Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7108
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Siard »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 00:22
Es zählt nur das Ergebnis. Sachsens Staatlichkeit wurde in seiner 1000jährigen Geschichte nur durch die beiden Beutepreußen waren wir nie.
Das ist nur für einen kleinen Teil Sachsens zu behaupten.

Petrus
Beiträge: 3592
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Petrus »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:34
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 00:22
Es zählt nur das Ergebnis. Sachsens Staatlichkeit wurde in seiner 1000jährigen Geschichte nur durch die beiden Beutepreußen waren wir nie.
Das ist nur für einen kleinen Teil Sachsens zu behaupten.
da bin ich jetzt neugierig - bisher kannte ich nur die Unterscheidung zwischen "Sachsen Freistaat" und "Sachsen Königreich".

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3120
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von ar26 »

Siard hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:34
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 00:22
Es zählt nur das Ergebnis. Sachsens Staatlichkeit wurde in seiner 1000jährigen Geschichte nur durch die beiden Beutepreußen waren wir nie.
Das ist nur für einen kleinen Teil Sachsens zu behaupten.
Wenn ich von Sachsen schreibe, meine ich jenes Territorium, dessen Kern die Mark Meißen war.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3120
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von ar26 »

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:55
Siard hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:34
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 00:22
Es zählt nur das Ergebnis. Sachsens Staatlichkeit wurde in seiner 1000jährigen Geschichte nur durch die beiden Beutepreußen waren wir nie.
Das ist nur für einen kleinen Teil Sachsens zu behaupten.
da bin ich jetzt neugierig - bisher kannte ich nur die Unterscheidung zwischen "Sachsen Freistaat" und "Sachsen Königreich".
Das ist zwar territorial nicht ganz deckungsgleich aber seit 1815 größtenteils identisch.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7108
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Siard »

ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 21:08
Siard hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:34
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 00:22
Es zählt nur das Ergebnis. Sachsens Staatlichkeit wurde in seiner 1000jährigen Geschichte nur durch die beiden Beutepreußen waren wir nie.
Das ist nur für einen kleinen Teil Sachsens zu behaupten.
Wenn ich von Sachsen schreibe, meine ich jenes Territorium, dessen Kern die Mark Meißen war.
Dann kann ich Dir zustimmen. Es ist allerdings stark verengt.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7108
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Siard »

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:55
Siard hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 20:34
ar26 hat geschrieben:
Sonntag 23. August 2020, 00:22
Es zählt nur das Ergebnis. Sachsens Staatlichkeit wurde in seiner 1000jährigen Geschichte nur durch die beiden Beutepreußen waren wir nie.
Das ist nur für einen kleinen Teil Sachsens zu behaupten.
da bin ich jetzt neugierig - bisher kannte ich nur die Unterscheidung zwischen "Sachsen Freistaat" und "Sachsen Königreich".
›Provinz Sachsen‹ sagt Dir aber was? ›Niedersachsen‹ in Teilen, sicher aber Thüringen.
In den 1000 Jahren gehören sie unbedingt dazu.
Ach ja, Westfalen auch.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Raphael »

So steht es mit der Meinungsfreiheit von Beamten in D'land: :hmm:
Kriminalhauptkommissar Michael Frisch auf der Querdenken-Demo in Darmstadt
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Juergen
Beiträge: 26197
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Juergen »

Es ist schon praktisch, wenn man nicht nur einfache Moral hat, sondern doppelte… :roll:


Zum Großmachen anklicken

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23571
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Niels »

Eine Geiselnahme der Demokratie? :hmm:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2354
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 11165
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Caviteño »

Geld raushauen, als gäbe es kein Morgen - das kennen wir ja aus den letzten Jahren und verstärkt seit "Corona". Besonders dreist wird es aber, wenn dann auch gleichzeitig die Kontrolle hinsichtlich einer sachgerechten Verwendung ausgeschaltet wird.

Der Bund will den Gemeinden die Kosten für die "Flüchtlings"unterbringung statt zu 50% künftig zu 74% ersetzen. Das ist sicherlich richtig, denn wer bestellt, der muß auch zahlen.
Allerdings soll gleichzeitig eine Regelung im GG, daß der Bundesrechnungshof die Gemeinden bzgl. der Abwicklung (sog. Bundesauftragsverwaltung) prüft, in diesem Fall geändert werden. Dieses Recht soll erst gelten, wenn die Schwelle von 75% überschritten ist.
Durch eine Regelung im Artikel 104a Abs. 3 soll Bundesauftragsverwaltung bei den Kosten der Unterkunft (und nur in diesem Fall) erst ab einem Bundesanteil von 75 Prozent (bisher 50 Prozent) eintreten. Angenehm für alle Beteiligten: Mit 74 Prozent bleibt die neue Kostenbeteiligung knapp darunter.
(...)
Der Zweck der Bundesauftragsverwaltung sei es, dem Bund ausreichend Kontroll- und Eingriffsrechte beim Gesetzesvollzug zu verschaffen. Das wäre auch dringend notwendig, wie Hugo deutlich macht: „So lagen bei den KdU-Leistungen für Geflüchtete die Gebühren kommunaler Träger häufig weit über den ortsüblichen Mieten für Wohnräume vergleichbarer Größe – oft mehr als 100 Prozent.“
Kommunale Träger hätten auch Jobcenter angewiesen, die Angemessenheit der von den Kommunen geltend gemachten Gebühren für Unterkünfte erst gar nicht zu prüfen.
Rechnungshof kritisiert zu hohe Kosten für Flüchtlingsunterbringung

Künftig können die Kommunen also ohne richtige Kontrolle weiter Geld für die "Flüchtlings"unterbringung ausgeben. So etwas lädt geradezu zum Mißbrauch ein.
Aber egal: Solange man sich zu Null- oder sogar Minuszinsen verschulden und die Steuerschraube immer weiter anziehen kann, wird es mit der lockeren Ausgabepolitik weitergehen. Von der sonst immer wieder beschworenen "Generationengerechtigkeit" hört man da nichts...

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10098
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Edi »

Belogen und betrogen durch die Merkelregierung bei der Seehofer, der noch vor längerer Zeit von der "Herrschaft des Unrechts" sprach, mitmacht. Merkel macht viele Kritiker platt. In einer Regierung, wo das Unrecht herrscht nach meiner Meinung, würde ich doch nicht mitarbeiten. Grundsätzlich hat sich dabei ja nichts geändert, ausser, dass man neue Gesetze gemacht hat, die dem Volk nur vorgaukeln, es ändere sich real etwas. De facto aber sind die Änderungen in der Realität minimal. Das dumme Volk merkt das alles kaum, sonst würden die Gauner und Lügner doch hinweggefegt.
Da ist es dann gut für die Regierung, dass Corona und Nawalny gekommen sind, um die Leute von diesen Dingen abzulenken.

https://www.tichyseinblick.de/tichys-ei ... tschlands/
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10098
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Edi »

Hegel: “Stehen Frauen an der Spitze der Regierung, so ist der Staat in Gefahr, denn sie handeln nicht nach den Anforderungen der Allgemeinheit, sondern nach zufälliger Neigung und Meinung.“ (Rechtsphilosophie 166)
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Caviteño
Beiträge: 11165
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Caviteño »

Edi hat geschrieben:
Dienstag 8. September 2020, 20:09
Hegel: “Stehen Frauen an der Spitze der Regierung, so ist der Staat in Gefahr, denn sie handeln nicht nach den Anforderungen der Allgemeinheit, sondern nach zufälliger Neigung und Meinung.“ (Rechtsphilosophie 166)
Wenn ich mir die letzte Äußerung des bayerischen MP Söder so anschaue, trifft das nicht nur auf Frauen zu:
Die schrecklichen Ereignisse aus Moria lassen niemanden kalt und erfordern rasche Hilfe und Solidarität. Ganz Europa und auch Deutschland müssen handeln und helfen. Sollte die Bundesregierung entscheiden, Menschen aufzunehmen, wird sich Bayern selbstverständlich daran beteiligen.
https://twitter.com/Markus_Soeder/statu ... 4314930176

Ein Leser kontert mit einem Zitat von FJS:
"Die Union kann auf der linken Seite niemals mehr gewinnen, als sie dabei gleichzeitig auf der rechten Seite verlieren würde"
https://twitter.com/sommersturm24/statu ... 3057342471

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1238
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von RomanesEuntDomus »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 9. September 2020, 18:30
... Ein Leser kontert mit einem Zitat von FJS:
"Die Union kann auf der linken Seite niemals mehr gewinnen, als sie dabei gleichzeitig auf der rechten Seite verlieren würde"
https://twitter.com/sommersturm24/statu ... 3057342471
Das ist ja endlich mal eine originelle Idee: Kommentarbereiche und Diskussionsforen mit Zitaten des "zweitgrößten Vorsitzenden aller Zeiten" -- so nannten wir FJS in den 1970ern in ironischer Anspielung auf den Sprachgebrauch der damaligen K-Sekten, die Mao als den "größten Vorsitzenden aller Zeiten" bezeichneten -- vollzuspammen.

Ich hätte da noch massenhaft FJS-Zitate auf Lager, die genau so sinnvoll und wahr sind wie das obige, z.B.:
"Und glauben Sie mir eines, der Helmut Kohl wird nie Kanzler werden, der wird mit 90 Jahren die Memoiren schreiben: 'Ich war 40 Jahre Kanzlerkandidat, Lehren und Erfahrungen aus einer bitteren Epoche.' Vielleicht ist das letzte Kapitel in Sibirien geschrieben oder wo."
:breitgrins:

Caviteño
Beiträge: 11165
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Caviteño »

Die Ergebnisse der letzten Wahlen zeigen, das FJS mit seiner Einschätzung richtig lag.

Die Union ist nach links gerückt und hat dabei rechts einen freien Raum gelassen. Daß der jetzt besetzt wurde, darüber sollte sich niemand wundern.

Wundern kann man sich allerdings über die Lernunfähigkeit der Unionsführung.
„Brinkhaus soll sich schwer genervt davon gezeigt haben, dass er sich im Wahlkreis seit Wochen mit dem Thema Flüchtlinge auseinandersetzen müsse“, berichtet das Nachrichtenmagazin Spiegel (Artikel hinter Bezahlschranke). „Auch die Kanzlerin war offensichtlich schwer genervt - von Brinkhaus' Monolog“, heißt es weiter.
Nach Informationen der Bild am Sonntag (Artikel hinter Bezahlschranke) soll Brinkhaus die Sätze „Ihr habt nichts gelernt, die Leute wollen keine Flüchtlinge“ und „Ihr sitzt hier im Kabinett, ich bin im Wahlkreis und spreche mit den Menschen“ gesagt haben. „Brinkhaus soll Seehofer (und indirekt auch Kanzlerin Merkel) lautstark in der Flüchtlingsfrage angegriffen haben“, heißt es in dem Bericht.
Diskussion um Flüchtlinge: CDU-Politiker soll Seehofer in Sitzung angeschrien haben - Merkel „schwer genervt“

Das geschah nicht vor fünf Jahren, im Herbst 2015, sondern vor einem halben Jahr -im März d.J..

Warum Laschet und Söder jetzt "Flüchtlinge" aus Moria aufnehmen wollen, kann man nicht nachvollziehen - aber vielleicht haben sie ja einen Werbevertrag mit der AfD... ;D

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2354
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Helmut Markwort geht mit Kanzlerin und Medien ins Gericht:

„Ungeheuerlich, völlig undemokratisch und autoritär“
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15002
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Das politische System der Bundesrepublik ist in der Krise

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema