SARS-CoV2

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6590
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Protasius »

Petrus hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 19:25
Caviteño hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 19:15
Die Verschärfung des lockdowns sei notwendig, weil die Menschen uneinsichtig seien - so tönt es von den Regierungen.
«Wir sehen nun die Konsequenzen der bisherigen Entscheidungen. Die Prävention wurde in den vergangenen Monaten sträflich vernachlässigt, die ruhigen Monate im Sommer nicht genutzt», erklärt Gerd Glaeske im Gespräch mit der NZZ. Er ist Professor für Gesundheitswesen an der Universität Bremen und war lange Jahre Mitglied des Sachverständigenrates Gesundheit der Bundesregierung.
Besonders in Alters- und Pflegeheimen, sagt Glaeske, liege die Situation im Argen. Die Vorsorge für die dort lebenden «vulnerablen Gruppen» sei unterblieben. Die Todesraten in solchen Einrichtungen fielen entsprechend hoch aus.
Deutschland vor dem «Blitz-Lockdown»: Nun sollen «autoritäre Massnahmen» gegen Corona helfen

Man dürfte nicht nur auf Angst setzen, sondern müsse den Menschen Angebote machen, sagt Glaeske. Man setzt phantasielos auf eine Verschärfung der Bestimmungen, obwohl man doch seit dem Frühjahr weiß, daß die härteren Bestimmungen in den Nachbarländern dort eben nicht zu einer wirksamen Verhinderung beigetragen haben. In D. waren die Vorschriften nicht so streng und trotzdem die Zahlen besser.

Ein Programm zum Schutz der gefährdeten Gruppen wurde nicht ausgearbeitet, obwohl man in Tübingen die Auswirkungen hätte studieren können. Die Sommerzeit wurde auch nicht genutzt, um die Voraussetzungen für einen besseren online-Unterricht zu schaffen und daß man die Zahlen einmal untersucht hätte, um mehr über gefährdete Gruppen oder die Ausbreitung des Virus zu erforschen - überall Fehlanzeige.

Die größten Minderleister melden sich dafür jetzt am lautesten zu Wort und fordern für die Bevölkerung die härtesten Einschränkungen. :traurigtaps:
und - was ist Dein Vorschlag?

all helpful hints are welcome.

thx a lot.
Eigentlich enthält der Beitrag von Caviteño mehrere Vorschläge, was man hätte machen können, aber nicht getan hat. Ein weiterer Vorschlag:

Man könnte bspw. untersuchen, welche Maßnahmen etwas bringen; in den verschiedenen Bundesländern wurde mit unterschiedlichen Maßnahmen hantiert, man könnte ggf. auch den Blick auf andere Länder werfen und die dortigen Maßnahmen anschauen, und letzten Endes könnte man dann untersuchen, ob sich nennenswerte Unterschiede feststellen lassen zwischen den Infektions-, Intensiv- und Todeszahlen in Ländern mit harten Maßnahmen und mit weniger harten Maßnahmen.

Ich bin zwar als Astroteilchenphysiker gewiß kein Experte für medizinische Forschung, aber nach meinem Verständnis wäre das eine Aufgabe, die in das Profil wenigstens einiger Arbeitsgruppen an deutschen Forschungseinrichtungen passen müßte. Die Daten zu erheben, statistisch sauber auszuwerten und in publizierbarer Form aufzuschreiben sollte eigentlich eine lösbare Aufgabe sein.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Petrus hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 19:25
und - was ist Dein Vorschlag?

all helpful hints are welcome.

thx a lot.
Nicht gelesen? Habe ich doch geschrieben!

Vorrangig auf den Schutz der gefährdeten Gruppen setzen, wie es z.B. in Tübingen gemacht wird. Dazu steht weiter oben mehr.
Ich hatte doch schon an den Zahlen meiner Heimatstadt dargelegt, daß die Mehrzahl der Corona-Toten (ca. 70%+) der Altersgruppe 70+ angehören. Warum also junge Menschen einsperren, bei denen Gefahr eines gefährlichen Verlaufs gering ist? Sich daher zunächst einmal auf diese gefährdete Personengruppe zu konzentrieren macht Sinn und würde nebenbei auch die Krankenhäuser entlasten.
PS: In Tübingen gab es seit Mai keinen Corona-Fall in einem Altersheim - da können sich München oder das Ruhrgebiet mal ein Beispiel nehmen.

Im übrigen habe ich auf die Versäumnisse hingewiesen, zu denen auch mE der Massentest einer repräsentativen Bevölkerungsgruppe gehört, um so die Ausbreitung feststellen zu können. Was bringen die ganzen Zahlen, wenn nur die "Verdachtsfälle", die zum Arzt gehen, getestet werden? Sind die irgendwie repräsentativ? Taugen sie zu irgendetwas, außer Angst zu verbreiten?

Vor allem sollte sich Dein Stammesbruder und andere Politiker erst einmal zurücknehmen. Wer im Sommer keine Vorsorge getroffen hat und den bisherigen Geschehensablauf offensichtlich nicht untersucht hat, um jetzt gezielte Maßnahmen einleiten zu können, der sollte jetzt keine dicken Backen blasen. Nachdenken, was man besser machen könnte, brächte mehr.

Auf welch schwacher Datenbasis die Entscheidungen getroffen werden, wurde in der Bundespressekonferenz deutlich:
Frage:
"Wir haben seit mittlerweile fünf Wochen Hotels, Pensionen und Gaststätten geschlossen und bislang ist es nicht gelungen, ich zitiere Sie, die Infektionszahlen signifikant abzusenken. Ich bitte die Bundespressekonferenz zu unterrichten, welche konkreten, validen Zahlen die Bundesregierung berechtigen zu einer solchen Entscheidung, dass man die Restaurants und Pensionen schließt, weil sie womöglich ein Infektionsherd und eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung sind. Da muss es doch eine Grundlage dafür geben, wenn man eine solche Entscheidung trifft."
Fietz antwortete: „Diese Entscheidung ist gefallen im Rahmen der Unterredung der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung und es ging darum, Maßnahmen zu definieren, die dafür sorgen, dass Kontakte vermieden werden. Bekanntermaßen ist die Gastronomie, sind Hotels, dazu angetan, dass sich dort Menschen begegnen. Das ist der Hintergrund für diese Zahlen.“
Restaurantschließung im Blindflug

Wo Kontakte vermieden werden können.... Wie sieht es denn aus im ÖPNV, in den Schulen, im Büro und im Betrieb? Wo treffen sich mehr Menschen - im Zug, Bus, Straßenbahn, Betrieb oder in der Kneipe?

Wie sieht es denn aus mit Grenzschließungen? Du weißt sicherlich, daß das OVerwG Münster die EinreiseVO des Landes NRW gekippt hat; eine Quarantäne ist jetzt nicht mehr notwendig. MaW - es können Menschen aus Hochrisikogebieten in NRW einreisen und werden weder getestet noch in Quarantäne geschickt.
Warum hat man die Anforderungen des OVerwG noch immer nicht umgesetzt?

Bei all diesen Punkten, die sicherlich nicht vollständig sind, fragst Du ernsthaft, welche Möglichkeiten bestehen die Entwicklung zu beeinflussen, bevor das ganze Land eingesperrt wird und Grundrechte mal eben kassiert werden?

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Nachtrag - für Dich, Petrus:

Die Politiker geben einen Inzidenzwert von 50/100.000 aus. Schau Dir doch einmal an, welche Länder in Europa den erreichen:

https://de.statista.com/statistik/daten ... in-europa/

Es sind in Europa gerade einmal drei Länder und die Faröer-Inseln, die unter 50 liegen. Deutschland liegt bei 170 und damit im unteren Feld. Gleichwohl wird hier ein harter lock-down angestrebt, obwohl andere Länder (z.B. DK, A, GB oder NL) höhere Zahlen ausweisen und nicht zum Mittel eines lockdowns greifen.

Hatten wir nicht erst im Sommer gehört, wie phantastisch unser Gesundheitssystem ist? Wir haben sogar noch Patienten aus den Nachbarländern eingeflogen, um die Betten hier zu füllen. Jetzt steht das System angeblich kurz vor dem Kollaps, der lockdown ist die einzige Möglichkeit, das zu verhindern. Am besten noch mit einer Ausgangssperre am 31. 12. ab 20:00 Uhr, wie sie Lauterbach fordert.

Es werden vollkommen unrealistische Ziele gesetzt - und wenn die erreicht werden, werden mit Sicherheit wieder neue Zahlen genannt werden. Kennen wir vom Frühjahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7429
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 21:17
Gleichwohl wird hier ein harter lock-down angestrebt, obwohl andere Länder (z.B. DK, A, GB oder NL) höhere Zahlen ausweisen und nicht zum Mittel eines lockdowns greifen.
Österreich hatte sehr wohl einen Lockdown, der gerade erst teilweise gelockert wurde.
Bēðaþ ēowre handa to belīfan hāl.

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Siard hat geschrieben:
Samstag 12. Dezember 2020, 09:30
Caviteño hat geschrieben:
Freitag 11. Dezember 2020, 21:17
Gleichwohl wird hier ein harter lock-down angestrebt, obwohl andere Länder (z.B. DK, A, GB oder NL) höhere Zahlen ausweisen und nicht zum Mittel eines lockdowns greifen.
Österreich hatte sehr wohl einen Lockdown, der gerade erst teilweise gelockert wurde.
und, wenn man den Medien Glauben schenkt, nicht viel gebracht hat:

Ein harter Lockdown wirkt immer stark? Nein – in Österreich bleibt er hinter den Erwartungen zurück
Die Zahl der Corona-Infizierten sank in Österreich im jetzt beendeten dreiwöchigen harten Lockdown um 30 Prozent – weniger als erhofft. Die Inzidenz ist immer noch deutlich höher als in Deutschland.
Trotz der höheren Inzidenz (237 zu 157 in D.) gibt man den lockdown auf. Warum wohl? :blinker:

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25544
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Die entscheidenden Fragen zur Corona-Impfung.
Impf-Faltblatt.pdf
(2.92 MiB) 133-mal heruntergeladen
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Auch Jan Fleischhauer legt inzwischen die Finger in die Wunde:

Liebe zum Lockdown: Wie die Politik von ihrem Versagen in der Corona-Krise ablenkt

Gemeinsames Handeln aller Bundesländer sei von der Politik gewünscht, damit niemand merkt, daß einige Bundesländer die Krise besser bewältigen als andere. Man hätte schon lange von anderen lernen können, will das aber wohl nicht - als tonangebend mit seinen Forderungen fällt Söder auf, obwohl sein Erfolg begrenzt ist.
Es wäre natürlich auf fatal, wenn z.B. - wie Kubicki bei Maischberger ausführte - die Restaurants in Plön geöffnet seien und die in Passau schließen müßten. Unvergessen ist noch, wie im Sommer Kanzler Kurz die Deutschen zum Urlaub nach Österreich einlud und ganz plötzlich Bayern und Meck.-Pom auch "corona-frei" wurden und um Touristen kämpften.

Die Zahlen stiegen insbesondere bei der Altersgruppe ab 60 an, bei den noch Älteren gebe es einen dramatischen Anstieg.
Der Hotspot ist nicht die Schule, es ist das Altenheim. Wenn man wie Söder vom Schlendrian sprechen will, dann müsste man sich die Heimbetreiber vornehmen. Oder die Landesregierung, die es versäumt hat, für einen ausreichenden Schutz der alten Menschen zu sorgen. Aber so ist das mit dem Schlendrian selbstverständlich nicht gemeint. Schuld sind immer die anderen. Das Spiel beherrscht auch der bayerische Ministerpräsident.
Es werden Maßnahmen beschlossen, für deren Rechtfertigung eine Zahlenbasis fehlt. Mal waren es die Auslandsrückkehrer, dann die Großhochzeiten, gefolgt von den Glühweinstände und demnächst der Einzelhandel - alles ohne Zahlengrundlage, einfach aus dem Bauch entschieden, weil man etwas "machen muß".

Was soll man von einer solchen Erhebung halten:
Der „Welt“-Redakteur Olaf Gersemann machte mich darauf aufmerksam, dass die Gesundheitsämter noch nicht einmal sagen können, in welchen Verhältnissen jemand lebt, der positiv getestet wurde. Ist er alleinstehend, hat er Familie oder befindet er sich in einem Pflegeheim? Die Angabe dazu ist freiwillig, sie wird nicht abgefragt. Aber warum auch? Wer die Fiktion aufrechterhalten möchte, dass das Virus alle gleichermaßen trifft, den bringen genauere Erhebungen nur in Erklärungsnot.
Leider wird so etwas vom ÖRR, trotz der zahllosen Sondersendungen, nicht thematisiert.... Warum?

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Statistische Auswertung der Uni München zu den vom RKI veröffentlichten Corona-Zahlen:

https://www.covid19.statistik.uni-muenc ... cht-4a.pdf

Headlines:

1. Todesfälle durch COVID-19 - Adjustiert auf die Einwohnerzahl zeigt sich keine ausgeprägte Übersterblichkeit

2. Problematische Entwicklung der Fallzahlen bei den Hochbetagten - Die bisherigen Corona-Maßnahmen verfehlen notwendigen Schutz der Ältesten
Es zeigt sich deutlich, dass die ergriffenen Maßnahmen​ (abKW45) zur Infektionseindämmung für die hochvulnerable Bevölkerungsgruppe nicht oder zumindest nicht hinreichend zielführend sind​. In diesem Zusammenhang ist auch kritisch zu hinterfragen, ob die neusten verschärften Einschränkungen, die primär auf die unter 85-Jährigen abzielen, zielführend sein können, um die vulnerable und hochbetagte Bevölkerung zu schützen bzw. wie lange es dauert, bis die Effekte einer generellen Senkung des Infektionsdrucks in dieser Bevölkerungsgruppe sich auswirken. Bisher deutet sich keine Verlangsamung des Infektionsgeschehens für diese Bevölkerungsgruppe an. Daher sind Maßnahmen wie der besondere Schutz der von Altenheimen und Pflegeeinrichtungen besonders wichtig.
3. Aktuelle Analysen zum Verlauf der Pandemie: Kein deutlicher Rückgang nach dem Lockdown. Seit der 3. Oktoberwoche gibt es insgesamt einen stabilen Verlauf

In diesem Kapitel wird die Gefährdung der Altersgruppe 80+ in Bayern untersucht. Die Infektionszahlen wiesen für diese Hochrisikogruppe eine Verdoppelungszeit von 35 Tagen aus.
Auch in dieser Altersgruppe lag der Beginn eines starken exponentiellen Wachstums der Infektionszahlen in der letzten Septemberwoche. Ab dem 24.10. zeigt sich zwar eine Reduktion des exponentiellen Wachstums, allerdings bleibt es danach bei einem Wachstum der Infektionszahlen mit einer geschätzten Verdopplungszeit von ca. 35 Tagen. Dies bestätigt für Bayern die Analysen der Meldezahlen aus Abschnitt 2 des Berichts und bekräftigt die Erkenntnis einer problematischen Entwicklung der Pandemie in dieser Hochrisikogruppe. Die November-Maßnahmen waren nicht hinreichend geeignet die Entwicklung steigender Fallzahlen in der besonders vulnerablen Gruppe der Ältesten zustoppen.
Da ist schon die Frage erlaubt, ob ein landesweiter lockdown, wie von Merkel und Söder gefordert, die richtige Antwort auf das Problem ist. Man kann nur hoffen, daß diese Untersuchung auch den Politikern bekannt wird und die Forderungen noch einmal überdacht werden. Aber vermutlich wird es wieder an hochwertigen Masken ua fehlen...

Durch den ab November geltend lockdown ist die Kundenfrequenz auf den Haupteinkaufsstraße stark gesunken. Die größte Einbuße haben die Kaufingerstraße und die Neuhauser Straße in München mit einem Minus von jeweils 56 Prozent im Vergleich zum November 2019. Am geringsten sind die Einbußen in Stuttgart - "nur" -38%.

Lockdown „light“: Fußgängerströme halbiert, Handel stirbt
Zuletzt geändert von Caviteño am Samstag 12. Dezember 2020, 16:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13191
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Hubertus »

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2471
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 13. Dezember 2020, 06:18
Vera Lengsfeld:

Was kommt nach dem Knallhart-Lockdown?
Die während der Corona-Zeit gemachten Weichenstellungen -wie z.B. Schuldenaufnahme durch die EU oder "anspruchsvollere" Klimaziele- werden eine viel größere Auswirkung haben, als wir uns es heute vorstellen können. Leider wird das kaum thematisiert.
Vor kurzem las ich, daß Thüringen und Sachsen-Anhalt Maßnahmen ergreifen wollen, um die Einkaufstouristen(!) aus Sachsen am Besuch zu hindern. Man muß sich einmal vorstellen: Da kommen kaufkräftige Konsumenten, wollen Geld ausgeben und werden abgewiesen, weil es sich wohl um menschliche Biowaffen als einem Nachbarland handelt...
In die gleiche Kategorie fällt auch die Meldung, daß die EZB sich über den steigenden Eurokurs sorgt, denn dadurch würde das Ziel, die Inflation zu fördern, erschwert. Das höchste Ziel der Bundesbank war Preisstabilität und ein steigender Wechselkurs der DM wurde von Prof. Schiller als "Sozialdividende" bezeichnet. Damit würden für die Verbraucher Importprodukte und Auslandsurlaube billiger.
Heute versucht man, durch Inflation aus den Schulden herauszuwachsen - s. 1923....

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23973
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Niels »

Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Petrus
Beiträge: 3898
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 13. Dezember 2020, 06:18
Vera Lengsfeld:

Was kommt nach dem Knallhart-Lockdown?
Oh - sie vergleicht sich mit Cato. nuja.

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Petrus hat geschrieben:
Montag 14. Dezember 2020, 12:49
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 13. Dezember 2020, 06:18
Vera Lengsfeld:

Was kommt nach dem Knallhart-Lockdown?
Oh - sie vergleicht sich mit Cato. nuja.
Du weißt aber schon, daß sich in diesem Fall "Cato" nicht auf den römischen Politiker sondern auf das deutschsprachige Cato-Magazin bezieht, oder? Das wurde zwar nach Cato dem Jüngeren benannt, allerdings dürfte Äußerungen von Cato zu Neuinfektionen, PCR-Tests und Corona wohl nicht überliefert sein.
In einem Interview begründete Chefredakteur Lombard die Wahl des Titels mit Parallelen zwischen dem Untergang der spätrömischen Republik und der Europäischen Union. In einem „Demokratieverlust“ und einem zunehmenden „Werteverlust“ sah er einen parallelen „Weg zur technokratischen Herrschaft“.
https://de.wikipedia.org/wiki/Cato_(Mag ... Streller-2

Petrus
Beiträge: 3898
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Caviteño hat geschrieben:
Montag 14. Dezember 2020, 13:13

Du weißt aber schon
:kugel:

Das ist die für mich die sehr vornehme Art, jemanden "abzuwatschen" :ja:

Aber dank dieser deiner dazu sehr hilfreichen Äußerung weiß ich jetzt mehr: AfD-Umfeld halt.

danke dir, für deinen Hinweis!

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3114
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: SARS-CoV2

Beitrag von martin v. tours »

Hast Du noch alle Gurken im Glas ?

Cato Magazin mit AfD - Umfeld gleichzusetzen :vogel:
Cato ist zwar teuer aber eines der wenigen Magazine die es sich noch zu lesen lohnt (gerade auch als Christ).

Versuche doch mal den Spalt zwischen deinen Scheuklappen und deinem Brett vor dem Kopf etwas grösser zu halten sonst bist Du irgendwann nur noch
von Räääächten umzingelt !
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

martin v. tours hat geschrieben:
Montag 14. Dezember 2020, 17:37
Hast Du noch alle Gurken im Glas ?

Cato Magazin mit AfD - Umfeld gleichzusetzen :vogel:
Aus seiner Sicht ist die Aussage von Petrus stringent:
Alle, die nicht bedingungslos die Sicht der Regierung einnehmen, egal ob bei Corona, Migration, EU und Euro"rettung", Fernsehgebühren, Energiewende usw., sind eben AfD (nah).
Die Einstellung hat auch gewisse Vorteile, denn man muß sich nicht mehr mit anderen Gedanken auseinandersetzen.
Dabei handelte es sich bei der Aussage, die hier in Rede steht, doch eigentlich um allgemeines Wissen, das auch hier im Forum nie bestritten wurde:
Wie Cato sehe ich mich gezwungen zu wiederholen, dass die gemeldeten „Neuinfektionen“, die heute fast 30.000 betragen, keine sind, sondern positive Testergebnisse mittels eines PCR-Tests, der für diagnostische Zwecke nicht geeignet ist. Auch die „Corona-Toten“ sind an und mit Corona verstorben, wobei der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt wird, wie hoch der Anteil der tatsächlich an Covid 19 Gestorbenen ist. Auf dieser äußerst zweifelhaften Grundlage werden politische Entscheidungen getroffen, die anmuten, als sollte vor allem die Duldungsbereitschaft der Bevölkerung getestet werden.
Wenn solche Aussagen als "Blasphemie" angesehen werden, darf man sich nicht wundern, wenn das Regierungshandeln nicht nur in den Parlamenten abgenickt wird und kritisches Hinterfragen ausbleibt.

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Vernichtend ist dieser Kommentar über die "Leistungen" der Regierung in der Corona-"Katastrophe"

Das «unterschätzte Virus»: Wie Deutschland sehenden Auges in die «Corona-Katastrophe» schlitterte
Das Virus mag von allen unterschätzt worden sein, aber selbst im Kampf gegen diesen unterbewerteten Gegner wurden «die Prävention in den vergangenen Monaten sträflich vernachlässigt, die ruhigen Monate im Sommer nicht genutzt». Das sagte der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeske zuletzt im Gespräch mit der NZZ.
(...)
Noch immer sind die Testkapazitäten in Deutschland nicht ausreichend, die Teststrategie ist erratisch. In den meisten Gesundheitsämtern ist die Nachverfolgung von Kontakten Infizierter nicht mehr – oder nicht mehr lückenlos – möglich. Die deutsche Corona-App ist womöglich unter Gesichtspunkten des Datenschutzes Weltklasse, für eine effiziente Bekämpfung der Pandemie allerdings so gut wie unbrauchbar. In Alters- und Pflegeheimen kommt es, obwohl diese seit März als Hotspots mit besonders schwerwiegenden Folgen bekannt sind, noch immer zu höchsten Ansteckungsraten.
(...)
Wenn es ein Symbolbild für das Versagen der deutschen Politik gibt, dann sind es die Schüler, die mit Mützen, Schals und dicken Jacken bei offenen Fenstern in den Klassenzimmern sitzen müssen, weil eine der weltweit führenden Industrienationen es nicht geschafft hat, den Sommer zu nutzen und einen einigermassen pandemiegerechten Schulbetrieb sicherzustellen.
Der Kommentar kommt von der NZZ. Petrus - ist die auch AfD-nah?

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Das glaubt man nicht!

Wer aus Sachsen nach Sachsen-Anhalt fährt, um dort Weihnachtsgeschenke einzukaufen, wird mit 60 € Bußgeld belegt.

60 Euro Strafe für Shopping-Touristen aus Leipzig!

Begründung:
Die Polizei führte auf der B 181 eine Großkontrolle durch. Denn: Einkaufen ist drüben zwar erlaubt, aber Weihnachtsgeschenke sind tabu – und werden mit 60 Euro Bußgeld bestraft!
Polizeisprecherin Sandra Freitag (31): „Die Sachsen dürfen das Haus nicht mehr ohne triftigen Grund verlassen. Ins Nova dürfte man nur fahren, wenn es sich um eine Versorgungsfahrt handelt – für Lebensmittel oder Einkäufe in der Drogerie. Aber mal eben zu Ikea oder die letzten Geschenke holen, das sind keine triftigen Gründe.“
Demnächst wird so eine Grenzübertretung wohl auch noch als Republik- äähh Landesflucht angesehen...

So allmählich dreht die Politik durch... :vogel: :patsch:

Wie hier:
Man schließt den Einzelhandel und fordert die Menschen auf, die Geschenke nicht online zu kaufen:

Laschet ruft dazu auf, keine Weihnachtsgeschenke online zu kaufen

:patsch: :vogel:

Fuchsi
Beiträge: 460
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Fuchsi »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 15. Dezember 2020, 16:08
Das glaubt man nicht!

Wer aus Sachsen nach Sachsen-Anhalt fährt, um dort Weihnachtsgeschenke einzukaufen, wird mit 60 € Bußgeld belegt.

60 Euro Strafe für Shopping-Touristen aus Leipzig!

Begründung:
Die Polizei führte auf der B 181 eine Großkontrolle durch. Denn: Einkaufen ist drüben zwar erlaubt, aber Weihnachtsgeschenke sind tabu – und werden mit 60 Euro Bußgeld bestraft!
Polizeisprecherin Sandra Freitag (31): „Die Sachsen dürfen das Haus nicht mehr ohne triftigen Grund verlassen. Ins Nova dürfte man nur fahren, wenn es sich um eine Versorgungsfahrt handelt – für Lebensmittel oder Einkäufe in der Drogerie. Aber mal eben zu Ikea oder die letzten Geschenke holen, das sind keine triftigen Gründe.“
Demnächst wird so eine Grenzübertretung wohl auch noch als Republik- äähh Landesflucht angesehen...

So allmählich dreht die Politik durch... :vogel: :patsch:

Wie hier:
Man schließt den Einzelhandel und fordert die Menschen auf, die Geschenke nicht online zu kaufen:

Laschet ruft dazu auf, keine Weihnachtsgeschenke online zu kaufen

:patsch: :vogel:
...ist wohl Teil der "Kulturrevolution". Erst wird Lametta madig gemacht, dann folgen die Geschenke...

https://www.spiegel.de/geschichte/heili ... 49701.html
Heiligabend in der K1
"Weihnachten war was für Spießer"
Im Artikel steht, was für ein intrigantes Pack uns mittlerweile beherrscht:
Der Witz war: Wir hatten da schon immer lange das Weite gesucht. Wir zettelten lediglich die Diskussion an und zogen dann weiter. Die Polizei setzte also immer Unschuldige fest, ganz normale Weihnachtsbummler. Für die war das natürlich ein Schock. Denn die Leute wurden von der Polizei teilweise ziemlich massiv angegangen.
...aber Weihnachten war für uns überhaupt kein Thema. Wir fanden diese Art des fröhlichen Gefeieres und friedlichen Getues einfach nur widerwärtig
wer oder was ist denn nun widerwärtig?

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Der Schweizer Bundesrat (= Innen-Minister) Alain Berset besuchte ein Krankenhaus in Neuenburg, um sich über Corona zu informieren. Er ließ sich mit Ärzten und Pflegern - alle vorschriftsmäßig mit Maske - in einem Patientenzimmer abbilden. Die Sache hatte nur einen Haken:

In den Betten lagen Puppen.

https://twitter.com/MarcBuergi/status/1 ... 29/photo/1

Das Foto wurde inzwischen von der Webseite entfernt....

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10242
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2471
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Debatte um Testungen

Hersteller von PCR-Tests für Umdenken beim Robert-Koch-Institut:

„Etwa die Hälfte der Corona-Infizierten nicht infektiös“ - Landt fordert mehr Mut
Nicht jede positiv auf das Coronavirus getestete Person ist auch ansteckend. „Wir wissen, dass Leute mit einer geringen Viruslast nicht infektiös sind“, sagt Landt. Der Hersteller der PCR-Tests glaubt, dass schätzungsweise die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös seien. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man „100-mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests“.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Ich antworte mal hier auf diesen Beitrag, weil dieser Teil nicht die Gottesdienste betrifft:
Pilger hat geschrieben: Im folge der Versäumnisse nur zu gern würde ich wissen, wie viele Covid 19 Tote der Föderalismus gefordert hat, ich fürchte ich werde es nie erfahren. Wohl wissend wie viele katastrophal schwere Fehler die politischen Entscheider in der Vergangenheit begangen haben, betonen die Politiker immer lauter, der Blick müsse in die Zukunft gerichtet werden, Ja wenn in der Vergangenheit verantwortungsvoll gehandelt worden wäre, wäre eine Ausgangssperre ab 21 Uhr an Heilig Abend in Bayern nicht notwendig, ob diese überhaupt notwendig ist, stelle ich in Frage.
Nein, der Förderalismus hat keine Schuld, er wurde ja nicht praktiziert. In der -vom GG nicht vorgesehenen- Runde von Kanzlerin und den MPs der Länder wurde versucht, um jeden Preis eine einheitliche Linie zu vereinbaren. Genau diese Runde kennt der Förderalismus nicht. Jedes Land entscheidet selbst über die notwendigen Maßnahmen und daß die Anforderungen in jedem Land unterschiedlich sind, dürfte klar sein. Warum müssen die Restaurants im Norden geschlossen werden, wenn in Bayern das Virus tobt? Eigentlich müßten sich die Maßnahmen sogar von Kreis zu Kreis und Stadt zu Stadt unterscheiden.
Wie soll der Wähler denn das Corona-Regime seiner Landesregierung beurteilen, wenn die sich nur auf "gemeinsame Beschlüsse" beruft?

Das Söder bei den Wahlen abgestraft wird, glaube ich nicht. Bei einem großen Teil der Bevölkerung ist die Angstkampagne auf fruchtbaren Boden gefallen und trägt Früchte, viele sind verunsichert - da nimmt man gern den Ausfall der Mitternachtsmette in Kauf, weil der Landesvater Schutz verspricht, wenn man ihm folgt.
PS: In Sachsen könnte das anders sein. Dort hat man erlebt, daß eine Regierung nicht immer nur "Gutes" will; eine Erfahrung, die dem Westen fehlt.

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Pilger »

Caviteño hat geschrieben:
Samstag 19. Dezember 2020, 10:44
Eigentlich müßten sich die Maßnahmen sogar von Kreis zu Kreis und Stadt zu Stadt unterscheiden.Wie soll der Wähler denn das Corona-Regime seiner Landesregierung beurteilen, wenn die sich nur auf "gemeinsame Beschlüsse" beruft?
Das Virus hält sich nicht an Verwaltungsgrenzen eines Kreises oder einer Stadt wer heute meint er sei nicht betroffen kann Morgen in einen Hotspot leben, dazu genügen wenige Infizierte. Epidemiologen erklräen das in ihren Podcast sehr deutlich ich empfehle diesbezüglich Kekulés Corona-Kompass bei MDR.DE.
Caviteño hat geschrieben:
Samstag 19. Dezember 2020, 10:44
Das Söder bei den Wahlen abgestraft wird, glaube ich nicht.......
Wegen den Christmetten fehlen vermutlich nur ein paar Stimmen bei der CSU aber bis zur Landtagswahl 2023 sind auch die Auswirkungen der Lockdowns bei den Künstlern/Einzelhändlern/Gastronomie/Freizeit nachhaltig spürbar hinzu kommen die zahlreichen Angehörigen der Covid 19 Todesfälle, die eben durch die zaghaften Maßnahmen des MP Söder nicht geschützt wurden. Diese Wähler*innen Stimmen summieren sich sehr schnell zu einem weiteren Erdrutschverlust der CSU. Hinzu kommt dann die wieder in den Vordergrund tretende Klimafrage und der ungebremste Flächenverbrauch in Bayern...... Die CSU bei 37,2 % war der Schuss vor den Bug.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2471
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer

Sehnsucht nach Knallhart-Maßnahmen:

In Deutschland macht sich eine eigenartige Lust am Lockdown breit
Es gibt eine eigenartige Lust am Lockdown. Dass man ihn zähneknirschend als Notwendigkeit akzeptiert, um Menschen zu schützen, die sich selbst nicht schützen können – das leuchtet ein. Aber dass man das Unabänderliche begrüßt, ja geradezu herbeifleht? Das ist mir doch fremd.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Pilger hat geschrieben:
Samstag 19. Dezember 2020, 12:15
Das Virus hält sich nicht an Verwaltungsgrenzen eines Kreises oder einer Stadt wer heute meint er sei nicht betroffen kann Morgen in einen Hotspot leben, dazu genügen wenige Infizierte. Epidemiologen erklräen das in ihren Podcast sehr deutlich ich empfehle diesbezüglich Kekulés Corona-Kompass bei MDR.DE.
Diesen Spruch hört man immer wieder und der Verweis auf Epidemiologen ist wohlfeil.
Es muß aber auch berücksichtigt werden, daß im Falle eines gering betroffenen Bundeslandes der lockdown eine mögliche Gefahr bekämpfen will. Möglich ist vieles, in die Zukunft sehen kann niemand und selbst wenn die Epidemiologen das so sehen, ist es die Aufgabe und Verantwortung der Politik, hier abzuwägen und zu entscheiden.
Da stellt sich für den zuständigen Politiker schon die Frage, ob so ein lockdown in seinem bisher wenig betroffenen Gebiet zu rechtfertigen ist oder ob nicht andere Maßnahmen ergriffen werden können, die weniger Schäden anrichten.
Als MP eines Bundeslandes, das bisher relativ gut durch die Krise gekommen ist, muß man jedenfalls nicht jede Einschränkung übernehmen, die in einem anderen Bundesland gerechtfertigt sein mag. Im umgekehrten Fall wird wohl auch niemand ein Land daran hindern, weitergehende Maßnahmen zu ergreifen, wenn diese notwendig erscheinen.
Eben weil die Entwicklung unterschiedlich ist, wurde das Gesundheitswesen in die Zuständigkeit der Länder gelegt und nicht beim Bund angesiedelt. Es muß, es soll nicht bundeseinheitlich sein - das ist Föderalismus.

Im übrigen: Was bringt ein lockdown, wenn das Nachbarland seine Grenzen offen hält? Richtig - die Menschen fahren dann dorthin zum Einkaufen. Den Weihnachtsurlaub lassen sie sich auch nicht verbieten, wie dieses aktuelle Foto vom Flughafen Zürich zeigt:

https://twitter.com/SchweizerA/status/1 ... 1179616256

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Beim durch Corona boomenden online-Handel versucht die Politik jetzt gegenzusteuern:

CDU will jedes Paket beim Online-Einkauf teurer machen
In einem Grundsatzpapier, das WELT AM SONNTAG vorliegt, wird eine „Paketabgabe für den Onlinehandel“
gefordert, „die sich in der Höhe proportional nach dem Bestellwert richtet“. Diese soll beim Onlinehändler erhoben und von ihm an das Finanzamt abgeführt werden. (...)
Jung begründet den Vorstoß mit der Not der Händler im Lockdown: „Wir können doch nicht einfach zuschauen, wie immer mehr Ortskerne ausbluten! Es geht um das Herz unserer Städte und Gemeinden und damit auch um unsere Heimat.“ Die Mehrbelastung von Amazon und anderen Internetunternehmen wird bewusst in Kauf genommen: „Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Deshalb muss künftig auch der Onlinehandel die kommunale Infrastruktur mitbezahlen, er nutzt sie ja auch.“
Ob eine solche Maßnahme erfolgreich sein wird, ist eine andere Frage. Sie macht aber deutlich, daß es vor allem um zusätzliche Mittel geht, die dann umverteilt werden können.

PS: Selbst wenn so etwas bei amazon funktionieren sollte, stellt sich die Frage, wie man die zahllosen chin. Händler in den Griff bekommen will, die ihre Produkte über Alibaba & Co anbieten.

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

In GB wurden bis zum 18. 12. insgesamt 112.807 Menschen geimpft. Davon konnten 3.150 keine normale Tagesaktivitäten mehr ausführen, waren unfähig zu arbeiten, benötigten ärztliche oder pflegerische Hilfe.

https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meeti ... -CLARK.pdf
unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional
Es wurde der Pfizer-BioNTech-Impfstoff gespritzt.

Caviteño
Beiträge: 11504
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Wer übernimmt die Verantwortung für das Versagen?

Deutschlands auflagenstärkste Tageszeitung schießt gegen die politische Elite. Immerhin ist es schon viel wert, wenn man gegen die Mär von der guten Regierungspolitik, die "uns -verglichen mit anderen - hervorragend durch die Krise gebracht hat", anschreibt.

Petrus
Beiträge: 3898
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 20. Dezember 2020, 17:55
In GB wurden bis zum 18. 12. insgesamt 112.807 Menschen geimpft. Davon konnten 3.150 keine normale Tagesaktivitäten mehr ausführen, waren unfähig zu arbeiten, benötigten ärztliche oder pflegerische Hilfe.

https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meeti ... -CLARK.pdf
unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional
Es wurde der Pfizer-BioNTech-Impfstoff gespritzt.
habe ich richtig gerechnet? Das sind dann 0,28%. Dafür, dass der Impfstoff "auf Tempo" entwickelt wurde, eigentlich wenig, finde ich. Ich hatte Schlimmeres befürchtet, in diesem Zusammenhang.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7391
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: SARS-CoV2

Beitrag von holzi »

Petrus hat geschrieben:
Montag 21. Dezember 2020, 19:23
Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 20. Dezember 2020, 17:55
In GB wurden bis zum 18. 12. insgesamt 112.807 Menschen geimpft. Davon konnten 3.150 keine normale Tagesaktivitäten mehr ausführen, waren unfähig zu arbeiten, benötigten ärztliche oder pflegerische Hilfe.

https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meeti ... -CLARK.pdf
unable to perform normal daily activities, unable to work, required care from doctor or health care professional
Es wurde der Pfizer-BioNTech-Impfstoff gespritzt.
habe ich richtig gerechnet? Das sind dann 0,28%. Dafür, dass der Impfstoff "auf Tempo" entwickelt wurde, eigentlich wenig, finde ich. Ich hatte Schlimmeres befürchtet, in diesem Zusammenhang.
Ich komme auf 2,8%.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema