SARS-CoV2

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
TeDeum
Beiträge: 244
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 09:07

Re: SARS-CoV2

Beitrag von TeDeum »

Mal ohne Wertung WAS er gesagt hat, aber DASS er es sagte, rechne ich ihm hoch an. Hoffentlich ein Beispiel für andere.

Herr v. Liliencron
Beiträge: 660
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Ja, aber auch das ist bedenkenswert dazu. Weniger konkret auf Corona und Mundkommunion ja oder nein bezogen, mehr ganz generell zum kirchenrechtlichen Status des ISPN: https://www.kathnews.de/was-paepstliche ... t-bedeutet.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2507
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 09:03
Ja, aber auch das ist bedenkenswert dazu. Weniger konkret auf Corona und Mundkommunion ja oder nein bezogen, mehr ganz generell zum kirchenrechtlichen Status des ISPN: https://www.kathnews.de/was-paepstliche ... t-bedeutet.
Clemens Victor Oldendorf scheint auf alles eine (gegenteilige) Antwort zu haben. :roll:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 09:03
Ja, aber auch das ist bedenkenswert dazu. Weniger konkret auf Corona und Mundkommunion ja oder nein bezogen, mehr ganz generell zum kirchenrechtlichen Status des ISPN: https://www.kathnews.de/was-paepstliche ... t-bedeutet.
http://www.orden-online.de/wissen/p/pae ... en-rechts/

Päpstlichen Rechts

Ein Institut des geweihten Lebens wird als Institut päpstlichen Rechts, lat. iuris pontificii, bezeichnet, wenn es vom Apostolischen Stuhl errichtet oder von ihm durch förmliches Dekret (→Decretum laudis) anerkannt wurde (CIC Can. 589).

Institute päpstlichen Rechts stehen unter der Aufsicht des Heiligen Stuhls. Sie sind jeder Einflussnahme eines Bischofs entzogen (→Bischöflichen Rechts), den sie lediglich noch zur Errichtung einer Niederlassung um Erlaubnis bitten müssen. Die oberste Aufsicht über Ordensmitglieder und Wirtschaftsführung wird durch die Religiosenkongregation durchgeführt, welcher der bzw. die Generalobere jährlich Bericht erstatten muss.

Päpstlichen Rechts können sowohl Männer- als auch Frauengemeinschaften sein.
http://www.orden-online.de/wissen/b/bis ... en-rechts/

Bischöflichen Rechts

Als bischöflichen oder diözesanen Rechts bezeichnet man Kongregationen oder Einzelklöster, die einem Diözesanbischof unterstehen und nicht päpstlichen Rechts sind.

Hierbei steht dem jeweiligen Bischof die Aufsicht über die Gemeinschaft zu, im Wirtschaftlichen, wie auch im Personellen. Ernennungen von Generalleitung, bzw. Klosterleitung werden durch den Bischof vorgenommen. Auch soll er in bestimmten Abständen die Visitation vornehmen.

Bischöflichen Rechts sind zumeist kleinere Schwesternkongregationen. Doch auch Einzelklöster von Klarissen oder Benediktinerinnen. Diese Klöster oder Kongregationen sind durch ihre Gründung unter die Aufsicht des Bischofs gekommen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Herr v. Liliencron
Beiträge: 660
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Auch Gemeinschaften von Männern können jedenfalls bischöflichen Rechtes sein. Zum Beispiel auf das Benediktinerkloster Silverstream trifft das zu. Dass das ISPN trotz seiner außergewöhnlichen Kleinheit päpstlichen Rechtes ist, ist vermutlich einfach darauf zurückzufuhren, dass es damals von ED errichtet wurde.

Unabhangig davon hat Oldendorf jedenfalls recht, dass Goesche für öffentliche Gottesdienste den Bestimmungen unterliegt, die für alle öffentlichen Gottesdienste gelten.

Das betrifft jetzt zwar gerade die Neugründung von Gemeinschaften diözesanen Rechtes, aber wenn man das Interview liest, versteht man, warum ED nach den Erfahrungen mit dem ISPN keine weitere, vergleichbare Kleinstgruppe mehr errichtet hatte, denke ich:

https://www.katholisch.de/artikel/27504 ... rkennungen.

Und es ist nicht Oldendorf, der das Interview gegeben hat.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2507
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 12:43
Unabhangig davon hat Oldendorf jedenfalls recht, dass Goesche für öffentliche Gottesdienste den Bestimmungen unterliegt, die für alle öffentlichen Gottesdienste gelten.
Das ist unbestritten. Es ging aber um die Frage, ob Institute päpstlichen Rechts an diözesane Weisungen gebunden sind oder nicht.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Herr v. Liliencron
Beiträge: 660
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 13:03
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 12:43
Unabhangig davon hat Oldendorf jedenfalls recht, dass Goesche für öffentliche Gottesdienste den Bestimmungen unterliegt, die für alle öffentlichen Gottesdienste gelten.
Das ist unbestritten. Es ging aber um die Frage, ob Institute päpstlichen Rechts an diözesane Weisungen gebunden sind oder nicht.
Sobald sie extern wirken, also zB ihre Gottesdienste auch von diözesanen Gläubigen besucht werden (können), eindeutig ja. Das ergibt sich eben aus can. 678 Par. 1 CIC.

Herr v. Liliencron
Beiträge: 660
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Das muss auch deshalb so sein, weil ja auch Institute päpstlichen Rechtes eine Niederlassungsbewilligung erhalten müssen, wenn sie ein Haus in einer Diözese eröffnen wollen. Bei schwerwiegenden Schwierigkeiten kann der Diözesanbischof eine solche Bewilligung unzweifelhaft auch wieder widerrufen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 13:03
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 12:43
Unabhangig davon hat Oldendorf jedenfalls recht, dass Goesche für öffentliche Gottesdienste den Bestimmungen unterliegt, die für alle öffentlichen Gottesdienste gelten.


Das ist unbestritten. Es ging aber um die Frage, ob Institute päpstlichen Rechts an diözesane Weisungen gebunden sind oder nicht.
Stephan Haering schreibt im Handbuch des kath. Kirchenrechts (2. Aufl., S. 595f.):
…Mit dem Status als Institut päpstlichen bzw. diözesanen Rechts ist keine ausschließliche Zuständigkeit des betreffenden hierarchischen Organs für das jeweilige Institut und dessen Mitglieder verbunden; d.h. daß der Diözesanbischof in seinem Territorium ebenso gewisse rechtliche Kompetenzen hinsichtlich der Institute päpstlichen Rechts besitzt¹ wie der Apostolische Stuhl über ordentliche Befugnisse bezüglich der diözesanrechtlichen Institute verfügt.²

¹ z.B. cc. 609 §1, 615, 678–683; vgl. auch Aymans-Mörsdorf KanR II, S. 589–591.
² z.B. cc. 582, 584, 590, 592; vgl. auch Aymans-Mörsdorf KanR II, S. 587f
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »


Vor einigen Tage ist die älteste Einwohnerin des Kreises Paderborn im alter von 108 Jahren an Corona gestorben.

R.i.P.


108 Jahre ist ein ganz gefährliches Alter. Selbst Heesters ist nicht älter geworden.
Mehr: https://duckduckgo.com/?q=108+Jahre+ges ... 6-1&ia=web
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 21:45
n-tv.de hat geschrieben:Urteil in Dortmund
Gericht erklärt Corona-Regeln für ungültig

Ein Dortmunder Richter hat eine Corona-Schutzverordnung für unwirksam erklärt. Drei Bürger hatten zuvor Beschwerde gegen ihre Bußgeldbescheide eingereicht. Obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, wird die Entscheidung bereits jetzt von Kritikern der aktuellen Beschränkungen gefeiert.
Jetzt liegt auch die Begründung vor:
Amtsgericht spricht drei Männer, die gegen die Corona-Verordnung verstießen, frei
Richter hält Kontaktverbot in NRW für illegal

Das Kontaktverbot in der NRW-Corona-Schutzverordnung könne nicht auf das Infektionsschutzgesetz gestützt werden, meint der Richter. Denn das Infektionsschutzgesetz ermächtige nicht zu einem flächendeckenden, jeden Bürger betreffenden Kontaktverbot mit dem Ziel, das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen zu bringen. So stehe zwar im Infektionsschutzgesetz, dass man Infizierten das Betreten bestimmter Orte untersagen könne. Aber allein der Plural, nämlich das Wort Orte, deute schon darauf hin, dass das Gesetz bestimmte einzelne Orte meine und nicht den ganzen öffentlichen Raum.

Zu einem Hinweis des Oberverwaltungsgerichts NRW in einem anderen Fall, wonach es bei „unvorhergesehenen Entwicklungen“ geboten sein kann, aus Gründen des Gemeinwohls mit Generalklauseln (weit gefassten Vorschriften) zu arbeiten, schreibt der Richter, die Entwicklung sei nicht unvorhersehbar gewesen: „Schon 2013 lag der Bundesregierung eine Risikoanalyse vor, in der ein fiktiver Corona-Ausbruch beschrieben wurde.“

Zusammenfassend kommt der Amtsrichter zu dem Ergebnis, dass eine derart tief in Grundrechte eingreifende Regelung wie das Kontaktverbot für alle Menschen in NRW nicht im Wege einer Verordnung hätte erlassen werden dürfen. Vielmehr hätte es wegen des schweren Grundrechtseingriffs eines vom Parlament beschlossenen Gesetzes bedurft.
Mal abwarten, was das OLG in Hamm als Berufungsinstanz urteilt.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Caviteño
Beiträge: 11570
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Samstag 7. November 2020, 12:46
Mal abwarten, was das OLG in Hamm als Berufungsinstanz urteilt.[/font]
Egal, wie das OLG entscheidet - das Gesetz wird geändert und dann steht es auf einer besseren juristischen Grundlage:

Neues Corona-Gesetz: So will sich die Regierung nun absichern
In das Gesetz aufgenommen werden Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum, Anordnung eines Abstandsgebots, die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Verbote und Beschränkungen für Kultur- und Freizeiteinrichtungen – sowie entsprechende Veranstaltungen. Hinzu kommen Verbote und Auflagen für Sportveranstaltungen, die Schließung von Schulen und Kitas sowie die Erteilung von Auflagen für die Fortführung ihres Betriebs.
Genannt sind außerdem Beschränkungen für Übernachtungsangebote, Betriebs- oder Gewerbeuntersagungen, die Schließung von Einzel- oder Großhandel sowie Beschränkungen und Auflagen für Betriebe, Gewerbe, Einzel- und Großhandel. Hinzu kommen Absagen und Auflagen für Veranstaltungen, Versammlungen und religiöse Zusammenkünfte.
Zudem werden in dem Gesetz das Verkaufs- und Konsumverbot für Alkohol auf bestimmten öffentlichen Plätzen oder zu bestimmten Zeiten genannt. Auch die besonders umstrittenen Einschränkungen für die Gastronomie werden in dem neuen Paragrafen 28a genannt, allerdings auch die Erhebung von Kontaktdaten von Kunden, Gästen oder Veranstaltungsteilnehmern. Schließlich werden die Reisebeschränkungen genannt.
Natürlich hat man aus den Pleiten vor Gericht gelernt und sichert sich jetzt ab. Das Abnickorgan in Berlin wird das Gesetz auch, mit kosmetischen Änderungen, durchwinken.
Wer immer noch nicht kapiert hat, daß die "Pandemie" vor allem dazu dient, der Exekutive zusätzliche Machtmittel einzuräumen, soll weiter die "guten Regierungsmaßnahmen" feiern... :traurigtaps:

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 398
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »

Ich wage mal eine (wahnwitzige) Prognose....

Zunächst hat man den Hickhack mit den Gerichten "satt".... und man möchte "durchgreifen".

Man weiß nämlich, daß man überhaupt nicht genug Personal hat, um die eigentlich verfügbaren Intensivbetten ausreichend zu betreiben.
Das gibt niemand zu, daher wird man, wenn die Fälle weiter steigen, ich wage mal zu behaupten, noch eine Woche..., nachlegen.

Parallel bereitet man schon die Verteilung von Impfstoffen vor, was insofern überrascht, als daß man ja "offiziell"noch gar keine zugelassenen Kandidaten hat..... oder doch??

Man weiß, daß, würde man jetzt sagen: wir haben einen Impfstoff, man die Büchse der Pandora öffnet.

Das Volk wird sich keineswegs noch weitere 3 Jahre diesen Mist gefallen lassen.


Im Januar/ Februar wird ein Impfstof präsentiert. Bis dahin wird man die Weltwirtschaft soweit in den A...h geritten haben, um dann medienwirksam und heilsbringend in Davos "the great reset" anzugehen. Gemeinsam mit dem neuen US-Präsidenten.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Caviteño hat geschrieben:
Samstag 7. November 2020, 14:14
Juergen hat geschrieben:
Samstag 7. November 2020, 12:46
Mal abwarten, was das OLG in Hamm als Berufungsinstanz urteilt.
Egal, wie das OLG entscheidet - das Gesetz wird geändert und dann steht es auf einer besseren juristischen Grundlage:
Das mag sein, doch für bereits verhängte Strafen ist die Entscheidung nicht unwichtig.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Caviteño
Beiträge: 11570
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Caviteño »

Das stimmt natürlich, betrifft aber nur "Einzelfälle". Ich hatte immer gehofft, daß die Gerichte die Ermächtigung der Exekutive kassieren. Inzwischen wurde das Gesetz verabschiedet und Regierungsmitglieder fordern sofort Zwangseinweisungen, Strafen oder fordern die Menschen auf, ihre Nachbarn zu denunzieren.

Bundestag beschließt Einschränkung von Grundrechten

Inzwischen sollte man mehr Angst vor den "Rettungsmaßnahmen" dieser Regierung(en) - einschl. der Landesregierungen - haben als vor einer Infektion mit dem Virus.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Strobl will Quarantäneverweigerer in Klinik einweisen lassen

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) will Quarantäneverweigerer zwangsweise in ein geschlossenes Krankenhaus einweisen lassen. Die Maßnahme solle dem Schutz der Mitmenschen dienen, die Verweigerer dürften nur auf richterlichen Beschluss untergebracht werden.
Schutzhaft nannte man sowas vor 80, 90 Jahren.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2317
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Sascha B. »

Langfristige Korona-Konsequenzen: Covid-19 senkt den IQ infizierter Menschen und lässt das Gehirn schneller altern
https://www.paderborner-blatt.de/langfr ... er-altern/
Forscher aus Großbritannien vermuten nun, dass es sich um die Krankheit handelt COVID-19 beeinflusst die geistige Leistungsfähigkeit.

Der oft als “milder Kurs” bezeichnete der meisten Corona-Infektionen können täuschen: Selbst diejenigen, die nicht ernsthaft krank werden und sich zu Hause selbst heilen können, können lange Zeit danach gesundheitliche Probleme entwickeln. Es ist noch nicht abschätzbar, wie lange das Virus erst seit einem Jahr bekannt ist.
Nach heutigem Kenntnisstand aus Großbritannien SARS-CoV-2 beeinträchtigen nicht nur das körperliche Wohlbefinden, sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit. Wie das Ärzteblatt berichtet, haben Patienten mit a Corona-Infektion hatte schlechtere Ergebnisse als der Rest der Welt im Great British Intelligence Test.
Die Autorin hat es auch schon erwischt.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3434
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Lycobates »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 20:13

Vor einigen Tage ist die älteste Einwohnerin des Kreises Paderborn im alter von 108 Jahren an Corona gestorben.

R.i.P.


108 Jahre ist ein ganz gefährliches Alter. Selbst Heesters ist nicht älter geworden.
Mehr: https://duckduckgo.com/?q=108+Jahre+ges ... 6-1&ia=web
Klar.
Aber gerade einer 108-Jährigen wünschte man einen sanfteren und leichteren Tod, als den grausamen Corona-Erstickungstod, möglicherweise in totaler Vereinsamung und Isolation, wie es oft geschieht.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Dann frage ich doch einfach mal wieder: was schlagt ihr denn vor? Wie soll man es handhaben? `Viele wissen hier anscheinend, wie es nicht geht. Aber wie geht es denn?

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 09:46
Aber gerade einer 108-Jährigen wünschte man einen sanfteren und leichteren Tod, als den grausamen Corona-Erstickungstod, möglicherweise in totaler Vereinsamung und Isolation, wie es oft geschieht.
Sehr richtig. Und keinem Senioren wünsche ich die soziale Isolation, in der sie seit März leben:
https://www.wn.de/Muenster/4308856-79-J ... tt-gemacht (liegt zwar hinter einer Bezahlschranke, aber die lesbare Zusammenfassung reicht aus, denke ich). Familie ist kein Ersatz für Kontakte unter Gleichaltrigen.

Petrus
Beiträge: 4010
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Ich bin schon gespannt auf "Weihnachten", in diesem Zusammenhang.

Wo wir Alle in einem ungelüfteten Wohnzimmer fröhlich zusammensitzen müssen,

Weil,

Das war schon immer so,
Und das war doch so schön, Peter?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 09:46
… den grausamen Corona-Erstickungstod …
Das ist unverantwortlicher, panikschürender Blödsinn.

Erstens gibt es keinen „Corona-Tod“. Man kann, besonders in hohem Alter und mit schweren Vorerkrankungen, an den Folgen einer Grippeinfektion sterben. Ob die Grippe von Influenza- oder Coronaviren ausgelöst wird, ist dabei ohne Belang. Unter Umständen können bei stark geschwächten Patienten sogar Rhinoviren ähnliche Folgen haben.

Voraussetzung für letalen Verlauf ist das Eintreten schwerer Komplikationen, i. d. R. einer Pneumonie. Was an einer Pneumonie tödlich sein kann, ist fast immer eine von ihr verursachte Sepsis mit schnell eintretendem Kreislaufversagen.

Bitte weniger Horrorfilme anschauen. Danke.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Petrus
Beiträge: 4010
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 13:48

Bitte weniger Horrorfilme anschauen. Danke.
Dein Wunsch sei mir Befehl.



btw, was bitte sind denn "Horrorfilme"? Diese Information wäre für mich wirklich sehr hilfreich. Danke.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 877
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Ehrlich gesagt, bezog ich mich mehr auf die Vereinsamung. Aber gut, dass Covid 19 mit schwerer Luftnot einher geht, ist aber mittlerweile bekannt. Eine entsprechende Behandlung, auch wenn man intensivmedizinische Maßnahmen ablehnt, ist ein Muss. Man kann einfach nur hoffen, dass allen Betroffenen diese angemessene Behandlung in ihren letzten Stunden zur Verfügung steht.
Die Behandlung der Atemnot in der Sterbephase erfolgt überwiegend medikamentös. Opioide und Benzodiazepine werden häufig in Kombination gegeben. Wenn der Patient die Medikamente nicht mehr schlucken kann, sollten sie parenteral, zum Beispiel in einer Spritzenpumpe mit Morphin und Midazolam kontinuierlich appliziert werden. Die Dosis der Medikamente wird schrittweise unter regelmäßiger Kontrolle titriert. Einige Patienten leiden in dieser Phase an ausgeprägten Erstickungsängsten, so dass eine stärkere palliative Sedierung notwendig sein kann.
Quelle: https://www.aerzteblatt.de/archiv/14522 ... vpatienten

Die Menschen, die ich in ihren letzten Stunden begleiten durfte, hatten ihre größte Angst vor Luftnot, noch mehr, als vor Schmerzen. Und Luftnot zu beobachten fand ich sehr belastend.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 09:46
Juergen hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 20:13

Vor einigen Tage ist die älteste Einwohnerin des Kreises Paderborn im alter von 108 Jahren an Corona gestorben.

R.i.P.


108 Jahre ist ein ganz gefährliches Alter. Selbst Heesters ist nicht älter geworden.
Mehr: https://duckduckgo.com/?q=108+Jahre+ges ... 6-1&ia=web
Klar.
Aber gerade einer 108-Jährigen wünschte man einen sanfteren und leichteren Tod, als den grausamen Corona-Erstickungstod, möglicherweise in totaler Vereinsamung und Isolation, wie es oft geschieht.
Wie sie gestorben ist, weiß ich nicht.

Bekanntlich stirbt in Medienberichten niemand mit sondern alle positiv Gestesteten, die sterben, sterben an Corona. Mehr als die Medienmeldung kenne ich nicht.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 14:23
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 13:03
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 12:43
Unabhängig davon hat Oldendorf jedenfalls recht, dass Goesche für öffentliche Gottesdienste den Bestimmungen unterliegt, die für alle öffentlichen Gottesdienste gelten.
Das ist unbestritten. Es ging aber um die Frage, ob Institute päpstlichen Rechts an diözesane Weisungen gebunden sind oder nicht.
Sobald sie extern wirken, also zB ihre Gottesdienste auch von diözesanen Gläubigen besucht werden (können), eindeutig ja. Das ergibt sich eben aus can. 678 Par. 1 CIC.
Das ist ärgerlicher Blödsinn, und die Art und Weise, wie Weishaupt und Oldendorf da dem Institut St. Philipp Neri an den Karren fahren und auch noch die faschistischen Zwangsmaßnahmen unterstützen, ist schändlich.

Weishaupt hat mich auf Facebook ausdrücklich zur Stellungnahme aufgefordert. Ich habe das nun schon an drei Stellen getan, er reagiert nicht mehr.

Meine Stellungnahme lautete wie folgt:

Robert Ketelhohn hat geschrieben:»1. Das Institut St. Philipp Neri ist kanonisch in Berlin angesiedelt und darf dort tun, was im Statut festgelegt ist. Insbesondere die hl. Messe feiern, und zwar nach dem für das Institut allein geltenden Ritus.
2. Es besteht seit langem kein Pfarrzwang mehr für Meßbesuch, Kommunion und Beichte. Jeder Gläubige darf gehen, wohin er will.
3. Für Taufe, Firmung und Trauung besteht auch kein eigentlicher Pfarrzwang, jedoch sind diese Sakramentsspendungen in der am Ort zuständigen Pfarrei zu beurkunden und zu registrieren, die darum im Einzelfall oder pauschal zustimmen muß (oder der Bischof), was (a) beim IStPhN der Fall ist (zuständig ist St. Sebastian; 2006 habe ich für einen Sohn noch beim Bischof die Tauferlaubnis beantragt und erhalten, bei weiteren Taufen und Firmungen war das für den Einzelfall nicht mehr erforderlich) und (b) die Art des Kommunionempfangs auf keine Weise berührt.
4. Für regulär vom Bischof gespendete Sakramente (Firmung, Diakonats- und Priesterweihe) gilt, daß ggf. ein fremder Bischof die Zustimmung des Ortsbischofs braucht. In den Ritus kann der nicht hineinreden, theoretisch aber die Tätigkeit des fremden Bischofs untersagen. In der Regel wird eine bloße Mitteilung an den Ortsbischof genügen, dann gilt tacentem consentire videri. (Zuletzt hatten wir im Juni Firmungen – zwei meiner Söhne waren dabei –, gespendet vom Bischof von Kopenhagen). Auch dies berührt auf keine Weise die Art des Kommunionempfangs.
5. Ich bestreite überdies, das irgendein Bischof die Kompetenz habe, den Kommunionempfang mit dem Munde zu verbieten, ebensowenig wie er die Feier der hl. Messe verbieten kann.«
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 14:23

Meine Stellungnahme lautete wie folgt…
Ich schrieb/zitierte schon:
Juergen hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 14:35
Stephan Haering schreibt im Handbuch des kath. Kirchenrechts (2. Aufl., S. 595f.):
…Mit dem Status als Institut päpstlichen bzw. diözesanen Rechts ist keine ausschließliche Zuständigkeit des betreffenden hierarchischen Organs für das jeweilige Institut und dessen Mitglieder verbunden; d.h. daß der Diözesanbischof in seinem Territorium ebenso gewisse rechtliche Kompetenzen hinsichtlich der Institute päpstlichen Rechts besitzt¹ wie der Apostolische Stuhl über ordentliche Befugnisse bezüglich der diözesanrechtlichen Institute verfügt.²

¹ z.B. cc. 609 §1, 615, 678–683; vgl. auch Aymans-Mörsdorf KanR II, S. 589–591.
² z.B. cc. 582, 584, 590, 592; vgl. auch Aymans-Mörsdorf KanR II, S. 587f

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6624
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Protasius »

Unabhängig davon, wie weit der Ortsbischof dem ISPN hineinregeln darf, haben kirchenrechtlich versiertere Leute als ich darauf hingewiesen, daß ein Bischof die Mundkommunion nicht verbieten kann; er kann ggf. unter den derzeitigen Umständen die Handkommunion erlauben, wo das bislang nicht erlaubt war (haben bspw. die russischen Bischöfe gemacht), aber sämtliche Regelungen zur Handkommunion sagen eindeutig aus, daß die Mundkommunion immer möglich ist und – wo Handkommunion erlaubt ist – die Auswahl beim Empfänger liegt, und die Handkommunion vorschreibende Anordnungen des Ortsbischofs wurden von Rom stets als rein suggestiv und nicht zwingend behandelt, weil Mundkommunion die Norm darstellt. Näheres bspw. hier: http://www.newliturgicalmovement.org/20 ... nd-to.html Und in der außerordentlichen Form, wo die Handkommunion ausdrücklich ausgeschlossen ist, gilt das a fortiori, weil es ganz klar nicht in der Macht des Bischofs steht den Ritus zu verändern.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3434
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Lycobates »

Protasius hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 16:22
Unabhängig davon, wie weit der Ortsbischof dem ISPN hineinregeln darf, haben kirchenrechtlich versiertere Leute als ich darauf hingewiesen, daß ein Bischof die Mundkommunion nicht verbieten kann; er kann ggf. unter den derzeitigen Umständen die Handkommunion erlauben, wo das bislang nicht erlaubt war (haben bspw. die russischen Bischöfe gemacht), aber sämtliche Regelungen zur Handkommunion sagen eindeutig aus, daß die Mundkommunion immer möglich ist und – wo Handkommunion erlaubt ist – die Auswahl beim Empfänger liegt, und die Handkommunion vorschreibende Anordnungen des Ortsbischofs wurden von Rom stets als rein suggestiv und nicht zwingend behandelt, weil Mundkommunion die Norm darstellt. Näheres bspw. hier: http://www.newliturgicalmovement.org/20 ... nd-to.html Und in der außerordentlichen Form, wo die Handkommunion ausdrücklich ausgeschlossen ist, gilt das a fortiori, weil es ganz klar nicht in der Macht des Bischofs steht den Ritus zu verändern.
Man kann doch einfach die Kommunionspendung einstellen.
Meßopfer und Kommunion der Gläubigen sind ohnehin zwei unterschiedliche Dinge.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 8. November 2020, 17:25
Man kann doch einfach die Kommunionspendung einstellen.
Meßopfer und Kommunion der Gläubigen sind ohnehin zwei unterschiedliche Dinge.
Wurde in PB auch so gemacht: Keine Kommunionspendung in Messen der a.o. Form von Mitte März bis Ende September.
Grund war das erzbischöfliche Verbot der Spendung der Mundkommunion. - Die Rechtmäßigkeit dieser Vorschrift zweifle ich allerdings an.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2507
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Leben in einer Fürsorge-Diktatur

Das Riesenrad – Die Erzählung zur Coronakrise
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema