Kurzmeldungen/Nachrichten V

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10223
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Edi »

Die Intelligenz (ost)deutscher Behörden?

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 03756.html
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

Edi hat geschrieben:
Montag 25. November 2019, 22:19
Die Intelligenz (ost)deutscher Behörden?

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 03756.html
Lt. Videoaufzeichnung wurde der Schrank um 04:58 Uhr aufgebrochen - um 04:59 Uhr wurde die Polizei informiert, um 05:04 Uhr war der erste Streifenwagen da und zehn Minuten nach der Meldung wimmelte es von Polizeiautos (16!).
Auch daß die eigenen Sicherheitsleute -ohne Waffen- zunächst auf Eigensicherung bedacht sind, ist mE nachvollziehbar und wird so immer von der Polizei gefordert.
Der Bundesgrenzschutz wurde 05:22 zwecks Grenzsicherung einbezogen und gleichzeitig wohl auch die Nachbarländer informiert.

Schneller geht es mE nun wirklich nicht. Was bemängelst Du konkret?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10223
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Edi »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 00:13
Edi hat geschrieben:
Montag 25. November 2019, 22:19
Die Intelligenz (ost)deutscher Behörden?

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 03756.html
Lt. Videoaufzeichnung wurde der Schrank um 04:58 Uhr aufgebrochen - um 04:59 Uhr wurde die Polizei informiert, um 05:04 Uhr war der erste Streifenwagen da und zehn Minuten nach der Meldung wimmelte es von Polizeiautos (16!).
Auch daß die eigenen Sicherheitsleute -ohne Waffen- zunächst auf Eigensicherung bedacht sind, ist mE nachvollziehbar und wird so immer von der Polizei gefordert.
Der Bundesgrenzschutz wurde 05:22 zwecks Grenzsicherung einbezogen und gleichzeitig wohl auch die Nachbarländer informiert.

Schneller geht es mE nun wirklich nicht. Was bemängelst Du konkret?
Ja, dass die Verbrecher so leicht in das Gebäude eindringen konnten und die Wertgegenstände relativ ungesichert waren. Sonst wäre das Ganze doch nicht so schnell "erledigt" gewesen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

Edi hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 09:57
Ja, dass die Verbrecher so leicht in das Gebäude eindringen konnten und die Wertgegenstände relativ ungesichert waren. Sonst wäre das Ganze doch nicht so schnell "erledigt" gewesen.
Mußte man denn damit rechnen? Ich zitiere mal aus dem verlinkten Artikel:
Mächtige kunstgeschmiedete Eisengitter sind vor die Fenster aus Sicherheitsglas geschraubt. Ihnen konnte nicht mal der Bombenangriff im Februar 1945 etwas anhaben. Doch jetzt sei eines dieser Gitter abgesägt, einfach durchtrennt, die feste Scheibe dahinter eingeschlagen worden, berichtet die Kriminalpolizei am Nachmittag auf einer Pressekonferenz im Schloss.
Ich kenn den (Tat)Ort nicht, aber es scheint ja wohl auch eine Frage des Denkmalschutzes zu sein, welche Eisengitter vor den Fenstern angebracht werden (können) und wie groß die Fenster sind.
Die Kürze des Einbruchs zeigt mE auch, daß die Täter sich der "Gefahr" durchaus bewußt waren und nicht in großem Umfang "ausgeräumt" haben....

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3128
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von ar26 »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 00:13
Edi hat geschrieben:
Montag 25. November 2019, 22:19
Die Intelligenz (ost)deutscher Behörden?

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 03756.html
Lt. Videoaufzeichnung wurde der Schrank um 04:58 Uhr aufgebrochen - um 04:59 Uhr wurde die Polizei informiert, um 05:04 Uhr war der erste Streifenwagen da und zehn Minuten nach der Meldung wimmelte es von Polizeiautos (16!).
Auch daß die eigenen Sicherheitsleute -ohne Waffen- zunächst auf Eigensicherung bedacht sind, ist mE nachvollziehbar und wird so immer von der Polizei gefordert.
Der Bundesgrenzschutz wurde 05:22 zwecks Grenzsicherung einbezogen und gleichzeitig wohl auch die Nachbarländer informiert.

Schneller geht es mE nun wirklich nicht. Was bemängelst Du konkret?
Ich kenne den Tatort/Gegend gut. 6 Minuten ist für die Polizei nicht top aber auch nicht schlecht. Es hieß, die Polizei sei durch Notruf und nicht durch Generalalarm informiert worden. Das ggf. ne Minute gekostet. Das Sicherheitssystem hat funktioniert, soweit es auf Alarmierung ausgerichtet ist. Aber es muss in einem solchen Fall Reaktionsmöglichkeiten geben. Kein Mäzen dieser Welt würde seine Kunstschätze von Leuten schützen lassen, die im Ernstfall nicht zur Waffe greifen oder wenigstens den Fluchtweg abschneiden bzw. das Fluchtauto außer Gefecht zu setzen. Es brauchte ja nur 1-2 Minuten vorzuhalten.

Dass das pazifizierte Deutschland hier keine Mittel zur Verteidigung hat, wundert mich allerdings nicht.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3128
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von ar26 »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 11:06
Edi hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 09:57
Ja, dass die Verbrecher so leicht in das Gebäude eindringen konnten und die Wertgegenstände relativ ungesichert waren. Sonst wäre das Ganze doch nicht so schnell "erledigt" gewesen.
Mußte man denn damit rechnen? Ich zitiere mal aus dem verlinkten Artikel:
Mächtige kunstgeschmiedete Eisengitter sind vor die Fenster aus Sicherheitsglas geschraubt. Ihnen konnte nicht mal der Bombenangriff im Februar 1945 etwas anhaben. Doch jetzt sei eines dieser Gitter abgesägt, einfach durchtrennt, die feste Scheibe dahinter eingeschlagen worden, berichtet die Kriminalpolizei am Nachmittag auf einer Pressekonferenz im Schloss.
Ich kenn den (Tat)Ort nicht, aber es scheint ja wohl auch eine Frage des Denkmalschutzes zu sein, welche Eisengitter vor den Fenstern angebracht werden (können) und wie groß die Fenster sind.
Die Kürze des Einbruchs zeigt mE auch, daß die Täter sich der "Gefahr" durchaus bewußt waren und nicht in großem Umfang "ausgeräumt" haben....
Die Täter haben mit einer effizienten Aufwand-Nutzen-Analyse und einem gut geplanten low-tech-Angriff mutmaßlich Mrd.-Werte erbeutet. Wenn das kein großer Umfang ist.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

ar26 hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 12:36
Ich kenne den Tatort/Gegend gut. 6 Minuten ist für die Polizei nicht top aber auch nicht schlecht. Es hieß, die Polizei sei durch Notruf und nicht durch Generalalarm informiert worden. Das ggf. ne Minute gekostet. Das Sicherheitssystem hat funktioniert, soweit es auf Alarmierung ausgerichtet ist. Aber es muss in einem solchen Fall Reaktionsmöglichkeiten geben. Kein Mäzen dieser Welt würde seine Kunstschätze von Leuten schützen lassen, die im Ernstfall nicht zur Waffe greifen oder wenigstens den Fluchtweg abschneiden bzw. das Fluchtauto außer Gefecht zu setzen. Es brauchte ja nur 1-2 Minuten vorzuhalten.
In jedem guten Krimi wären beim Auslösen den Alarms Stahlgitter in allen Türen heruntergefallen und hätten den Tätern den Weg versperrt.
Und wenn ich den Krimi geschrieben hätte, stünden die Gitter zudem unter Starkstrom. :maske:

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

ar26 hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 12:41
Die Täter haben mit einer effizienten Aufwand-Nutzen-Analyse und einem gut geplanten low-tech-Angriff mutmaßlich Mrd.-Werte erbeutet. Wenn das kein großer Umfang ist.
Ich bezog mich darauf, daß es bereits in den ersten Meldungen hieß, nicht alles sei leegeräumt worden und eine entsprechende Bestätigung erfolgte jetzt:
„Wir wissen erst seit ein paar Minuten, nachdem der Tatort nochmal untersucht und die Spurensuche durchgeführt worden ist, dass zum Glück nicht alles von diesen drei Ensembles mitgenommen worden ist, dass doch eine ganze Menge Objekte noch da sind“, sagte die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Marion Ackermann, dem rbb-Sender radioeins.
Dem ZDF gegenüber erklärte Ackermann am Montagabend: „Die Täter konnten nicht alles mitnehmen, weil alle Objekte auch einzeln befestigt waren, sie waren mit Stichen vernäht mit dem Untergrund.“
https://www.welt.de/vermischtes/article ... ohlen.html
Juergen hat geschrieben: In jedem guten Krimi wären beim Auslösen den Alarms Stahlgitter in allen Türen heruntergefallen und hätten den Tätern den Weg versperrt.
Und wenn ich den Krimi geschrieben hätte, stünden die Gitter zudem unter Starkstrom. :maske:
Die Frage ist doch, welche Sicherheitsmaßnahmen nach den Bestimmungen des Denkmalschutzes und der Statik in einem solchen Gebäude überhaupt technisch umgesetzt werden können. In einem Krimi werden die Übeltäter auch immer gefaßt - in der Realität sieht es leider anders aus.
ar26 hat geschrieben: Kein Mäzen dieser Welt würde seine Kunstschätze von Leuten schützen lassen, die im Ernstfall nicht zur Waffe greifen oder wenigstens den Fluchtweg abschneiden bzw. das Fluchtauto außer Gefecht zu setzen. Es brauchte ja nur 1-2 Minuten vorzuhalten.

Der Mäzen wäre in diesem Fall der Freistaat Sachsen und der hätte natürlich die Möglichkeit gehabt, das Gebäude durch seine Polizei schützen zu lassen. Er hat davon - vermutlich aus Kostengründen - abgesehen und stattdessen die Aufgabe "outgesourct", weil es billiger ist.
Inwieweit private Sicherheitsdienste bzw. ihre Angestellten eine Erlaubnis haben, Schusswaffen zu tragen, weiß ich nicht. Ich kann mir aber vorstellen, daß diese Erlaubnis restriktiv gehandhabt und vermutlich bei der Aufgabe "Schutz eines Gebäudes" nicht erteilt wird. Dem Freistaat Sachsen dürfte dies bekannt gewesen sein; er hat das Risiko bewußt in Kauf genommen, um ein paar Euro zu sparen.

"Fluchtweg abschneiden" bzw. "Fluchtauto außer Gefecht setzen" hört sich gut an - aber wäre die security überhaupt so schnell in der Nähe des Tatorts bzw. am Fluchtauto gewesen? Wo waren die, als das geschah? Durften sie überhaupt ihren Ort verlassen, um so tätig zu werden? Wußten sie überhaupt, wo das Fluchtauto stand? Es hätte sich ja auch um ein Ablenkungsmanöver handeln können....
und zu guter Letzt: Wie hätten sie das machen sollen - ohne Waffen? Wenn jemand mit einer Axt auf mich zustürmt, gebe ich Fersengeld und hoffe, daß ich schneller bin.
ar26 hat geschrieben: Dass das pazifizierte Deutschland hier keine Mittel zur Verteidigung hat, wundert mich allerdings nicht.
Vielleicht ist dies mal ein Anlaß darüber nachzudenken, welche Anforderungen an private Sicherheitsdienste gestellt werden und welche Ausrüstung zur Erfüllung der Aufgaben dann notwendig ist.
Es zeichnet sich ja ab, daß sie immer häufiger zum Einsatz kommen müssen - nicht nur zur Bewachung von Museen, inzwischen auch bei Ausländer- und Sozialbehörden, in Krankenhäusern, Einkaufszentren oder bei Großveranstaltungen usw..

Mir ist klar, daß es sich um ein ganz strittiges Thema handelt - aber wenn der Staat sich von seiner originären Aufgabe, dem Schutz der Bürger und ihres Eigentums, immer weiter zurückzieht und sie outsourct, dann ist so eine Diskussion mE dringend notwendig.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3128
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von ar26 »

Ich mache den Sicherheitsleuten keinen Vorwurf. Für eine Hand voll Euro würde ich meinen Kopf auch nicht hinhalten. Genau das wussten die Diebe. Ihnen war klar, dass sie zwar umgehend entdeckt, aber ein kurzes Zeitfenster bis zum Eintreffen von Widerstand haben werden.

Freilich muss ein solches Objekt durch gut ausgebildeten ausgerüstete und entsprechend bezahlte Objektschützer der Polizei gesichert werden. Diese hätten reagieren können. Der Raum war ja durch die Videoüberwachung bekannt. Das Objekt ist eigentlich von seiner Größe her überschaubar.

Zum Schaden sei noch zu erwähnen, dass hier jetzt ggf. eine Mrd € in die Illegalität abfließt. Das ist kein Fliegenschiess.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

ar26 hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 17:52
Zum Schaden sei noch zu erwähnen, dass hier jetzt ggf. eine Mrd € in die Illegalität abfließt. Das ist kein Fliegenschiess.
Stimmt und da stellt sich die Frage, ob man es hier mit einer neuen Form der "Geldwäsche" zu tun hat. Sind es "Einzelfälle" (z.B. Goldraub im Bode-Museum), geschieht das nur in Deutschland? :achselzuck:

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3287
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Lycobates »

ar26 hat geschrieben:
Dienstag 26. November 2019, 17:52
Ich mache den Sicherheitsleuten keinen Vorwurf. Für eine Hand voll Euro würde ich meinen Kopf auch nicht hinhalten. Genau das wussten die Diebe. Ihnen war klar, dass sie zwar umgehend entdeckt, aber ein kurzes Zeitfenster bis zum Eintreffen von Widerstand haben werden.

Freilich muss ein solches Objekt durch gut ausgebildeten ausgerüstete und entsprechend bezahlte Objektschützer der Polizei gesichert werden. Diese hätten reagieren können. Der Raum war ja durch die Videoüberwachung bekannt. Das Objekt ist eigentlich von seiner Größe her überschaubar.

Zum Schaden sei noch zu erwähnen, dass hier jetzt ggf. eine Mrd € in die Illegalität abfließt. Das ist kein Fliegenschiess.
Waren die Fenster in einem Erdgeschoß dann nicht zumindest mit einem Eisengitter gesichert?
(Das tut unsereiner in der Stadtwohnung doch auch, sogar wenn er nur ein paar reguläre griechische Vasen und antike Münzen aufzuweisen hat, die kein Museum haben möchte?)
:achselzuck: :auweia:
Das kann man doch nicht ernst nehmen.

Ich habe das Grüne Gewölbe vor ein paar Jahren besucht, mir sind aber keine Fenster in Erinnerung, und auch nicht, ob es sich auf dem Erdgeschoß befand.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 27. November 2019, 00:11
Waren die Fenster in einem Erdgeschoß dann nicht zumindest mit einem Eisengitter gesichert?
(Das tut unsereiner in der Stadtwohnung doch auch, sogar wenn er nur ein paar reguläre griechische Vasen und antike Münzen aufzuweisen hat, die kein Museum haben möchte?)
:achselzuck: :auweia:
Das kann man doch nicht ernst nehmen.
s. hier: https://kreuzgang.org/viewtopic.php?f=6 ... 77#p888628

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3287
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Lycobates »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 27. November 2019, 01:01
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 27. November 2019, 00:11
Waren die Fenster in einem Erdgeschoß dann nicht zumindest mit einem Eisengitter gesichert?
(Das tut unsereiner in der Stadtwohnung doch auch, sogar wenn er nur ein paar reguläre griechische Vasen und antike Münzen aufzuweisen hat, die kein Museum haben möchte?)
:achselzuck: :auweia:
Das kann man doch nicht ernst nehmen.
s. hier: https://kreuzgang.org/viewtopic.php?f=6 ... 77#p888628
Ah, danke!
Ich hatte den Beitrag zunächst übersehen.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

NZZ
In Schweden endet die hundertjährige sozialdemokratische Dominanz

Jahrzehntelang beherrschten Schwedens Sozialdemokraten die Politik. Nun mussten sie in einer Umfrage erstmals anderen den Vortritt lassen für den Platz der grössten Partei. Dass es sich dabei nicht um die Bürgerlichen handelt, den klassischen Gegner, sondern um die Rechtsnationalen, ist nicht nur für Linkswähler ein Schock.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

Bis zu den Wahlen ist es allerdings noch lange hin, sie finden erst 2022 statt.

In Dänemark ist es den Sozialdemokraten und in den NL Herrn Rutte gelungen, das Steuer herumzureißen und den Aufstieg der Dänischen Volkspartei bzw. der Partei von Herrn Wilders zu stoppen. In beiden Fällen hatte man die Forderungen der rechten Parteien übernommen.
Insofern ist es schon fraglich, ob die immer verkündete "Weisheit" -"die Leute wählen das Original und nicht die Kopie" stimmt. Wenn eine Regierung glaubwürdig vermitteln kann, daß sie den Weißen Elephanten im Raum erkannt hat und das Problem lösen will, kann sie -das war in beiden Ländern so- zunächst einmal einen Vertrauensvorschuß erhalten.
Je länger allerdings die Union an Merkel festhält und nicht bereit ist, mit unverbrauchtem Personal einen Neuanfang zu wagen, desto weniger werden die Wähler bereit sein, die bekannten Worthülsen als wirkliche Absicht zu werten. Erschwerend kommt hinzu, daß sich die Union mit ihrem kategorischen "Nein" zu einer Koalition mit der AfD ihrer Gestaltungsmöglichkeiten beraubt und an die Grünen gekettet hat.

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

Seit Sonntag muß jeder, der in China eine SIM-Karte kaufen will, sein Gesicht scannen lassen:

China due to introduce face scans for mobile users
The government says it wants to "protect the legitimate rights and interest of citizens in cyberspace".
(...)
When signing up for new mobile or mobile data contracts, people are already required to show their national identification card (as required in many countries) and have their photos taken.
But now, they will also have their faces scanned in order to verify that they are a genuine match for the ID provided.
China has for years been trying to enforce rules to ensure that everyone using the internet does so under their "real-name" identities.
s.a. hier

VPN's wurden in China in diesem Jahr bereits verboten - soweit der Anbieter nicht von der Regierung zugelassen ist....

Man kann sich vorstellen, wie die Sicherheitsbehörden anderer Länder nach solchen Lösungen lechzen, um das Internet in den Griff zu bekommen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

Westfalenblatt:
70-Jähriger lädt Opel auf Verkehrsinsel ab und droht anschließend der PolizeiAggressiver Rentner setzt Auto mit Gabelstapler um

Bielefeld (WB/dpa). Mit dem Gabelstapler hat ein Transporterfahrer in Bielefeld-Dalbke versucht, Unfallstreitigkeiten zu lösen. Nachdem ein Gütersloher (24) direkt vor seiner Garage geparkt hatte, platzierte der 70-Jährige dessen Auto mit Hilfe eines Gabelstaplers auf einer Verkehrsinsel, berichtete die Polizei…
:auweia:


NDR:
Paar hat 350 Weihnachtsbäume im Haus - Weltrekord

Energiesparen geht anders, doch das ist Susanne und Thomas Jeromin zu Weihnachten ziemlich egal - schließlich haben sie eine neue Bestmarke erreicht. In ihrem rund 180 Quadratmeter großen Haus in Rinteln (Landkreis Schaumburg) haben die Ehepartner mehr als 350 geschmückte Weihnachtsbäume aufgestellt. Am Mittwoch hat das Hamburger Rekord-Institut für Deutschland diese Zahl als Weltrekord anerkannt. Ins Guinness-Buch schafft es das selbsttitulierte "Weihnachtswunderland Niedersachsens" allerdings nicht.

Mit sage und schreibe 50.200 Christbaumkugeln, 18.000 Lichter und mehr als 380 Lichterketten haben die Jeromins die Bäume seit August dekoriert.

Am Dreikönigstag beginnt Jeromin mit dem Abschmücken. Mindestens sechs Wochen wird der Akt dauern - eher länger. Dann wird es erstmal dunkel im Hause Jeromin. Bis August.

:auweia:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23877
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Niels »

Hat der Herr zuviel Bud Spencer und Terrece Hill geschaut: https://www.youtube.com/watch?v=jR6ukARZ_3Y
:anton:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

Weihnachtsgedicht statt Knöllchen

…„Ab dem 14. Dezember bis einschließlich zum 26. Dezember werden unsere Politessen statt der sonst üblichen Knöllchen ein Gedicht unter den Scheibenwischer der Falschparker klemmen und darauf hinweisen, dass sie sich falsch verhalten haben“, erklärt Michael Stickeln, Bürgermeister der Hansestadt Warburg.…
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

Die Polizei hatte einiges zu tun letzte Nacht…
POL-PB: Polizeibilanz der Silvesternacht
Paderborn (ots)

(gh) Die Leitstelle der Polizei in Paderborn meldet für die Silvesternacht ein lebhaftes Einsatzgeschehen. Von 18.00 Uhr am Silvesterabend bis 06.00 Uhr am Neujahrsmorgen mussten die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten im gesamten Kreisgebiet insgesamt 128 Einsätze bearbeiten. Im Vorjahr waren es lediglich 105 Einsätze. Gut die Hälfte aller Einsatzanlässe hatte einen konkreten Bezug zu Silvester. Die meisten Einsätze waren im Stadtgebiet von Paderborn zu bewältigen.

Gegen 05.00 Uhr kam es in der Marienstraße zu einer Schlägerei zwischen 20 bis 30 Personen.

Am Rathausplatz ist gegen 01:00 Uhr einer 43-Jährigen durch einen bisher unbekannten Mann ans Gesäß gegriffen worden.

Neben der Feuerwehr war auch die Polizei an mehreren Brandstellen gefordert.

In Schloß Neuhaus nutzten Einbrecher die Silvesternacht, um in mehrere Wohnhäuser einzubrechen.

Obwohl es in der Silvesternacht auf den Straßen im gesamten Kreisgebiet stellenweise sehr nebelig war, ist es zu keinen Verkehrsunfällen gekommen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Haiduk »

Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von HeGe »

Hindenburg nach 87 Jahren kein Berliner Ehrenbürger mehr

Na, Gott sei Dank, jetzt ist die Welt gerettet. :roll: Wichtigere Themen haben die scheinbar nicht. Man stelle sich nur mal vor, die hätten aktuell irgendwelche Großprojekte, wie einen Flughafen...
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

HeGe hat geschrieben:
Sonntag 2. Februar 2020, 12:39
Hindenburg nach 87 Jahren kein Berliner Ehrenbürger mehr

Na, Gott sei Dank, jetzt ist die Welt gerettet. :roll: Wichtigere Themen haben die scheinbar nicht. Man stelle sich nur mal vor, die hätten aktuell irgendwelche Großprojekte, wie einen Flughafen...
:vogel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenb%C3 ... erschaften

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Caviteño »

In Gelsenkirchen gibt es eine ziemliche aktive MLPD und die hat beschlossen, vor ihrem Parteigebäude eine 2m hohe Statue ihres Idols, Lenin, aufzustellen.
Die MLPD begründet den Aufbau der Statue so: "Lenin beendete umgehend nach der Oktoberrevolution für Russland den 1. Weltkrieg, verteilte das Land an die Bauern. Elektrifizierte weite Teile Russland, vor allem mit Wasserkraft. Es wurde eine riesige Alphabetisierungskampagne gestartet und der Sozialismus aufgebaut. (...), genau deshalb stellen wir das Denkmal auf."
https://www.radioemscherlippe.de/artike ... fl5216ePn0

Es soll sich um eine der wenigen, noch existierenden Lenin-Statuen aus der Sowjetunion handeln.
Die Stadt hat jetzt zunächst einmal einen Baustop verhängt und begründet den mit dem Denkmalschutz. Die MLPD hatte vor Jahren ein Verwaltungsgebäude erworben, das in 1930 errichtet und zuletzt von der Sparkasse genutzt wurde. Es steht unter zwar Denkmalschutz, ist aber weder ein architektonisches noch städtebauliches Juwel.
Die MLPD pocht darauf, daß die Statue auf einem Privatgrundstück aufgestellt würde. Entschieden wird das Ganze mit Sicherheit von den (überlasteten) Verwaltungsgerichten in einigen Jahren....

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Juergen »

Rostock; 02.05.2020: Eigentlich sollte das Spezialschiff mit dem Riesenkran, der für über 5.000 Tonnen Traglast ausgelegt war, in den nächsten Tagen ausgeliefert werden. Bei letzten Tests ist der Kran am Nachmittag des 2. Mai abgeknickt. Bei der Havarie wurden vier Menschen verletzt. Es ist der zweite Unfall mit Liebherr-Kränen in diesem Jahr im Rostocker Überseehafen…

:auweia:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Siard »

Die deutsche Ingenieurskunst ist inzwischen eine Erinnerung aus grauer Vorzeit.

Trisagion
Beiträge: 771
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Trisagion »

Ein neues Highlight bzgl. saudummer Namen für die Kinder Prominenter... Der neugeborene Sohn von Elon Musk (Milliardär, under anderem CEO von "Space X") und Claire Boucher (Sängerin, Künstlername "Grimes") heißt nun

X Æ A-12

Nach Grimes:
X : unbekannte Variable
Æ: Ai (Liebe) / AI (künstliche Intelligenz) buchstabiert auf Elfisch
A-12: Vorgänger des SR-17 Flugzeugs, ihren liebsten Flugzeugs (siegen durch Geschwindigkeit nicht Waffen)
sowie A für "Archangel" (ihr Lieblingssong) und irgendwas bzgl. X und "metal rat" (Metall-Ratte, eventuell Fan von Heavy Metal Musik?)

Nomen est omen. :vogel:

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6517
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Protasius »

Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 6. Mai 2020, 15:46
Ein neues Highlight bzgl. saudummer Namen für die Kinder Prominenter... Der neugeborene Sohn von Elon Musk (Milliardär, under anderem CEO von "Space X") und Claire Boucher (Sängerin, Künstlername "Grimes") heißt nun

X Æ A-12

Nach Grimes:
X : unbekannte Variable
Æ: Ai (Liebe) / AI (künstliche Intelligenz) buchstabiert auf Elfisch
A-12: Vorgänger des SR-17 Flugzeugs, ihren liebsten Flugzeugs (siegen durch Geschwindigkeit nicht Waffen)
sowie A für "Archangel" (ihr Lieblingssong) und irgendwas bzgl. X und "metal rat" (Metall-Ratte, eventuell Fan von Heavy Metal Musik?)

Nomen est omen. :vogel:
Als ich das heute in einem russischen Newsfeed sah, dachte ich, da wären die Kodierungen kaputt gegangen; ich habe diese Prominachricht aber nicht für wichtig genug gehalten es selbst zu googlen. Ich hätte nie gedacht, daß ein eigentlich recht kluger Mensch seinem Kind einen so unaussprechlichen Namen geben könnte. Das erinnert mich an diesen XKCD-Comic:
Bild
Bloß weiß hier jeder, daß es Satire ist (oder zumindest jeder, der mal mit SQL gearbeitet hat).
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Siard »

Trisagion hat geschrieben:
Mittwoch 6. Mai 2020, 15:46
"metal rat" (Metall-Ratte, eventuell Fan von Heavy Metal Musik?)
Es dürfte sich um einen Verweis auf das chinesische Jahr handeln.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von HeGe »

Tagesschau hat geschrieben: Mutmaßlicher Palme-Mörder identifiziert

Vor mehr als 34 Jahren wurde der schwedische Ministerpräsident Olof Palme auf offener Straße erschossen. Jetzt haben die Ermittler den mutmaßlichen Täter identifiziert - trotzdem werden die Ermittlungen eingestellt. [...]
Der mutmaßliche Täter ist bereits im Jahr 2000 verstorben.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25508
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten V

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Wie praktisch.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema