Die Machtergreifung der Crétins

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 477
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von kabelkeber »

Ein Metereologe (den ich persönlich seeeeeeehr gut kenne), spricht mal Klartext:



und das ist auch meine Erfahrung.
Ohne das Eingreifen der Leute vor Ort, der vielen Landwirte und Bauunternehmen wäre die Katastrophe noch größer.
Unsere Politiker sind geld- und machtgeile Systemdiener, sonst nix.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7502
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Marion »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Dienstag 20. Juli 2021, 10:15


Die Ereignisse rund um die Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft 2021 müssen jedem klarmachen, der sich von Klimaschwindel und Coronalüge noch verängstigen ließ oder dem Versprechen „Impfen für die Freiheit“ auf den Leim ging, wie diese politmediale Schmarotzerkaste tickt.
Dachte ich auch.
Spätestens bei dem folgenden " rrechts, rrechts, nazi, Holocaustleugner, rrechts, rrechts, lager aufgeschlagen" propagandafilmchen, müßte eigentlich jeder zumindest etwas stutzen... Sieht aber nicht so aus, als ob es geschieht.
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Donnerstag 22. Juli 2021, 13:30
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 477
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von kabelkeber »

Was der Staatsfunk sich hier erlaubt, ist an Häme nicht mehr zu überbieten. Angeblich wurde heute in Ahrweiler ein privater Hilfspunkt geschlossen, da es sich um "Querdenker" handele. Ich wußte garnicht, daß man im besten Deutschland aller Zeiten bei anderer Meinung mit dem Gesetz in Konflikt kommt. Ist das Grundgesetz doch schon so weitgehend abgeschafft? Interessant.

Den Impfbus hätte sich die Landesmama aus Mainz auch sparen können.
Ach, und der nächste Knaller: Das Landwirtschaftsministerium hat nun die Winzer an der Ahr aufgefordet, weggespülte Flächen bitte aus dem Flächenantrag für die EU-Subventionen zu streichen, da es sich ja sonst um Subventionsbetrug handele.
Klar, die sitzen auch alle am Laptop (wird digital übermittelt) und machen das jetzt brav.

GEHTS NOCH????

WIE RUNTER MUSS DIESES LAND NOCH KOMMEN??????????? :würg:

Christian
Beiträge: 1564
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Christian »

Das Problem ist doch im Katastrophenschutz offensichtlich. Es ist ein Fehler einen Polizisten als Chef einer Katastrophenschutzbehörde zu ernennen hier wurde eindeutig Parteipolitik betrieben. Der Mann gehört weg mit ein bißchen Anstand wäre er schon zurückgetreten und hätte für fähigere Leute Platz gemacht

Die Lage vor Ort stellt sich für die Einsatzkräfte immer noch schwierig da. Feuerwehrgerätehäuser sind zerstört, einige Feuerwehren haben keine Einsatzfahrzeuge und zudem sind die heimischen Einsatzkräfte auch Opfer der Naturgewalten geworden. Ich habe mit einigen Angehörigen der DLRG telefoniert diese waren teilweise bis zu 12 Stunden im Wasser um nach Opfern zu suchen. Politisch wurde der Katastrophenschutz seit der Wende vernachlässigt und runtergewirtschaftet in Berlin schwebt man auf Wolke 7 und lässt die Errungenschaften der Vergangenheit verkommen.

Christian
Beiträge: 1564
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Christian »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 21. Juli 2021, 21:10
Christian hat geschrieben:
Mittwoch 21. Juli 2021, 17:18
Es kann nur da gearbeitet werden wo man eingesetzt wird.
Und das Einsetzen wurde vielerorts unterlassen. Freiwillige Helfer dieser Organisationen aus weiterem Umkreis wurden dem Vernehmen nach abgewiesen. Tage lang wurden – trotz mehrerer Anfragen – keine Sanitäter in betroffene Orte geschickt, die mußten unfreiwillig nichts tun.
Es ist schwierig in den 90er gab es in meiner Heimatstadt einen Großeinsatz. Mein Löschzug hatte die Aufgabe einen Sammelplatz zu errichten und die Einsatzkräfte zu koordinieren. Feuerwehr, THW usw. konnten wir einordnen und einsetzen. Was wir nicht wussten auch das DRK hatte Großalarm ausgelöst und plötzlich kamen aus allen angrenzenden Kreisen DRK Helfer aufgrund der anrückenden Helfer ist bei uns alles in die Knie gegangen. Zum einen waren diejenigen für den Einsatzfall nicht geeignet zum anderen hast du eine Masse mit der du vorne und hinten überfordert bist und dann kann es passieren das Einsatzkräfte mehrere Stunden warten müssen bzw. nicht eingesetzt werden.

Christian
Beiträge: 1564
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Christian »



So sind sie halt sie können nicht anders.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25614
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25614
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 477
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von kabelkeber »

Christian hat geschrieben:
Donnerstag 22. Juli 2021, 19:25


So sind sie halt sie können nicht anders.
Mittlerweile isse beurlaubt und lügt sich was auf Twitter zusammen.
:nuckel:

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7480
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von holzi »

Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

martin v. tours hat geschrieben:
Mittwoch 21. Juli 2021, 06:29
Ich finde Roberts Beitrag nicht "unkatholisch" wird doch folgendes Zitat Papst Gregor dem Großen zugeschrieben:
"die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht"
Dieses vollkommen richtige Apodiktum des großen Gregor ist jedoch korrekt zu interpretieren: :unbeteiligttu:
Der Zorn soll nicht so hell auflodern, daß er die Vernunft "verbrennt", sondern ihr lediglich als "Treibstoff" dienen!
Die negative Emotion Zorn wird so in positive Energie verwandelt, weil sie von der Vernunft "geregelt" und "gesteuert" wird.

In der modernen Psychologie wird ein derartiger seelischer Prozeß unter dem Begriff »Sublimierung« bearbeitet und erforscht. Hilft sehr gut bei der Bewältigung der sexuellen Triebe, die jedem Menschen innewohnen. :)
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Irmgard »

Hallo Robert,

ich wundere mich mal wieder sehr über die Wortwahl hier. Meine Oma hätte gefragt: "Aber sonst geht es gut?" Muss das sein? Man kann doch auch in unaufgeregtem "Schreibfall" seine Einschätzung und seinen Missmut kundtun. Meine Informationen (durch sehr engen Kontakt mit direkt Betroffenen) sind im Übrigen auch die, dass durchaus gewarnt wurde, aber es viele einfach nicht glauben wollten, dass man erwartete, dass es schlimm wird, aber nicht so schlimm, wie es dann kam. Inklusive Weigerungen, Häuser aufzugeben und zu verlassen. Also im Wesentlichen das, was auch Peti berichtet hat.

Man kann übrigens Frau Merkel vieles vorwerfen, aber sicher nicht, dass sie dumm ist. Immerhin hat es für ein Physikstudium gereicht.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 13:32
Man kann doch auch in unaufgeregtem "Schreibfall" seine Einschätzung und seinen Missmut kundtun.
Wenn ich neugierig sein darf: Wieviel dürfte im Argen liegen, damit du in einer Situation eine derart "beschwichtigende" Haltung verlassen würdest? Die Geschichte zeigt uns ja, daß die (oft weniger vielseitig informierten) "Beschwichtigenden" im Nachhinein nicht immer gut dastanden.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Irmgard »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 17:44
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 13:32
Man kann doch auch in unaufgeregtem "Schreibfall" seine Einschätzung und seinen Missmut kundtun.
Wenn ich neugierig sein darf: Wieviel dürfte im Argen liegen, damit du in einer Situation eine derart "beschwichtigende" Haltung verlassen würdest? Die Geschichte zeigt uns ja, daß die (oft weniger vielseitig informierten) "Beschwichtigenden" im Nachhinein nicht immer gut dastanden.
Beschwichtigend? Das sehe ich nicht so. Und ich mache es mir zum Prinzip, mich vielseitig zu infomieren.

Mir geht es darum, dass es im WWW und sozialen Medien aus meiner Sicht nicht richtig ist, Menschen als "Crétins", "Abschaum" oder" Blutsauger" zu bezeichnen. Und das hat nun wahrlich nichts damit zu tun, ob ich persönlich das Handeln der so bezeichneten Menschen gut oder schlecht finde. Ich finde die Wortwahl grundsätzlich unanangemessen. Meine Meinung, aber da wird ja eh jeder seine eigene haben. Und Robert ist sprachlich ein Könner, der weiß, was er tut. Aber ich muss das ja nicht gut finden....

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 20:03
Mir geht es darum, dass es im WWW und sozialen Medien aus meiner Sicht nicht richtig ist, Menschen als "Crétins", "Abschaum" oder" Blutsauger" zu bezeichnen.
An sich ist es ja, wenn man die klassische deutsche republikanische Haltung heranzieht, ein anerkanntes Mittel im politischen Diskurs auch derartig plakative Umschreibungen zu verwenden. Ich persönlich meine nicht, daß sie die inhaltliche Eben ersetzen könen, sie können aber verdeutlichen als wie schwerwiegend jemandem eine Schieflage erscheint. Und heute finde ich es ehrlich gesagt viel bedenklicher wie auf solche Äußerungen reagiert wird, wenn sie "nicht linientreu" ausfallen als diese Art der Äußerung selbst, die ich schlicht als Teil der hergebrachten politischen Kultur betrachten würde.

In welcher Weise würdest du Wortmeldungen kritischer Geister in einem Unrechtsstaat bewerten? Sie sollten sich deiner Meinung nach immer artig und nüchtern artikulieren? Selbst wenn gleichzeitig Handeln von staatlicher Seite als verbrecherisch empfunden wird, es das schlichtweg wäre? Hier vor allem die Form kritischer Äußerungen zu kritisieren, wirkt auch auf mich wie ein Mittragen der Zustände. Und solche Haltungen sind wohl auch wieder ein Grund für Zuspitzungen, da jemand eben entsprechend deutlich machen möchte, daß er gewisse Zustände für inakzeptabel hält. Von staatlicher Seite hat Widerstand ja in der heutigen Zeit theoretisch durchaus auch eine starke ethische Komponente, gerade in Deutschland, wo die neuen Nazis sich gerne als Bollwerk gegen Nazis hinstellen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 21:03
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 20:03
Mir geht es darum, dass es im WWW und sozialen Medien aus meiner Sicht nicht richtig ist, Menschen als "Crétins", "Abschaum" oder" Blutsauger" zu bezeichnen.
An sich ist es ja, wenn man die klassische deutsche republikanische Haltung heranzieht, ein anerkanntes Mittel im politischen Diskurs auch derartig plakative Umschreibungen zu verwenden. Ich persönlich meine nicht, daß sie die inhaltliche Eben ersetzen könen, sie können aber verdeutlichen als wie schwerwiegend jemandem eine Schieflage erscheint. Und heute finde ich es ehrlich gesagt viel bedenklicher wie auf solche Äußerungen reagiert wird, wenn sie "nicht linientreu" ausfallen als diese Art der Äußerung selbst, die ich schlicht als Teil der hergebrachten politischen Kultur betrachten würde.

In welcher Weise würdest du Wortmeldungen kritischer Geister in einem Unrechtsstaat bewerten? Sie sollten sich deiner Meinung nach immer artig und nüchtern artikulieren? Selbst wenn gleichzeitig Handeln von staatlicher Seite als verbrecherisch empfunden wird, es das schlichtweg wäre? Hier vor allem die Form kritischer Äußerungen zu kritisieren, wirkt auch auf mich wie ein Mittragen der Zustände. Und solche Haltungen sind wohl auch wieder ein Grund für Zuspitzungen, da jemand eben entsprechend deutlich machen möchte, daß er gewisse Zustände für inakzeptabel hält. Von staatlicher Seite hat Widerstand ja in der heutigen Zeit theoretisch durchaus auch eine starke ethische Komponente, gerade in Deutschland, wo die neuen Nazis sich gerne als Bollwerk gegen Nazis hinstellen.
Man kann sich ja an dem Verhalten des Widerstandes gegen das III. Reich orientieren. :huhu:

Von den darin verstrickten Menschen sind anscheinend keinerlei Unflätigkeiten bekannt geworden. :hmm:
Das hätte vermutlich auch gegen den Ehrenkodex dieser hochanständigen Leute verstoßen.

Und mit der Etikettierung als "Nazi" sollte man als jemand, der Jesus Christus für seinen Bischof hält sehr, sehr vorsichtig sein. Üble Nachrede war noch nie eine christliche Tugend.
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Raphael hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 21:15
Von den darin verstrickten Menschen sind anscheinend keinerlei Unflätigkeiten bekannt geworden. :hmm:
Das hätte vermutlich auch gegen den Ehrenkodex dieser hochanständigen Leute verstoßen.
Du meinst hier speziell die in Deutschland heute dem Anschein nach oft geehrten Putschisten?
Und mit der Etikettierung als "Nazi" sollte man als jemand, der Jesus Christus für seinen Bischof hält sehr, sehr vorsichtig sein. Üble Nachrede war noch nie eine christliche Tugend.
Ich weiß nicht, was du mir damit sagen willst, schon gar nicht mit solcher Aneinanderreihung. Für mich ist der Genozid an bestimmten Menschengruppen das vorherrschende Merkmal dessen, was "Nazi" zu einem solch schlagenden Begriff macht. Wer Genozid an diesen typischen Gruppen betreibt (gerne auch verschiedentlich verschleiert und getarnt), bei dem liegt für mich die Annahme zumindest nahe, daß es sich um heutige Nazis handelt. Und ich würde sagen, das hat dann mehr den Charakter einer sachlichen Feststellung.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 21:39
Raphael hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 21:15
Von den darin verstrickten Menschen sind anscheinend keinerlei Unflätigkeiten bekannt geworden. :hmm:
Das hätte vermutlich auch gegen den Ehrenkodex dieser hochanständigen Leute verstoßen.
Du meinst hier speziell die in Deutschland heute dem Anschein nach oft geehrten Putschisten?
Was soll diese überflüssige Rückfrage? :hmm:

Wer gemeint gewesen ist, geht aus dem Posting von gestern abend eindeutig hervor. :huhu:

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 21:39
Raphael hat geschrieben:
Sonntag 25. Juli 2021, 21:15
Und mit der Etikettierung als "Nazi" sollte man als jemand, der Jesus Christus für seinen Bischof hält sehr, sehr vorsichtig sein. Üble Nachrede war noch nie eine christliche Tugend.
Ich weiß nicht, was du mir damit sagen willst, schon gar nicht mit solcher Aneinanderreihung. Für mich ist der Genozid an bestimmten Menschengruppen das vorherrschende Merkmal dessen, was "Nazi" zu einem solch schlagenden Begriff macht. Wer Genozid an diesen typischen Gruppen betreibt (gerne auch verschiedentlich verschleiert und getarnt), bei dem liegt für mich die Annahme zumindest nahe, daß es sich um heutige Nazis handelt. Und ich würde sagen, das hat dann mehr den Charakter einer sachlichen Feststellung.
Derzeit geht es hier nicht um Genozide, sondern um zulässige oder unzulässige Etikettierungen für die aktuell herrschende Politikerkaste.
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 05:48
Was soll diese überflüssige Rückfrage?
Was soll diese überflüssige Nichtantwort?
Wer gemeint gewesen ist, geht aus dem Posting von gestern abend eindeutig hervor.
Finde ich nicht, daher meine Frage. Wenn ich das aber nun spekulierend als ein "Ja" werte, dann könnte ich z.B. mit einem Zitat weitermachen.

„Der Narr macht Krieg.“
— Claus Schenk Graf von Stauffenberg
Stauffenberg über Hitler im April 1939 zu Rudolf Fahrner. Zitiert nach: Peter Hoffmann, Stauffenberg und der 20. Juli 1944, München 1998, S. 38 books.google https://books.google.de/books?id=IzHKbS ... dq=fahrner
Meine Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/clau ... auffenberg

Aber es ist sicher so, daß diese Putschisten öffentlichen Meinungskampf nicht für erfolgversprechend hielten und ihn daher so nicht führten, sondern eben einen Putsch versuchten.
Derzeit geht es hier nicht um Genozide, sondern um zulässige oder unzulässige Etikettierungen für die aktuell herrschende Politikerkaste.
Was auch immer du mir damit wieder mitteilen willst.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 10:29
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 05:48
Was soll diese überflüssige Rückfrage?
Was soll diese überflüssige Nichtantwort?
Das ist keine überflüssige Rückfrage gewesen! 8)
Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 10:29
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 05:48
Wer gemeint gewesen ist, geht aus dem Posting von gestern abend eindeutig hervor.
Finde ich nicht, daher meine Frage. Wenn ich das aber nun spekulierend als ein "Ja" werte, dann könnte ich z.B. mit einem Zitat weitermachen.

„Der Narr macht Krieg.“
— Claus Schenk Graf von Stauffenberg
Stauffenberg über Hitler im April 1939 zu Rudolf Fahrner. Zitiert nach: Peter Hoffmann, Stauffenberg und der 20. Juli 1944, München 1998, S. 38 books.google https://books.google.de/books?id=IzHKbS ... dq=fahrner
Meine Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/clau ... auffenberg

Aber es ist sicher so, daß diese Putschisten öffentlichen Meinungskampf nicht für erfolgversprechend hielten und ihn daher so nicht führten, sondern eben einen Putsch versuchten.
„Der Narr macht Krieg.“

„Im Jahre 2005 kam mit der Merkel und ihrer damaligen Boygroup buchstäblich der Auswurf des Volkes an die Macht, dumm wie Bohnenstroh, rücksichtslos bis zur vollständigen Menschenverachtung, selbstversessen und auf nichts bedacht als den eigenen Wanst oder welches Körperteil auch immer. Die personifizierte Bosheit schlechthin.“

Noch Fragen? :roll:

Ich will mich natürlich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen
und damit die Moderation verärgern ( :tuete: ),
aber ich sehe da gewisse qualitative Unterschiede ..................

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 10:29
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 05:48
Derzeit geht es hier nicht um Genozide, sondern um zulässige oder unzulässige Etikettierungen für die aktuell herrschende Politikerkaste.
Was auch immer du mir damit wieder mitteilen willst.
Was an der Aussage ist für Dich unverständlich? :hmm:
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 11:41
Was an der Aussage ist für Dich unverständlich?
Was du mir damit mitteilen willst. Welchen Weg deine Gedanken da nahmen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 13:38
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 11:41
Was an der Aussage ist für Dich unverständlich?
Was du mir damit mitteilen willst. Welchen Weg deine Gedanken da nahmen.
Dann rekapitulieren wir doch einfach mal die letzten Postings:

Irmgard kritisiert die Tonlage von Robert's Einlassungen.
Aus Deiner Frage an sie läßt sich ablesen, daß Du mit der Tonlage durchaus einverstanden bist, denn
Wenn ich neugierig sein darf: Wieviel dürfte im Argen liegen, damit du in einer Situation eine derart "beschwichtigende" Haltung verlassen würdest? Die Geschichte zeigt uns ja, daß die (oft weniger vielseitig informierten) "Beschwichtigenden" im Nachhinein nicht immer gut dastanden.
In diesem Kontext wird Robert die Rolle des "vielseitig Informierten" zugewiesen.

Die Frage, die sich nun für mich stellte, war:
Wieviel darf sich ein "vielseitig Informierter" an Verbalinjurien herausnehmen, um derlei Postings* zu rechtfertigen? :detektiv:

Und Antwort auf diese Frage wollte ich nun aus Deinen Postings herauslesen können.
Möglich ist dies (mir und vermutlich auch Anderen) jedoch nicht gewesen, da der "Pudding schwerlich an die Wand zu nageln war"; wenn Du verstehst, was ich meine! :roll:


* Es blieb ja nicht bei dem ersten, sondern der Forant Benedikt wurde ebenfalls übelst abgewatscht! :auweia:
Zuletzt geändert von Raphael am Montag 26. Juli 2021, 16:13, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Irmgard »

Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 15:55
Dann rekapitulieren wir doch einfach mal [...]
Aus meiner Sicht eine korrekte Zusammenfassung.

Gruß
Irmgard

P.S. Warum mich das so umtreibt: Sprache hat Macht. Und persönlich finde ich, dass diejenigen, die eine große Sprachgewalt und -gewandheit haben, auch eine Verantwortung dafür tragen, was ihre Worte insbesondere bei Menschen mit weniger Sprachgewandheit anrichten können.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25614
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Zum Teil wird hier erneut versucht, mit metadiskursivem Geseire, sanktgretelschem How-dare-you-Gestus und seitenlangen Sinnloszitaten das Thema abzutöten.

Daß einer in diesem Sinne eine kurze Duftmarke absetzt, ist ja legitim, ansonsten aber gilt seit Uschi Glas: Zur Sache, Schätzchen! Thementötung ist nicht akzeptabel.

Darum sei den Gretel-Mimen nur in aller Kürze noch erwidert: Das Maß des Guten oder Bösen, von welchem man handelt, bestimmt die Begriffe, die man zu seiner Bezeichnung gebraucht. Rosenduft oder Jauchegestank.

So hielt es König David, so hielten es Irenæus, Hieronymus oder Laktanz. Ja, und nicht zuletzt des großen Tullii Beredsamkeit: Quousque tandem ab utero, Angela, devorabis infantes nostros?

Nota bene animum servilem subditorum peccatum fieri ipso instante quo Cæsar poposcit quæ divina institutione non sunt ejus.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3602
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Lycobates »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:03
Nota bene animum servilem subditorum peccatum fieri ipso instante quo Cæsar poposcit quæ divina institutione non sunt ejus.
Cuius?
:hmm:
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25614
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Cæsaris.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Jakobgutbewohner
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 15:47
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Jakobgutbewohner »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:03
Zur Sache, Schätzchen! Thementötung ist nicht akzeptabel.
Wie weit sollte ich mich hiervon angesprochen fühlen? Ich will mich hier auch nicht in einer vom Threaderöffner unerwünschten Weise einklinken. Allerdings finde ich es bedenklich wie eigentlich ganz normale politische Rede mitunter problematisiert wird.
Das Maß des Guten oder Bösen, von welchem man handelt, bestimmt die Begriffe, die man zu seiner Bezeichnung gebraucht. Rosenduft oder Jauchegestank.
Das finde ich völlig legtim, wobei ich persönlich wohl auch dazu neige eher weniger zu polemisieren.

Aber es ist ja die Frage, ob es eben nicht gerade angemessen wird zu schreien, wenn man sieht, daß jemand auf der Straße überfallen wird: "Hilfe, hier ist ein Räuber!"

Und wenn dann Passanten zu dem Schreienden sagen "Wie vulgär, dieses Herumschreien! So ein schamloser Mensch!" dann muß ich zugeben, daß mir dabei situationsbezogen leicht übel werden kann.
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 15:55
Aus Deiner Frage an sie läßt sich ablesen, daß Du mit der Tonlage durchaus einverstanden bist
Ich würde sagen, ich finde sie hier unproblematisch.
In diesem Kontext wird Robert die Rolle des "vielseitig Informierten" zugewiesen.
Nicht wirklich, womit ich auch nicht das Gegenteil behaupten will.
der Forant Benedikt wurde ebenfalls übelst abgewatscht
Ich würde sagen, es wurde angemessen auf seine Bemerkungen reagiert.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25614
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:25
Wie weit sollte ich mich hiervon angesprochen fühlen?
Gar nicht.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25614
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:25
............
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 15:55
Aus Deiner Frage an sie läßt sich ablesen, daß Du mit der Tonlage durchaus einverstanden bist
Ich würde sagen, ich finde sie hier unproblematisch.
Womit der Pudding sich als Pudding erwiesen hat. :roll:
Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:25
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 15:55
In diesem Kontext wird Robert die Rolle des "vielseitig Informierten" zugewiesen.
Nicht wirklich, womit ich auch nicht das Gegenteil behaupten will.
Aus etlichen Postings - nicht zuletzt aus dem Eingangsposting hier im Thread - des Forenbetreibers läßt sich mehr oder weniger unmißverständlich herauslesen, daß er sich als der tapfere Verteidiger gegen ein derzeit in Deutschland herrschendes faschistisches Regime betrachtet.
Möglicherweise wird er diese Interpretation abstreiten, aber alles dafür tun, daß man zu dieser Interpretation kommt. :maske:

Der Hintergrund dieser Einlassungen ist jedoch eher weniger im politischen Raume zu finden, sondern mehr im religiösen. Endzeitliche Erwartungen, die es ja durchaus im Christentum gibt, sind anscheinend der Treibstoff für derlei Postings.
Jakobgutbewohner hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:25
Raphael hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 15:55
der Forant Benedikt wurde ebenfalls übelst abgewatscht
Ich würde sagen, es wurde angemessen auf seine Bemerkungen reagiert.
Eigenartig, wo Du Dich selber doch eines so einschmeichelnden Duktus befleißigst. :hmm:
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14633
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Raphael »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:09
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:03
Nota bene animum servilem subditorum peccatum fieri ipso instante quo Cæsar poposcit quæ divina institutione non sunt ejus.
Cuius?
:hmm:
Wenn Du Dich verfolgt fühlst, heißt das nicht, daß alle hinter Dir her sind! :pfeif:
Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 894
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die Machtergreifung der Crétins

Beitrag von Irmgard »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 26. Juli 2021, 19:03
Daß einer in diesem Sinne eine kurze Duftmarke absetzt, ist ja legitim, ansonsten aber gilt seit Uschi Glas: Zur Sache, Schätzchen! Thementötung ist nicht akzeptabel.
Ich bin ja schon wieder weg. Zum Thema habe ich mit der Einschätzung eines sehr engen Bekannten geäußert. Aber klar, das ist nur eine Stimme. Aber bei der kann ich den Wahrheitsgehalt beurteilen.

Wir hatten das Thema ja schon öfter und in anderen Threads mit der Frage, in welcher Regierungsform und als Beispiel in welchem Land man denn gerne leben möchte. Ich bin sicher nicht mit allem zufrieden und schon gar nicht mit allem einverstanden, aber nein, ich finde nicht, dass die Wortwahl in diesem Thread der Lage angemessen ist.

Gruß
Irmgard

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema