Laßt ihr euch impfen?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Laßt ihr euch impfen?

Ja
25
41%
Nein
28
46%
Unentschlossen
8
13%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 61

Petrus
Beiträge: 4396
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Petrus »

kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59

oder kurz

die mRNA-Injektion macht Gesunde geisteskrank.
eine Frage, in diesem Zusammenhang:

macht mich dann auch die Biontech-Pfizer-Impfung "geistes-krank"?

weil,

in diesen Sachen kenne ich mich noch nicht so gut aus.

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Petrus hat geschrieben:
Montag 20. September 2021, 16:19
kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59

oder kurz

die mRNA-Injektion macht Gesunde geisteskrank.
eine Frage, in diesem Zusammenhang:

macht mich dann auch die Biontech-Pfizer-Impfung "geistes-krank"?

weil,

in diesen Sachen kenne ich mich noch nicht so gut aus.
kukHofnarr hat geschrieben:Das nahezu pathologisch "Tolle" an der Sache ist ja auch, dass jetzt jeder Hersteller unter Berufung auf den Haftungsausschluss der Pharmatyrannis theoretisch das Recht hätte, seine Haftung für sein beliebiges Produkt auszuschliessen,..

...würde also ein Hersteller einer Kaffeemaschine auf seiner Verpackung ausdrücklich vermerken, dass er jegliche Haftung bei Benutzung ausschlösse, sondern die Haftung läge nunmehr bei den Benutzern mithin "Werktätigen" selbst, dann sprechen wir über denselben, nein einen noch schlimmeren Zustand, als den, dem die Mauerjubler 1989 entronnen zu sein glaubten...

Viele, wenn nicht die meisten Leute sagen, dass (vor allem ihre eigene!) Gesundheit das höchste Gut sei, dann aber wären sie geisteskrank, wenn sie gesund wären (oder auch krank) und sich mit einem völlig unbekannten Stoff absichtlich ihr Blut kontaminieren liessen, für dessen Auswirkung/Konsequenzen absolut niemand haftete bzw seine Hand ins Feuer legte, in der Hoffnung gesund zu bleiben.
Sobald ich apodiktisch im Monolog aus wahren Prämissen Schlussfolgerungen ziehe, brauche ich für deren Wahrheitsgehalt keine Zustimmung, ...oder kürzer: Triviales muss nicht bewiesen werden. Wer Triviales begründet haben will, macht sich unlauterer Absichten verdächtig.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7606
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Marion »

Edi hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 13:52
Die "Nebenwirkungen" der Impfung scheinen gar nicht so selten zu sein.
Berlin - Die nach ihrer Impfung erkrankte Berliner Opernsängerin Bettina Ranch erhebt schwere Vorwürfe gegen einen der behandelnden Ärzte. So habe sich der Neurologe geweigert, Meldung über den Verdacht der Nebenwirkungen zu machen. Das teilt Ranch bei Instagram mit. Er habe ihr gesagt: „Wenn ich das alles melden sollte, könnte ich die Praxis zumachen. Dafür habe ich keine Zeit.“
https://www.berliner-zeitung.de/news/na ... -li.183431

Ja, wenn der Arzt keine Zeit hat, "das alles" (die ganzen schwerwiegenden Impfnebenwirkungen) zu melden, müssen es wohl ne ganze Menge sein.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Trisagion
Beiträge: 1626
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Trisagion »

kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59
... aber nach der mRNA Injektion ist der Mensch nicht nur krank, sondern auch hochgradig ansteckend.
Es ist schlicht technisch unmöglich sich mit mRNA überhaupt irgendwie anzustecken, jedenfalls mit der behandelten Krankheit, da eben gerade nur Bruchstücke des jeweiligen Krankheiterregers vorhanden sind.
kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59
.. die seinen Körper umfunktioniert zur Produktion von genau jenen Krankheitserregern, gegen die er sich schützen soll...
Die mRNA veranlaßt Zellen zur Produktion bestimmter "Spike"-Proteine, die zur Identifikation und Zerstörung der Covid-Erreger durch die Immunabwehr reichen. Die Zelle verkleidet sich quasi als von Coronavirus betroffen, und das Immunsystem trainiert darauf. Es werden keine Krankheitserreger produziert, und die mRNA wird nach Produktion des Proteins durch die Zelle zerstört.
kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59
Ursprünglich aber hatten über 90 % aller Menschen NULL Symptome aufgrund der natürlichen Immunabwehr...
Asymptomatisches Covid tritt bei vermutlich bei unter 40% aller Infektionen auf, siehe hier. Wenn man nicht auf presymptomatisch kontrolliert (Leute die zum Zeitpunkt des Zählens keine Symptome zeigen, aber später welche entwickeln), dann sind es knapp über 40%. Über 90% ist falsch. Es gibt auch keinen deutlichen zeitlichen Trend dabei. Die Autoren haben das getestet weil sie vermuteten, daß frühe Studien eher zu hohe Zahlen liefern würden, weil die benutzte Symptomatik noch nicht so klar und umfassend war. Aber es sagt uns eben auch, daß es hier keinen Effekt durch die Impfung gibt. Nebenbei bemerkt sind Leute mit asymptotischem Covid vermutlich ähnlich, und mit preysymptotischen Covid vermutlich höher infektiös.
kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59
... aber eine Mehrheit aller Menschen, denen mRNA injiziert wird, haben mindestens eine gesundheitliche Beeinträchtigung bis hin zu irreversiblen Langzeitschäden, Siechtum und Tod ...
"Mehrheit" stimmt nicht, außer man definiert als "gesundheitliche Beeinträchtigung" die typischen Nebenwirkungen einer gereizten Immunabwehr bei einer Impfung, die es ja keineswegs nur bei Covid-Impfungen gibt. Jedenfalls erfährt sicherlich keine Mehrheit "irreversible Langzeitschäden, Siechtum und Tod".
kukHofnarr hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 20:59
... und mit jeder mRNA Injektion werden es mehr, weil ihre natürliche Immunabwehr durch mRNA immer weiter geschwächt wird, bis hin zur totalen Abhängigkeit von mRNA, bzw. totalen Abhängigkeit von den Götzen in Weiss und ihren politischen Herolden.
Es gibt keine Hinweise auf Schwächung der Immunabwehr durch mRNA, oder gar Abhängigkeit davon (häh?). Oder jedenfalls ist mir da nichts bekannt.

Es sei auch nochmal darauf hingewiesen, daß einer der drei Haupt-Impfstoffe von Astra Zeneca nicht auf mRNA basiert.

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Pathologisches Institut Reutlingen: Ergebnisse der Obduktionen von acht nach COVID19-Impfung Verstorbenen. Vorstellung der Analysen von den Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang. Die Feststellung von Prof. Dr. Peter Schirmacher wird bestätigt, dass bei mehr als 40 von ihm obduzierten Leichnamen, die innerhalb von 14 Tagen nach der Injektion gestorben sind, circa ein Drittel (!) kausal an der Impfung verstorben sind!
https://pathologie-konferenz.de/
https://www.youtube.com/watch?v=NIjcEoWjzT0

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7606
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Marion »

https://gloria.tv/post/1TiLWRyaim6kC1b8Fv9c7h2uq
(Nur 4 minuten Filmchen)
Kinderarzt Günther Riedl,
"Die Impfung ist die Pandemie"
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 903
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Irmgard »

viewtopic.php?p=923400#p923400

Ich unterschreibe bei Trisagion. Ich wundere mich doch sehr, was ich alles hier so lese.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3633
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Lycobates »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 20. September 2021, 22:02
viewtopic.php?p=923400#p923400

Ich unterschreibe bei Trisagion. Ich wundere mich doch sehr, was ich alles hier so lese.

Gruß
Irmgard
Ja.
Nicht ärgern, nur wundern.

Wir sind im falschen Film, und es wird immer verrückter.
:auweia:
Zuletzt geändert von Lycobates am Montag 20. September 2021, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7606
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Marion »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 20. September 2021, 22:02
Ich wundere mich doch sehr, was ich alles hier so lese.
Über was wunderst du dich? Über was Pathologen oder Kinderärzte zum Thema so erzählen, oder was genau?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Das hat sie deutlich zum Ausdruck gebracht: Irmgard wundert sich über meine Narrenrede (wie ihr Eingangslink beweist) und will bei Trisagion etwas unterschreiben, was kein Wunder ist.

Wieder andere wundern sich, dass es offenbar möglich ist, dass in ein und demselben Kino gleichzeitig verschiedene Filme laufen können.

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Die nur deutschsprachige Telegram Gruppe www.IMPFOPFER.INFO hat mit Stand von heute 42.765 Mitglieder, von denen um 22:50 Uhr 7.536 Mitglieder online sind. Diese Gruppe bietet die Möglichkeit öffentlich Impfschäden und Nebenwirkungen zu dokumentieren, ...und wer das liest, den wundert NICHTS MEHR!

Petrus
Beiträge: 4396
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Petrus »

Guten Morgen, allerseits :)


ich bin geimpft, hatte nie in meinem Leben irgendwelche Impfschäden, und halte den Corona-Ausbruch für eine Pandemie.

Für eins möchte ich hier danke sagen:

ich erhielt in diesem Forum einen spannenden Einblick in die mir vorher unbekannte und die für mich fremde Welt der Corona-Skeptiker und Impf-Skeptiker.

Dafür danke gesagt.

Petrus.

p.s. Um allfälligen Mißverständnissen vorzubeugen: Dieser Beitrag, auch das "Danke", ist nicht ironisch, sondern ernst gemeint.
Zuletzt geändert von Petrus am Dienstag 21. September 2021, 09:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10497
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Edi »

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 08:09
ich bin geimpft, hatte nie in meinem Leben irgendwelche Impfschäden...
Es gibt viele Menschen, die keine nachweisbaren Impfschäden hatten bei den Impfungen, die es vor Corona gab.
Leider gab es auch schon mit den konventionellen Impfstoffen massive Impfschäden, wenn es auch relativ wenige Betroffen gab. Diese aber mussten oft jahrelang zum Teil auch vor Gericht kämpfen bis ihr Impfschaden anerkannt wurde. Du erweckst hier den Eindruck, dass es keine Impfschäden geben kann nur weil du selber davon nie betroffen warst und nur die bösen Impfgegner die Dinge aufbauschen.

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaf ... tz,SMRpwRK

"Beweislast liegt grundsätzlich beim Geschädigten
Wer Schadensersatz will, trägt die Beweislast, muss also zeigen, dass der eingetretene Schaden mit "Wahrscheinlichkeit" auf die stattgefundene Schutzimpfung zurückzuführen ist. Ob mehr für einen Ursachenzusammenhang zwischen Impfung und Schaden spricht, als dagegen, ist im Alltag genau der Streitpunkt, der vor Gericht landen kann.

Aus Sicht der Geschädigten kann dies viel Zeit kosten, da die Gerichte auf Fachgutachten angewiesen sind. So mussten Impfopfer der sogenannten "Schweinegrippen-Impfung" über 5 Jahre auf ein Gutachten des zuständigen Paul-Ehrlich-Institutes warten, bis ein ursächlicher Zusammenhang bestätigt wurde."
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 265
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von TeDeum »

Ich bin eigentlich gegen alles Geläufige geimpft und auch meine Kinder. Also durchaus PRO Impfung, wo es erprobt ist und Sinn ergibt.

Das erste Mal wurde ich durch eine liebe Kollegin mit dem Thema "Impfschaden" (schreckliches Wort!) konfrontiert, die einen gesunden Jungen hatte. Jetzt lebt er schwer geistig behindert in einem Heim. Das sind Schicksale, da beneidet man niemanden drum.

Ich bin nicht gegen Corona geimpft. Eigentlich wollte ich mich mit einem Vektor-Impfstoff impfen lassen, hab nach den schlechten Erfahrungen mit AstraZeneca dann die Finger gelassen und auf die Sputnik Zulassung gewartet. Je mehr jetzt Druck ausgeübt wird und je mehr Widersprüche auftauchen, umso weniger mein Verlangen mich Impfen zu lassen. Lieber wie Edi immer so schön schreibt mal grundsätzlich sein Immunsystem aufbauen, herausfordern und stärken. Dann wird auch eine Covid Infektion überstanden. Mal sehen, wann es mich trifft.

Schlimm finde ich die generelle Verunglimpfung von Menschen die Fragen stellen als "Impfgegner" (bin ich nicht) oder Schlumpf (auch nicht).
Zuletzt geändert von TeDeum am Dienstag 21. September 2021, 08:58, insgesamt 1-mal geändert.

Petrus
Beiträge: 4396
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Petrus »

Edi hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 08:28
Du erweckst hier den Eindruck, dass es keine Impfschäden geben kann nur weil du selber davon nie betroffen warst
Guten Morgen, Edi.

Damit ich Dich, Edi, recht verstehe:

Deine Wahrnehmung ist, daß ich hier den Eindruck erwecken würde, es würde keine Impfschäden geben können, nur deshalb, weil ich selbst nie von Impf-Schäden betroffen war.

Habe ich das korrekt wiedergegeben?

und nur die bösen Impfgegner die Dinge aufbauschen.
so weit ich erinnere, habe ich hier weder von "Impf-Gegnern", noch von "bösen Impfgegnern" geschrieben.
--

Dir, uns, und Allen,

wünscht einen schönen Tag,

der Petrus. :ikb_thumbsup:

Trisagion
Beiträge: 1626
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Trisagion »

Eine Risikoabwägung muß jeder selbst treffen. Allerdings gebe ich zu bedenken, daß bei einer Impfung eben nicht nur die eigene Gesundheit in der Waagschale liegt. Es geht ja bei der Impfung eben auch um die Unterbindung der Transmission in der Bevölkerung überhaupt, und dazu ist ein ausreichend hoher Immunitätsgrad nötig (ob nun natürlich oder eben durchs Impfen erreicht). Wiederum, wieviel man bereit ist für die Gemeinschaft zu riskieren muß jeder selbst entscheiden. Aber ich denke "nichts" ist hier keine statthafte Antwort, und ja, insbesondere auch nicht für einen Christen. Was nicht etwa heißt, daß Impfen Christenpflicht wäre. Aber es heißt durchaus, daß eine rein selbstbezogene Motivation für die eigene Entscheidung zuwenig ist.

Auf medizinisch-wissenschaftlicher Seite würde ich sagen, daß wir über Wirkmechanismen und den erhaltenen Schutz mehr wissen, als von Kritikern gerne behauptet. Einiges was man so an Theorien liest hat wirklich nur das Niveau von "die Erde ist flach". Andererseits ist es aber m.E. bisher noch richtig zu sagen, daß wir nicht genau wissen, welche Bandbreite an Nebenwirkungen es gibt und welche möglichen Impfschäden genau, und in welcher Verteilung unter welchen Bedingungen. Das ist ja auch letztlich kein Wunder, denn Medizin und Wissenschaft sind nicht magisch sondern beruhen auf empirischen Daten. Und egal wieviel gute Vorarbeit man leistet, ob der Komplexität menschlicher Körper und deren Gesundheit kommt es bei neuen Behandlungen immer dazu, daß man halt schauen muß wie es wirklich ausgeht wenn man es anwendet. Ja, wir sind da "Versuchskaninchen". Das ist aber nichts besonderes, sondern alles was die Medizin ist und hat beruht darauf, daß irgendwann irgendwer Dinge am Menschen eingesetzt hat. Und einige davon sind schief gegangen. Es hat z.B. ziemlich lange gedauert bis wir begriffen haben, wieviele Röntgenstrahlen ein Mensch so verträgt.

Gäbe es eine unmittelbare und ernsthafte Massengefährdung durch diese Impfstoffe, dann wüßten wir es aber inzwischen. Irgendwann fällt es schon auf, wenn sich die Särge stapeln. Kann man mehr tun um auch das Auftreten einiger Extra-Särge mitzukriegen? Sicherlich, keine Frage. Gibt es langfristige Auswirkungen? Das ist derzeit schwer zu sagen. Warum? Wegen des Wortes "langfristig" und der Abwesenheit von Magie in Medizin und Wissenschaft. Es ist interessanterweise so, daß wenn es hier Probleme geben sollte es vermutlich nicht die mRNA selbst ist. Denn mRNA ist schlicht was alle Zellen ständig zur Proteinherstellung nutzen. Es ist viel wahrscheinlicher, daß das Transportvehikel, die Verpackung die die mRNA schützt und in die Zelle schleust, zu Problemen führt.

Aber ich denke unser größtes Problem hier ist garnicht medizinisch, sondern mathematisch, statistisch um genau zu sein. Statistik ist schwierig, oft kontraintuitiv. Und wo die Datenlage begrenzt und unklar ist, ist Statistik sowohl absolut nötig als auch besonders schwierig. Worauf ich aber mal so ganz allgemein hinweisen will ist der "selection bias". Wobei in den Diskussion oft nichtmal ein "bias" als Fehler auftritt, sondern schlicht die "selection" nicht beachtet wird (sozusagen 100% "bias"). Wenn also etwa ein Drittel an obduzierten Leichen kausal an einer Impfung gestorben sein sollten, heißt das nicht, daß ein Drittel aller Menschen an der Impfung sterben. Es heißt erstmal nur, daß bei einem Drittel der Menschen bei denen ein Verdacht besteht, daß sie an der Impfung gestorben sein könnten, sich dieser Verdacht erhärtet hat. Um zu wissen was das für das allgemeine Risiko bedeutet, an einer Impfung zu sterben, müßte man diese Zahlen eben entsprechend statistisch hochrechnen, und dazu müßte man ziemlich viel über die getroffene Auswahl wissen (wenn es überhaupt geht).

Ich möchte auch noch darauf hinweisen, daß absolut nichts besonderes dabei ist, daß sich hier Experten offenbar wild widersprechen, vielleicht mit einer großen Mehrheit die das eine sagt, aber mit starkem Gegendruck von eine Minderheit die anderer Meinung sind. Was ihr hier seht ist einfach mein stinknormaler Alltag als Wissenschaftler. So sieht das immer aus, wenn Leute an der Grenze menschlichen Wissens arbeiten. Das Problem ist schlicht, daß hier "Not am Mann" ist und von Politik und Gesellschaft Ratschläge und Entscheidungen hier und jetzt gefordert werden. Aber Wissenschaft ist nie "hier und jetzt", sondern immer "in ein paar Jahrzehnten wissen wir mehr". Und im Grunde sagt ein Wissenschaftler auch nie 100% irgendetwas, Wissenschaft ist immer unter Vorbehalt, teilweise massivem Vorbehalt. Es ist also keine Bösartigkeit wenn hier etwas Chaos herrscht, es ist nur so daß hier die Gesellschaft Resultate abgreift wo wir noch am Anfang stehen.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3633
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Lycobates »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 12:09
Eine Risikoabwägung muß jeder selbst treffen. Allerdings gebe ich zu bedenken, daß bei einer Impfung eben nicht nur die eigene Gesundheit in der Waagschale liegt. Es geht ja bei der Impfung eben auch um die Unterbindung der Transmission in der Bevölkerung überhaupt, und dazu ist ein ausreichend hoher Immunitätsgrad nötig (ob nun natürlich oder eben durchs Impfen erreicht). Wiederum, wieviel man bereit ist für die Gemeinschaft zu riskieren muß jeder selbst entscheiden. Aber ich denke "nichts" ist hier keine statthafte Antwort, und ja, insbesondere auch nicht für einen Christen. Was nicht etwa heißt, daß Impfen Christenpflicht wäre. Aber es heißt durchaus, daß eine rein selbstbezogene Motivation für die eigene Entscheidung zuwenig ist.

Auf medizinisch-wissenschaftlicher Seite würde ich sagen, daß wir über Wirkmechanismen und den erhaltenen Schutz mehr wissen, als von Kritikern gerne behauptet. Einiges was man so an Theorien liest hat wirklich nur das Niveau von "die Erde ist flach". Andererseits ist es aber m.E. bisher noch richtig zu sagen, daß wir nicht genau wissen, welche Bandbreite an Nebenwirkungen es gibt und welche möglichen Impfschäden genau, und in welcher Verteilung unter welchen Bedingungen. Das ist ja auch letztlich kein Wunder, denn Medizin und Wissenschaft sind nicht magisch sondern beruhen auf empirischen Daten. Und egal wieviel gute Vorarbeit man leistet, ob der Komplexität menschlicher Körper und deren Gesundheit kommt es bei neuen Behandlungen immer dazu, daß man halt schauen muß wie es wirklich ausgeht wenn man es anwendet. Ja, wir sind da "Versuchskaninchen". Das ist aber nichts besonderes, sondern alles was die Medizin ist und hat beruht darauf, daß irgendwann irgendwer Dinge am Menschen eingesetzt hat. Und einige davon sind schief gegangen. Es hat z.B. ziemlich lange gedauert bis wir begriffen haben, wieviele Röntgenstrahlen ein Mensch so verträgt.

Gäbe es eine unmittelbare und ernsthafte Massengefährdung durch diese Impfstoffe, dann wüßten wir es aber inzwischen. Irgendwann fällt es schon auf, wenn sich die Särge stapeln. Kann man mehr tun um auch das Auftreten einiger Extra-Särge mitzukriegen? Sicherlich, keine Frage. Gibt es langfristige Auswirkungen? Das ist derzeit schwer zu sagen. Warum? Wegen des Wortes "langfristig" und der Abwesenheit von Magie in Medizin und Wissenschaft. Es ist interessanterweise so, daß wenn es hier Probleme geben sollte es vermutlich nicht die mRNA selbst ist. Denn mRNA ist schlicht was alle Zellen ständig zur Proteinherstellung nutzen. Es ist viel wahrscheinlicher, daß das Transportvehikel, die Verpackung die die mRNA schützt und in die Zelle schleust, zu Problemen führt.

Aber ich denke unser größtes Problem hier ist garnicht medizinisch, sondern mathematisch, statistisch um genau zu sein. Statistik ist schwierig, oft kontraintuitiv. Und wo die Datenlage begrenzt und unklar ist, ist Statistik sowohl absolut nötig als auch besonders schwierig. Worauf ich aber mal so ganz allgemein hinweisen will ist der "selection bias". Wobei in den Diskussion oft nichtmal ein "bias" als Fehler auftritt, sondern schlicht die "selection" nicht beachtet wird (sozusagen 100% "bias"). Wenn also etwa ein Drittel an obduzierten Leichen kausal an einer Impfung gestorben sein sollten, heißt das nicht, daß ein Drittel aller Menschen an der Impfung sterben. Es heißt erstmal nur, daß bei einem Drittel der Menschen bei denen ein Verdacht besteht, daß sie an der Impfung gestorben sein könnten, sich dieser Verdacht erhärtet hat. Um zu wissen was das für das allgemeine Risiko bedeutet, an einer Impfung zu sterben, müßte man diese Zahlen eben entsprechend statistisch hochrechnen, und dazu müßte man ziemlich viel über die getroffene Auswahl wissen (wenn es überhaupt geht).

Ich möchte auch noch darauf hinweisen, daß absolut nichts besonderes dabei ist, daß sich hier Experten offenbar wild widersprechen, vielleicht mit einer großen Mehrheit die das eine sagt, aber mit starkem Gegendruck von eine Minderheit die anderer Meinung sind. Was ihr hier seht ist einfach mein stinknormaler Alltag als Wissenschaftler. So sieht das immer aus, wenn Leute an der Grenze menschlichen Wissens arbeiten. Das Problem ist schlicht, daß hier "Not am Mann" ist und von Politik und Gesellschaft Ratschläge und Entscheidungen hier und jetzt gefordert werden. Aber Wissenschaft ist nie "hier und jetzt", sondern immer "in ein paar Jahrzehnten wissen wir mehr". Und im Grunde sagt ein Wissenschaftler auch nie 100% irgendetwas, Wissenschaft ist immer unter Vorbehalt, teilweise massivem Vorbehalt. Es ist also keine Bösartigkeit wenn hier etwas Chaos herrscht, es ist nur so daß hier die Gesellschaft Resultate abgreift wo wir noch am Anfang stehen.
Es ist gut, solche Selbstverständlichkeiten einmal formuliert zu sehen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10497
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Edi »

Die Experten, wenn sie welche sind, kennen doch die Diskrepanzen, nur sagen viele nichts dazu, weil sie dem System dienen müssen. Es wird ja so sein, dass eine Impfung helfen kann oder eben auch schaden kann, auch wenn man von den Schäden oft wenig hört und liest. Der Gesundheitsminister wird ja immer nur die eine Seite, also den Nutzen sehen. Die Schäden oder schweren Schäden interessieren ihn nicht, die sind ja auch nicht so sehr bekannt. Wenn eine unbekannte Personen an der Impfung erkrankt oder gar stirbt, wird das öffentlich nicht bekannt, demnach gibt es das auch nicht für diese Herren. Nur, wenn eine öffentliche Person erkrankt, wird das auch in manchen Medien thematisiert.

Meine Meinung ist folgende: Jemand, der hinreichend gesund ist, braucht keine Impfung und wird diese wohl auch gut vertragen, wenn er eine kriegt. Einer, der weniger gesund ist, dem kann sie evt. helfen oder im schlimmsten Fall haut es ihn um bis hin zum Exit. Ich habe ja das Beispiel mit der 66-jährigen Allergikerin hier genannt, die nun seit 5 Wochen, nicht mehr so recht auf dem Damm ist und ganz eindeutige Reaktionen auf die Impfung hatte und noch hat. Dabei ist bekannt, dass man bei Allergikern mit Impfungen sehr vorsichtig sein muss, denn im schlimmsten Falle kann jemand einen anaphylaktischen Schock bekommen, der tödlich ausgehen kann. Es gibt da eine Überreaktion des Immunsystems, die umgehend behandelt werden muss, sondern ist Schluss.

Leider gibt es in der Medizin bis heute keinen Test, der die Immunlage eines Menschen deutlich genug bestimmen könnte. Ansätze für so einen Test könnte es möglicherweise geben, aber da müsste noch viel geforscht werden. Man kann die sekretorischen Immunglobuline A im Stuhl bestimmen, das aber reicht allein auch nicht aus. Man kann diese dann therapeutisch modulieren, aber das geht auch nicht immer. Es sind noch viele Fragezeichen zu machen auf dem Gebiet. Wenn man an den Soldaten aus dem 1.Weltkrieg denkt, dessen Colibakterien bis zum heutigen Tag verkauft werden und die inzwischen in vieler Hinsicht erforscht wurden, auch genetisch, dann gäbe es da sicher weitere Ansätze zur Forschung. Man muss nämlich wissen, dass dieser Soldat im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen keinerlei Infektion weder durch Typhus noch durch andere Bakterien bekam, was dann den Prof. Alfred Nissle zu seinen Forschungen bewog über den Typhusantagonismus der Colibakterienstämme dieses Soldaten, die man heute E coli Nissle, abgekürzt EcN nennt und die unter dem Namen Mutaflor vertrieben werden.

https://idw-online.de/en/news1137

https://www.a-nissle-ges.de/images/down ... uflage.pdf
Zuletzt geändert von Edi am Dienstag 21. September 2021, 13:24, insgesamt 4-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 20. September 2021, 22:02
(...)
Ich unterschreibe bei Trisagion.
(...)
Ich "unterschreibe" beim Arbeiter:
Arbeiter hat geschrieben: In meinem Freundeskreis sind fast alle ungetestet (invasiv) und natürlich ungeimpft und halten das auch so bei.

Stärke gewinnst Du, wenn Du die TV Kiste und das Smartphone wegwirfst und statt Jammern und Klagen, Dich eigenständig sehr bewusst informierst und darauf basiernd eigenständig Lösungen erarbeitest, Ziele setzt und diese erreichst.

TUN!TUN!TUN!

Wer seine Ängste sich bewusst macht, hinterfragt und den zugrundeliegenden Informationsmangel
beseitigt, gewinnt innere Stärke und Überzeugung.

Statt Todsünden nachzugeben, Tugenden leben. Mut ist heute die Basis.

Statt Anhaften an Materie, jederzeit bereit sein sich von allem und jedem zu trennen, wenn es erforderlich sein sollte.

Es geht schon lange nicht mehr um Vermögenserhalt oder Überleben.

Es geht jetzt um das eigene Seelenheil. /1
/1 Post von Nutzer "Arbeiter" auf Das gelbe Forum im Thread "Was stärkt Euch?"
(https://dasgelbeforum.net/index.php?id=578232 [Abruf: 21. September 2021]).

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Solche Antworten entstehen, wenn man sich altersscheinweise selektiv wahrzunehmen angewöhnt hat, ...aber immerhin sind wir uns einig in unseren pavlovschen Reflexen gegen Willigis Jäger :huhu:

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 1241
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 12:09
Ich möchte auch noch darauf hinweisen, daß absolut nichts besonderes dabei ist, daß sich hier Experten offenbar wild widersprechen, vielleicht mit einer großen Mehrheit die das eine sagt, aber mit starkem Gegendruck von eine Minderheit die anderer Meinung sind. Was ihr hier seht ist einfach mein stinknormaler Alltag als Wissenschaftler. So sieht das immer aus, wenn Leute an der Grenze menschlichen Wissens arbeiten. Das Problem ist schlicht, daß hier "Not am Mann" ist und von Politik und Gesellschaft Ratschläge und Entscheidungen hier und jetzt gefordert werden. Aber Wissenschaft ist nie "hier und jetzt", sondern immer "in ein paar Jahrzehnten wissen wir mehr". Und im Grunde sagt ein Wissenschaftler auch nie 100% irgendetwas, Wissenschaft ist immer unter Vorbehalt, teilweise massivem Vorbehalt. Es ist also keine Bösartigkeit wenn hier etwas Chaos herrscht, es ist nur so daß hier die Gesellschaft Resultate abgreift wo wir noch am Anfang stehen.
Dass Problem ist, dass Wissenschaftler, die zu einer anderen Einschätzung der Situation kommen, zur Persona non grata erklärt werden und vom Diskurs aggressiv weggebissen werden. Was ist wissenschaftlich daran, die Argumente der Gegenseite ohrenbetäubend totzuschweigen?
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7606
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Marion »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 12:09
Ja, wir sind da "Versuchskaninchen". Das ist aber nichts besonderes,...
Gut, daß du das mit den Laborratten endlich geschluckt hast. :daumen-rauf:
Es ist aber schon etwas ganz besonderes, wenn gezwungen wird, sich als Laborratte herzugeben. Niemand wurde vorher gezwungen sich vom Arzt behandeln zu lassen, weder mit geprüftem noch mit noch nichtmal ordentlich zugelassenem Zeugs, wofür der Hersteller nicht mal haftet!! (darauf hat noch keiner hier reagiert)
Es war sogar verboten Werbung für Medizin zu machen. Heute machen das Politiker, die Tanten in der Tagesschau und das Volk wird dazu aufgerufen mitzuwerben ...

Das Argument, aus Nächstenliebe ist ja so der Hammer, dass ich nicht glauben kann, dass das jemand aufrichtig wirklich denkt!
Ihr denkt doch dass dieses Zeugs euch vor einem schweren Verlauf schützt. Wie soll ich euch denn nun noch mehr retten? Funktioniert das nicht bei dir, wenn der Nächste sich nicht auch vor einem schweren Verlauf schützt?
Ich soll übrigens den Nächsten so lieben wie mich selbst. Nicht mehr oder über alles. Außerdem ist das mit der Nächstenliebe nicht dazu da sie beim nächsten einzufordern, gar mit Androhung einzuklagen, sondern sie zu geben. Steckt euch doch die Maske auf, damit euer Nächster vor euch geschützt ist, wenn ihr den so feste liebt. Und lasst ihn einfach nur normal atmen, wenn ihr ihn so feste liebt...

Gebt es doch zu, dass hier nichts mit Nächstenliebe zutun hat. Wut zum Rumkommandieren ist das, sonst nichts. Bestenfalls halt dermaßen Angst vorm Tod, dass das Hirn nimmer funktioniert.
Zuletzt geändert von Marion am Dienstag 21. September 2021, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Petrus
Beiträge: 4396
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Petrus »

kukHofnarr hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 13:12
aber immerhin sind wir uns einig in unseren pavlovschen Reflexen gegen Willigis Jäger
nicht, daß ich wüßte.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 2347
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Bruder Donald »

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 12:16
Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 12:09
Ich möchte auch noch darauf hinweisen, daß absolut nichts besonderes dabei ist, daß sich hier Experten offenbar wild widersprechen, vielleicht mit einer großen Mehrheit die das eine sagt, aber mit starkem Gegendruck von eine Minderheit die anderer Meinung sind. Was ihr hier seht ist einfach mein stinknormaler Alltag als Wissenschaftler. So sieht das immer aus, wenn Leute an der Grenze menschlichen Wissens arbeiten. Das Problem ist schlicht, daß hier "Not am Mann" ist und von Politik und Gesellschaft Ratschläge und Entscheidungen hier und jetzt gefordert werden. Aber Wissenschaft ist nie "hier und jetzt", sondern immer "in ein paar Jahrzehnten wissen wir mehr". Und im Grunde sagt ein Wissenschaftler auch nie 100% irgendetwas, Wissenschaft ist immer unter Vorbehalt, teilweise massivem Vorbehalt. Es ist also keine Bösartigkeit wenn hier etwas Chaos herrscht, es ist nur so daß hier die Gesellschaft Resultate abgreift wo wir noch am Anfang stehen.
Es ist gut, solche Selbstverständlichkeiten einmal formuliert zu sehen.
Leider sind diese Selbstverständlichkeiten nicht so selbstverständlich, da die Medien einen Sch... tun, das genauso zu kommunizieren.
Da wird einem eben eine(!) wissenschaftliche Meinung als einzig gültige Wahrheit verkauft und wer anderer Meinung ist, ist ein zu verurteilender Ketzer. Das ist eben genau nicht das Bild, welches Trisagion vermittelt hat. Leider.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 14:15
kukHofnarr hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 13:12
aber immerhin sind wir uns einig in unseren pavlovschen Reflexen gegen Willigis Jäger
nicht, daß ich wüßte.
Petrus hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:42
(...)

zu Willigis Jäger.

Der Willigis war, meine ich, kein Christ mehr. Er hatte sich entschieden. Irgendein Theologe hat es, wie ich meine, auf den Punkt gebracht. Wir Christen meinen, dass Gott in Seiner Schöpfung lebt. In uns Menschen, in den Viechern (fränkisch), und auch in den Steinen. Willigis meinte, dass die Menschen, die Viecher und die Steine Gott seien. Dem kann ich nicht zustimmen.

(...)

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 1241
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 14:23
Leider sind diese Selbstverständlichkeiten nicht so selbstverständlich, da die Medien einen Sch... tun, das genauso zu kommunizieren.
Da wird einem eben eine(!) wissenschaftliche Meinung als einzig gültige Wahrheit verkauft und wer anderer Meinung ist, ist ein zu verurteilender Ketzer. Das ist eben genau nicht das Bild, welches Trisagion vermittelt hat. Leider.
Zustimmung hierfür :ja:
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 2347
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Bruder Donald »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 12:09
Ja, wir sind da "Versuchskaninchen". Das ist aber nichts besonderes, [...]
Das mag ja aus einer übergeordneten Perspektive ja stimmen, aber sie ignoriert das individuelle Leben.
Es mag für die Welt vollkommen irrelevant sein, ob man lebt oder nicht, aber der beispielsweise zurückgelassenen Frau und Kindern ist das wohl nicht egal. Kann ja u. U. zu weiteren tragischen Schicksalsschlägen führen.
Es mag sein, dass objektiv und im Schnitt die Impfung (gerade im aktuellen Stand) ungefährlicher ist, als eine Infektion mit Covid.
Aber ob nun das eine oder andere nun wie zutrifft weiß man ja nicht, wenn es denn nicht erst geschieht.
Ich persönlich (und meine Familie auch) bin bisher mit dem gegenwärtigen Hygienekonzept sehr gut und ansteckungsfrei durch die "Pandemie" gekommen. Warum wird mir jetzt ein umstrittener Chemiecocktail aufgedrängt, dessen Wirkung und Sicherheit sich ja tatsächlich noch herausstellen muss?
In meinen Augen ist es eine Wahl zwischen Pest oder Cholera.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Trisagion
Beiträge: 1626
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Trisagion »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 17:31
Warum wird mir jetzt ein umstrittener Chemiecocktail aufgedrängt, dessen Wirkung und Sicherheit sich ja tatsächlich noch herausstellen muss?
Warum? Deswegen. Lesen und blaue Knöpfchen drücken (gerne auch mehrmals, zufällige Szenarios).

Ob das reicht um sich selbst impfen zu lassen, unter anderem wegen dem Problem der Sicherheitsfrage (die Wirkfrage ist schon ziemlich geklärt), steht auf einem anderen Blatt. Es ist auch eine andere Diskussion, wie die Gesundheit gegen Fragen der gesellschaftlichen und politischen Freiheit abzuwägen ist. Und meinetwegen kann man auch noch glauben, daß böse Kräfte, oder sogar die sonst eher mit Unfähigkeit glänzenden deutschen Politiker, all dies ausnutzen um systematisch irgendwelche üblen Ideologie durchzupauken. Unmöglich ist auch das nicht.

Aber es gibt tatsächlich ganz einfache Vernunftgründe warum jemand der diese Krankheit unbedingt stoppen will bevor sie weit um sich greift, versuchen wird, einen möglichst großen Anteil der Bevölkerung immun zu kriegen, was normalerweise durch Impfen geschieht.

Das kannst Du in diesen Simulationen sofort sehen.

(Es ist auch nichts besonderes an diesen Simulationen, einfach nur so ziemlich das erste was mir bei Google in die Finger kam...)

kukHofnarr
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 14:02
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von kukHofnarr »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 20:24
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 17:31
Warum wird mir jetzt ein umstrittener Chemiecocktail aufgedrängt, dessen Wirkung und Sicherheit sich ja tatsächlich noch herausstellen muss?
Warum? Deswegen. Lesen und blaue Knöpfchen drücken (gerne auch mehrmals, zufällige Szenarios).
(...)
(Diese) Software sagt uns die Wahrheit? Meine erste Frage wäre: wer finanziert die Homepage?

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7606
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Marion »

Mit der Software wird ja nur die Theorie, dass die Impfung hilft in hübsche Bildchen geformt.

Dass die "Impfung" genau das was verkauft wird nicht tut wird doch in der Realität gezeigt. Bei und nach den bösen Großdemos ohne Maske ohne Abstand und wohl die meisten ungeimpft ist einfach nichts passiert - Nichts und gar nichts. Hier in Brasilien, vor allem in den Favelas hält sich überhaupt gar keiner an Aha, und was ist passiert? Nichts und gar nichts.

Dann die 2g party vor ein paar Tagen
Massiver Coronaausbruch nach 2G-Party in Münster
9:22 Uhr Freitagabend vor zwei Wochen in einem Club in Münster: 380 Frauen und Männer treffen sich zum Feiern und Abtanzen nach einer langen Arbeits- und Studienwoche. Die meisten von ihnen sind Anfang oder Mitte 20 - und alle haben an der Tür angegeben, vollständig gegen Corona geimpft oder von der Krankheit genesen zu sein. Wenige Tage später häufen sich bei den Partygästen die Corona-Infektionen - wenn bislang auch nur milde oder gar keine Symptome aufgetreten sind. Erst meldet die Stadt Münster 26 Infizierte, dann steigt die Zahl immer weiter, aktuell sind es 85 und ein Mitarbeiter des Clubs (Stand 17.9.). Das ist mehr als jeder fünfte Party-Teilnehmer. (dpa)
Man sieht doch, dass hier alles Luft ist. Einfach nur dummes Geschwätz... Ohne Fernseher und ohne Test hätte kein Mensch ne Pandemie mitgekriegt. Wie jedes Jahr, manche haben manchmal Schnupfen, manche ne starke Grippe und manche ne starke Lungentzündung, und manche sterben an Atemkrankheiten.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10497
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Edi »

Marion hat geschrieben:
Dienstag 21. September 2021, 21:44
ohne Test hätte kein Mensch ne Pandemie mitgekriegt.
Genau das, bezogen auf den PCR-Test, hat der ehemalige Chef des österreichischen dem deutschen RKI entsprechenden Instituts AGES vor einiger Zeit auch betont.

https://www.youtube.com/watch?v=Ujrscw4wPcw
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7606
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Laßt ihr euch impfen?

Beitrag von Marion »

Ursprung und Geschichte des Impfens
Ein m. E. sehr interessanter Vortrag (im Nov 2011 vorgetragen) von einem Österreicher zum Thema impfen, viren, krankheit, labortest, Ärzte (geht erst ab Minute 8 los)
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema