EU-Austritt PRO-CONTRA

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Was hältst du von der EU?

Ich bin für einen EU-Austritt
10
63%
Ich bin gegen einen EU-Austritt
6
38%
Ich bin unentschlossen
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 16

philipp
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

EU-Austritt PRO-CONTRA

Beitrag von philipp »

Liebes Forum, ich würde hier gerne eine Diskussion lostreten, ob ihr für oder gegen einen Austritt aus der EU seid, da ich auf den ersten Seiten kein Thema dazu gefunden habe. Ich persönlich halte eine Debatte darüber deshalb für spannend, weil ich das Gefühl habe, dass praktisch ganz Deutschland die EU entweder hinnimmt oder sie unreflektiert gutheisst.

Ich freue mich auf eure Meinungen.
Philipp

Juergen
Beiträge: 26476
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: EU-Austritt PRO-CONTRA

Beitrag von Juergen »

philipp hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 22:58
Liebes Forum, ich würde hier gerne eine Diskussion lostreten, ob ihr für oder gegen einen Austritt aus der EU seid,…
Ich habe für einen Austritt angekreuzt, weil die richtige Antwort nicht dabei war.
Ich bin für die Auflösung der EU in ihrer jetzigen Form. Das Konzept einer Handelszone mit vereinfachten Verfahren im Warenverkehr ist in gut; was daraus aber inzwischen entstanden ist, ist nicht mehr gut.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

philipp
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag 13. September 2020, 19:39

Re: EU-Austritt PRO-CONTRA

Beitrag von philipp »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 9. Oktober 2020, 10:37
philipp hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 22:58
Liebes Forum, ich würde hier gerne eine Diskussion lostreten, ob ihr für oder gegen einen Austritt aus der EU seid,…
Ich habe für einen Austritt angekreuzt, weil die richtige Antwort nicht dabei war.
Ich bin für die Auflösung der EU in ihrer jetzigen Form. Das Konzept einer Handelszone mit vereinfachten Verfahren im Warenverkehr ist in gut; was daraus aber inzwischen entstanden ist, ist nicht mehr gut.
ich habe die antworten bewusst so gehalten. ich bin denke ich auch ganz auf diener seite. eine eu an sich wäre gut... wenn sie nur sinnvoll umgesetzt wäre

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23688
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: EU-Austritt PRO-CONTRA

Beitrag von Niels »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 9. Oktober 2020, 10:37
Ich bin für die Auflösung der EU in ihrer jetzigen Form. Das Konzept einer Handelszone mit vereinfachten Verfahren im Warenverkehr ist in gut; was daraus aber inzwischen entstanden ist, ist nicht mehr gut.[/font]
:daumen-rauf:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Caviteño
Beiträge: 11281
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: EU-Austritt PRO-CONTRA

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 9. Oktober 2020, 10:37
Ich habe für einen Austritt angekreuzt, weil die richtige Antwort nicht dabei war.
Ich bin für die Auflösung der EU in ihrer jetzigen Form. Das Konzept einer Handelszone mit vereinfachten Verfahren im Warenverkehr ist in gut; was daraus aber inzwischen entstanden ist, ist nicht mehr gut.[/font]
Die Frage ist natürlich, ob so etwas so einfach möglich ist, also ob man die EU in eine EFTA zurückstufen kann.

Ein einfaches Problem: die Zölle
Sollen für den Warenverkehr innergemeinschaftliche Grenzkontrollen und Zölle wegfallen, muß es einen gemeinsamen Außenzoll geben, um Umgehungen zu vermeiden. Da stoßen schon die Interessen verschiedener Staaten (F: kein Rindfleisch aus den USA, Kfz-Einfuhrbeschränkungen interessieren uns nicht - D: Rindfleischeinfuhr ok, wenn dafür PKW exportiert werden können) aufeinander.
Ähnliches gilt für die Personenfreizügigkeit: Polen und andere Länder werden niemals ihre Märkte öffnen, wenn ihre Staatsbürger nicht das Recht haben, im anderen Staat zu arbeiten.
Ebenso müssen in einem Gemeinsamen Markt die Produktstandards vereinheitlicht werden, um sog. nichttarifäre Handelshemmnisse zu vermeiden.

Andererseits zeigen die vielen Fehler der Vergangenheit, daß man eben nicht "mal eben" die bisherigen Nationalstaaten unter dem Dach der EU zusammenführen kann. Nationale Ressentiments werden lange, vielleicht immer bleiben - ein deutscher Papst und ein ital. EZB-Präsident, das ist den beiden Völkern eben schwer zu vermitteln.

Ich halte daher wenig von der Idee, die EU aufzulösen bzw. aus ihr auszutreten - und anschließend als Handelsgemeinschaft neu zu gründen.

ME sollte ein Austritt bzw. eine Auflösung erfolgen und dann könnten sich wirtschaftlich ähnlich strukturierte Staaten mit bi- oder multilateralen Abkommen zusammenschließen. Dabei wäre eine große Bandbreite vorstellbar: vom freien Warenverkehr über die Personenfreizügigkeit bis zu einer gemeinsamen Währung. Schließlich hatten der niederländische Gulden und der öster. Schilling mehr oder weniger feste Umtauschverhältnisse zur DM (1:1,10 bzw. 1:7) und die wenigsten Dänen migrieren nach D., um dort die Sozialleistungen zu beziehen.

Warum sollte z.B. ein Wirtschaftsverbund der skandinavischen Länder, Benelux, GB, A, CH und D nicht möglich sein? Da wäre sogar eine Währungsunion - ggfs. für einen Teil - (Idee des Nordeuros) denkbar.
Die wirtschaftlichen Spannungen wären bei dieser Lösung weitaus geringer als in einer EU 27. Ein Staatenbund, der so wirtschaftlich unterschiedliche Länder wie NL und Bulgarien/Rumänien (und demnächst Albanien und Kosovo) umfaßt, kann nicht funktionieren. Es muß zwangsläufig zu Transferzahlungen kommen, die dann den Steuerzahlern im Norden kaum zu vermitteln sind.

Ja, Austritt aus der EU - am besten gestern - und die Forderungen (Target II, ESM usw.) abschreiben. Mit den NL, GB usw. Gespräche über eine wirtschaftliche Zusammenarbeit führen - das ist mE erfolgversprechender als weiter in Brüssel mitzumischen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema