Erfolgreiche Integrationspolitik?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Nachricht von "regionaler Bedeutung"; derlei kommt schließlich, wie man weiß, auch beim Oktoberfest vor:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/due ... -1.6488955
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Cath1105
Beiträge: 709
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 11:34
Wohnort: Balve
Kontaktdaten:

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Cath1105 »

Der Beamte in Ausbildung? Wenn er noch nicht verbeamtet ist, ist er doch noch kein Beamter, oder?
ET VERBUM CARO FACTUM EST

Benutzeravatar
ziphen
Beiträge: 1396
Registriert: Donnerstag 26. August 2010, 18:44

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von ziphen »

Cath115 hat geschrieben:Der Beamte in Ausbildung? Wenn er noch nicht verbeamtet ist, ist er doch noch kein Beamter, oder?
Bevor man "richtiger" Beamter, also auf Lebenszeit, wird, ist man in der Regel erst Beamter auf Widerruf während der Ausbildung und dann Beamter zur Anstellung während so einer Art Probezeit im Job. Danach ist man dann Beamter im Ruhestand. So habe ich das jedenfalls verstanden.
(Und schlussendlich Beamter in Ruhelage? )

PS: Hier isset doch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Beamtenla ... mtenstatus
Den "zur Anstellung" gibt es wohl nicht (mehr).
Zuletzt geändert von ziphen am Mittwoch 28. Dezember 2016, 01:04, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn böse Zungen stechen, / mir Glimpf und Namen brechen, / so will ich zähmen mich; /
das Unrecht will ich dulden, / dem Nächsten seine Schulden / verzeihen gern und williglich.

Paul Gerhardt: O Welt, sieh hier dein Leben

Benutzeravatar
Cath1105
Beiträge: 709
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 11:34
Wohnort: Balve
Kontaktdaten:

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Cath1105 »

Ich frag mal meine Tochter. Die ist ja immerhin schon vereidigt.
ET VERBUM CARO FACTUM EST

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von HeGe »

FAZ hat geschrieben:Mit dem Fuß voraus in Kinderwagen gesprungen

[...] Bei einer Prügelei unter mehreren Fahrgästen in einem Nachtbus in Augsburg ist am Sonntag ein anderthalb Jahre altes Mädchen im Gesicht verletzt worden. Es musste von Sanitätern versorgt werden. Laut einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ war vorher unter 20 Syrern ein Streit eskaliert. Die Polizei vermutet, dass die Asylbewerber wegen eines abgestellten Kinderwagens in Streit gerieten. [...]
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Torsten »

achgut hat geschrieben:Mit dem Terror leben oder entschlossen handeln?
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 28.12.2016

Ein Video-Kommentar.
Was für ein Katalog der Grausamkeiten doch die Forderung nach der Durchsetzung geltenden Rechts und Gesetz sein kann. Aber solange wir z.B. einen Außenminister haben (der möglicherweise bald Bundespräsident sein wird) welcher Terroristen, Kopfabschneidern und potentiellen Völkermördern einen "Hoffnungsschimmer der Mitmenschlichkeit" senden möchte, solange besteht wenig Gefahr für die Gefährder.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Torsten »

Bei mir hier so:
otz hat geschrieben:Zeugen gesucht: 83-Jährige in Bad Lobenstein zu Boden gestoßen und beraubt
28. Dezember 2016

Die Kripo Saalfeld sucht dringend Zeugen zu einer Raubstraftat: Um die Tasche einer Seniorin zu stehlen, stieß ein Unbekannter am Dienstagabend in Bad Lobenstein von hinten eine Seniorin zu Boden. Die 83-Jährige wurde verletzt.
Ich bin ein schlimmer Mensch, so vorurteilsbeladen hinsichtlich der Herkunft des Täters.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Torsten hat geschrieben:Bei mir hier so:
otz hat geschrieben:Zeugen gesucht: 83-Jährige in Bad Lobenstein zu Boden gestoßen und beraubt
28. Dezember 2016

Die Kripo Saalfeld sucht dringend Zeugen zu einer Raubstraftat: Um die Tasche einer Seniorin zu stehlen, stieß ein Unbekannter am Dienstagabend in Bad Lobenstein von hinten eine Seniorin zu Boden. Die 83-Jährige wurde verletzt.
Ich bin ein schlimmer Mensch, so vorurteilsbeladen hinsichtlich der Herkunft des Täters.
Geh in Dich, verinnerliche die weisen Worte unserer hochgeschätzten Kanzlerin & meditiere die verbalen Absonderungen des obersten Frühstücksdirektors dieser Republik, lies die Ratschläge & Tröstungen unserer Qualitätspresse & stecke den Kopf in den Sand; das alles mag Dir helfen, Dich auf den Pfad der Vorurteilslosen zu bringen.

PS. Auch die Auffassungen des höchstheiligen Franzel in Rom, des feisten Kardinal in München & des Oberevangelen mit dem Doppelnamen sind sehr hiflfreich für´s Gemüt und für die richtige Gesinnung. Vergiß auch nicht, Dir regelmäßig das ZDF reinzuziehen...........und alles wird gut.

Immer optimistisch [Punkt]
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Jaaaaaaaaaaa, aber die kann das (und sie darf das noch eine Weile so weiter treiben).

Die Konsequenzen:
Ein aussichtsloser Kampf gegen eine Hydra:

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 15939.html
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

(Zu späte) Einsicht einer Gutmenschin:

https://www.welt.de/politik/deutschland ... uerde.html
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Raphael »

Das ist in der Tat ein Knaller erster Güte! :)

Da würde mich doch 'mal interessieren, wie sich DIE KANZLERIN aus dieser Nummer wieder herauswindet. :pfeif:

Insbesondere delikat jedoch ist die Situation für die CSU als Auftraggeber des Gutachtens: Tritt sie nun aus der Koalition aus, weil sie nicht mehr mit einer Verfassungsbrecherin Politik treiben will/kann oder kanzelt sie die Ansicht des Auftragnehmers di Fabio als irrelevante Einzelmeinung ab? :detektiv:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Torsten »

Ewald Mrnka hat geschrieben:(Zu späte) Einsicht einer Gutmenschin:

https://www.welt.de/politik/deutschland ... uerde.html
welt.de hat geschrieben:John fügte mit Blick auf die Tat hinzu: „Man schluckt und fragt sich, wie es dazu kommen kann, dass man als Gruppenvergnügen einen Menschen verbrennen will.“ Dies sei „nicht zu begreifen“. Im Übrigen gelte: „Diese Menschen machen das nicht, weil sie Flüchtlinge sind, sondern weil sie so sind, wie sie sind – jung und verroht.“ Weiter sagte John: „Allerdings müssen wir zugeben können, dass mit den Flüchtlingen eben auch Kriminelle und Psychopathen zu uns kommen.“
Ein paar Tage vorher veröffentliche Daesh ("IS") ein neues Propagandavideo, welches die Verbrennung von zwei türkischen Soldaten zeigt:

Code: Alles auswählen

http://heavy.com/news/216/12/new-isis-islamic-state-amaq-news-cross-shield-syrian-arab-army-russian-turkey-turkish-soldiers-burned-to-death-execution-wilayat-halab-aleppo-syria-video/
(Es ist nicht schön anzuschauen.)

Es muss da kein Zusammenhang bestehen, aber als ich die erste Meldung von dem Mordversuch an dem Obdachlosen las, musste ich sofort daran denken. Die wollten das eben auch mal machen, erleben, sehen?
welt.de hat geschrieben:Die langjährige Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die mutmaßlichen Täter aus dem Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße nach einem Urteil außer Landes zu bringen.
Ab nach Idlib. Dort stellt unser Außenminister als "Hoffnungsschimmer der Mitmenschlichkeit" Zelte für solche bereit.

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Pilger »

Vatikan bestärkt deutsche Kanzlerin Merkel in Flüchtlingspolitik

Ja der Herr Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat es leicht er muss weder als Frau nach einen langen Arbeitstag alleine durch dunkle Gassen den Heimweg antreten noch verspürt er dabei Angst vor sexueller Belästigung. Er hat ein Obdach so kann er nicht in die Gefahr kommen das ihn Flüchtlinge einfach aus einer Laune heraus bei lebendigem Leib anzünden und verbrennen möchten.... Im Vatikan im Wolkenkuckucksheim des Kardinalstaatssekretariats ist die Lage so einfach wie die Lösung.

Der Herr Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ist der Meinung die Bevölkerung muss eben die von der Politik geschnürten und schweren Lasten der "Flüchtlingskrise" auf ihren Schultern tragen, sie müssen das schwere Joch auf sich nehmen das ihnen durch die Verantwortlichen in Medien, Politik und Kirche auferlegt wird, er selbst aber will/muss keinen Finger rühren, um die Lasten zu tragen. Alles, was er sagt, sagt er nur, damit die Menschen der Welt es hören.

Oder wie der Herr Kardinal aus München einmal sehr treffend formuliert hat endlich gehen Politik und Kirche wieder im Gleichschritt. Die Frage ist nur wohin der breite und bequeme Weg des Gleichschritts von Politik und Kirche führt.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Edi »

Pilger hat geschrieben:Vatikan bestärkt deutsche Kanzlerin Merkel in Flüchtlingspolitik

Ja der Herr Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat es leicht er muss weder als Frau nach einen langen Arbeitstag alleine durch dunkle Gassen den Heimweg antreten noch verspürt er dabei Angst vor sexueller Belästigung. Er hat ein Obdach so kann er nicht in die Gefahr kommen das ihn Flüchtlinge einfach aus einer Laune heraus bei lebendigem Leib anzünden und verbrennen möchten.... Im Vatikan im Wolkenkuckucksheim des Kardinalstaatssekretariats ist die Lage so einfach wie die Lösung.

Der Herr Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ist der Meinung die Bevölkerung muss eben die von der Politik geschnürten und schweren Lasten der "Flüchtlingskrise" auf ihren Schultern tragen, sie müssen das schwere Joch auf sich nehmen das ihnen durch die Verantwortlichen in Medien, Politik und Kirche auferlegt wird, er selbst aber will/muss keinen Finger rühren, um die Lasten zu tragen. Alles, was er sagt, sagt er nur, damit die Menschen der Welt es hören.

Oder wie der Herr Kardinal aus München einmal sehr treffend formuliert hat endlich gehen Politik und Kirche wieder im Gleichschritt. Die Frage ist nur wohin der breite und bequeme Weg des Gleichschritts von Politik und Kirche führt.
http://www.kath.net/news/57985

Die Leserbriefe des obigen Links sprechen für sich. Seit Bergoglio auf dem Papstthron sitzt, gibt es haufenweise einseitige, wenn nicht sogar dumme Aussagen aus dem Vatikan. Man kann nur noch den Kopf schütteln über ein solches Geschwätz.
In einem Büro der Bundesbahn stand mal ein Spruch, der hieß: Erst Gehirn einschalten, dann erst den Mund öffnen. Der sollte mal in allen Räumen des Vatikan angebracht werden. Fragt sich nur ob die überhaupt ein Hirn haben oder nur aus dem Bauch reden wie der Papst auch.

Der nächste Schwätzer, dieses Mal aus Österreich: http://www.kath.net/news/57981
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Edi hat geschrieben:
Pilger hat geschrieben:Vatikan bestärkt deutsche Kanzlerin Merkel in Flüchtlingspolitik

Ja der Herr Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat es leicht er muss weder als Frau nach einen langen Arbeitstag alleine durch dunkle Gassen den Heimweg antreten noch verspürt er dabei Angst vor sexueller Belästigung. Er hat ein Obdach so kann er nicht in die Gefahr kommen das ihn Flüchtlinge einfach aus einer Laune heraus bei lebendigem Leib anzünden und verbrennen möchten.... Im Vatikan im Wolkenkuckucksheim des Kardinalstaatssekretariats ist die Lage so einfach wie die Lösung.

Der Herr Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ist der Meinung die Bevölkerung muss eben die von der Politik geschnürten und schweren Lasten der "Flüchtlingskrise" auf ihren Schultern tragen, sie müssen das schwere Joch auf sich nehmen das ihnen durch die Verantwortlichen in Medien, Politik und Kirche auferlegt wird, er selbst aber will/muss keinen Finger rühren, um die Lasten zu tragen. Alles, was er sagt, sagt er nur, damit die Menschen der Welt es hören.

Oder wie der Herr Kardinal aus München einmal sehr treffend formuliert hat endlich gehen Politik und Kirche wieder im Gleichschritt. Die Frage ist nur wohin der breite und bequeme Weg des Gleichschritts von Politik und Kirche führt.
http://www.kath.net/news/57985

Die Leserbriefe des obigen Links sprechen für sich. Seit Bergoglio auf dem Papstthron sitzt, gibt es haufenweise einseitige, wenn nicht sogar dumme Aussagen aus dem Vatikan. Man kann nur noch den Kopf schütteln über ein solches Geschwätz.
In einem Büro der Bundesbahn stand mal ein Spruch, der hieß: Erst Gehirn einschalten, dann erst den Mund öffnen. Der sollte mal in allen Räumen des Vatikan angebracht werden. Fragt sich nur ob die überhaupt ein Hirn haben oder nur aus dem Bauch reden wie der Papst auch.

Der nächste Schwätzer, dieses Mal aus Österreich: http://www.kath.net/news/57981
Die Pfaffen sehnen die Fellachisierung der europäischen Kultur herbei, damit sie ungehemmt im Trüben fischen können.
[...]
Zuletzt geändert von Hubertus am Donnerstag 29. Dezember 2016, 19:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beleidigung nach Beanstandung entfernt.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3132
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Sachsen

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von ar26 »

@ Ewald
Was erhoffen sie sich Deiner Meinung nach dann in ihren Netzen? Konvertierte Musels?
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Caviteño
Beiträge: 11570
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Caviteño »

Cath1105 hat geschrieben:Ich frag mal meine Tochter. Die ist ja immerhin schon vereidigt.
Die Vereidigung erfolgt bereits bei der Einstellung als Anwärter, also zu Beginn der Ausbildung. Während der Ausbildung ist man Beamter auf Widerruf, nach bestandener Laufbahnprüfung und/bzw. bei Übernahme wird man Beamter auf Probe und mit 27 gibt es das "lebenslänglich".
Torsten hat geschrieben: Ab nach Idlib.
Evtl'e Strafverfahren haben keine Auswirkungen auf ein laufendes Asylverfahren. Der Betroffenen können/dürfen doch nicht ausgewiesen werden - sie stehen unter dem Schutz der Asylvorschriften.

Nicht aufregen - das kommt davon, wenn man nicht sauber zwischen "Flüchtling", "Asylant", "Migrant", "Kriegsvertriebener" und z.B. "illegaler Einwanderer" unterscheidet.
Aber das predige ich schon seit Jahren....
Raphael hat geschrieben: Das ist in der Tat ein Knaller erster Güte! :)

Da würde mich doch 'mal interessieren, wie sich DIE KANZLERIN aus dieser Nummer wieder herauswindet. :pfeif:

Insbesondere delikat jedoch ist die Situation für die CSU als Auftraggeber des Gutachtens: Tritt sie nun aus der Koalition aus, weil sie nicht mehr mit einer Verfassungsbrecherin Politik treiben will/kann oder kanzelt sie die Ansicht des Auftragnehmers di Fabio als irrelevante Einzelmeinung ab? :detektiv:
Gibt es ein neues Gutachten? Ist mir zumindest nicht bekannt.

Das alte Gutachten wurde bereits am 08. Januar 2016 erstellt und ist hier zu lesen.

Ich kann mich entsinnen, daß es bereits durch die Presse ging. Natürlich hält Seehofer sich bedeckt - die Gründe sind unmaßgeblich. Seehofer und seine ganze CSU wären früher von den Chinesen als "Papiertiger" bezeichnet worden. Nicht umsonst liegt die CSU inzwischen im Freistaat Bayern unter der magischen Markte von 50% (- nämlich bei ca. 44%) und die AfD knapp unter der 10%-Grenze.
Ewald Mrnka hat geschrieben: Die Pfaffen sehnen die Fellachisierung der europäischen Kultur herbei, damit sie ungehemmt im Trüben fischen können.
Die Pfaffen plappern nur das nach, was ihre Führungsspitze erzählt und was sie in den Medien aufnehmen. Im übrigen gehören die Kirchen mit ihren karitativen Organisationen zu den Profiteuren der "Flüchtlings"zuwanderung. Eine bessere Geldquelle kann man sich nicht vorstellen. Es geht um Geld, um viel Geld. Da wird man doch nicht am Ast sägen, auf dem man es sich bequem gemacht hat.

Caviteño
Beiträge: 11570
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Caviteño »

Mit den vorhandenen Parallelgesellschaften im Ruhrgebiet und der Sprachakrobatik der Politiker und der führenden Verwaltungsbeamten zu diesem Thema beschäftigt sich dieser Artikel:

Das unwürdige Schauspiel im Ruhrpott
Wir leben in einem Land, das für Teile seines Gebietes nur ein Achselzucken übrig hat. Wir haben Gesetze, die dort nicht mehr anwendbar sind. Wir haben Versager in den Amtsstuben, ob dort oder in Berlin, denen das herzlich egal ist, welche Außenwirkung die Zustände dort so haben. Alles, nur keine rigorose Null-Toleranz-Politik, die es den Ordnungsmächten erlaubt, ohne falsch verstandene Toleranz und Rücksicht gegen Verbrecher vorzugehen. Es fehlt an unbeugsamen, streng urteilenden Richtern, die den Moloch für Jahrzehnte ins Gefängnis bringen. Es fehlt an Politikern und Beamten von Format, die endlich darlegen, was dagegen zu tun wäre, statt immer nur verniedlichend den Ist-Zustand runterzubeten. Es fehlt an Aktionen, die eines Rechtsstaats würdig sind, eines Staat, der zeigen muss, dass er sich nicht länger an der Nase herumführen lässt.
Aber je länger sich dieses unwürdige Schauspiel im Ruhrpott abspielt, desto weniger setzen die Bürger ihr Vertrauen in ihr Land. Sie schütteln den Kopf über eine erodierte Strafzumessung, die großkotzig GEZ-Verweigerer in den Knast schickt, aber dort, wo es wirklich brennt, noch nicht einmal einen Tropfen Spucke zum Löschen bereithält. Sie lachen über einen Justizminister, der das Thema offenkundig nicht auf seiner Agenda hat, sondern lieber die verfolgt, die Verhältnisse wie Parallelgesellschaften, kriminelle Ausländer und versagende Staatsorgane offen ansprechen. Und es sieht so aus, als ob sich nichts daran ändert.
Dazu paßt:
Zur Wahrheit gehört auch, dass die Dinge ihren Lauf nahmen durch eine auffallend verantwortungslose Kanzlerin, die nach wie vor kontrollierte Grenzen ablehnt, nachdem sie der halben Welt einen Freifahrtschein nach Deutschland ausgestellt hat. Die zu allem Überfluss, und das eigenmächtig ohne Parlamentsbeschluss, das Dublin-Verfahren außer Kraft setzte, weil ihr gerade danach war. Merkel trägt nicht zur Lösung bei, wie auch, hat sie doch die Probleme überhaupt erst aufkommen lassen oder verstärkt.
Zu ihr gesellen sich neben untertänigen Unionsmitgliedern und karrieretreuen Scheinliberalen selbsternannte bessere Menschen, SPDler, Linke, Grüne, die Gegenmaßnahmen zum Sicherheitsverlust systematisch verhindern. Beispielsweise blockieren sie alle Versuche, mehr Länder als sichere Herkunftsstaaten auszuweisen und damit konsequente Rückführungen zu ermöglichen. Das ist ein fatales und verantwortungsloses Treiben auf Kosten der deutschen Bürger; die Politik opfert deren Interessen ihrer Ideologie und Selbsterhöhung.
(...)
Jetzt behaupten die Verantwortungsträger, die AfD würde diese Tat zu politischen Zwecken missbrauchen. Aus dieser Verdrehung der Fakten spricht das Leugnen der eigenen Verantwortlichkeit an diesen Zuständen, daraus spricht skrupellose Ideologie und das Erahnen einer schwindenden Deutungshoheit. Daraus spricht die Angst der „besseren Menschen“, zur Rechenschaft gezogen zu werden dafür, was sie mit ihren Forderungen und Unterlassungen angerichtet haben. Grüne und Linke sind es immerhin, die das Einstufen der Maghreb-Staaten als sichere Länder und damit die Abschiebung nicht zuließen – von der Presse gefeiert.
Merkel muss ihr Beileid ablesen

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

ar26 hat geschrieben:@ Ewald
Was erhoffen sie sich Deiner Meinung nach dann in ihren Netzen? Konvertierte Musels?
Das Thema interessiert mich überhaupt nicht.
Es gibt dringlicheres, relevanteres.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Marcus »

Und mal wieder ein Fall von Belästigung und Sachbeschädigung mit multikulturellen Tatverdächtigen:

http://www.focus.de/regional/bayern/puc ... 24728.html
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
Theresita
Beiträge: 197
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2011, 16:42

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Theresita »

Es gibt aber auch einige Muslime,ich weiß jetzt nicht wie viele es sind, die empfinden sich in Deutschland als unterdrückt .Also wenn ich da die Kommentare auf Muslimstern auf Facebook lese,sträuben sich mir die Haare.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24010
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Niels »

Keiner zwingt sie, hier leben zu müssen.

@Marcus
Fälle von Belästigung etc. gibt es täglich, z.B. hier:
http://www.derwesten.de/region/betrunke ... 2243.html
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24010
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Niels »

Oder hier: http://www.kath.net/news/585
Der 22-jährige Afghane hat vergangenen Mittwochnachmittag in Vöcklamarkt im Bezirk Vöcklabruck eine 5-Jährige mit einem Buttermesser attackiert (...)
Die Frau wollte Asylwerbern aus der Bibel vorlesen, worauf der Mann völlig ausrastete und die Frau mit dem Messer attackierte. Diese trug allerdings einen dicken Wintermantel, der den Stich abhielt und die Frau vor schlimmeren Verletzungen bewahrte. Der Mann wurde verhaftet und in die Justizanstalt eingeliefert.
:auweia: :vogel:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Edi »

Eine Bekannte aus dem Erzgebirge hat mir gestern gesagt, daß ein 15-jähriger Asylbewerber in einem kleinen Ort im Erzgebirge eine junge Frau vergewaltigen wollte. Da aber andere Personen das mitbekommen haben, ist er ergiffen und der Polizei übergeben worden.

Solche oder ähnliche Dinge passen ja laufend. Den Papst juckt das alles nicht und die Merkel erst recht nicht.

http://www.kath.net/news/585
Zuletzt geändert von Edi am Freitag 30. Dezember 2016, 12:14, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Marcus »

Niels hat geschrieben:Keiner zwingt sie, hier leben zu müssen.

@Marcus
Fälle von Belästigung etc. gibt es täglich, z.B. hier:
http://www.derwesten.de/region/betrunke ... 2243.html
Man sollte mit dem betrunkenen Mann aus dem Irak aber Nachsicht haben. Der ist womöglich traumatisiert und brauchte den Alkohol um mit dem Erlebten besser umgehen zu können. Und wer weiß, wann der Mann zuletzt das Vergnügen mit einer Frau haben durfte (oder es jemals haben durfte - Sex zu haben ist schließlich fast schon ein eigenes Menschenrecht in der modernen Gesellschaft!). Single zu sein, noch in einem fremden Land bei möglicherweise schlimmen Erlebnissen in der alten Heimat, ist einfach nur frustrierend, was eine gewisse Anfälligkeit, einer Frau etwas zu nahe zu kommen, erklärt und daher fast schon wieder entschuldigt. Ein paar ermahnende Worte und ein Hinweis, wo er professionelle Hilfe von Psychologen bekommt und welche sozialen Dienste er in Anspruch nehmen kann, reichen da völlig aus... Aber vielen Menschen ohne Migrationshintergrund fällt es einfach an die erforderliche Gutmenschlichkeit. Denn jeder Mensch ist gut und wenn er sich nicht gut verhält, dann liegt das nicht an ihm selbst, sondern nur an seinem Umfeld und damit an anderen Menschen. Darum ist auch jeder sogenannter "Triebtäter" nicht mehr als ein "soziales Opfer"...

Ein sozialkompetenter Staatsanwalt (soziale Kompetenz ist schließlich Einstellungsvoraussetzung für den richterlichen/staatsanwaltschaftlichen Dienst) wird daher versuchen, den Fall nach § 153a StPO vom Tisch zu bekommen. Eine öffentliche Gerichtsverhandlung ist unbedingt zu vermeiden. Denn stehen Menschen mit Migrationshintergrund weiterhin als Angeklagte, gar als verurteilte Straftäter zu lange in der Öffentlichkeit, bereitet das nur weiteren Nährboden für rechtspopulistische Parteien, die, wenn sie weitere Zuwächse bekommen, sogar die etablierten Parteien zur sukzessiven Aufgabe unseres gutmenschlichen Systems bewegen könnten. Das sollte man vermeiden. Und das weiß auch jeder, der die höheren Beamtenweihen erhalten hat...
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Torsten »

otz.de hat geschrieben:Kein Hinweis auf den Täter
30. Dezember 2016 / 02:00 Uhr
Bad Lobenstein. Auch zwei Tage nach dem Überfall auf eine 83-jährige Frau in Bad Lobenstein gibt es noch keine Hinweise auf den Täter. Die Seniorin war Dienstag gegen 17.20 Uhr in der Straße der Jugend nahe des Kurparks zu Boden gestoßen und ihrer Tasche beraubt worden.
Stichwort: Regionales Ereignis. Wenn sich Dinge in der Region ereignen. Es gibt keine Hinweise auf den Täter, aber was es gibt sind noch viel mehr schlimme Menschen, wie ich einer bin. Vorurteilsbeladen. Dass der Täter zwar in der Region lebt, aber nicht aus ihr kommt, auch nicht die deutsche Sprache spricht. Er hat ein Dach über dem Kopf, er hat Wasser, er hat Strom, er hat Lebensmittel und auch Geld zur Verfügung. Was er absolut nicht hat ist Respekt vor den Menschen, die ihm das alles bezahlen. Aus "Not" passierte dieser Raubüberfall nicht.

Schlimm ist auch, sich vorzustellen, dass es Leute gibt, die Hinweise auf den Täter liefern könnten, und es nicht tun.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Verwaltungsbehörden, Gerichte & die gute Polizei sind zunehmend überfordert. Die Politik ist hilflos.
Sämtliche "Qualitätsmedien" schwiemeln unisono und bemühen sich wahre Ausmaß des Desasters zu vertuschen, herunterzuspielen und zu verleugnen.

Seit gut einem Jahr zeichnet sich ein Staatsversagen ab, das in der Deutschen Geschichte ohne Beispiel ist.

Alle Interventionen aller Staatsorgane werden sich schon in naher Zukunft als völlig unzureichend erweisen.

Das gesellschaftlich-politische System der Bundesrepublik mit seinen Instititionen, Gesetzen, Normen, Gewohnheiten befindet sich in einer existentiellen Krise und es wird an seine Grenzen kommen. Mit Sicherheit. Keine Partei, kein Politiker, Funtionär oder Pfaffe kann auch nur ansatzweise Lösungsmöglichkeiten anbieten.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Zuletzt geändert von Ewald Mrnka am Freitag 30. Dezember 2016, 18:13, insgesamt 1-mal geändert.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Caviteño
Beiträge: 11570
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Caviteño »

Ewald Mrnka hat geschrieben:Verwaltungsbehörden, Gerichte & die gute Polizei sind zunehmend überfordert. Die Politik ist hilflos.
Sämtliche "Qualitätsmedien" schwiemeln unisono und bemühen sich wahre Ausmaß des Desasters zu vertuschen, herunterzuspielen und zu verleugnen.

Seit gut einem Jahr zeichnet sich ein Staatsversagen ab, das in der Deutschen Geschichte ohne Beispiel ist.

Alle Interventionen aller Staatsorgane werden sich schon in naher Zukunft als völlig unzureichend erweisen.

Das gesellschaftlich-politische System der Bundesrepublik mit seinen Instititionen, Gesetzen, Normen, Gewohnheiten befindet sich in einer existentiellen Krise und es wird an seine Grenzen kommen. Mit Sicherheit. Keine Partei, kein Politiker, Funtionär oder Pfaffe kann auch nur ansatzweise Lösungsmöglichkeiten anbieten.
:daumen-rauf: :klatsch:

Wie sollten diese Lösungsmöglichkeiten auch aussehen?
"Integration", wie von Politik, Medien, Sozialverbänden und Kirchen immer wieder gefordert wird, kann und wird nicht erfolgen - trotz aller Anstregungen und der Versenkung von Steuermilliarden auf diesem Gebiet.
Ausschaffung ist angesichts der hohen Zahl und der stringenten Rechtsvorschriften ein Wunschtraum. Es wird das Gegenteil eintreten: Jeder, der hier bleiben darf oder eine sog. "Duldung" bekommt, weil er nicht abgeschoben werden kann, wird weitere Verwandte nachholen. Die Zahl wird steigen und damit wird die Lösungsmöglichkeit "Ausschaffung" immer unmöglicher - zumal man den involvierten Sozialverbänden, Vereinen, Kirchen eine Geschäftsgrundlage nehmen würde.
Diesen "Einzelfallimportlobbyisten" den Geldhahn komplett(!) zuzudrehen und sie auf das Spendenaufkommen zu verweisen - das wäre die einzige Möglichkeit. Aber wer hat den Mut, sich dem dann einsetzenden medialen Trommelfeuer auszusetzen?

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Erfolgreiche Integrationspolitik?

Beitrag von Ewald Mrnka »

Caviteño hat geschrieben:
Ewald Mrnka hat geschrieben:Verwaltungsbehörden, Gerichte & die gute Polizei sind zunehmend überfordert. Die Politik ist hilflos.
Sämtliche "Qualitätsmedien" schwiemeln unisono und bemühen sich wahre Ausmaß des Desasters zu vertuschen, herunterzuspielen und zu verleugnen.

Seit gut einem Jahr zeichnet sich ein Staatsversagen ab, das in der Deutschen Geschichte ohne Beispiel ist.

Alle Interventionen aller Staatsorgane werden sich schon in naher Zukunft als völlig unzureichend erweisen.

Das gesellschaftlich-politische System der Bundesrepublik mit seinen Instititionen, Gesetzen, Normen, Gewohnheiten befindet sich in einer existentiellen Krise und es wird an seine Grenzen kommen. Mit Sicherheit. Keine Partei, kein Politiker, Funtionär oder Pfaffe kann auch nur ansatzweise Lösungsmöglichkeiten anbieten.
:daumen-rauf: :klatsch:

Wie sollten diese Lösungsmöglichkeiten auch aussehen?
"Integration", wie von Politik, Medien, Sozialverbänden und Kirchen immer wieder gefordert wird, kann und wird nicht erfolgen - trotz aller Anstregungen und der Versenkung von Steuermilliarden auf diesem Gebiet.
Ausschaffung ist angesichts der hohen Zahl und der stringenten Rechtsvorschriften ein Wunschtraum. Es wird das Gegenteil eintreten: Jeder, der hier bleiben darf oder eine sog. "Duldung" bekommt, weil er nicht abgeschoben werden kann, wird weitere Verwandte nachholen. Die Zahl wird steigen und damit wird die Lösungsmöglichkeit "Ausschaffung" immer unmöglicher - zumal man den involvierten Sozialverbänden, Vereinen, Kirchen eine Geschäftsgrundlage nehmen würde.
Diesen "Einzelfallimportlobbyisten" den Geldhahn komplett(!) zuzudrehen und sie auf das Spendenaufkommen zu verweisen - das wäre die einzige Möglichkeit. Aber wer hat den Mut, sich dem dann einsetzenden medialen Trommelfeuer auszusetzen?
Der Firnis der Zivilisation wird dünner und er wird aufreißen. Wer nichts mehr zu verlieren hat und mit dem Rücken zur Wand steht, nimmt mediale Trommelfeuer und Post vom Staatsanwalt nicht mehr zur Kenntnis.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema