprache unterhalten, sondern ein Verständniss für "Dinge", ein Bewusstsein für "Dinge" ein Gefühl und eine gewisse erfahrene Erfahrung für "Dinge", das lässt sich schwer vermitteln. Bewusstsein ist bereits das Medium durch welches vermittelt wird. ;)

Sogenannte "Einweihungen" in FM Kreisen sind zB: oben erwähnte Geheimsprachen, nichts anderes als simple geheime geheime Sprache sprechen, aus welchen Gründen und zu welchen Zielen auch immer. Oder "geheimes" (=vorenthaltenes) Wissen um Techniken oder Techologien. Oder: Manipulation der Persönlichkeit. Das ist ein ganz anderes Feld, in welches Deine nächsten Fragen führen werden ...
Aus anderen Beiträgen von Dir schließe ich, dass die freimaurerische Einweihungspraxis jedoch nach (äußeren) Menschenmaßstäben durchgeführt wird, also irgendwie „falsch“ oder zumindest falsch verstanden ist.
Es geht, wie gesagt, nicht um Massstäbe, INNERE Erkenntniss lässt sich nicht äusserlich vermitteln! Wie? Wenn das möglich wäre, gäbe es keine Kunst, kein Ausdruck, kein Schmerz, keine Freiheit! Keine Kommunikation!

DIE Einweihungspraxis findest Du ohnehin nicht, dass tendiert, ganz danach, in welchen Kreisen Du Dich aufhalten würdest...

Aber dort wird keine echte Bewusstseinserweiterung durchgeführt, oder die "Technik" dazu vermittelt, falls Du sie aber selbst begreifst bist Du als Schweigender und Dienender dort gerne willkommen, also Vorsicht! (An andere: Gelle?)

Die reinste und höchste Bewusstwerdung ist übrigens: Zu sein der man ist! (Wer... das kennt, der sieht das das der hebräische Name Gottes als Tetragrammaton ist)

Die Doktrin der manipulierenden Abteilung der FMs hat schon eine eindeutige uns weit bekannte Struktur der Manipulation zu erkennen, wenn man sie denn kennt...
Das führt aber zu weit, auszulegen, was alles bereits die, irgendwelche, machtintriganten Menschen mit durch und mit psycholgischer Manipulation geplant haben und wie..., denn der grösste Trick an den durchaus raffiniertesten Verschwörungen ist, das ehrliche Leute ihre Zeit damit verschwenden, die Vergangenheit aufzudecken, anstatt Jetzt etwas Sinnvolles und Creatives zu tun!
Die Freimaurer werden also nach „falschen“ Vorstellungen eingeweiht und sie praktizieren eine Magie, die wirkt, die sie aber nicht verstehen, weil die meisten (?) offenbar keine Ahnung von ritueller Magie haben.
Kein "also" !
Keine "Falschen Vorstellungen", nur ein völlig falscher Begriff für die tatsächliche Intention und die Auswirkungen der "Praktiken".

Sie praktizieren gar nicht viel. Etwas macht mit Ihnen! Das was sie machen wirkt, ohne, dass es die meisten merken. Die Wissenden unter ihnen, haben Teilwissen und die Nichtwissenden bekommen "Einweihungen" als eine schlechte Mischung aus destruktiver Selbstkritik und einem Egotrip. Das Bild von der Konstitution des Menschen wird total verzerrt durch die benutzte Symbolik. Allerdings nur in der Prämisse, die psychologischen Folgen, die Auswirkung, ist dynamisch, lawinenartig.
Deute ich das richtig?
Überflogen ja, in der Zusammenfassung: Nein, gar nicht.
Ich nehme an, dies aufzudecken ist der Sinn der Behauptung, Du könnest das FM-Gemäuer aus den Angeln heben.
Unter Anderem...
Aber was ist das denn nun für eine Magie, die da von „falsch“ eingeweihten FM angewendet, aber nicht verstanden wird? Hättest Du hierfür Beispiele?
Klar, aber die FMs dürfen darüber ja nicht sprechen, was, wen und wann sie mit Namen anrufen!
Und welche Folgen hat die (äußere) „Falscheinweihung“ für den Kandidaten im Gegensatz zur wahren (inneren) esoterischen?
Goethe, der selber FM war, hat sich zu Lebzeiten mehr als nur bestürtzt und kopfschüttelnd darüber geäussert, dass esoterisches, also etwas Inneres, als exoterisch verkauft würde, im wahrsten Sinne des Wortes. Diesen ewigen Unterschied zwischen exoterik (Symbole, Rituale, Worte, Geometrien, Verknüpfungen, Theoreme, ...) und esoterik (Bewusstsein, Sinn, Inhalt) sollte erst wirklich klar sein, bevor man versteht, was ein Ritual ist und wie es wirkt.

Zu den Folgen: Ich will hier keine Gruselmärchen erzählen, derlei Literatur gibt's genug, Manipulation ist alt und usus, am besten ist, man merkt selbst nichts dabei, als Manipulator. Besser als die Kirche kann ich es nicht zusammenfassen: Es mündet in der grossen Verblendung, sich über den Schöpfer erheben zu wollen, mit allen Zwischenstationen, die der Mensch sich vorstellen kann.
Wenn es eigentlich um den Zustand des Bewusstseins geht und man dieses nicht maurerisch bearbeiten und behämmern kann, wie einen Stein, was bearbeiten die FM denn, wenn es nicht ihr Bewusstsein ist? Wie tun sie das?
Frag doch sie? :D:D:D
Sie "behämmern" ihr Unterbewusstsein, in perfidestem Masse, mit uralter Symbolik und in einem ganz bestimmten Rhytmus. Dieses "behämmerte" Unterbewusstsein verfügt natürlich über allerlei Tricks und Zauberei, auf was man so natürlich nie gekommen wäre, erst recht nicht in "orientalischen" Methoden der Geistesschulen oder gar in Jesuitischen, die die immerhin von Indien bis nach Japan einen unübertroffenen Ruf geniessen ob ihrer guten Gedächtnisstricks.
Das gequälte und Unterbewusstsein verlernt zu beten und die Gebet "abzusenden", statt dessen baut sich nach und nach, durch rituelle Schlüssel initialisiert, also durch ein symbolisches "Ja ich will" und bestimmte Namen eine Verbindung (ein Rapport, ein dünnes Seil aus Aether) zu einem Fremdwesen auf. Der emotionale Körper als energetischer Körper des Wesens und Wohnsitz des, zB allen Gedächtniss verwaltenden, Unterbewusstseins, verliert wörtlich an Substanz. Die Emotionalität (das fühlende Wahrnehmen der Seele und ihrer Intuition) verliert irgendwann gänzlich ihren Kontakt zur Mentalen Ebene (und hiermit auch zum erkannten Sinn, also sich bewusst zu sein als Geschöpf) und damit ist die Persönlichkeit verwirrt. Besser gesagt: Sie hat ihr Seelenlicht verloren. Sie hat hier unten keine Orientierung mehr. Sie ist nun fremdsteuerbar.
Noch ein Beispiel:
___________________________schnipp_____________________________

Schon mal daran gedacht, dass Manipulation sich tarnt?

Warum antwortet mir kein FM zum Thema Methode "Introspektion", Bäume Edens,
-> Was ist Introspektion genau? Ja, es bedeutet, dass man irgendwo hineinschaut, aber ist das ein fester Begriff für eine FM-Praktik?
Das weisst Du doch!
Bei den FMs ist das die Technik um über die eigenen reaktionen im Bewusstsein zu reflektieren. Das Problem ihrer Version ist, das der Horizont methodisch in Wahrheit nicht klarer sondern systematisch kleiner wird.
-> Was meinst Du mit den Bäumen Edens? Den biblischen Baum der Erkenntnis und den des ewigen Lebens? Was haben die Bäume mit den FM zu tun und was im Zusammenhang mit allen anderen hier genannten (esoterischen) Techniken und Wissenschaften?
Das ist Hermetik. Wieviele Bäume gibt es in EDEN?

Mindcontrol? Oder habe ich da die angebliche Eso-terik gewisser (nicht aller) FM mit der der Scientology verwechselt? Was ist mit der Kirche und den dunklen Künsten, den Bahnen und Punkten am Körper (tcm), der Erde (geomantie) und dem Himmel (astrologie)? Warum wurden Hexen verbrannt für das gleiche, wofür heute medizinische Lehrgänge gegeben werden? Warum kann man in China und Indien jemadnen anzeigen, wenn er mutmasslich Zauberei oder Diebstahl von Bioenergie betreibt? Spinnen die Inder und die Chinesen alle? Konkretes Wissen... lange Zeit verheimlicht, aber längst bekannt.

-> Was würdest Du als mögliche Antwort eines auskunftsbereiten und nicht verärgerten FM auf diese Stichworte erwarten?
Guter Scherz. Wirklich, ich bin am Lachen.
Warum seid ihr ausgerechnet an der katholischen Kirche so interessiert? Jesus lebte hier doch wie ein Buddhist und streng vegetarisch, jedwedes Leben war ihm heilig, das weisst Du doch, wissen die FMs, da sind doch unzählige bislang ungelöste Diskrepanzen?

-> Warum meinst Du denn, dass die FM an der Kirche interessiert ist? Zwischen wem sind Diskrepanzen? Zwischen der Kirche und den FM? Oder zwischen der Lehre der Kirche und der Äußerung, dass Jesus wie ein Buddhist und vegetarisch lebte? Sind alle diese Fragen von Dir rhetorisch gemeint? Wenn ja, dann müsstest Du ja jeweils Antworten haben. Möchtest Du die nicht offenbaren?
Du hast doch soweit alles soweit beantwortet in Deinen Fragen, wie es zu beantworten ist.
____________________schnapp______________________

Und hier noch ein letzter Ausschnitt:

_____________schnipp______________________________-

Schaut mal (nicht von oben herab):
Die Satanisten, die sich im Internet tummeln, auf ihren bizarren sexistischen Foren, das sind nicht die Satanisten, die da wirklich "bewusst" und gefährlich sind.
Die Leute, die mit schwarzen Tüchern herumlaufen und Okkutlimus betreiben, Ritus machen... das sind nicht die Leute, die Magie verstehen...
Und die FMs, die in der Öffentlichkeit stehen, sind gewiss nicht die, die irgendetwas, was auch immer, verschworenes machen, sei es die Weltbevölkerung reduzieren, den Nachbaren mit Mikrowellen bestrahlen, seien es Haarp, Chemtrails oder Dämonenbeschwörung im weissen Haus.
Und die FMs, die den Weg der kirchenzersetzenden Literatur planen, sitzen wiederum in einer ganz anderen Abteilung....

Und diejenigen wenigen, die da über das Überblick haben, sind wieder jemand anderes, usw... und am Ende der Kette, sozusagen als oberstes Bewusstsein: Na, wer sitzt da?

Etwa ein Guru? Ein Satan? Ein Grossmeister? Ein Symbol? Ein Götze? Oder gar ein Bild?

Na, und das ist die Kernfrage auf die jedes Individuum selbst kommen muss, das bist subjektiverweise Du selbst! Das ist Dein eigenes Bewusstsein! Sich bewusst zu sein über dieses Bewusstsein, macht individuell, und das führt zur Gnosis, zur Erkenntnis der Existenz eines Schöpfers durch seine Schöpfung (den Logos).

-> Ich habe ein subjektives Bewusstsein und leider überhaupt keinen Überblick über Satanisten, FM, Dämonenbeschwörer, Fädenzieher am Ende der Kette und ich habe auch gar nicht den Eindruck in diesen Angelegenheiten irgendwie „oberstes Bewusstsein“ zu sein?!?! Ist es möglich jemandem ohne gnostische Erfahrung aber mit dem Bedürfnis nach Erkenntnis diesen Gedankengang zu erklären?
Das soll heissen: Junge, denke immer daran, alles was man dir vorzaubert, alle Begierde, alles Materielle, alles Vergängliche, alles, worauf Dich andere scharf machen wollen, das bestechlich wirkt, sei es angebliches Wissen, sei es Macht, Sex oder Geld, was es auch immer, denke immer daran es ist nur SCHEIN, es ist Dein ureigenes Bewusstein! Nur eine Illusion! Wahr ist nur Dein Bewusstsein, das Licht Deiner Seele und die ist für alle Zeit von Gott behütet!

Der Bund zwischen dem Schöpfer und seinem individuellen Geschöpf!

Dazwischen stehe kein Meister, kein Symbol kein Götze! Und dieses Selbst-bewusst-sein solltest Du Dir immer bewahren! Denn nur dann kannst Du andere ganz lieben, Dich selbst, dann weisst Du wer Du bist und dann kann der Mensch als Ganzes den Schöpfer ganz (!) lieben !

(Jetzt klarer?)
Um diesen haarfeinen engelsklingenscharfen Unterschied dreht sich das Jesusbild der Kirche und der FM. Die Kriche sagt, Gott ist der die das Höchste, die FM sagt, das Individuum (weil der Mensch das Bewusstsein erfährt). Hier werden Diesseitigkeit und Jenseitigkeit einfach vermanscht...

-> Was ist der Unterschied? Die Gnosis geht quasi den Weg über Mensch und Schöpfung um zur Gotteserkenntnis zu kommen, vom individuellen Bewusstsein zum göttlichen (kann man es einen „induktiven“ Weg nennen?), ...
Nein.
Da ist bereits Unfug: Denn das alles geschieht, wenn, in Gnade. Sonst geht gar nichts. Deduktiv wäre es, in Mustern der Natur, die unbedingte Existenz eines Schöpfers herauszulesen. Von der kann man dann schliessen, dass dieselbige der Ursprung sein muss. Das ist aber etwas anderes als das Selbstbild der Menschen! Und um das geht es hier!
... wobei Gott das Höchste ist. Die FM verbleibt irgendwie bei Mensch und Schöpfung ohne zu Gott zu kommen, sie tut aber so und hält das was sie eben im Diesseits erfährt fälschlicherweise für Jenseitiges?
Jetzt hast Du seltsamerweise aus einer falschen Bedingung eine richtige Schlussfolgerung gezogen. :)

Gott ist allumfassend. So ein Bewusstsein... darüber könnten wir nicht einmal spekulieren. Um was es hier unten geht , ist: Individualtität. Ein grosses Wort. Es vermag viel zu fassen, all den Unsinn den die Menschen hinein interpretieren. zB. Hauptsache ich mache etwas anders, dann bin ich indivdueller als katholisch.
Individualität ist das Abbild Gottes.
Gott ist für jeden Menschen da, könnte man es auch anders herum aufsatteln.

;)
Und welche Position hat jetzt die Kirche?
Die Kirche ist als Logos der Vermittler der reinen Symbolik (Lehre).
Die der Gnosis?


Was verstehst Du denn unter gnosis?
So leicht ist das nicht nachzuvollziehen......zumal das alles ja nicht den Charakter von Argumenten hat, sondern von Thesen.
Wenn man Erkenntnis des Geistes in ein Buch schreiben könnte oder jemandem erzählen, würden viele Mönche und Priester nicht 50 Jahre lang kontemplieren, beten und fasten. Sie würden es sich einfach erzählen lassen, was das ist, Bewusstsein, und wer Gott ist, oder ein Buch darüber lesen.

;)
-> Vielleicht kannst Du einfach noch mal für mich in kleinen Denkschritten erklären, warum die FM (im Unterschied zu z. B. den Gnostikern) durch das, was sie tun, durch ihre magische Arbeit und sonstige Praktiken nicht Gott als Höchsten anerkennen können, sondern im individuellen, menschlichen Bewusstsein hängen bleiben?
Sie bleiben dort hängen, weil sie in den Dornen auf dem Weg festhangen! Individuell ist die Persönlichkeit derer auch nicht, auch wenn die Seele ansich individuell ist.

- Es geht in der Esoterik, Yoga oder Alchemie nicht darum von "menschlichem Bewusstsein" zum "göttlichen Bewusstsein" aufzusteigen, auch wenn man beschreiben könnte, das so etwas dabei passiert. Aber es steigt niemand auf, Gott gewährt vielleicht eine dankbare Einsicht!

Mit dem Hochmut, irgendwie Bewusstsein haben (!) zu wollen, hat das nichts zu tun.

Genau diese Gier wird dann ausgenutzt und den Leuten wird Exoterik, eigentlich nur Verblendung, verkauft.

- Gnostiker bleiben in Versenkungstechniken öfter mal hängen, ähnlich manchen Buddhisten, sie üben, die "Hirnrindenfrequenz" immer unter 13 Hertz zu halten, damit sie schön suggerieren können, richtige flashs und tranvisionen gibt es dann bei 5-7 Hertz. Waches Bewusstsein liegt aber bei 13-30 Hertz und hellwaches bei 80, da ist die Zirbeldrüse so aktiv, dass das Hirn von Innenleuchtet wie ein Glühwürmchen (kein Scherz!).

- Das Ziel der FMei ist etwas ganz anderes, es ist das einfach das Ziel der FMer, die über andere verfügen! FM dagen bleiben ganz woanders in einem ganz andern Zusammenhang "hängen". Das hängt mit der Entwicklung und Degeneration des persönlichen Rapports zum ganz persönlichen Unterbewusstsein zusammen.
Der FMei geht es darum die Fähigkeiten des Geistes (besser des Gehirns und des Körpers) zu kontrollieren ([Punkt]) in doppeltem Sinne bis dreifachem Sinne, den FMern geht es NUR um persönliche Dinge; den obersten um persönliche "Macht", wobei die Persönlichkeit dem Ego Platz gemacht hat und leerer als leer ist, geradezu unpersönlich, so unindivuell wie gengezüchtete Teufel! So kalt ist da Ego des Menschen, wenn er den Bezug zur emotionalen Ebene verliert und der Mens (der Sinn!) leer ist!
[...]

-> Was meinst Du, wenn Du sagst, man könne Liebe vortäuschen, wodurch die Fähigkeit zu Täuschen selbst wachse???
Dass mir Leute vor meinen Augen und Ohren anderen verklickern wollten, dass ihre Fähigkeit in andere Bewusstseine rein zu schauen (remote viewing) um Dimensionen steigt, wenn sie es schaffen einem Menschen vorzumachen, dass sie ihn lieben würden, so, dass dieser Mensch beginnt Liebe zu entfachen und zu geben. Dass damit die (!) seelische Abhängigkeit geschaffen wird, wurde dabei nicht betont, dass dies ein Dienst dem Vater der Lügen ist, auch nicht, umso mehr aber, dass sie dadurch auf Stufe eins von zehn in der "Hierachie" angelangt sind.

(Um hier den Bogen zu spannen: Deswegen bleibe immer bei deinem individuellen Christusbewusstsein, dann bist Du automatisch immer, auch wenn es weh tut, auf "Stufe 12" und kannst den Mumpitz auflösen! ;) )
______________-schnapp_____________________________

Ich hätte außerdem noch eine Frage, die Du ja vielleicht auch beantworten magst:
Bist Du eigentlich Katholik? Was bedeutet der Katholizismus für Dich (egal ob Du nun einer bist, oder nicht)?
Ich bin getauft, ja katholisch, was sonst. kata holos heisst "gemäss dem Ganzen" oder "von bis zum Ganzen" also "allumfassend" oder "für alles ein Plätzchen", diese Kataholizität bedingt natürlich absolute Wahrheit und Authentizität, obgleich sie selbst unbedingt ist.
Herzliche Grüße vom
floh

:)
Warum bist Du es, der mich dies alles fragt als ein nicht-FMer? :hmm:


LG,
Der Geheimniskraemer

Sein_oder_Nichtsein
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 23:39
Wohnort: Helsingör
Kontaktdaten:

Beitrag von Sein_oder_Nichtsein » Donnerstag 3. August 2006, 10:38

floh hat geschrieben:Liebe Freimaurer,

...

Wenn ihr davon redet „einen rauhen Stein zu behauen“, also an euch selbst zu arbeiten, worauf nun bezieht sich diese Arbeit? Wo, findet ihr, unterscheiden sich die oben genannten Begriffe, was ist für sie wesentlich? Was davon wird „behauen“ im Sinne eurer Tätigkeit? Was ist evtl. überhaupt nicht behaubar?
Nun vermittelt ja das symbolische Bild des zu formenden harten Steines tatsächlich irgendwie die Assoziation, dass da etwas Künstliches, Mechanisches und Unbelebtes geschieht. Ein Stein als toter Stoff, aus dem man fast alles machen kann, in dem von selbst nix bereits drin steckt, ist ja nach dem Plan des Architekten, Baumeisters, Steinmetzes (?) beliebig formbar. Wer ist denn im übertragenen Sinn eigentlich der Steinmetz (welcher Teil des Selbst?)? Und woher kommt die Idee, wie der fertige Stein aussehen soll und welchen Platz er einnehmen soll?

Die nächste Frage wäre dann: Wie muss man sich so eine „Arbeit“ vorstellen? Jemand hat ein Problem, oder eine Idee, wo an seinem Stein noch was abzuklopfen wäre und daraus entsteht dann so was wie eine Lebensberatungssitzung mit den Mitbrüdern? Oder macht man dann für denjenigen, der mit seiner Nervosität, seinem Perfektionismus, seiner Nikotinsucht, seinem Jähzorn oder sonst irgend einem Laster nicht zurecht kommt das Spezial-Ritual? Gibt's nur Gemeinschaftsrituale, die für alle "gut" sind? Was sind das für Rituale? Seid ihr auch der Meinung, dass ihr Magie praktiziert, die mehr als nur symbolischen Charakter hat?
Lieber Floh,

zur Steinsymbolik und sogenannter Tempelarbeit:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tempelarbeit

Verhaltensänderungen sind die Ergebnisse solcher "Arbeiten", womit in der FM eigentlich die rituellen Treffen gemeint sind.

Wo Verhaltesänderungen stattfinden, hängt ganz von einem selbst ab. Wer meint, an etwas bei sich arbeiten zu wollen, unternimmt es. Bei psychischen Problemen kann das schlicht einmal ein Ganz zum Therapeuten sein. Denn therapeutische Hilfe bietet FM nicht.

Magischen Charakter haben diese Versammlungen meiner Meinung nach nicht. Hängt davon ab, ob man Symbolik allgemein zur Magie rechnet oder nicht. Wenn man Magie als etwas definiert, dass
Magie
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Magie (von griechisch μαγεία, mageía aus persisch mag – Ursprünglich für persische bzw. medische Priester) bezeichnet die Versuche, geistig-intuitive Fähigkeiten einzusetzen, um Veränderungen sowohl im Diesseits als auch im Jenseits herbeizuführen.
dann kann man auf gar keinen Fall sagen, FM Rituale seien magischer Natur. Denn sie dienen nicht dazu, Veränderungen im Jenseits herbeizuführen, sondern sind ethische Darstellungen der Bausymbolik und stiften Gruppensinn.
floh hat geschrieben:
Warum gibt es überhaupt Geheimnisse? Warum muss man die Methoden, wie man aus sich einen besseren und toleranteren Menschen macht, denn vor anderen verstecken und alles nach Außen so undurchsichtig erscheinen lassen? Wenn FM eigentlich nix zu verbergen haben, warum gibt es Geheimnisse und Einweihungen?
FM gibt kein Geheimwissen weiter:
Esoterik im Sinn einer Geheimlehre ist der Freimaurerei wesensfremd. Wer das ursprüngliche Wort „esotéros“ (griechisch „innerer“) wörtlich nimmt, auf sein Inneres hört und sich selbst auslotet (Senkblei), könnte als „Esoteriker“ bezeichnet werden. Dies hat allerdings nichts mit Esoterik im heutigen Sinn zu tun. Es geht der Freimaurerei nicht um Vermittlung geheimen Wissens, sondern um Selbsterkenntnis, Brüderlichkeit und ethisches Wachstum in geschütztem Raum.
Es geht der FM darum, dass sich jeder selbst erforscht. Eine solche Erfahrung vermittelt sich besser hinter geschlossenen Türen.

Benutzeravatar
Rike
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 26. November 2005, 17:44
Wohnort: Berlin

Beitrag von Rike » Donnerstag 3. August 2006, 10:42

@ geheimniskraemer: ich finde das alles auch sehr interessant, als gläubiger katholik.
rike
PS: kann man irgendwo etwas sachliches zum Thema nachlesen
Warum bist Du es, der mich dies alles fragt als ein nicht-FMer?
don't worry, die happy

Timotheus
Beiträge: 496
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 00:12
Wohnort: Berlin

Beitrag von Timotheus » Donnerstag 3. August 2006, 20:32

@ Floh

Wie bereits geschildert - Freimaurerei ist eine ganz persönliche Sache. Wenn Du 6 Mio. Freimaurer fragst, was Freimaurerei für sie persönlich bedeutet, bekommst Du 6 Mio. Antworten. Jeder Mensch hat Schattenseiten, legt in bestimmten Bereichen ein falsches Verhalten an den Tag, ist in bestimmten Situationen unzufrieden mit sich selbst. Diese negativen Seiten an sich selbst zu erkennen und sie zu ändern, dabei kann einem die FM helfen. In der Loge sagt Dir aber niemand, was Du ändern musst. Damit ist auch die Dogmen-Freiheit gemeint. Was zu "behauen" ist, musst Du selber heraus finden.

Was ist evtl. überhaupt nicht behaubar?

Das kann nur der Betroffene selbst wissen.

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Beitrag von Petra » Donnerstag 3. August 2006, 20:38

Sein_oder_Nichtsein hat geschrieben: Wo Verhaltesänderungen stattfinden, hängt ganz von einem selbst ab. Wer meint, an etwas bei sich arbeiten zu wollen, unternimmt es.
In welche Richtung gehen denn diese Verhaltensänderungen oder Selbsterforschungen (von denen du ja auch geschrieben hast)?

Es kann doch nicht sein, dass von den FM aus dies alles der Entscheidung des Einzelnen überlassen wird. Jede "Organisation" hat doch ihre Do's und Dont's. :hmm:
Zuletzt geändert von Petra am Donnerstag 3. August 2006, 20:41, insgesamt 1-mal geändert.

Timotheus
Beiträge: 496
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 00:12
Wohnort: Berlin

Beitrag von Timotheus » Donnerstag 3. August 2006, 20:39

@ Rike

DI GIULIANO, Bernardo:
Die Freimaurer und ihr Menschenbild - Über die Philosophie der Freimaurer

Übs. Walter Hess - Wien: Passagen, 1989
BINDER, Dieter A.:
Die Freimaurer - Ursprung, Rituale und Ziele einer diskreten Gesellschaft

Freiburg × Basel × Wien: Herder, 1998
BOKOR, Charles von:
Winkelmaß und Zirkel - Die Geschichte der Freimaurer

Übs. Irene Kummer - Wien × München: Amalthea, 1980
GIESE, Alexander:
Die Freimaurer - Eine Einführung - 3. unv. Aufl.

Wien × Köln × Weimar: Böhlau, 1998
HOLTORF, Jürgen:
Die Logen der Freimaurer - Geschichte × Bedeutung × Einfluss - 10. Aufl.

München: Wilhelm Heyne, 1996
HOLTORF, Jürgen; LOCK, Karl-Heinz:
Stichwort Freimaurer - 3. Aufl.

München: Wilhelm Heyne, 1996
LENNHOFF, Eugen; POSNER, Oskar; BINDER, Dieter A.:
Internationales Freimaurer Lexikon - Überarb. und erw. Neuaufl.
München: Herbig, 2000

PREISS, Klaus:
Freimaurerei und Ethik - Eine konstruktiv-kritische Analyse
Frankfurt am Main: Haag + Herchen, 1999

REINALTER, Helmut:
Die Freimaurer
München: Beck, 2000

Timotheus
Beiträge: 496
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 00:12
Wohnort: Berlin

Beitrag von Timotheus » Donnerstag 3. August 2006, 20:45

Liebe Petra,

darauf gibt es keine allgemein gültige und verbindliche Antwort. Wenn man folgenden Text liest und sich darüber Gedanken macht, wird man möglicherweise - ganz individuell - schon auf persönliche Schwächen stoßen, die man bearbeiten kann.

LG, Timotheus

Was ist Freimaurerei ?
Daheim ist sie Güte,
Im Geschäft ist sie Ehrenhaftigkeit,
In Gesellschaft ist sie Höflichkeit,
In der Arbeit ist sie Anständigkeit,
Für den Unglücklichen ist sie Mitleid,
Gegen das Unrecht ist sie Widerstand,
Für das Schwache ist sie Hilfe,
Dem Gesetz gegenüber ist sie Treue,
Gegen den Unrechttuenden ist sie Vergessen,
Für den Glücklichen ist sie Mitfreude,
Vor Gott ist sie Ehrfurcht und Liebe.

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Beitrag von Petra » Donnerstag 3. August 2006, 21:08

Danke Timotheus.

Langsam beginne ich wirklich zu verstehen. Bisher war es mir manchmal erschienen, als sei es wie einen Pudding an die Wand zu nageln, wenn man nähere Auskünfte über FM erhalten will (die man selbst versteht. ;) )

Also ihr arbeitet daran, ein besserer Mensch zu werden? In einer Gesellschaft von besseren Menschen?

Nur die Frage, wer bestimmt, was z.B. Anständigkeit im Geschäftsleben ist? Ist es noch anständig, Entlassungen zu befürworten, nur um den Gewinn einer Gesellschaft und ihrer Kapitalgeber zu erhöhen? - Welche Regierungen sind gerecht? Ist immer Treue angesagt?

Sind diese Fragen wirklich jeweils dem Einzelnen überlassen? Je nachdem, welchen persönlichen oder gesellschaftlichen Hintergrund er hat? - Falls ja, dann hieße das, ein gläubiger Muslim im Iran, beantwortet die Fragen konträr anders als ein Deutscher, oder?

:hmm:

Sein_oder_Nichtsein
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 23:39
Wohnort: Helsingör
Kontaktdaten:

Beitrag von Sein_oder_Nichtsein » Donnerstag 3. August 2006, 21:31

Petra hat geschrieben:
Sein_oder_Nichtsein hat geschrieben: Wo Verhaltesänderungen stattfinden, hängt ganz von einem selbst ab. Wer meint, an etwas bei sich arbeiten zu wollen, unternimmt es.
In welche Richtung gehen denn diese Verhaltensänderungen oder Selbsterforschungen (von denen du ja auch geschrieben hast)?

Es kann doch nicht sein, dass von den FM aus dies alles der Entscheidung des Einzelnen überlassen wird. Jede "Organisation" hat doch ihre Do's und Dont's. :hmm:
Die Richtung ist mehr Menschenlichkeit. Also vielleicht mehr Geduld im Umgang mit Menschen, Verbesserung sozialer Beziehungen, weniger Egoismus und statt dessen mehr Gerechtigkeit. Aber ganz konkret entscheidet jeder Freimaurer selbst, wie er Freimaurerei verwirklicht. Es hat ja jeder eigene Lebenserfahrung. Daher kann jeder am besten selbst entscheiden, wie er Humanität verwirklicht.

Benutzeravatar
Geheimniskraemer
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2006, 02:19

Beitrag von Geheimniskraemer » Donnerstag 3. August 2006, 22:07

Rike hat geschrieben:@ geheimniskraemer: ich finde das alles auch sehr interessant, als gläubiger katholik.
rike
PS: kann man irgendwo etwas sachliches zum Thema nachlesen
Warum bist Du es, der mich dies alles fragt als ein nicht-FMer?

Hallo liebe Rike!

Bist Du wirklich dreizehn Jahre alt?


Welches Thema interesssiert Dich denn? Das Thema FM ist eigentlich abgehackt,

An dieser Stelle: Ein Ritual hat "magischen Charakter", immer, gleich, ob es einer will, mag, sieht, weiss oder sich auf den Kopf stellt.

Wodurch würde denn Mensch bestimmen, wann ein Ritual magisch wirkt wann nicht?

Jedes Ritual, jedes Symbol bindet (in oder evoziert, oder "diviniert") durch diesseitiges Symbole und Rituale eben jenseitige Kräfte.

Dabei haben Namen feste universelle Wikrungen, sind nicht persönlichen Interpretationen unterworfen, sondern gegeben !
So wie Licht Licht ist und Dunkelheit Dunhkelheit!

Denn sie wissen nicht was sie tun.
;)

Zur Lektüre: Hoffentlich nicht der FM Verschnitt... Wenn dich die Fähigkeiten von Gehirn und Körper interessieren (und das ist das einzige was wirklch fundamentales Wissen bietet) dann beschäftige Dich mit der TCM.

Über Hermetik gibt es wenig bis gar keine öffentliche Literatur. Lies Franz Bardon, das dürfte vorerst reichen, und vergiss die FM Lektüre, da stehen keine Wege drin, da steht nichts drin! Nur Zeitverschwendung... und Geld (!)...


LG,
Der Geheimniskraemer

Timotheus
Beiträge: 496
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 00:12
Wohnort: Berlin

Beitrag von Timotheus » Donnerstag 3. August 2006, 22:13

Liebe Petra,

ganz genau das wollen wir! Wir wollen an uns selbst arbeiten, um uns zu besseren Menschen zu machen. Und das bedeutet im Klartext (um es symbolisch zu formulieren), wir behauen unseren eigenen Stein und nicht den unseres Nächsten.

Man kann die Welt nur dadurch zum Besseren verändern, in dem man bei sich selbst anfängt.

Bisher war es mir manchmal erschienen, als sei es wie einen Pudding an die Wand zu nageln, wenn man nähere Auskünfte über FM erhalten will

Ein Internet-Forum ist nicht immer der einfachste Weg gewisse Dinge zu erläutern, vor allem wenn ein Thema so frequentiert ist. :-)

In einer Gesellschaft von besseren Menschen?

nun, Freimaurer sind keine "besseren" Menschen, sondern gehören zu den Menschen, die bemüht sind, besser zu werden.

Nur die Frage, wer bestimmt, was z.B. Anständigkeit im Geschäftsleben ist? Ist es noch anständig, Entlassungen zu befürworten, nur um den Gewinn einer Gesellschaft und ihrer Kapitalgeber zu erhöhen?

Das ist eine sehr gute Frage. Letztendlich muss jeder Mensch seine Entscheidungen, ob nun im Geschäftsleben oder privat, immer vor sich selbst rechtfertigen können. Wenn ich 20 von 200 Mitarbeitern entlasse, um 180 Arbeitsplätze zu retten, dann ist das sicherlich verantwortungsvoll. Wenn ich - wie die Deutsche Bank - Tausende entlasse, hohe Gewinne fahre und die Vorstandsgehälter aufstocke, ist das sicherlich nicht anständig. Ein Josef Ackermann würde aber sicher eine sehr "anständige", offizielle Erklärung für dieses Vorgehen haben. Unpopuläre Entscheidungen sind in der heutigen Wirtschaft - leider - nicht unumgänglich, aber sie müssen moralisch vertretbar sein und daran mangelt es in der Wirtschaft sehr.

Welche Regierungen sind gerecht? Ist immer Treue angesagt?

Mit der Gesetzestreue ist natürlich nicht gemeint, dass man sich zwingend einem totalitärem Regime beugt. Damit ist vielmehr gemeint, dass man sich in einem Rechtsstaat an das Gesetz hält. Jemand der Steuerhinterziehung betreibt, stiehlt, tötet oder sonst wie unehrenhaft das Gesetz bricht, kann nicht Freimaurer sein.

Sind diese Fragen wirklich jeweils dem Einzelnen überlassen?

Nein, sie orientieren sich an Werten, die wir als Christen zum Beispiel alle teilen. Jeder muss aber bei sich selbst erkennen, wo es Verbesserungsbedarf gibt. Das kann im Kleinen sein, etwa im umgang mit den Mitmenschen. Wie viele Menschen gibt es, die etwa aus einem Konkurrenz-Verhalten heraus, Kollegen Steine in den Weg legen, Mitmenschen täuschen und belügen - schlicht ihnen Unrecht tun, weil sie auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind? Und da ist niemand unschuldig - jeder verhält sich mal ungerecht anderen gegenüber und hat das vielleicht nur noch nicht richtig reflektiert.

Falls ja, dann hieße das, ein gläubiger Muslim im Iran, beantwortet die Fragen konträr anders als ein Deutscher, oder?

Ohne über den Islam diskutieren zu wollen - ich kenne Muslime, die die gleichen Wertevorstellungen haben wie wir. Und nicht jeder gläubiger Muslim im Iran, vertritt in jeder Hinsicht eine andere ethische Auffassung als wir.

In der Freimaurerei finden sich aber ohnehin nur Menschen zusammen, die gleiche Werte vertreten. Deswegen bleibt aber jeder Freimaurer ein Individuum, mit seinem ganz persönlichen Lebensentwurf und auch mit seinen eigenen politischen oder religiösen Überzeugungen. Fanatiker, die nichts anderes als ihre Überzeugung dulden, werden in der Freimaurerei kaum glücklich.

Liebe Grüße

Timotheus

Benutzeravatar
Geheimniskraemer
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2006, 02:19

Beitrag von Geheimniskraemer » Donnerstag 3. August 2006, 23:36

Timotheus hat geschrieben:
Ein Internet-Forum ist nicht immer der einfachste Weg gewisse Dinge zu erläutern, vor allem wenn ein Thema so frequentiert ist. :-)
Eben genau deshalb gibt es ja wörtlich Logen, nicht wahr? :mrgreen:


und Geheimniskraemer

Timotheus
Beiträge: 496
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 00:12
Wohnort: Berlin

Beitrag von Timotheus » Donnerstag 3. August 2006, 23:58

@ Geheimniskrämer

Nicht nur in den Logen, auch im persönlichen Gespräch lässt sich einiges besser darlegen. In Internet-Foren werden Aussagen missverstanden (weil die dazugehörige Gestik/ Mimik fehlt), Aussagen werden zerstückelt und Teilchen für Teilchen analysiert und auseinander genommen. Nicht zuletzt scheibt man etwas in emotionaler Erregung und dann steht es eben da. Wenn man sich gegenüber sitzt, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus. Das habe ich z.B. schon bei Treffen von politischen Diskussions-Foren zig mal erlebt.

Robert hat schon völlig recht, man sollte mit dem Thema sachlich umgehen und nicht salbungsvoll oder nebulös. Es gibt in der Freimaurerei keine obskuren Machenschaften, wie auch immer der eine oder andere sie gerne hätte. Als ich mal in der Bücherei nach einem bestimmten Buch zum Thema FM fragte und es im Bereich Ethik etc. suchte, sagte mir ein Mitarbeiter: "Das finden Sie im Bereich 'Geheimbünde'". Ich sagte: "Da gehört es aber ganz bestimmt nicht hin". Er grinste bis über beide Ohren und meinte: "Na ja, ist ja richtig, aber da wirkt es wohl interessanter". Und wo stand es? Zwischen der UFO-Grütze von Erich von Däniken. ;D

Kein Wunder, dass manche Menschen auf so dummes Zeugs kommen.

Benutzeravatar
Geheimniskraemer
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2006, 02:19

Aber davon sprechen, anderen Steine in den Weg zu legen ...

Beitrag von Geheimniskraemer » Freitag 4. August 2006, 00:52

Hallo Timotheus !
Timotheus hat geschrieben:@ Geheimniskrämer

Nicht nur in den Logen, auch im persönlichen Gespräch lässt sich einiges besser darlegen. In Internet-Foren werden Aussagen missverstanden (weil die dazugehörige Gestik/ Mimik fehlt), Aussagen werden zerstückelt und Teilchen für Teilchen analysiert und auseinander genommen. Nicht zuletzt scheibt man etwas in emotionaler Erregung und dann steht es eben da. Wenn man sich gegenüber sitzt, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus. Das habe ich z.B. schon bei Treffen von politischen Diskussions-Foren zig mal erlebt.

Kein Wunder, dass manche Menschen auf so dummes Zeugs kommen.
nun, dunkle Kleidung betont ja auch die AURA, Maurer.
Robert hat schon völlig recht, man sollte mit dem Thema sachlich umgehen und nicht salbungsvoll oder nebulös. Es gibt in der Freimaurerei keine obskuren Machenschaften, wie auch immer der eine oder andere sie gerne hätte.
Vielleicht verwechseln wir alle die FMei mit dem Golden Dawn. Die arbeiten zum Beispiel mit Magie, einiges davon kann man in der Abteilung Magie in der Bibliothek finden.

Däniken, abgesehen von seinem seltsamen wirtschaflichen Untergang, hat eine sehr sehr alte (mind 7000 Jahre) Keramikbatterie in seinem Museum ausstehen. Sie funktioniert mit Kupfer und Apfelessig und lauft etwas gepegelt ganz stabil. Technologen sind begeistert, "Techies" machen sich wenig aus Verschwörungen und "Macht", sie forschen mehr ...


Redet nicht so viel um die Symbolik drumherum, glaube oder glaube nicht an das Gleichniss der Saat und der Ernte, säe Deine Symbole und irgendwann wirst Du ernten... dann wirst Du sehen, dass Magie wirkt, auch wenn Du drumherumredest.

Spieglein, Spieglein an der Mauerwand, sag mir: Wer ist der am schönsten Behämmerte im ganzen Land? Das Ego!

Alleine, dieses Bild, dass das Unterbewusstsein, ein feiner, lieber Apparat, ein Stein sei, mit allen steinischen Eigenschaften, den man mit Gewalt verstümmelt, nicht verformt, ist ein Pervertierung, die ihre Folgen in der Persönlichkeit (es fängt an mit der Zufriedenheit ...;) ) mit sich zieht.
Dieses Symbolbild, bereits so verblendend, dass es ausreicht! :D

Es hängt an der Materie, am Tod, an der Vergänglichkeit, wie eine Spinne am Faden, man muss kein Gnostiker sein, um das zu erkennen (symbolisch und auch konkret).

Akzeptiert man das, ist der weitere Weg eine Konditionierung ohne gleichen, und, seltsamerweise, reagieren die FMs untere Schergenabteilung weltweit auf dieselben Reize und Knöpfe mit denselben Mustern und Konditionierungen. Seltsam.


Den Apparat der Seele, den sie benutzt, um sich, in Körper und Gefühl, wahrzunehmen, den emotionalen Körper, mit einem Stein zu vergleichen... das ist recht dumm. Aber Symbolik wirkt, was Du säest, wirst Du ernten, und finden, das, was Du suchst.

Das einzige was die Mauern "mächtig" macht und zusammenhält ist der Kitt! ;)

Viele viele viele Steine, weltweit!
Das ist der "Vorteil" ein Maurer zu sein... uralt: Alleine bist Du nichts, gemeinsam sind wir eine starke Mauer! Dabei haben sie (im Konzept ihres Begriffes eines Individuums) die Alleinigkeit überhaupt nicht begriffen, aus lauter Schiss... vor dem "bösen" Tod.

Warum sollte man sich da einbauen lassen?


Ein Geheimniskraemer

Benutzeravatar
floh
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 2. August 2006, 17:15

Beitrag von floh » Freitag 4. August 2006, 06:52

Lieber Geheimniskrämer!

Besten Dank für Deine Antwort! Jetzt verstehen wir uns (bzw. ich Dich) etwas besser.
Wenn Du noch ein bisschen mehr Geduld hast, hake ich weiter nach:


__________
Ich verstehe das so:
Rituale und Symbole haben eine tatsächliche Wirkung, ob das den Anwendern dieser Rituale und Symbole nun bewusst ist oder nicht...

...Das ist Magie.

Nein, aber anbei, hier irrelevant, hier geht es nur um die (psychische, physische und "spirituelle") Auswirkung von Ritualen.
____________

Was ist dann Magie, wenn nicht die Tatsache, dass Rituale (und Symbole) psychische, physische und spirituelle Auswirkungen haben? Du hast in einem anderen Beitrag geschrieben, es gebe gar keinen Unterschied zwischen einem magischen und einem nicht-magischen Ritual.
Daraus müsste sich ja außerdem schließen lassen, dass auch z. B. in jeder katholischen Messfeier Magie stattfindet! Es wäre sicherlich interessant dies mal zu beleuchten.....

____________
hat folgendes geschrieben:
Aber was ist das denn nun für eine Magie, die da von „falsch“ eingeweihten FM angewendet, aber nicht verstanden wird? Hättest Du hierfür Beispiele?


Klar, aber die FMs dürfen darüber ja nicht sprechen, was, wen und wann sie mit Namen anrufen!
______________

Auch wenn die FMs das nicht dürfen, so vielleicht ja Du, Du bist doch keiner und es ist Dir, jedenfalls so wie Du hier auftrittst, doch ein Anliegen Auskunft zu geben. Oder warst Du etwa einer und darfst/möchtest auch als Ex darüber nichts sagen?
Aber o.k., will Dir auch nicht zu nahe treten, musst selber wissen was Du hier erzählen magst. 8)

Irgendwann fiel hier doch sogar die Behauptung, es würden Dämonen namentlich angerufen. Angenommen das ist tatsächlich so, dann kann ich mir allerdings nur schlecht vorstellen, dass man in so einem Fall als nicht- oder halbwissender Ritualteilnehmer nicht versteht was man tut!? :hmm: Ist es einem etwa egal, was das für ein Dämon ist? Oder hält man es nur für einen symbolischen Akt? Wenn Menschen z. B. beten, wenn sie einen Gott, Jesus Christus oder Heilige anrufen verstehen sie doch auch was sie tun, wen sie anrufen und sie gehen üblicherweise davon aus, dass die angerufene Person/das angerufene Wesen auch existiert.

______________
. hat folgendes geschrieben:
-> Was meinst Du mit den Bäumen Edens? Den biblischen Baum der Erkenntnis und den des ewigen Lebens? Was haben die Bäume mit den FM zu tun und was im Zusammenhang mit allen anderen hier genannten (esoterischen) Techniken und Wissenschaften?


Das ist Hermetik. Wieviele Bäume gibt es in EDEN?
_____________

Ja, es gibt besagte zwei Bäume (und noch einige andere ohne weitere Bedeutung) in Eden, aber ich weiß nun immer noch nicht was sie mit den FM oder mit Hermetik zu tun haben...

_________
hat folgendes geschrieben:
Mindcontrol? Oder habe ich da die angebliche Eso-terik gewisser (nicht aller) FM mit der der Scientology verwechselt? Was ist mit der Kirche und den dunklen Künsten, den Bahnen und Punkten am Körper (tcm), der Erde (geomantie) und dem Himmel (astrologie)? Warum wurden Hexen verbrannt für das gleiche, wofür heute medizinische Lehrgänge gegeben werden? Warum kann man in China und Indien jemadnen anzeigen, wenn er mutmasslich Zauberei oder Diebstahl von Bioenergie betreibt? Spinnen die Inder und die Chinesen alle? Konkretes Wissen... lange Zeit verheimlicht, aber längst bekannt.

-> Was würdest Du als mögliche Antwort eines auskunftsbereiten und nicht verärgerten FM auf diese Stichworte erwarten?


Guter Scherz. Wirklich, ich bin am Lachen.
__________

Du magst diese Frage naiv finden. Das ist sie aus Deiner Perspektive auch, deshalb aber nicht unberechtigt. Ich denke es ist klar geworden, dass die hier Anwesenden FM von einer anderen FM reden als Du. Entweder, weil sie sich dumm stellen, wie Du meinst, oder weil sie vielleicht tatsächlich mit Deinen Ausführungen nichts anfangen können (weil sie über das, was Du schreibst, noch nie nachgedacht haben, weil sie selber tatsächlich ganz andere Erfahrungen machen, weil sie zu den „Unwissenden“ gehören,...warum auch immer...), außer dass sie sich angegriffen und provoziert fühlen. Wenn man jemanden provoziert, darf man von ihm keine brauchbaren, ehrlichen Antworten mehr erwarten. Insofern dürfte es Dich eigentlich nicht wundern, wenn dies dann auch nicht geschieht.
Deshalb empfinde ich die Frage als berechtigt, ob Du überhaupt mit den FM hier reden willst und tatsächlich vernünftige Antworten erwartest oder ob Du eher den übrigen Anwesenden was mitteilen willst. Ich weiß nicht was Du bist, Hermetiker, Magier, Alchimist, TCM-Arzt? Ich hab auch ein wenig das Gefühl, dass Du Dir gar nicht vorstellen kannst, wie jemand denkt, der davon nur bruchstückhafte oder gar keine Ahnung und erst recht keine Erfahrungen hat. Mich jedenfalls würde es wundern, wenn die hier anwesenden Katholiken sich in Deinem Weltbild so ohne weiteres zurechtfinden und verstehen, was Du ihnen evtl. sagen willst...

Egal, was immer Du bist und willst – ich jedenfalls les’ Deine Beiträge mit Interesse! J
:)

__________
Das soll heissen: Junge, denke immer daran, alles was man dir vorzaubert, alle Begierde, alles Materielle, alles Vergängliche, alles, worauf Dich andere scharf machen wollen, das bestechlich wirkt, sei es angebliches Wissen, sei es Macht, Sex oder Geld, was es auch immer, denke immer daran es ist nur SCHEIN, es ist Dein ureigenes Bewusstein! Nur eine Illusion! Wahr ist nur Dein Bewusstsein, das Licht Deiner Seele und die ist für alle Zeit von Gott behütet!

Der Bund zwischen dem Schöpfer und seinem individuellen Geschöpf!

Dazwischen stehe kein Meister, kein Symbol kein Götze! Und dieses Selbst-bewusst-sein solltest Du Dir immer bewahren! Denn nur dann kannst Du andere ganz lieben, Dich selbst, dann weisst Du wer Du bist und dann kann der Mensch als Ganzes den Schöpfer ganz (!) lieben !

(Jetzt klarer?)
____________

Ja, ist klarer – etwas. Danke!
Wenn eigentlich zwischen Schöpfer und Geschöpf nichts stehen kann, kann es dann die Kirche? Du hast geschrieben, die Kirche sei „als Logos der Vermittler der reinen Symbolik (Lehre)“ Eine vermittelnde Instanz steht doch auch „dazwischen“... :hmm:

Und Du hast zum Katholizismus geschrieben:
____________
„kata holos heisst "gemäss dem Ganzen" oder "von bis zum Ganzen" also "allumfassend" oder "für alles ein Plätzchen", diese Kataholizität bedingt natürlich absolute Wahrheit und Authentizität, obgleich sie selbst unbedingt ist.“
_____________

Hmmm, also daraus kann ich unterschiedliche Schlussfolgerungen ziehen:

Nur eine Perspektive, die alles umfasst, die sich „auf das Ganze“ bezieht, ist absolut wahr. Eine solche Perspektive kann nur eine göttliche sein.
Heißt das Deiner Meinung nach auch, dass die Lehre der Institution „katholische Kirche“ diese göttliche Perspektive innehat und demzufolge absolut wahr ist?
Wenn das so ist, was ich mir kaum vorstellen kann, dann dürftest Du nicht behaupten, dass z. B. Jesus Vegetarier war, wie ein Buddhist lebte, dass Buddha so geheilt hat wie Jesus, etc. und überhaupt ist eigentlich alles, was Du schreibst, so gar nicht (kirchen-)katholisch.

Oder meinst Du „katholisch“ hier etwa ausschließlich dem Wortsinn nach, unabhängig von der Kirche, die auch den Namen „katholische“ Kirche trägt? Dann würdest Du lediglich behaupten, dass nur die göttliche Perspektive wahr ist, weil nur sie allumfassend ist.
Das wiederum scheint mir ganz gut in Dein Weltbild zu passen!
___________
„Warum bist Du es, der mich dies alles fragt als ein nicht-FMer?“
_________

Na gerade weil ich kein FM bin, mich unwissend fühle, aber gerne mehr wissen möchte, über FM, Hermetiker und im Prinzip auch über Katholiken! 8)

Beste Grüße,

floh
Gedanken sind wie Flöhe: sie springen von einem zum anderen,
sie beißen nur nicht jeden. (G. B. Shaw)

Benutzeravatar
floh
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 2. August 2006, 17:15

Beitrag von floh » Freitag 4. August 2006, 07:54

@ Sein_oder_Nichtsein,

Danke für Deine Antwort! Den link kannte ich schon, ich finde ihn aber nicht sehr aufschlussreich. Vor allem was das Behauen des Steins betrifft. Ich habe den Eindruck, als würdet ihr euch üblicherweise keine Gedanken darüber machen, was für den Stein steht (Persönlichkeit, Ego, Bewusstsein, Selbst,...) und was für den Steinmetz, der ihn bearbeitet. Am Ende soll lediglich etwas rauskommen, das in den Tempel (der Humanität) passt.

Im Grunde weiß ich auch nicht, was Magie ist. Aber gesetzt den Fall, Magie bedeutet tatsächlich, dass jedes Ritual eine festgesetzte, nicht zu interpretierende, jenseitige Wirkung hat, dann könnte es doch sein, das bei den FM Magie stattfindet? Das ist natürlich ein sehr weit gefasster Begriff von Magie, der im Grunde auch das Rosenkranzbeten, Tragen eines Peacezeichens als Kettenanhänger, Hofknicks-machen vor gekrönten Häuptern, etc. einschließen müsste.

Und das mit dem Geheimnis finde ich einfach immer noch merkwürdig. Nach Selbsterkenntnis, ethischem Wachstum, Toleranz strebe ich auch, würde ich mal so sagen, aber ich habe nicht das Bedürfnis, dafür einen "geschützten Raum" aufzusuchen oder mich irgendwie zu organisieren. Das ist doch eine Lebensaufgabe, die sich mir immer und überall stellt, das wird mich das Leben lehren, keine Organisation. Wenn ich mich mit vertrauten Menschen über meine Probleme und Erkenntnisse austauschen will, ist doch das Vertrauen eben diesen Menschen gegenüber "Schutz" genug.
Ich weiß nicht was das "Plus" sein könnte, was die FM mir bietet.
:hmm:

@ Timotheus

Gerade weil es nichts Verbindliches gibt, weil jeder selber behauen kann was er möchte, deuten kann was er möchte und auch selber rausfinden muss, was er ändern könnte/sollte, frage ich mich was die FM "bietet", was ich nicht überall im Leben auch finde!? Nur ein Paket an Ritualen und Symbolen von beliebiger harmloser Bedeutung? :hmm:


Das Gedicht ist schön. :) Man könnte ebenso gut drüber schreben: "Von den Tugenden" o. ö.

Ansonsten: Danke für die Antworten und

schöne Grüße vom

floh
Gedanken sind wie Flöhe: sie springen von einem zum anderen,
sie beißen nur nicht jeden. (G. B. Shaw)

Sein_oder_Nichtsein
Beiträge: 226
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 23:39
Wohnort: Helsingör
Kontaktdaten:

Beitrag von Sein_oder_Nichtsein » Freitag 4. August 2006, 09:28

floh hat geschrieben:@ Sein_oder_Nichtsein,

Danke für Deine Antwort! Den link kannte ich schon, ich finde ihn aber nicht sehr aufschlussreich. Vor allem was das Behauen des Steins betrifft. Ich habe den Eindruck, als würdet ihr euch üblicherweise keine Gedanken darüber machen, was für den Stein steht (Persönlichkeit, Ego, Bewusstsein, Selbst,...) und was für den Steinmetz, der ihn bearbeitet. Am Ende soll lediglich etwas rauskommen, das in den Tempel (der Humanität) passt.
Oder ein Mensch, der sich reflektiert um ethische Werte bemüht.
Symbolisch ausgedrückt nutzen Freimauer dafür den Spitzhammer, um die Ecken der Unvollkommenheit bei sich abzuschlagen und den 24zölligen Maßstab, um bei dieser Arbeit die Zeit mit Weisheit einzuteilen. Das Ergebnis dabei wird mit geistiger Entfaltung und Entwicklung einer sittlichen Lebenshaltung umschrieben.
floh hat geschrieben:
Im Grunde weiß ich auch nicht, was Magie ist. Aber gesetzt den Fall, Magie bedeutet tatsächlich, dass jedes Ritual eine festgesetzte, nicht zu interpretierende, jenseitige Wirkung hat, dann könnte es doch sein, das bei den FM Magie stattfindet?
Nein. Freimaurerische Symbolarbeit ist diesseitig.

floh hat geschrieben: Und das mit dem Geheimnis finde ich einfach immer noch merkwürdig. Nach Selbsterkenntnis, ethischem Wachstum, Toleranz strebe ich auch, würde ich mal so sagen, aber ich habe nicht das Bedürfnis, dafür einen "geschützten Raum" aufzusuchen oder mich irgendwie zu organisieren. Das ist doch eine Lebensaufgabe, die sich mir immer und überall stellt, das wird mich das Leben lehren, keine Organisation. Wenn ich mich mit vertrauten Menschen über meine Probleme und Erkenntnisse austauschen will, ist doch das Vertrauen eben diesen Menschen gegenüber "Schutz" genug.
Ich weiß nicht was das "Plus" sein könnte, was die FM mir bietet.
:hmm:
Es gibt keinen zwingenden Grund dafür, Freimaurer zu werden. Deshalb auch die zurückhaltende Öffentlichkeitsarbeit. FM muss keine Massenbewegung werden. Ich hatte einfach Lust dazu. Mich sprach diese Symbolik an und die Brüderlichkeit, die mir dort begegnete.

Danke für die konstruktiven Fragen.

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema