Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar? [1]

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Tinius
Beiträge: 1962
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Edi hat geschrieben:
"Die Schweiz ist kein Auslaufmodell. Ihr politisches System der Bürgernähe, der direkten Demokratie und der Selbstbestimmung erweist sich im Gegenteil als zukunftsweisend. In der EU werden derzeit Sollbruchstellen zwischen dem Volk und den Eliten sichtbar. Unmutsregungen von unten werden oben mit Beschimpfungen und Krankheitsdiagnosen beantwortet. Die Schweiz hat es bisher besser geschafft, die Impulse der Unzufriedenen fruchtbar in politische Maßnahmen umzusetzen."
Die Schweiz hat für uns Deutsche einen unschätzbaren Vorteil: wir können dort endlich selbst erleben, wie es ist, als Ausländer auf ausländerfeindliche Einwohner zu treffen. Beeindruckend !! Und dieses Gebiet ist so nah !!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10285
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Edi »

Tinius hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:
"Die Schweiz ist kein Auslaufmodell. Ihr politisches System der Bürgernähe, der direkten Demokratie und der Selbstbestimmung erweist sich im Gegenteil als zukunftsweisend. In der EU werden derzeit Sollbruchstellen zwischen dem Volk und den Eliten sichtbar. Unmutsregungen von unten werden oben mit Beschimpfungen und Krankheitsdiagnosen beantwortet. Die Schweiz hat es bisher besser geschafft, die Impulse der Unzufriedenen fruchtbar in politische Maßnahmen umzusetzen."
Die Schweiz hat für uns Deutsche einen unschätzbaren Vorteil: wir können dort endlich selbst erleben, wie es ist, als Ausländer auf ausländerfeindliche Einwohner zu treffen. Beeindruckend !! Und dieses Gebiet ist so nah !!

Die Schweiz hat aber einen weit höheren Ausländeranteil als wir. Von daher kann man nicht unbedingt von ausländerfeindlich reden, auch wenn nun Grenzen gesetzt werden sollen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

PigRace
Beiträge: 566
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von PigRace »

Nach Heinrich Weiss, Großaktionär bei SMS und Mitbegründer des geplanten AfD-Mittelstandsforums, besteht die AfD derzeit aus drei Bewegungen:

- den wirtschaftsliberalen Gründern wie Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel
- den meist katholischen Familienkonservativen um Beatrix von Storch
- den Rechtsauslegern um die ostdeutschen Landesvorsitzenden Frauke Petry und Alexander Gauland

Von Beatrix von Storch und den "katholischen Familienkonservativen" in der AfD höre ich aber wenig. Oder täusche ich mich da? Gibt es diese Bewegung in nennenswerter Weise in der AfD noch?

PigRace

PigRace
Beiträge: 566
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von PigRace »

Auf die Gefahr hin, daß es als Parteiwerbung aufgefaßt werden kann, was es nicht sein soll (weil ich "pro Euro" bin):

http://www.beatrixvonstorch.de/

Ziemlich cool, die Dame, sehr erfrischend. Finde ich gut. :daumen-rauf: Schade, daß sie sich noch keinen "Kanal" in die deutsche Tagespresse hat aufbauen können.

PigRace

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

:/
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

PigRace
Beiträge: 566
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von PigRace »

Sarandanon hat geschrieben: :/
Echt so schlimm, Sarandanon? Wieso denn? Hat sie was "angestellt", was den Bogen des politisch Erträglichen überspannt hat?

PigRace

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Sarandanon »

PigRace hat geschrieben:Echt so schlimm, Sarandanon? Wieso denn? Hat sie was "angestellt", was den Bogen des politisch Erträglichen überspannt hat? PigRace
Sie sieht sich ja selbst in einem stark rechts-konservativen politischen Spektrum und kommt mir persönlich völkisch gesinnt vor. Ob sie damit jetzt etwas überspannt oder nicht, ist wahrscheinlich Ansichtssache. Mir sind grundsätzlich Politiker suspekt, die sich selbst auf einen besonders hohen moralischen Sockel stellen (egal welche politische Richtung). Also alles nichts objektiv Belegbares.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

Sarandanon hat geschrieben:
PigRace hat geschrieben:Echt so schlimm, Sarandanon? Wieso denn? Hat sie was "angestellt", was den Bogen des politisch Erträglichen überspannt hat? PigRace
Sie sieht sich ja selbst in einem stark rechts-konservativen politischen Spektrum und kommt mir persönlich völkisch gesinnt vor. Ob sie damit jetzt etwas überspannt oder nicht, ist wahrscheinlich Ansichtssache. Mir sind grundsätzlich Politiker suspekt, die sich selbst auf einen besonders hohen moralischen Sockel stellen (egal welche politische Richtung). Also alles nichts objektiv Belegbares.
Wäre denn das Gegenteil "erträglicher"? Muss man sich im Dreck suhlen, um glaubwürdig zu sein? War Willy Brandt mit seiner Schnapsnase und seiner Karriere als Schürzenjäger dadurch als Verkörperung des sozialdemokratischen Programms (das gab es damals noch) glaubwürdiger?
#gottmensch statt #gutmensch

Caviteño
Beiträge: 11667
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Caviteño »

„Wenn ich Deutscher wäre, wäre ich in der AfD“

Der frühere tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus zu Euro(-krise), Putin und zur Parteienlandschaft in D..

Vaclav Klaus hatte sich 2011 durch sein Zitat zu den "Ouzu-trinkenden Griechen" den Unmut der europ. veröffentlichten Meinung zugezogen.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15075
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24015
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Niels »

Was sagt uns das? :detektiv:
Ohne dort Mitglied zu sein: Ich halte die AfD nicht für "rechtsradikal".
Den Herrn Henkel habe ich nie sonderlich gemocht. :anton:

Mauritius
Beiträge: 327
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 23:19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Mauritius »

Was ist rechts und was ist links?
Für viele Linke ist bereits der Begriff "Kirche" rechtslastig.
Die AfD ist eine Gründung des christlich-konservativen Bürgertums der Alt-Bundesrepublik (mit Hilfe der noch nicht weichgespülten Ossis die 5% Hürde bei den ersten Landtags-Wahlen genommen). Es war nur eine Frage der Zeit, denn das deutsche Bürgertum hat keine politische Vertretung mehr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Juergen »

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 33121.html

Führungsstreit in der AfD: Lucke plant große Abrechnung

AfD-Sprecher Adam streut via "Bild" das Gerücht, sein Co-Sprecher Bernd Lucke wolle aus der Partei austreten. Dieser will nach SPIEGEL-Informationen jedoch nicht aufgeben. In einer Rundmail startet er einen neuen Generalangriff auf seine Gegner.

Es war ein Wochenende wie so viele in der AfD - gleich drei Landesvorstände in Nordrhein-Westfalen erklärten ihren Rücktritt. Und dann waren da noch die Gerüchte um Bernd Lucke. Seit Samstag kursierte in der Partei, der Frontmann der Eurogegner, der sich auf dem Parteitag am 13. Juni endgültig zum alleinigen Chef wählen lassen will, plane eine Aktion. Was genau, das wusste niemand.…
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Tinius
Beiträge: 1962
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Angeblich will Lucke eine eigene Partei gründen. Somit würde sich die AfD spalten. 10 Leute gehen dann mit Lucke mit.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13332
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Hubertus »

Tinius hat geschrieben:Angeblich will Lucke eine eigene Partei gründen. Somit würde sich die AfD spalten. 10 Leute gehen dann mit Lucke mit.
Das wär's dann wohl. Die beiden Rumpfparteien kämen wohl in etwa jeweils auf die Hälfte der jetzigen Stimmanteile.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

AfD-Parteitag: Petry-Fans buhen Lucke aus
Hier und hier ein paar Impressionen vom Parteitag der AfD in Essen. Hier gibt es auch eine kleine Videoumfrage unter den Deputierten des Parteitages.
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

Kampfkandidatur: Frauke Petry schlägt Bernd Lucke
18.15 Uhr: Das Ergebnis ist da:
Bernd Lucke: 28,3 Prozent
Frauke Petry: 60 Prozent
Andere: 1,7 Prozent
#gottmensch statt #gutmensch

Tinius
Beiträge: 1962
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

In einem Forum kommentierte jemand:

"Jetzt also eine NPD mit Abitur und ohne Glatzen."

Jetzt gurkt eine Pfarrersfrau diese Partei also in den Abgrund. Das wars...

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von overkott »

Ein Lucke-Go-Home-Votum für den Mitbegründer sowie ein desaströser Sieg für das Gesicht vom rechten Rand, Petry, zeigt die Zerrissenheit einer Protestpartei, die schon seit Monaten immer weniger Wähler überzeugt. Sie hat durch interne Probleme zur aktuellen Griechenlandfrage nichts beizutragen. Dem geschassten Wirtschaftswissenschaftler ohne Bodenhaftung bleibt wenig anderes übrig, als sich im Europaparlament mit dem zurückgetretenen Parteivize, Henkel, zu verschanzen.

Christian
Beiträge: 1519
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Christian »

Yeti hat geschrieben:Kampfkandidatur: Frauke Petry schlägt Bernd Lucke
18.15 Uhr: Das Ergebnis ist da:
Bernd Lucke: 28,3 Prozent
Frauke Petry: 60 Prozent
Andere: 1,7 Prozent
da hat sie aber mit 60 % ein gutes Ergebnis über das doppelte was Lucke erhalten hat.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von overkott »

Christian hat geschrieben:da hat sie aber mit 60 % ein gutes Ergebnis über das doppelte was Lucke erhalten hat.
Eine Vorsitzende mit einer halben Partei kann mit der Hälfte der bisherigen Umfragewerte rechnen. Die AfD geht noch mal runter.

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

Christian hat geschrieben:
Yeti hat geschrieben:Kampfkandidatur: Frauke Petry schlägt Bernd Lucke
18.15 Uhr: Das Ergebnis ist da:
Bernd Lucke: 28,3 Prozent
Frauke Petry: 60 Prozent
Andere: 1,7 Prozent
da hat sie aber mit 60 % ein gutes Ergebnis über das doppelte was Lucke erhalten hat.
Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern! :pirat:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

overkott hat geschrieben:Ein Lucke-Go-Home-Votum für den Mitbegründer sowie ein desaströser Sieg für das Gesicht vom rechten Rand, Petry, zeigt die Zerrissenheit einer Protestpartei, die schon seit Monaten immer weniger Wähler überzeugt. Sie hat durch interne Probleme zur aktuellen Griechenlandfrage nichts beizutragen. Dem geschassten Wirtschaftswissenschaftler ohne Bodenhaftung bleibt wenig anderes übrig, als sich im Europaparlament mit dem zurückgetretenen Parteivize, Henkel, zu verschanzen.
Was ist denn am rechten Rand so schlimm, dass du ihn ständig wie ein Schimpfwort im Mund führst? Müssen wir jetzt die Notstandsgesetze ausrufen, weil die Petry erste Sprecherin der AfD geworden ist? Warum machst du dir denn Sorgen, wenn die Partei ohnehin immer weniger Wähler ansprechen wird, wie du meinst? Und warum soll sich die Partei um Griechenland kümmern? Sie heißt doch "Alternative für Deutschland" und nicht "Alternative für Griechenland"?
overkott hat geschrieben:
Christian hat geschrieben:da hat sie aber mit 60 % ein gutes Ergebnis über das doppelte was Lucke erhalten hat.
Eine Vorsitzende mit einer halben Partei kann mit der Hälfte der bisherigen Umfragewerte rechnen. Die AfD geht noch mal runter.
Na dann ist doch alles prima, oder? Da musst du jetzt nur noch überlegen, wie die CDU ihr wertkonservatives Profil wiederbekommt und wo in der Zwischenzeit die Wähler dafür hingewandert sind. Nur für den Fall, dass bei den nächsten Wahlen noch ein paar Prozente zu den vier dazukommen.
Tinius hat geschrieben:In einem Forum kommentierte jemand: "Jetzt also eine NPD mit Abitur und ohne Glatzen."
Jetzt gurkt eine Pfarrersfrau diese Partei also in den Abgrund. Das wars...
Glaube ich nicht. Überleg mal, wie die Merkel unterschätzt wurde. Alle Konkurrenten schwammen als politische Leichen an ihr vorbei. Und das mit der NPD ist wirklich blöd. Der das gesagt hat, hat noch nie vor einem richtigen Nazi gestanden.
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von overkott »

Yeti hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Ein Lucke-Go-Home-Votum für den Mitbegründer sowie ein desaströser Sieg für das Gesicht vom rechten Rand, Petry, zeigt die Zerrissenheit einer Protestpartei, die schon seit Monaten immer weniger Wähler überzeugt. Sie hat durch interne Probleme zur aktuellen Griechenlandfrage nichts beizutragen. Dem geschassten Wirtschaftswissenschaftler ohne Bodenhaftung bleibt wenig anderes übrig, als sich im Europaparlament mit dem zurückgetretenen Parteivize, Henkel, zu verschanzen.
Was ist denn am rechten Rand so schlimm, dass du ihn ständig wie ein Schimpfwort im Mund führst?
Der rechte Rand schadet Deutschland, stärkt das Ausland. Als Europäer können wir froh sein, dass es sich um eine Minderheit handelt.

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

overkott hat geschrieben:
Yeti hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Ein Lucke-Go-Home-Votum für den Mitbegründer sowie ein desaströser Sieg für das Gesicht vom rechten Rand, Petry, zeigt die Zerrissenheit einer Protestpartei, die schon seit Monaten immer weniger Wähler überzeugt. Sie hat durch interne Probleme zur aktuellen Griechenlandfrage nichts beizutragen. Dem geschassten Wirtschaftswissenschaftler ohne Bodenhaftung bleibt wenig anderes übrig, als sich im Europaparlament mit dem zurückgetretenen Parteivize, Henkel, zu verschanzen.
Was ist denn am rechten Rand so schlimm, dass du ihn ständig wie ein Schimpfwort im Mund führst?
Der rechte Rand schadet Deutschland, stärkt das Ausland. Als Europäer können wir froh sein, dass es sich um eine Minderheit handelt.
Wieso sollte er denn Deutschland schaden? Inwiefern ist die AfD am "rechten Rand"? Ich schlage dir mal vor, dass du die Statuten und v.a. das Parteiprogramm durchliest. Du wirst da viele Dinge finden, die der CDU abhanden gekommen sind, deswegen hast du ja eigens einen Strang eröffnet.
#gottmensch statt #gutmensch

Mauritius
Beiträge: 327
Registriert: Dienstag 23. Januar 2007, 23:19

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Mauritius »

Die AFD ist eine Parteigründung konservativer evang. Christen, einfach mal die Vitas der prominentesten Parteivertreter lesen.
Als konservativer evang. Christ ist man in der Bundesrepublik bereits "rechts" und das ist auch nicht weiter schlimm.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von overkott »

Das ist doch nur das evang. Mäntelchen für Fremdenfeindlichkeit.

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

overkott hat geschrieben:Der rechte Rand schadet Deutschland, stärkt das Ausland.
Nun, dann sollten Sie als ständig um Ausgleich bemühter Theologe den linken Rand mindestens genauso oft und heftig als Schaden für Deutschland demaskieren .........

Wo kann man denn solcherlei aus Ihrer Feder nachlesen? :detektiv:
overkott hat geschrieben:Als Europäer können wir froh sein, dass es sich um eine Minderheit handelt.
...... sagte der Propagandist einer offenen Gesellschaft a la Popper! :roll:
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Tinius
Beiträge: 1962
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Tinius »

Da haben wir eben jetzt dort diesen dumpfen fremdenfeindlichen, ostdeutschen rechten Sumpf. Er wird sich schnell mit seinem geifernden Hass demaskieren.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von overkott »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Der rechte Rand schadet Deutschland, stärkt das Ausland.
Nun, dann sollten Sie als ständig um Ausgleich bemühter Theologe den linken Rand mindestens genauso oft und heftig als Schaden für Deutschland demaskieren .........

Wo kann man denn solcherlei aus Ihrer Feder nachlesen? :detektiv:
Lesen Sie meine wiederholten Anmerkungen zum Thema Ideologie und Totalitarismus.
overkott hat geschrieben:Als Europäer können wir froh sein, dass es sich um eine Minderheit handelt.
...... sagte der Propagandist einer offenen Gesellschaft a la Popper! :roll:

Christian
Beiträge: 1519
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Christian »

Tinius hat geschrieben:Da haben wir eben jetzt dort diesen dumpfen fremdenfeindlichen, ostdeutschen rechten Sumpf. Er wird sich schnell mit seinem geifernden Hass demaskieren.
Ist doch dämlich deine Aussage ...

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die »Alternative für Deutschland«: für Christen wählbar?

Beitrag von Yeti »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Der rechte Rand schadet Deutschland, stärkt das Ausland.
Nun, dann sollten Sie als ständig um Ausgleich bemühter Theologe den linken Rand mindestens genauso oft und heftig als Schaden für Deutschland demaskieren .........

Wo kann man denn solcherlei aus Ihrer Feder nachlesen? :detektiv:
overkott hat geschrieben:Als Europäer können wir froh sein, dass es sich um eine Minderheit handelt.
...... sagte der Propagandist einer offenen Gesellschaft a la Popper! :roll:
Da wundere ick mir wirklich über jar nischt mehr. Da muss Kommunikation ja zur Einbahnstraße werden. Ein klassischer Fall einer Theorie, die zur Therapie werden soll und sich letztlich als Ursache einnistet. Wenn man zu lange in einen Abgrund schaut, sieht der Abgrund in einen zurück.
Popper ist außerdem bekannt als Gegner des klassischen Ansatzes in der Erkenntnistheorie, dem zufolge eine Annahme auf dem Fundament einer Begründung stehen muss, damit sie vernünftig ist.
#gottmensch statt #gutmensch

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema