SARS-CoV2

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 323
Registriert: Samstag 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: SARS-CoV2

Beitrag von DarPius »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 15:44
In den meisten asiatischen Ländern mit konsequenter Maskenpflicht sieht es ganz gut aus. Insofern kann man das auch ohne wissenschaftlichen Hintergrund rein empirisch mal als sinnvoll erachten, da dann der einzene durch alle anderen geschützt ist.
Solchen Quatsch kann man nur glauben, wenn man die Korrelation von der Kausalität nicht auseinander halten kann.

- und die Sonne wird von den Uhren angetrieben, da die Sonne ihren Höhepunkt erreicht, wenn die Zeiger immer bei 12 stehen
- und mit der Anzahl der Feuerwehrleute, kann man die Brandgröße steuern, da je mehr Feuerwehrleute, desto größer ist der Brand
- und die Krankheitsfälle gehen zurück, weil sich alle rote Nasen malen und Masken tragen.

Kinder, Kinder...
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 15:44
In meiner Umgebung scheint das kaum jemand Ernst zu nehmen mit dem Maskentragen außerhalb von Geschäften....
Ea gab auch welche, die von dem Maulkorb befreit wurden, bevor die "Pflicht" kam und das nicht mal im Geschäft ernst nehmen.
Was soll man da ernst nehmen? Meine Würde ist unantastbar. Jedermanns Würde ist unantastbar. Macht also Gebrauch, von eurem Verstand.
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25463
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 17:03
…In meiner Umgebung scheint das kaum jemand Ernst zu nehmen mit dem Maskentragen außerhalb von Geschäften…
Meine Kollegen im Laden werden jetzt vermehrt geschützt ohne Masken tragen zu müssen. Unserem GL sei Dank. Es begann an Servicecenter und den Kassen und in der letzten Woche wurden zusätzlich an den Bedientheken (Fleisch, Wurst, Käse, Frischfisch) Plexiglasscheiben angebracht. Alle, die dort hinter den Theken arbeiten, sind heilfroh, endlich ohne Maske arbeiten zu dürfen. Andere Kollegen tragen statt Stoffmaske ein Plastikvisier, weil sie sagen, mit der Maske nicht vernünftig arbeiten zu können. Und dann gibt es natürlich auch Kollegen mit Attest, das sie vom Maskentragen befreit. Letzteres ist auch das, was ich jedem rate, der sich über die Maske beschwert: „Geh zum Arzt und laß Dir ein Attest schreiben.“

Ich wünsche den Maskenfreunden in Bälde für längere Zeit Temperaturen von mindestens 30°C im Schatten – Jawoll! :maske:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9886
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Edi »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 17:03
…In meiner Umgebung scheint das kaum jemand Ernst zu nehmen mit dem Maskentragen außerhalb von Geschäften…
Ich wüsste nicht, daß man ausserhalb von Geschäften eine Maske tragen muß, jedenfalls nicht in Baden-Württemberg. Wie das anderswo ist, weiß ich nicht.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25463
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie lange die Viren an durch Atemluft feucht gewordenen Masken ist?
Masken als Sondermüll?

Apropos…
Es wird geraten, daß man sich mit Seife häufig die Hände wäscht. Der Waschvorgang soll mind. 20 Sekunden betragen, wobei es egal ist, ob das Wasser kalt, warm oder gar heiß ist. Die Seife soll, so hörte ich, sehr effektiv die Virushülle zerstören – angeblich sogar besser als Desinfektionsmittel.
Soweit so gut.
Nun höre ich aber auf der anderen Seite, daß man Mehrwegmasken aus Stoff in der Waschmaschine bei 60°C oder besser noch bei 95°C waschen soll. Die Waschmittellauge enthält Enzymen, Fettlösern, Eiweislöse u.v.m.

Irgendwie bekomme ich das 20 Sekunden mit kaltem Wasser und Seife Waschen der Hände denkerisch nicht mit der Maschinenwäsche, die bei 60°C/95°C eine Stunde und länger dauert, zusammen. :hmm:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14776
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: SARS-CoV2

Beitrag von HeGe »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 13:05
Inzident scheint hier auch die Beweislast ein Thema gewesen zu sein, obwohl im öffentlichen Recht allgemein der Amtsermittlungsgrundsatz gilt. Die ersten Entscheidungen des BVerfG haben ja mehr oder weniger gesagt, wenn die Regierungsbehörden halt sagen, dass das Virus sauugefährlich ist, dann unterstellen wir das voterst mal so. Die Antragsteller konnten ja kaum das Gegenteil beweisen.
Das war m.E. auch eine Frage des Prüfungsmaßstabes. Im Rahmen der Gefahrenabwehr reichen ja meist Prognoseabschätzungen, die nicht völlig unplausibel erscheinen. Wenn die Behörde also eine solch begründete Prognoseabschätzung nachweisen kann und eine Gefahr anderenfalls nicht sicher ausgeschlossen werden kann, reicht das ja meist für die Rechtmäßigkeit der Entscheidung.

Ich kenne das zur genüge aus dem Naturschutzrecht, da genügt es z.T., wenn eine geschützte Tierart, die potentiell vorhanden sein könnte, gestört werden könnte, um eine bestimmte Handlung zu verbieten.

Ähnlich dürfte es dann auch hier gewesen sein, es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich bei Beibehaltung der Gottesdienste die Ausbreitung verschlimmerte, was dann genügt hat.

Dass man hier kaum das Gegenteil beweisen kann, ist leider so.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25463
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

HeGe hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:44
Ich kenne das zur genüge aus dem Naturschutzrecht, da genügt es z.T., wenn eine geschützte Tierart, die potentiell vorhanden sein könnte, gestört werden könnte, um eine bestimmte Handlung zu verbieten.
Die Menschen sind leider keine Tiere, mit denen so behutsam und umsichtig umgegangen wird.
Menschen sind die, denen man jeden Unsinn verordnen kann, und die das dann gefälligst zu tun haben. Immerhin haben die Menschen ja selbst die Verordner der Legislative gewählt. Jetzt sollen sie gefälligst auch auf sie hören. Das Einpeitschen der Regeln in die Hirne der Menschen übernehmen dabei die abgabenfinanzierten Medienvasallen.

:tuete:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 681
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

Lieber Jürgen und andere,

beim Fremdschutz geht es darum, die eigenen Speicheltröpfchen von anderen möglichste fernzuhalten. Das geht mit einem Plastikvisier oder einer Plexiglasscheibe natürlich genausogut wie mit einer Maske.

Und selbstverständlich ist mir der Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation bekannt. Rein physikalisch kann man davon ausgehen, dass Tröpchendes Sprechers mit Masken schlicht nicht so weit kommen können....

https://www.youtube.com/watch?v=jgoTMOgb3Ds

Und nein, es gibt keine Maskenpflicht außerhalb von Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln in Deutschland. Weswegen man ja auch ansonsten kaum Leute damit sieht. Im Gegensatz zu asiatischen Ländern.

Mir ist schon klar, dass ich hier irgendwie Gegenwind habe, habe ich ja oft, aber es wäre doch nett, wenn man meine Äußerungen nicht direkt abklassifiziert. Ich gebe mir nämlich durchaus Mühe, seriös zu recherchieren.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25463
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:03
…Weswegen man ja auch ansonsten kaum Leute damit sieht. Im Gegensatz zu asiatischen Ländern…
Bei den Chinesen ist aufgrund der dreckigen Luft das Maskentragen ja sowieso schon seit vielen Jahren zu einem Habitus geworden.
aerzteblatt.de hat geschrieben:Corona in Fleischfabrik: Kritik an Zuständen, mehr als 200 Infizierte

Insgesamt hat der betroffene Betrieb rund 1.200 Beschäftigte. Die Arbeiter sind nach Angaben von Westflei­sch mehrheitlich in Wohnungen mit drei, vier oder fünf Personen untergebracht. Viele Ar­beiter in der Fleischbranche kommen aus Osteuropa.

Das Amt für Arbeitsschutz habe bei einer Überprüfung festgestellt, dass es sowohl im Be­reich des Zerlegebandes als auch in den Umkleiden Probleme gebe, den Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten, so das Gericht. Die Mund-Nasen-Schutzmasken würden am Zerlegeband nicht korrekt getragen. Die Firma sei nicht in der Lage gewesen, Infektions­schwerpunkte zu benennen.
:auweia:

Ja, Maskentragen ist eine Kunst für sich. Es gibt einige, die mit ihrer Maske nur den Mund aber nicht die Nase bedecken. Manche ziehen sie zum Sprechen auch extra unters Kinn, damit man sich vernünftig unterhalten kann.
Klingt komisch – is aber so.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9886
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Edi »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:43
Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie lange die Viren an durch Atemluft feucht gewordenen Masken ist?
Masken als Sondermüll?

Apropos…
Es wird geraten, daß man sich mit Seife häufig die Hände wäscht. Der Waschvorgang soll mind. 20 Sekunden betragen, wobei es egal ist, ob das Wasser kalt, warm oder gar heiß ist. Die Seife soll, so hörte ich, sehr effektiv die Virushülle zerstören – angeblich sogar besser als Desinfektionsmittel.
Soweit so gut.
Nun höre ich aber auf der anderen Seite, daß man Mehrwegmasken aus Stoff in der Waschmaschine bei 60°C oder besser noch bei 95°C waschen soll. Die Waschmittellauge enthält Enzymen, Fettlösern, Eiweislöse u.v.m.

Irgendwie bekomme ich das 20 Sekunden mit kaltem Wasser und Seife Waschen der Hände denkerisch nicht mit der Maschinenwäsche, die bei 60°C/95°C eine Stunde und länger dauert, zusammen. :hmm:
Ich nehme mal an, daß man eine Maske auch mit Seifenlauge, die nicht zu sehr verdünnt ist, waschen kann, da wird man aber länger dazu brauchen als beim Händewaschen, denn der Stoff der Masken muss ja auch gut benetzt und gut durchdrungen werden von der Lauge. Da aber fast jeder eine Waschmaschine hat, wird eben das Waschen in der Maschine empfohlen. Seife greift die Hülle der Viren an, die aus fettartigen Substanzen, Lipide genannt, besteht.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24755
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Sydney, Australien, gestern.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 323
Registriert: Samstag 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: SARS-CoV2

Beitrag von DarPius »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:03
Und selbstverständlich ist mir der Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation bekannt. Rein physikalisch kann man davon ausgehen, dass Tröpchendes Sprechers mit Masken schlicht nicht so weit kommen können....
Offensichtlich nicht. Denn es wird nicht gefragt, ob mehr oder weniger Tröpfchen geschleudert werden, sondern ob die Masken verhindern, dass die Krankheit dadurch verbreitet wird.
Um das zu verstehen, soll man sich ein Netz vorstellen, das verhindern soll, dass keine Mücken durchkommen. Je kleiner die Masche, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass mehr Mücken durchkommen, denn es werden nur die kleineren durchkommen. Die Frage ist aber, ob es so wenig durchkommen, dass weniger durch die Mückenstiche infiziert werden, denn unter Umständen macht es keinen Unterschied, ob man durch eine oder fünf Mücken gestochen wird. Und um DIESE Art der Kausalität geht es hier.

Außerdem bin ich gesund, habe weder Niesen noch Husten.
Polnischer Gesundheitsminister antwortete auf die Fragen der Journalisten, warum er keine Maske trägt, dass er keine Symptome hat. Ich mutmaße, dass er immuner ist, da er Mitglied des Malteser Ordens ist, weiß dadurch vielleicht etwas mehr.


Ausserdem gibt es keinen gold-satndard-Test. Da kann man sich Krankheitsfälle zusammen fabulieren, wie es einem gefällt. In einer Fleisch-, Autofabrik oder eben in den Kirchen der Piusbruderschaft.
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12490
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Hubertus »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 17:03
kabelkeber hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 16:38
Wenn Masken so hilfreich wären, dann weiß ich nicht, warum aktuell die bösen R-Zahlen wieder steigen, wo doch seit 2 Wochen Pflicht herrscht und angeblich eine Inkubationszeit von 2-3 Wochen relevant ist, um Maßnahmen beurteilen zu können.
Oder sucht man ein Druckmittel, um unliebsame Demos zu verbieten?
Ich denke, das muss man mal abwarten. In meiner Umgebung scheint das kaum jemand Ernst zu nehmen mit dem Maskentragen außerhalb von Geschäften....
Ich halte das ebenfalls für sinnlos.
Immer wieder sieht man Fußgänger oder Radfahrer, die mutterseelenallein mit Maske unterwegs sind. Solange der Mindestabstand eingehalten wird, spricht wohl nichts gegen ein Ablegen des Mund-Nase-Schutzes, zumal dieser möglicherweise ohnehin nicht länger getragen werden sollte.
Vielmehr stört mich die regelmäßige Unterschreitung des Mindestabstandes u.a. durch schwer atmende Jogger, die in kaum mehr als Lineallänge keuchend an mir vorbeilaufen.
Dort, wo der Mindestabstand nicht garantiert werden kann (Geschäft, öffentliche Verkehrsmittel) ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes m.E. sinnvoll und erträglich - so lange wir keine näheren belastbaren Erkenntnisse zu dieser Pandemie haben. Ansonsten sollte das Einhalten des Mindestabstandes Priorität haben.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3069
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: SARS-CoV2

Beitrag von ar26 »

HeGe hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:44
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 13:05
Inzident scheint hier auch die Beweislast ein Thema gewesen zu sein, obwohl im öffentlichen Recht allgemein der Amtsermittlungsgrundsatz gilt. Die ersten Entscheidungen des BVerfG haben ja mehr oder weniger gesagt, wenn die Regierungsbehörden halt sagen, dass das Virus sauugefährlich ist, dann unterstellen wir das voterst mal so. Die Antragsteller konnten ja kaum das Gegenteil beweisen.
Das war m.E. auch eine Frage des Prüfungsmaßstabes. Im Rahmen der Gefahrenabwehr reichen ja meist Prognoseabschätzungen, die nicht völlig unplausibel erscheinen. Wenn die Behörde also eine solch begründete Prognoseabschätzung nachweisen kann und eine Gefahr anderenfalls nicht sicher ausgeschlossen werden kann, reicht das ja meist für die Rechtmäßigkeit der Entscheidung.

Ich kenne das zur genüge aus dem Naturschutzrecht, da genügt es z.T., wenn eine geschützte Tierart, die potentiell vorhanden sein könnte, gestört werden könnte, um eine bestimmte Handlung zu verbieten.

Ähnlich dürfte es dann auch hier gewesen sein, es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich bei Beibehaltung der Gottesdienste die Ausbreitung verschlimmerte, was dann genügt hat.

Dass man hier kaum das Gegenteil beweisen kann, ist leider so.
Der Hinweis auf das Naturschutzrecht ist gut. Freilich stehen dort idR nicht so grundrechtsrelevante Themen im Feuer. Schwere Grundrechtseingriffe aufgrund von Prognosen sind jedenfalls ein gefährliches Problem.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25463
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Edi hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:36
… Da aber fast jeder eine Waschmaschine hat, wird eben das Waschen in der Maschine empfohlen. Seife greift die Hülle der Viren an, die aus fettartigen Substanzen, Lipide genannt, besteht.
Und warum wird 60°C bzw. 95°C empfohlen?
Waschmittel sind ja keine (harmlose) Seife. Wenn man die Herstellerangaben auf der Packung ernst nimmt, müßte man ja vor Einfüllen in die Waschmaschine zumindest Schutzbrille und Handschuhe anziehen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14776
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: SARS-CoV2

Beitrag von HeGe »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 20:03
Der Hinweis auf das Naturschutzrecht ist gut. Freilich stehen dort idR nicht so grundrechtsrelevante Themen im Feuer. Schwere Grundrechtseingriffe aufgrund von Prognosen sind jedenfalls ein gefährliches Problem.
Bei manchen Gerichtsentscheidungen habe ich schon mehrfache das Gefühl gehabt, das Naturschutz mittlerweile sogar eher über den Grundrechten steht... :roll:

Aber ansonsten hast du natürlich recht. Wenn ich bspw. an die Sicherungsverwahrung denke, ist das aber ja auch nichts Neues.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1070
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Diözese Linz

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Athanasius0570 »

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 17:26
kabelkeber hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 17:16
https://bistummainz.de/pfarrei/hackenhe ... ine-Kirche
:auweia: :klatsch:
Es gibt ja doch noch vernünftige Pfarrer. :klatsch:
Ja, wirklich sehr gut, mit 2 Einschränkungen: Ein wenig spät, oder? Und ist für Christen die "Würde des Menschen" das oberste Gut oder sein Heil?

Besonders unterstreichen möchte ich aber den Abschnitt am Ende: "Die katholischen Bischöfe haben sich bei der Frage der Gottesdienste vom Staat in eine Reihe stellen lassen mit Evangelischen, Juden und Muslimen. Sie haben nicht vehement vertreten, dass nach katholischer Auffassung die Eucharistie eine Bedeutung hat, die weder die Evangelische Kirche kennt noch die Juden bei ihrem Synagogenbesuch noch die Muslime bei ihren Freitagsgebeten."

Br. Elias.
Freut euch zu jeder Zeit! Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus. (1 Thess 5, 16-18)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7151
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: SARS-CoV2

Beitrag von holzi »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:43
Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie lange die Viren an durch Atemluft feucht gewordenen Masken ist?
Masken als Sondermüll?

Apropos…
Es wird geraten, daß man sich mit Seife häufig die Hände wäscht. Der Waschvorgang soll mind. 20 Sekunden betragen, wobei es egal ist, ob das Wasser kalt, warm oder gar heiß ist. Die Seife soll, so hörte ich, sehr effektiv die Virushülle zerstören – angeblich sogar besser als Desinfektionsmittel.
Soweit so gut.
Nun höre ich aber auf der anderen Seite, daß man Mehrwegmasken aus Stoff in der Waschmaschine bei 60°C oder besser noch bei 95°C waschen soll. Die Waschmittellauge enthält Enzymen, Fettlösern, Eiweislöse u.v.m.

Irgendwie bekomme ich das 20 Sekunden mit kaltem Wasser und Seife Waschen der Hände denkerisch nicht mit der Maschinenwäsche, die bei 60°C/95°C eine Stunde und länger dauert, zusammen. :hmm:
Ich könnt' mir vorstellen, das mit dem Waschen hängt mit den anderen Bazillen zusammen, die sich so im Laufe der Zeit am Maulkorb ansiedeln.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9886
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Edi »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 20:15
Edi hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:36
… Da aber fast jeder eine Waschmaschine hat, wird eben das Waschen in der Maschine empfohlen. Seife greift die Hülle der Viren an, die aus fettartigen Substanzen, Lipide genannt, besteht.
Und warum wird 60°C bzw. 95°C empfohlen?
Waschmittel sind ja keine (harmlose) Seife. Wenn man die Herstellerangaben auf der Packung ernst nimmt, müßte man ja vor Einfüllen in die Waschmaschine zumindest Schutzbrille und Handschuhe anziehen.
Ja, die Herstellerangaben. Die sind gesetzlich vorgeschrieben. Wenn man z.B. die Sicherheitsdatenblätter der Inhaltsstoffe liest, dann könnte man meinen, manches Produkt sei das reine Gift. Die Rezepte bestehen aber nicht aus 100 % des Rohstoffs, sondern viel weniger und am Ende wird ein Reinigungsmittel z.B. ein Shampoo, das aus Rohstoffen besteht, die im SDB schlimm aussehen, sogar noch als gut hautverträglich bezeichnet, was auch stimmt.

Habe vor kurzem von einer Firma ein Muster Zuckertensid bekommen, da ist auf der Packung ein Warnhinweis "ätzend". Das Zuckertensid gilt aber als mildes Tensid und das ist es auch. Warum dann "ätzend"? Weil es vom Hersteller mit einem ph-Wert von etwa 11 oder 11,5 ausgeliefert wird, damit es nicht konserviert werden muss. Insofern stimmt der Warnhinweis auch. Nur: Im Endprodukt, z.B. einer Handseife, die auch Seife enthalten soll, hat man einen ph-Wert von etwa 9-9,5 oder wenn man es in einem Shampoo einsetzt, einen von 5-6 und da ist dann keine Rede mehr von ätzend.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6578
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:41
Sydney, Australien, gestern.
Mich wundert die fehlende Reaktion auf dieses Video.
Ἄξιόν ἐστι τὸ ἀρνίον τὸ ἐσφαγμένον λαβεῖν τὴν δύναμιν καὶ τὸν πλοῦτον καὶ σοφίαν καὶ ἰσχὺν καὶ τιμὴν καὶ δόξαν καὶ εὐλογίαν.

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 681
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Irmgard »

DarPius hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:43
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:03
Und selbstverständlich ist mir der Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation bekannt. Rein physikalisch kann man davon ausgehen, dass Tröpchendes Sprechers mit Masken schlicht nicht so weit kommen können....
Offensichtlich nicht. Denn es wird nicht gefragt, ob mehr oder weniger Tröpfchen geschleudert werden, sondern ob die Masken verhindern, dass die Krankheit dadurch verbreitet wird.
Um das zu verstehen, soll man sich ein Netz vorstellen, das verhindern soll, dass keine Mücken durchkommen. Je kleiner die Masche, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass mehr Mücken durchkommen, denn es werden nur die kleineren durchkommen. Die Frage ist aber, ob es so wenig durchkommen, dass weniger durch die Mückenstiche infiziert werden, denn unter Umständen macht es keinen Unterschied, ob man durch eine oder fünf Mücken gestochen wird. Und um DIESE Art der Kausalität geht es hier.

Außerdem bin ich gesund, habe weder Niesen noch Husten.
Polnischer Gesundheitsminister antwortete auf die Fragen der Journalisten, warum er keine Maske trägt, dass er keine Symptome hat. Ich mutmaße, dass er immuner ist, da er Mitglied des Malteser Ordens ist, weiß dadurch vielleicht etwas mehr.


Ausserdem gibt es keinen gold-satndard-Test. Da kann man sich Krankheitsfälle zusammen fabulieren, wie es einem gefällt. In einer Fleisch-, Autofabrik oder eben in den Kirchen der Piusbruderschaft.
Ich glaube, du möchtest mich nicht verstehen. Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist, richtig? Auch bei einem Virus braucht es eine kritische Konzentration, damit man sich infiziert. Meines Wissens nach ist das unstrittig. Und die Masken verrringern die Viruslast. Was noch zu klären wäre ist, welche Konzentration genau diejenige ist, die beim Menschen sicher zur Infektion führt. Da helfen einem Zellkulturen nur begrenzt weiter.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14301
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Raphael »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 22:00
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:41
Sydney, Australien, gestern.
Mich wundert die fehlende Reaktion auf dieses Video.
[sarkasmus]Bedauerlicher Einzelfall![/sarkasmus]
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6578
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Ἄξιόν ἐστι τὸ ἀρνίον τὸ ἐσφαγμένον λαβεῖν τὴν δύναμιν καὶ τὸν πλοῦτον καὶ σοφίαν καὶ ἰσχὺν καὶ τιμὴν καὶ δόξαν καὶ εὐλογίαν.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6578
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

Raphael hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 22:09
[sarkasmus]Bedauerlicher Einzelfall![/sarkasmus]
Ja.
Demokratie heißt ja bekanntlich, daß man alle fünf Jahre ein Kreuz machen darf.
Ob das Kreuz Folgen hat, dazu hat sich der Landesrat nicht geäußert. (Siehe dazu das von mir oben verlinkte Video.)
Ἄξιόν ἐστι τὸ ἀρνίον τὸ ἐσφαγμένον λαβεῖν τὴν δύναμιν καὶ τὸν πλοῦτον καὶ σοφίαν καὶ ἰσχὺν καὶ τιμὴν καὶ δόξαν καὶ εὐλογίαν.

Petrus
Beiträge: 3367
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Petrus »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 20:15
Edi hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:36
… Da aber fast jeder eine Waschmaschine hat, wird eben das Waschen in der Maschine empfohlen. Seife greift die Hülle der Viren an, die aus fettartigen Substanzen, Lipide genannt, besteht.
Und warum wird 60°C bzw. 95°C empfohlen?
Waschmittel sind ja keine (harmlose) Seife. Wenn man die Herstellerangaben auf der Packung ernst nimmt, müßte man ja vor Einfüllen in die Waschmaschine zumindest Schutzbrille und Handschuhe anziehen.

Es geht auch einfacher:

Masken auf Heitzung legen oder auf Wäschleine hängen - Virus trocknet aus.
Masken handwarm mit Spülmittel waschen und trocknen - Virus verliert durch Spülmittel die Lipid(Fett) hülle und stirbt.

Quelle: Ein mir nahestehender Biologe, dem ich in solchen Dingen vertraue.

WICHTIG:

Masken mit eingearbeitetem Draht-Nasenbügel NICHT in die Mikrowelle!


Die Münchner Fuerwehr hatte da schon mehrere "Corona-Einsaätze" - erst brennt die Maske, dann brennt die Mikrowelle, dann brennt die Küche, dann brennt die Wohnung ...

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19080
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: SARS-CoV2

Beitrag von taddeo »

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 22:39
Die Münchner Fuerwehr hatte da schon mehrere "Corona-Einsaätze" - erst brennt die Maske, dann brennt die Mikrowelle, dann brennt die Küche, dann brennt die Wohnung ...
Dann ist jedenfalls die Maske keimfrei und alle Viren über den Jordan. Mission accomplished. :pfeif: ;D

maliems
Beiträge: 2725
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: SARS-CoV2

Beitrag von maliems »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:43
Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie lange die Viren an durch Atemluft feucht gewordenen Masken ist?
Masken als Sondermüll?

Apropos…
Es wird geraten, daß man sich mit Seife häufig die Hände wäscht. Der Waschvorgang soll mind. 20 Sekunden betragen, wobei es egal ist, ob das Wasser kalt, warm oder gar heiß ist. Die Seife soll, so hörte ich, sehr effektiv die Virushülle zerstören – angeblich sogar besser als Desinfektionsmittel.
Soweit so gut.
Nun höre ich aber auf der anderen Seite, daß man Mehrwegmasken aus Stoff in der Waschmaschine bei 60°C oder besser noch bei 95°C waschen soll. Die Waschmittellauge enthält Enzymen, Fettlösern, Eiweislöse u.v.m.

Irgendwie bekomme ich das 20 Sekunden mit kaltem Wasser und Seife Waschen der Hände denkerisch nicht mit der Maschinenwäsche, die bei 60°C/95°C eine Stunde und länger dauert, zusammen. :hmm:

Völlig richtige Beobachtung. aus meiner Erinnerung und meiner heutigen Bewertung:

Die Einschätzung "Seife ist das beste" habe ich recht früh gelesen, etwa 20 März, vielleicht etwas später. Laut meiner Erinnerung ordentliche Quelle und gut begründet.

die andere "besser bei 95 Grad" habe ich etwa 2 Wochen später gelesen mit KEINER Quellenangabe und KEINER Begründung, eher auf einer Welle von Panikmache.

Ich weiß, Erinnerung ist keine Quellenangabe, oder sagen wir: eine Quelle niederiger Beweiskraft. Aber ich schreibe das hier trotzdem als Antwort, allein schon deshalb, weil ich mich freue, dass du der erste bist, der meine (innerliche) Frage von damals erstmals verschriftlichst.

(da gäbe es noch weitere Fragen, die aufkamen, aber die gerade im Orcus der Vergessenheit sind.)

maliems
Beiträge: 2725
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: SARS-CoV2

Beitrag von maliems »

Edi hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:36
Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:43
Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie lange die Viren an durch Atemluft feucht gewordenen Masken ist?
Masken als Sondermüll?

Apropos…
Es wird geraten, daß man sich mit Seife häufig die Hände wäscht. Der Waschvorgang soll mind. 20 Sekunden betragen, wobei es egal ist, ob das Wasser kalt, warm oder gar heiß ist. Die Seife soll, so hörte ich, sehr effektiv die Virushülle zerstören – angeblich sogar besser als Desinfektionsmittel.
Soweit so gut.
Nun höre ich aber auf der anderen Seite, daß man Mehrwegmasken aus Stoff in der Waschmaschine bei 60°C oder besser noch bei 95°C waschen soll. Die Waschmittellauge enthält Enzymen, Fettlösern, Eiweislöse u.v.m.

Irgendwie bekomme ich das 20 Sekunden mit kaltem Wasser und Seife Waschen der Hände denkerisch nicht mit der Maschinenwäsche, die bei 60°C/95°C eine Stunde und länger dauert, zusammen. :hmm:
Ich nehme mal an, daß man eine Maske auch mit Seifenlauge, die nicht zu sehr verdünnt ist, waschen kann, da wird man aber länger dazu brauchen als beim Händewaschen, denn der Stoff der Masken muss ja auch gut benetzt und gut durchdrungen werden von der Lauge. Da aber fast jeder eine Waschmaschine hat, wird eben das Waschen in der Maschine empfohlen. Seife greift die Hülle der Viren an, die aus fettartigen Substanzen, Lipide genannt, besteht.
Hä? Waschmittel ist doch nichts anderes als Seifenlauge. Hab ich da was nicht verstanden?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6578
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Siard »

maliems hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 00:54
Hä? Waschmittel ist doch nichts anderes als Seifenlauge. Hab ich da was nicht verstanden?
Das ist lange vorbei.
Ἄξιόν ἐστι τὸ ἀρνίον τὸ ἐσφαγμένον λαβεῖν τὴν δύναμιν καὶ τὸν πλοῦτον καὶ σοφίαν καὶ ἰσχὺν καὶ τιμὴν καὶ δόξαν καὶ εὐλογίαν.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9886
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Edi »

maliems hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 00:54
Edi hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 19:36
Juergen hat geschrieben:
Sonntag 10. Mai 2020, 18:43
Gibt es eigentlich Untersuchungen, wie lange die Viren an durch Atemluft feucht gewordenen Masken ist?
Masken als Sondermüll?

Apropos…
Es wird geraten, daß man sich mit Seife häufig die Hände wäscht. Der Waschvorgang soll mind. 20 Sekunden betragen, wobei es egal ist, ob das Wasser kalt, warm oder gar heiß ist. Die Seife soll, so hörte ich, sehr effektiv die Virushülle zerstören – angeblich sogar besser als Desinfektionsmittel.
Soweit so gut.
Nun höre ich aber auf der anderen Seite, daß man Mehrwegmasken aus Stoff in der Waschmaschine bei 60°C oder besser noch bei 95°C waschen soll. Die Waschmittellauge enthält Enzymen, Fettlösern, Eiweislöse u.v.m.

Irgendwie bekomme ich das 20 Sekunden mit kaltem Wasser und Seife Waschen der Hände denkerisch nicht mit der Maschinenwäsche, die bei 60°C/95°C eine Stunde und länger dauert, zusammen. :hmm:
Ich nehme mal an, daß man eine Maske auch mit Seifenlauge, die nicht zu sehr verdünnt ist, waschen kann, da wird man aber länger dazu brauchen als beim Händewaschen, denn der Stoff der Masken muss ja auch gut benetzt und gut durchdrungen werden von der Lauge. Da aber fast jeder eine Waschmaschine hat, wird eben das Waschen in der Maschine empfohlen. Seife greift die Hülle der Viren an, die aus fettartigen Substanzen, Lipide genannt, besteht.
Hä? Waschmittel ist doch nichts anderes als Seifenlauge. Hab ich da was nicht verstanden?
Seifen sind in heutigen Waschmitteln oft nur in geringem Maße enthalten, manchmal nur als Schaumbremse. Man verwendet da vorwiegend andere Tenside, grossteils auch aus Erdöl synthetisierte. Weiterhin sind Bleichmittel, Enzyme, optische Aufheller (die bringen waschtechnisch nichts, sondern sind nur eine optische Täuschung, weil diese sich auf dem Gewebe festsetzen und dieses durch das UV-Tageslicht für unsere Augen heller erscheint), Schmutzträger, Wasserenthärtungsmittel wie Komplexbildner usw., Silikate oder/und Soda und Sonstiges enthalten. Im Ergebnis gibt das dann auch eine Lauge.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 245
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: SARS-CoV2

Beitrag von kabelkeber »


Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25463
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Juergen »

Edi hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 05:55
maliems hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 00:54
Hä? Waschmittel ist doch nichts anderes als Seifenlauge. Hab ich da was nicht verstanden?
Seifen sind in heutigen Waschmitteln oft nur in geringem Maße enthalten, manchmal nur als Schaumbremse. Man verwendet da vorwiegend andere Tenside, grossteils auch aus Erdöl synthetisierte. Weiterhin sind Bleichmittel, Enzyme, optische Aufheller (die bringen waschtechnisch nichts, sondern sind nur eine optische Täuschung, weil diese sich auf dem Gewebe festsetzen und dieses durch das UV-Tageslicht für unsere Augen heller erscheint), Schmutzträger, Wasserenthärtungsmittel wie Komplexbildner usw., Silikate oder/und Soda und Sonstiges enthalten. Im Ergebnis gibt das dann auch eine Lauge.
Ich habe in dem Zusammenhang gestern gelesen, daß in Waschpulver oft Bleichmittel (auf Chlorbasis oder Sauerstoffbasis) drin sind. Diese sollen sehr effektiv gegen Bakterien, Viren usw. wirken. Diese Bleichen entwickeln ihre Kraft aber erst ab 30°C. Es leuchtet also zumindest ein, daß man bei Verwendung von klassischem Waschpulver kein kaltes Wasser verwenden kann.
Anders sehe es bei Flüssigwaschmitteln aus, die keine Bleichen enthalten. Diese sollen in der Tat bei niedrigen Temperaturen nicht besonders effektiv gegen Keime sein. Da gibt es wohl ein paar recht hartnäckige Kandidaten wie Noroviren und manche Pilze, die ohne Bleiche kaum kaputtzubekommen sind und dann ist wohl eine höhere Temperatur notwendig.

Den generellen Ratschlag „95°C ist besser als 60°C" erklärt das allerdings nicht.


Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9886
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: SARS-CoV2

Beitrag von Edi »

Juergen hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 14:18
Edi hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 05:55
maliems hat geschrieben:
Montag 11. Mai 2020, 00:54
Hä? Waschmittel ist doch nichts anderes als Seifenlauge. Hab ich da was nicht verstanden?
Seifen sind in heutigen Waschmitteln oft nur in geringem Maße enthalten, manchmal nur als Schaumbremse. Man verwendet da vorwiegend andere Tenside, grossteils auch aus Erdöl synthetisierte. Weiterhin sind Bleichmittel, Enzyme, optische Aufheller (die bringen waschtechnisch nichts, sondern sind nur eine optische Täuschung, weil diese sich auf dem Gewebe festsetzen und dieses durch das UV-Tageslicht für unsere Augen heller erscheint), Schmutzträger, Wasserenthärtungsmittel wie Komplexbildner usw., Silikate oder/und Soda und Sonstiges enthalten. Im Ergebnis gibt das dann auch eine Lauge.
Ich habe in dem Zusammenhang gestern gelesen, daß in Waschpulver oft Bleichmittel (auf Chlorbasis oder Sauerstoffbasis) drin sind. Diese sollen sehr effektiv gegen Bakterien, Viren usw. wirken. Diese Bleichen entwickeln ihre Kraft aber erst ab 30°C. Es leuchtet also zumindest ein, daß man bei Verwendung von klassischem Waschpulver kein kaltes Wasser verwenden kann.
Anders sehe es bei Flüssigwaschmitteln aus, die keine Bleichen enthalten. Diese sollen in der Tat bei niedrigen Temperaturen nicht besonders effektiv gegen Keime sein. Da gibt es wohl ein paar recht hartnäckige Kandidaten wie Noroviren und manche Pilze, die ohne Bleiche kaum kaputtzubekommen sind und dann ist wohl eine höhere Temperatur notwendig.

Den generellen Ratschlag „95°C ist besser als 60°C" erklärt das allerdings nicht.


Waschmittel mit Bleichmittel auf Chlorbasis kenne ich nicht, wohl aber Maschinenspülmittel. Bestimmte Bleichmittel auf Percarbonatbasis wirken schon bei niedrigen Temperaturen gegen Keime, was die Bleichkraft angeht aber weniger, da muss die Temperatur höher sein. Chemisch gesehen wird dabei Wasserstoffperoxid freigesetzt und das macht mithilfe des frei werdenden Sauerstoffs in statu nascendi, die Keime kaputt. Besser freilich ist bei Keimtötung und und Bleichung eine höhere Temperatur. Normalerweise braucht man aber keine 95 Grad Wäsche mehr, es sei denn sie sei sehr, sehr schmutzig.
Flüssigwaschmittel sind m.W. ohne Bleichmittel meist. Die töten auch kaum Keime ab, wenn man sie bei niedrigen Temperaturen einsetzt.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema