Terror in Frankreich

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von lifestylekatholik »

Pit hat geschrieben:Verüb(t)en militante Islamisten Anschläge,weil es der Koran fordert oder weil sie fanatisiert wurden?
Ja. Warum denn sonst?
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6585
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Protasius »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Verüb(t)en militante Islamisten Anschläge,weil es der Koran fordert oder weil sie fanatisiert wurden?
Ja. Warum denn sonst?
:tuete: Ich dachte, nur Sauerländer würden auf Oder-Fragen mit Ja oder Nein antworten.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7412
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Siard »

Protasius hat geschrieben: :tuete: Ich dachte, nur Sauerländer würden auf Oder-Fragen mit Ja oder Nein antworten.
Das dürfte hier daran liegen, daß er beides für richtig hält. (sowohl - als auch statt entweder - oder)
Bēðaþ ēowre handa to belīfan hāl.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10239
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Edi »

Zuletzt geändert von Edi am Montag 12. Januar 2015, 17:40, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23963
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Niels »

Siard hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben: :tuete: Ich dachte, nur Sauerländer würden auf Oder-Fragen mit Ja oder Nein antworten.
Das dürfte hier daran liegen, daß er beides für richtig hält. (sowohl - als auch statt entweder - oder)
So isses wohl, woll?
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von lifestylekatholik »

Protasius hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:
Pit hat geschrieben:Verüb(t)en militante Islamisten Anschläge,weil es der Koran fordert oder weil sie fanatisiert wurden?
Ja. Warum denn sonst?
:tuete: Ich dachte, nur Sauerländer würden auf Oder-Fragen mit Ja oder Nein antworten.
Ach, das war eine Entweder-oder-Frage? Ich dachte, das sei kein Unterschied.

Wenn ich die Lehre der Kirche ernst nähme (= "fanatisiert worden wäre"), müsste ich auch viel mehr tun. Aber der Gegner ist doch nicht der Islam oder Moslems. Wenn ich schaue, was besser ist, 1789 oder Islam, dann doch eindeutig der Islam.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von cantus planus »

Das halte ich für einen typisch neokonservativen Irrtum. Ich halte beide Extreme für gleichermassen gefährlich und verwerflich. Zwar hat die Revolution in Europa im Vergleich zum Islam bis dato und in die Tiefe gehend wesentlich mehr Schaden angerichtet (es wäre aber zu hinterfragen, ob diese Entwicklung nicht schon mit der Revolution des entsetzlichen Luthers und seiner Spiessgesellen begann und ein mürber Leib durch die französische Revolution nicht nur noch den Todesstoss empfing), dennoch ist der Islam in Konsequenz ein nicht weniger gefährlicher Irrtum. Es ist eben Augenwischerei, die Verirrungen des IS oder der Wahhabiten als "etwas zu radikal" zu betrachten, so als ob sich diese nicht sehr gut und schlüssig auf den Koran berufen könnten.

Wenn man vom Pferd fällt, ist es letztlich egal, auf welcher Seite man es tut. Ich halte 1789 für eine Katastrophe. Aber der Islam ist mindestens ebenso schrecklich. Irrtum bleibt Irrtum. Es steht jedem frei, einem beliebigen Irrtum aufzusitzen. Diesen beiden Irrtümern ist jedoch unbedingt zueigen, dass sie jeden anderen in diesen Irrtum hineinzwingen müssen.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Juergen »

cantus planus hat geschrieben:…Hier im Elsass sind viele entsetzt über die Attentate in Paris, und lehnen den islamistischen Terror ab…
Wenn Du Dich mit Kamera und Mikro auf die Straße begibst und Leute befragst, dann lehnen sogar islamistische Terroristen in dem Interview den Terror ab. Danach gehen sie dann ins nächste Einkaufzentrum, rufen fragend: „Alle am backen?“, um sich und die Umherstehenden hernach mit ihrer Selbstmordsprengsatzgürtelumhangsbombe in die Luft zu sprengen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von lifestylekatholik »

cantus planus hat geschrieben:es wäre aber zu hinterfragen, ob diese Entwicklung nicht schon mit der Revolution des entsetzlichen Luthers und seiner Spiessgesellen begann und ein mürber Leib durch die französische Revolution nicht nur noch den Todesstoss empfing
Richtig!
cantus planus hat geschrieben:Es ist eben Augenwischerei, die Verirrungen des IS oder der Wahhabiten als "etwas zu radikal" zu betrachten, so als ob sich diese nicht sehr gut und schlüssig auf den Koran berufen könnten.
Öh, da muss ein Missverständnis vorliegen. Ich habe das doch nie behauptet. Ich werde mich hüten, den Moslems vorzuschreiben, wie sie ihre Religion richtig zu interpretieren haben. Das müssen die schon unter sich ausmachen.
cantus planus hat geschrieben:Wenn man vom Pferd fällt, ist es letztlich egal, auf welcher Seite man es tut.
Nein. Du kannst auf der einen Seite 300 m die Steilküste runterfallen und unten auf die Felsen in der Brandung aufgespießt werden, während, wenn du auf der anderen Seite runtergefallen wärst, du lediglich ins grüne Gras gefallen und gleich wieder aufgestanden wärst.
cantus planus hat geschrieben:Irrtum bleibt Irrtum.
Gut gebrüllt, Löwe. Und nun zeige mir doch mal bitte, wo ich was anderes behauptet hätte. :hmm:
cantus planus hat geschrieben:Das halte ich für einen typisch neokonservativen Irrtum.
Ich habe den Eindruck, »neokonservativ« ist ein Schimpfwort. Ich, nämlich, halte es für einen typisch neokonservativen Irrtum, ein groß Geschrei um den Islam anzustimmen, aber die eigentliche Fäulnis, die dann das Heraufkommen des Islams hier erst ermöglichte, zu übergehen.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Torsten »

cantus planus hat geschrieben:Ich halte 1789 für eine Katastrophe. Aber der Islam ist mindestens ebenso schrecklich. Irrtum bleibt Irrtum. Es steht jedem frei, einem beliebigen Irrtum aufzusitzen. Diesen beiden Irrtümern ist jedoch unbedingt zueigen, dass sie jeden anderen in diesen Irrtum hineinzwingen müssen.
Wie sähe denn das Christentum heute ohne 1789 aus?

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von JosefBordat »

Islam. Moraltheologische Baustelle: https://jobo72.wordpress.com/215/1/12 ... baustelle/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von cantus planus »

lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Es ist eben Augenwischerei, die Verirrungen des IS oder der Wahhabiten als "etwas zu radikal" zu betrachten, so als ob sich diese nicht sehr gut und schlüssig auf den Koran berufen könnten.
Öh, da muss ein Missverständnis vorliegen. Ich habe das doch nie behauptet. Ich werde mich hüten, den Moslems vorzuschreiben, wie sie ihre Religion richtig zu interpretieren haben. Das müssen die schon unter sich ausmachen.
Verzeihung! Da hatte ich dich missverstanden. In diesem Punkt sind wir also einer Auffassung. Die Aufforderung europäischer Politiker, sich von irgendetwas zu distanzieren, den Glauben zu ändern oder gar den Koran zu manipulieren sind lächerlich und anmassend. Zumal niemand weiss, welche Autorität der Mohammedaner das überhaupt verbindlich beschliessen könnte oder wollte.
lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Irrtum bleibt Irrtum.
Gut gebrüllt, Löwe. Und nun zeige mir doch mal bitte, wo ich was anderes behauptet hätte. :hmm:
Hast du nicht. Allerdings hatte ich dich dahingehend missverstanden, dass du das Leben unter dem mohammedanischen Joch als das kleinere Übel empfändest. Das würde ich jedoch für einen Trugschluss halten, dem du aber gar nicht aufgesessen bist.
lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Das halte ich für einen typisch neokonservativen Irrtum.
Ich habe den Eindruck, »neokonservativ« ist ein Schimpfwort. Ich, nämlich, halte es für einen typisch neokonservativen Irrtum, ein groß Geschrei um den Islam anzustimmen, aber die eigentliche Fäulnis, die dann das Heraufkommen des Islams hier erst ermöglichte, zu übergehen.
Das ist korrekt. Deshalb schaue ich AfD und PEGIDA mit Interesse und Skepsis zugleich an. Die Forderungen sind teilweise gut, die Massnahmen aber allzu populistisch. Was genau die Herrschaften als "christliches Abendland" verteidigen wollen, was sie darunter verstehen und wie eine Erneuerung umzusetzen wäre, bleibt unklar.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von cantus planus »

Torsten hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Ich halte 1789 für eine Katastrophe. Aber der Islam ist mindestens ebenso schrecklich. Irrtum bleibt Irrtum. Es steht jedem frei, einem beliebigen Irrtum aufzusitzen. Diesen beiden Irrtümern ist jedoch unbedingt zueigen, dass sie jeden anderen in diesen Irrtum hineinzwingen müssen.
Wie sähe denn das Christentum heute ohne 1789 aus?
Es kann niemand so eine hypotetische Frage beantworten, zumal seit 1789 in immer schnelleren Schritten andere Fehlentwicklungen gefolgt sind, die Spuren hinterliessen. Ich sehe auch keinen Zusammenhang zwischen dieser Frage und dem Strangthema.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7412
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Siard »

lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:es wäre aber zu hinterfragen, ob diese Entwicklung nicht schon mit der Revolution des entsetzlichen Luthers und seiner Spiessgesellen begann und ein mürber Leib durch die französische Revolution nicht nur noch den Todesstoss empfing
Richtig!
Dem stimme ich so nicht zu, es hat – wenn man es so negativ werten will – mit den Humanisten und der Renaissance begonnen.
Bēðaþ ēowre handa to belīfan hāl.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10239
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Edi »

Heute morgen hat sogar Cem Ozdemir im DLF eingeräunt, daß in Moscheen und damit hat er nicht nur ausländische Moscheen gemeint, sondern auch hiesige, Leute radikalisiert werden. Wie kann man dann immer behaupten, Gewalt und Terror habe mit dem Islam nichts zu tun? Von der Radikalisierung ist es u.U. nur ein kleiner Schritt hin zu Gewaltanwendung oder gar Terror.
http://kath.net/news/48977
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von lifestylekatholik »

cantus planus hat geschrieben:Deshalb schaue ich AfD und PEGIDA mit Interesse und Skepsis zugleich an. Die Forderungen sind teilweise gut, die Massnahmen aber allzu populistisch. Was genau die Herrschaften als "christliches Abendland" verteidigen wollen, was sie darunter verstehen und wie eine Erneuerung umzusetzen wäre, bleibt unklar.
Die Herrschaften schreiben ja gar nicht von einem »christlichen Abendland«, sondern von einer »christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur«.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Ewald Mrnka »

lifestylekatholik hat geschrieben:
cantus planus hat geschrieben:Deshalb schaue ich AfD und PEGIDA mit Interesse und Skepsis zugleich an. Die Forderungen sind teilweise gut, die Massnahmen aber allzu populistisch. Was genau die Herrschaften als "christliches Abendland" verteidigen wollen, was sie darunter verstehen und wie eine Erneuerung umzusetzen wäre, bleibt unklar.
Die Herrschaften schreiben ja gar nicht von einem »christlichen Abendland«, sondern von einer »christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur«.
Eigentlich ganz politisch-korrekt. Was hat man nur gegen die Leute?! :breitgrins:
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Dieter »

Al-Qaida, Boko Haram, der Islamische Staat und die Taliban haben mit dem Islam nichts zu tun. Das Regime der Ajatollahs hat mit dem Islam nichts zu tun. Die blutigen Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten haben mit dem Islam nichts zu tun. Wenn in Saudi-Arabien Gotteslästerer ausgepeitscht und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, hat das mit dem Islam nichts zu tun.

Die Attentäter von "9/11" hatten mit dem Islam nichts zu tun. Auch das, was in London, Madrid, Mumbai, Bali, Boston, Sydney, Brüssel und Toulouse geschah, hatte mit dem Islam nichts zu tun. Denn Islam meint "Frieden", und Dschihad, so hören wir es immer wieder, bedeutet nicht "Heiliger Krieg", sondern "innere Anstrengung", wozu auch immer. In jeder Religion gibt es Fanatiker, aber in keiner anderen wird dermaßen hartnäckig darauf bestanden, dass sie nichts mit der Religion zu tun haben, auf die sie sich berufen.

Die Welt

Fortsetzung:

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-bro ... ernen.html

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10239
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Edi »

Dieter hat geschrieben:Al-Qaida, Boko Haram, der Islamische Staat und die Taliban haben mit dem Islam nichts zu tun. Das Regime der Ajatollahs hat mit dem Islam nichts zu tun. Die blutigen Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten haben mit dem Islam nichts zu tun. Wenn in Saudi-Arabien Gotteslästerer ausgepeitscht und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, hat das mit dem Islam nichts zu tun.
Das Ganze nennt man im Islam Takiya, Täuschung und die geht so weit, daß auch Politiker in dieses Lied der Täuschung einstimmen:

https://koptisch.wordpress.com/21/6/ ... -im-islam/
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Ewald Mrnka »

Edi hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Al-Qaida, Boko Haram, der Islamische Staat und die Taliban haben mit dem Islam nichts zu tun. Das Regime der Ajatollahs hat mit dem Islam nichts zu tun. Die blutigen Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten haben mit dem Islam nichts zu tun. Wenn in Saudi-Arabien Gotteslästerer ausgepeitscht und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, hat das mit dem Islam nichts zu tun.
Das Ganze nennt man im Islam Takiya, Täuschung und die geht so weit, daß auch Politiker in dieses Lied der Täuschung einstimmen:

https://koptisch.wordpress.com/21/6/ ... -im-islam/
So ist es.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Peti
Beiträge: 2557
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 11:45
Wohnort: Landkreis München

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Peti »

Europas größere Feinde:

http://www.die-tagespost.de/Leitartikel ... 456,157686
" Materialistischer Konsumismus, richtungsloser Individualismus und postmoderner Nihilismus
sind deshalb auf die Dauer die größeren Feinde Europas
als die terroristische Infragestellung durch den globalen Dschihad."

Manchmal glaube ich, der dauernde Blick auf den Islamismus lullt uns nur ein.
Was für ein Glück für uns, dass wir wissen können, dass die Barmherzigkeit Gottes unendlich ist.
Johannes Maria Vianney

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Raphael »

Peti hat geschrieben:Materialistischer Konsumismus, richtungsloser Individualismus und postmoderner Nihilismus
Boah ey, da hat sich aber Einer 'mal richtig viel Mühe mit gebildet klingenden Worten gegeben! :roll:

Wobei er sogar recht haben könnte ( :tuete: ), denn die drei genannten Phänomene töten sicherlich weit mehr Menschen als die Attentäter von Paris es getan haben. Dies geschieht jedoch versteckt und abseits der gierigen Augen der Öffentlichkeit!
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von cantus planus »

Boah ey, du hast auch schon bessere Kommentare abgegeben...

Wenn ich meine Freundin erschiesse, habe ich auch weniger Menschen getötet als die Waffenindustrie, weshalb eine Pistole in meinem Nachtschrank eindeutig weniger tödlich ist, als eine auf dem Fliessband von Heckler & Koch. :pfeif:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Raphael »

cantus planus hat geschrieben:Boah ey, du hast auch schon bessere Kommentare abgegeben...

Wenn ich meine Freundin erschiesse, habe ich auch weniger Menschen getötet als die Waffenindustrie, weshalb eine Pistole in meinem Nachtschrank eindeutig weniger tödlich ist, als eine auf dem Fliessband von Heckler & Koch. :pfeif:
Der Unterschied ist jedoch nicht der von Dir beschriebene, sondern die drei genannten Phänomene werden von Schreibtischtätern evoziert, demnach im geistigen Raum, während die Pariser Attentäter auf la Terreur, mithin auf Taten im körperlichen Raum, als Mittel zur Durchsetzung ihrer Ziele setzen .............
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von JosefBordat »

Nach dem Anschlag von Paris besteht in den säkularistischen Gesellschaften Europas die Gefahr eines allgemeinen Verlustes an Respekt dem Glauben gegenüber, jedem Glauben, jedem religiösen Glauben. - Dazu einige Anmerkungen: https://jobo72.wordpress.com/215/1/13/respekt-3/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3113
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von martin v. tours »

Peti hat geschrieben:Europas größere Feinde:

http://www.die-tagespost.de/Leitartikel ... 456,157686
" Materialistischer Konsumismus, richtungsloser Individualismus und postmoderner Nihilismus
sind deshalb auf die Dauer die größeren Feinde Europas
als die terroristische Infragestellung durch den globalen Dschihad."

Manchmal glaube ich, der dauernde Blick auf den Islamismus lullt uns nur ein.
Das mag ja stimmen aber:
Die Hoffnung, das Europa wieder christlich wird sollten wir ja nicht aufgeben.
Wenn aber in nicht so ferner Zukunft die Bevölkerungsmehrheit muslimisch ist ?
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Ewald Mrnka »

martin v. tours hat geschrieben:
Peti hat geschrieben:Europas größere Feinde:

http://www.die-tagespost.de/Leitartikel ... 456,157686

Wenn aber in nicht so ferner Zukunft die Bevölkerungsmehrheit muslimisch ist ?
Das kommt, davon muß man ausgehen. In spätestens zwei Generationen ist es so weit.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7412
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Siard »

Auch die Jesuiten sind Charlie!?
Die Karikaturen sind aber eher harmlos.
Bēðaþ ēowre handa to belīfan hāl.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Ewald Mrnka »

Öl ins Feuer:

http://diepresse.com/home/politik/ausse ... hannel=13

An alle Charlies:

"Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, da die Spötter sitzen.........."
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10239
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Edi »

Ich habe mich ja bisher nicht zu diesem Magazin Charlie Hebdo geäussert. Ich sehe aber deren Veröffentlichungen und auch die ähnlicher Zeitungen als zum Teil sehr fragwürdig an. Im Namen der Pressefreiheit geschehen hier Dinge, die aus meiner Sicht oft nicht in Ordnung sind. Wenn mal in einer deutschen Satirezeitung der Papst so abgebildet wurde wie wenn er in die Hosen gemacht hätte, dann geht das eindeutig zu weit. Wie weit man mit verstorbenen Personen wie Mohammed gehen kann, weiß ich nicht, aber hier sollte man auch Grenzen einhalten. Die Religionen dürften nicht beliebig dem Hohn und Spott ausgesetzt werden, begründete Kritik natürlich ausgenommen. Von einigen Juden, um nur ein Beispiel zu nennen, wird gelegentlich der Ausdruck "Lattenjupp" für Jesus Christus gebraucht. Auch das halte ich für mehr als makaber.
Wo man im Einzelfall die Grenzen setzen sollte, ist natürlich schwer zu sagen.

Die Überschreitung von Grenzen wie sie u.a. bei dem o.g. französischen Magazin des öfteren stattfindet, rechtfertigt selbstverständlich niemals Mordtaten oder ähnliche verbrecherische Akte. Aber wie gesagt hat auch die Pressefreiheit ihre Grenzen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Juergen »

Dr. Alfons Proebstl - Checkpoint Charlie
https://www.youtube.com/watch?v=wQnhGlCR8U
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Terror in Frankreich

Beitrag von Gallus »

Ewald Mrnka hat geschrieben:Das kommt, davon muß man ausgehen. In spätestens zwei Generationen ist es so weit.
Ach, da bin ich entspannt. Kinder machen ja selten das, was ihre Eltern von ihnen wollen. Wenn also Salafisten viele Kinder haben, dann wird das Problem eher, dass da eine neue 68er-Generation mit Migrationshintergrund auf uns zurollt.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema