Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 433
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von TeDeum »

Im Vorfeld des angekündigten Besuchs von Nancy Pelosi in Taiwan schaukeln sich die Emotionen hoch. Die USA verlegen die Reagan Carrier Strike Group (Flugzeugträgerverband) in die Südchinesische See, China zieht Kampfflugzeuge in die Küstenregion zusammen. Auch medial rüsten beide Seiten auf:

Bild

Bild

Denkt ihr, es kommt zum angekündigten Besuch?

Wenn ja, wird er zu einem weiteren militärischen Konflikt führen?

Cassian
Beiträge: 342
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:51

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Cassian »

Es werden sich sicherlich genug dumme und erbärmliche Würste in diesem Forum finden, die einen solchen Konflikt begrüßen würden, um die Chinesen "zur Ordnung zu rufen". :)

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1012
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Fragen könnte man sich schon, wie ein Vergleich von Taiwan mit den Donbassrepuliken berechtigtermaßen ausfallen könnte. Und Taiwan gibt es schon länger. Ich zweifle, ob man Taiwan völlig an seinem Bündnis mit den USA messen kann. Bisher wird Taiwan auch nicht beschossen.
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Cassian
Beiträge: 342
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:51

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Cassian »

Das Ironische ist ja, dass auch die Vereinigten Staaten die territoriale Souveränität der VR China über Taiwan ganz offiziell anerkennen.

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1012
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Wirklich ironisch finde ich eher, daß ursprünglich Taiwan (vorheriges Regierungssystem) mit dem "Ein-China-Anspruch" angefangen hatte.

Rußland hat die Donbassrepubliken ja erst vor einigen Monaten als Staat anerkannt.
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Christian
Beiträge: 1714
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Christian »

TeDeum hat geschrieben:
Samstag 30. Juli 2022, 07:24
Im Vorfeld des angekündigten Besuchs von Nancy Pelosi in Taiwan schaukeln sich die Emotionen hoch. Die USA verlegen die Reagan Carrier Strike Group (Flugzeugträgerverband) in die Südchinesische See, China zieht Kampfflugzeuge in die Küstenregion zusammen. Auch medial rüsten beide Seiten auf:


Denkt ihr, es kommt zum angekündigten Besuch?

Wenn ja, wird er zu einem weiteren militärischen Konflikt führen?
Wann soll denn die Reise stattfinden ? Ein Datum finde ich nirgends nur Absichtserklärungen

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7957
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Marion »

Laut brasilianischen Nachrichten ist sie gestern (Freitag) losgeflogen. An welchen Tagen sie bei ihrer Rundreise wo sein wird steht da aber auch nirgends.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 8182
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Siard »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Samstag 30. Juli 2022, 11:42
Wirklich ironisch finde ich eher, daß ursprünglich Taiwan (vorheriges Regierungssystem) mit dem "Ein-China-Anspruch" angefangen hatte.
Taiwan ist völkerrechtlich ein Teil Chinas, auch wenn es sich inzwischen gerne davon lösen würde. Nicht Taiwan hat mit einem Ein-China-Anspruch angefangen, sondern die auf diese Insel Chinas geflohene rechtmäßige Kuomintang-Regierung.

Caviteño
Beiträge: 12128
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Caviteño »

Siard hat geschrieben:
Samstag 30. Juli 2022, 19:03
Taiwan ist völkerrechtlich ein Teil Chinas, auch wenn es sich inzwischen gerne davon lösen würde.
Das wird aber sehr kontrovers diskutiert:

Rechtlicher Status Taiwans

Noch immer haben 18 Staaten diplomatische Beziehungen zu Taiwan - u.a. der Vatikan.

https://praxistipps.focus.de/taiwan-ane ... ahl_144024

Auch in Deutschland gibt es eine Vertretung, die praktisch wie eine Botschaft funktioniert, nur nicht so heißen darf:

https://www.roc-taiwan.org/de_de/post/21.html

Taiwan ist z.B. nicht mit Tibet zu vergleichen. Taiwan erfüllt im Gegensatz zu Tibet die Merkmale eines eigenständigen Staates (Staatsgebiet, Staatsvolk, Staatsgewalt).

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 8182
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Siard »

Caviteño hat geschrieben:
Samstag 30. Juli 2022, 22:32
Noch immer haben 18 Staaten diplomatische Beziehungen zu Taiwan - u.a. der Vatikan.
Bei "noch immer" wären es Beziehungen zur Republik China, Beziehungen zu Taiwan wären neueren Datums.
Der Vatikan … :D
Caviteño hat geschrieben:
Samstag 30. Juli 2022, 22:32
Taiwan ist z.B. nicht mit Tibet zu vergleichen. Taiwan erfüllt im Gegensatz zu Tibet die Merkmale eines eigenständigen Staates (Staatsgebiet, Staatsvolk, Staatsgewalt).
Ich habe sie nicht verglichen.
Tibet hatte auch alle Merkmale eines eigenständigen Staate – das läßt sich bekanntermaßen ändern.
Und ein Staatsvolk ist in diesem Zusammenhang was? Die überwältigende Mehrheit der Inselbewohner sind Han-Chinesen. Ich habe durchaus Sympathien für die Selbständigkeitsbestrebungen, aber ich sehe derzeit keine ernsthaften Chancen darauf.

Caviteño
Beiträge: 12128
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Caviteño »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 00:26
Und ein Staatsvolk ist in diesem Zusammenhang was? Die überwältigende Mehrheit der Inselbewohner sind Han-Chinesen. Ich habe durchaus Sympathien für die Selbständigkeitsbestrebungen, aber ich sehe derzeit keine ernsthaften Chancen darauf.
Der Begriff des Staatsvolkes umfaßt nach einigen Definitionen alle Personen, die der Regelungsmacht der Staatsgewalt im Staatsgebiet unterliegen. In anderen Definitionen sind nur die Staatsangehörigen gemeint. Es ist also egal, wo sie herkommen, denn auch die nach dem 2. Weltkrieg dorthin geflüchteten Han-Chinesen leben schon seit über 50 Jahren dort.

Warum sollte Taiwan oder RoC denn nicht selbständig sein? Es hat eine eigene Währung, es regelt seine Außenbeziehungen selbständig, verfügt über eigene Streitkräfte, treibt Handel mit allen Staaten der Welt, hat Vertretungen bei internationalen Organisationen und tritt sogar bei den Olympischen Spielen mit einer eigenen Mannschaft unter dem Namen Chinese Taipei an.
Oder anders herum gefragt: Welche staatlichen Hoheitsrechte übt China (also die Volksrepublik) denn über "ihre abtrünnige Provinz" aus?
Taiwan kann doch mit dem gegenwärtigen Status gut leben. Man hat zwar keine offiziellen diplomatischen Beziehungen, jedoch werden in den Vertretungen Besuchserlaubnisse (vulgo: Visa) ausgestellt. Deutschland und Taiwan haben sogar ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen. Weil die diplomatischen Beziehungen fehlen spricht man vom "Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland"... :D - aber das Ergebnis zählt... ;D

https://www.bundesfinanzministerium.de/ ... n-DBA.html

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 1012
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 00:26
Ich habe durchaus Sympathien für die Selbständigkeitsbestrebungen, aber ich sehe derzeit keine ernsthaften Chancen darauf.
Woran gemessen? So mancher Bürgerkrieg(+) endete mit der faktischen Aufspaltung eines Staatsgebiets. Darf ein Gebiet sich nun auch entgegen des rechtlichen Rahmens eines dies nicht akzeptierenden Zentralstaates nach den Maßgaben des Völkerrechts (z.B. Kosovo-Urteil) von diesem lösen oder nicht?
"Selig sind ... die durch die Tore eingehen in die Stadt. Draußen aber sind die Hunde und die "Pharmazeuten" und die Buhler und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut." Off 22,14+15

Trisagion
Beiträge: 1895
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Trisagion »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 00:26
Und ein Staatsvolk ist in diesem Zusammenhang was? Die überwältigende Mehrheit der Inselbewohner sind Han-Chinesen. Ich habe durchaus Sympathien für die Selbständigkeitsbestrebungen, aber ich sehe derzeit keine ernsthaften Chancen darauf.
Ein Staatsvolk ist was sich als ein Staatsvolk fühlt. Es gibt hier keine objektive Kriterien, sondern nur die Trägheit großer Menschenmassen unter dem Einfluß von dem was war (Geschichte) und ist (Ideologie, wirtschaftliche Interessen, Sprache, ...). Staaten existieren nur als menschliche Absprachen und Gewohnheiten, und fallen auch mit diesen - genauso wie andere Geister die wir lauthals riefen, z.B. das liebe Geld.

Warum sich die USA gerade jetzt mit China anlegt ist mir unklar. Hoffentlich steht da irgendein Plan dahinter und nicht nur daß Biden ein Nickerchen macht... Bei den USA kombiniert sich ja gerne Tolpatschig- und Tölpelhaftigkeit in der Diplomatie mit anschließender Sturheit weil das unausgesprochene amerikanische Empire gewöhnt ist zu machen was es will.

Nancy Pelosi aus der Luft zu schiessen ist jedenfalls keinen nuklearen Weltkrieg wert. ... Knapp.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 8182
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Siard »

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 02:28
Es ist also egal, wo sie herkommen, denn auch die nach dem 2. Weltkrieg dorthin geflüchteten Han-Chinesen leben schon seit über 50 Jahren dort.
Sie waren schon dort, bevor die Japaner kamen.
Du magst es so sehen, aber die Mehrheit der Staaten sieht es anderers.
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 02:28
Oder anders herum gefragt: Welche staatlichen Hoheitsrechte übt China (also die Volksrepublik) denn über "ihre abtrünnige Provinz" aus?
Es ist nicht unbedingt wünschenswert für die Bevölkerung von Formosa, daß die VR China ihre Hoheitsrechte ausübt (siehe Hongkong). Eine Infragestellung der chinesischen staatlichen Einheit, würde jedoch zu einem Krieg führen.

Schulevonathen
Beiträge: 182
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 19:48

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Schulevonathen »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 13:42
Eine Infragestellung der chinesischen staatlichen Einheit würde jedoch zu einem Krieg führen.
Genau das ist der Punkt. Das Problem ist nicht das Fehlen eines Staatsvolks (das hat Österreich auch nicht ... ...) oder einer de-facto-Souveränität oder dass die Leute dort kein "Recht" auf Unabhängigkeit hätten, sondern dass Taiwan und seine westlichen Partner zur Vermeidung eines Krieges gut daran tun, die von Festlandchina definierte rote Linie einer offiziellen Anerkennung zu respektieren.

(Hoffentlich lässt auch Festlandchina diesen status quo unangetastet. Mit seiner starken Armee kann es allerdings womöglich auf so viel Höflichkeit verzichten)

Caviteño
Beiträge: 12128
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Caviteño »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 13:42
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 02:28
Es ist also egal, wo sie herkommen, denn auch die nach dem 2. Weltkrieg dorthin geflüchteten Han-Chinesen leben schon seit über 50 Jahren dort.
Sie waren schon dort, bevor die Japaner kamen.
Du magst
es so sehen, aber die Mehrheit der Staaten sieht es anderers.
Ich bezog mich auf den Begriff des Staatsvolkes. Daß die Taiwan seine Hoheitsrechte über eine eigene Bevölkerung ausübt, dürfte wohl unstreitig sein.
Siard hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 13:42
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 02:28
Oder anders herum gefragt: Welche staatlichen Hoheitsrechte übt China (also die Volksrepublik) denn über "ihre abtrünnige Provinz" aus?
Es ist nicht unbedingt wünschenswert für die Bevölkerung von Formosa, daß die VR China ihre Hoheitsrechte ausübt (siehe Hongkong). Eine Infragestellung der chinesischen staatlichen Einheit, würde jedoch zu einem Krieg führen.
Der rechtliche Status von Hong Kong und Taiwan könnte doch unterschiedlicher nicht sein. Dazu muß man sich nur die chinesisch-britische Gemeinsame Erklärung zu Hongkong ansehen:
In der Gemeinsamen Erklärung heißt es, dass China beschlossen habe, die Ausübung der Souve-
ränität über ganz Hongkong mit Wirkung vom 1. Juli 1997 wieder aufzunehmen (Art. 1 der Ge-
meinsamen Erklärung). Das Vereinigte Königreich wiederum erklärt, Hongkong an diesem Tag
wieder in China einzugliedern (Art. 2 Gemeinsame Erklärung).
https://www.bundestag.de/resource/blob/ ... f-data.pdf

Wie in dem Artikel ausgeführt wird, gibt es erhebliche Einschränkungen der Souveränität HongKongs:
In China hat der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses (bestehend aus chinesischen Parlamentariern) das Recht auf endgültige Auslegung des Basic Law von Hongkong. Die letztinstanzlich verbindliche Auslegung des Basic Law erfolgt damit durch ein chinesisches politisches Organ, nicht durch die unabhängige Justiz Hongkongs.
Man kann es drehen und wenden wie man will: Taiwan ist ein unabhängiger Staat, der auch mit einigen anderen Ländern diplomatische Beziehungen pflegt. In dieser Hinsicht erinnert die gegenwärtige Situation an die Hallstein-Doktrin im Kalten Krieg. Auch damals brach die Bundesrepublik ihre diplomatischen Beziehungen mit den Ländern ab, die die DDR anerkannten. Aber es gab immer Lösungen, um gesichtswahrend für beide Seiten die Probleme zu beseitigen.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 433
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von TeDeum »

Trisagion hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 13:00
Warum sich die USA gerade jetzt mit China anlegt ist mir unklar. Hoffentlich steht da irgendein Plan dahinter und nicht nur daß Biden ein Nickerchen macht...
Da hänge ich auch gedanklich. Es erscheint auf den ersten Blick keinen Sinn zu ergeben. Habe versucht mich gedanklich in einen US-Neocon zu versetzen. Zugegeben nicht einfach. Das perfekte Endspiel wäre eine nachhaltige Schwächung Russlands und Chinas und der Erhalt bzw. Ausbau der US-Hegemonie. Umgekehrt wäre es aus dieser Sicht ein Debakel, wenn die US-Hegemonie der letzten 30 Jahre verloren ginge, mit allen Konsequenzen. (Verlust Dollar als "Weltwährung", Gefahr des Aufbrechens alter Bündnisstrukturen usw. )

Gedanken dazu:

- Die Ukraine verliert den Konflikt mit Russland und dürfte in nicht allzu ferner Zukunft den Kampf aufgeben. Nehmen wir an, die klugen Köpfe im Pentagon sehen das und kommunizieren das erwartbare Ergebnis, d.h. eine nahende militärische Niederlage ist bewusst.

- Die verbündeten europäischen Volkswirtschaften befinden sich im Niedergang, von dort wird die nächste Zeit wenig Hilfe zu erwarten sein.

- Innenpolitisch ist der Kampf gegen Russland in den USA umstritten. Viele Republikaner können damit nichts anfangen. Peking gilt als größer und potenziell gefährlicher als Russland, auch perspektivisch. D.h. ein Konflikt mit China wäre in beiden Parteien akzeptierter. Sogar die Trumpisten sehen China als Feindbild Nr.1.

- Die U.S. Wirtschaft gleitet gerade in eine Rezession ab, ausgerechnet vor den mid-terms.

- Militärischer Misserfolg + Wirtschaftskrise bedingt einen Schuldigen, um davon abzulenken. Und die kommunistischen Chinesen wären besser noch als Russland (Putin) dafür geeignet.

- Ein Konflikt mit China wäre hauptsächlich maritim geführt. Das ist die Stärke des US-Militärs.

- Mit Australien und Neuseeland stünden zwei treue Partner zur Seite, die - anders als die Europäer - noch militärisch Handlungsspielraum besitzen.

- Kommt man zur Überzeugung, dass das perfekte Endspiel ohne entschlossenes Handeln unerreichbar wird, könnte man zu einem Punch-Out mit China ansetzen - als Versuch den drohenden Verlust der U.S. Hegemonie zu verhindern. Wäre China ausgeschaltet, fiele auch Russlands mächtigster Verbündeter weg und man käme mit einem blauen Auge davon.

Nur ein Gedankenspiel ... abwegig oder nicht?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 8182
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Siard »

TeDeum hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 18:39
Nur ein Gedankenspiel ... abwegig oder nicht?
Nicht abwegig, sondern eine logische Konsequenz der – hier öffentlich kaum registrierten – schon längeren Abwendung der US vom Atlantik in Richtung Pazifik.

Trisagion
Beiträge: 1895
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Trisagion »

TeDeum hat geschrieben:
Sonntag 31. Juli 2022, 18:39
Nur ein Gedankenspiel ... abwegig oder nicht?
Ziemlich. Wenn Russland ausfällt frieren vielleicht ein paar Europäer einen Winter oder zwei. Wenn China ausfällt brechen eine Vielzahl von Produktions- und Handelsketten zusammen, und es wird viele Jahre dauern um für alles Alternativen zu schaffen. Bei einem ernsthaften Krieg zwischen China und den USA ist die Weltwirtschaft das erste Opfer.

Weder China noch die USA haben auch nur das geringste Interesse an einer offenen Auseinandersetzung, schonmal überhaupt nicht wenn die Weltwirtschaft eh schon wackelt.

kukHofnarr
Beiträge: 760
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von kukHofnarr »

Dann sorgte "Ronald Reagan" nur für eine möglichst staublose Wachablösung, die lediglich ein Sommerloch füllt, jenes Sommerloch, das letztes Jahr bei der Wachablösung in Afghanistan befüllt wurde.

kukHofnarr
Beiträge: 760
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von kukHofnarr »

...wenn aber nicht, dann wird wohl etwas kapitalistisches Altmetall zugunsten kommunistischer Planwirtschaft dem Meer der Vergangenheit übergeben, ...an meinen maoblauen "Blaumann" habe ich mich ja zwischenzeitlich gewöhnt. :umkuck:

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7957
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Marion »

Die Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat sich offenbar zu einem Besuch in Taiwan entschieden. Nach Angaben der Website „Flightradar24“, die weltweite Flugbewegungen anhand offizieller Daten aufzeichnet, nimmt eine Boeing der US Air Force mit Pelosi an Bord Kurs auf die Hauptstadt Taipeh.
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... chaft.html
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7957
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Marion »

Liveübertragung
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 433
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von TeDeum »

Trisagion hat geschrieben:
Montag 1. August 2022, 00:48
Wenn China ausfällt brechen eine Vielzahl von Produktions- und Handelsketten zusammen, und es wird viele Jahre dauern um für alles Alternativen zu schaffen. Bei einem ernsthaften Krieg zwischen China und den USA ist die Weltwirtschaft das erste Opfer.

Weder China noch die USA haben auch nur das geringste Interesse an einer offenen Auseinandersetzung, schonmal überhaupt nicht wenn die Weltwirtschaft eh schon wackelt.
In Friedenszeiten, d.h. noch vor einem Jahr: Volle Zustimmung. Die beiderseitigen Abhängigkeiten sind (noch) da, die negativen Auswirkungen hätten alle positiven Auswirkungen überlagert. Aber wie ich schrieb, deutet sich eine Niederlage in der Ukraine sowie eine neue Wirtschaftskrise in den USA an. Aus der Sicht könnte man auf die Idee kommen, einen "lucky punch" setzen zu wollen, um von beiden Dingen abzulenken bzw. sie zu lösen. US National Security Advisor Jake Sullivan denkt schon seit 2019 laut darüber nach, wie man China dämonisieren und den USA einen "Pearl Harbour Moment" verschaffen kann.


Nun ist Nancy Pelosi in Taiwan gelandet, wurde nicht abgeschossen und ihr Flug auch nicht behindert. Der chinesische Drache schnaubte zwar Feuer und atmete schwer, aber passiert ist nichts. Die US-Neocons feixen über diesen Triumph, die Chinesen scheinen immer noch über die richtige Reaktion zu rätseln und die Russen haben sich öffentlich klar auf die Seite Pekings geschlagen.

Für die Chinesen war das gestern eine Niederlage, denn sie sehen nun in aller Welt wie ein "Papiertiger" aus, der zwar große Töne spuckt, aber weder Mut noch geeignete Gegenmittel besitzt.

Für die USA ist das ein taktischer Sieg. Strategisch aber ein Fehler. Warum? Wenn die USA Russland irgendwie zu Fall bringen wollen, dann ginge das nur über einen Kompromiss mit China. Diese Chance dürfte man sich für das nächste Jahrzehnt verbaut haben.

Der Gewinner des gestrigen Tages war Russland. Einerseits wurde China näher an Moskaus Seite geschubst, andererseits beweist Russland der Welt, dass sie die einzige Macht sind, die sich von den USA nicht rumschubsen und einschüchtern lassen. Dafür fliegen Russland in Afrika, Südamerika und Asien die Herzen der Menschen zu. Wie ein Bekannter aus Westafrika zu mir meinte: "Die kämpfen unseren Kampf für uns".

Pelosi dürfte heute wieder nach Hause fliegen. Die Chinesen halten in den nächsten Tagen Militärübungen vor den Küsten Taiwans ab. Einige Vermutungen gehen in Richtung Seeblockade Taiwans (a la Kuba-Krise). Andere erwarten eine Beruhigung der Situation. Die nächsten Tage bleiben spannend.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3267
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von martin v. tours »

@ TeDeum
:daumen-rauf: :daumen-rauf:
Du solltest Kommentare schreiben für lesenswerte Zeitschriften (gibt´s nicht mehr viele).
Klar und schlüssig erklärt.

Ich habe mich mit der Causa nicht intensive beschäftigt und weiß eigentlich nicht WARUM Nancy Pelosi da hingeflogen ist?
Was war der Grund?
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7665
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von holzi »

TeDeum hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 09:51
[...]

Für die USA ist das ein taktischer Sieg. Strategisch aber ein Fehler. Warum? Wenn die USA Russland irgendwie zu Fall bringen wollen, dann ginge das nur über einen Kompromiss mit China. Diese Chance dürfte man sich für das nächste Jahrzehnt verbaut haben.

Der Gewinner des gestrigen Tages war Russland. Einerseits wurde China näher an Moskaus Seite geschubst, andererseits beweist Russland der Welt, dass sie die einzige Macht sind, die sich von den USA nicht rumschubsen und einschüchtern lassen. Dafür fliegen Russland in Afrika, Südamerika und Asien die Herzen der Menschen zu. Wie ein Bekannter aus Westafrika zu mir meinte: "Die kämpfen unseren Kampf für uns".

Pelosi dürfte heute wieder nach Hause fliegen. Die Chinesen halten in den nächsten Tagen Militärübungen vor den Küsten Taiwans ab. Einige Vermutungen gehen in Richtung Seeblockade Taiwans (a la Kuba-Krise). Andere erwarten eine Beruhigung der Situation. Die nächsten Tage bleiben spannend.
Hast du den Saker gelesen? Der schreibt das ganz ähnlich: http://thesaker.is/nancy-braves-the-chi ... -and-wins/
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von gelöschten Spam-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Hier noch das Kit zum Selber-Gendern: ::::: IIIII

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 433
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von TeDeum »

martin v. tours hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 12:34
@ TeDeum
:daumen-rauf: :daumen-rauf:
Du solltest Kommentare schreiben für lesenswerte Zeitschriften (gibt´s nicht mehr viele).
Klar und schlüssig erklärt.

Ich habe mich mit der Causa nicht intensive beschäftigt und weiß eigentlich nicht WARUM Nancy Pelosi da hingeflogen ist?
Was war der Grund?
Danke, lese deine Beiträge auch gern! Aber nein, ich bin keine Primärquelle und ich habe keine Ambitionen. Ich poste nur hier und auf diversen Blogs / Telegramkanälen. Ich lese tagtäglich von NYT über BBC und RT bis hin zu ukr. und russ. Telegramkanälen alles, was ich an lesenswerten Quellen finden kann. Gestern habe ich sogar - Luft anhalten - per VPN das russische Erste in der Live-Berichterstattung zu Pelosi gesehen. Ich bin jetzt offiziell "desinformiert" :D ... aber hey, Erkenntnis des Tages: Es gibt auch Talksendungen mit sechs Gästen im Fernsehen bei denen nicht alle EINER Meinung sind! :auweia:

Mich interessiert in dieser riesigen Propagandaschlacht herauszufinden, was wirklich vor sich geht. Soweit das geht. Einmal auf der "Meta-Ebene" zwischen den Staaten und, da ich selbst gedient habe, interessiert mich natürlich auch der operativ-taktische Bereich.

@holzi - nein, den hab ich nicht gelesen, werde ich aber gleich nachholen. Ich muss gestehen, da schon länger nicht mehr reingesehen zu haben, weil der Blog seit geraumer Zeit verwaist war. Da waren im Februar / März noch gute Artikel erschienen (allerdings klar durch die russisch-patriotische Brille betrachtet) aber danach ebbte es stark ab und es flog irgendwann aus meinen Lesezeichen. Scheint sich wieder geändert zu haben - Danke für den Hinweis!

Trisagion
Beiträge: 1895
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Trisagion »

TeDeum hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 09:51
Aber wie ich schrieb, deutet sich eine Niederlage in der Ukraine sowie eine neue Wirtschaftskrise in den USA an.
Ja, Du hast das geschrieben. Die Wirtschaft in der USA hat sicher Probleme, das ist aus öffentlich zugänglichen Daten gut bekannt. Zur Lage in der Ukraine gibt es hingegen nur wenig zuverlässiges. Ich mache mir eher darum Sorgen, daß unklar ist auf welche Art und Weise sich Russland aus dem Konflikt zurückziehen kann ohne eine politisch unmögliche Kapitulation.
TeDeum hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 09:51
Für die Chinesen war das gestern eine Niederlage, denn sie sehen nun in aller Welt wie ein "Papiertiger" aus, der zwar große Töne spuckt, aber weder Mut noch geeignete Gegenmittel besitzt.
Ich nehme an da kommt jetzt irgendeine Machtdemonstration die nicht zum Krieg führt. Gefangennahme eines taiwanesischen Schiffs, kurze Handelsblockade, oder derlei. Den Preis für Pelosis Flug zahlt Taiwan sicher noch irgendwie.
TeDeum hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 09:51
Für die USA ist das ein taktischer Sieg. Strategisch aber ein Fehler. Warum? Wenn die USA Russland irgendwie zu Fall bringen wollen, dann ginge das nur über einen Kompromiss mit China. Diese Chance dürfte man sich für das nächste Jahrzehnt verbaut haben.
Kann durchaus sein, daß das umgekehrt eine Ansage der USA an Russland war "wir haben vor China keine Angst, und China wird euch nicht helfen wenn sie nichtmal Taiwan 'verteidigen'".
TeDeum hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 09:51
Der Gewinner des gestrigen Tages war Russland. Einerseits wurde China näher an Moskaus Seite geschubst, andererseits beweist Russland der Welt, dass sie die einzige Macht sind, die sich von den USA nicht rumschubsen und einschüchtern lassen.
Bei beidem wäre ich mir nicht so sicher. China und die USA können sich die Welt eigentlich recht gut aufteilen, und sie sind sich letztlich einig darin daß man zwar mit dem Militär protzt und einschüchtert aber mit Geld erobert. Russland stört die Kreise beider, kulturell, geographisch und in seiner relativ zu Bevölkerungszahl und Wirtschaftsproduktion komplett überzogenen Militarisierung. Und die USA hat ja schon beträchtlich Gewinne auf Kosten Russlands eingefahren (NATO Erweiterung, Europäer erhöhen wie schon lange von der USA gefordert Militärausgaben, Russland leidet unter Sanktionen die hauptsächlich die Europäer etwas kosten, Russland verschleisst viel Material und Soldaten in der Ukraine aber die USA nur ein wenig Material und Geld).
TeDeum hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 09:51
Dafür fliegen Russland in Afrika, Südamerika und Asien die Herzen der Menschen zu. Wie ein Bekannter aus Westafrika zu mir meinte: "Die kämpfen unseren Kampf für uns".
Die Aussage ist dadaistisch. Es scheint zwar ein wohlgeformter Satz zu sein, aber der Inhalt ist absurd bis unverstehbar.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 433
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von TeDeum »

Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Zur Lage in der Ukraine gibt es hingegen nur wenig zuverlässiges.
Finde gerade heutzutage lässt sich recht genau nachzeichnen, was wo und wie passiert. Wir wissen z.B. das gestern die ukrainische Donbass-Front auf Höhe Peski - Avdeevka kollabierte und die Russen die ehemals gut befestigten Stellungen eingenommen haben. Wir wissen, wie die ukrainischen Soldaten Vorort die Situation erlebten. Im ukrainischen Original hier nachzulesen. Hier die etwas holprige Übersetzung von Google.

Mit „Friedensstifter“ im Artikel ist die ukrainische Webseite Mirotworez gemeint, auf der die Daten von „Regimefeinden“ veröffentlicht werden. (Wikipedia)

Die besten Quellen sind für mich der ukrainische Generalstab und das russische Verteidigungsministerium. Ja, die schönen ihre Zahlen und Berichte, aber durch Abgleich lässt sich sehr viel verstehen. Und wer, wenn nicht die wissen am ehesten, was dort tatsächlich passiert.

Dann gibt es natürlich noch andere Primärquellen, insbesondere jene Vorort. Und dann gibts noch diverse gute Blogs, welche die täglichen Meldungen einsammeln und einordnen. Wer sich für das taktisch-operative interessiert, dem lege ich den YouTube Kanal Military Summary mit seinen täglichen Berichten ans Herz.

BBC, RT, SZ, NYT & co. sind weniger gut für valide Informationen. Aber sie sind gute Stimmungsmeter der jeweiligen Eliten.
Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Ich mache mir eher darum Sorgen, daß unklar ist auf welche Art und Weise sich Russland aus dem Konflikt zurückziehen kann ohne eine politisch unmögliche Kapitulation.
Warum sollte sich Russland aus dem Konflikt zurückziehen, wenn es gerade dabei ist auf ganzer Linie zu siegen? Moskau wird nichts dergleichen tun, man wird im Gegenteil täglich den Preis für Frieden noch erhöhen. Das tut man ja bereits. Siehe die Ankündigung die Ziele zu erweitern.

Es verhält sich genau andersrum, der Westen wird seine Linie („dieser Konflikt wird auf dem Schlachtfeld gewonnen“ - Borrell) aufgeben und einlenken müssen. Dieser Konflikt wird nicht eingefroren oder in die Jahre gehen, dazu fehlen die Ressourcen auf westlicher Seite.
Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Ich nehme an da kommt jetzt irgendeine Machtdemonstration die nicht zum Krieg führt. Gefangennahme eines taiwanesischen Schiffs, kurze Handelsblockade, oder derlei. Den Preis für Pelosis Flug zahlt Taiwan sicher noch irgendwie.
Das vermute ich auch. Der Artikel von Saker.is, den Holzi gestern verlinkte, hat noch ein wenig beachtetes (aber gutes) Argument angeführt: diese (aus chinesischer Sicht) feindliche Aktion der USA dient dazu die Reihen in China zu schließen und die staatliche Propaganda zu füttern. ("Wir wollen ja keinen Krieg. Aber die anderen zwingen uns ...") Die US-PR-Aktion als Treiber des Jingoismus in China.
Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Kann durchaus sein, daß das umgekehrt eine Ansage der USA an Russland war "wir haben vor China keine Angst, und China wird euch nicht helfen wenn sie nichtmal Taiwan 'verteidigen'".
Ja, eine wahrscheinliche Intention seitens der USA, auch um mit dieser PR-Aktion die Zweifel an der schwindenden Macht der USA zu ersticken. Über gegenseitige Ansagen dürften Russland und die USA seit Februar hinaus sein, d.h. bringen wird das nichts. Es wäre aber ein Trugschluss zu denken, dass weil China dieses Mal nichts tat, sie auch künftig nichts tun werden. Ich rechne damit, dass Peking spätestens seit vorgestern bewusst wurde, dass ein bewaffneter Konflikt unausweichlich ist. Wahrscheinlich schon viel, viel früher.
Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Bei beidem wäre ich mir nicht so sicher. China und die USA können sich die Welt eigentlich recht gut aufteilen, und sie sind sich letztlich einig darin daß man zwar mit dem Militär protzt und einschüchtert aber mit Geld erobert. Russland stört die Kreise beider, kulturell, geographisch und in seiner relativ zu Bevölkerungszahl und Wirtschaftsproduktion komplett überzogenen Militarisierung.
Wie kommst du zu dieser Erkenntnis im Bezug auf Russland ?
Und - ist dieses Missverhältnis bei den USA nicht noch eklatanter ?
Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Und die USA hat ja schon beträchtlich Gewinne auf Kosten Russlands eingefahren (NATO Erweiterung, Europäer erhöhen wie schon lange von der USA gefordert Militärausgaben, Russland leidet unter Sanktionen die hauptsächlich die Europäer etwas kosten, Russland verschleisst viel Material und Soldaten in der Ukraine aber die USA nur ein wenig Material und Geld).
Das ist die US-Sicht der Dinge. Da dich meine Worte ohnehin nicht zur Reflektion bringen werden, warten wir einfach mal noch ein paar Monate ab und dann reden wir nochmal :-)
Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 3. August 2022, 23:43
Die Aussage ist dadaistisch. Es scheint zwar ein wohlgeformter Satz zu sein, aber der Inhalt ist absurd bis unverstehbar.
Dann nochmal in anderen Worten: Knapp 80% der Weltbevölkerung klatschen und freuen sich, dass der Bully mal verdroschen wird. Wenn auch nur in Form eines Stellvertreterkrieges. RT & co. freuen sich über explodierende Zugriffszahlen in Süd- und Lateinamerika, Afrika und Asien. Sprich mit Afrikanern, Südamerikanern oder Asiaten in diesen Ländern über die USA und die "rule-based order". Das sind für den Westen mindestens auf die nächsten beiden Jahrzehnte verlorene Kontinente.

Trisagion
Beiträge: 1895
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Trisagion »

TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Finde gerade heutzutage lässt sich recht genau nachzeichnen, was wo und wie passiert.
Wohl kaum, schon gar nicht bzgl. wichtiger Fragen bzgl. Truppenbewegungen, Logistik, etc. Selbstverständlich hast Du auch wieder ein "Russland siegt, hurrah" Beispiel gewählt, belegt mit .. nun, nichts. Derlei "Augenzeugenberichte" scheinen Dir am Herzen zu liegen, mich interessieren sie ganz ehrlich gesagt nicht für fünf Pfennig. Weder kann man sagen was davon "echt" ist und was der jeweiligen Propaganda-Maschine entsprungen ist. Noch sagt uns eine Stimme aus dem Feld in der Regel viel - außer daß Krieg furchtbar ist, was wir schon wußten. Derlei ist prima im Nachhinein, wenn man eine Doku macht und den kalten Zahlen und Fakten ein menschliches Anlitz verleihen will. Daraus diese kalten Zahlen und Fakten ableiten zu wollen ist hingegen verwegen...

Die Ukraine setzt z.B. in den letzten Wochen offenbar zunehmend HIMARS ein um den russischen Nachschub zu zerstören oder zu erschweren. Netto-Effekt? Derzeit höre ich alles von Nadelstiche die Russland kaum merkt bis logistische Katastrophe die russische Versorgungswege enorm verlängert und sogar die Flotte vertrieben hat. Wahrheit? Keine Ahnung. Sowas würde ich gerne wissen...

Aber selbst Quellen die weniger offensichtlich unbrauchbar sind, also z.B. Institute for the Study of War, beruhen wenn man sich die Quellen anschaut letztlich auf Hörensagen. Was wirklich gerade abgeht, weiß ich nicht.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Warum sollte sich Russland aus dem Konflikt zurückziehen, wenn es gerade dabei ist auf ganzer Linie zu siegen? Moskau wird nichts dergleichen tun, man wird im Gegenteil täglich den Preis für Frieden noch erhöhen. Das tut man ja bereits. Siehe die Ankündigung die Ziele zu erweitern.
Dieser Krieg ist ruinös für Russland, wirtschaftlich und politisch. Selbst ihr eigentliches Ziel, die erheblichen Bodenschätze im Donbas und die Landbrücke zur Krim, dürften es jetzt schon nicht mehr wert sein, netto. Je länger das andauert, desto schlimmer für Russland. Und da reden wir noch nicht mal davon ob die eroberten Gebiete zu halten wären, wenn sie ihnen denn in die Hand fielen. Da sie ja so ziemlich wahllos alles platt bomben, inklusive der zu befreienden Russen die konsequent von Besitz und Leben befreit werden, werden da wohl massive Zwangsumsiedelungen nötig sein. Den Wiederaufbau dieser Gebiete kann Russland kaum selber stemmen. Und die Ukraine, oder jedenfalls westliches Geld, wird dann sicher ukrainische Separatisten in der Region finanzieren.

Dieser Krieg war, ist und bleibt unsinnig. Russland kann ihn nur mit einem üblen Pyrrhussieg "gewinnen". Das Problem ist, daß ich nicht sehe wie Russland sich sonst noch extrahieren könnte. Die müssen jetzt "gewinnen", außer vielleicht innerrussische Kräfte opfern Putin als Sündenbock.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Dieser Konflikt wird nicht eingefroren oder in die Jahre gehen, dazu fehlen die Ressourcen auf westlicher Seite.
Der Westen könnte das endlos so weiter machen, ohne große Probleme. Der Westen wird das auch weitermachen, selbst wenn die Russen "gewinnen" - da wird dann der Widerstand finanziert und ausgerüstet. Auf der kontra-russischen Seite ist derzeit das Hauptproblem vermutlich das "Menschenmaterial" der Ukraine. Schließlich verschleißt der Westen hier russische Kräfte mittels ukrainischer statt mit den eigenen, und irgendwann hat sich das halt erschöpft.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Die US-PR-Aktion quasi als unfreiwilliger Treiber des Jingoismus in China.
Ich denke eher nein. China expandiert seine Machtsphäre ganz hervorragend ohne einen Krieg mit den USA. Und im Gegensatz zu den USA kalkuliert China seinen Vorteil in der Regel gut.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Ich rechne damit, dass Peking spätestens seit vorgestern bewusst wurde, dass ein bewaffneter Konflikt unausweichlich ist. Wahrscheinlich schon viel, viel früher.
Unausweichlich? Jeder kann und wird hier mit dem Status Quo leben. Ein wenig Säbelrasseln ändert daran nichts.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Wie kommst du zu dieser Erkenntnis im Bezug auf Russland ?
Und - ist dieses Missverhältnis bei den USA nicht noch eklatanter ?
Ich verstehe Deine Fragen nicht.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Das ist die US-Sicht der Dinge. Da dich meine Worte ohnehin nicht zur Reflektion bringen werden, warten wir einfach mal noch ein paar Monate ab und dann reden wir nochmal :-)
Selbst wenn Russland in der Ukraine "gewinnen" sollte hat die USA ja bereits gewonnen. Ich sehe jetzt nicht was ein paar Monate daran ändern sollten, außer die machen den Fehler direkt militärisch einzusteigen.
TeDeum hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 10:55
Dann nochmal in anderen Worten: Knapp 80% der Weltbevölkerung klatschen und freuen sich, dass der Bully mal verdroschen wird. Wenn auch nur in Form eines Stellvertreterkrieges.
Deine Abschätzung wer hier applaudiert dürfte mindestens um einen Faktor zehn zu hoch gegriffen sein. 80% der Weltbevölkerung dürfte an dem Krieg nur interessieren, daß ihr eigenes Leben teurer wird (wenn sie nicht gleich deswegen verhungern).

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 8182
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von Siard »

Die VR China hat mit großen Manövern rund um die Republik China auf Taiwan begonnen, und darauf hingewiesen, daß der bisherige Status Quo durch den Besuch hinfällig sei.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 433
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Nancy Pelosi fliegt nach Taiwan

Beitrag von TeDeum »

Trisagion hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 13:03
Wohl kaum, schon gar nicht bzgl. wichtiger Fragen bzgl. Truppenbewegungen, Logistik, etc. Selbstverständlich hast Du auch wieder ein "Russland siegt, hurrah" Beispiel gewählt, belegt mit .. nun, nichts. Derlei "Augenzeugenberichte" scheinen Dir am Herzen zu liegen, mich interessieren sie ganz ehrlich gesagt nicht für fünf Pfennig. Weder kann man sagen was davon "echt" ist und was der jeweiligen Propaganda-Maschine entsprungen ist. Noch sagt uns eine Stimme aus dem Feld in der Regel viel - außer daß Krieg furchtbar ist, was wir schon wußten. Derlei ist prima im Nachhinein, wenn man eine Doku macht und den kalten Zahlen und Fakten ein menschliches Anlitz verleihen will. Daraus diese kalten Zahlen und Fakten ableiten zu wollen ist hingegen verwegen...
Wenn das russische Verteidigungsministerium heute verkündet, Pisky eingenommen zu haben und der ukrainische Generalstab verkündet, dass man sich aus Pisky und Avdeevka zurückzieht, dann kann man festhalten, dass die Russen Pisky erobert haben. Darum meine Nennung der beiden als beste Quelle. Und so ergibt sich sehr wohl ein gutes Lagebild.

Mir scheint eher, dir gefällt der Inhalt der Nachricht nicht und darum beschliesst du lieber, ihn nicht hören zu wollen ... das ist dein Recht, aber es ändert halt nichts an der Realität. Und die interessiert mich und andere. :hmm:
Trisagion hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 13:03
Dieser Krieg ist ruinös für Russland, wirtschaftlich und politisch. Selbst ihr eigentliches Ziel, die erheblichen Bodenschätze im Donbas und die Landbrücke zur Krim, dürften es jetzt schon nicht mehr wert sein, netto. Je länger das andauert, desto schlimmer für Russland. Und da reden wir noch nicht mal davon ob die eroberten Gebiete zu halten wären, wenn sie ihnen denn in die Hand fielen. Da sie ja so ziemlich wahllos alles platt bomben, inklusive der zu befreienden Russen die konsequent von Besitz und Leben befreit werden, werden da wohl massive Zwangsumsiedelungen nötig sein. Den Wiederaufbau dieser Gebiete kann Russland kaum selber stemmen. Und die Ukraine, oder jedenfalls westliches Geld, wird dann sicher ukrainische Separatisten in der Region finanzieren.
Wir hören seit Ende Februar, dass Russland ruiniert ist, bankrott ist, kurz vor dem Zahlungsausfall steht und nicht mehr lange durchhält. Jetzt sind 6 Monate vergangen, aber das Leben in Russland geht normal weiter, es gibt weder Massenarbeitslosigkeit noch Hyperinflation noch leere Geschäfte. Strom, Gas und Nahrung ist gesichert. Die Welt kauft fröhlich Rohstoffe bei den Russen ein und der Rubel als Ausdruck davon stark wie lange nicht. Alles während der Westen und insbesondere Europa selbstverursacht tagtäglich weiter Richtung tiefe Rezession und Blackouts driftet.

Das ist das Problem mit den Bruttoinlandsprodukt Rechenkünstlern. Da wird das Bruttoinlandsprodukt als Kennziffer für die "Macht" eines Landes erhöht. Diese ganzen "Russia is a gas station masquerading as a country" (McCain) Rufer haben uns diese desaströse Lage eingebrockt und versprochen, Russland sei in 4 Wochen bankrott und in 6 Wochen werde man Präsident Nawalny gratulieren und über die künftige Strategie gegen China diskutieren. Man hat das schließlich ganz genau durchgerechnet, Russland könne ja nichts, Russland habe ja nichts ...
Trisagion hat geschrieben:
Donnerstag 4. August 2022, 13:03
Der Westen könnte das endlos so weiter machen, ohne große Probleme. Der Westen wird das auch weitermachen, selbst wenn die Russen "gewinnen" - da wird dann der Widerstand finanziert und ausgerüstet. Auf der kontra-russischen Seite ist derzeit das Hauptproblem vermutlich das "Menschenmaterial" der Ukraine. Schließlich verschleißt der Westen hier russische Kräfte mittels ukrainischer statt mit den eigenen, und irgendwann hat sich das halt erschöpft.
Wenn man das endlos weitermachen könnte, warum stellt man die Waffenlieferungen mit Verweis auf leere Lager und mangelnde Produktionskapazitäten ein ?
Wenn die Russen jetzt die 100 M777 Habitzen zerstört haben, warum schickt man nicht einfach nochmal 100?

Genau wegen dem oben genannten Zusammenhang. Man rechnet sich per BIP (Bruttoinlandsprodukt) unglaublich reich und mächtig und stellt dann überrascht fest, dass man im Ernstfall nicht mal über die Mittel verfügt, um die Grundversorgung der eigenen Bevölkerung sicher zu stellen.

Früher, die Älteren werden sich noch erinnern, verwendete man die eigene Industriekapazität als Indikator. ("wir stellen jährlich X Tonnen von Y her"). Diese Berechnung hat ihre ganz eigenen Probleme, aber es ist immer noch näher an der Realität als diese BIP-Schönrechnerei. Die Empirie beweist es uns spätestens seit Februar ...

Und was eigene Kräfte angeht, so besitzt der Westen keine geeigneten Truppen, um so einen Konflikt gegen Russland kämpfen zu können. Genau meine Rede seit Monaten. Man muss sich der Ukraine bedienen, die für einen kämpft. Sonst ist da nichts mehr mit irgendeiner Chance auf Sieg in einem kontinental geprägten Krieg. Wer die Parallelen zum untergehenden Römischen Imperium ziehen will ...

Und was die Meinung der Menschen in der Welt über "den Westen" angeht, da sind "böse, dekadent, hinterhältig und satanistisch" noch nette Umschreibungen. Wer Verwandtschaft dort hat, die kein Blatt vor den Mund nimmt, wird das kennen.

Die vorherrschende Welt der angelsächsischen Eliten liegt im Sterben. Und alle Negation wird das nicht verhindern.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema