Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar? [1]

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

mensch hat geschrieben:Müssen sie gar nicht: http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 4242.html
Damit dürfte die AfD direkte Konkurrenz haben.
Das hängt mit der Profilierungssucht dieses Herrn B. aus DD zusammen, hilft aber natürlich nur den politschen Gegnern, wenn beide Vereine konkurrieren (zum Glück ;D ).
mensch hat geschrieben:Natürlich hatte die Titanic schon bessere Zeiten, aber zur Auflockerung mal ganz schön und wenig verdächtig, gutmenschlerisch zu sein.
Gutmenschlerisch ist alles, was nicht wohlstandsangstbürglerisch ist. Und damit gehört gerade solche Satire dazu, imho.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von mensch »

Sarandanon hat geschrieben: Gutmenschlerisch ist alles, was nicht wohlstandsangstbürglerisch ist. Und damit gehört gerade solche Satire dazu, imho.
Wenn man jeden Titanic-Artikel oder jedes Plakat von Die Partei daraufhin untersucht, ob sie nun gutmenschlicherisch oder wohlstandsangstbürgerisch ist, kommt man gar nicht mehr bei der Satire an...

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von mensch »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
mensch hat geschrieben:Im nächsten Schritt abschaffen oder gleichschalten?
Godwin's Law :pfeif:
Es ging nur darum 2 Medien zu benennen, die frei vom Verdacht links-gutmenschlerisch zu sein sind... nun ist das auch nicht recht :pfeif:

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

mensch hat geschrieben:
Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
mensch hat geschrieben:Im nächsten Schritt abschaffen oder gleichschalten?
Godwin's Law :pfeif:
Es ging nur darum 2 Medien zu benennen, die frei vom Verdacht links-gutmenschlerisch zu sein sind... nun ist das auch nicht recht :pfeif:
Du brauchst Dich nicht 'rausreden! :schnarch:
Den Begriff "gleichschalten" hast Du nunmal verwendet. :dudu:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

mensch hat geschrieben:Wenn man jeden Titanic-Artikel oder jedes Plakat von Die Partei daraufhin untersucht, ob sie nun gutmenschlicherisch oder wohlstandsangstbürgerisch ist, kommt man gar nicht mehr bei der Satire an...
Der geneigte Wohlstandsangstbürger nimmte jegliche Kritik und Satire gegen seine Angstanschauung als Gutmenschentum auf. Da braucht er gar nicht lange untersuchen sondern lediglich die Überschrift zu lesen :blinker: .

Ich persönlich finde das hier ein schönes Beispiel für gute Satire (obwohl der letzte Satz auch sehr plump ist):

http://www.der-postillon.com/215/7/af ... .html#more
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
mensch
Beiträge: 480
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 13:20

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von mensch »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben: Den Begriff "gleichschalten" hast Du nunmal verwendet. :dudu:
Manchmal hat man eben den Eindruck, es wäre für Menschen ein probates Mittel gegen die abtrünnige Presse.

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

mensch hat geschrieben:
Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:Den Begriff "gleichschalten" hast Du nunmal verwendet. :dudu:
Manchmal hat man eben den Eindruck, es wäre für Menschen ein probates Mittel gegen die abtrünnige Presse.
Dann löse Dich 'mal ein stückweit von Deinem so überaus eindrücklichen Subjektivismus! 8)
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Tinius
Beiträge: 1962
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

http://anti-afd.square7.ch/images/AN-215-5-25.pdf

Hier wird eine Namensänderung vorgeschlagen:

AfD = Auffangbecken für Durchgeknallte.

Lucke verlässt am Freitag die Partei und es bleibt eine wirre Gruppe zurück, die sich in wirren Gedanken einig ist.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13346
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Hubertus »

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

Bernd Lucke will offenbar eine neue Partei gründen:
Seine Anhänger wollen es – und er jetzt auch. Bernd Lucke, geschasster Gründer der AfD, will den politischen Neustart mit einer neuen Partei wagen. Die Einigung mit Griechenland haben ihm die letzten Zweifel genommen.
(Quelle)
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:Bernd Lucke will offenbar eine neue Partei gründen:
Seine Anhänger wollen es – und er jetzt auch. Bernd Lucke, geschasster Gründer der AfD, will den politischen Neustart mit einer neuen Partei wagen. Die Einigung mit Griechenland habe ihm die letzten Zweifel genommen.
(Quelle)
Herr Lucke will's halt noch einmal wissen und macht jetzt looki-looki, wen er für seine Sache gewinnen kann... :fieselschweif:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10290
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

Die neue Partei gibt es jetzt:

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 44456.html

Was die Kontrollen angeht, so wollte Lucke schon in der AfD, daß die Mitglieder einen bestimmten Text unterschreiben sollten in dem Sinne, daß sie nicht rechtsextrem sind und manch anderes mehr. Damit konnte er sich aber innerparteilich nicht durchsetzen. Lucke scheint auchmehr oder weniger USA-Politik-hörig zu sein, wie anhand eines Vortrags von Beatrix von Storch mal zum Ausdruck kam, Damals gab es noch keine offizielle Spaltung der Partei.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Tinius
Beiträge: 1962
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Die Resttruppe mit diesem Gauleiter in seinen komisch braunen Anzügen samt Pfarresfrau ist auf jeden Fal weg vom Fenster. Aus und vorbei.

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

Na wollen wir es mal hoffen.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

Tinius hat geschrieben:Die Resttruppe mit diesem Gauleiter in seinen komisch braunen Anzügen samt Pfarresfrau ist auf jeden Fal weg vom Fenster. Aus und vorbei.
Warum wird da so ein Ekel vor dieser lutherischen Pfarrersfrau entwickelt? :hmm:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
Tinius hat geschrieben:Die Resttruppe mit diesem Gauleiter in seinen komisch braunen Anzügen samt Pfarresfrau ist auf jeden Fal weg vom Fenster. Aus und vorbei.
Warum wird da so ein Ekel vor dieser lutherischen Pfarrersfrau entwickelt? :hmm:
Vielleicht findet er sie sympathisch. Solche Abwehrreaktionen entwickelt man meist in der Pubertät. Aber für einen Abgesang auf die AfD ist es bestimmt zu früh: Jetzt geht die rechtspopulistische Party richtig los:
Alle Nachrufe kommen zu früh, erst nach dem Abgang von Parteigründer Bernd Lucke tritt der Parteiaufbau bei der Alternative für Deutschland in seine entscheidende Phase
Die Identitätskrise Europas, die absehbare Pleite Griechenlands, die vielen Flüchtlinge, die in Europa Schutz suchen, die Angst vor dem Islam, all das sind Themen mit denen sich ein rechtspopulistischer Wahlkampf führen ließe. Auch in der Familienpolitik fühlen sich viele Konservative politisch heimatlos. Hinzu kommt: Der eingeführte Markenname „Alternative für Deutschland“ bleibt, selbst wenn Parteigründer Bernd Lucke jetzt geht und eine neue Partei gründet. Zudem bekommt die AfD allein in diesem Jahr mehr als fünf Millionen Euro aus der staatlichen Parteienfinanzierung. Sie hat damit genug Geld, um Wahlkämpfe zu finanzieren. Es kann also sein, dass die rechtspopulistische Party jetzt erst richtig losgeht.
Ich bin erstmal um jede neue Partei froh, die in den Bundestag einzieht. Und wer das nicht ist, bei dem zweifle ich grundsätzlich das Interesse an der demokratischen Idee an.
#gottmensch statt #gutmensch

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1299
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von RomanesEuntDomus »

Das x-te Remake eines alten Films. Wieder mit dabei: Die People's Front of Judea, die Judean People's Front, die Campaign for a Free Galilee und die Popular Front of Judea. Ab sofort auch im Heimkino:

http://www.mdr.de/nachrichten/afd-alfa-streiten1.html
AfD wirft ALFA Ideenklau vor

Die AfD will rechtlich gegen ihren Ex-Vorsitzenden Bernd Lucke vorgehen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, geht es um angeblich fast wortgleiche Passagen des AfD-Parteiprogramms und des Programms der von Lucke neugegründeten Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA). AfD-Sprecher Christian Lüth sagte der Zeitung, es würden "rechtliche Schritte wegen Diebstahls geistigen Eigentums" geprüft. Es sei "erstaunlich, wie viele Programmpunkte schlichtweg von unserem Programm kopiert wurden".
Bild

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Didymus »

AfD-Landesparteitag in Baden-Württemberg hat einstimmig eine Erklärung verabschiedet, die sich klar gegen Gender-Mainstreaming und den von Grün-Rot geplanten Sexualkundeunterricht ausspricht sowie die Streichung aller Gesetze fordert, welche im Geiste des Gender-Mainstreaming entstanden sind.

Pressemitteilung

Erklärung

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Jarom1 »

Didymus hat geschrieben:AfD-Landesparteitag in Baden-Württemberg hat einstimmig eine Erklärung verabschiedet, die sich klar gegen Gender-Mainstreaming und den von Grün-Rot geplanten Sexualkundeunterricht ausspricht sowie die Streichung aller Gesetze fordert, welche im Geiste des Gender-Mainstreaming entstanden sind.

Pressemitteilung

Erklärung
:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

Wow, das sind ja auch wahrlich die ganz wichtigen Probleme in unserer Gesellschaft... :roll:

Etwas Substantielles darf man von diesem Verein wohl auch nicht erwarten.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Clemens »

Das sind durchaus sehr wichtige Probleme.
An der Frage, wie man damit umgeht, entscheidet sich Wichtigeres als der Verbleib von ein paar Milliarden Euro.
Hier geht es um die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und die Freiheit, in diesem unserem Lande das biblische Menschenbild zu verkünden.

Der Genderismus als Ideologie ist m. E. derzeit die größte Gefahr für unsere einst freiheitliche Gesellschaft.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13346
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Hubertus »

Clemens hat geschrieben:Der Genderismus als Ideologie ist m. E. derzeit die größte Gefahr für unsere einst freiheitliche Gesellschaft.
:ja:

(Zumindest eine der Hauptgefahren.)
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3119
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von martin v. tours »

Clemens hat geschrieben:Das sind durchaus sehr wichtige Probleme.
An der Frage, wie man damit umgeht, entscheidet sich Wichtigeres als der Verbleib von ein paar Milliarden Euro.
Hier geht es um die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und die Freiheit, in diesem unserem Lande das biblische Menschenbild zu verkünden.

Der Genderismus als Ideologie ist m. E. derzeit die größte Gefahr für unsere einst freiheitliche Gesellschaft.
:daumen-rauf: :klatsch:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

Clemens hat geschrieben:Hier geht es um die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und die Freiheit, in diesem unserem Lande das biblische Menschenbild zu verkünden.
Dieses Freiheit hat meines Wissens noch niemand angetastet. Die fatale Frage ist, ob sich dafür noch eine Mehrheit interessiert und es hören möchte.

Ansonsten haben unsere Keimzellen der Gesellschaft noch unter ganz anderen Problemen zu leiden, die momentan von der Politik sträflich vernachlässigt werden, weil diverse Nebenthemen wie dieses hier oder das Schüren von Fremdenfeindlichkeit immer wieder durch die mediale Landschaft wie die Säue durchs Dorf getrieben werden und alle Versäumnisse überdecken sollen.
Clemens hat geschrieben:Der Genderismus als Ideologie ist m. E. derzeit die größte Gefahr für unsere einst freiheitliche Gesellschaft.
Der Genderismus ist Bullshit. Und wer eine Gefahr in diesem Schwachsinn sieht, nimmt ihn zu ernst.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10290
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

Sarandanon hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben:Hier geht es um die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und die Freiheit, in diesem unserem Lande das biblische Menschenbild zu verkünden.
Dieses Freiheit hat meines Wissens noch niemand angetastet.
Sie wird laufend angetastet. Wer heute verkündigt, daß allein die Ehe zwischen Mann und Frau der gottgegebenen Ordnung entspricht, der wird heutzutage schnell als homophob und Diskiminierer bezeichnet, ganz besonders von den Grünen samt SPD. Es fehlt nur noch der nächste Schritt, daß das alles gegen das Diskriminierungsverbot verstösst und am Ende auch noch strafbar ist. In etlichen Ländern geht es doch schon in diese Richtung.
Zuletzt geändert von Edi am Dienstag 28. Juli 2015, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Torsten »

Der Genderismus als Ideologie ist m. E. derzeit die größte Gefahr für unsere einst freiheitliche Gesellschaft.
"Für unsere einst freiheitliche Gesellschaft" - wann war sie denn freiheitlich?
Der Genderismus ist - m.E. - das Festschreiben der Keimzelle auf jede erdenkliche Art, und damit Freiheit zu simulieren, um die Gesellschaft zu zementieren, die um Macht und Elend rotiert, und sich in mafiösen Strukturen einrichtet. Du greifst den Genderismus an, um das zu verteidigen, auf dem er fußt. Das wird nicht funktionieren.

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

Edi hat geschrieben:, Sie wird laufend angetastet. Wer heute verkündigt, daß allein die Ehe zwischen Mann und Frau der gottgegebenen Ordnung entspricht, der wird heutzutage schnell als homophob und Diskiminierer bezeichnet, ...
Es ist nicht entscheidend, von wem Du als was in dieser Hinsicht bezeichnet wirst. Das allein tastet noch keine Freiheiten an, die man uns zugesteht, es sei denn man lässt sich von Parolen beeindrucken. Aber scheinbar schaffen Politik und Medien auch das immer wieder, ob nun in die eine oder auch andere Richtung.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

Sarandanon hat geschrieben:Es ist nicht entscheidend, von wem Du als was in dieser Hinsicht bezeichnet wirst.
Das hatte ja auch niemand behauptet!
Die politische Klasse strebt jedoch mit Hilfe des Genderismus nach Meinungsführerschaft in der Gesellschaft. Und als gute Bolschewisten wissen sie, daß es ausreichend ist, die (gefühlte) Mehrheit hinter sich zu haben.
Sarandanon hat geschrieben:Das allein tastet noch keine Freiheiten an, die man uns zugesteht, es sei denn man lässt sich von Parolen beeindrucken. Aber scheinbar schaffen Politik und Medien auch das immer wieder, ob nun in die eine oder auch andere Richtung.
Es ist naiv zu glauben, daß die veröffentlichte Meinung keinen Einfluß auf die öffentliche Meinung hat. Die 68-er-Generation hat gezeigt, daß man mit Amoralität das moralische Gerüst einer Gesellschaft unterwandern kann. Während es bei denen noch um sexuelle Befreiung und um den "Muff unter den Talaren" ging, geht es nun um blanke Permissivität in allen Lebenslagen.
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10290
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

Sarandanon hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:, Sie wird laufend angetastet. Wer heute verkündigt, daß allein die Ehe zwischen Mann und Frau der gottgegebenen Ordnung entspricht, der wird heutzutage schnell als homophob und Diskiminierer bezeichnet, ...
Es ist nicht entscheidend, von wem Du als was in dieser Hinsicht bezeichnet wirst. Das allein tastet noch keine Freiheiten an, die man uns zugesteht, es sei denn man lässt sich von Parolen beeindrucken. Aber scheinbar schaffen Politik und Medien auch das immer wieder, ob nun in die eine oder auch andere Richtung.
Es ist naiv zu glauben, daß das alles keine Weiterungen letztlich auch in gesetzlicher Hinsicht haben wird. Das sieht man doch schon lange an der Homosexuellendebatte, die ja auch schon zur Folge hat, daß diese Leute nun ganz offiziell "heiraten" dürfen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von maliems »

Schön, was ich aus BW lese. Leider hat der Lucke-Petry-Clinch nun bewirkt, dass die AFD jetzt keine Chancen mehr hat, im Bund über die 5% zu kommen.

Aber gut auf jeden Fall, wenn solche substantiellen Aussagen kommen, denn sie werden auch im Kanzleramt gelesen und intern ernst genommen.

(Leider dann aber nach außen hin angegriffen, aber das ist sekundär.)

Wichtig, dass endlich einmal eine Partei so was sagt, die mehr als 0,1 prozent hat, Denn auch wer 3 Prozent hat, kommt zwar nicht ins Parlament, blockiert aber 3 Prozent Unionsstimmen. Und das haben die da gar nicht gern.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 3143
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Sachsen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von ar26 »

Abwarten Maliems. Zwar rechne auch ich nicht zwingend damit, daß die AfD bei der nächsten BT-Wahl die 5%-Hürde schafft, allerdings hat sie ähnlich wie die Linke die Chance sich zunächst regional, d.h. besonders in Mitteldeutschland zu etablieren.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1342
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Haiduk »

Jörg Meuthen und Marc Jongen legen nach

Sie attackieren Volker Beck und seine Gender-Grünen aus einer genuin liberalen Position heraus :klatsch:
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema