Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

taddeo
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von taddeo » Montag 27. Juni 2016, 23:48

Naja, Flüchtlinge muß Island ja wahrscheinlich keine fürchten. Wer aus dem Nahen Osten oder aus Afrika will schon freiwillig in dieses Gefrierfach? Das erleichtert natürlich auch Schengen-Außengrenzenkontrollen. :D

Caviteño
Beiträge: 9208
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Caviteño » Dienstag 28. Juni 2016, 04:13

ar26 hat geschrieben:Ist Fußball jetzt die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln ? :D . Dabei hast Du die Pointe bei Island vollkommen übersehen. Man kann auch im Einvernehmen mit dem Rest Europas leben (Island ist Schengen-Mitglied) ohne sich den EU-Eliten unterwerfen zu müssen, im übrigen im Einklang mit dem Willen des Volkes. Für England gilt hier gewissermaßen, von Island lernen heißt siegen lernen :D
Nicht nur Schengen. Als EFTA-Mitgliedsstaat ist man auch im EWR und somit Mitglied des Binnenmarktes. :breitgrins:

Passend dazu haben sich die EFTA-Mitglieder gestern bei ihrer Sitzung in Bern schon Gedanken dazu gemacht:

Offene Türen für die Briten in der Efta

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10783
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Hubertus » Dienstag 28. Juni 2016, 06:00

umusungu hat geschrieben:Island sagt "exit"!
Englische Fußballfans unterzeichnen Petition für eine Wiederholung des Fußballspiels angesichts des knappen Ergebnisses:

http://www.dailymail.co.uk/news/article ... eland.html


:kugel:
Englischen Humor muß man einfach mögen.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10783
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Hubertus » Dienstag 28. Juni 2016, 17:58

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Dieter » Dienstag 28. Juni 2016, 18:11

taddeo hat geschrieben:Naja, Flüchtlinge muß Island ja wahrscheinlich keine fürchten. Wer aus dem Nahen Osten oder aus Afrika will schon freiwillig in dieses Gefrierfach? Das erleichtert natürlich auch Schengen-Außengrenzenkontrollen. :D

Gefrierfach????

https://www.google.de/search?q=iceland+ ... 15&bih=955

taddeo
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von taddeo » Dienstag 28. Juni 2016, 22:24

Dieter hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Naja, Flüchtlinge muß Island ja wahrscheinlich keine fürchten. Wer aus dem Nahen Osten oder aus Afrika will schon freiwillig in dieses Gefrierfach? Das erleichtert natürlich auch Schengen-Außengrenzenkontrollen. :D

Gefrierfach????

https://www.google.de/search?q=iceland+ ... 15&bih=955
Warum heißt das dort denn "Eisland"? So ein bißchen warmes Wasser macht das Klima noch nicht besser. Wenn man dort, wie zu lesen ist, bei Sommertemperaturen über 15 Grad schon von einer "Hitzewelle" spricht, dann ist mir das immer noch um mindestens 15 Grad zu kalt. :D

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6725
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von holzi » Mittwoch 29. Juni 2016, 11:23

Für HeGe wäre das das richtige Land, der stöhnt ja schon bei 20°, sagte er zumindest mal.
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13397
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von HeGe » Mittwoch 29. Juni 2016, 11:26

holzi hat geschrieben:Für HeGe wäre das das richtige Land, der stöhnt ja schon bei 20°, sagte er zumindest mal.
:ja:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von taddeo » Mittwoch 29. Juni 2016, 12:29

HeGe hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:Für HeGe wäre das das richtige Land, der stöhnt ja schon bei 20°, sagte er zumindest mal.
:ja:
HeGe Gradrechtsson vs. taddeo Moltofreddo ... :pfeif: :D

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Donnerstag 30. Juni 2016, 09:33

Neuwahlen sind im britischen Parlament derzeit nicht absehbar. Das Parlament ist erst im vorigen Jahr gewählt worden, die Legislaturperiode dauert in der Regel fünf Jahre, also bis 2020. Neuwahlen sind dennoch möglich und im Fixed-term-Parliaments Act von 2011 geregelt.

Nach Artikel 2 Absatz 1 kann sich das Parlament mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit auflösen.

Nach Absatz 3 kann sich das Parlament auflösen, ohne dass eine qualifizierte Mehrheit erforderlich ist. Formen und Fristen sind jedoch zu beachten. Spricht also das Parlament mit einer bestimmten Formulierung der Regierung das Misstrauen aus, folgen Neuwahlen, wenn innerhalb von zwei Wochen das Parlament mit einer bestimmten Formulierung der Regierung nicht erneut das Vertrauen ausspricht.

Wenn bei einem Rücktritt des Regierungschefs das Parlament der Regierung nicht mehr traut, weil entgegen der parlamentarischen Mehrheiten ein grundlegender Richtungswechsel möglich ist, liegt ein Misstrauensvotum auf der Hand.

In Satz 5 ist vorgesehen, dass das Parlament der Regierung erneut das Vertrauen aussprechen kann, etwa wenn sich der Regierungschef verpflichtet, das Referendum für die verbleibende Legislaturperiode auszusetzen.

Michaela May und Silvio Borisconi werden wahrscheinlich nicht Premierminister.

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1145
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von RomanesEuntDomus » Donnerstag 30. Juni 2016, 14:59

Endlich sagt uns mal einer laut und deutlich, wo's jetzt lang geht ...

Im Zusammenhang mit dem Brexit fordert der US-amerikanische Journalist James Traub in einem Artikel im Magazin Foreign Policy ( http://foreignpolicy.com/216/6/28/its ... 16-brexit/ , besser zu lesen hier: http://www.zerohedge.com/news/216-6-2 ... ant-masses ) "die Eliten" auf, sich endlich gegen die "ignoranten Massen" zu erheben. Er erklärt die zahlreichen aktuellen Konflikte rund um die EU kurzerhand zu einem Kampf zwischen "Gesunden" und "hirnlos Wütenden".
It’s Time for the Elites to Rise Up Against the Ignorant Masses

The Brexit has laid bare the political schism of our time. It’s not about the left vs. the right; it’s about the sane vs. the mindlessly angry
Am Schluß seines Artikels steht die Forderung, daß die "Führerschaft" jetzt die Ignoranten (also den politschen Gegner) "ent-täuschen" müsse.
... Did I say “ignorant”? Yes, I did. It is necessary to say that people are deluded and that the task of leadership is to un-delude them. Is that “elitist”? Maybe it is; ...
Na, wenn das keine "faschistoiden Denkmuster" (Copyright by Tinius) sind, ...

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13710
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Raphael » Donnerstag 30. Juni 2016, 15:54

RomanesEuntDomus hat geschrieben:Endlich sagt uns mal einer laut und deutlich, wo's jetzt lang geht ...

Im Zusammenhang mit dem Brexit fordert der US-amerikanische Journalist James Traub in einem Artikel im Magazin Foreign Policy ( http://foreignpolicy.com/216/6/28/its ... 16-brexit/ , besser zu lesen hier: http://www.zerohedge.com/news/216-6-2 ... ant-masses ) "die Eliten" auf, sich endlich gegen die "ignoranten Massen" zu erheben. Er erklärt die zahlreichen aktuellen Konflikte rund um die EU kurzerhand zu einem Kampf zwischen "Gesunden" und "hirnlos Wütenden".
It’s Time for the Elites to Rise Up Against the Ignorant Masses

The Brexit has laid bare the political schism of our time. It’s not about the left vs. the right; it’s about the sane vs. the mindlessly angry
Am Schluß seines Artikels steht die Forderung, daß die "Führerschaft" jetzt die Ignoranten (also den politschen Gegner) "ent-täuschen" müsse.
... Did I say “ignorant”? Yes, I did. It is necessary to say that people are deluded and that the task of leadership is to un-delude them. Is that “elitist”? Maybe it is; ...
Na, wenn das keine "faschistoiden Denkmuster" (Copyright by Tinius) sind, ...
James Traub ist offenbar ein ausgefuchster Ironiker! 8)
Faschistoides kann man ihm wohl nur anhängen, wenn man seine spezielle Art des Humors nicht nachvollziehen will/kann ............
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Donnerstag 30. Juni 2016, 15:58

Hat sich Cameron im Referendum von Labour abwählen lassen? Für das denkbar knappe Ergebnis, das ein Jahr nach den Parlamentswahlen seine Regierung erst einmal aus dem Amt kegelt, haben letztlich Labour-Wähler gesorgt und den lauwarmen Parteivorsitzenden von Labour ebenfalls beschädigt. Also: Cameron weg? Johnson weg? Corbyn weg?

Und Innenministerin May?

Welche Bedeutung messen die Parteien dem Fixed-term-Parliament Act bei im Hinblick auf Fixed-term? Was haben sie 2011 von einer festen Wahlperiode erwartet? Welche Chancen hat der Schotte Crabb als Einpeitscher der Fraktion und Minister für Wales? Welche Möglichkeiten hat die konservative Partei, das Land zusammenzuhalten? Welche Möglichkeiten hat die parlamentarische Mehrheit der Konservativen, die EU-Gelder für ihre Wahlkreise beizubehalten, wenn sie nicht von ihrem Recht gebrauchen möchte, die Umsetzung des Referendums nach 2020 anzugehen?

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Donnerstag 30. Juni 2016, 16:10

Crabb gilt jedenfalls als Cameronist, der es mit einer reformierten EU-Mitgliedschaft aufnehmen würde.

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1145
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von RomanesEuntDomus » Donnerstag 30. Juni 2016, 19:22

Raphael hat geschrieben:
RomanesEuntDomus hat geschrieben:Endlich sagt uns mal einer laut und deutlich, wo's jetzt lang geht ...
...
James Traub ist offenbar ein ausgefuchster Ironiker! 8)
Faschistoides kann man ihm wohl nur anhängen, wenn man seine spezielle Art des Humors nicht nachvollziehen will/kann ............
Dachte ich auch zuerst. War ja auch das Naheliegende, wenn man das Zeug liest. Die zahlreichen Reaktionen auf diesen und ähnliche Artikel aber, von Lesern, die sprachlich und intellektuell sehr wohl in der Lage sind, auch die feinste Ironie in einem englischsprachigen Text zu erkennen, lassen mich inzwischen doch stark an meiner ersten Vermutung zweifeln.

(Denn was hätte man sonst noch als Erklärungsmöglichkeit für die zahlreichen, teilweise sehr heftigen Reaktionen? Daß Konservative einfach zu doof sind, Ironie zu verstehen?)

http://www.firstpost.com/world/yes-demo ... 64536.html
Yes, democracy is under huge threat; not from Trump or Brexit voters, but liberals
http://www.zerohedge.com/news/216-6-3 ... t-you-wish
'Ignorant Masses' Warn 'Elites' - "Go Ahead, Rise Up... But Be Careful What You Wish For"
http://spectator.org/intellectuals-and-brexit-part-1/
Intellectuals and Brexit, Part 1
https://www.washingtonpost.com/news/wor ... he-elites/
Everyone hates the elites. Even the elites.
... und viele andere.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Donnerstag 30. Juni 2016, 20:00

Crabb wird in der Presse wie Cameron als Change-Character dargestellt, der von remain zu leave wechselt, sobald Partei und Land geeint seien. Schwer zu beurteilen ist, was hinter der Darstellung steht, wahrscheinlich Politik.

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1145
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von RomanesEuntDomus » Montag 4. Juli 2016, 11:29

Der UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück:

http://www.telegraph.co.uk/news/216/7 ... ukip-live/
Nigel Farage resigns as Ukip leader

... He told supporters: "I have never been and never wanted to be a career politician.

"I now feel I have done my bit".

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13397
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von HeGe » Montag 4. Juli 2016, 13:39

RomanesEuntDomus hat geschrieben:Der UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück:

http://www.telegraph.co.uk/news/216/7 ... ukip-live/
Nigel Farage resigns as Ukip leader

... He told supporters: "I have never been and never wanted to be a career politician.

"I now feel I have done my bit".
Konstruktiv arbeiten ist ja auch anstrengend. :roll:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Montag 4. Juli 2016, 16:14

Schon jetzt produziert Großbritannien mehr Zahlen, als Waren. Nur noch 2 Prozent der Wirtschaftsleistung wird durch Schrauben und Löten erbracht. Die Engländer schlossern noch an Autos rum, aber das war es auch fast schon. Ansonsten schneiden sie Haare oder schreiben am Computer Zahlen von der einen Seite auf die andere. Nun schickt sich London an, Luxemburg zu beerben und Finanz-Eldorado zu werden. Mr Osborne hat eine Nase dafür, wie man Steuern und Unternehmen vom Kontinent ködert:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/s ... s-1.2971

https://www.youtube.com/watch?v=8Vk5KEzIL5A

Bis zum 2.9. kann er noch manchen Plan aushecken für die Zeit nach dem 2.9..

Die armen Labour-Wähler, die raus wollten aus der EU, werden von den Gentlemen zur Kasse gebeten.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von umusungu » Montag 4. Juli 2016, 21:28

Die größten Brexit-Populisten verlassen nun das Schiff!
Johnson und Falange haben keine Lust mehr, den Schrott, den sie mitveranlasst haben, wegzukehren ......
Diese Herren gehören wirklich einer unverantwortlichen Politiker-Kaste an, denen die Menschen im Lande völlig egal sind.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2838
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von martin v. tours » Montag 4. Juli 2016, 22:07

Kann auch sein das er auch wegen solcher Dinge genug hatte:
http://www.schweizmagazin.ch/nachrichte ... igung.html
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Caviteño
Beiträge: 9208
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Caviteño » Montag 4. Juli 2016, 22:10

umusungu hat geschrieben:Die größten Brexit-Populisten verlassen nun das Schiff!
Johnson und Falange haben keine Lust mehr, den Schrott, den sie mitveranlasst haben, wegzukehren ......
Diese Herren gehören wirklich einer unverantwortlichen Politiker-Kaste an, denen die Menschen im Lande völlig egal sind.
Schön, wie hier die Kommentare in den deutschen Medien wiedergegeben werden. In anderen Ländern kommt man zu einer entgegengesetzten Sicht der Dinge. Hier wird die Hauptschuld dem "Harsadeur" Cameron zugeschrieben, auch Labourchef Corbyn wird als "völlig verantwortungslos" bezeichnet. Den Rücktritt von Farage sieht man differenzierter - schließlich blickt man dabei in die Zukunft:
Im Vergleich mit diesen vermeintlich so honorigen und etablierten Politikern nimmt sich der schillernde Ukip-Führer Farage geradezu als Ehrenmann aus. Ewig mit Pint und Zigarette in der Hand und schiefem Grinsen im Gesicht posierend, inszenierte sich das heute erst 52-jährige Gründungsmitglied der 1993 ins Leben gerufenen Partei als Gegenpol zum Londoner Establishment. Damit führte Farage die Partei zu ungeahntem Erfolg. Dass er nach gewonnenem Brexit zum Zeitpunkt des grössten Triumphs – wie ein Sportstar – von der Parteiführung zurücktritt, ist nicht nur aus persönlicher Warte verständlich.
Es ist auch im Interesse der Partei, die sich nach dem grossen Sieg neu ausrichten muss. Nur wenn sich die Ukip von der Ein-Mann- und Ein-Themen-Partei in eine neue Protestpartei mit neuen Zielen verwandelt, hat sie eine Zukunft. Dieser Zukunft stünde Farage, der Chaot und Exzentriker, nur im Wege. Nun braucht es Leute an der Spitze, die sich im Teamwork organisieren können und die das Wählerpotenzial nicht nur unter nostalgischen Rechtsnationalisten, sondern auch bei den desillusionierten Brexit-Wählern aus dem traditionellen, ländlichen Labour-Hinterland festigen können. Dafür gibt es viel bessere Führer in der Partei, denen Farage endlich Platz macht – sofern es diesmal beim angekündigten Rücktritt bleibt.
Farage muss sich nicht einmal vorwerfen lassen, er lasse das Land im Stich. Weder er noch seine Partei haben im politischen System Grossbritanniens die geringste Chance, Regierungsverantwortung zu übernehmen, um das Land aus der EU zu führen. Farage hat alles für den Brexit getan, was er konnte.
Verantwortung – für Brexit, Partei oder Land

Ähnlich auch hier:

Noch ein Brexit-Sieger stiehlt sich davon

Man stellt zu Recht die Frage, ob UKIP sich jetzt im Europaparlament der FN annähert. Farage hatte ein Bündnis wegen der dort herrschenden wirtschaftspolitischen Vorstellungen immer abgelehnt.

Generell wundere ich mich, daß die deutschen Medien den Brexit fast persönlich nehmen. Häufig ergeht man sich in einem "wishful thinking" und legt umfangreich dar, welche Möglichkeiten noch für einen "Exit vom Brexit" bestehen. Der Fall des GBP wird als "Weg in die Weichwährung" beschrieben - die Vorteile für den Export unterschlagen. Die City verliert tausende von Arbeitsplätzen - da müßte man doch froh sein, wenn sie jetzt in Frankfurt angesiedelt werden.

Warum ist man nicht in der Lage, die demokratische Entscheidung eines Volkes zu akzeptieren? Schließlich wären es die Briten selbst, die die Folgen zu tragen haben, wenn sich ihre Entscheidung mittel- und langfristig als falsch herausstellen sollte. Die Deutschen hatten diese Möglichkeit zu einer selbstbestimmten Entscheidung nicht, als der Euro eingeführt wurde - von der Adventpolitik der Kanzlerin ganz zu schweigen.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Montag 4. Juli 2016, 22:15

Tatsächlich gibt es auch in Redaktionen vereinzelt Träumer, die eine Befragung ohne gesetzliche Bindung für einen Entscheid halten.

Demokratisch ist, wenn die mit gesetzlicher Wirkung gewählten Parlamentarier sich über eine unverbindliche Befragung hinwegsetzen. Das ist genauso demokratisch, wie die richterliche Korrektur eines Verfahrensfehlers bei einem Wahlergebnis mit gesetzlicher Wirkung.

Den restlichen demagogischen Quatsch von unmoralischen Kommentatoren kann man sich sparen.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2838
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von martin v. tours » Montag 4. Juli 2016, 22:16

umusungu hat geschrieben:Die größten Brexit-Populisten verlassen nun das Schiff!
Johnson und Falange haben keine Lust mehr, den Schrott, den sie mitveranlasst haben, wegzukehren ......
Diese Herren gehören wirklich einer unverantwortlichen Politiker-Kaste an, denen die Menschen im Lande völlig egal sind.
Und was glaubst Du passiert, wenn die Rauten-Mutti mal keine Lust mehr hat?
Wenn euch in Deutschland die ganze Suppe, die euch Mutti eingebrockt hat um die Ohren fliegt. Die geht mit schöner Rente in den Ruhestand.
Auch diese Dame gehört wirklich einer unverantwortlichen Politiker- Kaste an, denen die Menschen im Land völlig egal sind.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2838
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von martin v. tours » Montag 4. Juli 2016, 22:18

overkott hat geschrieben:Tatsächlich gibt es auch in Redaktionen vereinzelt Träumer, die eine Befragung ohne gesetzliche Bindung für einen Entscheid halten.

Demokratisch ist, wenn die mit gesetzlicher Wirkung gewählten Parlamentarier sich über eine unverbindliche Befragung hinwegsetzen. Das ist genauso demokratisch, wie die richterliche Korrektur eines Verfahrensfehlers bei einem Wahlergebnis mit gesetzlicher Wirkung.

Den restlichen demagogischen Quatsch von unmoralischen Kommentatoren kann man sich sparen.
Würdest Du so einen gequirlten Mist auch schreiben, wenn die Abstimmung in England für einen Verbleib in der EU ausgegangen wäre??
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2468
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Montag 4. Juli 2016, 22:38

Merkel kann man allerdings nicht vorwerfen, weggelaufen zu sein, als sie was erreichen konnte. Die macht halt solange, bis man sie abwählt. Dazu gab es ja nun ein paar Gelegenheiten. Selbst ihre Partei hätte sie mehrfach nicht wählen brauchen. Warum sollte sie dafür keine Pension kriegen?
Farage nehme ich auch nicht seine Diäten übel, sondern dass er jahrelange für den Brexit getrommelt hat, nach dem Referendum noch kurz seine Wahlversprechen abgeräumt hat, und dann die Bocken schmeißt. Aber er wird sicher in zwei oder drei Jahren wieder da sein und sehr laut erklären, was die anderen an seinem schönen Traum ruiniert haben.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Montag 4. Juli 2016, 22:45

martin v. tours hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Tatsächlich gibt es auch in Redaktionen vereinzelt Träumer, die eine Befragung ohne gesetzliche Bindung für einen Entscheid halten.

Demokratisch ist, wenn die mit gesetzlicher Wirkung gewählten Parlamentarier sich über eine unverbindliche Befragung hinwegsetzen. Das ist genauso demokratisch, wie die richterliche Korrektur eines Verfahrensfehlers bei einem Wahlergebnis mit gesetzlicher Wirkung.

Den restlichen demagogischen Quatsch von unmoralischen Kommentatoren kann man sich sparen.
Würdest Du so einen gequirlten Mist auch schreiben, wenn die Abstimmung in England für einen Verbleib in der EU ausgegangen wäre??
Was wollen Sie?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9122
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Edi » Montag 4. Juli 2016, 23:15

Ist das Volk zu doof für Volksabstimmungen?

http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... ungen.html
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5066
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von umusungu » Montag 4. Juli 2016, 23:54

martin v. tours hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:Die größten Brexit-Populisten verlassen nun das Schiff!
Johnson und Falange haben keine Lust mehr, den Schrott, den sie mitveranlasst haben, wegzukehren
Diese Herren gehören wirklich einer unverantwortlichen Politiker-Kaste an, denen die Menschen im Lande völlig egal sind.
Und was glaubst Du passiert, wenn die Rauten-Mutti mal keine Lust mehr hat?
Es gibt User, die sich widerrechtlich das Image des hl. Martin von Tours aneignen - und unter diesem Deckmantel absoluten Dünnschiss gegen Personen absondern.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von overkott » Dienstag 5. Juli 2016, 00:17

Crabb wird heute als Erster die Fünfer-Liste der Cameron-Nachfolger verlassen. Zwar hat er die Eigenschaft, mit seiner Meinung seitwärts krabbeln zu können, was er schon mit seiner Einschätzung von Schwulen als krank unter Beweis gestellt hat ( wobei jeder Schwule mit negativem Selbstbild und entsprechenden Depressionen ein Recht haben sollte, Hilfe eines Psychiaters in Anspruch zu nehmen ).

Aber der gebürtige Schotte und Ex-Minister für Wales dürfte den Tories thematisch als zu nah an Labour gelten. Auch werden sie keinen unnötigen Schritt auf die Schotten zu machen wollen.

Crabb is out.

Caviteño
Beiträge: 9208
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von Caviteño » Dienstag 5. Juli 2016, 06:10

overkott hat geschrieben:Tatsächlich gibt es auch in Redaktionen vereinzelt Träumer, die eine Befragung ohne gesetzliche Bindung für einen Entscheid halten.

Demokratisch ist, wenn die mit gesetzlicher Wirkung gewählten Parlamentarier sich über eine unverbindliche Befragung hinwegsetzen. Das ist genauso demokratisch, wie die richterliche Korrektur eines Verfahrensfehlers bei einem Wahlergebnis mit gesetzlicher Wirkung.

Den restlichen demagogischen Quatsch von unmoralischen Kommentatoren kann man sich sparen.
Demokratisch scheint für Dich zu sein, was in Dein Weltbild paßt.
Das Unterhaus hat mit nur einem Sechstel an Gegenstimmen die Befragung der Wähler beschlossen. Cameron hatte sie angeregt, um seiner Partei Stimmenvorteile zu verschaffen. Das hat auch geklappt, denn er wurde - wider Erwarten - mit absoluter Mehrheit gewählt.

Sich jetzt über die Mehrheit des Stimmvolkes hinwegzusetzen - vermeintlich im Glauben die "richtige" Entscheidung (im overkottschen Sinne) zu treffen, ist nicht nur eine Verar..ng der Wähler, die Folgen werden auch weit über den kurzfristigen Erfolg hinausgehen:

1. Egal ob es Dir paßt oder nicht - das Thema verschwindet nicht. Die unterlegene Fraktion würde Druck machen, UKIP würde weitere Stimmen gewinnen. Kannst Du Dir vorstellen, daß ein Kandidat noch einmal direkt gewählt wird, der in seinem Wahlbezirk das Votum der Wähler nicht umgesetzt hat?
2. Eine bessere und "kostenlose" Werbung würden die EU-kritischen Parteien sich nicht wünschen können - entspricht doch das Verhalten genau dem, was sie immer vom Völkergefängnis EU gesagt haben: Man kommt rein, aber nicht wieder raus. Die EU-Verdrossenheit würde steigen, die Parteien würden weiteren Zulauf erhalten. Entsprechendes gilt auch, wenn man mit übertriebener Härte den - vertraglich möglichen - Austritt eines Landes bestraft. Werbung für die eigene Sache sieht nämlich anders aus.

Ergebnis: Das Austrittsthema wird weiter nach oben rutschen, dafür gibt es inzwischen in vielen Ländern EU-kritische Parteien. Die sog. "politische Elite" wäre in noch größerem Umfang mit "Abwehrschlachten" beschäftigt; Reformen - so sie denn überhaupt möglich und gewollt sind - blieben auf der Strecke; die Unsicherheit würde steigen und jede Wahl würde zu einer Zitterpartie.
Insgesamt weitaus schlechtere Aussichten als ein Brexit, der immerhin vom Volk gefordert wurde.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2838
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Rule Britannia...Politik im (noch) Vereinigten Königreich

Beitrag von martin v. tours » Dienstag 5. Juli 2016, 06:40

umusungu hat geschrieben:
martin v. tours hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:Die größten Brexit-Populisten verlassen nun das Schiff!
Johnson und Falange haben keine Lust mehr, den Schrott, den sie mitveranlasst haben, wegzukehren
Diese Herren gehören wirklich einer unverantwortlichen Politiker-Kaste an, denen die Menschen im Lande völlig egal sind.
Und was glaubst Du passiert, wenn die Rauten-Mutti mal keine Lust mehr hat?
Es gibt User, die sich widerrechtlich das Image des hl. Martin von Tours aneignen - und unter diesem Deckmantel absoluten Dünnschiss gegen Personen absondern.
1. Widerrechtlich ist da gar nichts. Auf den Namen bin ich getauft:
2. Das was Du als Dünnschiss bezeichnest ist nur die Folge des Abführmittels der Marke Umusungu, das hier im Forum verabreicht wird.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema