Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 793
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Irmgard »

Hallo Robert,

ich hatte ja versprochen, auf deine Ausführungen zu antworten, wenn du dir schon die Mühe machst. Aus Zeitgründen kann ich immer nur sporadisch im Forum lesen oder schreiben. Ich weiß, dass der Thread sich hier weiterentwickelt hat, aber ich möchte zumindest mein Versprechen einlösen.
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 18:00
Liebe Irmgard,

ich versuche mal einige Antworten oder Hinweise zu geben:
  1. „Rassistisches Gedankengut“ ist nur eine zahlreicher möglicher Haltungen, die – nicht nur – aus Sicht des überlieferten Glaubens der Kirche zu verwerfen sind, überdies nur eine sekundäre und abgeleitete. Ich könnte zahlreiche weitere nennen, ja ohne weiteres Bücher darüber schreiben. (Vielleicht kommt auch demnächst mal eins.) Ich verzichte an dieser Stelle darauf: Das grundsätzliche Problem sind die Ideologien der Moderne in toto.
  2. Diese Ideologien, so antichristlich und kirchenfeindlich, ja naturwidrig und menschenfeindlich sie ihrem Wesen nach sind, haben doch weithin Besitz von Hirnen und Herzen der Menschen ergriffen.

Das ist ja schon mal ein Wesentliches Statement. Für die "Ideologien der Moderne" fehlt mir jetzt aber eine Definition. Meinst du die gesamte gesellschaftliche Entwicklung seit den 60ern?
[*]Das hier herrschende politische System, dessen ursprünglicher Ordnung sich eine geschlossene politmediale Kaste bemächtigt hat, ruht vollständig auf dem Fundament solcher menschenfeindlichen Ideologien (deren Analyse am gründlichsten vielleicht vorliegt im Gesamt der gesellschaftspolitisch relevanten Enzykliken des elften Pius).
Aus meiner Sicht und auch in hostorischer Rückschau finde ich unser Grundgesetz ganz gelungen. Tatsächlich beobachtet man aber eine Art Politbeamtentum, d.h. die Verbleibdauern im Bundestag sind relativ lang und teilweis haben die Mitglieder des Bundestages nie wirklich in einem Beruf gearbeitet, bevor sie ihr Mandat bekamen. Die Verteilung der Berufe entspricht nicht der Verteilung in der Bevölkerung. Grundsätzlich finde ich Pressefreiheit ein sehr hohes Gut und die deutsche Medienlandschaft ist durchaus vielfältig. Was verstehst du denn unter politmedialer Kaste? Und wie wäre Abhilfe zu schaffen?
[*]Die AfD ist davon durchaus auch betroffen, im Gegensatz zu den Systemparteien finde ich aber durchaus manch Klarsichtigen und eine größere Zahl „Ahnender“, die zumindest verstehen, daß am herrschenden System etwas grundsätzlich faul ist, ohne es recht bestimmen und ausdrücken zu können.
Ich muss zugeben, ich habe "live" nur mit den AfD-Vertretern in meiner Gegend (im Westen) gesprochen. Da kann ich Klarsichtigkeit leider nicht erkennen, ganz im Gegenteil, da mangelt es an Flexibilität im Denken. Aber das wird natürlich nicht typisch sein. Das, was ich in den Bundestagsdebatten von Brandner und Weidel höre, finde ich aber auch nicht wirklich klarsichtig. Ich höre und lese jetzt aber nicht zum ersten Mal, dass das im Osten von Deutschland anders wahrgenommen wird.
[*]Ein spezifisches Rassismus-Problem liegt bei der AfD nicht vor.
Ich stoße mich meist gar nicht so sehr am Gesagten, als am Nicht-Gesagten. Wenn man einige Aussagen weiterdenkt, die von Gauland, Meuthen, Kalbitz und Höcke abgegeben werden, dann kann man direkt im rechtsradikalen Gedankengut landen. Das Problem ist immer, dass dieses "Weitersegeln" angeblich nicht intendiert ist und ja jeder selbst verantwortlich dafür sei, in welchen Kontext er das Gesagte stellt. Das kann ich aber bei intelligenten Menschen so nicht durchgehen lassen. Man trägt da nicht nur Verantwortung für das, was man sagt. Und ich finde, man muss auch berücksichtigen, was das ggf. bei einfacher gestrickten Menschen anrichtet. Ich sage daher auch nicht, dass die AfD als Partei dieses Problem hat, dass aber Mitglieder dieser Partei so handeln und daher aus meiner Sicht am rechten Rand zündeln.
[*]Soweit gesellschaftlicher Rassismus insgesamt sich in den letzten Jahren verstärkt haben mag, ist das die nötige, erwartbare, von mir vor fünf Jahren auch bereits vorhergesagte und – behaupte ich – beabsichtigte Folge der ab 2015 initiierten rechtswidrigen Masseninvasion. (Wer kann, lese oder höre hierzu den italienischen marxistischen Philosophen Diego Fusaro. Keiner hat die Vorgänge so messerscharf und treffend analysiert wie er.)
Das ist sicher ein Auslöser und Verstärker. Die Frage ist, wie damit umzugehen ist.
[*]Wichtiges Herrschaftsmittel obengenannter politmedialer Kaste ist die Massenpsychologie nach Gustave Le Bon und Eduard Bernays, samt PR, PC, Framing etc.
[*]Eine Rettung aus dieser Falle – die andernfalls unweigerlich in eine den Gläubigen geoffenbarte finale historische Phase mündet – ist, wenigstens für jetzt, nur möglich, wenn im ersten Schritt das alles erdrückende, geschlossene Diskurssystem aufgebrochen wird, wenn wir die Freiheit des politischen, gesellschaftlichen, philosophischen Diskurses wiedergewinnen, die zur Zeit nicht mehr besteht und deren Reste in diesen Tagen mit rapider Beschleunigung abgebaut werden.
[*]Im aktuellen Parteiensystem kann ich nur die AfD erkennen, durch welche – jedenfalls in wesentlichen Teilen – solches Aufbrechen des Systems und Wiedergewinnung menschlicher Freiheit möglich werden könnte.
[*]Diejenigen Teile der AfD, die genau dafür stehen – also der politmedialen Kaste oder besser den Bürgern vor dem Hintergrund dieser Kastenherrschaft die Systemfrage stellen –, sind dieselben, welche das Framing der Systemmedien auszugrenzen versucht.
[*]Daneben stehen andere Teile, denen es augenscheinlich eher um Teilhabe am bisherigen System geht, um einen „Platz an der Sonne“ unter Anbringung einiger korrigierender Justierungen; nenn es meinetwegen eine Art Erich-Mende-FPD oder Alfred-Dregger-CDU (wenigstens in deren Vorstellung, ich möchte die beiden Genannten damit nicht beleidigt haben).
[*]Die „Möchtegern-Teilhaber“ haben gerade den Versuch unternommen, eine Zentralfigur der „Systemgefährder“ auszugrenzen und kaltzustellen. Wie das ausgeht, wird juristisch geklärt werden.
Interessant und danke für den Einblick. Wenn ich jetzt mal voraussetze, dass ein neuer politischer, gesellschaftlicher und philosophischer Diskurs notwenig ist (auch das kann man ja mal diskutieren), dann komme ich aber nicht auf die derzeitige AfD, um dem zu begegnen. Zumindest die Vertreter, die am Präsentesten sind, finde ich in dieser Hinsicht nicht, wie soll ich das schreiben, "attraktiv". Der Duktus stößt mich häufig ab und den Diskurs empfinde ich als nicht hinreichend differenziert. Teiwleise empfinde ich die Aussagen als menschenverachtend. Denkst du, dass dieser mein Eindruck allein eine Folge der Macht politmedialer Kasten ist? Ich wage das zu bezweifeln.
[*]Ginge ich jetzt noch auf die kirchlichen Implikationen des Themas ein, würde das hier zu weit führen. Nur so viel: Wer zeternd und verdammend auf diesen oder jenen Irrtum auf seiten der AfD weist (oft, aber sicher nicht immer zu Unrecht), auf der andern Seite aber die Grünen hätschelt, die diabolische Inkarnation aller ideologischen Abwege, ja zugelassen hat, daß das einstige katholische Milieu (welches einmal besser als vernunftgemäße Einsicht verhütet hat, daß Katholiken in größerer Zahl auf die Nazis hereinfielen) vielerorts in eine olivgrüne, ökofaschistische Multikulti- und Gendersauce mutiert worden ist, der hat sich vom apostolischen Glauben der Kirche, wie er vor neunzig oder achtzig Jahre noch lebendig war, prinzipiell getrennt.[/list][/color][/blocksatz]
Fände ich tatsächlich auch eine spannende Diskussion, insbesondere, weil meine Kenntnisse des Katholischen sicher nicht fundiert genug sind. Ich empfinde aber auch hier deine Art, das auszudrücken, als wenig einladend für den Dialog. Hinzu kommt für mich als Frau, dass es mich bei "Gendersauce" frösteln lässt. Ich denke, ich weiß, was du da meinst und teile die Ansicht, dass da vieles im Argen liegt, aber die Rolle und Stellung der Frau ist mir ein wichtiges Thema. Das kann man nicht unter "Sauce" abqualifizieren.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 935
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 20. Mai 2020, 12:28
Hinzu kommt für mich als Frau, dass es mich bei "Gendersauce" frösteln lässt. Ich denke, ich weiß, was du da meinst und teile die Ansicht, dass da vieles im Argen liegt, aber die Rolle und Stellung der Frau ist mir ein wichtiges Thema. Das kann man nicht unter "Sauce" abqualifizieren.
Liebe Irmagard, klassischer Feminismus ist nicht vereinbar mit der Gendertheorie und ihren Dogmen (sic!).
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 793
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Irmgard »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 20. Mai 2020, 13:35
Irmgard hat geschrieben:
Mittwoch 20. Mai 2020, 12:28
Hinzu kommt für mich als Frau, dass es mich bei "Gendersauce" frösteln lässt. Ich denke, ich weiß, was du da meinst und teile die Ansicht, dass da vieles im Argen liegt, aber die Rolle und Stellung der Frau ist mir ein wichtiges Thema. Das kann man nicht unter "Sauce" abqualifizieren.
Liebe Irmagard, klassischer Feminismus ist nicht vereinbar mit der Gendertheorie und ihren Dogmen (sic!).
Das ist mir schon klar, ich schrieb ja auch, dass ich mir schon deutlich ist, was Robert meint. Ich stelle aber im Alltag fest, dass "Gendergerechtigkeit" synonym benutzt wird zu "Geschlechtergerechtigkeit", obwohl es das nicht ist. Die Diskussion ist da ungenau und nur wenige werden den Unterschied überhaupt als solchen erkennen. Das ist ja Teil des Problems, das Robert beschrieben hat. Durch abqualifizierende Sprache kommt man dem aber nicht bei, finde ich.

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Warum wird dieses Thema nur von der AfD so deutlich angesprochen? :hmm:

Studie aus dem BMI

Die Legislative hat die Exekutive zu kontrollieren und keinesfalls alles abzunicken, was die Exekutive so alles fabriziert! :pirat:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 19. Mai 2020, 11:40
Meine 5 Cent zu dem Thema gehen ein wenig in die Richtung, die auch Herr v. Liliencron bereits äußerte.

Dass sich in einem Internetforum wie unserem Menschen mit verschiedenen Meinungen sammeln, auch politischer Art, ist nicht nur zu erwarten, sondern auch Sinn eines Diskussionsforums. Wenn ich nur meine eigene Meinung hören will, kann ich auch einen Blog aufmachen. Bis zu welchem Grad man mit Leuten im Gespräch bleiben möchte, muss aber natürlich jeder für sich selber entscheiden.
.........
Es ist jedoch IMHO nicht verwunderlich, wenn in einem (ich nenn' das jetzt 'mal so :tuete: ) konfessionell geprägten Forum die politischen Auseinandersetzungen sehr leicht Gefahr laufen, wie Glaubenskämpfe ausgetragen zu werden.

Politik hat die unangenehme Angewohnheit alle Lebensbereiche des Menschen zu betreffen. Dies hat der christliche Glauben eben auch, allerdings auf einer - wie ich meine :doktor: - anderen Reflexionsebene.

Eine Vermischung der Ebenen ist quasi vorprogrammiert, wenn keine Disziplin herrscht! 8)
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 18. Mai 2020, 12:01
Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 18. Mai 2020, 11:47
Daher wohl auch die Angst vom Kapitalismus: im Kapitalismus muss man durch harte Arbeit am Ball bleiben.
Der „Kapitalismus“ ist die eigentliche Wurzel des Übels.
Welches Kapital meinst Du da eigentlich, Robert? :detektiv:
  • Das Grundkapital
  • Das Stammkapital
  • Das Produktivkapital
  • Das Humankapital
  • Das Eigenkapital
  • Das Fremdkapital
  • oder dann doch noch ein Anderes
:achselzuck:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25057
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Raphael hat geschrieben:
Montag 25. Mai 2020, 08:04
Welches Kapital meinst Du da eigentlich, Robert? :detektiv:
  • Das Grundkapital
  • Das Stammkapital
  • Das Produktivkapital
  • Das Humankapital
  • Das Eigenkapital
  • Das Fremdkapital
  • oder dann doch noch ein Anderes
:achselzuck:
Im von dir zitierten Beitrag habe ich den Kult bezeichnet, nicht den darin verehrten Götzen. Willst du diesen beim Namen nennen, dann ruf ihn meinetwegen „Mammon“.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Montag 25. Mai 2020, 09:53
Raphael hat geschrieben:
Montag 25. Mai 2020, 08:04
Welches Kapital meinst Du da eigentlich, Robert? :detektiv:
  • Das Grundkapital
  • Das Stammkapital
  • Das Produktivkapital
  • Das Humankapital
  • Das Eigenkapital
  • Das Fremdkapital
  • oder dann doch noch ein Anderes
:achselzuck:
Im von dir zitierten Beitrag habe ich den Kult bezeichnet, nicht den darin verehrten Götzen. Willst du diesen beim Namen nennen, dann ruf ihn meinetwegen „Mammon“.
Sein Name ist Legion! :doktor:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2304
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Ein politisches Glanzstück:

Inklusive Pressekonferenz: Linke und AfD kooperieren in Brandenburg
Ausgerechnet Kommunalpolitiker der Linkspartei haben in der Lausitz mit der AfD kooperiert und so eine Abstimmung gewonnen. Die Kritik fällt scharf aus.
Bei Twitter schrieb Marcel Lewandowsky dazu:
Wir notieren also: Wenn Die Linke mit der AfD kooperiert, ist es Sachpolitik. Wenn alle anderen mit der AfD kooperieren, ist es Legitimierung des Rechtsextremismus.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Jörg Meuthen äußert sich zum Vorstandsbeschluß der AfD betreffend Andreas Kalbitz:
Hintergründe
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14464
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael »

Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)


Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

Verdoppelte Erbschaft: 14,4 Millionen Euro für die AfD

Grund ist der gestiegene Goldpreis:
Die Wertsteigerung basiert vor allem auf dem Goldpreis, der Ende Juni deutlich höher lag als am 3. Juli 2018, dem Todestag Strangfelds. Vermacht wurden laut Auflistung Immobilien, Bargeld, zwei Fahrzeuge sowie Gold: 133 Barren zu je einem Kilogramm, zehn Barren zu 500 Gramm und 4542 Krügerrand-Münzen, dazu noch mehr als 300 Silbermünzen.
(...)
Das Erbe soll in den nächsten zwei Wochen der AfD übergeben werden, Bankschließfächer sind bereits angemietet.
(...)
Schon in der ursprünglich geschätzten Größenordnung handelte es sich um einen der höchsten Geldzuflüsse der deutschen Parteiengeschichte.
Der Erblasser war Erfinder und Ingenieur und hatte 25 Patente angemeldet. In einer ursprünglichen Fassung des Testaments hatte es geheißen, daß er sein Vermögen der Partei vermache, "die sich am ehesten gegen den Zuzug von Ausländern wendet".
Wetten, daß die Union sich dann auch um diesen "Titel" beworben hätte, um das Geld zu kassieren? :D

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Caviteño hat geschrieben:
Samstag 1. August 2020, 02:30
In einer ursprünglichen Fassung des Testaments hatte es geheißen, daß er sein Vermögen der Partei vermache, "die sich am ehesten gegen den Zuzug von Ausländern wendet".
Wetten, daß die Union sich dann auch um diesen "Titel" beworben hätte, um das Geld zu kassieren? :D
Und über diesen schlaffen Scherz soll hier ......?

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26013
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

Tinius hat geschrieben:
Samstag 1. August 2020, 14:13
Caviteño hat geschrieben:
Samstag 1. August 2020, 02:30
In einer ursprünglichen Fassung des Testaments hatte es geheißen, daß er sein Vermögen der Partei vermache, "die sich am ehesten gegen den Zuzug von Ausländern wendet".
Wetten, daß die Union sich dann auch um diesen "Titel" beworben hätte, um das Geld zu kassieren? :D
Und über diesen schlaffen Scherz soll hier ......?
Solange nur die Scherze schlaff sind...
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema