Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22760
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Niels » Donnerstag 23. Februar 2017, 15:13

Es scheint so: https://www.welt.de/politik/deutschland ... iehen.html
Als in Südschleswig Lebender würde ich mich derzeit wohl auch für Dänemark entscheiden... :pfeif:
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

PascalBlaise
Beiträge: 926
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von PascalBlaise » Donnerstag 23. Februar 2017, 16:42

Warum formulierst du das so allgemein? Es geht doch nur um Dänemark, nicht um die Grenzen Europas. Ich dachte schon, wir holen unsere südlichen Nachbarn heim ins ... äh ich meine die Ösis, ja :breitgrins:
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von umusungu » Donnerstag 23. Februar 2017, 18:43

eine typische Idee rechter Politiker .....

Caviteño
Beiträge: 9199
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 23. Februar 2017, 19:15

PascalBlaise hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 16:42
Warum formulierst du das so allgemein? Es geht doch nur um Dänemark, nicht um die Grenzen Europas.
In dem Artikel geht es nur um die Grenze zu Dänemark. Wirft man einen Blick auf Europa, sieht die Sache schon anders aus, wie wir in den letzten Jahren erfahren konnten. Da muß man nur an das Referendum in Schottland, die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien und dem Baskenland, die Abneigung der Lombardei zum übrigen Italien denken. Als vor einigen Jahren in Belgien über einen langen Zeitraum keine Regierungsbildung möglich war, wurde eine Aufteilung des Landes entlang der Sprachgrenzen angedacht:
Auch sechs Monate nach der vorgezogenen Parlamentswahl kann Belgien noch keine Regierung vorweisen. Die im Juni strahlenden Sieger von der Neuen Flämischen Allianz sind mit der Bildung einer Koalition ebenso gescheitert wie die wallonischen Sozialisten. In Paris kam nach Medienberichten im Dezember eine Arbeitsgruppe zusammen, um das zehn Millionen Einwohner zählende Land abzuwickeln. Die Planung sehen wie folgt aus: Das wirtschaftsstarke Flandern im Norden Belgiens bliebe als neuer, souveräner Staat erhalten. Auf die frankophone Wallonie im Süden freut sich bereits Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Auch die Hauptstadt Brüssel, die eigentlich in Flandern liegt, soll dann an Frankreich gehen. Und die kleine deutschsprachige Gemeinschaft im Osten des Landes sondiert bereits seit Wochen, ob Luxemburg einer Aufnahme zustimmen würde.
Belgien steht vor möglicher Aufteilung

Grenzänderungen sind keineswegs eine Idee "rechter Politiker", wie umusungu reflexhaft behauptet. Es hat sie auch in der jüngeren Vergangenheit gegeben. Der Beitritt der DDR oder die Aufteilung der Tschechoslowakei und Jugoslawiens sind Beispiele. Niemand wird ernsthaft damit rechnen, daß die Grenzen in Europa auch in fünfzig oder hundert Jahren noch den heutigen Grenzen entsprechen werden. Dafür gibt es zu viele Regionen, die aus verschiedenen Gründen nach einer Änderung streben. Inzwischen haben sich auch regionale Parteien gebildet, die diesen Wunsch aufnehmen und umsetzen wollen.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Sascha B. » Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05

Caviteño hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 19:15
Grenzänderungen sind keineswegs eine Idee "rechter Politiker", wie umusungu reflexhaft behauptet. Es hat sie auch in der jüngeren Vergangenheit gegeben. Der Beitritt der DDR oder die Aufteilung der Tschechoslowakei und Jugoslawiens sind Beispiele. Niemand wird ernsthaft damit rechnen, daß die Grenzen in Europa auch in fünfzig oder hundert Jahren noch den heutigen Grenzen entsprechen werden. Dafür gibt es zu viele Regionen, die aus verschiedenen Gründen nach einer Änderung streben. Inzwischen haben sich auch regionale Parteien gebildet, die diesen Wunsch aufnehmen und umsetzen wollen.
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

PascalBlaise
Beiträge: 926
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von PascalBlaise » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:16

Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05
Caviteño hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 19:15
Grenzänderungen sind keineswegs eine Idee "rechter Politiker", wie umusungu reflexhaft behauptet. Es hat sie auch in der jüngeren Vergangenheit gegeben. Der Beitritt der DDR oder die Aufteilung der Tschechoslowakei und Jugoslawiens sind Beispiele. Niemand wird ernsthaft damit rechnen, daß die Grenzen in Europa auch in fünfzig oder hundert Jahren noch den heutigen Grenzen entsprechen werden. Dafür gibt es zu viele Regionen, die aus verschiedenen Gründen nach einer Änderung streben. Inzwischen haben sich auch regionale Parteien gebildet, die diesen Wunsch aufnehmen und umsetzen wollen.
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Ora pro nobis, Sancta Patrona Bavariae, dass wir die deutschen Bruderstämme bald loswerden.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Sascha B. » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:19

PascalBlaise hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:16
Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Ora pro nobis, Sancta Patrona Bavariae, dass wir die deutschen Bruderstämme bald loswerden.
Mal schaun wann der erste Lateiner es komplett übersetzt. :breitgrins:
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18359
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von taddeo » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:24

Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:19
PascalBlaise hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:16
Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Ora pro nobis, Sancta Patrona Bavariae, dass wir die deutschen Bruderstämme bald loswerden.
Mal schaun wann der erste Lateiner es komplett übersetzt. :breitgrins:
Das könnte ich vielleicht sogar - aber ich würde es nicht tun. Ich halt mich da lieber an die Bayernhymne. ;D :ja:

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Sascha B. » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:26

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:24
Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:19
PascalBlaise hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:16
Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Ora pro nobis, Sancta Patrona Bavariae, dass wir die deutschen Bruderstämme bald loswerden.
Mal schaun wann der erste Lateiner es komplett übersetzt. :breitgrins:
Das könnte ich vielleicht sogar - aber ich würde es nicht tun. Ich halt mich da lieber an die Bayernhymne. ;D :ja:
Dan meinst du aber nicht die Version von Joseph Maria Lutz :D
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18359
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von taddeo » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:33

Nein, die originale und amtliche, die aus dem Gotteslob ... ;D :pfeif:

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Sascha B. » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:41

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:33
Nein, die originale und amtliche, die aus dem Gotteslob ... ;D :pfeif:
Die Version im Erzbistum München ist eine andere als im Bistum Regensburg. Passau kenn ich nicht.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10779
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:52

Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:41
taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:33
Nein, die originale und amtliche, die aus dem Gotteslob ... ;D :pfeif:
Die Version im Erzbistum München ist eine andere als im Bistum Regensburg. Passau kenn ich nicht.
Das ist die amtliche:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18359
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von taddeo » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:55

Im Regensburger GL steht noch eine dritte "inoffizielle" Strophe.

Caviteño
Beiträge: 9199
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Caviteño » Freitag 24. Februar 2017, 02:18

Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Na ja, man muß ja kein souveräner Staat werden, um sich vom deutschen Joch zu befreien. Es gibt auch Gedankenspiele, zusammen mit Baden-Württemberg der Schweiz beizutreten:

Bayern und Baden-Württemberg: Lieber unter Schweizer Flagge?
Die regionalen Unterschiede innerhalb Deutschlands sind in vielen wichtigen Aspekten des Alltags oft enorm. Dies zeigen neue Daten der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Süddeutschland hat demnach mit den neuen Bundesländern oder der norddeutschen Küste nur wenig gemein. Sehr wohl Gemeinsamkeiten haben die Süddeutschen jedoch mit ihren Schweizer Nachbarn – vor allem wirtschaftlich aber auch in puncto Sicherheit.
(...)
Und schließlich stünden sich die Baden-Württemberger und die Ostschweizer auch mental nahe: „„Und dann ist da die Sprache. Ein Bayer fühlt sich sprachlich dem Schweizer näher als dem Hanseaten oder dem Sachsen. Das Badische klingt im Grunde wie Schwiizerdütsch“, meinen die Autoren. Auch ein von Blick befragter Wirtschaftshistoriker namens Tobias Straumann kommt zu dem Schluss, dass die Süddeutschen und die Schweizer gut zusammen passen würden: „Die Löhne sind ähnlich hoch, und die Arbeitslosigkeit ist vergleichbar tief.“

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10779
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Hubertus » Freitag 24. Februar 2017, 06:45

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 02:18
Sascha B. hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 20:05
Stimmt. Die Bayernpartei kämpft, leider nicht sonderlich erfolgreich, für die Befreiung unserer weiß-blauen Heimat vom deutschen Joch.
Na ja, man muß ja kein souveräner Staat werden, um sich vom deutschen Joch zu befreien. Es gibt auch Gedankenspiele, zusammen mit Baden-Württemberg der Schweiz beizutreten:

Bayern und Baden-Württemberg: Lieber unter Schweizer Flagge?
Die regionalen Unterschiede innerhalb Deutschlands sind in vielen wichtigen Aspekten des Alltags oft enorm. Dies zeigen neue Daten der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Süddeutschland hat demnach mit den neuen Bundesländern oder der norddeutschen Küste nur wenig gemein. Sehr wohl Gemeinsamkeiten haben die Süddeutschen jedoch mit ihren Schweizer Nachbarn – vor allem wirtschaftlich aber auch in puncto Sicherheit.
(...)
Und schließlich stünden sich die Baden-Württemberger und die Ostschweizer auch mental nahe: „„Und dann ist da die Sprache. Ein Bayer fühlt sich sprachlich dem Schweizer näher als dem Hanseaten oder dem Sachsen. Das Badische klingt im Grunde wie Schwiizerdütsch“, meinen die Autoren. Auch ein von Blick befragter Wirtschaftshistoriker namens Tobias Straumann kommt zu dem Schluss, dass die Süddeutschen und die Schweizer gut zusammen passen würden: „Die Löhne sind ähnlich hoch, und die Arbeitslosigkeit ist vergleichbar tief.“
Interessanterweise ließe sich ein zusammenhängendes Staatsgebiet sogar ohne "Ba-Wü" herstellen: Bayern hat eine gemeinsame, ca. 19km lange Grenze mit der Schweiz - allerdings nur über den Bodensee.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10779
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Hubertus » Freitag 24. Februar 2017, 06:52

taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:55
Im Regensburger GL steht noch eine dritte "inoffizielle" Strophe.
Die von 2012?
https://de.wikipedia.org/wiki/Bayernhymne hat geschrieben:2012 schrieben die Bayerische Einigung/Bayerische Volksstiftung und die Staatsregierung einen Wettbewerb für eine dritte Strophe aus. Gewonnen hat die Version von Muhammad Agca, Tatjana Sommerfeld und Benedikt Kreisl von der Beruflichen Oberschule Bad Tölz. Die SPD reichte einen Dringlichkeitsantrag im Landtag ein, um mit der Strophe die Bayernhymne zu ergänzen. Der Antrag wurde mit CSU-Mehrheit abgelehnt. Auch bei den Freien Wählern wurde die zusätzliche Strophe abgelehnt.[2]

Gott mit uns und allen Völkern,
ganz in Einheit tun wir kund:
In der Vielfalt liegt die Zukunft,
in Europas Staatenbund.
Freie Menschen, freies Leben,
gleiches Recht für Mann und Frau!
Goldne Sterne, blaue Fahne
und der Himmel, weiß und blau.
:panisch:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18359
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von taddeo » Freitag 24. Februar 2017, 09:02

Hubertus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 06:52
taddeo hat geschrieben:
Donnerstag 23. Februar 2017, 22:55
Im Regensburger GL steht noch eine dritte "inoffizielle" Strophe.
Die von 2012?
2012 schrieben die Bayerische Einigung/Bayerische Volksstiftung und die Staatsregierung einen Wettbewerb für eine dritte Strophe aus. Gewonnen hat die Version von Muhammad Agca, Tatjana Sommerfeld und Benedikt Kreisl von der Beruflichen Oberschule Bad Tölz. Die SPD reichte einen Dringlichkeitsantrag im Landtag ein, um mit der Strophe die Bayernhymne zu ergänzen. Der Antrag wurde mit CSU-Mehrheit abgelehnt. Auch bei den Freien Wählern wurde die zusätzliche Strophe abgelehnt.[2]

Gott mit uns und allen Völkern,
ganz in Einheit tun wir kund:
In der Vielfalt liegt die Zukunft,
in Europas Staatenbund.
Freie Menschen, freies Leben,
gleiches Recht für Mann und Frau!
Goldne Sterne, blaue Fahne
und der Himmel, weiß und blau.
:panisch:
Nein, die dritte von Lutz. Am Erntedanksonntag hab ich zB alle drei Strophen in den Messen singen lassen, gerade wegen dieser dritten:
3. Gott mit uns und Gott mit allen,
die der Menschen heilig Recht
treu beschützen und bewahren
von Geschlechte zu Geschlecht.
|: Frohe Arbeit, frohes Feiern,
reiche Ernten jedem Gau!
Gott mit dir, du Land der Bayern
unterm Himmel, weiß und blau! :|

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Robert Ketelhohn » Freitag 24. Februar 2017, 09:36

Hubertus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 06:52
Gewonnen hat die Version von Muhammad Agca, Tatjana Sommerfeld und Benedikt Kreisl …

Gott mit uns und allen Völkern,
ganz in Einheit tun wir kund:
In der Vielfalt liegt die Zukunft,
in Europas Staatenbund.
Freie Menschen, freies Leben,
gleiches Recht für Mann und Frau!
Goldne Sterne, blaue Fahne
und der Himmel, weiß und blau.
Das ist ein Vernichtungskrieg.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von umusungu » Freitag 24. Februar 2017, 09:41

Hubertus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 06:52

Gott mit uns und allen Völkern,
ganz in Einheit tun wir kund:
In der Vielfalt liegt die Zukunft,
in Europas Staatenbund.
Freie Menschen, freies Leben,
gleiches Recht für Mann und Frau!
Goldne Sterne, blaue Fahne
und der Himmel, weiß und blau.
sehr schön!

taddeo
Moderator
Beiträge: 18359
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von taddeo » Freitag 24. Februar 2017, 09:45

umusungu hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 09:41
Hubertus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 06:52

Gott mit uns und allen Völkern,
ganz in Einheit tun wir kund:
In der Vielfalt liegt die Zukunft,
in Europas Staatenbund.
Freie Menschen, freies Leben,
gleiches Recht für Mann und Frau!
Goldne Sterne, blaue Fahne
und der Himmel, weiß und blau.
sehr schön!
Gottseidank war und ist dieser Text in Bayern demokratisch nicht konsensfähig. :ja:

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Robert Ketelhohn » Freitag 24. Februar 2017, 09:57

Alternativ:
Spott mit uns und allen Deutschen,
hierzulande geht es rund:
In Europa schwindet Zukunft
in dem Brüßler Rattenschlund.
Eine Masse ohne Leben,
eine Sauce grau in grau.
Heil’ger Mammon, tief dir beuge
Ihren Nacken jede Sau.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Robert Ketelhohn » Freitag 24. Februar 2017, 09:59

umusungu hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 09:41
sehr schön!
Ich weiß nicht, ob das therapierbar ist, aber Hilfe würde ich auf alle Fälle suchen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2445
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Peti » Freitag 24. Februar 2017, 11:01

Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1145
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Freitag 24. Februar 2017, 11:43

Hubertus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 06:45
...
Interessanterweise ließe sich ein zusammenhängendes Staatsgebiet sogar ohne "Ba-Wü" herstellen: Bayern hat eine gemeinsame, ca. 19km lange Grenze mit der Schweiz - allerdings nur über den Bodensee.
Vergiß es. Die Allgäuer links des Lech (derzeit noch unter der Bezeichnung "Regierungsbezirk Schwaben" von Bayern okkupiert) werden sich mit den Vorarlbergern (heute noch im westlichen Österreich) und möglicherweise einigen beitrittswilligen Kantonen in der östlichen Schweiz zur Hochalemannischen Föderation zusammenschließen. :ikb_cheers:

Dann dürfen die Restbayern gerne einmal den Bodensee besuchen, wenn sie vorher scharfe Ausweiskontrollen durchlaufen und Wegezoll bezahlt haben. :ikb_shy:

---

Nachtrag: Ludwigs Schlösser stehen dann auf unserem Gebiet. :ikb_thumbup:

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2717
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von ar26 » Freitag 24. Februar 2017, 13:31

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 09:57
Alternativ:
Spott mit uns und allen Deutschen,
hierzulande geht es rund:
In Europa schwindet Zukunft
in dem Brüßler Rattenschlund.
Eine Masse ohne Leben,
eine Sauce grau in grau.
Heil’ger Mammon, tief dir beuge
Ihren Nacken jede Sau.
:daumen-rauf: :daumen-rauf: :daumen-rauf:
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

kephas
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 4. November 2003, 12:04

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von kephas » Freitag 24. Februar 2017, 13:40

RomanesEuntDomus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 11:43
Nachtrag: Ludwigs Schlösser stehen dann auf unserem Gebiet. :ikb_thumbup:
:nein: Eben nicht. Außer Burg Falkenstein, aber da ist ja nichts mehr draus geworden.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von umusungu » Freitag 24. Februar 2017, 14:01

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 09:57
Alternativ:
Spott mit uns und allen Deutschen,
hierzulande geht es rund:
In Europa schwindet Zukunft
in dem Brüßler Rattenschlund.
Eine Masse ohne Leben,
eine Sauce grau in grau.
Heil’ger Mammon, tief dir beuge
Ihren Nacken jede Sau.
saublödes Gequake!

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Robert Ketelhohn » Freitag 24. Februar 2017, 14:16

Ärjer mitter Holden, wa?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13702
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Raphael » Sonnabend 25. Februar 2017, 07:02

umusungu hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 09:41
Hubertus hat geschrieben:
Freitag 24. Februar 2017, 06:52

Gott mit uns und allen Völkern,
ganz in Einheit tun wir kund:
In der Vielfalt liegt die Zukunft,
in Europas Staatenbund.
Freie Menschen, freies Leben,
gleiches Recht für Mann und Frau!
Goldne Sterne, blaue Fahne
und der Himmel, weiß und blau.
sehr schön!
Nein, in dem Text zeigt der Humanismus seine antihumanistische Fratze! :|
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Siard
Beiträge: 5070
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Siard » Sonntag 26. Februar 2017, 12:25

Gott mit ihm, dem Bayern-König,
Segen über sein Geschlecht!
Denn mit seinem Volk im Frieden
wahrt Er dessen heilig Recht!
Gott mit ihm, dem Landesvater,
Gott mit uns in jedem Gau,
Gott mit dir, du Land der Bayern,
Deutsche Heimat Weiß und Blau.
:koenig:

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22760
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Stehen die Grenzen innerhalb Europas zur Diskussion?

Beitrag von Niels » Freitag 16. Februar 2018, 08:43

O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema