Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12934
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:01

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 12:59
Weidel hat sich eine dem Parlament unwürdigen Fäkalsprache bedient. Die Rüge war somit folgerichtig. Da gibt es nichts zu verteidigen.
Quatsch! :vogel:

Die Rüge hat sie wegen dem Begriff Kopftuchmädchen bekommen. DAS würde alle Kopftuch tragenden Frauen diskriminieren. :D :D :D
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8213
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sempre » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:01

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 12:59
Weidel hat sich eine dem Parlament unwürdigen Fäkalsprache bedient. Die Rüge war somit folgerichtig. Da gibt es nichts zu verteidigen.
Fäkalsprache? Schäuble hatte sie doch wegen Kopftuch und Nichtsnutz gerügt!?
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12934
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:05

Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:01
Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 12:59
Weidel hat sich eine dem Parlament unwürdigen Fäkalsprache bedient. Die Rüge war somit folgerichtig. Da gibt es nichts zu verteidigen.
Fäkalsprache? Schäuble hatte sie doch wegen Kopftuch und Nichtsnutz gerügt!?
Taugenichtse war die von ihr verwendete Terminologie. :huhu:
Das ist schon fast zärtlich angesichts der Vorkommnisse auf der Kölner Domplatte, Freiburg, Kandel et al. :/
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 6706
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:05

aber nein sie kriegt schon was sie verdient
https://philosophia-perennis.com/2018/0 ... abgelehnt/

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8213
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sempre » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:08

Das ist alles gute Werbung für die Rede. Viele werden sie sich anhören.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

CIC_Fan
Beiträge: 6706
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:11

das war auch die argumentation von Herrn Göring und Kollegen im Reichstag vor 1933 nur muß man das Wort "hören" durch "lesen" ersetzten

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12934
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:12

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:05
aber nein sie kriegt schon was sie verdient
https://philosophia-perennis.com/2018/0 ... abgelehnt/
Die Ablehnung des Einspruchs war vorauszusehen und in der Logik des derzeitigen bundesdeutschen Parlamentes sogar alternativlos. :pfeif:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8213
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sempre » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:17

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:11
das war auch die argumentation von Herrn Göring und Kollegen im Reichstag vor 1933 nur muß man das Wort "hören" durch "lesen" ersetzten
Wenn das mal nicht prophetische Worte sind. Du malst 12 Jahre AfD an die Wand.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12934
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:19

Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:17
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:11
das war auch die argumentation von Herrn Göring und Kollegen im Reichstag vor 1933 nur muß man das Wort "hören" durch "lesen" ersetzten
Wenn das mal nicht prophetische Worte sind. Du malst 12 Jahre AfD an die Wand.
Vermutlich wünscht er sie sich herbei! :ikb_devil2:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

CIC_Fan
Beiträge: 6706
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:23

ich denke nicht daß die Gesellschaft so blöd ist eine Alleinregierung dieser Menschen zu ermöglichen was ich durchaus für möglich halte ist das die AfD lernt wie bei uns die FPÖ und Regierungsfähig wird (gestern Zustimmung zu Ceta im Ministerrat und klares Bekenntnis zur EU) wird

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8213
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sempre » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:26

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:23
ich denke nicht daß die Gesellschaft so blöd ist eine Alleinregierung dieser Menschen zu ermöglichen was ich durchaus für möglich halte ist das die AfD lernt wie bei uns die FPÖ und Regierungsfähig wird (gestern Zustimmung zu Ceta im Ministerrat und klares Bekenntnis zur EU) wird
Das halte ich auch für realistischer. Die AfD ist wohl gesteuerte Opposition, wie all die anderen "rechten" zionistischen Kräfte in Europa.
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

CIC_Fan
Beiträge: 6706
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:42

Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:23
ich denke nicht daß die Gesellschaft so blöd ist eine Alleinregierung dieser Menschen zu ermöglichen was ich durchaus für möglich halte ist das die AfD lernt wie bei uns die FPÖ und Regierungsfähig wird (gestern Zustimmung zu Ceta im Ministerrat und klares Bekenntnis zur EU) wird
Das halte ich auch für realistischer. Die AfD ist wohl gesteuerte Opposition, wie all die anderen "rechten" zionistischen Kräfte in Europa.
dazu kann ich jetzt nichts sagen den das wäre gegen die Forumsregeln es zeigt nur klar was von Leuten wie Dir zu halten ist

Caviteño
Beiträge: 8727
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:43

Heutige Rede von Prof. Curio zur Innen- und Sicherheitspolitik:

https://www.youtube.com/watch?v=zvKks_BG_To

Sie toppt mE die gestrige Rede von Frau Weidel. Herr Curio ist wahrscheinlich der beste Debattenredner des Bundestages. Zum Schluß seiner Rede forderte er den Innenminister auf, endlich den Erlaß seines Vorgängers zur offenen Grenze aufzuheben. Wenn Seehofer das nicht tut, hat die CSU eine ganz offene Flanke bei der Landtagswahl. Tut er es, riskiert er den Koalitionsbruch.

Benutzeravatar
Sempre
Beiträge: 8213
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 19:07

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sempre » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:45

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:42
Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:23
ich denke nicht daß die Gesellschaft so blöd ist eine Alleinregierung dieser Menschen zu ermöglichen was ich durchaus für möglich halte ist das die AfD lernt wie bei uns die FPÖ und Regierungsfähig wird (gestern Zustimmung zu Ceta im Ministerrat und klares Bekenntnis zur EU) wird
Das halte ich auch für realistischer. Die AfD ist wohl gesteuerte Opposition, wie all die anderen "rechten" zionistischen Kräfte in Europa.
dazu kann ich jetzt nichts sagen den das wäre gegen die Forumsregeln es zeigt nur klar was von Leuten wie Dir zu halten ist
Warte halt ein paar Minuten. Dann fällt Dir schon noch eine zivilisierte Antwort ein. :blinker:
Die Lehren der Kirche zu glauben mag manch einem Schwierigkeiten bereiten. Sie aber nach eigenem Gutdünken nachzubessern und das Resultat dann für wahr zu halten, ist infantil.

CIC_Fan
Beiträge: 6706
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:51

Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:45
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:42
Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:26
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:23
ich denke nicht daß die Gesellschaft so blöd ist eine Alleinregierung dieser Menschen zu ermöglichen was ich durchaus für möglich halte ist das die AfD lernt wie bei uns die FPÖ und Regierungsfähig wird (gestern Zustimmung zu Ceta im Ministerrat und klares Bekenntnis zur EU) wird
Das halte ich auch für realistischer. Die AfD ist wohl gesteuerte Opposition, wie all die anderen "rechten" zionistischen Kräfte in Europa.
dazu kann ich jetzt nichts sagen den das wäre gegen die Forumsregeln es zeigt nur klar was von Leuten wie Dir zu halten ist
Warte halt ein paar Minuten. Dann fällt Dir schon noch eine zivilisierte Antwort ein. :blinker:
es gibt für mich Punkte die jemand für ein Thema völlig disqualifizieren da muß ich nicht nachdenken

Caviteño
Beiträge: 8727
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 17. Mai 2018, 13:56

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:23
ich denke nicht daß die Gesellschaft so blöd ist eine Alleinregierung dieser Menschen zu ermöglichen was ich durchaus für möglich halte ist das die AfD lernt wie bei uns die FPÖ und Regierungsfähig wird (gestern Zustimmung zu Ceta im Ministerrat und klares Bekenntnis zur EU) wird
Auch in Ungarn und Polen wirst Du "klare Bekenntnisse" zur EU hören - ebenso von der neuen Regierung in IT. Worte kosten kein Geld, CETA hat nur über das Verhandlungsmandat mit der EU zu tun.

Entscheidend ist, was hinten rauskommt - oder auch "an ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen".

Zusammen mit den Niederlanden, Schweden, Dänemark und Finnland lehnt man - vernünftigerweise - einen höheren EU-Haushalt ab.
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 97380.html

auch bei der Migration vertritt Kurz eine Meinung, die der EU-Linie zuwiderläuft:

https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... ung-irrweg

Jetzt erzähl mir doch mal, wo da der Unterschied zur AfD liegt. :D

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12934
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 17. Mai 2018, 14:01

Sempre hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 13:45
Warte halt ein paar Minuten. Dann fällt Dir schon noch eine zivilisierte Antwort ein. :blinker:
Wer von Unzivilisierten eine zivilisierte Antwort erwartet, der erwartet auch, daß die Hölle zufriert! :pfeif:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2448
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 17. Mai 2018, 14:04

Wer definiert denn, was "EU-LInie" ist, wenn nicht die nationalen Regierungschefs?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 12934
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Raphael » Donnerstag 17. Mai 2018, 14:09

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 14:04
Wer definiert denn, was "EU-LInie" ist, wenn nicht die nationalen Regierungschefs?
In aller Regel meint die EU-Kommission dafür zuständig zu sein! :pfeif:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Caviteño
Beiträge: 8727
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Freitag 18. Mai 2018, 01:35

Raphael hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 14:09
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 14:04
Wer definiert denn, was "EU-LInie" ist, wenn nicht die nationalen Regierungschefs?
In aller Regel meint die EU-Kommission dafür zuständig zu sein! :pfeif:
Zumal sie das alleinige Initiativrecht hat. Sie kann zwar vom Parlament aufgefordert werden, aber wenn sie nichts macht.....

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2448
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Freitag 18. Mai 2018, 07:39

Und wenn das Gremium der nationalen Regierungen der nationalen Regierungen nicht zustimmt ......

Caviteño
Beiträge: 8727
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño » Freitag 18. Mai 2018, 08:48

Dann werden die Lösungen z. Zt. noch auf die lange Bank geschoben - eines der Beispiele ist im Augenblick die Vergemeinschaftung der Einlagensicherung. Gleichwohl ist es "Linie der EU", hier wg. der Bankenunion zu einer "solidarischen Lösung" zu kommen.

D. hat sich bisher dagegen wehren können, weil es Verbündete hatte, die ähnlich "tickten". Jedoch sieht es nach dem Austritt von GB mau aus. Ich verweise insofern auf die Ausführungen von Prof. Sinn.
Wichtiger noch als die unmittelbaren Effekte einer Handelserschwerung mit Großbritannien wiegen freilich die indirekten Effekte aufgrund einer Verringerung des politischen Gewichts der nördlichen Länder der EU, die traditionell eher an Freihandel interessiert sind und einer Transferunion à la Macron skeptisch gegenüberstehen. Diese Gewichtsverringerung lässt sich präzisieren. So haben die nördlichen EU-Länder inklusive des Vereinigten Königreichs, der Niederlande, Deutschlands, Österreichs, der baltischen Länder, Dänemarks und Schwedens 39 Prozent der EU-Bevölkerung, und die mediterranen haben 38 Prozent. Nach dem Brexit schrumpft die nördliche Gruppe auf 30 Prozent, die mediterrane wächst auf 43 Prozent. Das ist problematisch, denn der Lissabon-Vertrag hatte beiden Ländergruppen eine Blockademacht bei den Entscheidungen des Ministerrats der EU gegeben, indem er vorsah, dass eine Ländergruppe, die mindestens 35 Prozent der EU-Bevölkerung auf sich vereint, nicht überstimmt werden kann. Diese Regelung verliert nun offenkundig ihre Bedeutung, indem die Blockademacht der mediterranen Länder gestärkt und die der nördlichen Länder beseitigt wird.
Brexit, Deutschland und die Zukunft der EU

Da Kommission und EuGH "europa"freundlich sind und die südlichen Länder ein Interesse an hohen Transfers - bzw. "Solidarzahlungen" haben, wird die Kommission entsprechende Vorschläge "zur Stärkung der Union" machen. Wie soll deren Annahme verhindert werden, wenn die Sperrminorität weg ist? Dann wird das, was bisher noch ausgehandelt bzw. ausgekungelt werden mußte, per ordre de mufti durchgesetzt - wobei man natürlich der Form halber noch zu Verhandlungen bzw. Anhörungen kommen wird.

Bei der Einwanderung - und die hatte ich in meinem Post mit dem Begriff "EU-Linie" verknüpft - kann man diese Linie ganz deutlich erkennen:

EU-Kommissar: Brauchen über 70 Mio. Migranten in 20 Jahren

Es ist doch überhaupt nicht klar, wieviele Migranten gebraucht werden, um den gegenwärtigen Lebens- und Produktionsstandard zu halten. Weder die Auswirkungen der Digitalisierung noch z.B. des 3-D-Drucks oder der künstlichen Intelligenz auf den Arbeitsmarkt sind heute bekannt. Aber die Weisen der EU-Kommission wissen schon, wieviele Migranten die EU in den nächsten 20 Jahren brauchen wird.

Das ist ihre Linie und da Fehler in der Politik nicht oder höchst ungern zugegeben werden, wird man dieses Ziel verfolgen - koste es, was es wolle.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema