Sonntagsfrage warnt SPD

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Samstag 16. Februar 2019, 08:34

Die SPD – ein Trauerspiel
Wie wird es nun weitergehen? Entweder die SPD ändert sich massiv (Verzwergung als Chance), oder aber sie bleibt weiter im Sinkflug und geht schließlich unter.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Freitag 22. Februar 2019, 11:46

"Große Mehrheit sieht wachsende Unterschiede zwischen CDU und SPD": https://www.welt.de/politik/deutschland ... d-SPD.html

Um mit Loriot zu sprechen: "Goldig." :umkuck:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Mittwoch 27. Februar 2019, 11:34

Für einen allseits beliebten Redner und Schöngeist steht wohl eine neue Aufgabe an:
"Friedrich Merz gibt Führung der "Atlantik-Brücke" ab - Sigmar Gabriel soll übernehmen" https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 80288.html
:kugel:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Dienstag 5. März 2019, 09:20

"Welt"-Interview mit Herrn Weil aus Niedersachsen: https://www.welt.de/politik/deutschland ... alsch.html

Hilfe! Herr Ober, bitte schnell ein Beatmungsgerät! :panisch:

Wer soll solche Leute (noch) wählen?
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3439
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von asderrix » Dienstag 5. März 2019, 09:31

Niels hat geschrieben:
Dienstag 5. März 2019, 09:20
Wer soll solche Leute (noch) wählen?
Niemand, aber hoffendlich machen die die die nimmer wählen net ausversehn ihr Kreuz bei den Grünen, lieber Tierschutzpartei. :blinker: ;D
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Dienstag 5. März 2019, 09:42

Wenn man sich die "Umfragen" so ansieht, haben Grüne und SPD immer insgesamt gleiche Prozente. Das wird dann immer ausgetauscht. Inwieweit die Umfragen nicht getürkt sind, entzieht sich meiner Kenntnis.
http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm
:emil: :anton: :zirkusdirektor:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Mittwoch 20. März 2019, 12:10

"Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis gründen": https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 96047.html
Die „Säkularen Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen“ wollen einen Arbeitskreis in der Partei gründen – so wie Christen, Muslime und jüdische Genossen jeweils einen haben. Aber die weltlich Gesinnten dürfen nicht. Mehr noch: Generalsekretär Lars Klingbeil verbietet ihnen mit Hinweis auf die Parteijustiziarin, sich als „Sozialdemokraten“ auszugeben. „Das gilt auch für öffentliche Auftritte, zum Beispiel im Internet“ schreibt Klingbeil in einem Brief an die Gruppe, (...)
Was hätten die der Welt überhaupt mitzuteilen? :hmm:

Ungefähr das:

Bild

:anton:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Samstag 23. März 2019, 19:33

"Die SPD schwört sich auf den Linkskurs ein": https://www.welt.de/politik/deutschland ... s-ein.html

Das Projekt 15 -x läuft. :D
Surrexit Christus spes mea

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 24. April 2019, 09:31

Die politische Kompetenz der SPD, die Probleme in D. zu lösen, nimmt in den Augen der Bürger zu; die Steigerung beträgt 20% (von 5% auf 6%)
6 Prozent vertrauen auf die politische Kompetenz der SPD, genau wie in der Vorwoche. Im Januar lag der Wert bei 5 Prozent.
https://www.n-tv.de/politik/Union-bleib ... 79530.html

Unverständlich, daß dieser rasante Anstieg kaum in den Medien beachtet wird.... :D

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 1. Mai 2019, 18:20

„Staatlicher Automobilbetrieb“ – Kühnerts Ideen zur Zukunft von BMW
Offensichtlich hatte er sich dazu auch bereits detailliertere Gedanken gemacht, denn er konkretisierte seinen Ansatz am Beispiel des – bislang noch börsennotierten – Automobilherstellers BMW. „Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW ,staatlicher Automobilbetrieb‘ steht oder ,genossenschaftlicher Automobilbetrieb‘ oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.“
Entscheidend sei, so Kühnert weiter, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. „Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt.“
Ihm dürfte klar sein, daß er mit solchen Forderungen kaum Stimmen (von der Linken) gewinnen wird und die meisten anderen Wähler wird schon seine Wortwahl ("Kollektiv", "Profite", "kapitalistische Eigentümer") abschrecken. Die erinnert doch stark an die DDR und ihre Wirtschaftsordnung.
Warum kommt er jetzt mit solchen "Überlegungen"? :hmm:

Ich kann mir nur vorstellen, daß er bewußt ein schlechtes Ergebnis der SPD bei den Europawahlen ansteuert. Im Herbst will die SPD eine Bestandaufnahme ihrer Arbeit in der GroKo vornehmen. Schlechte Wahlergebnisse würden dann dazu führen, daß man die - in bestimmten SPD-Kreisen ungeliebte - Regierungskoalition verläßt und wieder Opposition wird. Vielleicht rechnet er sich bei der dann anstehenden Personalrochada gute Chancen auf einen wichtigen Posten aus. Eine andere Erklärung für diesen Unfug habe ich nicht.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6895
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von holzi » Donnerstag 2. Mai 2019, 16:00

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 18:20
„Staatlicher Automobilbetrieb“ – Kühnerts Ideen zur Zukunft von BMW
Offensichtlich hatte er sich dazu auch bereits detailliertere Gedanken gemacht, denn er konkretisierte seinen Ansatz am Beispiel des – bislang noch börsennotierten – Automobilherstellers BMW. „Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW ,staatlicher Automobilbetrieb‘ steht oder ,genossenschaftlicher Automobilbetrieb‘ oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.“
Entscheidend sei, so Kühnert weiter, dass die Verteilung der Profite demokratisch kontrolliert werde. „Das schließt aus, dass es einen kapitalistischen Eigentümer dieses Betriebes gibt.“
Ihm dürfte klar sein, daß er mit solchen Forderungen kaum Stimmen (von der Linken) gewinnen wird und die meisten anderen Wähler wird schon seine Wortwahl ("Kollektiv", "Profite", "kapitalistische Eigentümer") abschrecken. Die erinnert doch stark an die DDR und ihre Wirtschaftsordnung.
Warum kommt er jetzt mit solchen "Überlegungen"? :hmm:

Ich kann mir nur vorstellen, daß er bewußt ein schlechtes Ergebnis der SPD bei den Europawahlen ansteuert. Im Herbst will die SPD eine Bestandaufnahme ihrer Arbeit in der GroKo vornehmen. Schlechte Wahlergebnisse würden dann dazu führen, daß man die - in bestimmten SPD-Kreisen ungeliebte - Regierungskoalition verläßt und wieder Opposition wird. Vielleicht rechnet er sich bei der dann anstehenden Personalrochada gute Chancen auf einen wichtigen Posten aus. Eine andere Erklärung für diesen Unfug habe ich nicht.
https://www.heise.de/tp/features/Eigent ... 11452.html
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 2. Mai 2019, 16:54

holzi hat geschrieben:
Donnerstag 2. Mai 2019, 16:00
https://www.heise.de/tp/features/Eigent ... 11452.html
Wenn der Autor in dem Artikel schreibt, daß "der Wert von Boden und darauf befindlichen oder noch zu errichtenden Gebäuden überwiegend nicht von der Leistung des Eigentümers abhängt", sondern von politischen Entscheidungen bestimmt wird (Ausweisung von Bauland etc), insinuiert er, daß damit auch der Wertzuwachs nicht dem Eigentümer, sondern dem Staat/der Allgemeinheit zustehen würde.
Interessant wird der umgekehrte Fall: Wenn der Wert nicht steigt, sondern sinkt - steht dem Eigentümer dann eine Entschädigung zu? :D

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Niels » Donnerstag 2. Mai 2019, 19:16

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 18:20
Ich kann mir nur vorstellen, daß er bewußt ein schlechtes Ergebnis der SPD bei den Europawahlen ansteuert. Im Herbst will die SPD eine Bestandaufnahme ihrer Arbeit in der GroKo vornehmen. Schlechte Wahlergebnisse würden dann dazu führen, daß man die - in bestimmten SPD-Kreisen ungeliebte - Regierungskoalition verläßt und wieder Opposition wird. Vielleicht rechnet er sich bei der dann anstehenden Personalrochada gute Chancen auf einen wichtigen Posten aus.
Und dann wird er vernünftig? :hmm: :kugel:
Wohl leider eher weniger zu erwarten.
Surrexit Christus spes mea

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 2. Mai 2019, 21:51

Niels hat geschrieben:
Donnerstag 2. Mai 2019, 19:16
Und dann wird er vernünftig? :hmm: :kugel:
Wohl leider eher weniger zu erwarten.
Natürlich wird er dann nicht "vernünftig" - wobei ich davon ausgehe, daß wir beide das gleiche darunter verstehen...
Es geht Kühnert mE nur darum, Einfluß zu nehmen und wenn möglich, den Weg (mit) zu bestimmen. Das Problem der -im Augenblick(!)- fehlenden Wählerunterstützung ist für ihn nur sekundär. Schließlich weiß man nie, wie und was sich in der Zukunft entwickeln wird und wer hätte schon vor 30 Jahren gedacht, das solche Vorschläge heute überhaupt geäußert noch (oder wieder) werden? :vogel:

Niels, für mich ist erstaunlich, wie sich viele gesellschaftliche Gruppen inzwischen dem Diktat irgendwelcher NGOs bzw. "Wissenschaftlern" uä unterwerfen. Hättest Du Dir vor zehn, zwanzig Jahren vorstellen können, daß die großen Ölkonzerne Shell und BP einmal vor den Forderungen von NGOs einknicken? :nein:
Shell und BP sind auf die Linie kritischer Investoren eingeschwenkt, die sich in der einflussreichen Gruppe Climate Action 100+ organisieren. Die Firmen wollen zeigen, dass ihre Strategie zu den Klimazielen von Paris passt, und haben eine Reduktion ihrer Treibhausgase angekündigt
Alles so grün hier: wie Shell und BP zu Klimarettern werden wollen

Das es sich um eine überwiegend in den EU-Ländern entworfenen Wertvorstellung handelt, kann man daran erkennen, daß sich die großen US-Konzerne (sowie die Ölgiganten aus RUS und China) wenig darum kümmern.

Wer würde denn ausschließen wollen, daß der Slogan "Wohnraum ist ein Menschenrecht und darf nicht der Spekulation dienen" an "Fahrt aufnimmt" und zum Allgemeingut in der politischen Diskussion in der EU wird? Wer dem nicht zustimmt, wird als "Kapitalist", "Ausbeuter der Mieter" oder "Profitmaximierer" verunglimpft (werden). Die Folgen werden eine stärkere Reglementierung des Wohnungsmarktes sein, die zwar keinen neuen Wohnraum schafft, dafür als "gerecht" verkauft wird. Da kann "man" sich doch wohlfühlen, zumal die MSM auch eine entsprechende Berichterstattung bieten (werden).

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Freitag 3. Mai 2019, 05:20

Die NZZ meint:

Kevin Kühnert und der Sozialismus: Nehmt den Mann ernst!

und zeichnet folgende Möglichkeit auf:
In Umfragen kommen SPD, Grüne und Linkspartei inzwischen auf eine Zustimmung von 45 Prozent, und das trotz der niedrigen Arbeitslosigkeit im Land. Sollte sich die wirtschaftliche Lage bis zur nächsten Bundestagswahl eintrüben und sollten die Immobilienpreise weiter so rasant steigen, dann könnte es am Ende durchaus reichen für ein linkes Bündnis im Bund. Die SPD wäre nach den Qualen der grossen Koalition gewiss dabei.
Dazu käme eine Spitzenkandidatin der Union, die über keine oder nur kurze Kanzlererfahrung verfügen würde und evtl. gegen den beliebten Habeck antreten müßte. Das mediale Trommelfeuer, dem das Land ausgesetzt wäre, wenn R2G tatsächlich eine Chance zur Regierungsbildung hätte, kann man sich vorstellen. Die Berichterstattung zu den letzten Jamaika-Verhandlungen (und zu deren Scheitern) wäre nur da nur ein laues Lüftchen gewesen.

Juergen
Beiträge: 23260
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Juergen » Freitag 3. Mai 2019, 12:19

Juso-Chef legt nach
Kevin Kühnert verteidigt seine Sozialismus-Thesen

Juso-Chef Kühnert setzt seine Gedankenspiele zum Sozialismus fort, trotz aller Kritik. Einen Rückzieher macht er nicht - er habe seine Worte «sehr ernst gemeint».

Fein, das hilft der SPD ungemein. :narr:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Freitag 3. Mai 2019, 13:09

Juergen hat geschrieben:
Freitag 3. Mai 2019, 12:19

Fein, das hilft der SPD ungemein. :narr:
Ob es der SPD hilft oder nicht, ist mE zweitrangig.
Erstaunlich ist, daß das Thema "Enteignung der Wohnungskonzerne" jetzt breit diskutiert wird und es scheint, daß es nicht wenige Befürworter gibt.
Man darf gespannt sein, wie das Volksbegehren zur Enteignung der Wohnungskonzerne in Berlin sich entwickelt.

Insofern könntest Du sogar mit Deiner ironischen Bemerkung Recht haben...

Themenwechsel:
Die in der letzten Woche veröffentlichte Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) führt Eric Gujer in der NZZ zu der Frage:

Sind die Deutschen Menschenfeinde? Wie die Wissenschaft manchmal zu sehr seltsamen Befunden kommt

Er kommt zu dem Ergebnis, daß die SPD den Kontakt zu den Wählern verloren hat und darin von der FES mit "seltsamen" Studien noch bestärkt wird.
Leicht fassungslos frage ich mich, ob die SPD die wissenschaftlich verbrämte Ideologie ihrer Stiftung wirklich selber glaubt. Natürlich nehmen die Einwohner eines Landes an, dass sie gegenüber Einwanderern bestimmte Privilegien geniessen. Dazu gehören das Wahlrecht oder eine soziale Absicherung, welche die eingezahlten Beiträge für Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung berücksichtigt. Aber deswegen sind sie keine Fremdenfeinde. Solche Ansichten sind völlig normal – nicht normal ist es hingegen, sie als Anzeichen eines «Syndroms» zu betrachten.

Juergen
Beiträge: 23260
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Juergen » Freitag 3. Mai 2019, 13:37

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 3. Mai 2019, 13:09

Die in der letzten Woche veröffentlichte Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)…
https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/p ... s_wdr2.mp3

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Samstag 4. Mai 2019, 19:07

Brodkorb geht, Kühnert bleibt - Personeller Ausverkauf der SPD

Brodkorb war der Finanzminister in Meckl.-Vorp. und wurde von Frau Schwesig hinausgeekelt. Er vertrat einen Sparkurs, Frau Schwesig will mehr Geld ausgeben.

Minister Mathias Brodkorb: 3 Gründe für seinen Rücktritt

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2912
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von martin v. tours » Freitag 17. Mai 2019, 19:36

Muss man, um es bei der SPD bis nach oben zu schaffen, besonders dämlich sein oder nur ungebildet?
https://gloria.tv/video/3YFN7LkAJtGN3EuZDpw4NBiG6

:vogel: ;D
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Freitag 17. Mai 2019, 20:52

Die Niederländer haben das erkannt und seine Partei bei den letzten Wahlen abgestraft - bei der Wahl 2017 erreichten die Sozialdemokraten (PvdA) stolze 5,7%. Respekt! :klatsch:

Timmerman und Tusk gehören beide zu den Politikern, die in ihrer Heimat gescheitert sind und dann nach Brüssel abgeschoben wurden.
Frans Timmermans hätte nach dem Absturz seiner Partei in den Niederlanden zurücktreten müssen. Was berechtigt ihn, Kommissar zu sein? Demokratisch gesehen ist er ein Widergänger. So entsteht der Eindruck, dass die EU-Kommission eher ein Klub der Bürokraten als ein Gremium der Demokraten ist. Auch der polnische Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, ist als Politiker in seinem Heimatland gescheitert. Obwohl die Polen ihn abwählten, regiert er weiterhin über sie und nicht nur über sie, so wie der Niederländer Timmermans über alle Bürger der Mitgliedsstaaten der EU. Brüssel eine ABM-Maßnahme für gescheiterte Politiker, eine Oligarchie von Leuten, die sich für die Elite halten? Ist EU-Europa nicht mehr wert? Ohne echte demokratische Legitimation wird die EU scheitern.
EU: Demokratie als Geisterstunde?

Caviteño
Beiträge: 9833
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Sonntagsfrage warnt SPD

Beitrag von Caviteño » Sonntag 19. Mai 2019, 18:47

Postenvergabe bei der SPD in MV – eine schrecklich vernetzte Familie

Da bekommt die Forderung der Politiker nach "Zusammenhalt der Familie" plötzlich eine ganz andere Bedeutung... :D

Aber es ist ja nicht nur die SPD. Wie war das noch mal mit dem Bruder von MP Günther in Schleswig-Holstein? :breitgrins:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema