Sonntagsfrage warnt SPD

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño »

Endlich haben die Sozen es geschafft und Sarrazin aus der SPD geworfen. Da paßt dieses Bild aus der heutigen Zeit:

https://pbs.twimg.com/media/EeR81qAWsAA ... me=900x900

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10037
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Edi »

Juergen hat geschrieben:
Montag 27. Juli 2020, 16:33
Die Mohrenwurzel der SPD

Am 9. August 1869 gründen August Bebel und Wilhelm Liebknecht in Eisenach nach neuesten Erkenntnissen die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP), den Ursprung der ganzen Misere – und zwar im großen Saal des Gasthofs „Zum Mohren“ in Eisenach. Bis heute erinnert eine Gedenktafel an diesen Unort.
Heutzutage kommen die Mohren auch mithilfe der SPD nach Deutschland, zum grossen Teil illegal. https://www.deutschlandfunk.de/nigerian ... _id=464155
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23542
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels »

Neues von der 14-Prozent-Partei:

"Ende November müssen die Jusos einen neuen Bundesvorsitzenden wählen. Denn Kevin Kühnert stellt sein Amt zur Verfügung": https://www.welt.de/politik/deutschland ... estag.html

Die Neuwahl des Juso-Vorsitzenden wird damit um ein Jahr vorgezogen. Ein personeller Wechsel rechtzeitig vor der Bundestagswahl 2021 sei der „bestmögliche Zeitpunkt“, sagte Kühnert dem „Tagesspiegel“. Seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger hätten es verdient, „dem SPD-Wahlkampf den eigenen Stempel aufzudrücken“.
Kühnert, der auch stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender ist, kündigte an, dass er für die Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres im Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg antreten wolle. Dieser Wunsch sei im SPD-Kreisvorstand „sehr wohlwollend“ aufgenommen worden, sagte er.

Die Fleischtöpfe locken...
Bild
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14933
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26013
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Juergen »

HeGe hat geschrieben:
Montag 10. August 2020, 13:51
„Olaf hat den Kanzler-Wumms“ Bild
Daraus:
Vorstand und Präsidium der Partei hatten Scholz kurz zuvor einstimmig als Kanzlerkandidaten nominiert. Eine Bestätigung auf einem Parteitag ist danach nicht mehr nötig.
Die Nominierung wurde also mal wieder hinter verschlossenen Türen ausgekungelt. War da nicht mal was in der SPD in Bezug auf Transparenz, Einbeziehung der Basis in Entscheidungen etc? :hmm:


Gestern lauteten Überschriften übrigens noch:
und heute stellen sie einen Kanzlerkandidaten auf.

Finde den Fehler!
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño »

Scholz hat nach den gegenwärtigen Zahlen kaum eine Chance, ins Kanzleramt einzuziehen. Aber der Preis für die "Kanzlerkandidatur" war wohl die Bereitschaft, auch mit der Linken eine Koalition einzugeheh - wenn es dazu reicht:

Der Tabu-Bruch: Die Scholz-Kandidatur und der Flirt der SPD mit den SED-Erben

Zwar sieht es nach den gegenwärtigen Umfragen nicht danach aus, daß R2G eine Mehrheit erhalten könnte, aber es sind noch 13 Monate bis zur Wahl und die Union hat sich noch nicht einmal auf einen Kandidaten festgelegt, geschweige denn, ihn aufgebaut. Egal ob Söder oder Laschet gegen Habeck antreten werden - es könnte für einen Kanzlerkandidaten der Union eng werden.

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño »

Linker Kosmopolitismus wird der SPD zum Verhängnis

Die SPD hat ihre Wählerschaft verloren und sie hat nicht den Mut, sich um die Gruppen zu kümmern, die von der Parteienlandschaft abgehängt wurden.
Wo es auf dem unübersichtlich gewordenen Wählermarkt etwas zu holen gibt, hat in den letzten Jahren die AfD vorgemacht. Sie nämlich hat die Somewheres gesammelt, die von der Union nicht mehr erreicht werden, weil sie entweder bereits zu Modernisierungsverlierern geworden sind oder fürchten, es noch zu werden.
(...)
Hier hätte der Weizen der SPD blühen können: Ihr optimistisches Aufstiegsversprechen hätte bei den Somewheres womöglich besser verfangen als das Abstiegsgeunke der AfD. Die SPD hat durchaus Köpfe, die glaubwürdig für eine Wende weg von einer Politik für Prekäre und Randgruppen und hin zu einem Kurs der Mitte für die Mitte stehen. Die Funkionärselite müsste sich entkevinisieren und dem abschwören, was viele von ihnen tatsächlich für progressiv zu halten scheinen.
Mitte September sind in NRW die Kommunalwahlen und da bin ich mal auf das Abschneiden der SPD im Ruhrgebiet gespannt. In Gelsenkirchen tritt der sehr beliebte OB nicht mehr an, er hatte bei der letzten Wahl 67,4% der Stimmen geholt. Wahrscheinlich ist es jetzt schon ein Erfolg, wenn der Nachfolger nicht in die Stichwahl muß...

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 935
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

HeGe hat geschrieben:
Montag 10. August 2020, 13:51
„Olaf hat den Kanzler-Wumms“ Bild
Viel hat die SPD nicht mehr zu verlieren, da kann sie es auch wagen, etwas keck zu werden.
Schlimmer als sich zu verzocken und als noch kleinerer Juniorpartner in einer Groko zu landen und den Steigbügelhalter für den Kanzler zu machen, kann es sowieso nicht für die Partei kommen.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14933
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von HeGe »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 11. August 2020, 12:05
HeGe hat geschrieben:
Montag 10. August 2020, 13:51
„Olaf hat den Kanzler-Wumms“ Bild
Viel hat die SPD nicht mehr zu verlieren, da kann sie es auch wagen, etwas keck zu werden.
Schlimmer als sich zu verzocken und als noch kleinerer Juniorpartner in einer Groko zu landen und den Steigbügelhalter für den Kanzler zu machen, kann es sowieso nicht für die Partei kommen.
SPD hat Kanzlerkandidaten: Scholz glaubt an über 20 Prozent

Selbstvertrauen hat er ja. :unbeteiligttu:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Caviteño
Beiträge: 11098
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño »

Nach Stegner jetzt auch noch Chebli:

Chebli hält sich Kandidatur für Bundestag offen

Dann dürfte es mit den >20% ja keine Schwierigkeit sein.... ;D

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10037
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema