Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6311
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Protasius »

Siard hat geschrieben:
Freitag 21. Februar 2020, 19:09
taddeo hat geschrieben:
Freitag 21. Februar 2020, 17:40
Siard hat geschrieben:
Freitag 21. Februar 2020, 17:02
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 21. Februar 2020, 15:47
Für den AFD-Politiker Jens Maier steht fest. Opfer der Terroranschläge von Hanau ist: Die AFD. :vogel: :patsch:
Deine Schlußfolgerung aus dem Screenshot ist weit hergeholt.
Das kann man nun wirklich nicht sagen! Wer sich einer "Pogromstimmung" ausgesetzt sieht, stilisiert sich (zumal in Deutschland mit dem historischen Hintergrund der Verwendung des Wortes "Pogrom") natürlich zum (unschuldigen) Opfer.
Ich lese da nichts von einer Bezugnahme auf Hanau.
Die Sprüche die ich allerdings lese, klingen schon nach Hetze und Aufrufen zur Gewalt.
Von Außen betrachtet finde ich das Wort "Pogromstimmung" nicht völlig unpassend, denn es wird (wurde) nicht in der urprünglichen, russischen Bedeutung benutzt, sondern als Gewaltbereitschaft einer Minderheit gegenüber.
Wenn wir von demselben Bild reden, ist am Ende der Hashtag #Hanau zu lesen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7056
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Siard »

Protasius hat geschrieben:
Freitag 21. Februar 2020, 20:14
Wenn wir von demselben Bild reden, ist am Ende der Hashtag #Hanau zu lesen.
Stimmt, das steht da. Das ist aber im Zusammenhang mit "paßt auf euch auf" derzeit sehr verbreitet.
Vielleicht bin ich auch nur von der Kirche gewöhnt, daß man sich eindeutiger als Opfer generiert.
Kann auch sein, daß ich zu naiv bin …. :achselzuck:

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3509
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von asderrix »

Die plumpen Angriffe auf die AfD sind doch logisch.
Der Staat hat versagt, es wurde publik, dass der Täter seine kruden Ideen schon vorher als Anzeige offenbarte, und es hatte nicht die Folge das ihm die Waffen abgenommen wurden, und dass ist der Skandal.

Medien und Altparteien arbeiten erfolgreich daran die AfD zu fördern.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

asderrix hat geschrieben:
Freitag 21. Februar 2020, 21:23
Die plumpen Angriffe auf die AfD sind doch logisch.
Was sollen sie denn machen?
Sie wissen doch auch, daß die AfD ist die einzige Partei ist, die bzgl. der großen (und teueren) Entscheidungen der Ära Merkel eine dezidiert andere Politik als das Altparteienkartell vertritt. Eine solche "Alternative" wird offensichtlich von einem Teil der Wähler gewünscht, der diese Partei wählt.

Das darf natürlich nicht sein und deswegen werden alle, die Energiewende und Klima"rettung", eine "immer enger werdende Union" mit vielen "Vergemeinschaftungen" (Einlagensicherung, Arbeitslosenversicherung, Eurobonds) oder die Aufnahme einer praktisch unbegrenzten Zahl sog. "Flüchtlinge" kritisch bis ablehnend sehen, gesellschaftlich geächtet und die Partei außerhalb des "demokratischen Parteienspektrums" gestellt. Schon merkwürdig, daß man trotzdem kein Verbotsverfahren anstrengt - aber das kann noch immer kommen, wenn vor den BTW 2021 aufgrund einer Rezession die Zustimmung stark ansteigen sollte.

Das Urteil würde dann erst lange nach der Wahl verkündet und man hätte mal wieder ein paar Jahre gewonnen....

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26013
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

Ströer-Presse hat geschrieben:Stegner: AfD-Funktionäre gehören nicht in den öffentlichen Dienst


"AfD-Funktionäre haben im öffentlichen Dienst nichts zu suchen", sagte der Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag, Ralf Stegner dem "Handelsblatt" (Samstag). Wer der Partei angehöre, identifiziere sich mit einer völkischen, nationalistischen, rechtsextremen Politik, die mit ihrer rassistischen Hetze "maßgebliche Mitverantwortung für den Rechtsterrorismus in Deutschland" trage. "Mit dieser demokratiefeindlichen Grundhaltung kann man nicht gleichzeitig im öffentlichen Dienst und damit in einem besonderen Treue- und Loyalitätsverhältnis für einen Staat tätig sein, zu dessen Grundwerten die Menschenwürde, Meinungs- und Religionsfreiheit, Pressefreiheit und das Gleichheitsgebot, Rechtsstaatsgebot und das Gewaltmonopol des Staates gehören."
Die Idee dahinter scheint mir nicht neu zu sein, dann irgendwie dünkt mir, daß es schonmal Zeiten in Deutschland gab, in denen auch Parteizugehörigkeiten über Möglichkeit der Wahnehmung öffentlicher Ämter entschieden hat.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10037
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

Juergen hat geschrieben:
Samstag 22. Februar 2020, 16:53
Ströer-Presse hat geschrieben:Stegner: AfD-Funktionäre gehören nicht in den öffentlichen Dienst


"AfD-Funktionäre haben im öffentlichen Dienst nichts zu suchen", sagte der Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag, Ralf Stegner dem "Handelsblatt" (Samstag). Wer der Partei angehöre, identifiziere sich mit einer völkischen, nationalistischen, rechtsextremen Politik, die mit ihrer rassistischen Hetze "maßgebliche Mitverantwortung für den Rechtsterrorismus in Deutschland" trage. "Mit dieser demokratiefeindlichen Grundhaltung kann man nicht gleichzeitig im öffentlichen Dienst und damit in einem besonderen Treue- und Loyalitätsverhältnis für einen Staat tätig sein, zu dessen Grundwerten die Menschenwürde, Meinungs- und Religionsfreiheit, Pressefreiheit und das Gleichheitsgebot, Rechtsstaatsgebot und das Gewaltmonopol des Staates gehören."
Die Idee dahinter scheint mir nicht neu zu sein, dann irgendwie dünkt mir, daß es schonmal Zeiten in Deutschland gab, in denen auch Parteizugehörigkeiten über Möglichkeit der Wahnehmung öffentlicher Ämter entschieden hat.
Radikalenerlass und Berufsverbot
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7056
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Siard »

Edi hat geschrieben:
Samstag 22. Februar 2020, 19:16
Radikalenerlass und Berufsverbot
Nicht nur die.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26013
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

Edi hat geschrieben:
Samstag 22. Februar 2020, 19:16
Radikalenerlass und Berufsverbot
Das hatte ich zwar nicht gemeint – aber sei's drum.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26013
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

Mehrheit der Deutschen gibt AfD Mitverantwortung für rechten Terror

Nach dem rassistischen Anschlag von Hanau sind die Zustimmungswerte der AfD von 11 auf 9 Prozent gesunken. Das geht aus dem aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer hervor.
Hatte der Anschlag aus politischer Sicht also noch etwas Gutes? :hmm: Wird nach weiteren fünf rechten Anschlägen die AfD in der Bedeutungslosigkeit versunken sein, und werden alle Probleme im Land gelöst sein? :hmm:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

Solange die Politik nicht die Probleme löst, aufgrund derer die AfD Wähler gewinnt, bringt auch eine Verteufelung der Partei nichts. Die Probleme kann sie aber nicht lösen, weil sie dann eingestehen müßte, Fehler gemacht zu haben - ein absolutes "no-go" für Merkel & Co.

Die Folgen dieser Entscheidungen werden jetzt für jedermann sicht- und spürbar:

Die Energiewende führt zu höheren Strompreisen und belastet das Budget. Zwar versucht man mit "Klima" zu kontern, aber ob das auf Dauer durchzuhalten ist - insbesondere wenn einmal ein blackout kommen sollte - ist zweifelhaft.
Bei der Eurorettung merken inzwischen immer mehr Bürger, daß es keine Zinsen mehr gibt und man praktisch "umsonst" spart. Zinserhöhungen sind nicht möglich, weil dann die Südländer sofort pleite wären, die künftig auch geschickt ihr Erpressungspotential aufgrund der Target-II-Salden nutzen werden/können.
Die Folgen der Merkelschen Grenzöffnung können die Bürger täglich im Stadtbild sehen, sie lassen sich nicht verstecken. Sie haben zu einem hohen Unsicherheitsgefühl in den Städten geführt - daran ändern auch medienwirksame Aktionen gegen "arabische Familienclans" nichts.

Auch wenn Politik und Medien immer schriller werden, die AfD wird nicht verschwinden, weil die Probleme nicht verschwinden werden. Es ist vielmehr damit zu rechnen, daß diese in Zukunft noch anwachsen werden, schließlich können bei drei (China, USA, GB) der fünf größten Handelspartner gravierende Änderungen eintreten und auch die Eurozone ist nicht so stabil, wie immer behauptet wird.

Ob es auf Dauer politisch klug ist, die AfD von aller Verantwortung freizustellen, obwohl sie tlw. ein Viertel der Wähler vertritt, ist mE zweifelhaft. Sollte es zu einer schweren Rezession oder gar Krise kommen, halte ich es nicht für hilfreich, wenn eine Partei bar jeder Verantwortung ihre Stimme in den Parlamenten erheben und um Wähler werben kann.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26013
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

SpOn: Büttenrede gegen rechts - Rezo gefällt das
Die Büttenrede des Mainzer Karnevalsitzungspräsidenten Andreas Schmitt als „Obermessdiener am Hohen Dom zu Mainz“ hatte die Lacher und die Sympatien auf seiner Seite. Ist das verwunderlich? Dazu denke ich an ein Interview mit Dieter Nuhr in der NZZ, das ich vor Kurzem las. Dort liest man:
Weshalb regt sich Deutschland so auf, wenn Sie einen Greta-Witz machen? Und wenn Jan Böhmermann einen Ziegenficker-Witz über Erdogan macht, dann finden alle wichtig, dass man das sagen darf, und gehen auf Erdogan los, wenn der sich wehrt.

Böhmermann macht seine Witze exakt dem politischen Zeitgeist entsprechend, während meine diesem Zeitgeist oft widerstehen oder sich ihm widersetzen. Das ist der einzige Unterschied. Gerade durch meine Unabhängigkeit bin ich halt für viele auch ein Feindbild. Während der Glaube weit verbreitet ist, man habe die Lösung, die Wahrheit. Und jeder, der sich dem widersetze, sei nicht andersdenkend, sondern einer, der sich der Wahrheit widersetze. Das trägt quasireligiöse Züge. Dass man sich der Erlösung widersetzt, wird ungern gesehen bei Gläubigen. Das ist rechts aussen wie links aussen exakt so.
Auch wenn ich nicht der ganz große Nuhr-Fan bin, so halte ich seine Analyse für richtig. Wer im aktuellen Mainstream schwimmt und dort seine Witzchen macht, der wird von den anderen Mitschwimmern natürlich Applaus bekommen. Sie bekommen zu hören, was sie selbst denken und fühlen sich in ihrer Meinung gestärkt. Sie finden es gut, daß einer mal öffentlich ausspricht, was sie selbst denken. Vor allen Dingen werden die Hörer erst gar nicht der Gefahr ausgesetzt, darüber nachdenken zu müssen, ob ihre Meinung richtig ist.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10037
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

http://www.kath.net/news/70758

Sind denn die, die solche Studien erstellen alle bei der AfD oder rechtsradikal??

Allerdings braucht man keine solche Studien, wenn man noch klar sehen und denken kann.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Andi19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Andi19 »

Da ich demnächst nach Berlin ziehe in die Nähe des Dominikanerklosters habe ich schon nach möglichen Meßorten etc gesucht. Dabei bin ich, auch hier im Forum, auf einen Berliner Pater gestoßen, der im alten Ritus(Kirche Adalbert) feiert. Erst begeistert :ja: , musste ich jetzt jedoch eine auffällige rechte Gesinnung, wenn nicht schlimmer zu bezeichnen, bei ihm feststellen bzw. was so in den sozialen Medien von ihm zu finden ist.
Eine Stellungnahme des Provinzials, wie bei Ockenfels, sehe ich allerdings nicht veröffentlicht.
Probst Goesche hat sich deswegen distanziert(heißt es aus dessen Dunstkreis).
Wie ist das denn eurer Meinung nach einzuordnen? Entschuldigung, sollte das der falsche thread sein, aber er wirbt auch offen für die AfD, so habe ich es mal hier hingepackt.

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Andi19 hat geschrieben:
Samstag 7. März 2020, 23:58

Wie ist das denn eurer Meinung nach einzuordnen? Entschuldigung, sollte das der falsche thread sein, aber er wirbt auch offen für die AfD, so habe ich es mal hier hingepackt.
Solch ein Priester ist im christlichen Sinne natürlich eine Schande. Besonders für die Herz-Jesu-Truppe.

Da aber gerade hier in diesem Forum wohl eine nicht unerhebliche Anzahl von begeisterten Anhängern der AfD unterwegs ist und der Rest offenbar größtenteils strammst konservativen Rollenbildern anhängt, wird da nicht viel kommen.

Der Thread ist auch nicht richtig. Du hättest einen neuen eröffnen können. Titelvorschlag: "Heiner Kochs braune Geister in Berlin"

Andi19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Andi19 »

Tinius hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 05:28
Andi19 hat geschrieben:
Samstag 7. März 2020, 23:58

Wie ist das denn eurer Meinung nach einzuordnen? Entschuldigung, sollte das der falsche thread sein, aber er wirbt auch offen für die AfD, so habe ich es mal hier hingepackt.
Solch ein Priester ist im christlichen Sinne natürlich eine Schande. Besonders für die Herz-Jesu-Truppe.

Da aber gerade hier in diesem Forum wohl eine nicht unerhebliche Anzahl von begeisterten Anhängern der AfD unterwegs ist und der Rest offenbar größtenteils strammst konservativen Rollenbildern anhängt, wird da nicht viel kommen.

Der Thread ist auch nicht richtig. Du hättest einen neuen eröffnen können. Titelvorschlag: "Heiner Kochs braune Geister in Berlin"
Danke schön. Es war mir nicht bewusst, das das hier so ist, hab den thread nicht ganz gelesen, aber natürlich ist mir von andern Meßorten durchaus bekannt , dass sich da leider braunes Gedankengut tummelt. Persönlich bin ich da ganz deiner Meinung, geht gar nicht für einen Priester.
Hab mich nur gefragt, ob jener nicht auch zu seinen Werktagsmessen einlädt, die ja dann wohl im Kloster stattfinden und somit erreichbarer wören, als immer zu Goesche zu fahren, vielleicht sind ja Berliner hier?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7056
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Siard »

Ich frage mich, was ihr so alles unter "braunes Gedankengut" einordnet.
Ich bitte ggf. um stichhaltige (!) Belege.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3108
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 »

Es ist grob ungehörig, einen katholischen Priester hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Das verbietet sich für einen Katholiken von selbst. Dass der [reformierte] Häretiker Tinius hier wieder mitmischt, verwundert nicht. Sein Urteil über das Priestertum ist eines aus unberufenem Munde.

P. Alanus ist mW Belgier aus der Wallonie. Ihn in die Nähe des NS zu rücken, eine grobe Frechheit. Das er als Nicht-Deutscher hier parteipolitisch aktiv ist, glaube ich eher nicht. Dass es Positionen der AfD gibt, die man unstreitig als Christ vertreten muss, darüber hinaus eine Binsenweisheit.
Zuletzt geändert von Hubertus am Montag 9. März 2020, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beanstandete Inhalte ersetzt.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:04
Es ist grob ungehörig, einen katholischen Priester hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Das verbietet sich für einen Katholiken von selbst. Dass der calvinistische Häretiker Tinius hier wieder mitmischt, verwundert nicht. Sein Urteil über das Priestertum ist eines aus unberufenem Munde.

P. Alanus ist mW Belgier aus der Wallonie. Ihn in die Nähe des NS zu rücken, eine grobe Frechheit. Das er als Nicht-Deutscher hier parteipolitisch aktiv ist, glaube ich eher nicht. Dass es Positionen der AfD gibt, die man unstreitig als Christ vertreten muss, darüber hinaus eine Binsenweisheit.
Naja....jetzt hast du es aber wieder so richtig "rausgehauen".......

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 793
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Irmgard »

Die Diskussion in diesem Thread ist schwierig. Außerdem dreht sie sich im Kreis. Ich habe vor einem halben Jahr auch mal mitdiskutiert, aber mein Eindruck ist, dass die unterschiedlichen Standpunkte nicht gut vereinbar sind. Hier startete meine Argumentationskette:
Irmgard hat geschrieben:Dieser Thread lässt mich doch ziemlich fassungslos zurück.
viewtopic.php?f=6&t=18739&start=2592#p881713

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3108
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 »

Tinius hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:55
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:04
Es ist grob ungehörig, einen katholischen Priester hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Das verbietet sich für einen Katholiken von selbst. Dass der calvinistische Häretiker Tinius hier wieder mitmischt, verwundert nicht. Sein Urteil über das Priestertum ist eines aus unberufenem Munde.

P. Alanus ist mW Belgier aus der Wallonie. Ihn in die Nähe des NS zu rücken, eine grobe Frechheit. Das er als Nicht-Deutscher hier parteipolitisch aktiv ist, glaube ich eher nicht. Dass es Positionen der AfD gibt, die man unstreitig als Christ vertreten muss, darüber hinaus eine Binsenweisheit.
Naja....jetzt hast du es aber wieder so richtig "rausgehauen".......
Da ich den Betreffenden vor vielen Jahren selbst als guten Prediger und v.a. Beichtvater kennenlernen durfte, war das auch mal nötig. :ja:
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 21:10


Da ich den Betreffenden vor vielen Jahren selbst als guten Prediger .....
https://www.messopfer.de/predigten_pate ... efault.htm

Andi19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Andi19 »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 21:10
Tinius hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:55
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:04
Es ist grob ungehörig, einen katholischen Priester hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Das verbietet sich für einen Katholiken von selbst. Dass der calvinistische Häretiker Tinius hier wieder mitmischt, verwundert nicht. Sein Urteil über das Priestertum ist eines aus unberufenem Munde.

P. Alanus ist mW Belgier aus der Wallonie. Ihn in die Nähe des NS zu rücken, eine grobe Frechheit. Das er als Nicht-Deutscher hier parteipolitisch aktiv ist, glaube ich eher nicht. Dass es Positionen der AfD gibt, die man unstreitig als Christ vertreten muss, darüber hinaus eine Binsenweisheit.
Naja....jetzt hast du es aber wieder so richtig "rausgehauen".......
Da ich den Betreffenden vor vielen Jahren selbst als guten Prediger und v.a. Beichtvater kennenlernen durfte, war das auch mal nötig. :ja:
Nun, was du vor Jahren erlebt hast, muss ja heute nicht mehr gelten. Und auch hier im Forum gibt es alte Beiträge, die dazu eine konträre sehr deutliche Aussage machen aber das sei jedem selbst überlassen.
Da er öffentlich in den sozialen Medien aktiv ist, mache ich hier nichts Geheimes öffentlich und es darf diskutiert werden Meinungsfreiheit setze ich mal voraus. Meine Intention war ja zu seinen Messen zu gehen.
Ich habe nicht geschrieben, dass derjenige parteipolitisch aktiv ist. Seine öffentlichen Äußerungen lassen sich schwerlich mit einem Christen in Verbindung bringen, ich weiß nicht, ob du da auf dem neusten Stand bist.
Das er nach deiner Aussage kein Deutscher sein soll, ich weiß nicht weshalb er sich dann überhaupt so engagiert zeigt die Seite des Klosters nennt sonst keine bemerkenswerten Tätigkeiten.
Sein öffentliches Profil ist einigermaßen auffällig in mehrerlei Hinsicht. Nachdem sich die Provinzleitung der Dominikaner von Ockenfels distanziert hat, frage ich doch zu recht weshalb man ihn ignoriert ?

Andi19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Andi19 »

Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 20:07
Die Diskussion in diesem Thread ist schwierig. Außerdem dreht sie sich im Kreis. Ich habe vor einem halben Jahr auch mal mitdiskutiert, aber mein Eindruck ist, dass die unterschiedlichen Standpunkte nicht gut vereinbar sind. Hier startete meine Argumentationskette:
Irmgard hat geschrieben:Dieser Thread lässt mich doch ziemlich fassungslos zurück.
viewtopic.php?f=6&t=18739&start=2592#p881713

Gruß
Irmgard
Danke für deinen Beitrag. Nach der andern Reaktion scheint es wieder schwierig zu sein.
Nachdem ich deinem Link gefolgt bin, finest du mich noch glücklicher vor. Es ist gut zu wissen, dass du so klar Stellung beziehst und zwar differenziert.
@ar
Ich finde nicht das die Moral standesabhängig ist oder sein sollte!
man muss gar keine aktuelle mißbrauchsfälle zitieren-die Kirchengeschichte zeigt wie oft solches fehldenken zu mißständen geführt hat, wenngleich die katholische morallehre keine unterschiede kennt oder möche das jemand anzweifeln?
Zuletzt geändert von Andi19 am Montag 9. März 2020, 08:37, insgesamt 1-mal geändert.

Andi19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Andi19 »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:04
Es ist grob ungehörig, einen katholischen Priester hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Das verbietet sich für einen Katholiken von selbst. Dass der calvinistische Häretiker Tinius hier wieder mitmischt, verwundert nicht. Sein Urteil über das Priestertum ist eines aus unberufenem Munde.

P. Alanus ist mW Belgier aus der Wallonie. Ihn in die Nähe des NS zu rücken, eine grobe Frechheit. Das er als Nicht-Deutscher hier parteipolitisch aktiv ist, glaube ich eher nicht. Dass es Positionen der AfD gibt, die man unstreitig als Christ vertreten muss, darüber hinaus eine Binsenweisheit.
Wieso greifst du hier andere Mitglieder derart an?
Ich denke nicht, dass es" ungehörig ist, wer sich der Öffentlichkeit so präsentiert, follower hat und Austausch sucht kann nicht nur Ja-Sager aufgrund einer Weihe erwarten. Ich denke auch nicht dass er deine Meinung teilt, denn dann würde er im Verborgenen agieren.

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Andi19 hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 08:32
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 17:04
Es ist grob ungehörig, einen katholischen Priester hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Das verbietet sich für einen Katholiken von selbst. Dass der calvinistische Häretiker Tinius hier wieder mitmischt, verwundert nicht. Sein Urteil über das Priestertum ist eines aus unberufenem Munde.

P. Alanus ist mW Belgier aus der Wallonie. Ihn in die Nähe des NS zu rücken, eine grobe Frechheit. Das er als Nicht-Deutscher hier parteipolitisch aktiv ist, glaube ich eher nicht. Dass es Positionen der AfD gibt, die man unstreitig als Christ vertreten muss, darüber hinaus eine Binsenweisheit.
Wieso greifst du hier andere Mitglieder derart an?
Ich denke nicht, dass es" ungehörig ist, wer sich der Öffentlichkeit so präsentiert, follower hat und Austausch sucht kann nicht nur Ja-Sager aufgrund einer Weihe erwarten. Ich denke auch nicht dass er deine Meinung teilt, denn dann würde er im Verborgenen agieren.
Weil er hier eben seine unangenehme aggressive Seite zeigt. Beleidigung wurde von mir an die Forumsleitung gemeldet. Ich bin gläubiger Christ. Ich bin evangelisch und lehne den Calvinismus als Irrlehre ab.
Dem armen Kerl fällt in seiner Verzweiflung nichts anderes ein, als zu diffamieren. Aber dafür gibt es ja dann einen Beichtvater....

Upps.....sehe gerade dass "Holzi" vom modseitigen Team meine Beschwerde einfach ohne Rückmeldung geschlossen hat. :hae?:

Immerhin wurde neulich ein Beitrag vom mir gelöscht, als ich einen (den) Haupthetzer im Forum als "unchristlich" bezeichnete. Eine Verwarnung erhielt ich zudem.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Bruder Donald »

Ich kann nichts über den besprochenen Priester sagen, da mir unbekannt.
Aber vielleicht äußert sich der TE zu der Frage, was er unter "braunem Gedankengut" versteht, welches er dem Priester vorwirft?
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 08:39
.....................aber natürlich ist mir von andern Meßorten durchaus bekannt , dass sich da leider braunes Gedankengut tummelt.
Nun...so mancher Neo-Nazi (das kann man auch semantisch als "Nazi" bezeichnen) beginnt sie Verwirrung der Worte grundsätzlich überall mit einer Debatte, was denn ein Nazi sei und was denn "braun" sei.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Bruder Donald »

Tinius hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 10:30
Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 08:39
.....................aber natürlich ist mir von andern Meßorten durchaus bekannt , dass sich da leider braunes Gedankengut tummelt.
Nun...so mancher Neo-Nazi (das kann man auch semantisch als "Nazi" bezeichnen) beginnt sie Verwirrung der Worte grundsätzlich überall mit einer Debatte, was denn ein Nazi sei und was denn "braun" sei.
Du brauchst dich nicht beschweren oder wundern, wenn du verwarnt etc. Wirst, wenn du pauschal andere als nazis oder braun bezeichnest.
Jedenfalls, die allseits bekannten begriffe werden aktuell subjektivistisch inflationär verwendet.
Wenn man aber ein Gespräch führt, sollte man sicherstellen, dass man objektiv Begriffe verwendet, bei denen ein Verständniskonsens herrscht.
Was für den einen braun ist, ist für den anderen noch mittig.
Aber du bist offensichtlich nicht an einer differenzierten Betrachtung bzw. Diskussion interessiert, so wie du alle als nazis bezeichnest, die nicht so denken, wie du.
Und eine Neo-Nazi ist eben nicht 1:1 das selbe wie ein echter Nazi.
Ich wage zudem zu behaupten, dass tatsächliche, organisierte Neo-Nazis einen seeeeehr geringen einstelligen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen.
Weiter meine ich, dass diesen die AfD zu lasch ist.
Und wenn man meint, rechts bedeute automatisch braun (rechtsradikal bzw. Rechtsextrem) dann hätte ich gerne dafür eine Begründung.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 10:46
Tinius hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 10:30
Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 08:39
.....................aber natürlich ist mir von andern Meßorten durchaus bekannt , dass sich da leider braunes Gedankengut tummelt.
Nun...so mancher Neo-Nazi (das kann man auch semantisch als "Nazi" bezeichnen) beginnt sie Verwirrung der Worte grundsätzlich überall mit einer Debatte, was denn ein Nazi sei und was denn "braun" sei.
Du brauchst dich nicht beschweren oder wundern, wenn du verwarnt etc. Wirst, wenn du pauschal andere als nazis oder braun bezeichnest.
Jedenfalls, die allseits bekannten begriffe werden aktuell subjektivistisch inflationär verwendet.
Wenn man aber ein Gespräch führt, sollte man sicherstellen, dass man objektiv Begriffe verwendet, bei denen ein Verständniskonsens herrscht.
Was für den einen braun ist, ist für den anderen noch mittig.
Aber du bist offensichtlich nicht an einer differenzierten Betrachtung bzw. Diskussion interessiert, so wie du alle als nazis bezeichnest, die nicht so denken, wie du.
Und eine Neo-Nazi ist eben nicht 1:1 das selbe wie ein echter Nazi.
Ich wage zudem zu behaupten, dass tatsächliche, organisierte Neo-Nazis einen seeeeehr geringen einstelligen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen.
Weiter meine ich, dass diesen die AfD zu lasch ist.
Und wenn man meint, rechts bedeute automatisch braun (rechtsradikal bzw. Rechtsextrem) dann hätte ich gerne dafür eine Begründung.
Nein. Genauso sehe ich es ja gerade nicht. Aber man sollte auch konservativ sein dürfen OHNE den "Braunen" auf den Leim zu gehen. Das ist sehr wichtig. Konservativ JA-------aber nicht BRAUN.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Bruder Donald »

Tinius hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 12:24
Bruder Donald hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 10:46
Tinius hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 10:30
Andi19 hat geschrieben:
Sonntag 8. März 2020, 08:39
.....................aber natürlich ist mir von andern Meßorten durchaus bekannt , dass sich da leider braunes Gedankengut tummelt.
Nun...so mancher Neo-Nazi (das kann man auch semantisch als "Nazi" bezeichnen) beginnt sie Verwirrung der Worte grundsätzlich überall mit einer Debatte, was denn ein Nazi sei und was denn "braun" sei.
Du brauchst dich nicht beschweren oder wundern, wenn du verwarnt etc. Wirst, wenn du pauschal andere als nazis oder braun bezeichnest.
Jedenfalls, die allseits bekannten begriffe werden aktuell subjektivistisch inflationär verwendet.
Wenn man aber ein Gespräch führt, sollte man sicherstellen, dass man objektiv Begriffe verwendet, bei denen ein Verständniskonsens herrscht.
Was für den einen braun ist, ist für den anderen noch mittig.
Aber du bist offensichtlich nicht an einer differenzierten Betrachtung bzw. Diskussion interessiert, so wie du alle als nazis bezeichnest, die nicht so denken, wie du.
Und eine Neo-Nazi ist eben nicht 1:1 das selbe wie ein echter Nazi.
Ich wage zudem zu behaupten, dass tatsächliche, organisierte Neo-Nazis einen seeeeehr geringen einstelligen Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen.
Weiter meine ich, dass diesen die AfD zu lasch ist.
Und wenn man meint, rechts bedeute automatisch braun (rechtsradikal bzw. Rechtsextrem) dann hätte ich gerne dafür eine Begründung.
Nein. Genauso sehe ich es ja gerade nicht. Aber man sollte auch konservativ sein dürfen OHNE den "Braunen" auf den Leim zu gehen. Das ist sehr wichtig. Konservativ JA-------aber nicht BRAUN.
Null Inhalt, nur Schlagworte.
Was für den einen schon braun ist, ist für den anderen eben noch konservativ.
Solange deine beherzten Schlagworte nicht mit konkreten Inhalten gefüllt sind, macht eine Diskussion eh keinen Sinn.
Dann braucht man sich nicht wundern, wenn man hier keine Resonanz auf dieses Thema bekommt.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Andi19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Andi19 »

Mein Zugang war zeitweise gesperrt, nunja jeder spricht/handelt für sich.
Wer nochmal genau lesen möge, findet keine pauschale Verurteilung sondern mein Anliegen und Frage.
Wer sich den account des P. ansieht versteht weshalb ich frage.
Geweihte Personen pauschal rechtsfreien Raum und Absolution per se zuzugestehen stellt sich über den Rechtsstaat und schlimmer Gott.

Ein Austausch auf diesem Niveau ist mir zu "lau", dafür habe ich nicht studiert und mein Leben Gott geschenkt.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Bruder Donald »

Andi19 hat geschrieben:
Montag 9. März 2020, 13:32
Mein Zugang war zeitweise gesperrt, nunja jeder spricht/handelt für sich.
Wer nochmal genau lesen möge, findet keine pauschale Verurteilung sondern mein Anliegen und Frage.
Wer sich den account des P. ansieht versteht weshalb ich frage.
Geweihte Personen pauschal rechtsfreien Raum und Absolution per se zuzugestehen stellt sich über den Rechtsstaat und schlimmer Gott.

Ein Austausch auf diesem Niveau ist mir zu "lau", dafür habe ich nicht studiert und mein Leben Gott geschenkt.
Ich kann nur für mich sprechen und ich verstehe dein Anliegen nicht. Wieso die Dominikaner ihn nicht sanktionieren, musst du wohl diese fragen.
Außerdem wurde an dich zweimal die Anfrage herangetragen, deine Einordnung des Paters in eine bestimmte Ecke zu begründen. Ich habe mir mal den twitter account des Paters angeguckt und wüsste nicht, was daran nun "rechtsfrei" oder gar "braun" sein sollte.
Wie du diese deine Meinung und Einschätzung begründest, würde mich eben interessieren.
Meiner persönlichen Meinung nach aber könnte sich der Pater solche statements auch sparen. Er ist Priester, kein Politiker. Ändert aber nichts daran, dass alles im Rahmen ist.

Ansonsten musst du wohl akzeptieren, dass man es in diesem Forum hier eben anders sieht als du und deine Einschätzung nicht teilt. Daher eben das mangelnde Interesse, auf dein Thema einzugehen.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema